Diskussionsforum
Menü

jetzt wirds ernst....


11.09.2000 22:59 - Gestartet von vickyc
hallo zusammen,

dann schaun wir doch mal wer sein geschäft ernst nimmt und wer wirklich bereit ist eine telefongesellschaft zu sein.

dabei gibt es für mich zwei gruppen:

- eine unehrliche
- eine ehrliche

die ehrlichen bestehen aus 2 firmenarten, den echten netzbetreibern und den echten resellern.
die einen die gesagt haben, ok wir vergraben wirklich eigenes geld und die anderen die gesagt haben, wir sind reseller und nicht mehr oder weniger (beide sind meines erachtens ehrlich gegenüber der umwelt und den kunden)

die unehrlichen, die unternehmen die ein bißchen geld ausgegeben haben und sich als netzbetreiber aufspielen mit 1 bis 10 übergabepunkten und auf grund der idiotischen ic-vereinbarungen einen völlig bescheuerten preiskrieg losgetreten haben - an dem sie jetzt selbst zugrunde gehen!

als verbraucher war uns natürlich das recht :-), aber als denkender bürger (zu denen wir uns zählen :-)), ist diese entwicklung wesentlich gesünder - denn alles will bezahtl sein und ohne investitionen > keine umsätze > keine gewinne!

mal sehn wen wir alles zu grabe tragen dürfen - ich habe da so ein paar kandidaten.

gehabt euch wohl - aber ihr sreitet euch ja lieber um kostenlose handys...


gruss
vicky
Menü
[1] Jujutsu antwortet auf vickyc
12.09.2000 00:01
Hallo Vicky,
genau deiner Meinung.
Verrate mir doch mal wer deine Kandidaten sind ??.
Menü
[1.1] vickyc antwortet auf Jujutsu
12.09.2000 00:13
hi

nun das fängt bei tele2 an, geht über super24 und 3u und geht bis zu 01051 (viag) und diversen star-resellern.

ich halte mich zwar lieber ein wenig zurück, aber ich denke die beiden großen deutschen privaten werden das rennen machen und die reseller der beiden echten ausländischen- netzbetreiber.

gruss
vicky
Menü
[1.1.1] atrejuu antwortet auf vickyc
12.09.2000 01:20
Benutzer vickyc schrieb:

hi

nun das fängt bei tele2 an, geht über super24 und 3u und geht bis zu 01051
(viag) und diversen star-resellern.

ich halte mich zwar lieber ein wenig zurück, aber ich denke die beiden großen deutschen privaten werden das rennen machen und die reseller der beiden echten ausländischen- netzbetreiber.

gruss
vicky

Nun ja,

ich kenne mich nicht aus mit der Infrastruktur
dieser genannten Gesellschaften.
Aber zumindestens was Tele2 angeht, sehe ich nicht
so schwarz. Warum sonst bemüht sich Tele2 um diese
Funklizenzen zur Überbrückung der "letzten Meile"?
Ich denke mal, dass da schon ein wenig mehr
dahinter steckt. 01051 würde sich um sowas gar
nicht mal ansatzweise leisten können :-)

atrejuu
Menü
[1.1.2] CHEFE antwortet auf vickyc
12.09.2000 08:19
Benutzer vickyc schrieb:

nun das fängt bei tele2 an, geht über super24 und 3u und geht bis zu 01051 (viag) und diversen star-resellern.

Der Meinung bin ich nicht. Tele2 hat sich grad um WLL-Lizenzen beworben und kriegt meiner Meinung nach auch welche, womit für größere Kunden die letzte Meile dann gespart wird. Außerdem steckt da ein nicht sooo kleines Unternehmen hintendrann...

Super24 gehört Mobilcom und wird daher sicher auch keine probs haben, weil diese mir eigentlich unsympathische Firma auch schon eine rechte Menge Kabel verbuddelt hat. Und die paar Vermittlungsstellen können sie im UMTS Zuge auch noch gleich anstöpseln.

