Diskussionsforum
Menü

Jap, ich auch


10.01.2010 14:26 - Gestartet von thekringel
Mich hat es auch erwischt - aber an der Hotline meinte man soeben kühl zu mir, es gäbe keine Möglichkeit, das gutzuschreiben, das müsse ich schriftliche einreichen. Schließlich hätte ICH ja den Tarifwechsel veranlasst. Es war doch leider ein großer, großer Fehler, zu o2 zurückzukehren. Besser also Rücken kehren als zurückkehren. Irgendjemand mit ähnlichen Erfahrungen?
Menü
[1] timeändmore antwortet auf thekringel
10.01.2010 14:36
Benutzer thekringel schrieb:
Mich hat es auch erwischt - aber an der Hotline meinte man soeben kühl zu mir, es gäbe keine Möglichkeit, das gutzuschreiben, das müsse ich schriftliche einreichen. Schließlich hätte ICH ja den Tarifwechsel veranlasst. Es war doch leider ein großer, großer Fehler, zu o2 zurückzukehren. Besser also Rücken kehren als zurückkehren. Irgendjemand mit ähnlichen Erfahrungen?

Ruf einfach nochmal an.
Bei mir wurde das am Telefon einfach erledigt....
Menü
[2] arndt1972 antwortet auf thekringel
10.01.2010 17:10
Benutzer thekringel schrieb:
Mich hat es auch erwischt - aber an der Hotline meinte man soeben kühl zu mir, es gäbe keine Möglichkeit, das gutzuschreiben, das müsse ich schriftliche einreichen. Schließlich hätte ICH ja den Tarifwechsel veranlasst. Es war doch leider ein großer, großer Fehler, zu o2 zurückzukehren. Besser also Rücken kehren als zurückkehren. Irgendjemand mit ähnlichen Erfahrungen?

Ein Glück, daß einige Leute NIE Fehler machen...
Bleib doch mal auf dem Teppich!
Natürlich ist es ärgerlich daß so ein Fehler passiert, keine Frage!
Wichtig ist doch aber nur, daß er korrigiert wird, so daß am Ende niemand einen Schaden hat, oder?!
Jetzt gleich von "großer, großer Fehler" zu sprechen ist ein Witz und lächerlich!!!!
Menü
[2.1] garfield antwortet auf arndt1972
10.01.2010 18:36
Benutzer arndt1972 schrieb:
Ein Glück, daß einige Leute NIE Fehler machen... Bleib doch mal auf dem Teppich!
Jetzt gleich von "großer, großer Fehler" zu sprechen ist ein Witz und lächerlich!!!!
Na, Firmenversteher vom Dienst! Wieder im Dienste der Herrn unterwegs?
Menü
[2.1.1] Beschder antwortet auf garfield
10.01.2010 19:31
Benutzer garfield schrieb:

Na, Firmenversteher vom Dienst! Wieder im Dienste der Herrn unterwegs?

hallo garfield,

wie würdest du als "firma" reagieren wenn dir so ein fehler unterlaufen wäre?

fehler passieren und wenn man sie erkennt, zugibt und korrigiert dann ist das doch kein problem mehr, oder!?

übrigens darfst du gerne den ersten stein werfen.

gruss
beschder

Menü
[2.1.1.1] garfield antwortet auf Beschder
10.01.2010 20:00
Benutzer Beschder schrieb:
hallo garfield,

wie würdest du als "firma" reagieren wenn dir so ein fehler unterlaufen wäre?
Vielleicht mit dem Kunden eine ihn zufriedenstellende Lösung finden, mit der ich als Firma leben kann, ungefähr so, wie Forist timeändmore es beschreibt?

fehler passieren und wenn man sie erkennt, zugibt und korrigiert dann ist das doch kein problem mehr, oder!?
Wurde er denn korrigiert? Forist thekringel dürfte als Kunde von o2 wohl in Zukunft ausfallen.

Ich staune immer, wie kurzsichtig Firmen oft agieren, wenn es darum geht, den Kunden nicht nur bei deren Unachtsamkeit, sondern auch bei eigenen Fehlern festzunageln. Um 50 Euro sofort im Sack zu haben, macht man sich keine Gedanken darum, Kunden zu vergrätzen und läßt somit langfristig zufriedene (und zahlende) Kunden ziehen.
Aber so richtig verwundern tut das eigentlich heute auch nicht, wo jeder nach dem schnellen Euro schielt und dafür den langsam verdienten Hunderter sausen läßt.

