Diskussionsforum
Menü

Homezone nicht mehr zeitgemäß


18.02.2009 14:06 - Gestartet von TripleNine
Termini:
- WLAN : Wireless Network
- SIP : Session Initiation Protocol = Verhandlungsprotokoll, populär für VoIP-Verbindungsaufbau genutzt.

These :
- Das Produkt Homezone, respektive Single-Homezone over Mobile Networks, ist unter Berücksichtigung der aktuellen technischen Möglichkeiten nicht mehr zeitgemäß.

Herleitung:
- Immer mehr Mobiltelefone sind mit WLAN und SIP ausgestattet (z.B. Nokia E-Klasse).
- Einen Sipgate-Account gibt es grundgebührenfrei als Prepaid.

Prognose:
- Im Rahmen der technischen Weiterentwicklung werden Mobiltelefone ohne WLAN und SIP innerhalb von 2 Jahren ausfaden.

Schlußfolgerung für mich:
- Zu Hause habe ich WLAN, dort meldet sich mein Telefon bei Sipgate an, meine Festnetznummer ist erreichbar
- Im Büro habe ich ebenfalls WLAN
- Bei meinen Kunden und Freunden auch
- Im WLAN-freien Garten oder Sportverein brauche ich kein Festnetz. Dort darf mein Telco ruhig eingehenden Interconnect verdienen. Und wenn es doch unbedingt sein muß, baue ich über UMTS eine VPN-Verbindung nach Hause auf und umgehe somit die Internettelefoniesperre meines Providers.

Beleg:
- O.g. Szenario funktioniert für mich seit 24 Monaten herausragend gut.

Frage:
- Wozu soll ich eine kostenpflichtige Homezone buchen, wenn ich mehrere Homezones an meinen "Hotspots" doch kostenlos haben kann?
Menü
[1] Beschder antwortet auf TripleNine
18.02.2009 14:10
Benutzer TripleNine schrieb:
- Wozu soll ich eine kostenpflichtige Homezone buchen, wenn ich mehrere Homezones an meinen "Hotspots" doch kostenlos haben kann?

weil es einfacher ist und für den 08/15-Kunden "kapierbarer"!?
Menü
[1.1] tart101 antwortet auf Beschder
18.02.2009 14:26
Benutzer Beschder schrieb:
Benutzer TripleNine schrieb:
- Wozu soll ich eine kostenpflichtige Homezone buchen, wenn ich mehrere Homezones an meinen "Hotspots" doch kostenlos haben kann?

weil es einfacher ist und für den 08/15-Kunden "kapierbarer"!?

und weil nicht jeder noch einen zusätzlichen hausanschluss für sein w-lan bezahlen will. denn wenn man nur eine festnetznummer zu der mobilen dazu haben möchte ist ein festnetzanschluss doch etwas überteuert. da lob ich mir mein genion special für 15€.
Menü
[2] grafkrolock antwortet auf TripleNine
18.02.2009 14:30
Benutzer TripleNine schrieb:
- Wozu soll ich eine kostenpflichtige Homezone buchen, wenn ich mehrere Homezones an meinen "Hotspots" doch kostenlos haben kann?
1. Vielleicht weil Dein "Hotspot" keine so große Reichweite hat wie die Homezone? Insbesondere die Zuhause-Bereiche bei D1 und D2 sind z.T. riesig. In meinem Fall ist das Dorf komplett abgedeckt, und die Zone reicht sogar bis zum nächsten Stadtrand.

