Diskussionsforum
Menü

Qualität vs. Quantität


23.08.2010 12:46 - Gestartet von Kai Petzke
Euro Cities hat tatsächlich schöne, übersichtliche Stadtpläne, die nicht nur von einer Software aus Straßenverlaufsdaten gerendert, sondern wohl von Spezialisten am Bildschirm gezeichnet werden. Und so findet sich auch manche stilisierte Sehenswürdigkeit oder Linien- und Haltestelleninformationen zu Bus und U-Bahn in den Karten von Euro Cities. Informationen, die bei "google Maps" einfach fehlen.

Vorteil von google Maps wiederum ist, dass sie Web-Techniken besser einsetzen (z.B. Hyperlinks zu "Places of interest"), dass die Seite schneller lädt und besser skaliert bzw. scrollt. Und dass "google Maps" auf zahllosen Endgeräten fast weltweit funktioniert.

Und Euro Cities hat in der Vergangenheit auch dämlich agiert, beispielsweise, indem sie Links auf ihre Karten praktisch verboten haben (diese waren nur gegen Geld erlaubt; teilweise wurden sogar Urheberrechts-Abmahnungen gegen Firmen und Privatpersonen durchgezogen, die "deep links" auf Kartenausschnitte mit ihrer Firmen- oder Privatadresse gesetzt haben. Kein Wunder, dass das aktuell alles zu "google Maps" geht, die da cleverer agieren.

Dennoch: Dass google bei einer Web-Suche nach "Funkturm berlin" den eigenen Kartendienst als Treffer aus Seite 1 anzeigt, alternativen Kartendiensten trotz besserer Karten aber anscheinend gar keine Chance gibt, ist eine Behinderung der alternativen Kartendienste sehen. Google wird darlegen müssen, dass diese nicht willkürlich, sondern durch tatsächliche Links ("page rank") begründet ist.


Kai
Menü
[1] Telly antwortet auf Kai Petzke
23.08.2010 12:55
Hallo Kai,

ich habe mal gelesen, dass man aufpassen muss und nicht einfach Karten auf Flyer oder gar auf seiner Homepage zeigen darf, um z. B. genau zu zeigen, wie man zu einem Geschäft oder kulturellen Ereignis kommt.

Dein Beitrag klingt nun so, als könne man Googlematerial aber ganz einfach kosten- und risikolos verwenden. Ist das so?

Welche Karten kannst Du empfehlen? Es gibt ja viele kleine Restaurants, Kino- und Theaterbetreiber etc. die sowas nutzen.

Telly
Menü
[1.1] Telly antwortet auf Telly
21.04.2012 11:42
Benutzer Telly schrieb:
Hallo Kai,

ich habe mal gelesen, dass man aufpassen muss und nicht einfach Karten auf Flyer oder gar auf seiner Homepage zeigen darf, um z. B. genau zu zeigen, wie man zu einem Geschäft oder kulturellen Ereignis kommt.

Dein Beitrag klingt nun so, als könne man Googlematerial aber ganz einfach kosten- und risikolos verwenden. Ist das so?

Welche Karten kannst Du empfehlen? Es gibt ja viele kleine Restaurants, Kino- und Theaterbetreiber etc. die sowas nutzen.

Telly

Da der Beitrag von Teltarif aus der Versenkung ausgegraben wurde, möchte ich um Beantwortung meiner damaligen Frage bitten.

Telly
Menü
[1.2] Kai Petzke antwortet auf Telly
23.04.2012 11:18
Benutzer Telly schrieb:

Dein Beitrag klingt nun so, als könne man Googlematerial aber ganz einfach kosten- und risikolos verwenden. Ist das so?

Google plant für Großnutzer von google Maps, aber nur für diese, eine Kostenpflicht: https://www.teltarif.de/google-maps-fuer-...

Details zu den Lizenbedingungen findet man in der Maps-API: https://developers.google.com/maps/terms?hl=de

Gegenüber kleinen Ladenbesitzern, die per Maps einfach nur eine Anzeige eines Kartenausschnitts auf der Kontakte-Seite ihres Internet-Auftritts einbinden, erwarte ich nicht, dass google eine Kostenpflicht erfolgreich durchsetzen könnte, selbst, wenn sie es wollten: "Bing Maps", "Nokia Maps" und Co. wären doch überglücklich, in googles Fußstapfen treten zu dürfen.


Kai
Menü
[2] mirdochegal antwortet auf Kai Petzke
31.03.2011 15:07
Benutzer Kai Petzke schrieb:
verboten haben (diese waren nur gegen Geld erlaubt; teilweise wurden sogar Urheberrechts-Abmahnungen gegen Firmen und Privatpersonen durchgezogen, die "deep links" auf Kartenausschnitte mit ihrer Firmen- oder Privatadresse gesetzt haben. Kein Wunder, dass das aktuell alles zu "google Maps" geht, die da cleverer agieren.

Richtig. Mit Unternehmen, die ihr Geld wesentlich durch Abmahnungen gegen unwissende verdienen, möchte ich nichts zu tun haben. Und wenn die Karten von Euro Cities fünfmal so schön sind wie die von Google oder OSM.