Diskussionsforum
Menü

Schikane?


02.12.2008 17:52 - Gestartet von Gustav Gnöttgen
Was kostet eigentlich ein Einschreiben im Vergleich zu der 01805-er Nummer?

Obwohl diese Nummern eigentlich abgeschafft gehören, verstehe ich hier die Aufregung nicht. Sicher, eine normale Faxnummer ist anständiger...
Menü
[1] neffetS antwortet auf Gustav Gnöttgen
02.12.2008 18:05
Benutzer Gustav Gnöttgen schrieb:
Was kostet eigentlich ein Einschreiben im Vergleich zu der 01805-er Nummer?

Obwohl diese Nummern eigentlich abgeschafft gehören, verstehe ich hier die Aufregung nicht. Sicher, eine normale Faxnummer ist anständiger...


Eine 01805 Verbindung kostet 14 Ct die Minute , und eine Minute dürfte ja ausreichen um eine Fax Seite zu biemen (Ein Einschreibbrief hingegen 4,50 €, und das ohne Rückschein)
Menü
[1.1] Gustav Gnöttgen antwortet auf neffetS
02.12.2008 18:10
Benutzer neffetS schrieb:
Benutzer Gustav Gnöttgen schrieb:
Was kostet eigentlich ein Einschreiben im Vergleich zu der 01805-er Nummer?


Eine 01805 Verbindung kostet 14 Ct die Minute , und eine Minute dürfte ja ausreichen um eine Fax Seite zu biemen (Ein Einschreibbrief hingegen 4,50 €, und das ohne Rückschein)

eben! Wo ist eigentlich das Problem?
Menü
[1.2] Phonemaster007 antwortet auf neffetS
02.12.2008 18:11
Benutzer neffetS schrieb:
Benutzer Gustav Gnöttgen schrieb:
Was kostet eigentlich ein Einschreiben im Vergleich zu der 01805-er Nummer?

Obwohl diese Nummern eigentlich abgeschafft gehören, verstehe ich hier die Aufregung nicht. Sicher, eine normale Faxnummer ist anständiger...


Eine 01805 Verbindung kostet 14 Ct die Minute , und eine Minute dürfte ja ausreichen um eine Fax Seite zu biemen (Ein Einschreibbrief hingegen 4,50 €, und das ohne Rückschein)

Das ist ja gut und schön mit den 14 Cent. Nur dann hat man den Vordruck zu Hause liegen. Und dann? Erneut ein Fax an eine - andere - 01805 Nummer bei gmx senden. Bei passabler Übertragungsgeschwindigkeit sollte das in einer Minute machbar sein. Aber die Geschwindigkeit kann auch mal gedrosselt werden... Und dann ist noch lange nicht gesagt, dass das Fax auch wirklich eingegangen ist und/oder bearbeitet wird...
Menü
[1.2.1] Gustav Gnöttgen antwortet auf Phonemaster007
02.12.2008 18:15
Benutzer Phonemaster007 schrieb:

Das ist ja gut und schön mit den 14 Cent. Nur dann hat man den Vordruck zu Hause liegen. Und dann? Erneut ein Fax an eine - andere - 01805 Nummer bei gmx senden. Bei passabler Übertragungsgeschwindigkeit sollte das in einer Minute machbar sein. Aber die Geschwindigkeit kann auch mal gedrosselt werden... Und dann ist noch lange nicht gesagt, dass das Fax auch wirklich eingegangen ist und/oder bearbeitet wird...

Wie stark muss denn gedrosselt sein, bis 4,50 EUR fürs Einschreiben erreicht sind.

Einschreiben mit Rückschein beweist auch nur den Zugang des Briefumschlags. Was machst du, wenn die bei GMX behaupten, da war nur ein weißes Blatt drin?

