Diskussionsforum
Menü

Herr Hansen irrt gewaltig :-)


04.05.2008 18:44 - Gestartet von SoerenH123
Und ob die Provider benötigt werden! Wer bitte soll in einem providerfreien Markt die irrwitzige Subventionierung der Handys übernehmen. Die Handys meiner gesamten Familie und Bekanntschaft stammen von Cellway, Debitel, Mobilcom und Talkline. Das dann wegen deren irrwitzigen tarifmodellen andere SIMs in den Handys ihren Dienst tun spielt doch dabei keine rolle! Oder? ;-)
Menü
[1] Robert Beloe antwortet auf SoerenH123
04.05.2008 19:04
Im Prinzip finde ich die Geschäftsidee von Providern gar nicht so verkehrt. Wer vom Mobilfunkgeschäft keine Ahnung hat, der könnte, wenn die Provider ihre Arbeit als 'ehrliche Makler' vernünftig leisten würden, dort das für ihn beste Angebot der vier Netzbetreiber bekommen.

Aber das setzt natürlich voraus, dass die Provider ihre Arbeit gut machen. Im Moment ist es so, dass bei den Provider-eigenen-Tarifen die Minutenpreise noch sehr bzw zu hoch sind. Das gilt jedoch mE auch für die Originaltarife von D1 und D2. Die müssen mE nicht das gleiche Preisniveau wie o2 oder e+ erreichen, aber etwas bewegen müssen sie sich schon noch.
Menü
[1.1] Flo1987 antwortet auf Robert Beloe
04.05.2008 20:32
Benutzer Robert Beloe schrieb:

Aber das setzt natürlich voraus, dass die Provider ihre Arbeit gut machen. Im Moment ist es so, dass bei den
Provider-eigenen-Tarifen die Minutenpreise noch sehr bzw zu hoch sind. Das gilt jedoch mE auch für die Originaltarife von D1 und D2. Die müssen mE nicht das gleiche Preisniveau wie o2 oder e+ erreichen, aber etwas bewegen müssen sie sich schon noch.


Hmm, da merkt man mal wieder, wie sehr sich doch so mancher auskennt! D2 gibts nicht mehr! Heißt schon längst Vodafone! Warum schreibst dann nicht gleich auch noch Viag Interkom? Denke mal, dass du einfach zu schreibfaul bist! Armer Kerl!
Menü
[1.1.1] Houseman antwortet auf Flo1987
04.05.2008 20:55
Benutzer Flo1987 schrieb:
Benutzer Robert Beloe schrieb:

Aber das setzt natürlich voraus, dass die Provider ihre Arbeit gut machen. Im Moment ist es so, dass bei den Provider-eigenen-Tarifen die Minutenpreise noch sehr bzw zu hoch sind. Das gilt jedoch mE auch für die Originaltarife von D1 und D2. Die müssen mE nicht das gleiche Preisniveau wie o2 oder e+ erreichen, aber etwas bewegen müssen sie sich schon noch.


Hmm, da merkt man mal wieder, wie sehr sich doch so mancher auskennt! D2 gibts nicht mehr! Heißt schon längst Vodafone! Warum schreibst dann nicht gleich auch noch Viag Interkom? Denke mal, dass du einfach zu schreibfaul bist! Armer Kerl!

Sowas nennt man bei uns Klugschei..erei! D1 gibt es ebenfalls nicht mehr, denn es heisst T-Mobile. Der andere Laden heisst übrigens "Vodafone D2 GmbH". Erst Impressum der Mobilfunkanbieter lesen, Gehirn einschalten und dann reden!

Last but not least spricht man in der Branche noch immer von D1 und D2.
Menü
[2] mobilfalke antwortet auf SoerenH123
04.05.2008 22:22
Benutzer SoerenH123 schrieb:
Und ob die Provider benötigt werden! Wer bitte soll in einem providerfreien Markt die irrwitzige Subventionierung der Handys übernehmen.

Ich kann gut auf Debitel und Co verzichten!Handy,wenn nötigt, wird seit 5 Jahren gekauft(ohne Vertrag).
Menü
[2.1] SoerenH123 antwortet auf mobilfalke
04.05.2008 22:33
Benutzer mobilfalke schrieb:
Benutzer SoerenH123 schrieb:
Und ob die Provider benötigt werden! Wer bitte soll in einem providerfreien Markt die irrwitzige Subventionierung der Handys übernehmen.

