Diskussionsforum
Menü

Was ist mit VDSL 16+


05.06.2009 22:48 - Gestartet von bholmer
Mich würde eher interessieren, ob man ab 15. Juni auch die 16+ Variante ohne Entertain buchen kann?
In meiner Straße ist zur Zeit nur T-DSL 3000 möglich oder 16000 ADSL2+ über die VDSL Kabel. VDSL 25 geht erst 500 m weiter.

Bert
Menü
[1] lss-online antwortet auf bholmer
06.06.2009 09:13
Mich würde eher interessieren, ob man ab 15. Juni auch die 16+ Variante ohne Entertain buchen kann? In meiner Straße ist zur Zeit nur T-DSL 3000 möglich oder 16000 ADSL2+ über die VDSL Kabel. VDSL 25 geht erst 500 m weiter.

16+ ist ein ganz normaler DSL 16000 Anschluss, der über die Gleiche Leitung geht wie dein DSL 3000 (Ob es in der Vermitlungsstelle auf ihrgend ein anderes Kabel geht ist für denn Kunden eigentlich egal)
Also ist bei dir eigentlich auch ganz normales DSL 16000 möglich.
Nur die Telekom schaltet dies nicht, weil Sie mit dem Entertain Packeten mehr Geld verdienen kann!!! Und weil nur die Standard DSL Varianten den Konkurenten als Resale Variante verkauft wird.
Und so bekommst du bei der Telekom mit Entertain DSL 16000 und als "normaler Kunde", oder Kunde der Konkurenz (also 1und1, freenet, congstar, Alice...) nur DSL 3000. Weil mehr laut Telekom nicht geht.
Die ganze Sache ist also totale Verarsche und hier werden alle verar..., Kunde, Regulierungsbehörde (denn die Telekom muß ja Resale DSL Anbieten) und Konkurente. Das ganze stinkt zum Himmel!
Ich für meinen teil habe reagiert. Bei uns sind als Leitungsanbieter auch diverse Andere verfügbar (mit eigener Technik in der Vermitunsstelle, also kein Resale) und so habe ich an meinem Anschluss ohne Telekom DSL 16000 mit 11000 kb efektiv.
Die Telekom sieht mich so schnell nicht wieder!!!

MFG Lars
Menü
[1.1] marius1977 antwortet auf lss-online
06.06.2009 15:24

2x geändert, zuletzt am 06.06.2009 15:25
Hi,
das ist definitiv falsch. Bei mir ging bei Call&Surf offiziell nur DSL mit 3.072 kbit, aber seit ich Entertain habe, bin ich mit 25.000 VDSL-geschaltet. Diese Technik läuft über so genannte "Outdoor-DSLAM" welche bisher nicht für herkömmliche DSL-Kunden freigegeben waren. Wird ja scheinbar ab 15. Juni anders.
Und über genau diese "Outdoor-Schränke" bekomme ich sehr wohl auch 16.000.
Allerdings sind diese aktiven Schränke nur in Großstädten alle paar hundert Meter aufgebaut.
Und genau das ist auch die Erklärung weshalb beim herkömmlichen DSL nur geringe Bandbreiten laufen (auch bei den anderen Mitbewerben) wo eben über die lahme TAL-Leitung das Signal von der Vermittlungsstelle über Kupfer schnell gedämpft wird. Bis zum Outdoor-DSLAM jedoch sind es meist nur wenige Meter.

Gruß aus Stuttgart,
Marius

P.S.: Auf Wikipedia stehen die technischen Infos: http://de.wikipedia.org/wiki/Very_High_Speed_Digital_Subscriber_Line
Menü
[1.1.1] lss-online antwortet auf marius1977
06.06.2009 17:00
Und über genau diese "Outdoor-Schränke" bekomme ich sehr wohl auch 16.000.

