Diskussionsforum
  • 03.12.2009 21:08
    kleinerhai schreibt

    Beschwerde bei Bundesnetzagentur

    Liebe envacom-Leidensgenossen,

    nicht genug, das uns envacom die DSL-Anschlüsse so kurzfristig kündigt, nun rückt freenet auch nicht die DSL-Ports raus.
    Die Telekom ist (laut Aussage der Hotline) zwar am Problem "freenet" dran, hat aber bis jetzt auch noch keine Lösung (die versprechen sich nur um den Anschluß zu kümmern, wenn man zu T-DSL wechselt - toll - aber selbst dann kanns dauern).

    Deshalb wäre es sehr gut, wenn möglichst jeder von euch eine Beschwerde bei der Bundesnetzagentur stellt:
    http://www.bund­esnetzagentur.de
    oder direkt:
    http://www.bundesnetzagentur.de/enid/786017be09296954a9425112299615cf,0/Kontakt_-__Wegbeschreibungen_-_Fragen/Fragen_an_den_Verbraucherservice_Telekommunikation_1ml.html

    Vielleicht bekommt dann Freenet kalte Füsse und gibt die Ports zügiger frei.
  • 03.12.2009 21:58
    pontar antwortet auf kleinerhai
    Wäre eventuell sinnvoll, wenn ersteinmal nur einer eine Anfrage stellt und über die Antwort hier berichtet. Ich denke, die erklären sich als dafür nicht zuständig. Dann bringt es nichts, die zuzuspammen - mehr als Textbausteine gibt es dann wohl kaum zurück.
  • 04.12.2009 09:14
    einmal geändert am 04.12.2009 09:15
    alpha4sfo antwortet auf kleinerhai
    Nun macht Euch doch nicht alle verrrückt wegen der Portfreigabe.

    Fakt ist: solange der Port noch geschaltet ist, könnt Ihr Euren DSL-Anschluss weiter nutzen (sogar kostenlos!!). Einfach bei AVEGO Zugangsdaten holen, eintippen und loslegen.

    --> http://www.avego.de/dsl/dsl-tarife.php (Freenet Backbone)

    Wenn dann irgendwann der Port freigegeben wurde (was auch passieren wird, denn Freenet zahlt ja weiterhin an die T-Com für den Port) geht der Wechsel zum neuen Anbieter Eurer Wahl sehr schnell (wenige Tage). AVEGO kann man dann wieder kündigen (die haben eine monatliche Kündigungsfrist).

    Also nicht aufregen!!! Abwarten und Tee trinken.... Je länger es dauert, desto länger profitiert Ihr vom "kostenlosen" DSL-Anschluss. FREENET sei Dank!
  • 04.12.2009 09:55
    pontar antwortet auf alpha4sfo
    Avego taugt als Übergangslösung, das ist richtig. Aber es ist schon ein Unterschied, ob man eine richtige Flatrate hat oder dort nur einen Volumentarif (bei dem man anscheinend auch nicht von Anbieterseite erfährt, wieviel man schon verbraucht hat). Eine Dauerlösung ist das nicht, wenn man ab und zu zumindest auch einmal größere Dateien von mehreren GB herunterladen muss. Insoweit wäre eine Portfreigabe in absehbarer Zeit schon wünschenswert.
  • 05.12.2009 08:32
    cabal antwortet auf pontar
    Benutzer pontar schrieb:
    > Avego taugt als Übergangslösung, das ist richtig. Aber es ist
    >
    schon ein Unterschied, ob man eine richtige Flatrate hat oder
    >
    dort nur einen Volumentarif (bei dem man anscheinend auch nicht
    >
    von Anbieterseite erfährt, wieviel man schon verbraucht hat).
    >
    Eine Dauerlösung ist das nicht, wenn man ab und zu zumindest
    >
    auch einmal größere Dateien von mehreren GB herunterladen muss.
    >
    Insoweit wäre eine Portfreigabe in absehbarer Zeit schon
    >
    wünschenswert.

