Diskussionsforum
Menü

VT ngn web & voice - Toller Name


01.10.2008 11:19 - Gestartet von blubbla
Die Namen von Produkten werden auch immer schlimmer. Ich freu mich schon drauf, meinen Eltern zu erklären, was "VT ngn web & voice" überhaupt bedeutet...
Menü
[1] myselfme antwortet auf blubbla
01.10.2008 11:27
Und ich freue mich schon auf all die Kommentare zu "gefrickel", "telefonieren ohne Strom" und dergleichen.
Generell denke ich, dass so langsam jeder begreifen sollte, das VoIP keine minderwertige Technik darstellt wie es dem Endkunden gern noch suggeriert wird.
Oder würden T-Systems und andere dies ansonsten so intensiv für Unternehmen und Grossabnehmer bewerben, wo sich generell ja auch Schadenersatzansprüche darstellen ließen.
Aber vielleicht hält man die Endkunden ja deswegen noch ein wenig für dumm, weil es in der Tat einige gibt, die auch die beste und einfachste Technik nicht installiert bekommen ?
Wobei ich keinesfalls abreden möchte, dass es in Einzelfällen durchaus auch einmal zu Problemen kommen kann. Aber das passiert auch bei der Einrichtung einer ISDN-Anlage oder der Schaltung eines analogen Anschlusses...
Schönen Tag wünscht myselfme
Menü
[1.1] David2 antwortet auf myselfme
01.10.2008 12:18
In Bezug auf das Senden von Faxen kann ich deinen Optimismus gegenüber NGN absolut nicht teilen. Außerdem gibt es Leistungseinbußen, wenn zwei Personen telefonieren und einer im Internet ist.

Gruß David

Benutzer myselfme schrieb:
Und ich freue mich schon auf all die Kommentare zu "gefrickel", "telefonieren ohne Strom" und
dergleichen.
Generell denke ich, dass so langsam jeder begreifen sollte, das VoIP keine minderwertige Technik darstellt wie es dem Endkunden gern noch suggeriert wird.
Menü
[1.1.1] myselfme antwortet auf David2
01.10.2008 13:54
Tja, das mit dem Faxen. Ich finde das ist so wie mit einem Airbag in einer Ente. Man kann ihn einbauen, aber ob er funktioniert ist nicht sicher.
Ich zum Beispiel kann mit meinem (Stnd-alone-) Fax hervorragend über VoIP kommunizieren, mein Nachbar mit seiner eierlegenden Wollmichsau von HP (Drucker, Scanner, Kopierer, Fax) dagegen garnicht. Mein Fax lag so um 170 €, seine Multikiste bei 100 €. Böse, wer da nun meint, das man vernünftige Leistungen nur für vernünftiges Geld bekommt ?!
Im Übrigen kann man Faxe hervorragend über I-Net senden und empfangen - man google einfach mal nach entsprechenden Angeboten.
Generell wäre wohl die Frage, warum man eine neue, ansonsten meist positive Technik verweigert nur um eine Jahrzehnte alte weiter (wie gewohnt) nutzen zu können. Kommt mir vor als hinge man an seinem alten Wahlscheiben-Telefon, weil das Rattern so romantisch ist. Na ja, wenn dafür auf die Rufnummerübermittlung verzichten kann...
Und das mit dem "wenn zwei telefonieren", sorry, das Argument ist ein Bumerang. Mit einer 16ooo er Ltg kann man ggf bis zu 10 und mehr Gespräche gleichzeitig führen und trotzdem surfen. Das kann kein ISDN-Hausanschluß !!! Ja, VoIP und DSL weiter ausbauen, dass wäre eine gute Idee. Aber bis dahin informieren wir den Endkunden mal doch besser mit Halbwahrheiten
Menü
[1.1.1.1] garfield antwortet auf myselfme
01.10.2008 14:40
Benutzer myselfme schrieb:
Im Übrigen kann man Faxe hervorragend über I-Net senden und empfangen - man google einfach mal nach entsprechenden Angeboten.
Bravo. Was ist für einen nur durschnittlich internet-begabten Mittfünfziger wohl einfacher: nach I-net zu googlen und dann seinen Computer faxfähig zu trimmen oder einfach zu seinem Dampf-Faxgerät in der Ecke zu gehen, dass an einem "richtigen" Telefonanschluss hängt und dort sein Blatt einzuschieben?

Oder anders gefragt: Warum haben immer noch so viele Leute Windows und sind noch nicht auf das kostenlose Linux umgestiegen?