Es möge jeder selber mal (sei er nun Kunde oder Anbieter) folgende Grundsätze mit der eigenen erlebten Realität abgleichen:

http://www.institutsalza.de/sie_als_kunde.htm

Gruss,

garfield
Menü
[2.1.1.1.1] Fanta antwortet auf garfield
10.01.2010 20:31
Benutzer garfield schrieb:
Ich staune immer, wie kurzsichtig Firmen oft agieren, wenn es darum geht, den Kunden nicht nur bei deren Unachtsamkeit, sondern auch bei eigenen Fehlern festzunageln. Um 50 Euro sofort im Sack zu haben, macht man sich keine Gedanken darum, Kunden zu vergrätzen und läßt somit langfristig zufriedene (und zahlende) Kunden ziehen.
Gruss,

garfield

Als ehemaliger Telekom-Kunde habe ich bis vor kurzem meine monatlich 60 Euro Internet-/Telefonkosten stets im voraus zahlen dürfen.
Diese 60 Euro hatte die Telekom also sofort im Sack.
Bei Netcologne zuvor wurde nachträglich abgerechnet, also einen Monat später. Wie O2 das handhabt werde ich noch sehen.

Bei O2 kostet mich die sogar noch deutlich bessere Leistung 15 Euro monatlich im ersten Jahr, 30 Euro im zweiten Jahr.

Wenn da O2 einmal (durch eine Tarifumstellung oder was auch immer) ein Fehler unterlaufen sollte werde ich angesichts einer solchen Ersparnis sicherlich nicht voreilig kündigen und zur Telekom zurückwechseln.

An der Kundenhotline gilt wie im sonstigen Leben:
Wie man in den Wald hineinruft...
So erkläre ich mir auch die unterschiedliche Reaktion von O2 bei "timeändmore" und "thekringel".

Gruss Fanta
Menü
[2.1.1.1.1.1] garfield antwortet auf Fanta
10.01.2010 20:53
Benutzer Fanta schrieb:
Als ehemaliger Telekom-Kunde habe ich bis vor kurzem meine monatlich 60 Euro Internet-/Telefonkosten stets im voraus zahlen dürfen.
Diese 60 Euro hatte die Telekom also sofort im Sack. Bei Netcologne zuvor wurde nachträglich abgerechnet, also einen Monat später. Wie O2 das handhabt werde ich noch sehen.
Wobei ich ja natürlich nicht auf (unstrittige) monatliche Kosten abzielte, die ein Anbieter im voraus, der andere hinterher in Rechnug stellt.
Meine 50 Euro standen stellvertretend für vom Kunden durch Reklamation in Frage gestellte Beträge, auf die die Firma je nach Berechtigung verzichtet, Kulanz gewährt, dem Kunden anderweitig ein Trostpflaster anbietet - oder eben gar nicht mit sich reden läßt, woraufhin der Kunde (falls man ihn nicht von der Unrechtmäßigkeit seiner Position überzeugen kann) bestimmt bei nächster Gelegenheit die Flucht ergreift (wobei natürlich nicht gesagt ist, dass es ihm beim nächsten Anbieter besser ergeht). Jedenfalls ist er für die erste Firma verloren - von der "Werbung", die er vermutlich dafür macht, gar nicht zu reden.

Gruss,
garfield
Menü
[2.1.1.1.1.1.1] arndt1972 antwortet auf garfield
11.01.2010 16:03
Meine 50 Euro standen stellvertretend für vom Kunden durch Reklamation in Frage gestellte Beträge, auf die die Firma je nach Berechtigung verzichtet, Kulanz gewährt, dem Kunden anderweitig ein Trostpflaster anbietet - oder eben gar nicht mit sich reden läßt, woraufhin der Kunde (falls man ihn nicht von der Unrechtmäßigkeit seiner Position überzeugen kann) bestimmt bei nächster Gelegenheit die Flucht ergreift (wobei natürlich nicht gesagt ist, dass es ihm beim nächsten Anbieter besser ergeht).