    wenn man eine flatrate braucht,
    bei t-online konnte man auch mal die dsl flat ohne Anschluss buchen,
    denke das könnte immer noch so sein
  • 05.12.2009 08:46
    pontar antwortet auf cabal
    Das wird vermutlich gar nicht gehen, da man normalerweise eine Anbieterfestlegung auf Freenet hat. Man kann also ausschließlich Freenetzugangsdaten auf dem Anschluss verwenden, andere Zugangsdaten werden in der Regel nicht funktionieren. Bei einigen scheint das zwar anders zu sein - eventuell hatten die einen T-DSL kompatiblen Anschluss und nur die Flatrate von Envacom.

    PS: Ich muss mich korrigieren. Man erhält auch bei Avego den verbrauchten Traffic - allerdings mit einigen Tagen Verzögerung im Einzelverbindungsnachweis.
  • 05.12.2009 19:35
    famidom antwortet auf pontar
    Benutzer pontar schrieb:
    > Das wird vermutlich gar nicht gehen, da man normalerweise eine
    >
    Anbieterfestlegung auf Freenet hat. Man kann also
    >
    ausschließlich Freenetzugangsdaten auf dem Anschluss verwenden,
    >
    andere Zugangsdaten werden in der Regel nicht funktionieren.

    Genau das habe ich zunächst versucht, da ich einen Bekannten hatte, der einen nicht genutzen Congstar-Login nutzte.
    Die Fehlermeldung beim Anmelden mit der Fritz-Box war: "profile not sufficient"

    Also geht es nicht mit T-Com-Daten.
  • 05.12.2009 20:09
    Ronnie antwortet auf famidom
    Benutzer famidom schrieb:

    > Genau das habe ich zunächst versucht, da ich einen Bekannten
    >
    hatte, der einen nicht genutzen Congstar-Login nutzte.
    >
    Die Fehlermeldung beim Anmelden mit der Fritz-Box war:
    > "profile not sufficient"
    >
    > Also geht es nicht mit T-Com-Daten.

    Hallo,

    bei mir geht es nach wie vor mit den T-Com Daten meiner Eltern. Ich hatte den Callando/ Envacom-Tarif für 4,99EU (DSL1000) und einen analogen Call-Plus Anschluss bei der Telekom.

    Ich habe mich nun zwar für einen C&S-Tarif bei der T-Com angemeldet-bin aber nicht mehr so sicher, ob ich das wirklich mache nach den diversen unterschiedlichen Informationen des T-Com Services zu meinem Anschluss...

    Mal schaun, wann wirklich die ersten Ports freigegeben sind - die T-Com meinte, bei mir könnte es am 8.12. sein - ich hab leider nicht nach der Jahreszahl gefragt ;-)
  • 06.12.2009 14:09
    joe7 antwortet auf Ronnie
    Bei mir (uns; ich mache das ja nur quasi im Auftrag) hat die Telekom (auch C&S gebucht) erst den 02.12. als voraussichtlichen Termin genannt... Na ja, nachdem bis dorthin natürlich nichts passiert war, habe ich noch mal angerufen (immerhin kostenlose Hotline!) und dann sagte man mir, Freenet hätte erst am 01.12. die Ports zurückgegeben und dementsprechend sei jetzt erst mal "Verarbeitungsstau", schließlich müssten jetzt viele Freenetkunden auf 1&1 "umgeschaltet" werden (da ja 1&1 freenet übernommen hat).
    Aber man kümmere sich darum und meinte, ich solle noch mit ca. einer Woche rechnen!

    Ach so ja, nachdem ich der Telekommitarbeiterin sagte, dass ich im Router sehen könne, dass die DSL-Leitung noch vorhanden sei, meinte sie, sie könne mir schon mal die neuen Zugangsdaten rausschicken. Damit könnte ich mich dann einloggen und noch auf den evacom Anschluss surfen... Ging aber nicht! Mit den T-ONline (T-Com wie auch immer) Daten tut sich gar nichts.

