Diskussionsforum
  • 11.01.2010 19:19
    ahenric schreibt

    Portfreigabe von Freenet!!!

    Hallo,

    hatte auch bei Envacom den DSL Internetzugang Always-On Flat. Seit Dezember benutze ich jetzt auf den noch geschaltenen Freenet Port den Avego Volumen Tarif. Mein neuer Provider ist Congstar (nur ein Surf Paket, Telekom Anschluss bleibt), und nach langem hin und her haben die mich auch "geschaltet" am 04.01. Nur, deren Zugangsdaten funktionieren nicht, da ja der Freenet Port noch immer aktiv ist (oder versteh ich das falsch?).

    Jetzt sagt mir die Congstar Hotline das es mein Problem ist und ich dafür sorgen muss den Freenet Port zu kündigen. Aber das kann es wohl nicht sein, oder? Muss das nicht Congstar tun. Die geben mir ja schliesslich den DSL Anschluss? Und natürlich muss ich jetzt schon dafür zahlen bei Congstar.

    Bei Envacom komm ich erstens nicht mehr durch und zweitens haben die bestimmt nichts mehr damit zu tun. Und 1&1 (die jetzt Freenet haben) tun erst recht nichts fúr mich.

    Was kann ich machen?
  • 12.01.2010 08:49
    pontar antwortet auf ahenric
    > Nur, deren Zugangsdaten
    >
    funktionieren nicht, da ja der Freenet Port noch immer aktiv
    >
    ist (oder versteh ich das falsch?).

    Richtig. Der Freenet-Port wird erst jetzt nach und nach abgeschaltet (bei mir ist seit gestern keine DSL-Synchronisation mehr vorhanden, so dass die Portfreigabe erfolgt ist - wurde auch durch die Telekom mit einem nichtssagenden Schreiben angekündigt, welches einem bestätigt, dass man einen Telefonanschluss hat).

    > Jetzt sagt mir die Congstar Hotline das es mein Problem ist
    >
    und ich dafür sorgen muss den Freenet Port zu kündigen. Aber
    >
    das kann es wohl nicht sein, oder? Muss das nicht Congstar
    >
    tun. Die geben mir ja schliesslich den DSL Anschluss?

    Die Zuständigkeiten sind klar geregelt in solchen Fällen. Es ist allein Aufgabe des neuen Providers, sich um die Portfreigabe zu bemühen. Du selbst kannst überhaupt nichts machen. Der neue Provider hätte z. B. in Fällen von Verschleppung die Möglichkeit, sich an die Bundesnetzagentur zu wenden - du selbst kannst das nicht und würdest nur ein Schreiben erhalten, dass es eine Sache des neuen Providers ist.

    > Und natürlich muss ich jetzt schon dafür zahlen bei Congstar.

    Keinesfalls zahlen, sondern schriftlich Widerspruch einlegen und die Einzugsermächtigung widerrufen bis zu dem Zeitpunkt, bei dem Congstar bei dir DSL geschaltet hat.

    > Bei Envacom komm ich erstens nicht mehr durch und zweitens
    >
    haben die bestimmt nichts mehr damit zu tun. Und 1&1 (die
    >
    jetzt Freenet haben) tun erst recht nichts fúr mich.

    Richtig. Mit 1&1 / Freenet hast du keinen direkten Vertrag, so dass die sich für nicht zuständig erklären. Und Envacom wird dir nur mitteilen, dass du das mit dem neuen Provider regeln musst.

    > Was kann ich machen?

    Nochmal mit Congstar telefonieren und denen klar machen, dass du schriftlich Widerspruch gegen sämtliche Rechnungen einlegen wirst, die Rechnungsbeträge vor Schaltung des DSL-Anschlusses aufführen und die Einzugsermächtigung für derartige Rechnungsbeträge entziehen wirst. Sollten widerrechtlich trotzdem Abbuchungen vorgenommen werden, würdest du diese zurückbuchen lassen. Ihnen ferner klar machen, dass es ihre Aufgabe ist, sich um die Portierung zu kümmern und du ihnen, falls sie es wünschen, die Kündigungsbestätigung des alten Anbieters als Kopie zusenden könntest, damit sie etwas in der Hand haben.
  • 12.01.2010 10:51
    ahenric antwortet auf pontar
    Habe auch so einen nichtssagenden Brief von der Telekom letzte Woche bekommen. Konnte damit nichts anfangen, aber jetzt weiss ich es. Also müsste dann bei mir HOFFENTLICH demnächst auch der Freenet Port deaktiviert werden.

    Danke für die Info.
  • 16.01.2010 22:37
    Ronnie antwortet auf ahenric
    Bei mir läuft ja seit 12.01. DSL 6000 über die T-Com (Call+Surf comfort). Spaßeshalber habe ich gerade meine alten Envacom-Zugangsdaten eingegeben: DAS GEHT NOCH IMMER! Allerdings nur mit DSL 1000 wie der Speedtest zeigt...
  • 17.01.2010 12:42
    fritzel71 antwortet auf Ronnie
    Benutzer Ronnie schrieb:
    > Bei mir läuft ja seit 12.01. DSL 6000 über die T-Com (Call+Surf
    >
    comfort). Spaßeshalber habe ich gerade meine alten
    >
    Envacom-Zugangsdaten eingegeben: DAS GEHT NOCH IMMER!
    >
    Allerdings nur mit DSL 1000 wie der Speedtest zeigt...

    Bei mir läuft seit Freitag jetzt auch alles super mit T-Com Call & Surf Universal.
    Die alten Envacomdaten laufen bei mir übrigens auch noch.
  • 18.01.2010 13:01
    rmax antwortet auf Ronnie
    Benutzer Ronnie schrieb:
    > Spaßeshalber habe ich gerade meine alten
    >
    Envacom-Zugangsdaten eingegeben: DAS GEHT NOCH IMMER!

    Klar, von Telekom-Anschlüssen aus sind alternative Zugangsprovider weiterhin erreichbar.

    > Allerdings nur mit DSL 1000 wie der Speedtest zeigt...

    Solche Speedtests kannst Du in der Pfeife rauchen, denn sie messen nicht den Durchsatz Deiner Leitung, sondern den der kompletten Strecke zwischen Dir und dem testenden Server.

    Die Geschwindigkeit einer DSL-Leitung kann sich nicht in Abhängigkeit von den Zugangsdaten ändern, weil die Leitung ja schon stehen muß, bevor die "Einwahl" mit den Zugangsdaten überhaupt passieren kann. Auch sind bei Telekom-Leitungen bis zu 10 parallele Einwahlen von verschiedenen Rechnern (bzw. Routern) zu verschiedenen Providern möglich.

    Weil die Leitung selbst also nicht bei der Einwahl zwischen 6000 und 1000 umschalten kann nimmt entweder freenet eine künstliche Drosselung vor, was ich aber für unwahrscheinlich halte, oder es gab zum Zeitpunkt Deiner Messung zwischen Dir und dem Server irgendwo einen Engpaß, der es so aussehen ließ, als hättest Du nur eine 1000er Leitung.

    Die einzige zuverlässige Quelle für die tatsächliche Geschwindigkeit einer DSL-Leitung ist die entsprechende Statusseite im DSL-Router bzw. -Modem.
  • 18.01.2010 15:11
    Ronnie antwortet auf rmax
    Benutzer rmax schrieb:

    > Weil die Leitung selbst also nicht bei der Einwahl zwischen
    >
    6000 und 1000 umschalten kann nimmt entweder freenet eine
    >
    künstliche Drosselung vor, was ich aber für unwahrscheinlich
    >
    halte, oder es gab zum Zeitpunkt Deiner Messung zwischen Dir
    >
    und dem Server irgendwo einen Engpaß, der es so aussehen ließ,
    >
    als hättest Du nur eine 1000er Leitung.


    Ich habe den Speedtest einige Male zu verschiedenen Zeiten durchgeführt. Mit den Envacom-Zugangsdaten kam ich definitiv immer auf meine (alten) 1000, mit den Zugangsdaten von T-Com immer auf knapp 6000. Ich vermute, dass man über Software weit mehr machen kann, als man glaubt - evt. versucht es ja von euch auch nochmal wer!
  • 18.01.2010 17:24
    hafenbkl antwortet auf Ronnie
    Benutzer Ronnie schrieb:
    > Ich habe den Speedtest einige Male zu verschiedenen Zeiten
    >
    durchgeführt. Mit den Envacom-Zugangsdaten kam ich definitiv
    >
    immer auf meine (alten) 1000, mit den Zugangsdaten von T-Com
    >
    immer auf knapp 6000. Ich vermute, dass man über Software weit
    >
    mehr machen kann, als man glaubt - evt. versucht es ja von euch
    >
    auch nochmal wer!

    Da vermutest du eben falsch.
    Den Ausführungen von rmax ist nichts hinzuzufügen.
    Welche Geschwindigkeit zeigt denn dein Router an?
  • 18.01.2010 18:23
    Ronnie antwortet auf hafenbkl
    Benutzer hafenbkl schrieb:

    > Da vermutest du eben falsch.
    >
    Den Ausführungen von rmax ist nichts hinzuzufügen.
    >
    Welche Geschwindigkeit zeigt denn dein Router an?

    Die Fritzbox zeigt mit eine Leitungskapazität von 8160 an. Ich habe wie gesagt nun den Call+Surf mit DSL 6000. Falls die Envacom-Zugangsdaten heute noch gehen, mache ich nochmal den Test. Hat hier keiner mehr die Möglichkeit, die Speed mit den Envacom-Zugangsdaten zu testen? Ich melde mich wieder!
  • 18.01.2010 18:35
    hafenbkl antwortet auf Ronnie
    Benutzer Ronnie schrieb:
    > Die Fritzbox zeigt mit eine Leitungskapazität von 8160 an...

    Na also: Dann hast du einen 6000er Anschluss.