Einfach mal die Kirche im Dorf lassen!
Menü
[1.2.1.1] jonasm antwortet auf Gustav Gnöttgen
02.12.2008 18:37
Es geht doch gar nicht um die Kohle, sondern um den Aufwand. Bei mir zumindest. Habe letzte Woche auch versucht meinen Tarif umzustellen. Freitag war der letzte Tag, bis zu dem das Fax da sein musste. Hab ich natürlich verpennt, da ich unterwegs war und nicht vom Handy die Nummer anrufen wollte. Jetzt muss ich nochmal dran denken. Ich finds einfach eine Sauerei. Die Sache mit dem Fax war früher bei GMX schon lästig, da hab ich es aber noch aktzeptiert, da man im Anschluss das Fax direkt ausdrucken konnte. So war das aber mein letzter Vertrag mit GMX.
Menü
[1.2.1.2] Fanta antwortet auf Gustav Gnöttgen
02.12.2008 18:37
Benutzer Gustav Gnöttgen schrieb:
Einfach mal die Kirche im Dorf lassen!

Richtig so!

Bei nur max. 5 Euro im Monat für so einen hervorragenden Dienst, da muss man die Kunden halt notfalls zu ihrem Glück zwingen.

Fanta
Menü
[1.2.1.2.1] GigaTom antwortet auf Fanta
02.12.2008 19:10
Benutzer Fanta schrieb:
Benutzer Gustav Gnöttgen schrieb:
Einfach mal die Kirche im Dorf lassen!

Richtig so!

Bei nur max. 5 Euro im Monat für so einen hervorragenden Dienst, da muss man die Kunden halt notfalls zu ihrem Glück zwingen.

Fanta

Jo, richtig. Wenn ich die Beiträge vom Gustav so lese, kommt mir doch gleich ein Verdacht in den Sinn... ;-)

Fazit: Besser die Finger von diesem Verein lassen.
Menü
[1.2.1.2.1.1] Gustav Gnöttgen antwortet auf GigaTom
02.12.2008 19:50
Benutzer GigaTom schrieb:


Jo, richtig. Wenn ich die Beiträge vom Gustav so lese, kommt mir doch gleich ein Verdacht in den Sinn... ;-)

Fazit: Besser die Finger von diesem Verein lassen.

Unterstellungen sind natürlich die besten Argumente.

Ich bin Nutzer von GMX aber kein Mitarbeiter. Ich hatte das Angebot, für einen gewissen Zeitraum, den gebührenpflichtigen Tarif (sogar kostenfrei!) zu nutzen und bekam oben drauf noch ein Jahresabo FOCUS. Der Tarif ist inzwischen gekündigt (mit dem Fax!), das kostenfreie Abo wird bis zum Ende weiter geliefert. Ich kann da nichts Verwerfliches finden. Ich bin wieder ganz normal im kostenfreien E-Mail-Tarif. Ohne Theater!

Vielleicht einfach mal mit Fakten argumentieren, hilft wohl eher weiter...
Menü
[1.2.1.3] twix antwortet auf Gustav Gnöttgen
02.12.2008 19:18
Benutzer Gustav Gnöttgen schrieb:

Wie stark muss denn gedrosselt sein, bis 4,50 EUR fürs Einschreiben erreicht sind.

Darum gehts auch gar nicht. Bei GMX kommen Kündigungen grundsätzlich fast nie an, Bestellungen dagegen immer.
Weiss ich aus eigener Erfahrung, habe vor Jahren mehrere Verträge gehabt bzw. im Bekanntenkreis betreut.

Einwurf-Einschreiben für 2,15 EUR reicht aus bzw. ist genauso sicher/unsicher wie Übergabe-Einschreiben.
Wenn das Übergabe-Einschreiben niemand innerhalb 1 Woche entgegen nimmt (kommt auch bei Firmen öfters vor), geht es sogar zurück an den Absender! Ist auch ein guter Tipp, wenn man selbst eine Kündigung, Mahnung usw. erhält - einfach nicht annehmen, gilt dann als NICHT ZUGESTELLT!
Einwurf-Einschreiben kann dagegen niemand ablehnen, wird ja einfach eingeworfen.

Einschreiben mit Rückschein beweist auch nur den Zugang des Briefumschlags. Was machst du, wenn die bei GMX behaupten, da war nur ein weißes Blatt drin?

Einfach mal die Kirche im Dorf lassen! ;-)))))))
Fax-Sendebericht beweist auch nur, dass eine (leere?) Seite gefaxt wurde.

Einfach mal die Kirche im Dorf lassen!

