Diskussionsforum
Menü

Mangelhafte DECT Reichweite


16.05.2010 14:34 - Gestartet von rf
Grundsätzlich bin ich von den AVM Produkten überzeugt und war seit vielen Jahren zufriedener AVM Kunde.

Die Idee einen WLAN Router wie die Fritz Box 7270 bzw. 7390 gleichzeitig als DECT Station nutzen zu können ist prima.

Leider ist die Reichweite der Fritz Box 7270 als DECT Station allenfalls mit Note 5 = Mangelhaft zu bewerten. Der andere Gesprächspartner hört bei geringen Entfernungen von 3 m zu meiner Basistation (im Nachbarraum, also Wand dazwischen) bereits nur noch Krachen. Über eine Siemens Gigaset Basistation sind bei 10-20 facher Entfernung noch Gespräche einwandfrei möglich.

Bei einem Telefonat mit AVM wurde die Problmeatik hierzu wie folgt kommentiert. Was ich denn erwarten würde: Das Gerät ist Router und DECT Staion in einem für weniger als 200 EURO. Da kann ich ja nicht die gleiche Reichweite wie bei einer reinen DECT Station erwarten.

Sorry, von einem renommierten Hersteller erwarte ich eine gute Qualität. Wenn mann es für 200 EURO nicht hinkriegt, dann macht man das Gerät eben teurer. Aber ein preisgünstiges Gerät welches nicht taugt, kann nicht die Lösung sein.
Menü
[1] yellocop antwortet auf rf
16.05.2010 15:41
Ich würde das Gerät Umtauschen, da scheint jedenfalls ein Defekt zu sein. Ich besitze die gleiche Fritzbox und habe keine Probleme mit der Reichweite. Betreibe 2 Siemestelefone und ein Fritzfon an der Box.
Menü
[2] dorbor antwortet auf rf
16.05.2010 15:56
Ich hatte auch eine defekte 7270 mit dem Problem. Wurde getauscht, seitdem kann ich aus dem zweiten Stock in den Keller gehen und auch dort noch problemlos telefonieren.
Menü
[2.1] bholmer antwortet auf dorbor
17.05.2010 10:02
Ich besitze das MT-F seit 3 Wochen und habe es an der 7270 und an der neuen 7390 ausprobiert, sowie an einer Siemens Gigaset SX255 Basis, die direkt neben dem Router montiert ist:

Das MT-F hat an der Gigaset-Basis die gleiche Reichweite wie die handelsüblichen Siemens-Telefone verschiedener Baureihen.
Wenn ich es aber an einer der der FritzBoxen betreibe, ist die Reichweite deutlich geringer. Der Garten eines Einfamilienhauses lässt sich damit nicht vollständig ausleuchten, während mit der Siemensbasis bis auf gelegentliches Knacken eine stabile Verbindung besteht.
Schaltet man bei der 7390 die DECT-Leistung herunter, ist die DECT-Versorgung auf das gleiche Zimmer beschränkt. Das gleiche gilt für Gigasetmobilteile, wenn man sie direkt an der FB anmeldet.

An der Gigaset-Basis verhält sich das MT-F leider wie ein normales GAP-Telefon. Außer CLIP sind zur Zeit keine Zusatzfunktionen möglich. Umgekehrt wird aber von den FritzBoxen die Menüfunktion der Gigasettelefone teilweise schon unterstützt.
AVM schrieb mir, dass man bei der Kombination MT-F/FB von einer stabilen Verbindung über 20 Meter ausgehen könne. Das ist aber m.E. zu wenig bei mehrgeschossigen Gebäuden. Selbst die alten CT1+ Telefone hatten eine bessere Ausleuchtung.
Hier sollte dringend nachgebessert werden. Nur weil die FritzBox noch andere Funktionen beherrscht, muss das DECT-Modul ja nicht schlechter sein. Ich nehme an, dass der Hersteller dabei auf gängige Hardwarekomponenten zurückgegriffen hat.

Mein Fazit: Das MT-F ist ein tolles Gerät und hat die gleiche DECT-Reichweite wie die Mobilteile anderer Hersteller. Die FritzBox schneidet aber deutlich schlechter ab als die SX255, die auch keine externen Antennen hat. Das MT-F sollte sich aber nur jemand kaufen, der eine DECT-FritzBox besitzt. Nur dort kann es seine Stärken ausspielen. Als Zusatzmobilteil ist es zu teuer und zu schade.
Bert