    > Ich
    >
    habe wie gesagt nun den Call+Surf mit DSL 6000. Falls die
    >
    Envacom-Zugangsdaten heute noch gehen, mache ich nochmal den
    >
    Test. Hat hier keiner mehr die Möglichkeit, die Speed mit den
    >
    Envacom-Zugangsdaten zu testen? ...

    Natürlich.
    Bei mir: Up 1180000, Down 17696000.
    Ist ein 16000er Anschluss.
  • 18.01.2010 19:27
    Ronnie antwortet auf hafenbkl
    Benutzer hafenbkl schrieb:

    > Na also: Dann hast du einen 6000er Anschluss.


    > Bei mir: Up 1180000, Down 17696000.
    >
    Ist ein 16000er Anschluss.

    Dann ist es bei mir anders als bei dir!
    Ich habe es nochmal einige Male getestet:
    Mit Envacom schaffe ich wie gesagt knapp 1000, mit T-Com wieder 6000.
    Jedenfalls ist es bei meinem Anschluss so!
    Vielleicht kann uns einer hier ja erklären, wie das möglich ist. Könnten nicht z.B. die Zugangsdaten an eine bestimmte Speed gekoppelt sein? Ich hatte - wie schon erwähnt - bei Envacom 3 Jahre lang DSL1000 und seit letzter Woche nun C&S mit DSL 6000.
  • 19.01.2010 08:14
    bartd antwortet auf Ronnie
    Benutzer Ronnie schrieb:
    > ...
    > Könnten nicht z.B. die Zugangsdaten an eine bestimmte
    >
    Speed gekoppelt sein? Ich hatte - wie schon erwähnt - bei
    >
    Envacom 3 Jahre lang DSL1000 und seit letzter Woche nun C&S
    >
    mit DSL 6000.

    so sollte es sein!

    bei mir:
    - leitungskapazität 8160 -> DSL 6000 MÖGLICH!
    - envacom DSL 2000 TATSÄCHLICH (gewesen) -> anbieter 'regelt ab'

    bye bart
  • 19.01.2010 08:49
    hafenbkl antwortet auf Ronnie
    Benutzer Ronnie schrieb:
    > Mit Envacom schaffe ich wie gesagt knapp 1000, mit T-Com wieder
    >
    6000.
    > Jedenfalls ist es bei meinem Anschluss so!
    > Vielleicht kann uns einer hier ja erklären, wie das möglich
    >
    ist. Könnten nicht z.B. die Zugangsdaten an eine bestimmte
    >
    Speed gekoppelt sein? Ich hatte - wie schon erwähnt - bei
    >
    Envacom 3 Jahre lang DSL1000 und seit letzter Woche nun C&S
    >
    mit DSL 6000.

    Die Antwort hat rmax schon gegeben.
    Man muss ZWEI Dinge unterscheiden:

    1. Die Geschwindigkeit der DSL-Leitung zwischen deinem Modem und dem DSLAM in der Vermittlungsstelle. Die liegt schon fest, BEVOR irgendwelche Zugangsdaten eingegeben werden, kann durch irgendwelche Zugangsdaten NICHT verändert werden, beträgt in deinem Fall 6000 und kann zweifelsfrei festgestellt werden.

    2. Die Geschwindigkeit innerhalb des Telekom-/freenet-Backbones und vom Telekom-/freenet-Backbone in das Internet (Peering) zum Ziel. Diese kann von einem Durchschnittsnutzer nur sehr schwer, wenn überhaupt, festgestellt werden. In deinem Beispiel kann sich das Ziel innerhalb des Telekom-Netzes befinden.
    Mach mal ein traceroute auf dein Ziel mit beiden Zugangsdaten und veröffentliche dein Ziel und diese Daten hier, dann können wir vergleichen.
  • 19.01.2010 16:00
    Ronnie antwortet auf hafenbkl
    Benutzer hafenbkl schrieb:

    > Mach mal ein traceroute auf dein Ziel mit beiden Zugangsdaten
    >
    und veröffentliche dein Ziel und diese Daten hier, dann können
    >
    wir vergleichen.

    Hallo, ich hab nicht vor, hier was zu veröffentlichen - sorry!
    So wichtig ist das Ganze für mich (und einige Leser hier) wohl auch nicht...
  • 19.01.2010 17:57
    hafenbkl antwortet auf Ronnie
    Benutzer Ronnie schrieb:
    > Hallo, ich hab nicht vor, hier was zu veröffentlichen - sorry!
    >
    So wichtig ist das Ganze für mich (und einige Leser hier) wohl
    >
    auch nicht...

    ???
    Du hast ja schon was veröffentlicht.
    Und wieso man die Ergebnisse vom traceroute nicht veröffentlichen will, verstehe ich auch nicht.
  • 20.01.2010 15:22
    Ronnie antwortet auf hafenbkl
    Benutzer hafenbkl schrieb:

    > Du hast ja schon was veröffentlicht.
    >
    Und wieso man die Ergebnisse vom traceroute nicht
    >
    veröffentlichen will, verstehe ich auch nicht.

    Damit du zufrieden bist ;-)
    Hier mit den Envacom-Zugangsdaten:

    traceroute to 62.104.74.12 (62.104.74.12), 30 hops max, 40 byte packets
    1 85.25.86.1 de 0.483 ms 0.485 ms 0.543 ms
    2 static-ip-85-25-95-34.inaddr.intergenia.de 85.25.95.34 de 0.170 ms 0.131 ms 0.127 ms
    3 ecix.mcbone.net 194.146.118.1 de 4.554 ms 4.515 ms 4.608 ms
    4 G0-3.dus2-lns2.mcbone.net 62.104.198.116 de 4.862 ms 4.706 ms 4.769 ms
    5 * * *

    Und hier mit denen der T-Com:

    traceroute to 84.145.186.132 (84.145.186.132), 30 hops max, 40 byte packets
    1 85.25.86.1 de 6.296 ms 5.018 ms 3.327 ms
    2 static-ip-85-25-95-34.inaddr.intergenia.de 85.25.95.34 de 0.167 ms 0.132 ms 0.153 ms
    3 194.25.209.105 de 0.456 ms 0.460 ms 0.452 ms
    4 pa-eb1-i.PA.DE.NET.DTAG.DE 62.154.80.78 de 11.479 ms
    pa-eb1-i.PA.DE.NET.DTAG.DE 62.154.80.74 de 9.892 ms
    pa-eb1-i.PA.DE.NET.DTAG.DE 62.154.80.78 de 11.479 ms
    5 217.0.70.129 de 10.528 ms *
    de
    6 * * *

    Nach wie vor bei wieistmeineip.de gemessen: Envacom 1.000kbit/s, T-Com knapp 6.000kbit/s
  • 20.01.2010 15:57
    hafenbkl antwortet auf Ronnie
    Benutzer Ronnie schrieb:
    > Damit du zufrieden bist ;-)

    Danke. Bussi ;-)

    > Hier mit den Envacom-Zugangsdaten:
    >
    > traceroute to 62.104.74.12 (62.104.74.12), 30 hops max, 40 byte
    > ...
    > Und hier mit denen der T-Com:
    >
    > traceroute to 84.145.186.132 (84.145.186.132), 30 hops max, 40 ...

    Da haben wir ja schon den Unterschied:
    Einmal zu 62.104.74.12 und dann zu 84.145.186.132!
    WIESO DENN DAS?

    Bitte noch einmal traceroute zum GLEICHEN Ziel, also zweimal
    traceroute 62.104.74.12
    und/oder zweimal
    traceroute 84.145.186.132.
    Wir wollen ja die Backbones vergleichen und nicht die Ziele...
  • 20.01.2010 16:06
    Ronnie antwortet auf hafenbkl
    Benutzer hafenbkl schrieb:

    > Da haben wir ja schon den Unterschied:
    >
    Einmal zu 62.104.74.12 und dann zu 84.145.186.132!
    > WIESO DENN DAS?
    >
    > Bitte noch einmal traceroute zum GLEICHEN Ziel, also zweimal
    >
    traceroute 62.104.74.12
    > und/oder zweimal
    > traceroute 84.145.186.132.
    > Wir wollen ja die Backbones vergleichen und nicht die Ziele...

    Was genau meinst du bzw. wie geht das?
    Sorry, aber ich versteht deine Frage nicht!
    Mit meine Envacom-Zugangsdaten bekomme ich bei ping.eu eine andere IP als mit den T-Com Zugangsdaten.
  • 20.01.2010 16:23
    hafenbkl antwortet auf Ronnie
    Benutzer Ronnie schrieb:
    > Was genau meinst du bzw. wie geht das?
    > Sorry, aber ich versteht deine Frage nicht!
    > Mit meine Envacom-Zugangsdaten bekomme ich bei ping.eu eine
    >
    andere IP als mit den T-Com Zugangsdaten.

    Jetzt fällt mir erst auf, was du überhaupt gemacht hast:

    Du hast ein traceroute vom PlusServer-Host auf dein über DSL angebundenes Ziel gemacht.
    WIESO DENN DAS?

    Mache bitte mal ein traceroute VON deinem über DSL angebundenen Router (Quelle) AUF das GLEICHE Ziel, nämlich die Speedtest-Seite, mit der du deine Geschwindigkeiten (angeblich) misst.
  • 20.01.2010 16:37
    Ronnie antwortet auf hafenbkl
    Benutzer hafenbkl schrieb:

    > Mache bitte mal ein traceroute VON deinem über DSL angebundenen
    >
    Router (Quelle) AUF das GLEICHE Ziel, nämlich die
    >
    Speedtest-Seite, mit der du deine Geschwindigkeiten (angeblich)
    >
    misst.

