Diskussionsforum
Menü

...mal ganz ehrlich...


29.10.2008 11:15 - Gestartet von m.b.m
...niemand regt sich bei Vodafone oder T-mobile auf...aber bei O2, da wird großer Wirbel gemacht.
Vodafone knebelt seine Kunden mit Optionen, die 24 Monate laufen müssen. Vodafone verlangt eine "Laufzeitverlängerung" auf neue 24 Monate, wenn man in einen kleineren Tarif wechseln will, oder vielleicht auch muss.
T-mobile macht im Prinzip das gleiche,hier laufen die Optionen allerdings nur ein halbes Jahr und Tarifwechsel sind erst nach 1 Jahr möglich.
Die Subventionen für Telefone sind bei beiden aber auch gesunken und die Minutenpreise sind alles andere als günstig.

O2 hat jetzt seinen kleinsten Tarif, der bisher ein geniales Angebot war, modifiziert, offensichtlich war er nicht rentabel, oder wurde oft nur als Schubladenkarte genutzt.
Finde es auch schade, schlechter oder unfährer als die zwei Großen ist o2 deswegen nicht.

Mein Standpunkt.
Grüße
Menü
[1] StevenWort antwortet auf m.b.m
29.10.2008 14:42
Benutzer m.b.m schrieb:
...niemand regt sich bei Vodafone oder T-mobile auf...aber bei O2, da wird großer Wirbel gemacht.
Vodafone knebelt seine Kunden mit Optionen, die 24 Monate laufen müssen. Vodafone verlangt eine "Laufzeitverlängerung" auf neue 24 Monate, wenn man in einen kleineren Tarif wechseln will, oder vielleicht auch muss.
T-mobile macht im Prinzip das gleiche,hier laufen die Optionen allerdings nur ein halbes Jahr und Tarifwechsel sind erst nach 1 Jahr möglich.
Die Subventionen für Telefone sind bei beiden aber auch gesunken und die Minutenpreise sind alles andere als günstig.

DANKE!
Ich stimme dir absolut und 100% zu!

Ich sehe das ganz genauso.
Es ist erstaunlich das nur bei o2 ein riesen Wirbel gemacht wird, und einfach mehr als zum lachen.
Menü
[1.1] mstel antwortet auf StevenWort
29.10.2008 17:40

einmal geändert am 29.10.2008 17:44
Ich sehe es genauso wie ihr.

Es ist das gute Recht Angebote zu modifizieren, Anbieter senken Preise, führen aber auch neue Gebühren ein, insb. wenn ein bestimmtes Angebot nicht profitabel ist. Ab November gibt es dann eine Grundgebühr für Neukunden und ich kann es auch nachvollziehen, denn ich gehe mal davon aus dass o2 Geld für ankommende Anrufe auf der Festnetznummer zahlen muss und häufig - so zumindest in meinem Fall - die Kunden selbst mit der Karte nicht so oft telefonieren wie o2 es sich wünscht. Wer eine Festnetznummer haben möchte um ohne Festnetzanschluss günstig oder umsonst erreichbar zu sein - so wie viele meiner Mitstudenten- für den ist und bleibt Genion S meines Erachtens das beste Angebot. Wer keinen Wert darauf legt hat sich den Tarif eh nicht geholt, da man für die Hälfte telefonieren kann.

Aber so ist es eben meistens, die jenigen die teilweise gar nicht betroffen sind schreien am lautesten und wenn es dann noch o2 ist, ist das Urteil ohnehin schnell gefällt
Menü
[1.1.1] 1328 antwortet auf mstel
29.10.2008 19:47
ja da hab ihr recht. o2 kann den tarif modifizieren wie sie wollen. jder der neu unterschreibt weiß wa er bekommt.
kein thema !

Aber:

o2 würgt allen Genion S mit handy besitzern eine saftige Preiserhöhung durch die hintertür rein. nämlich bei der VVL.

entweder man nimmt das neue handy dann zahlt man plötzlich 12,50 GG und die 25cent (das sind immerhin fast 32% preiserhöhung gegenüber 19 cent)

oder man lässt es laufen bekommt kein handy und bezhalt 10 euro GG für nix. da der wechsel in den GG-freien tarif nicht mehr möglich ist.

kurios wird das ganz weil selbst o2 auf ihrer VVL seite schreibt:
"Sie haben die möglichkeit den Vertrag zu den >bisherigen< Konditionen zu verlängern >oder< in einen anderen Tarif zu wechseln."

das gilt scheinbar nicht mehr (ich wette nur bei genion S)
dann sagt man bei o2 noch das wäre "so üblich"
die letzten 10 jahre war es aber nicht so.

sorry darüber reg ich mich auf.
darüber das sie den tarif verändern nicht. nur das der plötzlich auch für mich gelten soll bei VVL.
bin mir nichtmal sicher ob nicht in meien AGB#s was anderes steht - da werd ich gleich mal nachschauen !!
Menü
[1.1.1.1] Stiflers_Mom antwortet auf 1328
30.10.2008 09:09
O2 ist in der Vergangenheit öfter dadurch aufgefallen, dass sie Verträge gebrochen haben, weshalb ich dort auch nicht mehr Kunde bin.