    Bin mittlerweile auch skeptisch, ob ich nicht noch mal alles umschmeißen soll! Weiß jemand zufällig aus dem Stehgreif, wie das mit dem Widerspruchsrecht ist, zwei Wochen ab wann? Soweit ich mich erinnere, doch erst ab schriftlicher Auftragsbestätigung? Die haben wir ja noch nicht mal erhalten!
  • 06.12.2009 14:41
    tigerhai antwortet auf joe7
    Wir haben auch unsere C&S Einwahldaten erhalten mit denen die Einwahl auch nicht funktionierte.
    Nach einem Anruf bei der Hotline erhielten wir direkt vorübergehend gültige Einwahldaten ,mit denen die Einwahl sofort klappte.IP Bereich ist von der T-Com.
  • 06.12.2009 14:55
    joe7 antwortet auf tigerhai
    Tja, da war dein Hotlinemitarbeiter(in) irgendwie cleverer!
    Ich hab nämlich auch noch mal gerade angerufen... 1. hatten sie die Kündigungsbetätigung, die ich per Emailanhang geschickt hatte, verschwitzt und 2. meinten sie dann (jetzt nachdem diese als bereits vorhanden "entdeckt" wurde) sie könnten die Einwahldaten am 08.12. aktivieren.
    Aber von vorübergehenden Einwahldaten, die sofort funktionieren, wurde mir nichts gesagt!
    Schade, dass ich deinen Beitrag erst nach meinem Telefonat gelesen habe!
  • 06.12.2009 15:01
    tigerhai antwortet auf joe7
    Einfach nochmals anrufen und Portblockierung ansprechen.Meine Damen meinten was von Portfreeze seitens Free*** und sie machen mir eine Sofortschaltung.....
  • 06.12.2009 15:46
    Ronnie antwortet auf tigerhai
    Benutzer tigerhai schrieb:
    > Wir haben auch unsere C&S Einwahldaten erhalten mit denen
    >
    die Einwahl auch nicht funktionierte.
    > Nach einem Anruf bei der Hotline erhielten wir direkt
    >
    vorübergehend gültige Einwahldaten ,mit denen die Einwahl
    >
    sofort klappte.IP Bereich ist von der T-Com.

    Hi, also da hattest du wohl echt wen dran, der entweder gut war, oder sich nicht auskannte ;-)
    Ich hab grad im Moment bei der T-Com angerufen: Mit den vorgestern zugeschickten Einwahldaten klappt es ja bei mir auch nicht. Aber weder die Dame vom Service noch der Herr aus dem Bereich "Zugangsdaten" glaubten mir deine Geschichte (Portblockierung+­Sofortschaltung).
    Naja - am 8.12. werden angeblich meine Zugangsdaten aktiviert...
  • 06.12.2009 15:48
    2x geändert, zuletzt am 06.12.2009 16:03
    tigerhai antwortet auf Ronnie
    Vielleicht mal Wochentags anrufen zu den normalen Arbeitszeiten?
    Ich kann dazu nur sagen,dass ich Neukunde bin.Wie gesagt hatte ich angesprochen das der Port von Free* noch belegt ist,aber DSL Signal bei mir ankommt.Sie sagte mir das erkläre einiges und das dies aber nicht mein Problem sein solle.Sie musste kurz Rücksprache halten mit einer anderen Kollegin,ob die Sofortschaltung rechtlich abgesichert wäre.Nach einer Minute wurde ich zur 2. Mitarbeiterin durchgestellt und Sie diktierte mir die Einwahldaten.Diese Daten gelten bis zu meiner richtigen Schaltung am 10. dieses Monats.
    Es hört sich für mich so an,als ob dies die angekündigte Lösung für T-Com Kunden sei.Evtl. ist das noch nicht bei allen Mitarbeitern durchgedrungen?
  • 06.12.2009 16:26
    Ronnie antwortet auf tigerhai
    Bist du absoluter Neukunde bei T-Com oder nur DSL-Neukunde?
    Ich habe bisher nur mein Telefon über die T-Com laufen.
    Ob ich wirklich auch DSL-Neukunde werden soll bin ich mir mittlerweile nicht mehr so sicher ;-)
    Für heute reichts mir - im Moment rufe ich 1-2 mal pro Tag bei der T-Com an und mittlerweile glaube ich sogar, dass es mehr Meinungen als Mitarbeiter gibt ;-)
    Man möchte fast meinen, dass da System dahinersteckt - fragt sich nur, wer was davon hat...
  • 06.12.2009 19:16
    Ronnie antwortet auf tigerhai
    Benutzer tigerhai schrieb:
    > Wir sind DSL Neukunde.Festnetz sind wir seit Ewigkeiten schon
    >
    bei denen.

