Diskussionsforum
  • 27.11.2009 11:51
    telefonlaie schreibt

    Rufaufbau beschleunigen

    Wer sich mal die Mühe macht die Tipps der Voip und NGN Anbieter zum Telefonieren zu lesen wird wissen dass man den Rufaufbau nahezu auf Festnetzniveau beschleunigen kann in dem man die Rufnummer mit einer # abschließt.
    KD weist seine Kunden in der Begrüßungsbroschüre darauf hin, nur leider liest die scheinbar niemand, denn mit dem Tipp habe ich schon zahlreiche Nutzer glücklich machen können.

    P.S. Respekt an o2 dass sie auch ohne Zusatzsignale einen schnellen Rufaufbau hinbekommen.
  • 27.11.2009 12:15
    mellerhannes antwortet auf telefonlaie
    Bei mir, sprich dus.net, liegt das Problem ausnahmslos bei eingehenden Telefonaten. Ausgehende Gespräche werden sofort aufgebaut, da brauchts kein '#'.
    Aber bei eingehenden Gesprächen dauerts unterschiedlich lang bis der Anrufer und ich einen Klingelton hören:

    eplus: 1-2 Sekunden
    T-Mobile 5 Sekunden
    T-Com analog 10 Sekunden
    T-Com ISDN 12 Sekunden

    Dus.net vertröstet mich seit 2 Jahren. Wegen der schnellen Signalisierung bei eplus-Anrufen können sie es dummerweise nicht auf den blöden Kunden schieben. So ein Mist.

    Zumindest kann ich immer sagen, dass ich gerade Urlaub auf dem Mars mache und die Rufumleitung geschaltet habe :-)
  • 27.11.2009 12:49
    rotella antwortet auf telefonlaie
    Benutzer telefonlaie schrieb:
    > Wer sich mal die Mühe macht die Tipps der Voip und NGN Anbieter
    > zum Telefonieren zu lesen wird wissen dass man den Rufaufbau
    > nahezu auf Festnetzniveau beschleunigen kann in dem man die
    > Rufnummer mit einer # abschließt.

    Oder man nimmt ein ISDN-Telefon statt eines analogen und wählt erst die Nummer und nimmt dann ab (wie beim Handy) dann ist # auch überflüssig.
    Am besten nimmt man aber nach wie vor einen echten klassischen Telefonanschluss, dann gibt es überhaupt keine Probleme.
  • 27.11.2009 12:51
    marius1977 antwortet auf rotella
    Benutzer rotella schrieb:
    > Benutzer telefonlaie schrieb:
    > > Wer sich mal die Mühe macht die Tipps der Voip und NGN Anbieter
    > > zum Telefonieren zu lesen wird wissen dass man den Rufaufbau
    > > nahezu auf Festnetzniveau beschleunigen kann in dem man die
    > > Rufnummer mit einer # abschließt.
    >
    > Oder man nimmt ein ISDN-Telefon statt eines analogen und wählt
    > erst die Nummer und nimmt dann ab (wie beim Handy) dann ist #
    > auch überflüssig.
    > Am besten nimmt man aber nach wie vor einen echten klassischen
    > Telefonanschluss, dann gibt es überhaupt keine Probleme.
    Hallo,
    die Fritz!Box wählt die # beispielsweise austomatisch bei bereits in der Anrufliste, bzw. im Telefonbuch der Fritz!Box gespeicherten Rufnummern. Wusste ich bisher auch nicht, funktioniert bei mir aber tatsächlich.

    Viele Grüße
    Marius
  • 29.11.2009 20:01
    rotella antwortet auf marius1977
    Benutzer marius1977 schrieb:

    > die Fritz!Box wählt die # beispielsweise austomatisch bei
    > bereits in der Anrufliste, bzw. im Telefonbuch der Fritz!Box
    > gespeicherten Rufnummern. Wusste ich bisher auch nicht,
    > funktioniert bei mir aber tatsächlich.

    Kleine Korrektur:
    Die Fritzbox braucht keine # zu wählen, die Fritzbox muss nur bei Analogtelefonen die letzte Ziffer kennen und dies kann man eben mit der # der Fritzbox mitteilen.
    Bei der Fritzbox bekannten Nummern weiß sie eben, dass die Rufnummer jetzt vollständig ist und braucht nicht weiter auf weitere Ziffern zu warten.
  • 03.12.2009 08:03
    fpaul antwortet auf telefonlaie
    Benutzer telefonlaie schrieb:
    > Wer sich mal die Mühe macht die Tipps der Voip und NGN Anbieter
    > zum Telefonieren zu lesen wird wissen dass man den Rufaufbau
    > nahezu auf Festnetzniveau beschleunigen kann in dem man die
    > Rufnummer mit einer # abschließt.
    > KD weist seine Kunden in der Begrüßungsbroschüre darauf hin,
    > nur leider liest die scheinbar niemand, denn mit dem Tipp habe
    > ich schon zahlreiche Nutzer glücklich machen können.
    >
    > P.S. Respekt an o2 dass sie auch ohne Zusatzsignale einen
    > schnellen Rufaufbau hinbekommen.

    Bei mir (habe Analoganschluss Telekom: wähle Anschluss NGN) kommt bei Eifügung von # nur das Besetztzeichen - funktioniert wohl nur bei NGN.
  • 07.12.2009 10:46
    TheLittle antwortet auf fpaul
    falls nicht die kompletten Beiträge gelesen...

    die Raute (#) gibt dem Voip Gerät mit, dass jetzt die gewählte Rufnummer vollständig ist und der Verbindungsaufbau stattfinden kann.

    die POTS - Anschlüsse brauchen sowas nicht, da die Technik dahinter komplett anders ist ... und PS: bei POTS ist zum Beispiel #21# die Aufhebung der AWS sofort!

    Grüße ;)