Na dann!
Arbeitest du für diese tolle verbraucherfreundliche "Firma"???
Menü
[1.2.1.3.1] Gustav Gnöttgen antwortet auf twix
02.12.2008 19:39
Benutzer twix schrieb:

Darum gehts auch gar nicht. Bei GMX kommen Kündigungen grundsätzlich fast nie an, Bestellungen dagegen immer. Weiss ich aus eigener Erfahrung, habe vor Jahren mehrere Verträge gehabt bzw. im Bekanntenkreis betreut.

Meine Kündigung kam an: Woher hast du das, dass "grundsätzlich fast nie" Kündigungen nicht ankommen?

Also ich halte GMX grundsätzlich für seriös. Ich kenne keine Foreneinträge, dass - wie du ja unterstellst - viele Kündigungen nicht ankommen.
Menü
[1.2.1.3.1.1] kobi007 antwortet auf Gustav Gnöttgen
03.12.2008 08:35
Benutzer Gustav Gnöttgen schrieb:
Benutzer twix schrieb:

Darum gehts auch gar nicht. Bei GMX kommen Kündigungen grundsätzlich fast nie an, Bestellungen dagegen immer. Weiss ich aus eigener Erfahrung, habe vor Jahren mehrere Verträge gehabt bzw. im Bekanntenkreis betreut.

Meine Kündigung kam an: Woher hast du das, dass "grundsätzlich fast nie" Kündigungen nicht ankommen?

Also ich halte GMX grundsätzlich für seriös. Ich kenne keine Foreneinträge, dass - wie du ja unterstellst - viele Kündigungen nicht ankommen.

Also dass Kündigungen nicht ankommen kann ich bestätigen. War bei mir auch so. Ich finde es eine Unverschämtheit von GMX. Mich kotzt an, dass man jeden dämlichen Vertrag online abschliessen, aber nur über umständliche Wege kündigen kann. Man sollte einen Vertrag auf dem gleichen Weg kündigen können, mit dem man ihn abgeschlossen hat. Das wäre echt mal ein sinnvolles Gesetz.
Menü
[1.2.1.4] CGa antwortet auf Gustav Gnöttgen
02.12.2008 21:16
Benutzer Gustav Gnöttgen schrieb:
Benutzer Phonemaster007 schrieb:

Das ist ja gut und schön mit den 14 Cent. Nur dann hat man den Vordruck zu Hause liegen. Und dann? Erneut ein Fax an eine - andere - 01805 Nummer bei gmx senden. Bei passabler Übertragungsgeschwindigkeit sollte das in einer Minute machbar sein. Aber die Geschwindigkeit kann auch mal gedrosselt werden... Und dann ist noch lange nicht gesagt, dass das Fax auch wirklich eingegangen ist und/oder bearbeitet wird...

Wie stark muss denn gedrosselt sein, bis 4,50 EUR fürs Einschreiben erreicht sind.

Einschreiben mit Rückschein beweist auch nur den Zugang des Briefumschlags. Was machst du, wenn die bei GMX behaupten, da war nur ein weißes Blatt drin?

Richtig! Und wozu immer der Hinweis "mit Rückschein". Das ist unnötig und kostet extra. Um was mit dem Einschreiben beweisen zukönnen braucht man Zeugen die gesehen haben was im Umschlag ist und dich bis zur Abgabe beim Postamt begleitet haben.

cu ChrisX
Menü
[1.2.1.5] meinbubba antwortet auf Gustav Gnöttgen
02.12.2008 21:38
Benutzer Gustav Gnöttgen schrieb:


Einfach mal die Kirche im Dorf lassen!


Nö,einfach mal sich nicht alles gefallen lassen!
Menü
[1.2.1.5.1] Gustav Gnöttgen antwortet auf meinbubba
02.12.2008 21:43
Benutzer meinbubba schrieb:


Nö,einfach mal sich nicht alles gefallen lassen!

Was ist denn "alles"? Ein fax, das max. 24 Cent kostet? Oder was?
Menü
[1.2.1.5.1.1] alexh antwortet auf Gustav Gnöttgen
03.12.2008 09:48
Benutzer Gustav Gnöttgen schrieb:
Was ist denn "alles"? Ein fax, das max. 24 Cent kostet?