Und wieder Lesen und Verstehen garfield...
Im Artikel steht eindeutig, daß O2 die zu hohen Beträge erstattet, also ist alles weitere geklärt.
Daß in diesem Fall der Mitarbeiter vielleicht nicht sehr klug war und die Reklamation noch schriftlich fordert, das ist eine ganz andere Sache und dort sollte man den Hebel ansetzen und den Service verbessern, bzw. solche Mitarbeiter besser schulen. Fehler können passieren, wichtig ist aber, daß man sie schnell und unkompliziert löst. Dem Kunden entsteht hier kein materieller Schaden, natürlich ist der zusätzliche Aufwand ärgerlich, aber das kann halt mal passieren.
Aber gleich den Anbieter verfluchen und irgendwelche Verschwörungen hervorzurufen wie es der erste Schreiber getan hat, ist in DIESEM Fall völlig Fehl am Platz! O2 erstattet ja.
Menü
[2.1.1.1.1.1.1.1] garfield antwortet auf arndt1972
12.01.2010 09:56
Benutzer arndt1972 schrieb:
Im Artikel steht eindeutig, daß O2 die zu hohen Beträge erstattet, also ist alles weitere geklärt.
Woher weißt Du das im Fall des Initiators des Threads?
Er hat keinesfalls berichtet, dass ihm das gutgeschrieben wurde.
Aber gehen wir mal davon aus, dass das jetzt geschehen ist.
Des weiteren hast Du wieder mal nicht mitbekommen, dass ich mich hauptsächlich über die Art ausliess, wie man mit Kunden umgeht.
Und wer hat wohl den Fehler zu verantworten? Richtig. O2!
Und Du meinst, es ist erstens in Ordnung, Kunden bei eigenem Fehler entsprechend "kühl" an der Hotline abzufertigen, wie es thekringel erleben durfte und zweitens, es sei ganz in Ordnung, dass Kunden praktisch schriftlich um die Gutschrift ersuchen müssen, statt sie ihnen automatisch zu leisten?
Menü
[2.1.1.1.1.1.1.1.1] timeändmore antwortet auf garfield
12.01.2010 17:43
Benutzer garfield schrieb:
Des weiteren hast Du wieder mal nicht mitbekommen, dass ich mich hauptsächlich über die Art ausliess, wie man mit Kunden umgeht.
Und wer hat wohl den Fehler zu verantworten? Richtig. O2! Und Du meinst, es ist erstens in Ordnung, Kunden bei eigenem Fehler entsprechend "kühl" an der Hotline abzufertigen, wie es thekringel erleben durfte und zweitens, es sei ganz in Ordnung, dass Kunden praktisch schriftlich um die Gutschrift ersuchen müssen, statt sie ihnen automatisch zu leisten?


Tipp 1:
Immer freundlich sein, dann erreicht man mehr (ohne was unterstellen zu wollen),
Tipp 2:
Einfach nochmal anrufen und beim nächsten Hotliner wird's schon besser werden!
Menü
[2.2] thekringel antwortet auf arndt1972
11.01.2010 12:07
Benutzer arndt1972 schrieb:
Benutzer thekringel schrieb:
Mich hat es auch erwischt - [...]

Ein Glück, daß einige Leute NIE Fehler machen...
Bleib doch mal auf dem Teppich!
Natürlich ist es ärgerlich daß so ein Fehler passiert, keine Frage!
Wichtig ist doch aber nur, daß er korrigiert wird, so daß am Ende niemand einen Schaden hat, oder?!
Jetzt gleich von "großer, großer Fehler" zu sprechen ist ein Witz und lächerlich!!!!


Ne du, ich hab die Arbeit und den Ärger jetzt damit - leider genauso wie damals, als ich schoneinmal Kunde bei o2 war - da waren die Rechnungen auch dauernd falsch. Nun dachte ich, sei das endlich behoben, aber war wohl eben doch nix.
Menü
[2.2.1] timeändmore antwortet auf thekringel
12.01.2010 17:41
Benutzer thekringel schrieb:


Ne du, ich hab die Arbeit und den Ärger jetzt damit - leider genauso wie damals, als ich schoneinmal Kunde bei o2 war - da waren die Rechnungen auch dauernd falsch. Nun dachte ich, sei das endlich behoben, aber war wohl eben doch nix.

Mal im Ernst:
Was für einen dauerhaften Ärger und was für dauerhafte Arbeit hast Du damit? Wie ichs chonmal schrieb:
Zwei Anrufe à fünf Minuten und schon war alles erledigt.
Das, so finde ich, ist kompetenter und kundenfreundlicher Service. Fehler eingestehen, sofort beheben, ein super günstiger Tarif und eine kostenlose Hotline.... Das spricht doch wieder f ü r O2.
Ich klinge zwar wie eine Werbemaschine für O2, aber... so ist es nunmal....
Menü
[2.2.1.1] garfield antwortet auf timeändmore
12.01.2010 19:06
Benutzer timeändmore schrieb:
Ich klinge zwar wie eine Werbemaschine für O2,
Stimmt ;-)

Ich habe auch einen (ganz anderen) nicht mehr erhältlichen O2-Tarif.
Bisher musste ich den Service noch nicht testen. Toitoitoi!