Diskussionsforum
Menü

Hannover muss was tun


08.03.2009 19:49 - Gestartet von hrgajek
Hallo in die Runde,

dem Kommentar von Kai kann ich nur aus vollem Herzen zustimmen.

Wir brauchen eine TK Leitmesse in Deutschland, die sich nicht nur an reine Fachbesucher, sondern auch an interessierte und engagierte Endkunden (sogenannte Multiplikatoren) richtet.

WEnn die CeBIT das leisten soll, muß die Messe Hannover schnell über ihren Schatten springen und auch über eine Terminverschiebung nachdenken, denn solange die CeBIT unmittelbar an den Mobile World Congress "anschließt", funktioniert das Konzept in Hannover nicht mehr.

Auch die Austeller (Netzbetreiber, Service-Provider, Hersteller, etc.) müssen sich im Klaren sein, daß der MWC in Barcelona für Endkunden und Multiplikatoren "unerreichbar" ist, sie brauchen eine "Leitmesse" in Deutschland.

Es kann passieren, daß eines Tages die gesamte TK-Branche nach Berlin zur IFA (im August ) statt zur CeBIT (im März) pilgert.



Menü
[1] mueller antwortet auf hrgajek
08.03.2009 21:10
Benutzer hrgajek schrieb:
Guten Abend Henning,

Wir brauchen eine TK Leitmesse in Deutschland, die sich nicht nur an reine Fachbesucher, sondern auch an interessierte und engagierte Endkunden (sogenannte Multiplikatoren) richtet.

Sehe ich sehr ähnlich, auch wenn ich eher mit "Wir *wollen* eine TK-Leitmesse ..." formulieren würde. Den Part mit B2B und B2C stimme ich komplett zu! Nur so und niemals anders lassen sich für die Aussteller die horrenden Messekosten refinanzieren. Der Spagat zwischen B2B und B2C im Messeauftritt ist definitiv lösbar, dies zeigen genug Beispiele auch von Unternehmen in Hannover und anderen Messeorten!

WEnn die CeBIT das leisten soll, muß die Messe Hannover schnell über ihren Schatten springen und auch über eine Terminverschiebung nachdenken, denn solange die CeBIT

Hierbei sollte wirklich *alles*, aber auch alles in Frage gestellt werden, nicht nur der Termin. Noch wichtiger ist in meinen Augen, dass sich Messeorganisator, Aussteller und ein Branchenverband, in dem TK mehr vertreten ist als im BITKOM, zusammensetzen und gemeinsam wollen und dann ein Konzept erarbeiten und durchführen.

Noch wichtiger ist, dass dem Messeveranstalter nicht nur bekannt ist, dass die (mobile) Kommunikation wichtig und zentral für die Zukunft ist, sondern er ein Feeling für die Branche und deren Bedürfnisse bekommen. Hier gewinne ich über die Jahre immer mehr den Eindruck, dass dieser Spirit leider genau fehlt und daher es den Veranstaltern auch so schwer fällt, der mobilen Kommunikation eine adäquate Bühne zu bieten, zumal sie vom Mobile World Congress in den letzten Jahren, erst recht nach dem Umzug nach Barcelona, mit Tempo rechts überholt wurden und darüber mehr jammern als Wettbewerb sportlich und als Ansporn sehen.

Gelingt die Integration der mobilen Kommunikation nicht, droht die CeBIT zu einer Ansammlung diverser vertikaler Themen (public sector, security, planet reseller etc.) zu werden und nochmals 50 bis 70 % der Fläche und Besucher zu verlieren. Denn dann sterben in ein paar Jahren auch die heute noch sowohl aussteller- als auch besucherstarken Computerhallen (25, 24, 21, 20, 19), vor allem wenn auch die KOmmunikationssparte in diesem Bereich an Bedeutung gewinnt.

Auch die Austeller (Netzbetreiber, Service-Provider, Hersteller, etc.) müssen sich im Klaren sein, daß der MWC in Barcelona für Endkunden und Multiplikatoren
"unerreichbar" ist, sie brauchen eine "Leitmesse" in Deutschland.

Yepp! Unterschreibe ich sofort. Wenn man sich die aktuelle CeBIT am Wochenende ansieht, hat im Bereich der Telekommunikation nur die Deutsche Telekom wirklich verstanden, den Endkunden ernsthaft zu empfangen und ihm eine adäquate Messe-Show anzubieten. Dies wurde übrigens mit einer super Besuchsquote belohnt (80 % der CeBIT-Besucher kamen zur DTAG!). Vodafone feierte zwar die Integration von Arcor, versteckte sich aber im Pavillion auf dem Außengelände und hatte Angst vor den "bösen" Privatkunden.

Hier sind vor allem alle Mobilfunkanbieter und andere große Anbieter gefragt, Flagge zu zeigen und die CeBIT als Invest in die eigenen Kunden, neue Kunden und ihre Marke zu sehen. Dann kommen auch automatisch die Unternehmen der zweiten Reihe und Randbereiche und -aussteller. Freilich wäre dies in einer Zeit wie 2004 bis 2007 einfacher, leider ist in diesen Jahre etliches verpasst worden.