2. Es gibt für Nicht-Massen-Surfer durchaus Alternativen zum Festnetzanschluß mit DSL. Bei O2 gibt es den Surf-Stick mit Quasi-Flatrate für 21 €. Wer dieses Produkt hat, braucht nicht unbedingt einen Festnetzanschluß. Eine Homezone auf dem Handy gibt ihm dagegen die Möglichkeit, kostengünstig erreichbar zu sein und auch zu erschwinglichen Preisen abgehende Gespräche zu führen.
Menü
[2.1] h0tIc3 antwortet auf grafkrolock
18.02.2009 15:06
Genau der Meinung bin ich auch. Schön das es Menschen gibt die sehr viel Geld für DSL zuhause ausgeben und dann darüber via VoIP telen. Auf der Arbeit macht das noch Sinn. Aber eine "HomeZone" ist dafür konzipiert den Festnetzanschluß zu ersetzen. Und nicht um beides gleichzeitig zu nutzen. Ergo doppelte Kosten. Ich habe auch schon seit einigen Jahren einen Genion von damals sogar noch Viag Interkom...^^

Als ich beim Bund war habe ich meine Homezone immer in die Kasernen legen lassen wo ich dann halt war. Lehrgang usw. Ich persönlich finde das mit der Homezone schon eine gute Idee. Vor allem weil gerade das so extrem einfach für den Kunden ist. Man muß sich um nichts kümmern, ruft bei der Kundenbetreueung an und alles wird gut... ;)

Fazit: Daumen hoch für die Homezone... ;)

cya all
Menü
[2.1.1] grafkrolock antwortet auf h0tIc3
18.02.2009 15:13

einmal geändert am 18.02.2009 15:13
Nun ja, ich hab auch beides. Der Fireline-DSL-Tarif beinhaltet ja eine VoIP-Flatrate, und die Homezone gabs kostenlos bei meinem D2-Vertrag von Spahandy.com dazu, der nicht nur kostenneutral ist, sondern nach der Tarifumstellung von "Vodafone 50" auf "Vodafone Zuhause" sogar monatlich 5 € abwirft.
Für eingehende Telefonate nutze ich in der Regel den mobilen Homezonen-Anschluß, weil man damit einfach auch wie gewohnt erreichbar ist, wenn man in der nämheren Umgebung unterwegs ist.
Es gibt also viele Einsatzzwecke. Daß das Tarifmodell überflüssig wäre, davon kann jedenfalls keine Rede sein.
Menü
[3] boeserbert antwortet auf TripleNine
18.02.2009 15:22
Das einzige was nicht mehr zeitgemäß ist, sind die Neuerungen die ePlus ankündigt um mal wieder ins Gespräch zu kommen.
Passieren tut doch da nichts wirklich innovatives mehr.

Gruß
frank
Menü
[3.1] Wer, wenn nicht Eplus?!
arndt1972 antwortet auf boeserbert
18.02.2009 15:40
Benutzer boeserbert schrieb:
Das einzige was nicht mehr zeitgemäß ist, sind die Neuerungen die ePlus ankündigt um mal wieder ins Gespräch zu kommen. Passieren tut doch da nichts wirklich innovatives mehr.

Absoluter Blödsinn!
Wer, wenn nicht Eplus, war für die ganzen letzten Innovationen verantwortlich?!
Spontan fallen mir da ein: Discounter, Family- & Partner-Option, 1. Netzbetreiber mit grundgebührenfreiem Tarif, günstige Datenpreise (über Discounter), Top3-Internetflat ...
Menü
[3.1.1] boeserbert antwortet auf arndt1972
18.02.2009 15:43
Ja hätte ich denn TECHNISCHE NEUERUNGEN schreiben müssen damit Du verstehst?
Gruß
frank
Menü
[3.1.1.1] arndt1972 antwortet auf boeserbert
18.02.2009 15:46
Benutzer boeserbert schrieb:
Ja hätte ich denn TECHNISCHE NEUERUNGEN schreiben müssen damit Du verstehst?