das mag manchmal so sein, aber bei uns im Ort (und in vielen anderen Fällen auch) ist es definitiv nicht so.
Die Vermitlungsstelle ist mitten im Ort. Von da kommt alles bis hin zum VDSL.
Jetzt ist es so das ich am Randbereich wohne wo noch DSL 16+ geschaltet wird.
Bei DSL 16+ hat die Telekom um mehr Kunden zu erreichen die Schaltungsgrenzen etwas angehoben. Das heist DSL 16000 bis <18db und
16+ bis <22.5db Dämpfung. Also gibt es eine Randzone wo nur deswegen 16+ geht und 16000 nicht.
Wenn dem nicht so währe müsste man die Frage stellen warum ich über meinen von Arcor betriebenen Anschluß DSL 16000 bekomme und da ist auch kein Outdoor-Schrank zwichen. Über QSC und O2/Telefonica als Leitungsanbieter bekomme ich auch DSL 16000. Und wie schon im vorherigen Posting erwähnt, ich habe Netto über 10000kb/s. DSL 16+ verspricht mindestens 10000kb/s, das habe ich ohne Outdoor-Schrank.
Es gibt natürlich diese Outdoor Schränke, aber wenn du dich mal intensiv durch diverse Internet Foren wühlst, wirst du herausfinden das 16+ auf schlechteren Leitungen geschaltet wird wie normales DSL16000.
Wer sich genau auskennt weiß auch das alles bis DSL 6000 schon deswegen viel langsammer ist weil alte DSL1 Technik verwendet wird und deswegen bringt DSL 16000 auf der gleichen Leitung viel mehr. Bei mir war die Leitungskapazität bei DSL 3000 knapp 6000kb, mit DSL 16000 sind es knapp 13000kb. Deswegen ist es einfach so, es muß nicht immer die "Straße" dran schuld sein das man langsam ist, manchmal sitzt man einfach in einer Langsammen alten Ente!

Interesant zum Thema ist auch dieser Link:
http://de.wikipedia.org/wiki/Digital_Subscriber_Line

hier gibt es eine Vergleichstabelle wie schnell die Anbieter bei welcher Dämpfung schalten. Bei der Spalte Telekom wirst du staunen!
Menü
[1.2] tokiox antwortet auf lss-online
11.06.2009 12:25
Benutzer lss-online schrieb:
16+ ist ein ganz normaler DSL 16000 Anschluss, der über die Gleiche Leitung geht wie dein DSL 3000 (Ob es in der Vermitlungsstelle auf ihrgend ein anderes Kabel geht ist für denn Kunden eigentlich egal) Also ist bei dir eigentlich auch ganz normales DSL 16000 möglich. Nur die Telekom schaltet dies nicht, weil Sie mit dem Entertain Packeten mehr Geld verdienen kann!!!

Ok!? Hier liegt wohl ein technisches Verständnisproblem vor. Siehe Wikipedia. Im Grunde ist die Leitung beim ADSL2+ und DSL16+ zwar physisch gleich, ABER die Technik in der Vermittlungsstelle ist eine völlig andere. Natürlich gibt es mittlerweile Kombi-Ports doch ist die Reichweite der Techniken unterschiedlich. Um das Fernsehsignal zu übertragen wird eine geschwindigkeit von 10 Mbit/s benötigt. Dieses signal wird aus einem vollkommen anderen Netz (Backbone) bereitgestellt. Das Internet wird quasi on top aufgepfropft. Heißt im Grunde Fernsehen ja, im Extremfall bei 2 genutzten Sendern, Internet dennoch nur mit einigen Kilobit. Um dieses zu vermeiden wird teilweise eine Bereitstellung sogar abgewiesen, selbst wenn 11 Mbit/s schaltbar sind. Qualität geht vor. Erst durch verschiedene Updates und der geringen Auslastung ist die Nutzung des "neuen" Backbones für das Internet-Signal zu verdanken.

Ach ja der liebe Preis! 44,95 für VDSL25 ohne TV oder 16000 mit TV, klingt gerecht.

Und weil nur die Standard DSL Varianten den Konkurenten als Resale Variante verkauft wird. Und so bekommst du bei der Telekom mit Entertain DSL 16000 und als "normaler Kunde", oder Kunde der Konkurenz (also 1und1, freenet, congstar, Alice...) nur DSL 3000. Weil mehr laut Telekom nicht geht.