    Kann ich gerne machen, wenn du mir erklärst, wie das geht ;-)
    Ich sehe mir meine Speed auf wieistmeineip an.
  • 20.01.2010 16:51
    hafenbkl antwortet auf Ronnie
    Benutzer Ronnie schrieb:
    > Benutzer hafenbkl schrieb:
    >
    > > Mache bitte mal ein traceroute VON deinem über DSL angebundenen
    > >
    Router (Quelle) AUF das GLEICHE Ziel, nämlich die
    > >
    Speedtest-Seite, mit der du deine Geschwindigkeiten (angeblich)
    > >
    misst.
    >
    > Kann ich gerne machen, wenn du mir erklärst, wie das geht ;-)
    >
    Ich sehe mir meine Speed auf wieistmeineip an.

    Du tippst auf der Kommandozeile deines DSL-Routers "traceroute wieistmeineip" ein und drückst die Eingabe-Taste.

    Aber eigentlich sind ja alle Fragen durch den Beitrag von "Alpha-Maennch." geklärt.
  • 20.01.2010 17:08
    Ronnie antwortet auf hafenbkl
    Benutzer hafenbkl schrieb:

    > Aber eigentlich sind ja alle Fragen durch den Beitrag von
    >
    "Alpha-Maennch." geklärt.

    Wunderbar - dann hat wenigstens meine Aussage schon gestimmt, dass ich mit den Envacom-Daten langsamer surfen kann als mit den T-Com Daten.
    Ich bin ja mal gespannt, wie lange die Envacom-Zugangsdaten noch gehen. Mittlerweile sind wir in der 8. Woche seit der Kündigung...
  • 14.02.2010 14:55
    Ronnie antwortet auf hafenbkl
    Bei mir läuft nun seit 4 Wochen C&S mit DSL 6000. Habe heute spaßeshalber mal wieder die alten Envacom-Zugangsdaten eingegeben+bin grad damit online, was mich nicht weiter überrascht. Aber: Nun schaffe ich damit auch meine knapp 6000-wir haben hier mal ja ne Weile getippt, weil ich mit den Envacom-Daten nur eine Speed von DSL 1000 hinbekommen habe. Gibts schon wen, bei dem die Envacom-Daten gar nicht mehr gehen? Eigentlich schade, dass die T-Com die Schaltung bei mir so relativ flott hinbekommen hat ;-)
  • 15.02.2010 09:04
    hafenbkl antwortet auf Ronnie
    Benutzer Ronnie schrieb:
    > Bei mir läuft nun seit 4 Wochen C&S mit DSL 6000. Habe
    >
    heute spaßeshalber mal wieder die alten Envacom-Zugangsdaten
    >
    eingegeben+bin grad damit online, was mich nicht weiter
    >
    überrascht. Aber: Nun schaffe ich damit auch meine knapp
    >
    6000-wir haben hier mal ja ne Weile getippt, weil ich mit den
    >
    Envacom-Daten nur eine Speed von DSL 1000 hinbekommen habe.

    Tja, das solltest du Benutzer Alpha-Maennchen schreiben, denn der hat geschrieben: "Die 1000er Zugangsdaten von envacom/callando sind/waren auf genau diese Geschwindigkeit limitiert. Die kann man an nem 16.000er - DSL nutzen.. & s geht trotzdem nicht schneller."

    > Gibts schon wen, bei dem die Envacom-Daten gar nicht mehr
    >
    gehen?

    Bei mir gehen die Envacom- und Avego-Daten über den envacom-/freenet-/1&1-DSL-Anschluss NICHT mehr. Der DSL-Anschluss selbst synct aber weiterhin mit 16000 und belegt den Port.
  • 15.02.2010 10:02
    rmax antwortet auf hafenbkl
    Benutzer hafenbkl schrieb:
    > Bei mir gehen die Envacom- und Avego-Daten über den
    >
    envacom-/freenet-/1&1-DSL-Anschluss NICHT mehr. Der
    >
    DSL-Anschluss selbst synct aber weiterhin mit 16000
    >
    und belegt den Port.

    Beim letzten verbliebenen envacom-Anschluß in meinem Umfeld (C&S seit Ende November bestellt) war seit Donnerstag trotz sync kein PPPoE-Server mehr erreichbar. Die T-Hotline bestätigte am Freitagmorgen, daß der Port freigegeben wurde und wollte sich mit höchster Priorität um die Umschaltung kümmern. Seit Sonntag Mittag ist der Anschluß wieder online, leider immer noch in der langsamsten Variante und ohne RAM.
  • 15.02.2010 10:17
    hafenbkl antwortet auf rmax
    Benutzer rmax schrieb:
    > Beim letzten verbliebenen envacom-Anschluß in meinem Umfeld
    >
    (C&S seit Ende November bestellt) war seit Donnerstag trotz
    >
    sync kein PPPoE-Server mehr erreichbar...

    Bei mir seit Samstag.
    Bei einem Nachbarn seit Donnerstag bei einem ca. 1 Monat alten congstar-Komplett-Anschluss nicht mehr...
    Die congstar-Hotline diagnostizierte, dass der congstar-Router defekt sei :-)) und will ihm einen neuen Router senden...

    > Die T-Hotline
    >
    bestätigte am Freitagmorgen, daß der Port freigegeben wurde ...

    Wie kann es sein, dass der Port freigegeben wurde, aber trotzdem sync funktioniert?
    Das kann eigentlich nur bedeuten, dass der Port zum Netz hin freigegeben wurde, zum Endkunden hin immer noch das Telekom-DSLAM dranhängt, was in deinem Fall (C&S) ja auch weiterhin der Fall sein wird.

    > Seit Sonntag Mittag ist der Anschluß wieder online, ...

    Mit welchen Zugangsdaten?
    Mit envacom/freenet oder Telekom oder beiden?

    > ... leider
    >
    immer noch in der langsamsten Variante und ohne RAM.

    Ist denn RAM bei dir verfügbar und bestätigt?
  • 15.02.2010 12:14
    rmax antwortet auf hafenbkl
    Benutzer hafenbkl schrieb:

    > Wie kann es sein, dass der Port freigegeben wurde, aber
    >
    trotzdem sync funktioniert?

    Die Leitung hing ja in der lokalen Vermittlung nach wie vor an dem DSLAM-Port, also warum sollte sie keinen Sync mehr haben? Nur dahinter war die Bitstream-Schaltung zu freenet wohl schon getrennt und noch keine neue aufgesetzt worden, weswegen eben kein PPPoE-Server zu erreichen war. Bereits die initialen PADI-Pakete (siehe http://de.wikipedia.org/wiki/PPPOE) wurden nicht beantwortet, der Verbindungsaufbau kam also schon gar nicht bis zu den Zugangsdaten.

    > Das kann eigentlich nur bedeuten, dass der Port zum Netz hin
    >
    freigegeben wurde,

    Die Freigabe ist ja soweit ich das verstehe, erstmal nur ein organisatorischer Vorgang (Eintrag in einer Datenbank) und kein technischer. Aber ohne diese organisatorische Voraussetzung darf die Telekom eben die technische Umschaltung nicht vornehmen.

    > Mit welchen Zugangsdaten?

    Mit den T-Online-Daten die kurz vor Weihnachten zugeschickt wurden und seitdem im Einsatz sind, weil ich erst dachte, der Anschluß sei schon zum 22.12. umgeschaltet worden, wie es der Online-Auftragsstatus bis dahin angezeigt hatte.

    > Mit envacom/freenet oder Telekom oder beiden?

    Die envacom-Daten gehen auch noch, aber nur wenn man bei PPPoE die Authentisierung per PAP zuläßt, früher hatte das auch mal mit dem sichereren CHAP geklappt.

    > Ist denn RAM bei dir verfügbar und bestätigt?

    Nein, man kann es ja meines Wissens erst seit Anfang Februar buchen und ich wollte erstmal nicht riskieren, daß der laufende Auftrag sich durch einen weiteren Änderungswunsch vielleicht noch weiter verzögert.

    Bei der Hotline hatte ich am Freitag nur gefragt, ob die Leitung denn gleich mit RAM geschaltet werden kann. Die Dame wußte zuerst nicht, was ich damit meine, und meinte dann, sie schaut mal, was sie machen kann. Im Online-Auftragsstatus stehen noch Teile des Auftrags mit nichtssagenden Bezeichnungen als offen drin, vielleicht kommt RAM also noch. Ansonsten warte ich bis sich der Staub gelegt hat und beauftrage es dann nochmal extra.
  • 15.02.2010 12:59
    hafenbkl antwortet auf rmax
    Benutzer rmax schrieb:
    > Die Leitung hing ja in der lokalen Vermittlung nach wie vor an
    >
    dem DSLAM-Port, also ...

    ... ist der Port noch nicht freigegeben.
    Telefonica oder Vodafone oder ... kommen mit ihren eigenen DSLAMs noch nicht an die TAL ran, da sie noch am Telekom-DSLAM dranhängt.

    > Die envacom-Daten gehen auch noch, aber nur wenn man bei PPPoE
    >
    die Authentisierung per PAP zuläßt, früher hatte das auch mal
    >
    mit dem sichereren CHAP geklappt.

    CHAP alleine kann ich bei meinen Routern leider gar nicht einstellen, nur "PAP alleine" oder "PAP oder CHAP".
    Zu PAP: Klar, eine Passwortübertragung im Klartext macht sich nicht so gut.

    > ... Die Dame
    >
    wußte zuerst nicht, was ich damit meine, ...

    Typisch Hotline :-(
  • 15.02.2010 14:27
    rmax antwortet auf hafenbkl
    Benutzer hafenbkl schrieb:
    > Benutzer rmax schrieb:
    > > Die Leitung hing ja in der lokalen Vermittlung nach wie vor an
    > >
    dem DSLAM-Port, also ...
    >
    > ... ist der Port noch nicht freigegeben.

    Wenn dem so wäre, hätte der Wechsel zu C&S ja jetzt nicht stattfinden können. Wie schwer ist es denn, zu verstehen, daß die organisatorische Freigabe eines Ports ("Liebe Telekom, Du darfst über den bislang durch Freenet gemieteten Port jetzt wieder selbst verfügen") nicht gleichbedeutend damit ist, daß der Port auch physikalisch von der TAL getrennt wird. Das Erste ist die Voraussetzung für das Zweite, das Zweite aber nicht zwingend die Folge des Ersten.