In diesem Fall gibt es aber nichts zu beanstanden: Selbstverständlich hat o2 das Recht dazu, ihre Tarifstruktur zu ändern, solange es transparent ist und laufende Verträge eingehalten werden. Ich kann nur sagen: Wenn o2 immer so korrekt gehandelt hätte wie diesmal, hätten sie vermutlich zahlreiche Kunden behalten (mich zum Beispiel).

Allerdings ist das jetzt kein Lob von mir, ich sehe das als Selbstverständlichkeit an.



kurios wird das ganz weil selbst o2 auf ihrer VVL seite schreibt:
"Sie haben die möglichkeit den Vertrag zu den >bisherigen< Konditionen zu verlängern >oder< in einen anderen Tarif zu wechseln."

das gilt scheinbar nicht mehr (ich wette nur bei genion S) dann sagt man bei o2 noch das wäre "so üblich" die letzten 10 jahre war es aber nicht so.

sorry darüber reg ich mich auf.
darüber das sie den tarif verändern nicht. nur das der plötzlich auch für mich gelten soll bei VVL.
bin mir nichtmal sicher ob nicht in meien AGB#s was anderes steht - da werd ich gleich mal nachschauen !!
Menü
[1.1.1.1.1] 1328 antwortet auf Stiflers_Mom
30.10.2008 12:56
Benutzer Stiflers_Mom schrieb:
O2 ist in der Vergangenheit öfter dadurch aufgefallen, dass sie Verträge gebrochen haben, weshalb ich dort auch nicht mehr Kunde bin.
ICh weiß zwar um die ganzen probleme und vertragsbrüche, aber die haben mich nie tangiert weil sie mich halt nicht getroffen haben. deswegen bin ich immer bei 02 geblieben.

In diesem Fall gibt es aber nichts zu beanstanden: Selbstverständlich hat o2 das Recht dazu, ihre Tarifstruktur zu ändern, solange es transparent ist und laufende Verträge eingehalten werden.
ja da gebe ich dir auch recht, und wer neue unterschreibt weiss was er bekommt.

aber habe ich die letzten 10 jahre nur geträumt ? "üblich" war es immer zu den >>bisherigen<< konditionen zu verlängern (was ja uch ein vorteil für 02 sein kann man ein teureren vertrag hat als es aktuell gibt) aus dem grund gibt es doch immer noch leute die den vertrag mit den 3pfennig/sms ab der 100sms haben. weil die immer zu den bisherigen konditionen verlängert haben.

ich hab auch bei meinem festnetzanbieter nachgefragt da ist es genauso. und als ich damals bei d2 war war es auch so.

kann natürlich sein das das immer kulanz war. aber ich glaub es gibt da auch rechtlich was zu beachten !?

wie gesagt wenn die das nicht noch ändern bin ich zum ende der laufzeit weg. ich frag mich grad nur ob ich die homezone nummer und die mobilnummer zu unterschiedlichen anbieter portieren lassen kann, kostet dann wohl 2* 25 euro LOL

Menü
[1.1.1.1.1.1] Stiflers_Mom antwortet auf 1328
30.10.2008 15:43
Ich würde es nicht Kulanz nennen, denn die Anbieter haben natürlich selber ein Interesse daran, Verträge zu verlängern. Aber: Mit dem Ende der Vertragslaufzeit hat auch der Anbieter ein Kündigungsrecht. Oder er bietet neue Konditionen an, und wenn der Kunde die ablehnt, wird eben die Kündigung wirksam. Das ist imo nicht zu beanstanden.
Das wäre damals zum Beispiel auch bei den Sonderrufnummern die saubere und naheliegende Lösung gewesen, also die neuen Preise transparent zu kommunizieren und die Änderungen nur bei Neukunden oder Vertragsverlängerungen wirksam werden zu lassen. Deshalb verstehe ich auch bis heute nicht, weshalb sich O2 stattdessen für den Bruch laufender Verträge entschieden hat.




kann natürlich sein das das immer kulanz war. aber ich glaub es gibt da auch rechtlich was zu beachten !?
Menü
[2] zink antwortet auf m.b.m
30.10.2008 06:28
2,50 Mindestumsatz bei gleichen Gebühren hätte ich fair gefunden. Naja, so ist es halt...

Zinker