Diskussionsforum
Menü

nur so wenige?


03.05.2009 10:38 - Gestartet von koelli
Nur 13% sind bei StudiVZ? Das wundert mich ehrlich gesagt doch sehr. Nach dem ganzen Medienrummel in der Vergangenheit.

Und Myspace finde ich, dafür, dass es von einer so großen Firma wie Newscorp ist, doch sehr unangenehm im Layout.

Jappy, hier nicht genannt, scheint wohl vor allem bei den Teenies beliebt zu sein.
Menü
[1] Weichentechnik antwortet auf koelli
03.05.2009 12:00
Benutzer koelli schrieb:
Nur 13% sind bei StudiVZ? Das wundert mich ehrlich gesagt doch sehr.

Da kommen ja noch die 9% der MeinVZ-Nutzer dazu.. Und schon sind es bei StudiVZ/MeinVZ 22%. ;-)

Liebe Grüße,
Weiche
Menü
[2] schinge antwortet auf koelli
03.05.2009 12:05
Benutzer koelli schrieb:
Nur 13% sind bei StudiVZ? Das wundert mich ehrlich gesagt doch sehr. Nach dem ganzen Medienrummel in der Vergangenheit.

Wenn man dann noch MeinVZ (9%) und SchülerVZ (k.A., Angaben nur für über-18jährige gemacht, die ja selten noch zur Schule gehen) mit reinrechnet siehts gleich anders aus (ich schätze dann kommt man auch 25-27%). Das liegt einfach auch an den zielgruppenspezifischen (Teil-)Portalen - z.B. wieviele Studenten gibt es in der befragen Gruppe? Ich kenne es z.B. auch so, daß viele StudiVZ-Nutzer mittlerweile zu MeinVZ migriert sind, da sie mit der Uni nix mehr am Hut haben.
Menü
[3] mirdochegal antwortet auf koelli
03.05.2009 13:27
Benutzer koelli schrieb:
Nur 13% sind bei StudiVZ? Das wundert mich ehrlich gesagt doch sehr. Nach dem ganzen Medienrummel in der Vergangenheit.

Medienhype und echte Welt sind eben nicht das Selbe. Was ist eigentlich aus "Second Life" geworden? Das wurde von den Journalisten eine Zeit lang so sehr hochgejubelt. Redet heute keiner mehr von. Die sozialen Netzwerke haben sich etabliert aber so unumgänglich ist es nicht, dabei sein zu müssen. Sowas wie Xing oder StudiVZ ist für viele nur ein Egobooster, bzw. "dabei sein ist alles".
Menü
[3.1] Schreiberling antwortet auf mirdochegal
10.08.2009 19:57
Ich hab auch das Gefühl, dass sich die ganze Aufregung um die social Networks langsam legt. Mittlerweile hat jeder irgendwo einen account und damit ist gut. Aber mit seinen Daten und Einträgen sollte man schon aufpassen, nicht nur aus werblichen Gründen. Kommt nicht so gut, wenn der zukünftige Chef sich das Profil auf meinvz oder wo auch immer anschaut und man nur Fotos von sich im betrunkenen Zustand hochgeladen hat... *autsch*