Diskussionsforum
Menü

MSN aus Anschluss herausportieren - geht doch?


16.04.2008 20:07 - Gestartet von qntal
Hallo,

also wir hatten damals in der WG öfter den Fall, dass jemand "seine" Nummer mitnehmen wollte. In der Regel hat das auch problemlos geklappt, mitunter 10 Euro oder so gekostet. Wurde dann einfach auf dem neuen ISDN-Anschluss als zusätzliche MSN eingetragen. Nur bei den jeweiligen Haupt-MSN ging das nicht.

Hat sich daran was geändert?

CU!
Menü
[1] totti antwortet auf qntal
16.04.2008 20:10
Benutzer qntal schrieb:
also wir hatten damals in der WG öfter den Fall, dass jemand "seine" Nummer mitnehmen wollte. In der Regel hat das auch problemlos geklappt, mitunter 10 Euro oder so gekostet. Wurde dann einfach auf dem neuen ISDN-Anschluss als zusätzliche MSN eingetragen. Nur bei den jeweiligen Haupt-MSN ging das nicht.

Man benötigt dafür einen bereitwilligen Mitarbeiter aus dem Back Office. Technisch kein Problem.
Menü
[1.1] bholmer antwortet auf totti
16.04.2008 22:28


Man benötigt dafür einen bereitwilligen Mitarbeiter aus dem Back Office. Technisch kein Problem.

Umgekehrt gehts auch.
Als ich damals zu Zeiten der Subvention ISDN beantragt hatte, bekam ich einen neuen Rufnummernblock, da zu dem Zeitpunkt meine Vermittlungsstelle noch nicht digitalisiert war und mein Anschluss woanders mit drangeklemmt wurde über eine Querverbindung. Als 1 Jahr später die Vermittlungsstelle digital war, konnte ich meine noch freie alte Telefonnumer, die aus einem andren Block war und sogar statt 7 nur 6-stellig war, einfach kostenlos als zusätzliche MSN auf den Anschluss schalten lassen. Später habe ich dann noch auf 10 MSN "aufgerüstet" und bekamm dann noch weitere MSN aus einem völlig andren Block.
Irgendwann bin ich dann in einen andren Stadtteil umgezogen und konnte den ganzen MSN-Salat komplett auf die neue Leitung schalten lassen.
Also: Technisch ist das alles möglich.

Bert
Menü
[1.1.1] Spam.General antwortet auf bholmer
17.04.2008 06:57
Hat mir die Telekom im Jahre 2001 ohne Probleme gemacht!!!
Menü
[1.2] baeckerman antwortet auf totti
17.04.2008 08:11
Benutzer totti schrieb:
Benutzer qntal schrieb:
also wir hatten damals in der WG öfter den Fall, dass jemand "seine" Nummer mitnehmen wollte. In der Regel hat das auch problemlos geklappt, mitunter 10 Euro oder so gekostet. Wurde dann einfach auf dem neuen ISDN-Anschluss als zusätzliche MSN eingetragen. Nur bei den jeweiligen Haupt-MSN ging das nicht.

Man benötigt dafür einen bereitwilligen Mitarbeiter aus dem Back Office. Technisch kein Problem.

Eigentlich nicht, normal sollte das jeder Hotline Mitarbeiter entgegen nehmen können. Da sind wir halt bei dem Problem, sind die Mitarbeiter Outgesourct und wie bekommen Sie Ihre Informationen? So wie Teltarif hier das es nicht geht? Da würde ich doch Teltarif noch mal bitten nach zufragen. Soweit ich weiß geht dies bei allen Anbietern einzelne Nummern von einem ISDN Anschluss weeg zu portieren oder hinzu.
Menü
[1.2.1] uwm antwortet auf baeckerman
17.04.2008 09:51
Es geht. Und zumindest innerhalb einer Familie auch recht problemlos, die Analog Nummer meiner Eltern ist jetzt auch als zusätzliche MSN auf unserem ISDN Anschluss, kurzes Fax mit Erklärung warum an die zuständige Niederlassung und gut war.
Menü
[2] TheLittle antwortet auf qntal
17.04.2008 12:15
Moin,
ich finde, wenn man bei einer Konkurrenz zur Telekom ist, hat mehr mehr Probleme bei Sonderwünschen, zu dem sowas zählt.

Ich habe einen Onkel als Arcor-Geschäftskunde.

Seit Nov.07 ist keine Rechnung so wie sie soll!

Selbst diese Portierungen etc. laufen gar nicht. Nur Stress!

Als Beispiel: der Vertreter hat ein All-Inclusiv-Paket verkauft, für eine Tischlerei mit einem Telefon und Fax ^^

34,95€ / Monat

Jetzt hab ich das nach langem quatschen mit der Hotline dann auf ISDN-19,95€

PS: wir hatten auch mal einen FreeNet Freak, der wollte auf einer 7km Leitung 16k verkaufen.

Und ich selbst habe zwischen 75db und 73db auf der Leitung.

Zum Schluss kann ich nur sagen, wer heute Sonderwünsche hat, klagt spärlich bei den Callcentern :( und wenn die Portierung noch nicht mal beim gleichen Anbieter ist, au au au!

Grüße
Little
Menü
[3] rmax antwortet auf qntal
16.07.2009 07:28
Benutzer qntal schrieb:

also wir hatten damals in der WG öfter den Fall, dass jemand "seine" Nummer mitnehmen wollte. In der Regel hat das auch problemlos geklappt, mitunter 10 Euro oder so gekostet. Wurde dann einfach auf dem neuen ISDN-Anschluss als zusätzliche MSN eingetragen.

Das ist offiziell keine Portierung, weil die Nummer nur zu einem anderen (neuen oder bestehenden) Anschluß wechselt aber nicht zu einem anderen Anbieter.

*Innerhalb* der Telekom konnte man MSNs auch schon zwischen Anschlüssen verschieben lassen, als es noch keine Verpflichtung zur Portierbarkeit von Rufnummern zu anderen Anbietern gab. Das ist es ja auch, was bei dem im Artikel beschriebenen Umweg über einen Analoganschluß passiert.

Willst Du aber eine MSN herauslösen und zu einem anderen Anbieter mitnehmen, stellt sich die Telekom plötzlich auf den Standpunkt, daß der Anschluß und die MSN vertraglich eine untrennbare Einheit darstellen und deshalb das Portieren einer einzelnen MSN nicht möglich ist.

Nur bei den jeweiligen Haupt-MSN ging das nicht.

Meines Wissens geht es sogar bei der Haupt-MSN, es müssen nur immer mindestens drei MSNs auf dem Anschluß verbleiben.