    > Telefonica oder Vodafone oder ... kommen mit ihren eigenen
    >
    DSLAMs noch nicht an die TAL ran, da sie noch am Telekom-DSLAM
    >
    dranhängt.

    Das war in dem Fall irrelevant, weil es in dem Ortsnetz nur Telekom-Technik gibt. Aber selbst wenn, hätte ein Drittanbieter die TAL in dem Zustand meines Erachtens übernehmen können, denn kein Anbieter erhob mehr einen vertraglichen Anspruch auf den Port, auch wenn er immer noch auf die Leitung geschaltet war.
  • 15.02.2010 14:45
    hafenbkl antwortet auf rmax
    Benutzer rmax schrieb:
    > Benutzer hafenbkl schrieb:
    > > ... ist der Port noch nicht freigegeben.
    >
    > Wenn dem so wäre, hätte der Wechsel zu C&S ja jetzt nicht
    >
    stattfinden können...

    OK, ich habe gemeint "für andere DSLAMs noch nicht freigegeben".

    > Wie schwer ist es denn, zu verstehen, daß
    >
    die organisatorische Freigabe eines Ports ("Liebe Telekom,
    >
    Du darfst über den bislang durch Freenet gemieteten Port jetzt
    >
    wieder selbst verfügen") nicht gleichbedeutend damit ist,
    >
    daß der Port auch physikalisch von der TAL getrennt wird...

    Das ist überhaupt nicht schwer zu verstehen.
    Aber solange die TAL physikalisch noch mit dem Telekom-DSLAM verbunden ist, nützt die organisatorische Freigabe einem Anbieter, der DSLAMs von Telefonica oder Vodafone oder ... nutzt, überhaupt nichts.
    Sind wir uns da einig?

    > Das
    >
    Erste ist die Voraussetzung für das Zweite, das Zweite aber
    >
    nicht zwingend die Folge des Ersten.

    Das habe ich nie bestritten, oder wie verstehst du "... immer noch das Telekom-DSLAM dranhängt, was in deinem Fall (C&S) ja auch weiterhin der Fall sein wird."?

    > Das war in dem Fall irrelevant, weil es in dem Ortsnetz nur
    >
    Telekom-Technik gibt...

    S.o.
    Es gibt aber auch andere HVTs.

    > Aber selbst wenn, hätte ein Drittanbieter
    >
    die TAL in dem Zustand meines Erachtens übernehmen können, denn
    >
    kein Anbieter erhob mehr einen vertraglichen Anspruch auf den
    >
    Port, auch wenn er immer noch auf die Leitung geschaltet war.

    Du meinst, der Techniker von z.B. Telefonica darf das Kabel von der TAL zum Telekom-DSLAM ziehen und die TAL mit seinem eigenen DSLAM verbinden? Wer "stöpselt um"? Der Telekom-Techniker oder der Telefonica-Techniker oder beide?
  • 15.02.2010 15:01
    rmax antwortet auf hafenbkl
    Benutzer hafenbkl schrieb:

    > Aber solange die TAL physikalisch noch mit dem Telekom-DSLAM
    >
    verbunden ist, nützt die organisatorische Freigabe einem
    >
    Anbieter, der DSLAMs von Telefonica oder Vodafone oder ...
    > nutzt, überhaupt nichts.
    > Sind wir uns da einig?

    Nein, denn wenn die organisatorische Bindung nicht mehr gegeben ist, steht einer kurzfristigen physikalischen Umschaltung nichts mehr entgegen.

    > Du meinst, der Techniker von z.B. Telefonica darf das Kabel von
    >
    der TAL zum Telekom-DSLAM ziehen und die TAL mit seinem eigenen
    >
    DSLAM verbinden? Wer "stöpselt um"? Der Telekom-Techniker oder der
    >
    Telefonica-Techniker oder beide?

    Keine Ahnung wie das zwischen den Anbietern geregelt ist, aber Umschaltzeiten von nur 1-2 Stunden (z.B. bei meinem Wechsel von Telekom-Technik zu Alice mit Telefonica-Technik) deuten darauf hin, daß das koordiniert abläuft und nicht etwa der neue Anbieter die TAL erst dann anfordern kann, wenn die Telekom sie vom bisherigen Port abgeklemmt hat. Oder hatte ich Dich da falsch verstanden und Du hattest das anders gemeint?
  • 15.02.2010 15:10
    hafenbkl antwortet auf rmax
    Benutzer rmax schrieb:
    > Nein, denn wenn die organisatorische Bindung nicht mehr gegeben
    >
    ist, steht einer kurzfristigen physikalischen Umschaltung
    >
    nichts mehr entgegen.

    Belassen wir es dabei.

    > ... Oder hatte ich Dich da
    >
    falsch verstanden und Du hattest das anders gemeint?

    Ich habe es diesmal ;-) so gemeint, wie ich es geschrieben habe.
  • 20.01.2010 16:35
    Alpha-Maennchen antwortet auf Ronnie
    Benutzer Ronnie schrieb:
    > Benutzer hafenbkl schrieb:
    >
    > > Da haben wir ja schon den Unterschied:
    > >
    Einmal zu 62.104.74.12 und dann zu 84.145.186.132!
    > > WIESO DENN DAS?
    > >
    > > Bitte noch einmal traceroute zum GLEICHEN Ziel, also zweimal
    > >
    traceroute 62.104.74.12
    > > und/oder zweimal
    > > traceroute 84.145.186.132.
    > > Wir wollen ja die Backbones vergleichen und nicht die Ziele...
    >
    > Was genau meinst du bzw. wie geht das?
    > Sorry, aber ich versteht deine Frage nicht!
    > Mit meine Envacom-Zugangsdaten bekomme ich bei ping.eu eine
    >
    andere IP als mit den T-Com Zugangsdaten.



    Hi@all!

    Habe mich genötigt gefühlt ..mich hier im Forum anzumelden.., damit das hier mal n Ende hat. ;-)

    Die 1000er Zugangsdaten von envacom/callando sind/waren auf genau diese Geschwindigkeit limitiert. Die kann man an nem 16.000er - DSL nutzen.. & s geht trotzdem nicht schneller.
    Da hilft auch kein wildes rum-pingen & tracen.. btw. Speedtest(s). ;-)

    MfG
  • 20.01.2010 16:46
    hafenbkl antwortet auf Alpha-Maennchen
    Benutzer Alpha-Maennchen schrieb:
    > Die 1000er Zugangsdaten von envacom/callando sind/waren auf
    >
    genau diese Geschwindigkeit limitiert. Die kann man an nem
    >
    16.000er - DSL nutzen.. & s geht trotzdem nicht schneller.
    >
    Da hilft auch kein wildes rum-pingen & tracen...

    Danke. Somit ist alles klar.

    Da ich 16.000er Zugangsdaten von envacom/callando habe, konnte mir sowas natürlich nicht auffallen.
  • 20.01.2010 10:57
    rmax antwortet auf Ronnie
    Benutzer Ronnie schrieb:

    > Ich habe es nochmal einige Male getestet:
    > Mit Envacom schaffe ich wie gesagt knapp
    >
    1000, mit T-Com wieder 6000.

    Welchen Speedtest hast Du denn verwendet, bzw. hast Du mal die Ergebnisse von verschiedenen Speedtest-Servern verglichen?
  • 18.01.2010 13:55
    ahenric antwortet auf Ronnie
    Benutzer Ronnie schrieb:
    > Bei mir läuft ja seit 12.01. DSL 6000 über die T-Com (Call+Surf
    >
    comfort). Spaßeshalber habe ich gerade meine alten
    >
    Envacom-Zugangsdaten eingegeben: DAS GEHT NOCH IMMER!
    >
    Allerdings nur mit DSL 1000 wie der Speedtest zeigt...

    Heisst dies das bei dir kein Freenet Port geschaltet war, sondern das du einen Port von der Telekom hattest? Oder ich versteh garnichts mehr.

    Ich warte noch immer das mein Freenet Port abgeschaltet wird. Ich kann mit den Avego Volumentarif surfen, mit meinen neuen Congstar Zugangsdaten nicht. Warum weiss ich nicht. Congstar bleibt hartnäckig bei Ihrer Aussage das die nichts machen können. Bei Envacom hab ich mit jemand gesprochen der sagte das Envacom alles mit der Portierung bei Freenet eingeleitet hatte. Bei manchen Envacom Kunden wurde dann vor einer Woche endlich geschaltet.

    Wie versteht sich das mit dem Port? Wenn ein Port bei Freenet geschaltet wird, dann endet der sozusagen bei Freenet. Zugangsdaten von anderen Providern wie Congstar enden dort und werden nicht weitergeleitet?
  • 18.01.2010 15:19
    Ronnie antwortet auf ahenric
    Benutzer ahenric schrieb:

    > Heisst dies das bei dir kein Freenet Port geschaltet war,
    >
    sondern das du einen Port von der Telekom hattest? Oder ich
    >
    versteh garnichts mehr.
    >
    Gute Frage. Wenn ich meine alten Envacom-Zugangsdaten eingebe, steht bei Provider nach wie vor Freenet drinnen.
    Gebe ich die T-Com Zugangsdaten ein, steht die Dt. Telekom drinnen. Das ganze auf folgender Seite:

    http://ping.eu

    Was genau da alles dahintersteckt mit Portfreigabe usw. ist wohl ein Buch mit sieben Siegeln...
  • 19.01.2010 23:31
    Herr_Bert antwortet auf ahenric
    Benutzer ahenric schrieb:
    > ...
    > Wie versteht sich das mit dem Port? Wenn ein Port bei Freenet
    >
    geschaltet wird, dann endet der sozusagen bei Freenet.
    >
    Zugangsdaten von anderen Providern wie Congstar enden dort und
    >
    werden nicht weitergeleitet?