Wenn Du das meinst natürlich schon!
Du hast von Neuerungen und von was Innovativem geredet...
Wenn Du Dich nicht präzise ausdrückst, ist das erst einmal Dein "Fehler".
Menü
[3.1.2] grafkrolock antwortet auf arndt1972
18.02.2009 15:56
E-plus hat aber den Fehler gemacht, all die "Neuerungen" in Form günstiger Tarife dadurch gegenfinanzieren zu wollen, daß man auf eine Homezone vezichtet und so den Anrufer dazu bewegt, die Kosten aufzubringen, die der Anschlußinhaber nicht trägt.
Beispiel: Der 3-Cent-Tarif ins Festnetz damals. Tolle Sache. Nur nicht auf breiter Front durchsetzungsfähig, wenn Anrufer dafür Mobilfunkpreise zahlen müssen. 3 Cent UND Homezone, das wäre sicherlich ein Knaller geworden.

Über all dem hat E-plus die technischen Innovationen vergessen, sodaß sie nun ziemlich im Hintertreffen sind. Mit GPRS ohne EDGE und kaum ausgebautem UMTS-Netz kann man keinen Blumentopf mehr gewinnen.
Menü
[3.1.2.1] arndt1972 antwortet auf grafkrolock
18.02.2009 16:01
Benutzer grafkrolock schrieb:
E-plus hat aber den Fehler gemacht, all die "Neuerungen" in Form günstiger Tarife dadurch gegenfinanzieren zu wollen, daß man auf eine Homezone vezichtet und so den Anrufer dazu bewegt, die Kosten aufzubringen, die der Anschlußinhaber nicht trägt.
Beispiel: Der 3-Cent-Tarif ins Festnetz damals. Tolle Sache. Nur nicht auf breiter Front durchsetzungsfähig, wenn Anrufer dafür Mobilfunkpreise zahlen müssen. 3 Cent UND Homezone, das wäre sicherlich ein Knaller geworden.

Ich brauche das nicht...
Ob andere kann ich nicht beurteilen...

Über all dem hat E-plus die technischen Innovationen vergessen, sodaß sie nun ziemlich im Hintertreffen sind. Mit GPRS ohne EDGE und kaum ausgebautem UMTS-Netz kann man keinen Blumentopf mehr gewinnen.

Mir reicht z.B. GPRS, ich kann hier auch in Berlin flächendeckend UMTS nutzen, mache ich aber nicht, da sonst der Akku zu schnell leer ist...
Wieviel Prozent der Nutzer nutzen den Daten?! Ich behaupte mal regelmäßig unter 5%! Ich kenne außer mir nur 2 die das ab und zu tun, aber hunderte die es nicht brauchen.
Von daher finde ich es nicht unbedingt schlecht Kosten gespart zu haben und dafür die mit Abstand besten Tarife anzubieten!
Menü
[3.1.2.1.1] grafkrolock antwortet auf arndt1972
18.02.2009 16:13
Benutzer arndt1972 schrieb:
Von daher finde ich es nicht unbedingt schlecht Kosten gespart zu haben und dafür die mit Abstand besten Tarife anzubieten!
Das ist eine durchaus subjektive Sichtweise. Für mich z.B. sind es keineswegs die mit Abstand besten Tarife, wenn ich damit nicht das tun kann, was ich vorhabe. Der Preis alleine macht noch nicht zwangsläufig ein gutes Produkt. Und außerhalb der Großstädte besteht nunmal insbesondere bei E-plus keine ausreichende Abdeckung in Sachen Datenverkehr. Und teilweise nicht mal in den besagten Städten selbst. Wenn man sieht, daß D1 flächendeckend EDGE anbietet, kann man den Unterschied sehen.
Und Telefonieren auf einer Bahnstrecke, z.B. zwischen Frankfurt und Köln, ist mit E-plus ein ziemlich aussichtsloses Unterfangen, um nicht zu sagen "Lachnummer".

Mir reicht z.B. GPRS, ich kann hier auch in Berlin flächendeckend UMTS nutzen,
Ja, in Berlin.

