Diskussionsforum
Menü

Durcheinander bei E-Plus


22.03.2008 13:06 - Gestartet von handytim
Also so langsam frage ich mich, ob sich E-Plus damals beim Erwerb der GSM1800-Lizenz überhaupt etwas gedacht hat.

Nun sind also wieder die Frequenzen schuld, dass E-Plus nicht wirklich vorankommt. Wollen die wirklich ernsthaft ein Mobilfunknetz betreiben, oder nur abstruse Forderungen stellen?

Denkbar wäre ein Tausch, E-Plus und o2 bekommen weitere GSM900 Frequenzen von T-Mobile und Vodafone, geben dafür aber im gleichen Umfang Kanäle im GSM1800-Band ab. Aber von einem (fairen) Tausch lese ich in den Aussagen von Herrn Dirks nichts.

Beachten sollte man auch, dass die Kapazität eines Mobilfunknetzes immer wichtiger wird. Gerade unter diesem Aspekt haben E-Plus und o2 mehr Kanäle/Frequenzen zur Verfügung als T-Mobile und Vodafone.

Ist doch wieder das gleiche wie bei den IC-Gebühren. E-Plus weigert sich mit den anderen Netzbetreibern sich freiwillig zu einigen und beschwert sich hinterher über die Entscheidung der BNetzA, den IC-Unterschied zwischen T-Mobile/Vodafone und E-Plus/o2 zu verringern. Sehr schade, dass ein solches Unternehmen unter dem Management zu leiden hat.
Menü
[1] RobbieG antwortet auf handytim
22.03.2008 13:12
Haben Herr Dirks und seine Vorgänger uns nicht immer erklärt, daß die Leute nur telefonieren und SMSen wollen? Welch Sinneswandel :-) Prinzipiell hat er Recht. Ich würde aber erst mal das Service und Techhik Chaos bereinigen.

Preislich ist E-Plus nicht mehr soviel günstiger als die Konkurrenten. Warum sollte ich also E-Plus Kunde werden?

Menü
[1.1] der_inquisitor antwortet auf RobbieG
22.03.2008 13:53
Benutzer RobbieG schrieb:
Warum sollte ich also E-Plus Kunde werden?

Damit Du für Deinen Chef oder Deine Freundin/Frau stets eine plausible Erklärung für eine etwaige Unerreichbarkeit hast.
Menü
[1.1.1] efteris antwortet auf der_inquisitor
22.03.2008 14:08

einmal geändert am 22.03.2008 14:10
Nach 10 Jahren bei E+ kann ich sagen, dass E+ bester Anbieter auf dem deutschem Markt ist, beste Preise, beste Sprachqualität, gutes Netz, top Service usw.. Ich bin auch Kunde von T-Mobile, Vodafone, o2 und Debitel!

Ich denke die werden auch in Zukunft revolutionär bleiben, sowie sie bis jetzt waren. Erster Prepaid Anbieter, Minutenpakete, Discountpreise im Prepaidbereich, Sprachflatrate, Datenflatrate etc.

Die sind jedenfalls auf gutem Weg.
Menü
[1.1.1.1] hotte70 antwortet auf efteris
22.03.2008 14:19
Benutzer efteris schrieb:
Nach 10 Jahren bei E+ kann ich sagen, dass E+ bester Anbieter auf dem deutschem Markt ist, beste Preise, beste Sprachqualität, gutes Netz, top Service usw.. Ich bin auch Kunde von T-Mobile, Vodafone, o2 und Debitel!

>

Gutes Netz?

Ne, ist klar. Scheinbar legst du keinen großen Wert auf Inhouse Versorgung, denn da liegt der Nachteil von e+ schlechthin.

Ohne jetzt eine endlos Netzdiskussion zum 19872. Mal anzufangen, aber e-plus als bestes Netz in Deutschland zu bezeichnen ist schon mehr als gewagt.
Menü
[1.1.1.1.1] kunde-bei-teltarif antwortet auf hotte70
22.03.2008 15:09
Benutzer hotte70 schrieb:
Benutzer efteris schrieb:


Ne, ist klar. Scheinbar legst du keinen großen Wert auf Inhouse Versorgung, denn da liegt der Nachteil von e+ schlechthin.


Die Aussage kann ich nicht bestätigen, ich habe im Hause vollsten E-Plus/simyo-Empfang.

Du warst wohl, vor mehr als 5 Jahren bei E-Plus, als Kunde gewesen?
Menü
[1.1.1.1.1.1] handytim antwortet auf kunde-bei-teltarif
22.03.2008 16:42

einmal geändert am 22.03.2008 16:42
Benutzer kunde-bei-teltarif schrieb:
Die Aussage kann ich nicht bestätigen, ich habe im Hause vollsten E-Plus/simyo-Empfang.