3U weiß ich zuwenig, einzig bei 01051.com teil ich Deine Meinung - da haben wahrscheinlich keinen mm eigenes Kabel ;-)) Bei den anderen Resellern hängts sicher von der Gnade ihres "Herren" ab.

Gruß
Menü
[1.1.2.1] Kecke antwortet auf CHEFE
12.09.2000 09:58
Benutzer CHEFE schrieb:

Benutzer vickyc schrieb:

nun das fängt bei tele2 an, geht über super24 und 3u und geht bis
zu 01051
(viag) und diversen star-resellern.

Der Meinung bin ich nicht. Tele2 hat sich grad um WLL-Lizenzen beworben und kriegt meiner Meinung nach auch welche, womit für größere Kunden die letzte Meile dann gespart wird. Außerdem steckt da ein nicht sooo kleines Unternehmen hintendrann...

Super24 gehört Mobilcom und wird daher sicher auch keine probs haben, weil diese mir eigentlich unsympathische Firma auch schon eine rechte Menge Kabel verbuddelt hat. Und die paar Vermittlungsstellen können sie im UMTS Zuge auch noch gleich anstöpseln.

3U weiß ich zuwenig, einzig bei 01051.com teil ich Deine Meinung - da haben wahrscheinlich keinen mm eigenes Kabel ;-)) Bei den anderen Resellern hängts sicher von der Gnade ihres "Herren" ab.

Gruß


Wer glaubt den im Ernst, dass Mobilcom eigene Glasfaserstrecken vergraben hat ?!
Selbst die Deutsche Telekom kauft ihre Dark Fibre-Strecken (Glasfaser) bei Global Crossing (z.B. für das internationale Netz).
MobilCom wird seine Bandbreite (kleiner Teil einer Dark Fibre) bei irgendwelchen Carriern gemietet oder gekauft haben. Was im Prinzip jede andere Firma auch machen kann.

Gruss
Kecke
Menü
[1.1.2.1.1] Basti antwortet auf Kecke
12.09.2000 14:25
Wer glaubt den im Ernst, dass Mobilcom eigene >Glasfaserstrecken vergraben hat ?!

Ich glaube das. Siehe www.teltarif.de/s/s519.html
Menü
[2] Tomislav antwortet auf vickyc
12.09.2000 04:41
Selten jemanden in den diversesten Foren mit so viel Durchblick erlebt (schleim). Bist Du TK insider, oder ist es "nur" Dein Hobby?
Gruß Tom
Menü
[2.1] Birdyy antwortet auf Tomislav
14.09.2000 10:03
Benutzer Tomislav schrieb:

Selten jemanden in den diversesten Foren mit so viel Durchblick erlebt (schleim). Bist Du TK insider, oder ist es "nur" Dein Hobby?
Gruß Tom

Das Posting klang fuer mich aber eher ein wenig wie
"hohe Preise sind wichtig fuer den deutschen Telekommunikationsmarkt" - das ist eigentlich nur die
Position der deutschen Telekom, die vielleicht noch davon
traeumt, Xmal soviel verlangen zu koennen wie im restlichen
Europa, mehr ist das nicht !!

Ich halte die Entscheidung der RegTP fuer optimal :
Investitionen ins Netz werden gefoerdert, da mit mehr
Infrastruktur billigere Interconnectiontarife erreicht
werden koennen.
Und auch die kleinen "Preisbrecher" werden nicht komplett
aus dem Markt geworfen, da sie nach wie vor guenstige Tarife erhalten - denn der Sinn der ganzen Liberalisierung
ist ja, die Preise zu druecken. Das sollte nicht uebersehen
werden!

Gerade ein IT-"Experte" sollte auch sehen, dass Bandbreite
heutzutage nicht mehr viel kostet, und damit die Zeit der
ueberteuerten Telefonate vorbei ist.
Das ist kein "idiotischer Preiskrieg", sondern die durch
die RegTP erzwungene Anpassung der Preise an die Realitaet.

