Diskussionsforum
  • 05.03.2011 07:38
    bholmer schreibt

    1 Million Nutzer ?

    1 Milion Anmeldungen für den E-Post-Brief mögen ja korrekt sein. Ich kann mir aber kaum vorstellen, dass ein großer Prozentsatz davon ernsthaft vorhat den Dienst auch zu nutzen, auch wenn auf der Cebit ein riesiger Werbestand dafür zu sehen war.

    Wer möchte schon 55 Cent für eine E-Mail an eine Firma oder Behörde bezahlen?
    Sicherheit: Alles schön und gut. Im privaten Bereich hat sich die schon seit etlichen Jahren verfügbare verschlüselte und signierte E-Mail nicht durchgesetzt.

    Da könnte ich mir eher vorstellen, dass in ein paar Jahren man seine wichtigen Mails mit dem neuen Personalausweis signiert und verschlüsselt und diese dann kostenlos verschickt über ein Addon des Mailprogramms. In spätestens 10 Jahren hat jeder diesen Schlüssel sowieso in seiner Brieftasche.

    Eine Zustellung über den Briefträger ist ja nett, entspricht aber eher dem Glückwunschtelegramm, das nach Einführung von Telefax von der Poststelle gefaxt wurde und von der empfangenden Poststelle zugestellt wurde. Für den Geburtstag der Oma schon schön.
    E-Mail to Snailmail wird ansonsten kommerziell auch schon seit Jahren angeboten.

    Bert
  • 18.03.2011 19:32
    spunk_ antwortet auf bholmer
    Benutzer bholmer schrieb:

    > sein. Ich kann mir aber kaum vorstellen, dass ein großer
    >
    Prozentsatz davon ernsthaft vorhat den Dienst auch zu nutzen,


    im Gegenteil:
    solange die Dienstleistung Faxversand (werbefrei und eigene PDF-Dokumente) kostenfrei bleibt wird das von vielen genutzt werden.



    die kostenpflichtige Dienstleistung allerdings wird wohl seltener gebraucht werden.


    der absolute Nachteil an dem Zeug ist nämlich, dass nur Information versendet werden kann (also Text oder Bilder oder Dateien) un keine Ware (also Eintrittskarten oder Bargeld oder Kleinkrams)
    solange dieser Nachteil bleibt bleibt der Brief (oder die Warensendung oder Paket) die einzige Lösung.