Diskussionsforum
  • 09.04.2014 13:22
    senne schreibt

    topmail abzocke



    Hallo, habe gestern erfolgreich den "Vertrag" von topmail gmx telefonisch unter festnetz 0721/9609810 aufheben und kündigen können! In meinem Fall war die Testphase schon abgelaufen, die erste Teil-Rechnung per mail zugesendet und ich habe eine Aufforderung zur Hinterlegung der Bankverbindung erhalten!!!

    Am Telefon habe ich die Adresse (war eine falsche übrigens) und Geburtsdatum abgleichen müssen, und dann unmißverständlich erklart, daß der Sachbearbeiter am Hörer von 1&1 bzw. GMX nun unverzüglich meinen account wieder auf freemail wandelt, sonst leite ich weitere Maßnahmen ein. Ich hätte in keiner einzigen sekunde mit gmx einen Vertrag geschlossen und ich hätte keinen Kaufbutton betätigt! Ich sei versierter online user . Es wollte eine Erklärung seitens gmx mit Bezug auf AGBs ect. und ich hätte einen KAUFEN BUTTON geklickt, starten, doch ich unterbrach das Gespräch mit dem Argument, beide Seiten wüßten genau, worüber hier gesprochen wird und wir wollen es kurz halten! Es wimmele im netz nur so von gleichsam Betroffenen!! Noch einmal FORDERTE ich in einem simplen HAUPTSATZ: BITTE LÖSCHEN SIE DIE RECHNUNG UND WANDELN MEINEN ACCOUNT UNVERZÜGLCI IN EIN FREEGMX ZURÜCK !!! D a r a u f h i n : Es kam die Antwort, es werde kurz Rücksprache gehalten und ich hing ca. 10 min in der Warteschleife. Nun sagte mein Sachbearbeiter mir, in diesem Fall würde GMX ein Kulanzangebot machen, ein Vollstorno der Rechnung und den Vertrag mit sofortiger Wirkung aufheben, und das Konto in einen freeaccount zurück wandeln. wow!!!!!!!!!!!!!!­!!!!!!!!!!!!!!!!!! das Ganze wurde Stunden später mit einer eMail bestätigt.

    geht doch! :-))
  • 24.02.2015 11:52
    Naddi antwortet auf senne
    Danke für diesen Erfahrungsbericht.

    Ich war gestern in der gleichen Situation. Bekomme eine E-Mail mit einer Rechnung für TopMail bei GMX. Die sechsmonatige Probezeit wäre jetzt ausgelaufen und ich solle jetzt zahlen. Da ich mich nur selten auf GMX direkt einlogge, sondern Thunderbird benutze konnte ich mir den Abschluss des Vertrages nicht erklären. Ich ruf da also an und ich muss sagen: Servicewüste CallCenter!

    Der Herr am Telefon hat gar keine Scheu mich als Lügnerin zu umschreiben. Ich hätte da letzten August auf irgendeinen skurillen Banner geklickt, auf dem es um Urlaub und eine Verlosung ginge. Hab ich nicht! Auf dem Banner wäre ein Hund abgebildet gewesen. Schön für den Hund! Das ginge ja nur wenn man sich mit meinen Daten eingeloggt hätte. Hab dann mal zu bedenken gegeben, dass so ein Freemail-Account ja auch gehackt worden sein könnte. Nein, das wäre nicht möglich! Erst als seine Callzeit anfing aus dem Ruder zu laufen (die "netten" Menschen im Call Center haben dafür ja nur einen begrenzten Rahmen) bot er mir aus Kulanz an, den Vertrag vorzeitig so zu kündigen, dass er nur sechs Monate laufen würde. Auf die Frage ob eine komplette Stornierung möglich wäre sagte er mir "Nein, das geht für bereits gestellte Rechnungen auf keinen Fall!".

    Erst nach dem Gespräch hab ich hier den Erfahrungsbericht gesehen. Hab also nochmal angerufen und hatte eine Dame dran. Die Dame hat mich keinen Satz beenden lassen, ist mir also ständig ins Wort gefallen. Ständig bezichtigte sie mich der Lüge. Ich hätte da und da drauf geklickt, dass wäre alles geloggt und sie könne eh nix mehr tun, weil ich ja schon ein Kullanzangebot akzeptiert habe. Auf die Info, dass mir der Kollege gestern eine Falschauskunft geliefert hat, weil er die Stornierung der Rechnung komplett für unmöglich kommuniziert hat, ist sie nicht eingangen. Genau wie ihr Kollege wiederholte sie ständig ihre Phrase vom Leitfaden. Ist kein Stück auf mich eingangen. Hat kein Verständnis entgegen gebracht. Stattdessen wurde ich wiederholt von ihr als Lügnerin bezeichnet (Formulierung: "Das was Sie da sagen, ist falsch!"). Als ich dann nach dem Vorgesetzten fragte wurde mir von ihr beauskunftet, dass ich unter gar keinen Umständen mit einem Vorgesetzten sprechen könnte. Nach drei bis vier Runden im Wiederholungskarusell hab ich die Beherrschung verloren, woraufhin sie aufgelegt hat.

    Ich hab dann noch ein Drittes Mal angerufen. Beim nächsten Herrn hatte ich endlich mal jemand gefunden, der mich ausreden ließ, auf mich einging und danach einige Minuten was klären war und schließlich mit der Komplettstornierung der Rechnung und dem Downgrade des Mail-Fachs zurück kam.

    Zwei Tage Streß, drei Anrufe und eine Menge Nerven später!

    Das nennt man kundenorientierte Serviceleistung!
  • 24.02.2015 15:16
    Rotbaertchen antwortet auf Naddi
    Benutzer Naddi schrieb:
    [...]
    >
    > Zwei Tage Streß, drei Anrufe und eine Menge Nerven später!

    Einfach nur krass. Aber Glückwunsch, dass Du da raus bist und auch Dir danke für den Bericht. Ich werd mir zweimal überlegen, ob ich mich da bewusst hochstufen lasse...
  • 05.02.2017 20:40
    Bachsau antwortet auf senne
    Die weiteren Maßnamen zur Leugnung der eigenen Dummheit hätte ich gerne gesehen. Immerhin hast du selbst zugegeben, dass du die Frist hast verstreichen lassen. Bei Leuten wie dir sollte man IMHO prüfen, ob man sie weiter als voll Geschäftsfähig einstufen kann.