Ich kann gut auf Debitel und Co verzichten!Handy,wenn nötigt, wird seit 5 Jahren gekauft(ohne Vertrag).

Warum sollte man aber ein Handy wirklich mit Geld bezahlen, wenn Provider-Verträge z.B. bei eteleon kostenlos und mit kostenfreien Verträgen verramscht werden. An einem geschenkten K800i habe ich zumindest nichts auszusetzen, da die neu noch immer schlappe 150 € kosten und kürzlich bei eteleon für komplett kostenlos verramscht wurden, wenn, ja wenn man zwei Cellway-Verträge abnahm, die unterm stricht auch kostenlos waren.
Menü
[2.1.1] eggx antwortet auf SoerenH123
04.05.2008 23:07
Benutzer SoerenH123 schrieb:
Benutzer mobilfalke schrieb:
Benutzer SoerenH123 schrieb:
Und ob die Provider benötigt werden! Wer bitte soll in einem providerfreien Markt die irrwitzige Subventionierung der Handys übernehmen.

Ich kann gut auf Debitel und Co verzichten!Handy,wenn nötigt, wird seit 5 Jahren gekauft(ohne Vertrag).

Warum sollte man aber ein Handy wirklich mit Geld bezahlen, wenn Provider-Verträge z.B. bei eteleon kostenlos und mit kostenfreien Verträgen verramscht werden. An einem geschenkten K800i habe ich zumindest nichts auszusetzen, da die neu noch immer schlappe 150 € kosten und kürzlich bei eteleon für komplett kostenlos verramscht wurden, wenn, ja wenn man zwei Cellway-Verträge abnahm, die unterm stricht auch kostenlos waren.

Kostenlos? 2 Verträge mit 24 Monate Laufzeit? Mindestumsatz mit Telefonminuten ab 39 Cent, die man auch für 3 (Genion S Card) oder 9 (Simyo) haben kann? Na, so ein guter Deal kann das wirklich nicht sein.
Übrigens: Da zieh ich mir doch eher ne kostenlose Kreditkarte und zahl ebenfalls in selbstgesetzten Raten ab.
Menü
[2.1.1.1] mannesmann antwortet auf eggx
04.05.2008 23:24

2x geändert, zuletzt am 04.05.2008 23:25
Benutzer eggx schrieb:
Benutzer SoerenH123 schrieb:
komplett kostenlos verramscht wurden, wenn, ja wenn man zwei Cellway-Verträge abnahm, die unterm stricht auch kostenlos waren.

Kostenlos? 2 Verträge mit 24 Monate Laufzeit? Mindestumsatz mit Telefonminuten ab 39 Cent, die man auch für 3 (Genion S Card) oder 9 (Simyo) haben kann? Na, so ein guter Deal kann das wirklich nicht sein.

Das Zauberwort heißt: Schubladenvertrag! ;-)

Übrigens: Da zieh ich mir doch eher ne kostenlose Kreditkarte und zahl ebenfalls in selbstgesetzten Raten ab.

Kostenlos ist bei deinem Modell nur die Jahresgebühr und das "Abstottern" kostet richtig viel Geld in Form von sehr hohen Kreditkartenzinsen. ;-)
Menü
[2.1.1.1.1] SoerenH123 antwortet auf mannesmann
05.05.2008 09:22
Benutzer mannesmann schrieb:
Benutzer eggx schrieb:
Benutzer SoerenH123 schrieb:
komplett kostenlos verramscht wurden, wenn, ja wenn man zwei Cellway-Verträge abnahm, die unterm stricht auch kostenlos waren.

Kostenlos? 2 Verträge mit 24 Monate Laufzeit? Mindestumsatz mit Telefonminuten ab 39 Cent, die man auch für 3 (Genion S Card) oder 9 (Simyo) haben kann? Na, so ein guter Deal kann das wirklich nicht sein.

Das Zauberwort heißt: Schubladenvertrag! ;-)

Übrigens: Da zieh ich mir doch eher ne kostenlose Kreditkarte und zahl ebenfalls in selbstgesetzten Raten ab.

Kostenlos ist bei deinem Modell nur die Jahresgebühr und das "Abstottern" kostet richtig viel Geld in Form von sehr hohen Kreditkartenzinsen. ;-)

Genau, denn wenn ich "kostenlos" schreibe, meine ich auch kostenlos und zwar komplett kostenlos, d.h. ohne jedwede Kosten! Schließlich bekommt man bei diversen Anbietern alle anfallenden Fixkosten zu Vertragsbeginn vorab überwiesen. Und wer eine solche SIM tatsächlich nutzt und dann 0,39 € oder noch mehr je Minute zahlt, muss schon sehr sehr schmerzfrei sein.

