Diskussionsforum
Menü

Wer konsequent Call by Call nutzt, kann viel Geld sparen?


22.01.2009 15:40 - Gestartet von niknuk
Vermutlich spart er Geld gegenüber den Telekom-Tarifen zu den entsprechenden Zielen. Wer allerdings selten ins Ausland oder zum Mobilfunk telefoniert, kann durch einen Wechsel zu einem Anbieter mit einer niedrigeren Grundgebühr deutlich mehr sparen, auch wenn dann kein Call by Call mehr möglich ist. Viele Telekom-Konkurrenten bieten außerdem auch Mobilfunkoptionen an, bei denen Anrufe vom Festnetz zum eigenen Mobilfunkanschluss (oder sogar zu fremden Mobilfunkanschlüssen desselben Anbieters) völlig kostenlos sind. Der zu bezahlende durchschnittliche (!) Minutenpreis wird dadurch deutlich gesenkt und kann je nach Telefonierverhalten sogar unter den Tarifen der billigsten Call by Call-Anbieter liegen. Beispiel Alice: dort kosten Anrufe vom Festnetz zu fremden Handys verleichsweise teure 22 Cent/Minute, Anrufe zu Alice-Mobilfunkanschlüssen sind jedoch gratis. Wer fremde und eigene Mobilfunkanschlüsse ungefähr gleich häufig anruft, zahlt also im Durchschnitt (22 + 0) / 2 = 11 Cent/Minute, ein durchaus akzeptabler Preis. Nutzt man für Anrufe zum Mobilfunk konsequent ein Handy mit Alice-SIM-Karte (die gibt es ebenfalls kostenlos zum Festnetzanschluss dazu), so kostet das bei Anrufen zu fremden Anschlüssen nur noch 15 Cent/Minute, Alice-Anschlüsse erreicht man ebenfalls gratis. Gibt es wie im ersten Beispiel genausoviele anbieterinterne Anrufe wie Verbindungen in fremde Netze, kommt man auf einen Durchschnitts-Minutenpreis von (15 + 0) / 2 Cent = 7,5 Cent. Spätestens damit kann kein Call by Call-Anbieter mehr mithalten. Festnetzanschlüsse mit vergleichbaren Mobilfunkoptionen (mit Unterschieden im Detail) gibt es auch bei anderen Anbietern wie z. B. Arcor, 1&1 oder O2. Berücksichtigt man zusätzlich die Tatsache, dass damit auch Anrufe in umgekehrter Richtung (also vom Handy ins Festnetz) gratis sind, haben Telekom-Anschlüsse endgültig verloren, denn eine Mobilfunkoption, mit der man zumindest den eigenen Festnetzanschluss vollkommen kostenlos erreicht, gibt es bei der Telekom schlicht nicht.

Call by Call ist jedenfalls nur dann ein Argument für einen Telekom-Anschluss, wenn dieser dadurch insgesamt (also mit Gesprächskosten *und* Grundgebühr) weniger kostet als ein vergleichbarer Anschluss der Konkurrenz. Sollte eine Analyse des eigenen Telefonierverhaltens jedoch ergeben, dass man bei einem anderen Anbieter unterm Strich dank niedrigerer Grundgebühr und mehr Inklusivleistungen trotz hoher Minutenpreise und fehlendem Call by Call weniger bezahlt als bei der Telekom, sollte man sich nicht allzu sehr an "Call by Call" als Entscheidungskriterium festhalten. Außerdem sollte man bei der Kostenrechnung nicht nur die Kosten des Festnetzanschlusses berücksichtigen, sondern auch die Mobilfunkkosten. Erst dann kann man sagen, ob man als Telekom-Kunde wirklich von Call by Call profitiert oder ob man unterm Strich nicht doch eher mächtig draufzahlt.

Gruß

niknuk