    Der Port gehört der Telekom und wurde von Freenet gemietet. Jetzt wartet die Telekom blöderweise darauf, daß Freenet den Port kündigt, weil sie ihn anschließend an Congstar vermieten will. Dabei sind die Freenet-Verträge ja längst gekündigt.

    Technisch ändert sich eigentlich gar nichts. Nur waren manche Envacom-DSL-Zugänge als "Bitstream" konfiguriert und funktionieren nur mit Zugangsdaten, die das Freenet-Netz verwenden (z.B. Avego). T-DSL- und T-DSL-Resale-Anschlüsse funktionieren aber auch mit anderen Zugangsdaten (z.B. manitu).
  • 20.01.2010 14:18
    andiman antwortet auf Herr_Bert

    >
    > Technisch ändert sich eigentlich gar nichts. Nur waren manche
    >
    Envacom-DSL-Zugänge als "Bitstream" konfiguriert und
    >
    funktionieren nur mit Zugangsdaten, die das Freenet-Netz
    >
    verwenden (z.B. Avego). T-DSL- und T-DSL-Resale-Anschlüsse
    >
    funktionieren aber auch mit anderen Zugangsdaten (z.B. manitu).




    stimmt nicht ganz. ich hatte bitstream,manitu funzt aber ausdrücklich! ich war bei manitu,weil außer avego sonst nix ging.dort gibt's tägliches kündigungsrecht. kann man also vorbehaltlos machen. sind von der bearbeitungszeit auch schneller als avego
  • 21.01.2010 17:57
    siker antwortet auf ahenric
    Hallo @all,

    mein Envacom Zugang funktioniert seit 9.1. abend nicht mehr. Nun sind fast schon 2 Wochen rum, und nichts geht (DSL-Synchr. mit 16000 ist aber ständig vorhanden).
    Auch über die DSL by Call Tarife Avego und Easybell kommt keine Verbindung zustande, also müsste der Port doch längst von 1&1 freigegeben sein. Von meinem zukünftigen Provider Congstar (Auftragserteilung Ende Nov. mit dem 16000er Tarif) heisst es nur lapidar: "Die Anschaltung Ihres Anschlusses befindet sich weiterhin in der Bearbeitung. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir bei systemseitigen Vorgänge keinen Einfluss haben."
    Können eigentlich nur Telekom-Wechsler eine erfolgreiche Schaltung ihres neuen Tarifs melden oder hat schon jemand Erfolg mit einem Wechsel zu einem Reseller-Tarif?
  • 21.01.2010 19:28
    Ronnie antwortet auf siker
    Benutzer siker schrieb:
    > Hallo @all,
    >
    > mein Envacom Zugang funktioniert seit 9.1. abend nicht mehr.

    Bei mir geht es nach wie vor mit den Envacom-Zugangsdaten-seit dem 12.01. aber auch mit den T-Com Zugangsdaten.

    > Können eigentlich nur Telekom-Wechsler eine erfolgreiche
    >
    Schaltung ihres neuen Tarifs melden oder hat schon jemand
    >
    Erfolg mit einem Wechsel zu einem Reseller-Tarif?

    Einige Wechsler zu Vodafone wurden schon vor Weihnachten geschaltet soweit ich in Erinnerung habe!
  • 22.01.2010 10:40
    ahenric antwortet auf siker
    Benutzer siker schrieb:
    > mein Envacom Zugang funktioniert seit 9.1. abend nicht mehr.
    >
    Nun sind fast schon 2 Wochen rum, und nichts geht (DSL-Synchr.
    > mit 16000 ist aber ständig vorhanden).
    > Auch über die DSL by Call Tarife Avego und Easybell kommt keine
    >
    Verbindung zustande, also müsste der Port doch längst von
    >
    1&1 freigegeben sein. Von meinem zukünftigen Provider
    >
    Congstar (Auftragserteilung Ende Nov. mit dem 16000er Tarif)
    >
    heisst es nur lapidar: "Die Anschaltung Ihres Anschlusses
    >
    befindet sich weiterhin in der Bearbeitung. Bitte haben Sie
    >
    Verständnis dafür, dass wir bei systemseitigen Vorgänge keinen
    >
    Einfluss haben."

    Wie schon in meinen ersten Post erwähnt, hat Congstar mich schon "geschaltet", also ich habe Zugangsdaten bekommen. Nur funktionieren die nicht. Avego funktioniert, meine Envacom Daten hab ich nicht weiter probiert. Also der Freenet Port ist definitiv noch geschaltet.

    Habe mich übrigens gestern zur Technik Abteilung bei 1&1 durchgerungen (die Telefon Nummer von einem anderen Forum bekommen), und dort haben die nach meinen Namen, Addresse und Anschlussnummer in ihrer Datenbank gesucht, aber nichts gefunden. Also Envacom Kunden sind dort nicht zu finden, natürlich nur ehemalige Freenet Kunden. Und die Frau meinte dann nur das man dann auch nichts machen kann für mich (macht ja auch Sinn). Möchte nur gerne wissen wo die Liste mit Envacom Kunden ist bei 1&1 oder Freenet.

    Du kannst aber die freie Nummer bei der Telekom anrufen und fragen ob dein Port schon freigeschaltet ist.
  • 22.01.2010 11:51
    Alpha-Maennchen antwortet auf ahenric
    > Benutzer siker schrieb:
    >
    > Wie schon in meinen ersten Post erwähnt, hat Congstar mich
    >
    schon "geschaltet", also ich habe Zugangsdaten
    >
    bekommen. Nur funktionieren die nicht. Avego funktioniert,
    >
    meine Envacom Daten hab ich nicht weiter probiert. Also der
    >
    Freenet Port ist definitiv noch geschaltet.
    >

    Hi@All!

    Bei mir das gleiche.. Mein congstar Surfpaket (T-Com Festnetz + congstar Resale-DSL) ist angeblich schon seit 12.01. geschalten/aktiv. Die congstar - Zugangsdaten funktionieren auch.., zumindest an nem congstar-Anschluß von nem Bekanten. Jedoch nicht bei mir. Also ist mein DSL noch nicht auf congstar - Resale-DSL umgeschalten worden.
    Nutze z.Z. ne envacomDSL-Flat.., die aber nicht Bestandteil meine Anschlusses ist/war. :-) ..sowie eine DSL/VoIP-Flat Tiscali/freenet/1&1. ;-)
    Komischerweise bekomme ich (nun) bei dieser Flat ne IP im Telekom-Backbone (1&1).
    Geht aber! :-)

    Ansonsten funktionieren keinerlei alternative Zugangsdaten (NGI, Manitu, ...congstar).., da mein DSL-Port sicherlich, immer noch der Alte ist. ;-)
    Aber.. bisher hatte ich durch mein "Baukasten-System" 0 Ausfallzeit. ;-) :-)


    MfG
  • 22.01.2010 13:06
    ahenric antwortet auf Alpha-Maennchen
    Und, musst Du schon bei Congstar für Deinen Anschluss bezahlen?

    Der Congstar Kundenservice hatte auch meine Zugangsdaten von sich aus getestet, und da funktionierten die auch.
  • 22.01.2010 15:16
    siker antwortet auf ahenric
    Benutzer ahenric schrieb:
    > Und, musst Du schon bei Congstar für Deinen Anschluss bezahlen?
    >
    > Der Congstar Kundenservice hatte auch meine Zugangsdaten von
    >
    sich aus getestet, und da funktionierten die auch.

    Nein, ich habe auch noch keine Bestätigung erhalten, dass der Anschluß aktiviert ist.
    Bei Nachfragen bei Congstar gibts nur Wischi-waschi-Aussagen, und bei Nachfrage bei Telekom wollten die gleich einen Call&Surf-Vertrag abschließen, da der Port frei sei - als ich sagte, dass ich schon einen Tarif bei Congstar bestellt habe, hieß es nur: dann müssen Sie sich an Congstar wenden!!
    Ich sag nur: Servicewüste Deutschland. Alles in Deckung - Kunde droht mit Auftrag.
  • 24.01.2010 18:46
    w.erik antwortet auf siker
    So langsam werde ich auch sauer: Am 11.01. schrieb Envacom: "Ihr Auftrag befindet sich derzeit bei der Deutschen Telekom AG. Wir haben die Deutsche Telekom AG beauftragt an Ihrem Anschlussort einen neuen DSL-Anschluss zu schalten. In den nächsten 7 Werktagen erhalten Sie von uns einen Techniker-Termin, da ein Mitarbeiter der Deutschen Telekom AG am Anschlussort einige technische Arbeiten durchführen muss." Heute ist der 24.01., ich bin seit 12.01. 18.55 Uhr offline und weder Envacom noch die Telekom haben sich nochmal gemeldet.
    Glücklicherweise gibt es den Bildmobil Surftarif und solange die in deren AGB angekündigten technischen Maßnahmen gegen VoIP nur auf dem Papier stehen könnte man aufs Festnetz völlig verzichten. Ob das dann der Telekom und ihren Weiterverkäufern besser gefällt?
  • 24.01.2010 20:02
    kissfan antwortet auf w.erik
    Ist natürlich die typische, und einfachste Ausrede, der DT alles in die Schuhe zu schieben. Von wem ging denn die ganze Scheis..aus? Von der DT oder envacom?
  • 24.01.2010 20:44
    w.erik antwortet auf kissfan
    Die Technik und die Realisierung liegen nun mal bei der Telekom. Wenn die ihre Prozesse nicht in den Griff bekommen kann ja der Kunde nichts dafür. Und wenn zu einem Telekom-Anschluß ein so gennannter DSL-Port gehört soll auch der Kunde entscheiden was mit diesem "Port" geschehen soll.
    Es kann doch nicht sein daß ein Provider der Pleite geht, verkauft wird oder sonst irgendwie (handlungs)unfähig ist ewig lange verhindert daß der Kunde einen neuen Internetzugang bekommen kann.
    Außerdem scheint es so zu sein daß die Schaltung eines Telekom-Anschlußpaketes teilweise schon ermöglicht werden konnte während mein Modem sich unverändert mit 16000er Speed synchronisiert aber mit keinen der mir vorliegenden Zugangsdaten eine Verbindung aufgebaut werden kann. Die "Reseller" kommen also bei der Schaltung zuletzt. Ich hätte ja auch ein Telekom-Paket genommen und dafür 40 Euro bezahlt, aber wenn man einmal DSL 16k gehabt hat möchte man nicht mehr auf 6000 zurück. Leider bietet die Telekom ihr 16000er DSL nur mit einer Vielzahl von nicht benötigten Zusatzleistungen an, die ich nicht bezahlen möchte. Ein Call und Surf Basic für 30 Euro mit meinetwegen 5-8 Euro Aufpreis für den schnelleren DSL-Anschluß ist bei denen nicht zu bekommen. Also muß man einen T-Basisanschluß mit Congstar DSL buchen und trotzdem ist man offline, weil die Telekom ihre Billigtochter nicht anders behandelt (behandeln darf) als andere Reseller. Da hab ich doch nach der Ablehnung von Congstar ("der Port ist nicht frei") wieder bei Envacom bestellt in der Annahme daß die ihren eigenen Anschluß am schnellsten wieder ans Laufen bekommen. Aber auch hier ist man auf Gedeih und Verderb auf die Telekom-Technik angewiesen :-(
  • 24.01.2010 21:06
    kissfan antwortet auf w.erik
    Dann solltest du mal die GANZEN BEITRÄGE hier lesen, dann wüsstest du, wie es bei envacom-freenet-1&1-telekom gelaufen ist, es ist nämlich NICHT SO, wie du es beschreibst. Ich habe keine Lust, nochmal alles darzulegen, du kannst ja selbst lesen. Nur soviel, da lief eine Sauerei zwischen Freenet und 1&1 und so hat es nunmal gedauert, bis die Ports von uns "gefunden" wurden. Das vodafone schon früher freischalten konnte, ist Datenschutzrechtlich bedenklich gewesen, sollte aber jeder für sich selbst entscheiden.
  • 24.01.2010 23:45
    rmax antwortet auf kissfan
    Benutzer kissfan schrieb:

