Diskussionsforum
Menü

Beratung und die finanziellen Interessen des Händlers


28.06.2008 19:28 - Gestartet von da2504
Hallo,
ich war selber mehrere Jahre Mobilfunkhändler und konnte mein Geschäft erfolgreich verkaufen. Mein Erfahrung ist, dass der Kunde sich nicht für die Tarife großartig interessiert.
Er sieht die 1 Euro für ein N95 und nicht die 89Cent für jede Minute in die Mobilfunknetze. Er will ein billiges Gerät haben und er rechnet die mtl. Grundgebühr auf 24 Monate hoch um sich dann später eine Karte aus dem Lebensmitteldiscounter seines Vertrauen zu kaufen. Als Händler habe ich immer den Druck, dass ich besser und billiger als jeder Mediamarkt sein muss. Aber das geht auf Dauer auch nicht, also ist in meinen persönlichen Interesse, das zu verkaufen was die beste Marge bringt.
Menü
[1] Flo1987 antwortet auf da2504
28.06.2008 19:49
Benutzer da2504 schrieb:
Hallo, ich war selber mehrere Jahre Mobilfunkhändler und konnte mein Geschäft erfolgreich verkaufen. Mein Erfahrung ist, dass der Kunde sich nicht für die Tarife großartig interessiert. Er sieht die 1 Euro für ein N95 und nicht die 89Cent für jede Minute in die Mobilfunknetze. Er will ein billiges Gerät haben und er rechnet die mtl. Grundgebühr auf 24 Monate hoch um sich dann später eine Karte aus dem Lebensmitteldiscounter seines Vertrauen zu kaufen.

Da gebe ich dir vollkommen recht!

Die Kunden sind eigentlich die, die sich überhaupt nicht vernünftig beraten lassen wollen.

Angenommen ein Kunden telefoniert im Monat 900 Min.
Man empfiehlt im einen zu ihm passenden Tarif mit 1000 Freiminuten für ca. 70 Euro im Monat.

Dies scheint ihm jedoch so hoch, dass er ganz erschrocken ist. Denn er könne ja genauso gut einen Tarif für 10 Euro im Monat nehmen, bei dem das Handy doch bloß 20 Euro einmalig mehr kostet. Also entscheidet er sich dafür und kauft sich gleich dazu ne Fonic Karte. 900 Min mal 0,09 EUR macht 81 EUR.

Der Kunde denkt, er habe nen super Deal gemacht, denn die Kosten bei dem Vertrag den er abgeschlossen hat, die brauchen ihn ja nicht zu interessieren, er legt die Karte ja sowieso bei Seite, denn er hat ja seine Discounter Karte.

Und auf den Verkäufer, der ihn ja eh nur nen teureren Tarif andrehen wollte, musste er so auch nich hören.


So denken die Mehrzahl der Kunden! Leider! Ich denke viele, die in der Branche tätig sind, können mir zustimmen.
Menü
[1.1] Kai Poehlmann antwortet auf Flo1987
29.06.2008 14:11
Moin!

Benutzer Flo1987 schrieb:

Angenommen ein Kunden telefoniert im Monat
900 Min. Man empfiehlt im einen zu ihm passenden Tarif mit 1000 Freiminuten für ca. 70 Euro im Monat.

Die aber jeden Monat anfallen, auch
wenn er im Urlaub oder aus anderen
Gründen nicht so viel telefoniert.

Dies scheint ihm jedoch so hoch,
dass er ganz erschrocken ist.
Denn er könne ja genauso gut
einen Tarif für 10 Euro im Monat
nehmen, bei dem das Handy doch
bloß 20 Euro einmalig mehr
kostet. Also entscheidet er sich
dafür und kauft sich gleich
dazu ne Fonic Karte. 900 Min mal 0,09 EUR macht 81 EUR.

Ja, und er bleibt flexibel.
Und nimmt evtl. noch eine Prepaid-
Sprachflat mit...

Kai
Menü
[1.1.1] Robert Beloe antwortet auf Kai Poehlmann
18.12.2008 12:26
Benutzer Kai Poehlmann schrieb:
Ja, und er bleibt flexibel.

Die merkwürdigen Tarifmodelle der D-Netzbetreiber verstehe ich auch nicht. Warum gibt es den Einheitsminutenpreis hier nur bei Prepaid-Angeboten oder bei Discountern?

Im Falle von D2 ist es sogar so, dass es einen sehr guten Prepaid-Tarif gibt (CallYa 5/15), gegen den die Laufzeit-Tarife eigentlich kaum ankommen. Ich gehöre zu den Kunden, die nach wie vor meist vom Festnetz aus telefonieren (unter anderem weil ich es angenehmer finde), und daher in der Mobilfunkrechnung nur das bezahlen möchten, was sie auch telefoniert haben. Wer so etwas möchte und keinen Wert auf unnütze Extras legt (Wochenendflat), für den bleibt eigentlich nur der Gang zu Bildmobil, simyo oder Callmobile.
Menü
[1.2] Fanta antwortet auf Flo1987
18.12.2008 11:02
Benutzer Flo1987 schrieb:
Angenommen ein Kunden telefoniert im Monat 900 Min. Man empfiehlt im einen zu ihm passenden Tarif mit 1000 Freiminuten für ca. 70 Euro im Monat.

Dies scheint ihm jedoch so hoch, dass er ganz erschrocken ist. Denn er könne ja genauso gut einen Tarif für 10 Euro im Monat nehmen, bei dem das Handy doch bloß 20 Euro einmalig mehr kostet. Also entscheidet er sich dafür und kauft sich gleich dazu ne Fonic Karte. 900 Min mal 0,09 EUR macht 81 EUR.


Hallo, i c h b i n n u r e i n K u n d e und mache dir als solcher folgende Rechnung:

Dein 1000-Minuten-Modell für 70 Euro rechnet sich nur, wenn ich mehr als 780 Minuten und weniger als 1000 Minuten telefoniere.

Ab der 1000. wird es je nach Anbieter bedeutend teurer als 9cent/Min., unter 780. wird es teurer als 9 Cent/Min. je nachdem wie weit ich unter den 780 Minuten bleibe kann es bis 70 Euro für nichts gehen.

(Ein 9cent/Min-Tarif zugrunde gelegt wie bei Congstar)

Die Taktungen 60/60, 60/1 oder 60/10 könnten an meiner Rechnung noch kleine Verschiebungen verursachen.

Des weiteren ist noch darauf zu achten, zu welchen Kosten ich für andere erreichbar bin.

Das könnte im Extremfall bedeuten, daß ein E-Plus-Verkäufer mir O2 empfehlen müsste, wäre er ein ehrlicher Berater und nicht nur ein Verkäufer.

Gleiches gilt natürlich auch für die anderen.

Fanta