Ich sagte doch: Die ideale Kombination ist ein brandingfreies und ungelocktes "Luxus-Handy" das ein um Kunden gierender Provider auf 0,00 e subventioniert hat mit einer Discounter-SIM. Die Provider-SIMs kommen in die Schublade und wenn man allen Ballast in Form von Bedienungsanleitungen entsorgt nehmen die sogar kaum Platz weg.
Menü
[2.1.1.1.1.1] Jochen_O2 antwortet auf SoerenH123
05.05.2008 09:57
Bei solchen "Schubladenverträgen" ist man allerdings darauf angewiesen, dass der Anbieter seine Versprechen (z.B. Auszahlungen) auch wirklich einhält.

Ich habe schon sehr gute Erfahrungen mit Eteleon gemacht (Handys ABSOLUT GRATIS, Fixkosten wurden komplett erstattet).
Dort bekommt man das Geld wirklich sehr pünktlich ausbezahlt, und zwar den Komplettbetrag für 2 Jahre schon 1 Monat nach Vertragsabschluss!

Auch das Handy war 1-a-Ware (neu, OVP, kein Branding).

Es ist wirklich super, wenn man so günstig (oder sogar komplett kostenlos) an ein neues Handy kommt.

Der einzige Haken ist halt, dass man die Kündigung nicht vergessen darf (am besten wenige Wochen nach Vertragslaufzeit schon abschicken).

Wenn man das aber gebacken kriegt, kann man sich sehr über sein neues Handy freuen. Selbst wenn man es nur als Zweit- oder Ersatzhandy nutzt... - oder sogar wiederverkauft, einfach nur um Gewinn zu machen.

Ich kann nicht verstehen, wie man sich ein Billighandy oder sogar ein Prepaid-Handy kaufen kann, wenn es doch viel bessere Handys umsonst gibt. Man muss sich halt nur gut informieren, wo's die besten Schnäppchen gibt...





Menü
[2.2] Eplusler antwortet auf mobilfalke
05.05.2008 10:51
Benutzer mobilfalke schrieb:
Benutzer SoerenH123 schrieb:
>

Ich kann gut auf Debitel und Co verzichten!Handy,wenn nötigt, wird seit 5 Jahren gekauft(ohne Vertrag).

Kein Handy der Welt ist es mir wert einen 2 Jahresvertrag einzugehen.Selst wenn alles nüscht kostet.Ich kenne Leute im Bekanntenkreis,die waren ganz stolz drauf alles für lau bekommen zu haben.Dann hatte sie 2 Jahre Ärger mit ihren Provider (Debitel,Talkline)Rechnungen stimmte nicht,nicht gebuchte Optionen wurden berechnet usw usw.Und dass alles, obwohl es Schubladenkarten waren.

Geiz ist ja sowas von geil:-))
Menü
[2.2.1] Jochen_O2 antwortet auf Eplusler
05.05.2008 11:26

Geiz ist ja sowas von geil:-))


Klar, mit dem Risiko lebt man immer!
No Risk, no Fun ;-)

Eine Möglichkeit wäre, die Simkarten sofort zurückzuschicken (Einschreiben, eigenhändig, Rückschein) und den Vertrag direkt wieder zu kündigen (Kündigungsbestätigung anfordern!).
Man kann direkt darauf hinweisen, dass man die Simkarten bis zum Vertragsende nicht mehr nutzen wird.
Das sollte genügen.
Ferner kann man ja ausführlich erwähnen, dass am Vertrag nichts geändert werden soll (keine zusätzlichen Packs, Angebote,... - auch nicht testweise kostenlos).
Über die Kündigungsbestätigung wäre das dann ebenfalls schriftlich festgehalten (der Anbieter kann sich nicht rausreden, er hätte so ein Schreiben nie bekommen, wenn man die Kündigungsbestätigung vorliegen hat).


Menü
[2.2.1.1] mattes007 antwortet auf Jochen_O2
05.05.2008 12:44
Dieses Verfahren mag zwar klappen, aber nur solange bis Provider diesem ein Riegel vorschieben.
Die Gewinnmargen werden immer kleiner und kein Provider kann sich solche Geschäftspolitik auf Dauer leisten. Schubladenkarten bringen keinem etwas...weder dem Betreiber noch dem Kunden.

