Diskussionsforum
Menü

Bussgelder / Entschädigungen


27.05.2008 13:52 - Gestartet von Hightower
Für solche Datenschutzvergehen sollte ein Bussgeld von 1.000 Euro pro veröffentlichtem Datensatz verhängt werden. Bei einer Wiederholung 10.000 Euro und beim dritten Vergehen 25.000 Euro. Dieses Geld sollte an die Betroffenen ausgezahlt werden.
Menü
[1] twix antwortet auf Hightower
27.05.2008 14:00
Benutzer Hightower schrieb:
Für solche Datenschutzvergehen sollte ein Bussgeld von 1.000 Euro pro veröffentlichtem Datensatz verhängt werden. Bei einer Wiederholung 10.000 Euro und beim dritten Vergehen 25.000 Euro. Dieses Geld sollte an die Betroffenen ausgezahlt werden.

Beamte und Mitarbeiter im öffentlichen Dienst machen doch keine Fehler ;-)
Und wenn doch, werden sie bei vollen Bezügen beurlaubt, befördert oder verrentet.
Oder gehen in die Politik.
Menü
[2] arndt1972 antwortet auf Hightower
27.05.2008 14:16
Keine Frage, das sollte und darf nicht passieren und so etwas sollte verhindert werden. Außerdem sollte man Maßnahmen treffen, daß es nicht wieder passiert.
Aber nun muß man auch mal die Kirche im Dorf lassen!
Ist was passiert? Bzw. was könnte passieren?!
Ist doch übertrieben gesagt scheißegal wenn jemand die Daten hat. Ernsthafte Folgen wird es keine geben. Wer nichts zu verbergen hat, verliert auch nichts...
Und die meisten Daten kann man auch in Telefonbüchern finden...
Menü
[2.1] Hightower antwortet auf arndt1972
27.05.2008 14:26
Benutzer arndt1972 schrieb:
Keine Frage, das sollte und darf nicht passieren und so etwas sollte verhindert werden. Außerdem sollte man Maßnahmen treffen, daß es nicht wieder passiert.

Aber nun muß man auch mal die Kirche im Dorf lassen! Ist was passiert? Bzw. was könnte passieren?!
Ist doch übertrieben gesagt scheißegal wenn jemand die Daten hat. Ernsthafte Folgen wird es keine geben. Wer nichts zu verbergen hat, verliert auch nichts...

Dann poste doch bitte mal Deine Adresse, Telefonnummern, Deine Zeugnisnoten, Deine letzen 100 Konten- und Kreditkartenumsätze, Deine Staatsbürgerschaft, Deine Partei- und Vereinsmitgliedschaften, Zeitschriftenabos und Internetadressbuch.

Wenn Du das machst hast Du bewiesen, dass Du voll hinter Deiner Aussage stehst.

Und die meisten Daten kann man auch in Telefonbüchern finden...

Die Hochschule an der ich studiere, Herkunft und Geschlecht und zahlreiche studienbezogene Details stehen also im Telefonbuch?
Menü
[2.1.1] arndt1972 antwortet auf Hightower
27.05.2008 14:33
Benutzer Hightower schrieb:
Benutzer arndt1972 schrieb:
Keine Frage, das sollte und darf nicht passieren und so etwas sollte verhindert werden. Außerdem sollte man Maßnahmen treffen, daß es nicht wieder passiert.

Aber nun muß man auch mal die Kirche im Dorf lassen! Ist was passiert? Bzw. was könnte passieren?! Ist doch übertrieben gesagt scheißegal wenn jemand die Daten hat. Ernsthafte Folgen wird es keine geben. Wer nichts zu verbergen hat, verliert auch nichts...

Dann poste doch bitte mal Deine Adresse, Telefonnummern, Deine Zeugnisnoten, Deine letzen 100 Konten- und Kreditkartenumsätze, Deine Staatsbürgerschaft, Deine Partei- und Vereinsmitgliedschaften, Zeitschriftenabos und Internetadressbuch.

Wenn Du das machst hast Du bewiesen, dass Du voll hinter Deiner Aussage stehst.

Siehst Du: genau damit ziehst DU es ins lächerliche!
1. War von den Daten keine Rede.
2. Macht Deine Aussage keinen Sinn, denn ich sage nicht daß es ok ist, aber auch, daß dadurch keiner was verliert.
3. Brauch ich nichts beweisen und Dir schon gar nicht.
4. Habe ich hier von mir bereits genug Daten preisgegeben (wissentlich übrigens), wenn es Dich interessiert, lies es nach).
5. Die meisten der gewünschten Daten findest Du im Telefonbuch, meine auch...

Und die meisten Daten kann man auch in Telefonbüchern finden...