Nicht dass wir uns falsch verstehen: Ich faxe auch über meine Fritzbox und die DSL-Leitung und das klappt auch; auch nutze ich Windows nur noch in Ausnahmefällen, aber momentan ist die neue Technik einfach noch nicht so zuverlässig und einfach zu bedienen, dass es auch Oma Hilde hinkriegt ohne ihren Enkel zu Hilfe zu rufen.

Mit einer 16ooo er Ltg kann man ggf bis zu 10 und mehr Gespräche gleichzeitig führen und trotzdem surfen. Das kann kein ISDN-Hausanschluß !!!
Davon abgesehen, dass es "richtiges" Telefon auch auf dem letzten Dorf und eine 16000er Leitung bestenfalls in größeren Städten gibt, kostet die dann auch mehr als ein ISDN-Anschluss Oma Hilde kommt im Gewirr von Router, Splitter, NGN-Modem auch dann nicht klar, wenn ihre DSL-Leitung 16000 MBps dick ist.
Menü
[1.1.1.1.1] myselfme antwortet auf garfield
01.10.2008 15:06
Stimme Dir in einigen Teilen zu. Insbesondere was den Netzausbau angeht und der Einfachheit einen Zettel ins Fax zu stecken.
Nicht zustimmen allerdings tue ich in folgenden Punkten:

a) das es Mitfünfziger sind die Probleme haben. Nein, es sind in aller Regel männliche Wesen zwischen 18 und vielleicht 30. Man muss so um 1975 in der Schule aufgehört haben den Schülern den Spaß am Lesen zu vermitteln. Die Menschen zwischen 35 und 75 haben i.d.R weit weniger Probleme neue und alte Technik zu nutzen. Kannst ja mal 2 bis 3 Tg mit an meinen Arbeitsplatz kommen - ich glaube Dir fallen die Augen aus dem Kopf !

b) es gibt auch einen unerheblichen Anteil Menschen die ständig die ostfriesische Nationalfahne faxen (weisser Adler auf weissem Grund) - weil sie der Bedienungsanleitung nicht entnehmen können in welche Richtung die bedruckte Seite ins Fax müssen. Über das Alter derer mehr unter "a".

Aber Du findets sicher noch eine Menge Gründe gegen VoIP und andere Dinge. Vielleicht ja auch einen dafür, warum die "alten" analogen Schurlis auch ab 2009 erlaubt sein müssten (und da gibts wirklich welche, aber man hat sich eben entschlossen die Frequenzen anderweitig zu nutzen)
Menü
[1.1.1.1.1.1] garfield antwortet auf myselfme
01.10.2008 15:28
Benutzer myselfme schrieb:
Vielleicht ja auch einen dafür, warum die "alten" analogen Schurlis auch ab 2009 erlaubt sein müssten (und da gibts wirklich welche, aber man hat sich eben entschlossen die Frequenzen anderweitig zu nutzen)
DER Vergleich hinkt ein bißchen, denn ein DECT-Telefon ist nicht anders anzuschließen und nicht anders zu bedienen als ein CT1-Telefon (zumindest sind eventuelle verkomplizierende Mehrfunktionen nicht DECT-bedingt). Da müßte sich unsere Oma in keinster Weise umstellen. Auf welchem Frequenzband und ob das Ding analog oder digital funkt, kann unserer Oma egal sein, falls sie nicht ein Anhänger der gerade modernen Strahlungshysterie ist. Am besten, wir sagen ihr das gar nicht, dann kann sie auch weiter ruhig schlafen ;-)
Menü
[1.1.1.1.1.1.1] myselfme antwortet auf garfield
01.10.2008 16:21
Und es sind trotzdem viel weniger die Omis dieser Welt, die TeleKommTechnik nicht gebacken kriegen - es sind ihre Enkel. Weil Enkel nur nach Schnäppchen und Widrigkeiten sucht während das Om´chen in der Volkshochschule PC lernt...
Menü
[1.1.1.1.1.1.1.1] kruettger antwortet auf myselfme
03.10.2008 20:23

2x geändert, zuletzt am 03.10.2008 20:24
Also gegen technologische Weiterentwicklung habe ich auch nichts, allerdings sollte das neue dann auch besser sein als das alte und das ist im Moment scheinbar noch nicht so, jedenfalls nicht bei dem Anbieter aus Hamburg (starke Echos, Verbindungsabbrüche, Faxproblem). Erinnert mich dann irgendwie an die Einführung von Plasmabildschirmen, wo ich dann als sie rauskamen das schlechtere Bild hatte als bei einer Röhre. Sollte NGN dann mal ausgereift sein, werde ich auch auf mein ISDN verzichten können, aber vorher mit Sicherheit nicht.