Im Zweifelsfall ja! Ein normales Fax an ein normale Nummer kostet mich nicht mehr als 1 Cent oder ist gar in meiner Festnetzflat (wenn ich eine habe) drin. Wenn ich dafür aber das Zwölffache bezahlen muss, dann ärgert mich das - auch wenn's nur Centbeträge sind.
Wenn du persölich das mit einem Focus-Abo verrechnest und die Rechnung für dich aufgeht, dann ist das ok. Das Ganze nur für sich betrachtet ist aber nicht kundenfreundlich. Und da muss jeder für sich selbst entscheiden, was er hinnehmen möchte, und für sich die Konsequenzen ziehen.
Menü
[1.2.1.5.1.1.1] Gustav Gnöttgen antwortet auf alexh
03.12.2008 19:35
Benutzer alexh schrieb:

Im Zweifelsfall ja! Ein normales Fax an ein normale Nummer kostet mich nicht mehr als 1 Cent oder ist gar in meiner Festnetzflat (wenn ich eine habe) drin. Wenn ich dafür aber das Zwölffache bezahlen muss, dann ärgert mich das - auch wenn's nur Centbeträge sind.
Wenn du persölich das mit einem Focus-Abo verrechnest und die Rechnung für dich aufgeht, dann ist das ok. Das Ganze nur für sich betrachtet ist aber nicht kundenfreundlich. Und da muss jeder für sich selbst entscheiden, was er hinnehmen möchte, und für sich die Konsequenzen ziehen.

Bitte alles lesen! Auch hier verweise ich auf meinen Eingangsbeitrag, den ich auszugsweise zitieren möchte: "Obwohl diese Nummern eigentlich abgeschafft gehören, verstehe ich hier die Aufregung nicht. Sicher, eine normale Faxnummer ist anständiger..."
Menü
[1.2.1.6] RE: Schikane? Einschreiben für 1,60 !!
pandoras antwortet auf Gustav Gnöttgen
03.12.2008 09:49
Einschreiben mit Rückschein beweist auch nur den Zugang des Briefumschlags. Was machst du, wenn die bei GMX behaupten

Naja, es gibt sowas wie einen Anscheinsbeweis. Aufgrund der allgemeinen Lebenserfahrung wird ein Einschreiben mehr als nur ein weisses Blatt enthalten. Damit wird GMX nicht Gericht durchkommen.

Man muss es notfalls auf einen Prozess ankommen lassen! (Ja, und auch auf die nervigen Inkassoschreiben)

Einschreiben Einwurf kostet übrigens nur 1,60 + Porto, normales 2,05 + Porto. Die 4,50 stammen noch aus der DM Zeit...
Menü
[1.2.1.6.1] Phonemaster007 antwortet auf pandoras
03.12.2008 12:15
Benutzer pandoras schrieb:
Einschreiben mit Rückschein beweist auch nur den Zugang des Briefumschlags. Was machst du, wenn die bei GMX behaupten

Naja, es gibt sowas wie einen Anscheinsbeweis. Aufgrund der allgemeinen Lebenserfahrung wird ein Einschreiben mehr als nur ein weisses Blatt enthalten. Damit wird GMX nicht Gericht durchkommen.

Man muss es notfalls auf einen Prozess ankommen lassen! (Ja, und auch auf die nervigen Inkassoschreiben)

Einschreiben Einwurf kostet übrigens nur 1,60 + Porto, normales 2,05 + Porto. Die 4,50 stammen noch aus der DM Zeit...


Ich habe die Diskussion seit gestern verfolgt und frage mich, warum das Schlagwort nur selten angesprochen wird: KUNDENSERVICE! Zunächst einmal ist es in meinen Augen kundenfreundlich, kostenlose Basis-Mail-Dienste sogar mit Zusatzfeatures anzubieten. Das gibt es nicht überall! Auch wenn diese Dienste werbefinanziert sind - es ist kundenfreundlich!

Allerdings frage ich mich, warum etwa GMX mit seiner "Fax-Praxis" seinen bezahlenden Kunden solche Steine in den Weg legen muss. Alleine das ist schon ärgerlich und kundenunfreundlich. Beim kostenpflichtigen Faxabruf geht es in meinen Augen übrigens ums Prinzip! 1. Bei 14 Cent die Minute kann nicht von Kundennähe die Rede sein. Es gibt nahezu keinen (oder inzwischen wirklich keinen) Festnetzanbieter mehr, der Deutschlandverbindungen teurer anbietet. 2. Es ist ein Trend bei Unternehmen statt der kundenfreundlichen, kostenlosen 0800-Nummer oder der kundennahen 01802-Nummer auf die 01805-Nummern zu setzen. Da lacht der Geldbeutel! Wo bleibt der Kundenservice? Auf der Strecke!!!