    Aja, also exakt so wie bei mir. Vielleicht warst du freundlicher als ich und hast noch nicht so viele Einträge im "schwarzen Buch" der T-Com ;-)
  • 07.12.2009 10:22
    THK antwortet auf Ronnie
    Ich habe gerade bei der Telekom angerufen und mir wurde weder zugesagt, die Zugangsdaten im Vorfeld zuzuschicken noch eine Sofortschaltung zu realisieren. Dies ginge nur zusammen mit der Portfreigabe.
    Allerdings hörte es sich so an, als wenn das Envacom-Problem nun bekannt ist, und an einer speziellen Lösung gearbeitet wird schnell an die Ports zu kommen. Könnte aber auch gekonnte Kundenbeschwichtigung sein...

    Ich werde mich nun bei AVEGO anmelden...

    LG, THK
  • 07.12.2009 12:03
    kissfan antwortet auf THK
    Die Bundesnetzagentur macht gar nix, habe gerade mit denen telefoniert. Die Telekom muss Antrag auf Wettbewerbsverzerrung seitens Freenet stellen, dann greift die Behörde ein. Als Kunde bleibt einem, lt. Behörde, nur der Zivilklageweg.
    Ich habe aber eine Tel.nummer vom "Service Team des Vorstandes" der DT bekommen und mal da angerufen. Das Problem sei bekannt und es werde "fieberhaft" an einer für alle befriedigenden Lösung gearbeitet, so die Aussage. Es soll mich aber im laufe des Tages nochmal jemand von diesem Serviceteam anrufen, anscheinend läuft das wirklich was im Hintergrund.
  • 07.12.2009 12:35
    Eggi antwortet auf THK
    Benutzer THK schrieb:
    > Ich werde mich nun bei AVEGO anmelden...

    Ich hatte einen envacom T-DSL Anschluss von freenet. Da AVEGO (Endesha AG) den Backbone von freenet nutzt, funktionieren die DSL Volumentarife DSL 3000 bzw DSL 6500 übergangsweise wunderbar bis freenet den Port freigegeben hat. Ich habe mich am 5.12. bei AVEGO ( avego.de/dsl/dsl-tarife.php ) online am Rechner meiner Schwester angemeldet. Die Bestätigungs e-mail mit den DSL Zugangsdaten und den Zugangsdaten für das Kundenportal von der endesha AG hatte ich heute um 09:51h. Da ich aber zu Hause keine Möglichkeit habe meine e-mails abzufragen, habe ich bei endesha angerufen. Da dort ein sehr kleines Team arbeitet habe ich erst bei dem zweiten Anrufversuch Anschluss bekommen. Der sehr freundliche Mitarbeiter hatte meine Anmeldung vorliegen und rief mich innerhalb weniger Sekunden zurück um mir die DSL Zugangsdaten inklusive des Passwortes zu nennen. Dann ging es ganz schnell. Zugangsdaten eingetippt und ich war drin! Das nenne ich einen super Kundenservice! Danke endesha AG (AVEGO)! Nie wieder envacom oder 1und1. Übrigens: Die Kündigung der o.g. Tarife geht über das endesha Kundenportal oder per e-mail 3 Tage zum Monatsende.

