Diskussionsforum
Menü

Gilt Preisangabeverordnung noch?


29.04.2009 14:53 - Gestartet von JStefan
der Kunde muss wenn ich das richtig gelesen habe, zum Minutenpreis von 8 Cent in Vorleistung gehen. Wenn er sich dann brav verhält (im Sinne des Anbieters;-)) , bekommt er ein Gesprächsguthaben als Naturalrabatt zurück, den er auf gesonderten Antrag auch ausbezahlt bekommt. Der FAQ-Bereich der Seite ist noch in Arbeit.

Aber meines Erachtens ist das Angebot sehr problematisch formuliert. Man kann mit einem Sternchentext nicht so etwas grundlegendes wie den Preis so hinbiegen wie es passt.

Es IST ein 8-Cent-Tarif mit nachträglicher Bonifizierung. Der Kunde kann nicht 15 Euro aufladen und dafür erwarten 200 Minuten zu bekommen, sondern er kriegt erstmal nur 187 (und evtl eine halbe dazu). Preisklarheit und Preiswahrheit vermisse ich hier.
Menü
[1] Gustav Gnöttgen antwortet auf JStefan
29.04.2009 15:10

einmal geändert am 29.04.2009 15:11
Benutzer JStefan schrieb:
der Kunde muss wenn ich das richtig gelesen habe, zum Minutenpreis von 8 Cent in Vorleistung gehen. Wenn er sich dann brav verhält (im Sinne des Anbieters;-)) , bekommt er ein Gesprächsguthaben als Naturalrabatt zurück, den er auf gesonderten Antrag auch ausbezahlt bekommt. Der FAQ-Bereich der Seite ist noch in Arbeit.

Aber meines Erachtens ist das Angebot sehr problematisch formuliert. Man kann mit einem Sternchentext nicht so etwas grundlegendes wie den Preis so hinbiegen wie es passt.

Es IST ein 8-Cent-Tarif mit nachträglicher Bonifizierung. Der Kunde kann nicht 15 Euro aufladen und dafür erwarten 200 Minuten zu bekommen, sondern er kriegt erstmal nur 187 (und evtl eine halbe dazu). Preisklarheit und Preiswahrheit vermisse ich hier.

Der mögliche finanzielle Schaden ist für den Kunden eher gering. ;-)

Im Ernst: Ich gehe davon aus, dass DISCOTEL das zum einen geprüft haben wird, ob es rechtlich zulässig ist. Zum anderen dürften auch die Mitbewerber das juristische Mittel der Abmahnung einlegen, wenn sie sich da gewisse Erfolgsaussichten versprechen.

Ich gehe davon aus, dass es rechtlich zulässig ist. Gewisse Ähnlichkeiten mit Rückvergütungen (z.B. Payback oder sonstige Rabattkarten beim Bäcker) sind durchaus vorhanden.
Menü
[1.1] JStefan antwortet auf Gustav Gnöttgen
29.04.2009 16:02
Benutzer Gustav Gnöttgen schrieb:

Der mögliche finanzielle Schaden ist für den Kunden eher gering. ;-)

Im Ernst: Ich gehe davon aus, dass DISCOTEL das zum einen geprüft haben wird, ob es rechtlich zulässig ist. Zum anderen dürften auch die Mitbewerber das juristische Mittel der Abmahnung einlegen, wenn sie sich da gewisse Erfolgsaussichten versprechen.

Ich gehe davon aus, dass es rechtlich zulässig ist. Gewisse Ähnlichkeiten mit Rückvergütungen (z.B. Payback oder sonstige Rabattkarten beim Bäcker) sind durchaus vorhanden.

Ich nehme an du spielst darauf an, als DEA (und/oder Shell zeitweilig?) bei Payback mitmachte(n) und die Branche davon sprach nun koste der Liter Sprit soundsoviel Cent/ Pfennige weniger. Aber soviel ich weiss war Payback nicht so keck, den ENDpreis fertig heruntergerechnet als neuen Preis zu präsentieren. Sonst würden die Haferflockenkekse bei Real mit z.b. 0,5% reduzierten Preisen am Regal ausgepreist und mit Fussnote versehen: binnen drei Jahren können Sie sich den Unterschied erstatten lassen ;-)
Menü
[1.1.1] interessierter_Laie antwortet auf JStefan
29.04.2009 16:20
Benutzer JStefan schrieb:
Benutzer Gustav Gnöttgen schrieb:
Ich gehe davon aus, dass es rechtlich zulässig ist. Gewisse Ähnlichkeiten mit Rückvergütungen (z.B. Payback oder sonstige Rabattkarten beim Bäcker) sind durchaus vorhanden.

...
weniger. Aber soviel ich weiss war Payback nicht so keck, den ENDpreis fertig heruntergerechnet als neuen Preis zu präsentieren. Sonst würden die Haferflockenkekse bei Real mit z.b. 0,5% reduzierten Preisen am Regal ausgepreist und mit Fussnote versehen: binnen drei Jahren können Sie sich den Unterschied erstatten lassen ;-)

Stimmt sonst könnte o2 o auch mit 14,25 Cent werben, da gibts ja auch 5% auf die 15 Cent - die aber auch nur alle 6 Monate gut geschrieben werden sollen.

Blau hat bei seinem Start ähnliches gemacht:
https://www.teltarif.de/arch/2005/kw37/...
Damals war von einer "zeitnahen Gutschrift" die Rede.
Lange hat es dieses Prinzip aber nicht gegeben, da die Preise bald darauf weiter purzelten;)
Menü
[1.1.1.1] Gustav Gnöttgen antwortet auf interessierter_Laie
29.04.2009 18:42
Benutzer interessierter_Laie schrieb:
Stimmt sonst könnte o2 o auch mit 14,25 Cent werben, da gibts ja auch 5% auf die 15 Cent - die aber auch nur alle 6 Monate
gut geschrieben werden sollen.

Blau hat bei seinem Start ähnliches gemacht:
https://www.teltarif.de/arch/2005/kw37/... Damals war von einer "zeitnahen Gutschrift" die Rede. Lange hat es dieses Prinzip aber nicht gegeben, da die Preise bald darauf weiter purzelten;)

Der einzige Sinn besteht m.E. darin, durch die Rückvergütung aufzufallen. Mit einem 8 Cent-Tarif, weil es schon welche gibt (Maxxim, solomo), wäre man nicht Besonderes. Mit dieser Rückvergütung hat DISCOTEL schon ein gewisses Alleinstellungsmerkmal.