Die Hochschule an der ich studiere, Herkunft und Geschlecht und zahlreiche studienbezogene Details stehen also im Telefonbuch?

Nein, aber wen interessiert es und vor allem wofür?!?!?!?!?!!?!
Nochmal, es ist nicht ok, daß dieses passiert ist und man sollte es verhindern. Aber es hat und wird keinem schaden, daß es möglich war. Alles andere ist reine Spinnerei von Dir!
Menü
[2.1.1.1] Blauvogel antwortet auf arndt1972
27.05.2008 15:43
Benutzer arndt1972 schrieb:

Nein, aber wen interessiert es und vor allem wofür?!?!?!?!?!!?! Nochmal, es ist nicht ok, daß dieses passiert ist und man sollte es verhindern. Aber es hat und wird keinem schaden, daß es möglich war. Alles andere ist reine Spinnerei von Dir!

Dem möchte ich heftig widersprechen!

Offensichtlich fehlt dir, wie mir, die kriminelle Energie, mit diesen Daten etwas anzufangen. Leider sind nicht alle Menschen so. Im Internet kannst du etliche Beispiele nachlesen, was mit unbeabsichtigt veröffentlichten Daten passieren kann und passiert ist. Im günstigsten Fall führt es zu zusätzlichem Aufwand, im schlimmsten Fall bekommt der Betroffene nirgends mehr einen Fuß in die Tür. Und das alles unverschuldet!

Also überleg mal, warum es Datenschutzgesetze gibt. Warum gibt es so etwas, wie den Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung? Und wenn du schon beim Überlegen bist, dann frage dich bitte auch, warum diese Gesetze keine Sanktionen vorsehen, so dass Datenschutzbeauftragte immer nur als Papiertiger und Meckerer da stehen.

Sicher hat auch die Uni Magdeburg einen Datenschutzbeauftragten. Wenn er gut ist, hat er bereits im Vorfeld auf mögliche Lücken hingewiesen. Aber es wird keiner auf ihn gehört haben. Nun ist das Kind in den Brunnen gefallen und alle schreien laut, dass es nun Maßnahmen geben wird. Nachdem das Geschrei verhallt ist, wird vermutlich alles so weiterlaufen wie bisher.
Menü
[2.1.1.1.1] arndt1972 antwortet auf Blauvogel
27.05.2008 15:48
Offensichtlich fehlt dir, wie mir, die kriminelle Energie, mit diesen Daten etwas anzufangen. Leider sind nicht alle Menschen so. Im Internet kannst du etliche Beispiele nachlesen, was mit unbeabsichtigt veröffentlichten Daten passieren kann und passiert ist. Im günstigsten Fall führt es zu zusätzlichem Aufwand, im schlimmsten Fall bekommt der Betroffene nirgends mehr einen Fuß in die Tür. Und das alles unverschuldet!

Aber nicht wegen dieser Daten!
Natürlich können manche Daten übel benutzt werden, aber hier sind es doch keine Daten, mit denen an Konten plündern etc. kann.

Sicher hat auch die Uni Magdeburg einen Datenschutzbeauftragten. Wenn er gut ist, hat er bereits im Vorfeld auf mögliche Lücken hingewiesen. Aber es wird keiner auf ihn gehört haben. Nun ist das Kind in den Brunnen gefallen und alle schreien laut, dass es nun Maßnahmen geben wird. Nachdem das Geschrei verhallt ist, wird vermutlich alles so weiterlaufen wie bisher.

Da hast Du meine ungeteilte Zustimmung und ich habe das ja auch vorher bereits geschrieben: das Kind ist nun in den Brunnen gefallen, aber davon geht die welt nicht unter. Jetzt muß man schauen, daß man so etwas künftig verhindert!
Menü
[2.1.1.1.1.1] fb antwortet auf arndt1972
27.05.2008 16:12
Benutzer arndt1972 schrieb:
Im günstigsten Fall führt es zu zusätzlichem Aufwand, im schlimmsten Fall bekommt der Betroffene nirgends mehr einen Fuß in die Tür. Und das alles unverschuldet!

Aber nicht wegen dieser Daten!

Ich frage mich gerade, woher du so genau weißt, welche Daten hier veröffentlich worden sind und wie schädlich diese potentiell sein könnten. Ich nenne mal nur ein Bespiel: Auf keinem Uni-Zeugnis steht drauf, wie häufig eine bestimmte Klausur geschrieben wurde, bevor der Student sie bestanden hat. Intern werden diese Daten aber natürlich schon gespeichert, allein schon, weil es in der Regel nicht beliebig viele Versuche gibt. Wenn diese Daten veröffentlich werden und potentielle Arbeitgeber auf diese zugreifen, dann sind wir dem "kein Fuß mehr in die Tür gekommen" schon ziemlich nahe.
Menü
[2.1.1.1.1.1.1] arndt1972 antwortet auf fb
27.05.2008 17:04
Benutzer fb schrieb:
Benutzer arndt1972 schrieb:
Im günstigsten Fall führt es zu zusätzlichem Aufwand, im schlimmsten Fall bekommt der Betroffene nirgends mehr einen Fuß in die Tür. Und das alles unverschuldet!