    > Das vodafone schon früher freischalten konnte, ist
    >
    Datenschutzrechtlich bedenklich gewesen, sollte aber
    >
    jeder für sich selbst entscheiden.

    Es ging nicht nur bei Vodafone schnell, sondern offensichtlich bei allen Anbietern, die nicht auf Telekom-Technik aufsetzen, sondern die TAL anmieten und an eigene Technik anschließen. Mit dem Wegfall des Telekom-Telefonanschlusses spielte auch die Portbelegung durch freenet keine Rolle mehr.

    Wo siehst Du da ein datenschutzrechtliches Problem?
  • 27.01.2010 16:34
    siker antwortet auf rmax
    Benutzer rmax schrieb:

    > Es ging nicht nur bei Vodafone schnell, sondern offensichtlich
    >
    bei allen Anbietern, die nicht auf Telekom-Technik aufsetzen,
    >
    sondern die TAL anmieten und an eigene Technik anschließen.

    So ist es! Wie ich erfahren habe, gibt es bei der Telekom ein Schnittstellenproblem. Die Aufträge von Resellern werden scheinbar seit Wochen nicht automatisch ins Telekom-EDV-System übertragen, sondern müssen von einem Telekom-Mitarbeiter manuell eingegeben werden.
    Das hat zu einem beträchtlichen Stau bei der Abarbeitung von Aufträgen geführt. Laut Aussage eines Servicemitarbeiters meines künftigen Providers sind alle Drittanbieter, die auf die Telekom-Technik angewiesen sind, von diesem Stau betroffen.

    Also ist wohl doch wieder mal die Telekom Schuld an dieser unsäglich langen Wartezeit.


  • 28.01.2010 00:50
    hotte70 antwortet auf siker

    > Also ist wohl doch wieder mal die Telekom Schuld an dieser
    >
    unsäglich langen Wartezeit.

    So in etwa wurde es mir heute auch von Envacom mitgteilt, angeblich soll es nächste Woche schon Termine seitens der Telekom geben....Naja, warten wir mal ab.....
  • 25.01.2010 10:35
    hafenbkl antwortet auf w.erik
    Benutzer w.erik schrieb:
    > ... Envacom bestellt in der Annahme daß die ihren eigenen Anschluß
    >
    am schnellsten wieder ans Laufen bekommen...

    Da irrst du gewaltig.
    envacom hat KEINERLEI eigene Technik.
    envacom ist ein reiner Reseller.

    Die alten Verträge liefen über freenet, die neuen sollen über QSC laufen. QSC hat keinerlei Zugriff auf freenet-/1&1-Ports.
  • 25.01.2010 16:24
    einmal geändert am 25.01.2010 18:58
    m_maier antwortet auf w.erik
    Benutzer w.erik schrieb:
    > Also muß man einen T-Basisanschluß mit Congstar DSL
    >
    buchen und trotzdem ist man offline, weil die Telekom ihre
    >
    Billigtochter nicht anders behandelt (behandeln darf) als
    >
    andere Reseller.

    [Ich meine mal gelesen zu haben, dass Congstar DSL auch über Alice realisiert (obwohl Congstar eine Telekom-Tochter ist).
    Evtl. hat sich aus sicht der Telekom Alice alias Hansenet (alias o2) um einen Port für einen Bitstream-Zugang bemüht, der noch von Freenet belegt war.]

    EDIT: vgl.
    http://www.teltarif.de/arch/2008/kw51/...
    Ich weiß jetzt nicht, ob Congstar beim DSL, das auf einem Telekom-Festnetzanschluss aufsetzt, auch auf Nicht-Telekom-Leistungen (die z.B. mittels eines Bitstrom-Zugangs realisiert werden) zurückgreift.


    Marcus
  • 25.01.2010 19:43
    einmal geändert am 25.01.2010 19:44
    w.erik antwortet auf m_maier
    Benutzer m_maier schrieb:
    > Ich weiß jetzt nicht, ob Congstar beim DSL, das auf einem
    >
    Telekom-Festnetzanschluss aufsetzt, auch auf
    >
    Nicht-Telekom-Leistungen (die z.B. mittels eines
    >
    Bitstrom-Zugangs realisiert werden) zurückgreift.

    Das kommt in meinem Fall sowieso nicht in Frage weil hier nur die Telekom DSL-Technik stehen hat. Alle Anbieter außer Vodafone wollen 5 Euro Regiozuschlag haben und an Vodafone stört mich der Zwang zur Verwendung der Easybox, weil die ihre VoIP-Daten nicht rausgeben.
  • 25.01.2010 22:17
    k.cohnen antwortet auf w.erik
    Habe heute bei der Envacom Hotline die Info bekommen, dass diese Woche damit begonnen wird, die neuen Zugangsdaten für die DSL-Komplett Pakete per Post zu verschicken. Außerdem sollen die Termine für den Telekom-Techniker ebenfalls per Post kommen. Da bin ich mal gespannt.
  • 27.01.2010 01:32
    hotte70 antwortet auf k.cohnen
    Benutzer k.cohnen schrieb:
    > Habe heute bei der Envacom Hotline die Info bekommen, dass
    >
    diese Woche damit begonnen wird, die neuen Zugangsdaten für die
    >
    DSL-Komplett Pakete per Post zu verschicken. Außerdem sollen
    >
    die Termine für den Telekom-Techniker ebenfalls per Post
    >
    kommen. Da bin ich mal gespannt.

    Danke für die Info! Ich habe zig Mal bei envacom angerufen und dort war keiner in der Lage mir diese Info zu geben. Bin auch schon über zwei Wochen offline und ausser der Mail vom 11.01. nichts weiter erhalten.

    Bin mal gespannt....
  • 28.01.2010 09:58
    grafkrolock antwortet auf k.cohnen
    Benutzer k.cohnen schrieb:
    > Außerdem sollen
    >
    die Termine für den Telekom-Techniker ebenfalls per Post
    >
    kommen. Da bin ich mal gespannt.
    Ich auch. Bisher ist noch nichts bei uns eingetroffen.
  • 03.02.2010 20:24
    w.erik antwortet auf grafkrolock
    Heute kam der Termin für die Envacom-Schaltung, 16.02.
    Es muß wohl jemand zu Hause sein wegen irgendwelcher Messungen, ich begreife es nicht, bisher ging DSL auch ohne Technikerbesuch!
  • 04.02.2010 22:21
    rmax antwortet auf w.erik
    Benutzer w.erik schrieb:
    > Heute kam der Termin für die Envacom-Schaltung, 16.02.
    >
    Es muß wohl jemand zu Hause sein wegen irgendwelcher Messungen,

    Andere hatten sowas auch schon geschrieben...

    > ich begreife es nicht, bisher ging DSL auch ohne
    >
    Technikerbesuch!

    Wie es aussieht, läßt envacom zur Umgehung der Portsperre eine separate TAL einrichten. Dazu kommt ein Techniker und installiert eine zweite Telefondose.
  • 06.02.2010 14:06
    hafenbkl antwortet auf rmax
    Portfreigabe von Freenet am 12.02.2010
    So, ich habe heute ein unverständliches Schreiben von der Deutschen Telekom AG erhalten.
    Wenn ich das richtig interpretiere, wird der DSL-Port am 12.02.2010 freigegeben.
  • 07.02.2010 14:26
    Klaus155 antwortet auf hafenbkl
    Benutzer hafenbkl schrieb:
    > So, ich habe heute ein unverständliches Schreiben von der
    >
    Deutschen Telekom AG erhalten.
    > Wenn ich das richtig interpretiere, wird der DSL-Port am
    >
    12.02.2010 freigegeben.

    Habe am 06.02. das selbe nichtssagende Schreiben der Telekom ebenfalls bekommen. Termin bei mir ist auch der 12.02.10.
    Von DSL ist bei mir keine Rede. Es werden nur meine bisherigen unveränderten Telefon-Vertragsdaten aufgeführt unter dem Datum 12.02.10.