Und im Übrigen: Wie schon gesagt: Der Vordruck muss auch wieder zu gmx hin. Per Fax? Selbst eine Sendebestätigung ist nach Ansicht so mancher Juristen nicht aussagekräftig (vgl. hierzu auch Stiftung Warentest). Im Zweifel kann der Kunde auf der Strecke bleiben, wenn das Unternehmen behauptet, es habe das Fax nie bekommen. Und Einschreiben? Mit oder ohne Rückschein? Große Frage! Auch hier streiten sich bekanntlich die Gelehrten... Einige Tipps hierzu gibt es bei Stiftung Warentest/Finanztest unter http://www.test.de/themen/steuern-recht/meldung/-/1512146/1512146/.
Menü
[2] meinbubba antwortet auf Gustav Gnöttgen
02.12.2008 21:36
Benutzer Gustav Gnöttgen schrieb:
Was kostet eigentlich ein Einschreiben im Vergleich zu der 01805-er Nummer?

Obwohl diese Nummern eigentlich abgeschafft gehören, verstehe ich hier die Aufregung nicht. Sicher, eine normale Faxnummer ist anständiger...


Schikane?Nö,Schikane und A*zocke!!!
Menü
[2.1] Gustav Gnöttgen antwortet auf meinbubba
02.12.2008 21:39
Benutzer meinbubba schrieb:
Benutzer Gustav Gnöttgen schrieb:
Was kostet eigentlich ein Einschreiben im Vergleich zu der 01805-er Nummer?

Obwohl diese Nummern eigentlich abgeschafft gehören, verstehe ich hier die Aufregung nicht. Sicher, eine normale Faxnummer ist anständiger...


Schikane?Nö,Schikane und A*zocke!!!

Bei einem Fax, das wahrscheinlich max. 28 Cent kostet von A*zocke zu sprechen, ist sehr überzeugend!
Menü
[2.1.1] GigaTom antwortet auf Gustav Gnöttgen
03.12.2008 08:40
Gustav, du mußt es ja sehr nötig haben, für GMX Werbung zu machen. Warum nur? Ich denke, das kann sich jeder selbst ausrechnen.
Menü
[2.1.1.1] Gustav Gnöttgen antwortet auf GigaTom
03.12.2008 19:36
Benutzer GigaTom schrieb:
Gustav, du mußt es ja sehr nötig haben, für GMX Werbung zu machen. Warum nur? Ich denke, das kann sich jeder selbst ausrechnen.

Unterstellungen werden nicht deshalb wahr, weil du sie wiederholst.
Menü
[2.1.2] ricok antwortet auf Gustav Gnöttgen
03.12.2008 19:18
Benutzer Gustav Gnöttgen schrieb:
Bei einem Fax, das wahrscheinlich max. 28 Cent kostet von A*zocke zu sprechen, ist sehr überzeugend!

Herr Gnöttgen,
warum, ja WARUM eine 01805 Nummer? Hand aufs Herz, wäre eine Faxnummer mit einer Festnetzvorwahl nicht überzeugender? Wäre nur ein Dreißigstel und nix dabei verdient - also doch abz...
Menü
[2.1.2.1] Gustav Gnöttgen antwortet auf ricok
03.12.2008 19:34
Benutzer ricok schrieb:

Herr Gnöttgen, warum, ja WARUM eine 01805 Nummer? Hand aufs Herz, wäre eine Faxnummer mit einer Festnetzvorwahl nicht überzeugender? Wäre nur ein Dreißigstel und nix dabei verdient - also doch abz...

Bitte alles lesen! Ich darf aus meinem Eingangsbeitrag zitieren:

"Obwohl diese Nummern eigentlich abgeschafft gehören, verstehe ich hier die Aufregung nicht. Sicher, eine normale Faxnummer ist anständiger..."
Menü
[2.1.2.1.1] Schwachmaaat antwortet auf Gustav Gnöttgen
03.12.2008 21:53
Schließt doch einfach keine Verträge mit solchen Firmen.