Aber nicht wegen dieser Daten!

Ich frage mich gerade, woher du so genau weißt, welche Daten hier veröffentlich worden sind und wie schädlich diese potentiell sein könnten. Ich nenne mal nur ein Bespiel: Auf keinem Uni-Zeugnis steht drauf, wie häufig eine bestimmte Klausur geschrieben wurde, bevor der Student sie bestanden hat. Intern werden diese Daten aber natürlich schon gespeichert, allein schon, weil es in der Regel nicht beliebig viele Versuche gibt. Wenn diese Daten veröffentlich werden und potentielle Arbeitgeber auf diese zugreifen, dann sind wir dem "kein Fuß mehr in die Tür gekommen" schon ziemlich nahe.

Siehst Du, genau das ist es, was ich als persönliche Spinnereien abtue! Das glaubst Du wohl selber nicht!
Ich schätze mal, daß alle Arbeitgeber in Deutschland jeden Tag alle Uni-Seiten durchstöbern in der Hoffnung solche Daten zu finden, sie dann zu speichern, um sie parat zu haben, sollte jemand kommen und...
Merkst Du es jetzt selber?!?!?!?!!?!?!?!?!
Menü
[2.1.1.1.1.2] Blauvogel antwortet auf arndt1972
27.05.2008 16:21
Benutzer arndt1972 schrieb:
Aber nicht wegen dieser Daten!
Schade dass ich dich nicht überzeugen konnte. Damit wird es dir genauso gehen, wie der Uni - das Kind muss erst in den Brunnen fallen. Erst wenn irgend jemand etwas von deinen ja so unwichtigen Daten zu einem dir unangenehmen Zweck einsetzt, erst dann wirst du verstehen, was ich dir mit meinem Beitrag sagen wollte.
Menü
[2.1.1.2] Hightower antwortet auf arndt1972
27.05.2008 16:43
Benutzer arndt1972 schrieb:

Nein, aber wen interessiert es und vor allem wofür?!?!?!?!?!!?! Nochmal, es ist nicht ok, daß dieses passiert ist und man sollte es verhindern. Aber es hat und wird keinem schaden, daß es möglich war. Alles andere ist reine Spinnerei von Dir!

Eine Datenpanne an der Hochschule, eine Datenpanne beim Versandhändler, eine Datenpanne beim Automobilclub, etc. Alle für sich (nach Deinen Worten) nicht weiter tragisch, aber für Leute die Datensammeln und verknüpfen sicherlich hoch interessant. Von den Internet-Betrügern mal ganz abgesehen.

Und wenn, nach Deinen Worten, so etwas nicht passieren darf, dann muss es Konsequenzen haben. Aus diesem Grund bin ich für Geldstrafen die weh tun.



PS: Deine leicht persönlichen Angriffe lasse ich mal unkommentiert.
Menü
[2.1.1.2.1] arndt1972 antwortet auf Hightower
27.05.2008 17:00
PS: Deine leicht persönlichen Angriffe lasse ich mal unkommentiert.

Aha, welche sollen das denn sein?
Es gibt nicht einen persönlichen Angriff von mir Dir gegenüber.
Menü
[2.1.1.2.1.1] mattes007 antwortet auf arndt1972
27.05.2008 17:17
Benutzer arndt1972 schrieb:
Aha, welche sollen das denn sein? Es gibt nicht einen persönlichen Angriff von mir Dir gegenüber.

Er meinte nicht die Angriffe von Dir ihm gegenüber, sondern von Dir und Blauvogel. Das war teilweise schon ein Schlagabtausch...aber noch im Rahmen.
Menü
[2.1.1.2.1.2] Hightower antwortet auf arndt1972
27.05.2008 17:20
Benutzer arndt1972 schrieb:
PS: Deine leicht persönlichen Angriffe lasse ich mal unkommentiert.

Aha, welche sollen das denn sein?
Es gibt nicht einen persönlichen Angriff von mir Dir gegenüber.


Ich meine damit folgende Ausdrücke:
- "genau damit ziehst DU es ins lächerliche!"
- "Brauch ich nichts beweisen und Dir schon gar nicht."
- "Alles andere ist reine Spinnerei von Dir!"