Wieviel Prozent der Nutzer nutzen den Daten?! Ich behaupte mal regelmäßig unter 5%!
Das entspricht nicht mehr so ganz den aktuellen Erkenntnissen. Laut aktueller Berichte wird dieses Segment immer wichtiger. Seit der Kram erschwinglich ist, kommt da nämlich Bewegung rein.
Eine Freundin von mir hat jüngst auf einen DSL- bzw. Festnetzanschluß verzichtet und sich den O2-Surfstick (21 € pro Monat) angeschafft. Kann man stationär und mobil nutzen.
Menü
[3.1.2.1.2] maurice1332002 antwortet auf arndt1972
18.02.2009 22:22
Mir reicht z.B. GPRS, ich kann hier auch in Berlin flächendeckend UMTS nutzen, mache ich aber nicht, da sonst der Akku zu schnell leer ist...
Wieviel Prozent der Nutzer nutzen den Daten?! Ich behaupte mal regelmäßig unter 5%! Ich kenne außer mir nur 2 die das ab und zu tun, aber hunderte die es nicht brauchen.
Von daher finde ich es nicht unbedingt schlecht Kosten gespart zu haben und dafür die mit Abstand besten Tarife anzubieten!
Na das ist ja ne tolle Sichtweise. Warst du es, der vor 15 Jahren geschrieben hat, dass er kein Handy braucht, weil ihm der Telefonanschluß zuhause und im Büro völlig ausreicht? Oder warst du der, der vor 10 Jahren den Kopf geschüttelt hat, weil sich jemand DSL 768 angeschafft hat und du doch mit dem 56er Modem sooo gut zurecht gekommen ist?
Menü
[3.1.3] john-vogel antwortet auf arndt1972
18.02.2009 18:01
Benutzer arndt1972 schrieb:
Wer, wenn nicht Eplus, war für die ganzen letzten Innovationen verantwortlich?!
Spontan fallen mir da ein: Discounter

Ähm, die Discountermarken wurden nicht von E-Plus erfunden. Der erste Discount Tarif auf dem deutschen Markt war Tchibo-Mobil und der war von o2. Das war lange vor Simyo und co!

Grüße
JOhn
Menü
[4] Klaus Wegener antwortet auf TripleNine
18.02.2009 15:30
Benutzer TripleNine schrieb:

These :
- Das Produkt Homezone, respektive Single-Homezone over Mobile Networks, ist unter Berücksichtigung der aktuellen technischen Möglichkeiten nicht mehr zeitgemäß.

Ich finde das Produkt "Homezone" eines der besten Produkte seit Einführung des Mobilfunks. Weshalb? Weil Mobilfunknummern in der Erreichbarkeit viel zu teuer sind. Ich kommuniziere fast nur meine Homezone-Nummer, hier können mich die Anrufer festnetzgünstig erreichen, heisst für unter einen Cent pro Minute.

Solange es diese Diskrepanz zwischen Festnetz- und Mobilfunknummern gibt, macht das Produkt "Homezone" Sinn.

Herleitung:
- Immer mehr Mobiltelefone sind mit WLAN und SIP ausgestattet (z.B. Nokia E-Klasse).
- Einen Sipgate-Account gibt es grundgebührenfrei als Prepaid.

Hmmm...

Prognose:
- Im Rahmen der technischen Weiterentwicklung werden Mobiltelefone ohne WLAN und SIP innerhalb von 2 Jahren ausfaden.

Mein Nokia 5110 ist bis heute nicht ausgefadet und ich sehe auch kein Grund, mir ein neues anzulegen.

Das war jetzt etwas überspitzt, habe schon auch ein paar neuere Modelle, aber keines mit WLAN und SIP und ich sehe auch keinen Grund, mir eines zu kaufen.

Schlußfolgerung für mich:
- Zu Hause habe ich WLAN, dort meldet sich mein Telefon bei Sipgate an, meine Festnetznummer ist erreichbar

zu Hause habe ich auch WLAN, das reicht aber noch nicht einmal bis in den Keller, geschweige denn bis auf die Straße. Meine Homezone umfasst die gesamte Stadt und darüberhinaus (BwHz).