Zum Beweis betreffend weisen Seite im Einschreiben.
Beauftrag doch einfach Deine Freundin für Dich die Kündigung in den Umschlag zu stecken und das Einschreiben bei der Post aufzugeben. Im Falle eines Falles: Als Zeugin laden. No problem.

Ich habe übriengends meine Kündigung ganz normal nach München gefaxt. Erhalte ich darauf keine Bestätigung moniere ich das noch einmal. Dann ist die Sache für mich erledigt.

Zweimaliges Senden wird im Falle eines Zivilprozesses als Zugang mit der Sendebestätigung ausreichen.
Einer Bestätigung bedarf es nicht, die Kündigung wird wirksam, wenn sie in den Empfängerhorizont kommt und mir der Kenntnis gerechnet werden kann.
Menü
[2.1.2.1.1.1] Magic77 antwortet auf Schwachmaaat
03.12.2008 22:29
Wenn sich hier alle aufregen, wieso läd dann keiner mal das Dokument ins Internet hoch dann währe die Abz0cke mit einem Schlag ausgehebelt :D
Menü
[2.1.2.1.1.1.1] myselfme antwortet auf Magic77
03.12.2008 22:39
:-)

sehr sympathisch ! Probleme einfach lösen und nicht ewig nur lamentieren. (Ärger mich nicht selbst drauf gekommen zu sein !)

Danke and keep smiling
Menü
[2.1.2.1.1.1.2] Schwachmaaat antwortet auf Magic77
03.12.2008 22:42
Hier diskutieren Profis.
Ich denke dass keiner von uns dieses doofe Formular für seine Kündigung braucht.

Es geht um die unerfahrenen Konsumidixxen die hier möglichst zur Kasse bzw. zu einem bestehen lassen des Vertrages genötigt werden sollen.

Schon komisch, dass man von Freemail OHNE irgendwas schriftliches auf ProMail wechseln kann, aber ein downgrade ist sooo kompliziert.
Dahinter sehe ich System.
Durchstöbert man das Internet, so findet man viele Beiträge in denen wohl auch andere Firmen von United Internet sogar Postkündigungen wohl nicht erhalten.

Die Deutsche Post arbeitet aus eigener Erfahrung sehr sehr zuverlässig....sehr komisch, dass so massenweise viele Kündigungen oftmals die Telekomfirmen nicht erreichen.
Menü
[2.1.2.1.1.1.2.1] myselfme antwortet auf Schwachmaaat
03.12.2008 22:50
äh, eine interne Statistik der Post weist da aber andere Zahlen auf. (Hab leider die genauen Zahlen nicht bzw kann sie nicht belegen, daher pauschal formuliert).
Sicher ist aber, das sich insbesondere in den Ferienzeiten und um die Weihnachtszeit die Klagen über "verlorene" Briefe häufen. Ob es an faulen Aushilfen oder am Inhalt der Briefe liegt mag ich nicht analysieren.
Menü
[2.1.2.1.2] ricok antwortet auf Gustav Gnöttgen
04.12.2008 09:16
Benutzer Gustav Gnöttgen schrieb:
Bitte alles lesen! Ich darf aus meinem Eingangsbeitrag zitieren:

"Obwohl diese Nummern eigentlich abgeschafft gehören, verstehe ich hier die Aufregung nicht. Sicher, eine normale Faxnummer ist anständiger..."

Und was ist dann das Gegenteil von anständig? Genau Abzo*. Und beim Dreißigfachen ist ein bischen "Aufregung" schon angebracht.....
Menü
[2.1.2.1.2.1] Gustav Gnöttgen antwortet auf ricok
04.12.2008 09:31
Benutzer ricok schrieb:
Benutzer Gustav Gnöttgen schrieb:

"Obwohl diese Nummern eigentlich abgeschafft gehören, verstehe ich hier die Aufregung nicht. Sicher, eine normale Faxnummer ist anständiger..."

Und was ist dann das Gegenteil von anständig? Genau Abzo*. Und beim Dreißigfachen ist ein bischen "Aufregung" schon angebracht.....