Gruss Philipp
Menü
[2.1.1] RE: jetzt wirds ernst....an euch!
vickyc antwortet auf Birdyy
15.09.2000 19:00
hi philipp,

bin leider erst heute wieder online, deswegen an euch jetzt erst meine antworten.

1. ich bin weis gott kein verfechter der dtag, nur leistung kostet geld und die durchleitungskosten haben nix mit bandbreite zu tun.
wir reden hier ja nicht von den verbindungen zwischen frankfurt und london, sondern wir reden von hinterm-berg nach hinterm-berg in deutschland.
was möglich ist, zeigen ja die businessanbieter mit direktanschluss.

2. ich bin nicht mehr insider, als viele andere hier :-).

3. es geht nicht darum ob mobilcom auf einigen hauptstrecken drakfiber verbuddelt hat oder nicht - das ist ja nun nix besonderes mehr - das ändert aber noch nix an punkt 2.

4. seit antritt in deutschland arbeitet tele2, laut eigenen angaben mit verlust und hat vor einem jahr sogar noch heftig "geweint" in der presse :-(
meine meinung: tele2 steht vor dem verkauf - und da zählen bekanntlich nur kundenzahlen, egal wieviel umsatz die machen - erinnert euch an das beispiel nikoma - dort ist irrsinniges geld pro winzigem cbc-kunden ausgeben worden, dass nie reingeholt werden kann.

5. zu timos beitrag schreibe ich extra etwas ausführlicher :-)

6. claus: welche tk-firmen meinst du denn genau?


gruss
vicky
Menü
[3] RE: jetzt wirds ernst.... ALLES QUATSCH
Timo antwortet auf vickyc
12.09.2000 19:35
Liebe Vicky,

ich denke, daß du da kräfitg daneben gehauen hast. Diese neue Regulierungsentscheidung ist gerade Gift für Investitionen. Ich erkläre dir auch gerne wie ich das meine, soviel aber vorweg: Jede Telefongesellschaft, die bundesweit ihre Dienste anbietet, hat mindestens 23 IC-Punkte. Ich glaube 23 war sogar die Mindestanforderung zur Vermeidung asymetrischer Netzbelastung.
Im Moment sind 1,71/1,08 Pfennig (alle exkl. USt) die günstigsten zu erreichenden Tarife. Diese Tarife haben den Preiskrieg möglich gemacht. Für Dumpingpreise im Festnetz reichen also 23 Verbindungspunkte zur Telekom in Zukunft aus, wobei ja nur minimal höhere Kosten entstehen, dafür aber das Problem der Regio 50 verschwindet. Für die kleinen Anbieter ergibt sich also eine viel sicherere Kalkulationsgrundlage, schon bei 23 IC-Punkten.
Da man 452 Knoten einrichten muß, um pro Minute 0,5 Pfennig zu sparen, ist davon auszugehen, daß diese enormen Investitionen nur die ganz Großen tätigen werden. Auch für die wäre es zweifelhaft, ob sich eine solche Investition lohnt, wenn die Netze nicht längst vorhanden wären. So verfügen unter anderem Arcor, Mobilcom und auch das von dir genannte 3U über eigene Netze.
Wer jetzt neu in den Markt einsteigt, der investiert nur in 23 Knoten. Lediglich im Internetbereich, wo der Preiskrieg schon um Zehntelpfennig tobt, wäre es interessant den Minutenpreis auf 1,24/0,83 Pfennig zu drücken. Vielleicht sehen wir ja bald von Arcor und Freenet Internetpreise in der Nebenzeit in Höhe von 1PF/min.
Alles in allem eine schöne Entscheidung für die Kunden, aber eine schlechte Entscheidung für Ausrüster, denn die Investitionen werden so wohl kaum gefördert. Außerdem finde ich es nicht gut, daß das Netz der Telekom immer weiter enteignet wird. Jetzt wird schon abgerechnet, als ob die Telekom 475 Knoten auf der ersten Ebene und 23 Knoten auf der zweiten Ebene HÄTTE. Da werden viele Millarden, die in den Aufbau des Netzes der Telekom gesteckt wurden, einfach entwertet, indem andere Anbieter das Netz für sehr geringe Tarife nutzen dürfen.
Weiterer Kritikpunkt: Die Citycarrier werden darunter leiden, daß die Konkurrenz von Seiten der Call-by-Call Anbiter noch stärker wird. Warum selbst Vermittlungstechnik und Ortsnetze betreiben, wenn man auch für 1,24 Pfennig die Investitionen der Telekom mißbrauchen kann. Dabei waren die Citycarrier die Hoffnung, sowohl für günstige Ortsgespräche, als auch für Internetflatrates.
Menü
[3.1] Claus antwortet auf Timo
14.09.2000 10:58
Hallo Vicky,
hallo Timo,