- Im Büro habe ich ebenfalls WLAN

WLAN gibt es in der Firma auch, ist aber nicht sichtbar, außerdem braucht man da bestimmte Konfigurationen, um da reinzukommen. Ist bestimmt nicht im Sinne des Erfinders, darüber zu telefonieren.

- Bei meinen Kunden und Freunden auch

Ich kenne Kunden, da funktioniert noch nicht einmal UMTS vernünftig. Woher soll dann WLAN kommen? Die Reichweite ist doch minimal...

- Im WLAN-freien Garten oder Sportverein brauche ich kein Festnetz. Dort darf mein Telco ruhig eingehenden Interconnect verdienen.

Nein, wieso? Ich möchte überall festnetzgünstig erreichbar sein, auch im Garten oder Sportverein!

Und wenn es doch unbedingt sein muß, baue ich über UMTS eine VPN-Verbindung nach Hause auf und umgehe somit die Internettelefoniesperre meines Providers.

Klingt kompliziert. Ich hingegen greife einfach zum Telefon und telefoniere. Da brauche ich keinen Tunnel aufzubauen...

Letzteres ist überhaupt eine Sache, die mich an VoIP stört: bislang hatte man ein Telefonnetz (SS7), darüber konnte man telefonieren. Jetzt nutzt man das Telefonnetz, um sich ins Internet einzuwählen, und telefoniert dann über's Internet. Was ist der Vorteil? Die Qualität ist schlechter! Letztens war in der Firma das Internet down (kommt häufiger vor), und niemand konnte über die tollen VoIP-Telefone telefonieren :-D


Frage:
- Wozu soll ich eine kostenpflichtige Homezone buchen, wenn ich mehrere Homezones an meinen "Hotspots" doch kostenlos haben kann?

Weil WLAN Hotspots nie so flächendeckend wie GSM Mobilfunk sein werden. Im GSM kann ich unter einer Festnetznummer zu günstigen Konditionen erreichbar sein, bei WLAN muss ich mir erstmal einen Hotspot suchen.

Und wieso eigentlich "kostenlose Hotspots"? Die meisten Hotspots, die ich kenne, werden über Kreditkarte oder sonstige Abrechnungsmodalitäten abgerechnet. Auch die T-Com/T-Mobile Hotspots sind nicht kostenlos, es sei denn, man hat einen passenden Tarif.

Gruss,
Klaus

Menü
[4.1] Außerdem
grafkrolock antwortet auf Klaus Wegener
18.02.2009 15:35
Wie lange hält denn die Akkuladung eines Mobilgerätes bei aktiviertem WLAN? Bei meinem PDA kann man die Prozentanzeige schon fast im Sekundentakt mit runterzählen, wenn der WLAN-Anschluß auch nur eingeschaltet ist.
Also: Zum Telefonieren, längerem zumal, oder auch nur im Standby vollkommen unbrauchbar.
Menü
[4.1.1] mattes007 antwortet auf grafkrolock
18.02.2009 17:41
*Kopfschüttel*

@graflock
1.) Dein so genialer O2 UMTS Stick für 21Euro hat einen großen Nachteil: Je mehr Leute UMTS in der Umgebung nutzen, umso langsamer wird es.

2.) Wieso einen UMTS Stick holen, wenn man für 25 Euro schon eine Doppelflat bekommt (normale TK-Anbieter).

3.) Schon mal BWL in der Schule gehabt? Wirtschaft funktioniert nicht mit "Alles billig". Die damaligen Professional-Tarife waren unschlagbar günstig...vor allem die erste Version mit Sek-Takt in allen Tarifen. Seit bestehen der Mobilfunkbranche funktionieren die Tarife immer auf eine Mischkalkulation.
Zu einer damaligen Zeit gab es meines Wissens auch kein Homezone-Tarif mit ansatzweise derartigen Tarifen...selbst heute gibt es (mit Handysubvention) kein derartiges mir bekanntes Angebot (ohne Auszahlung etc.).