Wenn du nicht verstehen willst, kann ich dir auch nicht helfen.
Menü
[2.1.2.1.2.1.1] danyon antwortet auf Gustav Gnöttgen
04.12.2008 09:43
Hallo,

ich habe hier noch so ein Kündigungsformular abgespeichert auf dem die GMX-Empfänger-Fax-Nr. drauf ist:

089 - 1488 22 88 55

Kann bitte mal jemand bestätigen ob das noch die aktuelle Nummer ist ?
Auf dem Formular wurde GMX-seitig vormals eine achtstellige sog. Bearbeitungsnummer eingedruckt. Die hätte man natürlich nicht, wenn man das "alte" Kündigungsformular jetzt für eine aktuelle Kündigung verwendet (bei Änderung der entsprechenden Daten natürlich wie Tarifart, Account-Nr. etc.). Also doch eher ein formloses Schreiben ?
Letzter Hinweis: Dieses "alte" Formular enthielt eine GMX-Adresse in Karlsruhe (trotz Münchener Festnetz-Fax-Nr.):

GMX GmbH, Brauerstr. 48, 76135 Karlsruhe

Viel Glück beim Kündigen ;-) !
Menü
[3] myselfme antwortet auf Gustav Gnöttgen
03.12.2008 22:27
Sorry, das ich mich hier mal einmische, aber ich habe das seltene Vergnügen auch für ein TelKom-Unternehmen tätig zu sein. Und das sogar auf einer absolut kostenfreien 0800 - Hotline.
Ich will es mal vorweg nehmen: Wäre ich mein Arbeitgeber, würde ich dies ändern auf eine 0180-5 für 14 ct/min. Gerne mit der Option bei Mobilfunk-Kunden dann kostenfrei zurück zu rufen.
Warum ? Weil desto billig, desto frech einige Kunden ! Während die Kollegen auf der kostenpflichtigen Hotline nur recht selten mit Belanglosen konfrontiert werden und auch nur selten beleidigt oder angeschrien werden, bekomme ich das gesamte Spektrum menschlichen Fehlverhaltens zu spüren. Das schlimmste daran ist dann auch noch, dass die Kunden die wirklich Hilfe brauchen und möchten nicht zu uns/mir durchkommen.
Insofern bleibe ich dabei: Service ist eine teure Angelegenheit und darf gerne auch bei der TelKom etwas Geld kosten. Die Freiheit bei Bedarf zurück zu rufen könnte man mir ja geben - dann würde Benehmen sich auch wieder auszahlen.
Menü
[3.1] alexh antwortet auf myselfme
04.12.2008 10:07
Du hast im Prinzip Recht und gerne würde ich dir zustimmen. Das Problem dabei ist, dass trotz kostenpflichtiger Hotlines man dort gerne mal mit (kostenpflichtigen) Wartezeiten inkompetenten Mitarbeitern und sonstigen "Schikanen" gegängelt wird. Dafür dann auch noch bezahlen zu dürfen, setzt dem Ganzen die Krone auf.
Wenn jedoch tatsächlich der Service stimmt, dann bin ich sogar gerne bereit, 14 Cent pro Minute dafür zu zahlen.
Menü
[3.1.1] RE: Schikane? Kein Service!!!
Phonemaster007 antwortet auf alexh
04.12.2008 10:17
Benutzer alexh schrieb:
Du hast im Prinzip Recht und gerne würde ich dir zustimmen. Das Problem dabei ist, dass trotz kostenpflichtiger Hotlines man dort gerne mal mit (kostenpflichtigen) Wartezeiten inkompetenten Mitarbeitern und sonstigen "Schikanen" gegängelt wird. Dafür dann auch noch bezahlen zu dürfen, setzt dem Ganzen die Krone auf.
Wenn jedoch tatsächlich der Service stimmt, dann bin ich sogar gerne bereit, 14 Cent pro Minute dafür zu zahlen.