    LG, Eggi
  • 07.12.2009 16:12
    kissfan antwortet auf Eggi
    Antwort der Bundesnetzagentur:
    Verbraucherservice der Bundesnetzagentur

    Sehr geehrter Herr ........,

    vielen Dank für Ihre E-Mail, mit der Sie sich über das Geschäftsgebaren des Telekommunikationsanbieters Envacom beschweren.

    Erlauben Sie einige allgemeine Erläuterungen hinsichtlich des Zuständigkeitsbereiches der Bundesnetzagentur. Der Gesetzgeber hat mit dem Telekommunikationsgesetz (TKG) vom 22. Juni 2004, geändert durch Artikel 3 des Gesetzes vom 29. Juli 2009 (BGBl. I Nr. 49 v. 3.08.2009, S. 2413) und durch Artikel 1 des Gesetzes vom 29. Juli 2009 (BGBl. I Nr. 49 v. 3.08.2009, S. 2409), die Aufgaben und Befugnisse der Bundesnetzagentur im Bereich der Telekommunikation festgelegt. Es ist Aufgabe der Bundesnetzagentur einen chancengleichen und funktionsfähigen Wettbewerb zwischen den Unternehmen zu sichern, die flächendeckende Grundversorgung mit Telekommunikation­sdienstleistungen zu erschwinglichen Preisen zu gewährleisten, Telekommunikationsdienste bei öffentlichen Einrichtungen zu fördern und für die effiziente und störungsfreie Nutzung von Frequenzen zu sorgen. Die Bundesnetzagentur erarbeitet Lösungen im Rahmen der Standardisierung, verwaltet Frequenzen und Rufnummern, bekämpft den Missbrauch von Rufnummern und berät die Verbraucher über neue telekommunikationsrechtliche Regelungen und deren Auswirkungen.

    Eine allgemeine Fach- und Rechtsaufsicht über Telekommunikationsunternehmen hat der Gesetzgeber der Bundesnetzagentur nicht eingeräumt. Insofern steht es mir generell nicht zu, direkten Zugriff auf Kundenunterlagen bei diesen Unternehmen zu nehmen und diese hinsichtlich des Vorgehens im Einzelfall anzuweisen. Dies gilt auch für das Geschäftsgebaren einschließlich der Werbemaßnahmen zur Kundengewinnung und der Produktvermarktung.

    Gegen die von Ihnen beanstandeten Sachverhalte gibt es telekommunikationsrechtlich keine Handlungsmöglichkeiten. Verträge mit Telekommunikationsunternehmen unterfallen grundsätzlich denselben rechtlichen Regelungen wie Verträge mit Unternehmen aus anderen Wirtschaftsbereichen (beispielsweise den Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB)). Der Abschluss, die Änderung oder die Kündigung von Verträgen beurteilen sich ausschließlich nach zivilrechtlichen Grundsätzen. Dabei obliegt es allein den Zivilgerichten über die Rechtmäßigkeit getroffener vertraglicher Regelungen - auch in Form von Allgemeinen Geschäftsbedingungen zu entscheiden. Maßgeblich sind die im konkreten Vertrag und den AGB/Leistungsbeschreibungen und Preislisten des Unternehmens getroffenen Vereinbarungen.

    Bei der Versorgung mit DSL-Anschlüssen handelt es sich um ein rein privatrechtliches Vertragsverhältnis zwischen Kunde und Unternehmen. Ansprechpartner des Kunden ist immer der beauftragte Anbieter, der seinerseits als unmittelbar Betroffener ggf. für den Kunden tätig werden könnte, wenn er Ihn als Kunden gewinnen möchte.