    Klaus
  • 07.02.2010 14:33
    hafenbkl antwortet auf Klaus155
    Benutzer Klaus155 schrieb:
    > Von DSL ist bei mir keine Rede. Es werden nur meine bisherigen
    >
    unveränderten Telefon-Vertragsdaten aufgeführt unter dem Datum
    >
    12.02.10.

    In meinem Schreiben ist auch von DSL keine Rede.
    Da sich aber am Rest nichts ändert, kann es sich eigentlich nur um den DSL-Port handeln.
  • 09.02.2010 11:35
    zemm11 antwortet auf hafenbkl
    Hallo,

    ich habe ebenfalls so ein Schreiben erhalten mit Termin 11.02., auf dem mein bestehender Telekom-Anschluss ohne Änderung aufgeführt wurde.
    Der Telekom-Support hat mir bestätigt, dass es um die Abschaltung des DSL-Ports geht; der Supporter hat mir aber bestätigt, dass man aus diesem Schreiben nichts erkennen kann.



    Benutzer hafenbkl schrieb:
    > Benutzer Klaus155 schrieb:
    > > Von DSL ist bei mir keine Rede. Es werden nur meine bisherigen
    > >
    unveränderten Telefon-Vertragsdaten aufgeführt unter dem Datum
    > >
    12.02.10.
    >
    > In meinem Schreiben ist auch von DSL keine Rede.
    >
    Da sich aber am Rest nichts ändert, kann es sich eigentlich nur
    > um den DSL-Port handeln.
  • 09.02.2010 19:46
    ViperZero antwortet auf zemm11
    Hört sich an, wie das Schreiben, dass ich vor etwa 1 Monat bekommen habe. Abschaltung auch irgendwie um den 12. herum (aber Januar). Bis heute hat sich nichts getan. Surfe weiterhin kostenfrei über meinen envacom-Anschluss.
  • 10.02.2010 12:22
    einmal geändert am 10.02.2010 12:35
    siker antwortet auf ViperZero
    Ich erhielt besagtes Schreiben der Telekom zum Termin 8.1. Ab diesem Zeitpunkt war mein DSL-Port abgeschaltet und kein Internetzugang mehr möglich, obwohl DSL-Sync weiterhin besteht.
    Da nach fast 1 Monat immer noch nichts ging habe ich am 5.2. nochmals bei Congstar nachgefragt: Weiterhin massive Probleme mit Wita-Schnittstelle der Telekom, kein Schalttermin in näherer Aussicht.
    Also Auftrag storniert und am 5.2. abends Onlineauftrag an KabelBW. Gestern, am 9.2. installierte der Techniker die Hardware, und der neue Internetzugang flutscht seitdem mit 20MBit/s.
    Fazit: Tschüß Telekom, Ende mit dem Ärger.
  • 13.02.2010 14:41
    einmal geändert am 14.02.2010 12:56
    Klaus155 antwortet auf siker
    Benutzer siker schrieb:
    > Ich erhielt besagtes Schreiben der Telekom zum Termin 8.1. Ab
    >
    diesem Zeitpunkt war mein DSL-Port abgeschaltet und kein
    >
    Internetzugang mehr möglich, obwohl DSL-Sync weiterhin besteht.
    >
    Da nach fast 1 Monat immer noch nichts ging habe ich am 5.2.
    > nochmals bei Congstar nachgefragt: Weiterhin massive Probleme
    >
    mit Wita-Schnittstelle der Telekom, kein Schalttermin in
    >
    näherer Aussicht.
    > Also Auftrag storniert und am 5.2. abends Onlineauftrag an
    >
    KabelBW. Gestern, am 9.2. installierte der Techniker die
    >
    Hardware, und der neue Internetzugang flutscht seitdem mit
    >
    20MBit/s.
    > Fazit: Tschüß Telekom, Ende mit dem Ärger.

    Hallo,

    also die Telekom (oder freenet?) hat bei mir Wort gehalten. In dem bereits von mir erwähnten ominösen Schreiben war als Termin der 12.02.2010 angegeben. Genau seit heute (13.02.)habe ich nun kein DSL mehr, obwohl die DSL-Synchronisierung meines Routers erfolgreich verläuft und Fritz!Box das Anliegen von DSL 2000 meldet.
    Alternative DSL-Zugänge wie z.B. Avego sind ebenfalls tot.
    Eine erste Anmeldung bei Congstar (Surfpaket) scheiterte bereits, da der Port angeblich noch nicht frei sei!!! Das kann ja heiter werden.
    Derzeit surfe ich, wie in alten Zeiten, wieder mit Modem. Ganz,ganz große Klasse!

    Viele Grüße

    Klaus155
  • 11.02.2010 00:31
    grafkrolock antwortet auf zemm11
    Benutzer zemm11 schrieb:
    > ich habe ebenfalls so ein Schreiben erhalten mit Termin 11.02.,
    >
    auf dem mein bestehender Telekom-Anschluss ohne Änderung
    >
    aufgeführt wurde.
    > Der Telekom-Support hat mir bestätigt, dass es um die
    >
    Abschaltung des DSL-Ports geht
    Gut zu wissen. Genau den Brief mit dem selben Datum haben meine Eltern auch erhalten.

    Dann bin ich mal gespannt, ob sich seitens Envacom was mit dem Nachfolgeprodukt tut.
  • 16.02.2010 20:29
    w.erik antwortet auf rmax
    Benutzer rmax schrieb:
    > Wie es aussieht, läßt envacom zur Umgehung der Portsperre eine
    >
    separate TAL einrichten. Dazu kommt ein Techniker und
    >
    installiert eine zweite Telefondose.

    Zweite TAL ist geschaltet, der Techniker weigerte sich aber eine andere TAE anzuklemmen und klemmte kurzerhand den Telefonanschluß ab. Da die Einwahl am neuen DSL-Anschluß auch nicht funktioniert könnte ich ohne Mobilfunk gar nicht mehr surfen oder telefonieren.
  • 16.02.2010 22:12
    grafkrolock antwortet auf w.erik
    Benutzer w.erik schrieb:
    > Zweite TAL ist geschaltet, der Techniker weigerte sich aber
    >
    eine andere TAE anzuklemmen und klemmte kurzerhand den
    >
    Telefonanschluß ab. Da die Einwahl am neuen DSL-Anschluß auch
    >
    nicht funktioniert könnte ich ohne Mobilfunk gar nicht mehr
    >
    surfen oder telefonieren.
    Das heißt, er deaktiviert einfach die Telefonleitung, schaltet eine andere TAL auf die TAE-Dose und verschwindet dann wieder, ohne daß die vorhandene Telefonnummer auf die neue TAL umgelegt wird?
    Da bin ich aber froh, daß unser Hausverteiler in unserem eigenen Keller ist und wir die Drähte auch selber wieder zurückstöpseln können...
  • 17.02.2010 16:17
    w.erik antwortet auf grafkrolock
    Benutzer grafkrolock schrieb:
    > Das heißt, er deaktiviert einfach die Telefonleitung, schaltet
    >
    eine andere TAL auf die TAE-Dose und verschwindet dann wieder,
    >
    ohne daß die vorhandene Telefonnummer auf die neue TAL umgelegt
    >
    wird?

    So ist es.

    > Da bin ich aber froh, daß unser Hausverteiler in unserem
    >
    eigenen Keller ist und wir die Drähte auch selber wieder
    >
    zurückstöpseln können...

    Genau das habe ich auch gemacht, denn der APL ist auch bei uns im eigenen Keller.
  • 20.02.2010 14:37
    w.erik antwortet auf w.erik
    So, ich bin wieder via Envacom online. Parallel besteht noch immer der alte T-Analoganschluß der immer noch mit einem DSLAM verbunden ist, wo aber jeder Versuch einer Einwahl scheitert.

    Nun fehlt nur noch die Portierung, aber wenn Envacom das nicht hinkriegt kann man ja auch z.B. Sipgate portieren lassen. Ich bin mal auf die erste Rechnung gespannt denn ich habe für 28 Euro bestellt, inzwischen kostet der Anschluß bei Neubestellung 30 Euro.
  • 20.02.2010 16:22
    morgenwelt antwortet auf w.erik
    Benutzer w.erik schrieb:
    > So, ich bin wieder via Envacom online. Parallel besteht noch
    >
    immer der alte T-Analoganschluß der immer noch mit einem DSLAM
    >
    verbunden ist, wo aber jeder Versuch einer Einwahl scheitert.

    Wie meinst du das?? Bist du jetzt wieder mit den Zugangsdaten online, welche eigentlich hinfällig sind weil envacom zum 30.11.2009 den DSL-Zugang geküdigt hat und danach die Zugänge wieder freigegeben hat, weil der Port nach der Übernahme durch freenet noch immer blockiert wird??
    Bei mir funktionieren die Zugangsdaten nämlich seit dem 13.02.2010 leider nicht mehr, OBWOHL mein Router noch immer ein anliegendes DSL-Signal meldet.


    > Nun fehlt nur noch die Portierung, aber wenn Envacom das nicht
    >
    hinkriegt kann man ja auch z.B. Sipgate portieren lassen. Ich
    >
    bin mal auf die erste Rechnung gespannt denn ich habe für 28
    >
    Euro bestellt, inzwischen kostet der Anschluß bei Neubestellung
    > 30 Euro.
  • 20.02.2010 16:37
    w.erik antwortet auf morgenwelt
    Benutzer morgenwelt schrieb:
    > Wie meinst du das?? Bist du jetzt wieder mit den Zugangsdaten
    >
    online, welche eigentlich hinfällig sind weil envacom zum
    >
    30.11.2009 den DSL-Zugang geküdigt hat und danach die Zugänge
    >
    wieder freigegeben hat, weil der Port nach der Übernahme durch
    >
    freenet noch immer blockiert wird??
    > Bei mir funktionieren die Zugangsdaten nämlich seit dem
    >
    13.02.2010 leider nicht mehr, OBWOHL mein Router noch immer ein
    >
    anliegendes DSL-Signal meldet.