ganz kurz:

Das ursprüngliche Netz der DTAG gehörte früher dem Volk und wurde später vom Nachfolger der Deutschen Bundespost (in diesem Gewerbe) günstig übernommen,

und, des Volkes Geld wurde da eingegraben.

Gift für vernünftige Investitionen ist m. E. die maßlose Geldgier einiger TKUs.

Gruß
Claus



Benutzer Timo schrieb:

Liebe Vicky,

ich denke, daß du da kräfitg daneben gehauen hast. Diese neue Regulierungsentscheidung ist gerade Gift für Investitionen. Ich erkläre dir auch gerne wie ich das meine, soviel aber vorweg: Jede Telefongesellschaft, die bundesweit ihre Dienste anbietet, hat mindestens 23 IC-Punkte. Ich glaube 23 war sogar die Mindestanforderung zur Vermeidung asymetrischer Netzbelastung. Im Moment sind 1,71/1,08 Pfennig (alle exkl. USt) die günstigsten zu erreichenden Tarife. Diese Tarife haben den Preiskrieg möglich gemacht. Für Dumpingpreise im Festnetz reichen also 23 Verbindungspunkte zur Telekom in Zukunft aus, wobei ja nur minimal höhere Kosten entstehen, dafür aber das Problem der Regio 50 verschwindet. Für die kleinen Anbieter ergibt sich also eine viel sicherere Kalkulationsgrundlage, schon bei 23 IC-Punkten. Da man 452 Knoten einrichten muß, um pro Minute 0,5 Pfennig zu sparen, ist davon auszugehen, daß diese enormen Investitionen nur die ganz Großen tätigen werden. Auch für die wäre es zweifelhaft, ob sich eine solche Investition lohnt, wenn die Netze nicht längst vorhanden wären. So verfügen unter anderem Arcor, Mobilcom und auch das von dir genannte 3U über eigene Netze. Wer jetzt neu in den Markt einsteigt, der investiert nur in 23 Knoten. Lediglich im Internetbereich, wo der Preiskrieg schon um Zehntelpfennig tobt, wäre es interessant den Minutenpreis auf 1,24/0,83 Pfennig zu drücken. Vielleicht sehen wir ja bald von Arcor und Freenet Internetpreise in der Nebenzeit in Höhe von 1PF/min.
Alles in allem eine schöne Entscheidung für die Kunden, aber eine schlechte Entscheidung für Ausrüster, denn die Investitionen werden so wohl kaum gefördert. Außerdem finde ich es nicht gut, daß das Netz der Telekom immer weiter enteignet wird. Jetzt wird schon abgerechnet, als ob die Telekom 475 Knoten auf der ersten Ebene und 23 Knoten auf der zweiten Ebene HÄTTE. Da werden viele Millarden, die in den Aufbau des Netzes der Telekom gesteckt wurden, einfach entwertet, indem andere Anbieter das Netz für sehr geringe Tarife nutzen dürfen.
Weiterer Kritikpunkt: Die Citycarrier werden darunter leiden, daß die Konkurrenz von Seiten der Call-by-Call Anbiter noch stärker wird. Warum selbst Vermittlungstechnik und Ortsnetze betreiben, wenn man auch für 1,24 Pfennig die Investitionen der Telekom mißbrauchen kann. Dabei waren die Citycarrier die Hoffnung,
sowohl für günstige Ortsgespräche, als auch für Internetflatrates.
Menü
[3.2] RE: neue ic-gebühren ) an timo u.a.....
vickyc antwortet auf Timo
15.09.2000 19:26
hi timo,