    Die Regeln für die Portbelegung bestimmen die Anbieter im Wettbewerb untereinander. Die Bundesnetzagentur ist nicht befugt, im kundenbezogenen Fall über die Belegung/Freigabe eines DSL-Ports zu bestimmen.

    Bei Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Vorgehensweise der Unternehmen und zur Durchsetzung gegebener Ansprüche, ist es richtig, wenn Sie Ihr Anliegen, mit allen vertragsrelevanten Unterlagen (Vertrag, Vertragsänderungen u.ä.), an eine Rechtsberatung der Verbraucherzentralen oder einen Rechtsanwalt herantragen.

    Die nächstgelegene zuständige Verbraucherzentrale finden Sie im Internet unter http://www.verbraucherzentrale.de/.

    Ich hoffe, dass ich Ihnen die Sachlage verständlich darstellen konnte.

    Mit freundlichen Grüßen

    Ihr Verbraucherservice

    verbraucherservice@bnetza.de

    http://www.bund­esnetzagentur.de <http://www.bundesnetzagentur.de/>

    07.12.2009

  • 07.12.2009 16:20
    Ronnie antwortet auf kissfan
    Klingt also wirklich so, dass die Bundesnetzagentur da nichts macht bzw. machen kann.

    Lass uns auch hören, was das "Serviceteam des Vorstandes" der DT dir berichtet, falls sie sich wirklich melden bei dir!

    Endesha/ Avego hat wohl noch eine Weile was zu tun ;-)
  • 07.12.2009 20:59
    kleinerhai antwortet auf Ronnie
    Hallo Leute,
    ich habe heute auch "offizielle" Post von der Bundesnetzagentur bekommen... die halten sich leider wirklich raus.

    Bleibt zu hoffen, dass die Ports trotzdem bald ihre Besitzer wechseln.
    Interessant wäre auch, ob man sich bei der T-Com nur um die Portherausgabe bei denjenigen ex-envacom-Kunden kümmert, die auch zur T-Com wechseln.
    Da ich zu Vodafone wechsele, nehme ich an, dass man sich bei der T-Com nicht sonderlich bemüht den Port frei zu bekommen.

    Wäre interessant was Ihr für Erfahrungen macht...
    (Im Moment läuft mein DSL noch mit Avego-Daten - die machen glaub ich das Geschäft ihres Leben im Moment :-)
  • 08.12.2009 12:07
    grafkrolock antwortet auf kleinerhai
    Benutzer kleinerhai schrieb:
    > Bleibt zu hoffen, dass die Ports trotzdem bald ihre Besitzer
    >
    wechseln.
    Leider ruht auch Envacom-intern offensichtlich alles. Obwohl ich für meine Eltern dort das Nachfolgeprodukt inklusiv Rufnummernportierung gebucht habe, das bekanntlich über QSC kommen soll, habe ich keinerlei Reaktion mehr erhalten, auch auf Nachfrage nicht.
    Man darf gespannt sein.
  • 08.12.2009 12:22
    joe7 antwortet auf grafkrolock
    Es wäre echt toll, wenn jeder hier noch mal weiter bzw. abschließend berichten würde, wie es für ihn jetzt ausging! Also, wann wer bei welchem Anbieter aufgeschaltet wurde, wie die juristische Entwicklung mit envacom ist (für diejenigen, die anwaltlich vorgegangen sind) etc.
    Ich denke, da können wir alle vielleicht Erfahrungen für die Zukunft rausziehen!
  • 08.12.2009 20:11
    THK antwortet auf joe7
    Hallo,

    wie oben angekündigt, habe ich nun meinen AVEGO-Anschluss. 6,5GB reichen mir in der Regel. Das für 3,99 ist OK,... Da können die den Port von mir aus niemals hergeben .... solange der Port noch funktioniert!

    LG, THK