Diskussionsforum
Menü

Alles falsch gemacht - nichts verstanden


10.12.2009 16:05 - Gestartet von hrgajek
Hallo,

ich war AOL-"Mitglied" seit dem Start in Deutschland, denn nach der Übergabe an Alice habe ich gekündigt, die e-mail-Adresse besteht kostenlos weiter.

AOL hatte zu Anfang eine kostenlose Hotline und konnte vielen Internet-Einsteigern erstmalig einen überschaubaren Internetzugang und viele nette Dienste anbieten. Die sehr spezielle AOL-Zielgruppe fühlte sich "zu Hause" und bildete somit eine der ersten "Web 2.0" Communities, nur hieß es damals noch nicht so :-)

Mit der Zeit AOL immer mehr Fehler gemacht. Der Kauf von Compuserve, schien ok, nur wie Compuserve tickt, hat AOL nie verstanden. Compuserve das waren die nämlich IT-Pioniere, die Cracks, die Experten, eine Compuserve-Kennung war eine Visitenkarte, die etwas galt. In Compuserve-Foren wurde richtig und effizient geholfen. AOL hat das alles platt gewalzt, weil sie es nicht verstanden haben. Sie glaubten, die Compuserve-Pioniere wollten klicki-bunt (erinnert sich noch jemand an Compuserve 2000 ?). Aber ach, die CI$ler wollten schnell und umfassend informiert werden und selbst informieren können, lange vor dem world-wide-waiting-web. Compuserve hatte ein weltweites Einwahlnetz, selbst in Ländern, deren Name man nur schwer auf der Landkarte findet.

AOL hat den Umstieg ins offene Internet lange verschlafen und permanent alles umorganisiert, anstatt auf seine Kunden und User zu hören. Heute sind die meisten in alle Winde zerstreut. Internetzugang haben längst alle (irgendwie), da brauchen sie AOL bestimmt nicht mehr. Besondere Inhalte? Gibts alles überall, da braucht man AOL auch nicht für, also kann AOL nur als ein "Portal" unter Millionen Portalen versuchen, zu überleben oder Dienste anbieten, die stabil und zuverlässig laufen und/oder einmalig sind. Bislang habe ich davon nicht viel gesehen.

Daß Time Warner die Notbremse gezogen hat, ist logisch.

Ob es AOL helfen wird, ich füchte... nein.