Nun hat zumindest 1&1 bereits VDSL-Pakete angekündigt, Arcor baut bereits ein eigenes Netz auf. Woist nun das Problem. Wer die Technik baut darf diese auch nutzen. Es gibt sogar Anbieter die 300Mbit/s ohne Telekom bereitstellen.

Die ganze Sache ist also totale Verarsche und hier werden alle verar..., Kunde, Regulierungsbehörde (denn die Telekom muß ja Resale DSL Anbieten) und Konkurente. Das ganze stinkt zum Himmel!

Sieht wohl so aus als ob andere Gegebenheiten eine objektive Meinung behindern. Schade eigentlich.

Ich für meinen teil habe reagiert. Bei uns sind als Leitungsanbieter auch diverse Andere verfügbar (mit eigener Technik in der Vermitunsstelle, also kein Resale) und so habe ich an meinem Anschluss ohne Telekom DSL 16000 mit 11000 kb efektiv.

Das ist ja jedem selbst überlassen und selbst bei diesen Anbietern gibt es schwarze Schafe. Beispiel: im Internet werden 16000 beworben und 3000 sind nur physikalisch machbar. Nachzulesen auf diesem Portal.

Die Telekom sieht mich so schnell nicht wieder!!!

MFG Lars

Jeder ist seines glückes Schmied, aber nicht jeder Schmied hat Glück. :-g

tokiox sagt passt schon!
Menü
[1.2.1] lss-online antwortet auf tokiox
11.06.2009 13:13
Natürlich gibt es mittlerweile Kombi-Ports doch ist die Reichweite der Techniken unterschiedlich. Um das Fernsehsignal zu übertragen wird eine geschwindigkeit von 10 Mbit/s benötigt.

DSL 16000 ist: ADSL2+ G.992.5 Annex B
DSL 16+ ist: ADSL2+ G.992.5 Annex B
-> das ist 100% identisch, gleiche Reichweite, gleiche Technik, gleiche Geschwindigkeit.
Bei 16+ wird eine Mindestbandbreite von 10MB und bei 16000 von 6MB festgelegt. Das macht aber auf der gleichen Leitung keine andere Geschwindigkeit, sondern ist nur der Wert mit dem sich das Modem mindestens verbinden darf. Wenn das nicht geht kommt keine Verbindung zu stande.
Fazit: DSL 16000 könnte an schlechteren Leitungen betrieben werden wie 16+, da die Mindestgeschwindigkeit nur 6MB beträgt. DSL 16+ wird aber an schlechteren Leitungen geschaltet.


Und so bekommst du bei der Telekom mit Entertain DSL 16000 und als "normaler Kunde", oder Kunde der Konkurenz (also 1und1, freenet, congstar, Alice...) nur DSL 3000. Weil mehr laut Telekom nicht geht.
Woist nun das Problem.
Wer die Technik baut darf diese auch nutzen.

Das Problem ist die Monopolstellung der Telekom und die Tatsache das sich die Telekom einen Wettbewerbsvorteil verschafft.

Das Ergebniss dieses Wettbewerbsvorteils schreibst Du im folgenden selber:


im Internet werden 16000 beworben und 3000 sind nur physikalisch machbar.

Oder auch mehr, nur bekommen die Anbieter keine Möglichkeit die Leistung anzubieten.

MFG Lars
Menü
[1.2.1.1] tokiox antwortet auf lss-online
13.06.2009 17:04
Benutzer lss-online schrieb:
DSL 16000 ist: ADSL2+ G.992.5 Annex B DSL 16+ ist: ADSL2+ G.992.5 Annex B
-> das ist 100% identisch, gleiche Reichweite, gleiche Technik, gleiche Geschwindigkeit.
...
Fazit: DSL 16000 könnte an schlechteren Leitungen betrieben werden wie 16+, da die Mindestgeschwindigkeit nur 6MB beträgt. DSL 16+ wird aber an schlechteren Leitungen geschaltet.