Sie stellen sicher keine Beleidigung oder Beschimpfung dar, aber sie fördern sicher nicht eine sachliche Diskussion. Aber wir sollten diesen Zweig der Diskussion nicht weiter verfolgen und uns lieber wieder mit der Thematik befassen.
Menü
[2.1.1.2.1.2.1] arndt1972 antwortet auf Hightower
27.05.2008 17:24
Benutzer Hightower schrieb:
Benutzer arndt1972 schrieb:
PS: Deine leicht persönlichen Angriffe lasse ich mal unkommentiert.

Aha, welche sollen das denn sein?
Es gibt nicht einen persönlichen Angriff von mir Dir gegenüber.


Ich meine damit folgende Ausdrücke:
- "genau damit ziehst DU es ins lächerliche!"

Sorry, das ist kein persönlicher Angriff, sondern meine Meinung.

- "Brauch ich nichts beweisen und Dir schon gar nicht."

Auch das ist in keinster Weise ein persönlicher Angriff. Nur um das mal klar zu stellen.

- "Alles andere ist reine Spinnerei von Dir!"

Auch das ist kein persönlicher Angriff. Spinnerei ist hier übrigens im Sinne von zusammenspinnen zu verstehen, man könnte es auch Konstruktirerei nennen...

Sie stellen sicher keine Beleidigung oder Beschimpfung dar, aber sie fördern sicher nicht eine sachliche Diskussion. Aber wir sollten diesen Zweig der Diskussion nicht weiter verfolgen und uns lieber wieder mit der Thematik befassen.

Einverstanden!
Menü
[2.1.1.2.2] mattes007 antwortet auf Hightower
27.05.2008 17:14
Wem helfen Geldstrafen?
Vermutlich hat irgendein kleiner Mitarbeiter irgendwo einen kleinen Fehler gemacht...Fehler sind menschlich. Den Fehler wird er niemals vergessen.
Das die Uni nicht zugibt einen Fehler zu machen, sondern es einem Mitarbeiter in die Schuhe schiebt ist auch logisch, denn "ist der Ruf erst ruiniert..." und die Uni`s sind JETZT auf die Studiengelder der Studis angewiesen.

@Blauvogel
Eine Bekannte arbeitet an einer Uni in dem Studienbüro und daher kenne ich die Daten. Diese bringen wirklich keinen um und Bankdaten werden auch nicht gespeichert.
Und was die Versuche der Klausuren angehen, ist einem Arbeitgeber völlig egal wie oft man eine Klausur geschrieben hat, so lange man nicht die Regelstudienzeit sehr überzieht. Dann hilft eine gute Begründung auch weiter.

Name, Vorname, Matrikelnummer, Adresse, Tel., Handy, Mailadresse, Fächer, Noten, Versuche...was will man damit anfangen? Ein Unternehmen welches mich auf Grund dieser Daten nicht einstellen würde, bei dem würde ich auch nicht gerne arbeiten.

@Arndt1972
Ich muss Dir zustimmen!
Datenklau bei Firmen kann ein ganzes Unternehmen in den Ruin stürzen...Bankdaten von Privatpersonen können auch ungemütlich werden, aber ansonsten sammeln die Leute doch sowieso unsere Daten...und wir wissen es nicht mal.

Fazit:
Dumm gelaufen, aber ansonsten in diesem Fall nicht gravierend.
Menü
[2.1.1.2.2.1] arndt1972 antwortet auf mattes007
27.05.2008 17:19
@Arndt1972
Ich muss Dir zustimmen! Datenklau bei Firmen kann ein ganzes Unternehmen in den Ruin stürzen...Bankdaten von Privatpersonen können auch ungemütlich werden, aber ansonsten sammeln die Leute doch sowieso unsere Daten...und wir wissen es nicht mal.

Fazit:
Dumm gelaufen, aber ansonsten in diesem Fall nicht gravierend.

Na endlich mal einer, der die Kirche auch im Dorf läßt...
Man wird hier ja immer gleich so hingestellt als findet man alles gut, was definitiv nicht der Fall ist. Aber man kann sich auch Probleme machen, wo eigentlich keine sind...
Also: Fehler beheben und aufpassen und sicherstellen, daß es künftig besser läuft. Damit hat es sich dann aber auch...
Menü
[2.1.1.2.2.2] Blauvogel antwortet auf mattes007
27.05.2008 19:56
Arndt1972 konnte ich nicht überzeugen. Nun versuche ich es mal bei dir - aber nicht durch einen eigenen Beitrag sondern durch einen Link. Vielleicht regt er dich zum Nachdenken an.

http://www.nachdenkseiten.de/?p=2911