4.) Ich möchte lieber zuhause mein Festnetz-Telefon nutzen (allein schon wegen der Strahlung) und unterwegs günstig telefonieren (e-Plus).

5.) Hier schreien immer alle nach Datentarife. Auch ich hätte gerne günstige GPRS By Call Tarife (ca.1MB/Monat), um ab und zu mal die Fußballergebnisse abzufragen (Discounter möglich). Woanders ist es machbar, aber nicht zu den Konditionen, die ich jetzt habe (20Euro Fixkosten, 200Freiminuten, 100Frei-SMS, kostenlose Telefonie mit 2.Handy).

6.) Ich glaube die meisten die hier schreien, sind die geringe Ausnahme. Die Mehrzahl möchte telefonieren, noch nicht mal simsen und schon gar nicht Daten abrufen. Wieso auch? Zuhause habe ich kostenlos Internet-Flat, schneller, komfortabler und unterwegs ist der Akku schnell leer und es ist teuer.
Es gibt absolut keinen Grund für UMTS. GPRS wird 95% der User ausreichen...der Rest nutzt es zu 90% beruflich...und dann bleibt ein kleiner Rest.

Menü
[4.1.1.1] Fanta antwortet auf mattes007
18.02.2009 21:06
Benutzer mattes007 schrieb:

4.) Ich möchte lieber zuhause mein Festnetz-Telefon nutzen (allein schon wegen der Strahlung) und unterwegs günstig telefonieren (e-Plus).


Zuhause Festnetz-Telefon wegen der Strahlung?
Oder weil E-Plus keine Homezone hat?

Ein Schelm, der Böses dabei denkt...

Fanta
Menü
[4.1.1.2] realworld antwortet auf mattes007
19.02.2009 13:36
Benutzer mattes007 schrieb:
*Kopfschüttel*

@graflock
1.) Dein so genialer O2 UMTS Stick für 21Euro hat einen großen Nachteil: Je mehr Leute UMTS in der Umgebung nutzen, umso langsamer wird es.
So, so. Das kommt ja zum Glück bei eplus nicht vor (da kein UMTS in unserer Umgebung) Was langsam bedeutet, wissen allerdings eplus User wiederum...
4.) Ich möchte lieber zuhause mein Festnetz-Telefon nutzen (allein schon wegen der Strahlung) und unterwegs günstig telefonieren (e-Plus).

Einfach nur eine "billige" Argumentation deinerseits. Zusätzliches Festnetz-Telefon und Anschluss aber unterwegs günstig :-)))

6.) Ich glaube die meisten die hier schreien, sind die geringe Ausnahme. Die Mehrzahl möchte telefonieren, noch nicht mal simsen und schon gar nicht Daten abrufen. Wieso auch? Zuhause habe ich kostenlos Internet-Flat, schneller, komfortabler und unterwegs ist der Akku schnell leer und es ist teuer. Es gibt absolut keinen Grund für UMTS. GPRS wird 95% der User ausreichen...der Rest nutzt es zu 90% beruflich...und dann
bleibt ein kleiner Rest.

Du siehst alles Positiv bei eplus und hast für alles eine Begründung, gell... :-)))

Alles wird gut!!
Menü
[4.1.1.3] maddin89 antwortet auf mattes007
20.02.2009 00:34
Benutzer mattes007 schrieb:
>
5.) Hier schreien immer alle nach Datentarife. Auch ich hätte gerne günstige GPRS By Call Tarife (ca.1MB/Monat), um ab und zu mal die Fußballergebnisse abzufragen (Discounter möglich).

Die neue TOP3-Internetflat ist doch dann genau das richtige für dich!
Menü
[5] D.Pfeilsticker antwortet auf TripleNine
18.02.2009 22:10
Und wenn ich zu Hause kein WLan habe, weil mir das Internet im Büro völlig ausreicht?!