Irrtum, da hier nicht nur ein anderes Protokoll (das von VDSL) verwendet wird sondern die Einspeisung aus einem anderem backbone erfolgt bestehen eklatante unterschiede. An meinem Anschluss (etwa 1,8 Km von der Vst) geht DSL 3000 und DSL16+, DSL 6000 und 16000 bringen vermehrt Verbindungsabbrüche. Machen definitiv keinen Spaß. Das was du meinst gibt es bei der Telekom noch nicht außer in vereinzelten Pilotprojekten (alle meine ich beendet).

Geschwindigkeiten bei der Telekom:
384, 768, 1M, 2M, 3M, 6M, 16M, 16+, VDSL25, VDSL50

Vielleicht wird das Ende des Jahres eingeführt.

Wo ist nun das Problem. Wer die Technik baut darf diese auch nutzen.
Das Problem ist die Monopolstellung der Telekom und die Tatsache das sich die Telekom einen Wettbewerbsvorteil verschafft.

Teletarif berichtete unlängst über die Abschaffung des Monopols. DSL & Telefonie! Ein paar Bereiche werden natürlich noch reguliert (also versucht der Telekom neue Nutzer über Entgelte abzuwimmeln).

Das Ergebniss dieses Wettbewerbsvorteils schreibst Du im folgenden selber:
im Internet werden 16000 beworben und 3000 sind nur physikalisch machbar.
Oder auch mehr, nur bekommen die Anbieter keine Möglichkeit die Leistung anzubieten.

Nenne mir einen 1&1 Nutzer der eine geringere Geschwindigkeit nutzen kann als bei der Telekom. Ach ja, schon mal Anschlüsse auf den verschiedenen Anbieterseiten verglichen, bei der Telekom werden nur schaltbare DSL Geschwindigkeiten angeboten und andere Anbieter schalten immer 16000 und raus kommen nur 3000. Was ist fairer?

Euer tokiox
Menü
[1.2.1.1.1] lss-online antwortet auf tokiox
13.06.2009 22:25
Irrtum, da hier nicht nur ein anderes Protokoll (das von VDSL) verwendet wird

DSL ist kein Mixer in dem du ihrgendwelche Protokolle mixt.
Der unterschied von DSL2+ und VDSL ist die bei VDSL auf 12 MHz erhöte Bandbreite.

sondern die Einspeisung aus einem anderem backbone erfolgt bestehen eklatante unterschiede.

Das es hinter der Vermittlungstelle auf einer anderen Leitung weiter geht habe ich nie bestritten

An meinem Anschluss (etwa 1,8 Km von der Vst) geht DSL 3000 und DSL16+, DSL 6000 und 16000 bringen vermehrt Verbindungsabbrüche. Machen definitiv keinen Spaß.

6000 und 16000 geht nicht oder bekommst du nicht?
Ich würde mal sagen Du bekommst es nicht geschaltet, woher weißt du das Du da Verbindungsabbrüche hast?
Bei DSL 6000 glaube ich dir das es nicht gehen würde, denn das hat nur die halbe Banbreite (bis 1,1 MHz) wie 16000 bzw. 16+.
Bei DSL 16000 verbindet sich das Modem mit der max. möglichen Geschwindigkeit, womit sich Verbindungsabbrüche normalerweise erübrigen.

Das was du meinst gibt es bei der Telekom noch nicht außer in vereinzelten Pilotprojekten (alle meine ich beendet).

Das was ich meine gebe ich jetzt langsam auf zu erklären.

Das was Du meinst ist der RAM DSL Test...
...und das Thema lasse ich jetzt mal bleiben, würde zu weit führen.

Nenne mir einen 1&1 Nutzer der eine geringere Geschwindigkeit nutzen kann als bei der Telekom.

Gerne, mich!
Bei 1und1 mit Telekom Resale DSL 3000 und über Telekom DSL16+

und das DSL 16+ geht über keinen Outdoorschrank sondern über die Gleiche Leitung und Kabellänge... ...ich habe es schon oft genug erklärt.

Aber jetzt bin ich von 1und1 über Arcor geschaltet und habe auch DSL16000 (Du darfst es auch gerne 16+ nennen) und immernoch geht das über die Gleiche Leitung und Kabellänge wie mein vorhäriges DSL 3000.