Es kann passieren, daß eines Tages die gesamte TK-Branche nach Berlin zur IFA (im August ) statt zur CeBIT (im März) pilgert.

Das wäre schön, wenn es in Berlin wäre, besser Berlin als nirgendwo in Deutschland. Trotzdem bin ich für die IFA skeptisch, da die Messe doch immer noch sehr von den (öffentlich-rechtlich) Fernsehsender, Bildschirmen und Waschmaschinen und anderer Consumer-Electronics dominiert ist und TK immer am Rande stattfand. Vielleicht denken wir an eine ganz neue Messe mit neuem Standort?!

Hoffen wir das beste, gerne auch mit konkreten Denkanstösse für die passenden Leute.

Viele Grüße und einen schönen Abend
Martin
Menü
[1.1] Netzwerkservice antwortet auf mueller
08.03.2009 21:25
Benutzer mueller schrieb:
Benutzer hrgajek schrieb:
Guten Abend Henning,

Wir brauchen eine TK Leitmesse in Deutschland, die sich nicht nur an reine Fachbesucher, sondern auch an interessierte und engagierte Endkunden (sogenannte Multiplikatoren) richtet.

Sehe ich sehr ähnlich, auch wenn ich eher mit "Wir *wollen* eine TK-Leitmesse ..." [...]

Das Problem ist das die CeBit versucht Ihr Konzept weiterzuverkaufen und andere wegen den Terminen eine CeBit Istanbul plötzlich OK finden.

WEnn die CeBIT das leisten soll, muß die Messe Hannover schnell über ihren Schatten springen und auch über eine Terminverschiebung nachdenken, denn solange die CeBIT

[...]

Vor allem wenn die großen Anbieter kaum noch kommen.

Auch die Austeller (Netzbetreiber, Service-Provider, Hersteller, etc.) müssen sich im Klaren sein, daß der MWC in Barcelona für Endkunden und Multiplikatoren "unerreichbar" ist, sie brauchen eine "Leitmesse" in Deutschland.

Yepp! Unterschreibe ich sofort. Wenn man sich die aktuelle CeBIT am Wochenende ansieht, hat im Bereich der Telekommunikation nur die Deutsche Telekom wirklich verstanden, den Endkunden ernsthaft zu empfangen und ihm eine adäquate Messe-Show anzubieten. Dies wurde übrigens mit einer super Besuchsquote belohnt (80 % der CeBIT-Besucher kamen zur DTAG!). Vodafone feierte zwar die Integration von Arcor, versteckte sich aber im Pavillion auf dem Außengelände und hatte Angst vor den "bösen" Privatkunden.

Ein Fachhändler erzählte mir, das die VF sogar Ihren Bereich geschossen hätten am Sa. Er fragte sich ob man vielleicht eine Unterlassung oder finanzielle Probleme alla Opel hätte. ;) Dieses war zwar böse, aber einige auch von Arcor-Partnern hat der VF-Stand arg irritiert.

Hier sind vor allem alle Mobilfunkanbieter und andere große Anbieter gefragt, Flagge zu zeigen und die CeBIT als Invest in die eigenen Kunden, neue Kunden und ihre Marke zu sehen.

Wie gesagt ich kann nur von den CPE/IAD Herstellern sprechen:

Thomson (SpeedTouch) => nicht auf der Cebit (letztes Jahr recht groß)

SMC (nur kleiner Stand unter der Actebis im Planet Resaler)

Sphairon => erst wieder CeBit Instanbul

albis technologies (ehemals Siemens CH) mit IAD nicht vertreten, mit ihrer 2 Sparte in Halle 7 kleiner als jeder China-Stand.

Viele Grüße und einen schönen Abend Martin

Gruss aus Mannheim

Kaweh
Menü
[1.1.1] Tommyland78 antwortet auf Netzwerkservice
09.03.2009 08:23
Ja auch ich möchte mich anschließen!
Ich war, wenngleich ich einige Interessante Termine hatte, von der CeBIT enttäuscht. Weit aus weniger Besucher, weniger Aussteller und die Feststellung, das einige ganz gefehlt haben.
Tomtom fehlte, die anderen waren da...Asus war da...LG fehlte (OK Planet Reseller) aber dennoch, ich hatte mir am Ende mehr erwartet.

Ich glaube, dass die Messe auf Dauer nicht überleben kann, wenn der Endkunde nicht weiter in den Mittelpunkt rückt. Ich könnte mir gut ein Mix aus IFA und CeBIT vorstellen. Als CeBIT-Besucher könnte man doch erwarten, die neueste Technik sehen zu können, welche 4 Wochen später in den Regalen steht.

Am Ende war für mich der eine oder andere Termin schon wichtig, als Privat-Besucher aber eher ein Flop.
Sehen wir mal ob es besser wird oder ob die IFA nicht auf Dauer die bessere Messe sein wird.

Der Tom