Diskussionsforum
Menü

Billig ist hier zu teuer


09.06.2010 17:14 - Gestartet von Hannes_B
einmal geändert am 09.06.2010 17:25
Ich habe heute meine Expressmobil Karte bekommen, mich drei Stunden dran aufgehalten und sie unter Totalverlust des abgebuchten Paketpreises jetzt zurückgeschickt, mit der Aufforderung, alle meine persönlichen Daten beim Provider zu löschen.
Für ein Problem kann der Kartenherausgeber nichts: die schlechte E-Plus Netzabdeckung. Bei mir am Wohnort, 1 km Luftlinie von der Autobahn, funktionieren klobige alte Handies mit Aussenantenne sehr gut damit, ein Laptop mit guter PCMCIA-Karte auch, ein winziges Multimedia-Fotohandy von Sony-Ericsson eben nicht so gut.
Damit fangen aber die Probleme beim Provider an. Im Gegensatz zum Klappentext in dem Package kommt die Simcard eben nicht freigeschaltet, sondern man muß ein Servicepasswort einspeichern und die Mailbox aktivieren. (Ich will aber gar keine Mailbox für dieses Handy, das ist nur Zwang bei dieser Karte). Und ratet mal, was: natürlich kommt diese Zwangsaktivierung beim ersten Telefonierversuch, anstatt daß ich den antelefonierten Anshluß etwa an die Strippe kriegen würde, und zwar mit völlig verstümmelten und unverständlichen Anweisungen (trotz 2...3 Balken Feldstärke auf dem Handy, die heute aber extrem schwankte). Das einzige, was ich zum Schluß klar verstehen konnte, war, daß die höchstzulässige Anzahl der Eingabeversuche überschritten sei.

Die Hotline kostet bei Expressmobil was und erzählt einem, was man schon wusste, daß man nämlich am Anfang ein Servicepasswort einspeichern muß. Von einer begrenzten Zahl Eingabeversuche wussten die nichts. Der Gebührenzähler tickt derweil weiter.
Nachdem ich es dann nach all der vertanen Zeit wirklich mal schaffte, lange genug eine verständliche Verbindung zu haben und das verdammte Servicepasswort einzutippen, huschte bei Abfrage des Guthabens noch eine Meldung über den Bildschirm, daß dieses bis zum xx nachzuladen sei, weil es sonst ungültig werde. So viel zum Startguthaben, ich dachte, der optische Trick mit dem angeblichen Startguthaben, das irgendwann mal im Nirwana verschwindet bzw. dass man nach einiger Zeit trotzdem was obendrauf zahlen muss, obwohl noch Startguthaben da ist (ich selber verbrauche im Schnitt 1 Euro Handygebühren pro Monat, dabei monatelang garnichts und dann eben ein paar Telefonate mehr) sei seit Anfang der 2000er Jahre überholt.
Und ehrlich gesagt, ein Internetzugang für 4800 Euro pro Gigabyte ist auch nicht so besonders billig. Das ist der Tarif laut Preisliste, z.B. wenn du außerhalb der EG was falsch machst und unwissentlich online gehst.
Warum sich das Leben schwer machen. Ich habe dann meine RTL Karte wieder rausgesucht, bequem online aufgeladen und die vier Cents pro Minute mehr (Tarif: 9 Cents) im D-Qualitätsnetz soll es mich nie wieder reuen.