Letztendlich möchte ich aber keinen telekomhörigen hier die Telekom madig machen...
...aber vieleicht gibt es hier ja auch jemanden der das Problem was ich schildern wollte verstanden hat.

MFG Lars
Menü
[1.2.1.1.1.1] tokiox antwortet auf lss-online
14.06.2009 14:19
Madig kannst du mir das nicht machen und hörig bin ich auch nicht. Ich bin mir durchaus bewusst, dass es Gebiete gibt in denen die Telekom schlechtere, ähm ältere, Technik vorhält als andere Anbieter. Arcor, Telefonica, QSC betreibenteilweise bessere Netze. Siehe deinen Fall. Es gibt halt gewisse Unterschiede. Die einen Anbieter bauen hier und da aus und andere Bundesweit und wieder andere nur in Ballungszentren.

Meiner Meinung nach hätte bei der Abschaffung des Monopols Netz und Dienst getrennte Unternehmen werden müssen. Wir müssen aber alle nun mit dem was da ist leben.

Das mit der Geschwindigkeit weiß ich weil ich auf eine Schaltung bestanden hatte und dies wurde sogar versucht, gab nur Abbbrüche. DSL16+ hat dem dann endlich Abhilfe bescheert.
Menü
[1.2.1.1.1.1.1] stroh123 antwortet auf tokiox
15.06.2009 12:30
Ihr habt beide Recht.
1. Die eine Variante ist, dass lediglich rund um die Vermittlung VDSL angeboten wird (it mittlerweile oft der Fall) - also keine Outdoor DSLAM's vorhanden sind. Hier bekommen die 6000'er DSL Kunden auch den "normalen" 16.000'er DSL von der Telekom, der über überlicherweise ATM angebunden wird. Kunden die näher an der Vermittlung wohnen können natürlich auch 16+ und VDSL25 buchen. Wer in direkter Sichtnähe zur Vermittlung wohnt bekommt auch schon mal VDSL50 (aber eher selten).
Hier haben die Alternativen "Halunken" aus der Telekommunikationsbranche nur die Möglichkeit die normale TAL anzumieten und ihre seltsame Schaltungpolitik durchzuführen. Mit natürlichen allen Qualitätsproblemen die dem Otto-Normalverbraucher nicht auffallen.
2. In der zweiten Variante haben wir Outdoor DSLAM's die auch <3.000'er DSL T-COM Usern 16+ und schneller anbieten. Hier wird der 16.000'er DSL immer über Outdoor DSLAM angebunden. Die alternativen Anbieter haben hier zur Zeit und zum Glück noch keinen Zugriff. Somit kommt hier für alle nicht T-COM Kunden die klassische Anschaltung über den Hauptverteiler zum Zuge. Klar es wird geschaltet was der Kunde will - egal wie schnell/langsam der Zugang ist - aber was am Ende dann rauskommt ist halt Zufall und Glückssache.

Den notorischen T-COM Verweigerern kann es jetzt hier mal egal sein warum die Telekom bei < 6.000'er DSL keinen 16.000 ADSL2+ schaltet. Aber aus längerer Erfahrung ist es eigentlich ganz ok Normaluser die DSL über ADSL "klassik" nur bis zu 3.000 bekommen auch dabei zu belassen. Diese Anschlüsse laufen in der Regel um Längen störungsunanfälliger als irgendwelche ADSL2+ Schaltungen ohne Geschwindigkeitsbegrenzung.

Meine Empfehlung an die Telekom wäre, eine Option für 3.000'er DSL Kunden anzubieten und zwar die ADSL2+ Anbindung per fixed rate von 8.000 oder 10.000. Das würde viele Probleme lösen.

Alles Gute und streitet noch schön weiter wer der Schlauere ist.... ;o)
Menü
[1.2.1.1.1.1.1.1] tokiox antwortet auf stroh123
15.06.2009 22:06
Benutzer stroh123 schrieb:
Ihr habt beide Recht.

Wahrere Worte wurden nur selten gesprochen.

Danke!