Dann brauche ich immer noch eine Festnetznummer, wenn ich auch angerufen werden will. Denn wer hat schon eine all-Netz-Flat, dass er alle Freunde ohne Kostendruck auf dem Handy anrufen kann.

Und wenn E-Plus wissen will, ob sie eine Homezone anbieten sollen, sollten sie mal die Kunden fragen, die nicht (mehr) bei ihnen sind, weil sie genau so was brauchen/wollen...
Menü
[6] Meine Homezone umfasst großen Teil vom Stadtgebiet
Napster antwortet auf TripleNine
19.02.2009 08:45
Frage:
- Wozu soll ich eine kostenpflichtige Homezone buchen, wenn ich mehrere Homezones an meinen "Hotspots" doch kostenlos haben kann?

Deine Hotspots haben eine arg begrenzte Reichweite. Und für VPN über UMTS- Flat kostet Dich die UMTS- Flat extra.

Ich zahle für mein O2 Genion mit Festnetzflat -15% Onlinerabatt ca. 13€. Die Homezone hat 5km Durchmesser, und reicht von zu hause bis zum Büro.

Ich gebe übrigens grundsätzlich nur meine Festnetznummer an, und leite diese ggf. auf meine Kosten auf die Handynummer um. Ich will meinen Bekannten nicht zumuten, viele Nummen durchzuprobieren, bis sie mich erreichen.

Napster

www.finanz-lexikon.de
Menü
[6.1] klasatobi antwortet auf Napster
21.07.2009 21:13

einmal geändert am 21.07.2009 21:17
Ich denke, der Threadersteller hat sich sehr viel mit der ganzen Technik beschäftigt und kennt sich sehr gut aus und wollte uns damit nur mal zeigen, was er alles möglich machen konnte.
Die Frage ist nur, kann das bzw. will das jeder?
Ich bin nun seit 5 Jahren Homezonekunde mit einer Riesen-Homezone. Die Einrichtung war nicht schwer und erforderte keinerlei technisches Wissen. Ich ging in den Shop, erzählte was ich gerne haben wollte, bekam es und fertig. Nun bin ich in einer sehr großen Homezone erreichbar und kann obendrein noch günstig telefonieren. Bis vor kurzem gab es das sogar ohne Grundgebühr. Aber selbst mit Grundgebühr lohnt sich der Tarif, bis heute noch. Und wenn ich möchte, bin ich für einen geringen Aufpreis ohne Schnickschnack und technisches Wissen überall auch außerhalb der HZ für meine Freunde festnetzgünstig erreichbar.
Wir haben 5 HZ-Festnetznummern in der Familie und nutzen diese täglich und der normale DRAHT-Festnetzanschluss kommt bei uns kaum noch zum Einsatz. Die Homezone ist für uns nicht wegzudenken.

Nebenbei bemerkt: Es ist zwar ein ganz kleiner Nebeneffekt aber immerhin: Wenn ich durch die Homezone auf den Festnetzanschluss zu Hause verzichten kann, spare ich nicht nur Grundgebühr, sondern auch Strom für mindestens 2 Netzteile : Basis und Schnurloshörer. Man stelle sich nur mal vor, wenn nur 10% der Bevölkerung ihre Netzteile der Basisstationen und Schnurloshörer abschalten würden. Das wäre auch kein kleiner Effekt, rein umwelttechnisch !!
Die Mobilfunkmasten sind sowieso in Betrieb. Aber das ist jetzt off-topic.

Ich sage auch : Ein 3fach Hoch für die Homezone !!!
Menü
[6.1.1] koelli antwortet auf klasatobi
21.07.2009 21:53
Benutzer klasatobi schrieb:
Nebenbei bemerkt: Es ist zwar ein ganz kleiner Nebeneffekt aber immerhin: Wenn ich durch die Homezone auf den Festnetzanschluss zu Hause verzichten kann, spare ich nicht nur Grundgebühr, sondern auch Strom für mindestens 2 Netzteile

Aber einen Festnetzanschluss, bzw. einen reinen DSL-Anschluss, braucht man ja trotzdem noch, um zu Hause vernünftig ins Internet zu kommen. Oder machst du das auch per Mobilfunk?