danke für deinen ausführlichen beitrag.
ich will ihn etwas kommentieren.


1. wie kommst du auf das schmale brett, dass die ganzen anbieter 23 pois betreiben?
es gibt zwar eine mindestanforderung in erlangen errechnet, aber dank first telecom (1999) ist die wieder hinfällig gewesen.

2. und jetzt schau dir mal an welcher anbieter welche region zum city-ic erreichen kann. der regio50-ic liegt nämlich schon wesentlich höher.

3. für dumping reichen die 23 pois nicht aus und die muß der anbieter erstmal haben, unterhalten und auslasten.

4. wir reden beim festnetz auch von zehntelpfennigen.
da macht ein halber pfennig teilweise die marge aus :-)

5. ich rede ja nicht davon wer denn alles ein eigenes netz unterhält - auch wenn es nur ein zusammen gemietetes ist - sondern von der engmaschigkeit - und da ist grade die von dir angeführte 3u ein schlechtes beispiel :-).

6. es ging mir in meinem beitrag vorallem um langfristige investitionen, nahe zum kunden.
und dies wird dadurch gefördert.

7. welchen preis kannst du denn machen, wenn du wirklich an 23 pois sitzt:
2,99 pf/min reiner IC.
da ist null miete, null backbone, null personal, null gewinn, nix drin.
sagen wir mal du könntest als anbieter sinnvoll zb mit 5 pf an den kunden rauskommen.
da sind wir ja jetzt fast schon :-).

wichtig ist, dass du nahe an den kunden rankommst.
auch im zuge des datenverkehrs (zb internet), denn nur dann lohnt es sich für dich dich an vielen ortsvermittlungsstellen einzumieten, für die letzte meile.

nocheinmal - auch wenn es nicht direkt hierher gehört:
NUR DIE SPRACHTELEFONIE UNTERLIEGT DER REGULIERUNG!
nicht der internetverkehr.
deswegen ist der ruf nach einer großhandels flat zwar wünschenswert für den kunden, aber nicht teil der regulierung und deswegen ist investition in engmaschige netze zwingend notwendig - auch zwei gründen:

1. damit nicht so ein chaos passiert wie in nrw, wo selbst der telekombackbone teilweise gnadenlos überlastet ist

2. um für den kunden brauchbare konditionen anbieten zu können, die auf festpreisen telefonieren.


8. citycarrier:
wenn du die citycarrier einzeln betrachtest hast du recht - wenn du etwas weiter denkst - dann kann man echte netze der citycarrier - ohne mithilfe der telekom - zusammenschalten und DANN entsteht eine echte alternative.

sinnvoll ist es dafür, dass citycarrier sich mit long-distance carriern, wie colt und wcom, zusammensetzen.
darin liegt die echte zukunft!


sollte ich was vergessen haben, tut es mir leid :-)


lieben gruss
vicky


Menü
[3.2.1] Timo antwortet auf vickyc
18.09.2000 11:37
Hi Vicky,

da man nach dieser Nachricht inzwischen schon im Archiv der letzten Woche suchen muss, denke ich, daß wir diese Diskussion vielleicht per Email fortsetzen sollten. Ich habe den Eindruck, so unterschiedlich seien unsere Ansichten gar nicht, aber es gibt da schon noch einiges zu zu sagen.
Meine Emailadresse siehst du oben.
MfG
Timo