    Envacom hat parallel zum alten Anschluß einen neuen auf einer zweiten TAL geschaltet. Dazu gab es neue Zugangsdaten die auf t-ipconnect.de landen. Andere Zugangsdaten von Telefonica oder Freenet funktionieren nicht. Der alte Anschluß verhält sich genau wie Deiner, Synchronisation ist vorhanden aber eine Einwahl ist nicht möglich, egal mit welchen Zugangsdaten.
  • 23.02.2010 17:11
    tomdra antwortet auf morgenwelt
    Bei uns wurde der Port zum 11.02.2010 freigegeben. Dies wurde durch ein Schreiben der Telekom vorab gemeldet (Schaltungstermin).
    1&1 kann mit der Telefonnummer des Anschlusses den Status des Ports abfragen. Ist der Port frei, kann sofort ein Schaltungstermin in Auftrag gegeben werden. Dann kann es aber wieder etwas dauern...

    Grüsse
    Thomas
  • 25.01.2010 16:22
    m_maier antwortet auf w.erik
    Schaltet die Telekom in solchen Fällen (Anbieterwechsel) überhaupt "ohne weiteres" eine zweite Teilnehmer-Anschlussleitung?

    D.h. wenn die erste, bisherige TAL belegt ist (in diesem Fall durch die Telekom selbst) und ein anderer Anbieter (Envacom) will eine zweite Leitung anmieten, sagt dann die Telekom "Sorry, die eine Leitung ist belegt" oder kommt tatsächlich ein Techniker und setzt eine zweite TAE-Dose?

    Die erste Leitung ist ja noch nicht gekündigt, das will Envacom ja erst machen, wenn der Anschluss auf der zweiten Leitung geschaltet ist. Aus Sicht der Telekom ist die erste Leitung also "bis auf weiteres" belegt.

    Außerdem: Wenn Envacom eine zweite Leitung anmieten will: Warum hat Envacom dann wochenlang auf die Port-Freigabe durch Freenet gewartet? Der Port war doch auf der ersten Leitung belegt. Eine zweite Leitung ist doch völlig unabhängig von der ersten Leitung, d.h. die zweite Leitung hat ihren eigenen DSL-Port.

    Ich könnte mir vorstellen, dass die Verzögerungen daher kommen, dass Envacom die übliche Vorgehensweise (gleichzeitige Kündigung mit Neu-Beauftragung) nicht einzuhalten scheint, sondern den Telekom-Anschluss erst später kündigen will.

    Marcus
  • 28.01.2010 09:57
    grafkrolock antwortet auf m_maier
    Benutzer m_maier schrieb:
    > Ich könnte mir vorstellen, dass die Verzögerungen daher kommen,
    >
    dass Envacom die übliche Vorgehensweise (gleichzeitige
    >
    Kündigung mit Neu-Beauftragung) nicht einzuhalten scheint,
    >
    sondern den Telekom-Anschluss erst später kündigen will.
    Genau so scheint es zu sein. Auch auf wiederholte Nachfrage (wegen der Verkabelung in unserem Haus) konnte oder wollte man mir nicht detailliert sagen/mailen, was der Techniker vor Ort GENAU tun würde. Da war nur von "zweite Dose setzen" die Rede. Man liest aber auch heraus, daß in der Tat die Abschaltung erst erfolgen soll, wenn die Montage erfolgt ist. Falls der also tatsächlich eine zweite TAL an die Dose bringt, ist dieses Vorgehen naheliegend.
  • 28.01.2010 09:53
    grafkrolock antwortet auf w.erik
    Benutzer w.erik schrieb:
    > So langsam werde ich auch sauer: Am 11.01. schrieb Envacom:
    >
    "Ihr Auftrag befindet sich derzeit bei der Deutschen
    >
    Telekom AG.
    So ist es auch bei meinen Eltern. Da bin ich nicht mal sauer, dass es noch dauert, denn der alte DSL-Zugang funktioniert nach wie vor.
  • 24.02.2010 18:02
    4x geändert, zuletzt am 24.02.2010 18:52
    tw antwortet auf grafkrolock
    Envacom/1&1 vs Telekom- Ich seh nicht mehr durch....
    Hallo Leute!

    Vielleicht kann jemand von Euch meinen Horizont erhellen- ich weiß nämlich nicht, wen ich hier in die Pflicht nehmen soll:

    Ich hatte auch diesen Envacom 1000 DSL-Anschluss, der mir wie allen anderen hier zum 30.11.09 gekündigt, mir aber letztlich erst am 14.02.2010 endgültig abgeschaltet wurde.

    Gleich am 30.11.2009 habe ich bei 1&1 eine 6000er Doppelflat bestellt. Bis heute keine Reaktion, außer "Auftrag befindet sich in Bearbeitung"

    Auf Nachfrage bei 1&1 wird behauptet, die Telekom gäbe die Ports nicht frei und die Telekom hätte ein Schnittstellenproblem (?) Der Auftrag sei aber seit 30.11.2009 in Bearbeitung, und sie hätten bereits 12! Anfragen zur Portfreigabe an die DTAG gesandt.

    Die Telekom meint, sie hätten 1. keinen Auftrag von 1&1 bei sich im System dazu. 2. wäre meine DSL - Leitung frei, SIE könnten mir sofort DSL freischalten. Die Leitung wäre frei. 3. Würde trotz der freien Leitung noch FREENET als mein Anbieter in ihrem System stehen.

    Weiß jemand von Euch Rat, was hier los ist?
    Dank Euch! Thommy

    EDIT: Mir fiel eben ein, dass ich selbst am 15.10.2009 bei Envacom gekündigt hatte. Am selben Tag erhielt ich eine Kündigungsbestätigung für den 21.02.2010. Erst Ende November kündigte mir Envacom, wie oben geschrieben, dann seinerseits zum 30.11.2009.

    Kann es vielleicht sein, dass Envacom/Freenet die Ports (trotzdem) bis zum 21.02.2010 besetzt hat??? Wie komm ich den nun am besten zum bestellten 1&1-Anschluss?
  • 24.02.2010 21:25
    grafkrolock antwortet auf tw
    Benutzer tw schrieb:
    > Ich hatte auch diesen Envacom 1000 DSL-Anschluss, der mir wie
    >
    allen anderen hier zum 30.11.09 gekündigt, mir aber letztlich
    >
    erst am 14.02.2010 endgültig abgeschaltet wurde.
    Das ist alles völlig normal. Alle von Envacom zum 30.11. gekündigten Kunden wurde der Anschluß erst Mitte Februar abgeklemmt (egal übrigens, ob im Vorfeld eine kundenseitige Kündigung bestand oder nicht), ohne daß es seitdem unbedingt mit dem Neuanschluß funktionieren muß. Offensichtlich ist es sogar so, daß selbst die neuen Envacom-Anschlüsse auf einer separaten TAL geschaltet werden, warum auch immer. Bei meinen Eltern tut sich da jedenfalls bislang nichts.

    Ergo mußt Du wohl weiter abwarten. Wer es eiliger hat und auf die Mitnahme seiner Rufnummer verzichten kann, könnte versuchen, seinen Anschluß komplett zu kündigen und dann einfach einen neuen beauftragen. Die Kündigung meines T-Home-Anschlusses jedenfalls ging trotz aufgeschalteter DSL-Verbindung tadellos.
  • 25.02.2010 13:04
    einmal geändert am 25.02.2010 13:09
    rmax antwortet auf grafkrolock
    Benutzer grafkrolock schrieb:

    > Alle von Envacom zum 30.11. gekündigten Kunden wurde der
    >
    Anschluß erst Mitte Februar abgeklemmt

    Das stimmt so nicht. Von den drei envacom-Anschlüssen in meinem Umfeld wurden zwei noch vor Weihnachten zu Alice umgezogen, davon einer mit Telefonica-Technik und einer mit Telekom-Technik.

    Nur der dritte (der nicht zu Alice wechseln konnte, weil NGN mangels Bandbreite nicht möglich gewesen wäre) wurde erst am 14.2. auf C&S umgeschaltet.
  • 25.02.2010 08:08
    hafenbkl antwortet auf tw
    Benutzer tw schrieb:
    > EDIT: Mir fiel eben ein, dass ich selbst am 15.10.2009 bei
    >
    Envacom gekündigt hatte. Am selben Tag erhielt ich eine
    >
    Kündigungsbestätigung für den 21.02.2010. Erst Ende November
    >
    kündigte mir Envacom, wie oben geschrieben, dann seinerseits
    >
    zum 30.11.2009.
    >
    > Kann es vielleicht sein, dass Envacom/Freenet die Ports
    >
    (trotzdem) bis zum 21.02.2010 besetzt hat??? ...

    Nein.
    Ich habe auch letztes Jahr gekündigt und bei mir wäre der Termin erst im Juni/Juli dieses Jahres.
    Auch mein Modem bekommt noch einen Sync hin, aber die Telekom hat mir versichert, dass der Port frei ist.

    > Wie komm ich den
    >
    nun am besten zum bestellten 1&1-Anschluss?

    Da gibt es drei Möglichkeiten:
    1.) 1&1 bestellt bei der Telekom eine zweite neue Leitung.
    2.) Du kündigst deinen alten Telefonanschluss selbst, läufst allerdings Gefahr, dass du deine alte Telefonnummer verlierst.
    3.) Du stornierst deinen Auftrag bei 1&1 und bestellst woanders.
  • 26.02.2010 18:37
    w.erik antwortet auf hafenbkl
    Benutzer hafenbkl schrieb:
    > 2.) Du kündigst deinen alten Telefonanschluss selbst, läufst
    >
    allerdings Gefahr, dass du deine alte Telefonnummer verlierst.

    Oder man läßt die Nummer zu z.B. Sipgate portieren und somit Sipgate kündigen.