Man stelle sich nur mal vor, wenn nur 10% der Bevölkerung ihre Netzteile der Basisstationen und Schnurloshörer abschalten würden. Das wäre auch kein kleiner Effekt, rein umwelttechnisch !!
Die Mobilfunkmasten sind sowieso in Betrieb.

Naja, da beißt sich die Katze in den Schwanz, würde ich sagen.
Denn wenn wirklich immer mehr Leute nur per Handy telefonieren würden, müssten auch die Handymasten ausgebaut werden, um mehr Kapazität zur Verfügung stellen zu können. Das führt dann natürlich zu mehr Stromverbrauch. Und ein Handymast verbraucht ja wohl das Vielfache einer DECT-Basis.
Menü
[6.1.1.1] klasatobi antwortet auf koelli
21.07.2009 22:17

2x geändert, zuletzt am 21.07.2009 22:28
das wäre zu errechnen, war aber auch nur mal so dahergeredet, wobei , wenn ich es mir genauer überlege, der Stromverbrauch bestimmt niedriger wäre. Mehr Kapazität bedeuted nicht gleich mehr Mobilfunkmasten sondern lediglich eine Erhöhung der Bandbreite einer BTS, was natürlich, da hast du recht, auch mit einem etwas höheren Stromverbrauch verbunden ist.

DSL muss nicht zwangsläufig mit einem Telefonanschluss verbunden sein. Aber auch die reine Mobilfunkvariante für das Internet ist nicht undenkbar.

Sicher, es gibt viele Argumente, aber darum geht es hier ja auch nicht, ich sagte ja bereits, es ist ein wenig off-topic,

Es ging hier hauptsächlich um die Homezoneprodukte und ob diese noch zeitgemäss sind. Ich finde, sie sind es auf jeden Fall und es gibt eine Unzahl an Anwendungen dafür. Was mich betrifft, ich möchte darauf nicht mehr verzichten.
Menü
[6.1.1.2] timeändmore antwortet auf koelli
22.07.2009 00:39
Benutzer koelli schrieb:
Benutzer klasatobi schrieb:
Nebenbei bemerkt: Es ist zwar ein ganz kleiner Nebeneffekt aber immerhin: Wenn ich durch die Homezone auf den Festnetzanschluss zu Hause verzichten kann, spare ich nicht nur Grundgebühr, sondern auch Strom für mindestens 2 Netzteile
a
a Aber einen Festnetzanschluss, bzw. einen reinen DSL-Anschluss,
a braucht man ja trotzdem noch, um zu Hause vernünftig ins
a Internet zu kommen. Oder machst du das auch per Mobilfunk?

Trotzdem fällt der Verbrauch von Telefon und Anrufbeantworter weg, oder nicht?


Man stelle sich nur mal vor, wenn nur 10% der Bevölkerung ihre Netzteile der Basisstationen und Schnurloshörer abschalten würden. Das wäre auch kein kleiner Effekt, rein umwelttechnisch !!
Die Mobilfunkmasten sind sowieso in Betrieb.
a
a Naja, da beißt sich die Katze in den Schwanz, würde ich sagen.
a Denn wenn wirklich immer mehr Leute nur per Handy telefonieren
a würden, müssten auch die Handymasten ausgebaut werden, um mehr
a Kapazität zur Verfügung stellen zu können. Das führt dann
a natürlich zu mehr Stromverbrauch. Und ein Handymast verbraucht
a ja wohl das Vielfache einer DECT-Basis.

Aber nicht für jedes einzeln Festnetztelefon wird ein Handymast gebaut. Also keine Panik ;-)