Habe eine zeitlang in einem Netzbetreiber Shop gearbeitet: Die Kunden von Providern sind haufenweise zu uns gekommen, weil sie wechseln wollten.

Was die Handys angeht, werde ich mir in Zukunft lieber mein Handy selber kaufen.

P.S.: Häufig habe ich auch gelesen, dass nach den 24 Monaten Vertragslaufzeit die Grundgebühr anders ausfiel, als in den ersten 24 Monaten. ALSO UNBEDINGT DIE KÜNDIGUNGSFRISTEN EINHALTEN!!!
Menü
[2.2.1.1.1] mattes007 antwortet auf mattes007
05.05.2008 12:50
Zurück zum Thema:

Provider haben eine Chance, wenn Sie wirklich auf SERVICE setzen und auch eigene Modelle anbieten würden. So wäre z.B. ein Zehnsation Plus mit 20 Euro Mindestumsatz, aber 10Cent/Min. und SMS interessant ... bei einer 60/1 Taktung und 50 Frei-SMS bei Online Abschluss... und einem Datenpreis von 25-50Cent/MB...und nicht 6 Euro/MB.

Wieso kaufen Provider nicht günstige Minutenpreise bei den Netzbetreibern und machen so ihre eigenen Modelle?
Provider sollten Handys günstiger, aber nicht umsonst anbieten und dabei auf eine große Auswahl an Handys setzen.
Menü
[2.2.1.1.2] Jochen_O2 antwortet auf mattes007
05.05.2008 13:02
Benutzer mattes007 schrieb:
Dieses Verfahren mag zwar klappen, aber nur solange bis Provider diesem ein Riegel vorschieben.

Stimmt.
Aber da sind sie doch selbst schuld.

Die Gewinnmargen werden immer kleiner und kein Provider kann sich solche Geschäftspolitik auf Dauer leisten.

Mag sein.

Schubladenkarten bringen keinem etwas...weder dem Betreiber noch dem Kunden.

Naja, dem Kunden bringen Sie ein kostenloses (!) Handy im Wert von ca. 100 Euro!
Ist doch super!!!

Habe eine zeitlang in einem Netzbetreiber Shop gearbeitet: Die Kunden von Providern sind haufenweise zu uns gekommen, weil sie wechseln wollten.

Naja, die Provider sind oft teurer, finde ich.
Wenn man einen Vertrag wirklich nutzen möchte, ist man direkt beim Netzbetreiber immer besser aufgehoben, finde ich.
Auch was den Service angeht.

Was die Handys angeht, werde ich mir in Zukunft lieber mein Handy selber kaufen.

Klar, das ist in den meisten Fällen die billigste Variante.
Schließlich möchte man sich ja normalerweise ein Handy mit bestimmten Eigentschaften kaufen, und nicht eines benutzen, das es zufällig umsonst zum Vertrag dazu gibt...

P.S.: Häufig habe ich auch gelesen, dass nach den 24 Monaten Vertragslaufzeit die Grundgebühr anders ausfiel, als in den ersten 24 Monaten. ALSO UNBEDINGT DIE KÜNDIGUNGSFRISTEN EINHALTEN!!!

Das kostenlose Handy rentiert sich natürlich nur bei 24 Monaten Laufzeit (und nicht länger).
Man bekommt ja auch nur die Fixkosten für 24 Monate bezahlt, von daher wird wohl jeder (hoffentlich rechtzeitig!!!) kündigen.


Noch ein Tipp für die Provider:
wie schaffe ich es, dass mein Kunde die Simkarte wirklich viel nutzt...?
1) gute Rufnummer anbieten (am besten freie Auswahl, so wie bei E-Plus)
2) einige monatliche Frei-SMS und -Minuten anbieten, sodass man jeden Monat die Simkarte allein schon deswegen ins Handy macht, um die "Gratis-Sachen" auszunutzen.

Wenn dann der Tarif übersichtlich, günstig und fair ist, wird man sicherlich die Simkarte auch weiternutzen.
Fair wäre z.B. Minutenpreise werden nach Verbrauch der Inklusivminuten nicht teurer, kurze Vertragslaufzeiten, optionale Flatrates, SMS und Minutenpreis gleich günstig, kostenlose Service-Hotline, etc.
Es muss ja nicht immer das billigste sein, aber man könnte ein vernünftiges Angebot basteln.