Na, ob das Service ist, was ich eben erlebt habe? Ich habe den Wechsel in der Praxis ausprobiert. Eine Minute Warteschleife (also kein Service, 14 Cent weg). Dann eine immerhin nette junge Dame (wer sonst niemanden für eine Unterhaltung hat - 14 Cent sind da in Ordnung *grins*). Die versuchte mich in den nächsten drei Minuten "mit dem Brecheisen" zu überreden (nicht überzeugen), den Tarif nicht zu wechseln (in meinen Augen auch kein Service, 42 Cent weg): Die Zusatzfunktionen seien doch toll. Und oben drauf gebe es noch ein Zeitschriftenabo. Eher kleinlaut gab sie nach meinem x-maligen Verneinen bei und das Faxformular frei. Immerhin: Das Antwortfax muss man an eine Standardtelefonnummer 0891488228855 senden. Bei meiner Flatrate hat das immerhin nicht die Telefonrechnung belastet. Unterm Strich bin ich 56 Cent los geworden und leicht angenervt vom Überredungssprint. Immerhin liegt das Fax nun bei gmx. Mal sehen, ob die den Tarif tatsächlich umstellen...
Menü
[3.2] NoEternity antwortet auf myselfme
04.12.2008 16:07
Das Problem ist doch nicht, ob der Service hier gut oder schlecht ist...

WARUM ÜBERHAUPT ist ein Anruf nötig? Den Tarif von FreeMail auf TopMail umstellen geht jederzeit OHNE Fax ganz einfach über ein paar Klicks.

Warum geht die andere Richtung nur mit soviel Schikane?
Menü
[4] NoEternity antwortet auf Gustav Gnöttgen
04.12.2008 16:04
Die Schikane ist einfach das man das Formular nicht einfach so laden kann...

Ist ja nun nicht schwer so ein Formular anzubieten. Zumal man bei Abschluss des Top-Mail Abos gesagt bekommt, man könnte es ganz einfach wieder umstellen.
Menü
[4.1] azubi antwortet auf NoEternity
05.12.2008 20:19
Ich mache es kurz: Gustav Gnöttgen, du nervst!!!
Menü
[4.1.1] MarioUser antwortet auf azubi
07.12.2008 14:33
Es geht hier nicht um Fax-Post Kosten, es geht hier ums Prinzip, im Grunde genommen zockt GMX alle Kunden ab. GMX rechnet damit, dass nicht jeder ein Faxgerät hat und eine Kündigung per Fax wegschicken kann. In der Kündigung Fax- Bestätigung steht, „Wenn Ihnen kein Faxgerät zur Verfügung steht, schicken Sie dann Ausdruck bitte per Post an:….“ Wenn der Brief innerhalb von 5 Tagen nicht ankommt, storniert GMX automatisch die Kündigung. Wie kann man sich sicher sein, dass GXM Mitarbeiter nicht den Posteingang manipulieren und dadurch die Kündigung automatisch storniert wird? Mit solch einem sehr komplizierten Kündigungsverfahren behält GMX weiterhin seine Kunden. GMX Motto -Kunden mit jedem Preis bei sich behalten!
Ich hatte GMX DSL Flat mit Telefon Flat. Ich hatte Glück und konnte DSL kündigen, aber Telefon Flat habe ich immer noch, weil man die Telefon Flat zusätzlich kündigen muss. Ich wusste nicht, dass ich reingefallen bin. Für mich war logisch, dass wenn ich DSL kündige, der ganze Anschluss gekündigt wird, da ich keinen DSL-Zugang habe. Ich denke, dass auf der Fax-Bestätigung eine Option sein sollte, ob man nur DSL oder auch Telefon kündigen möchte. Nach mehrfachen schreiben an GMX, habe ich bis heute keine Antwort bekommen. Super GMX- Service und deshalb sage ich Fingern weg und nie wieder GMX.
Menü
[4.1.1.1] neffetS antwortet auf MarioUser
07.12.2008 15:47
Hallo MarioUser,
Wichtig zur KÜN genau das exakte aufführen, wenn nur das DSL Produkt geKÜN wird bleibt nun mal der TelAS übrig, dann kann ich dem TK Unternehmen keinen Vorwurf machen.

neffetS
Menü
[4.1.1.1.1] MarioUser antwortet auf neffetS
11.12.2008 10:18
Hallo neffetS,

es geht mir nicht um das was mir passiert ist!
Dass ich noch ein Telelfonanschluss habe, dass
ist Nebensache,zu dem was ich im ganzen
geschrieben habe!