Dann hast Du wohl eins der E-Plus "Indoor-Empfang"-Musterhäuser ;-) Sei froh, dass nicht ganz Deutschland bei Dir wohnt.


Du warst wohl, vor mehr als 5 Jahren bei E-Plus, als Kunde gewesen?

Das hat doch damit nichts zu tun, dass generell und allgemein E-Plus der Anbieter ist, der bundesweit gesehen die größten Probleme mit der Indoor-Versorgung hat. Das liegt zum einen an GSM1800 (es gibt nicht überall schon EGSM900) und im Gegensatz zu o2 wurde das Netz auch nicht von Anfang an auf "Homezone" getrimmt. Zudem gab es bei E-Plus eine zeitlang die kostenlose Rufumleitung ins deutsche Festnetz, ein sehr innovatives Feature, um schlechten Indoor-Empfang zu kaschieren, bzw. effektiv Abhilfe zu schaffen. Passt allerdings wiederum nicht zu den 3-Cent-Professional-Tarifen, bei denen E-Plus propagiert hat, dass kein Mensch mehr das Festnetz braucht. Womit wir wieder beim Thema "RumEIERn des Managements" wären. Frohe Ostern!
Menü
[1.1.1.1.2] Eplusler antwortet auf hotte70
22.03.2008 20:13
Benutzer hotte70 schrieb:


Ohne jetzt eine endlos Netzdiskussion zum 19872. Mal anzufangen, aber e-plus als bestes Netz in Deutschland zu bezeichnen ist schon mehr als gewagt.

Ne ne,schon klar,keine Netzdiskussion
Menü
[1.1.1.2] der_inquisitor antwortet auf efteris
22.03.2008 14:49
Abgesehen von der veralteten Netztechnik (kein EDGE und HSDPA) und der mit Abstand schlechtesten UMTS-Abdeckung, hat eplus vielerorts permanent massive Kapazitätsengpässe, wie Du in diversen Foren nachlesen kannst. Folge sind nicht nur unbrauchbar niedrige Datenraten bei Datenverbindungen, sondern z.B. auch fehlschlagende Sprachverbindungen. So war es in der Universitätsstadt Tübingen über anderthalb Jahre hinweg nahezu unmöglich über das UMTS-Netz von eplus zu telefonieren - deutlich über 50% der Anrufe scheiterten und Anrufer erhielten trotz vollem Netzpegels die Ansage, der Anrufer sei unerreichbar. Unzählige (auch schriftliche) Reklamationen scheiterten an der Inkompetenz der Hotline, die den Sachverhalt nicht erfassen konnte und zusammenhangslos mit Textbausteinen reagierte.
Wenn Du dazu noch die Schlagzeilen bei teltarif verfolgst, die regelmäßig von weiträumigen Störungen bei eplus berichten, sollte Dir klarwerden, daß eplus mit Abstand das schlechteste Mobilfunknetz in Deutschland ist, auch wenn Dein subjektiver Eindruck ein anderer ist.
Menü
[1.1.1.2.1] hilden antwortet auf der_inquisitor
22.03.2008 16:31
Benutzer der_inquisitor schrieb:

und der mit Abstand schlechtesten UMTS-Abdeckung,

Die hat nach wie vor O2, wenn man das 2009 auslaufende Roaming berücksichtigt! Ausserdem hat er das Gesamtpakt gemeint und nur von gutem Netz gesprochen. Manchmal hat man das Gefühl, dass die Blubberblasenfanatiker sauer sind, dass Sie Kundenmäßig nicht an E-Plus vorbeiziehen und trotz höherer Umsatzzahlen eine schlechtere Marge fahren.. Ich kann mich natürlich auch täuschen! ;-) Ich sehe das ganz emotionslos.
Menü
[1.1.1.2.2] Hellwach antwortet auf der_inquisitor
22.03.2008 17:10
Benutzer der_inquisitor schrieb:
Abgesehen von der veralteten Netztechnik (kein EDGE und HSDPA)
Hat seine Gründe.
1) Kosten, die auf Tarife durchschlagen würden
2) Kapazität (aufgrund Flatrates)
3) Das GSM-Netz ist an sich gut, wieso ersetzen?

und der mit Abstand schlechtesten UMTS-Abdeckung
Man wartet ab, bis die Technik günstig zu haben ist und der Bedarf groß genug ist. Kühl geplant ist das. Die Technik-Freaks können ja erstmal zu Vodafone.

vielerorts permanent massive Kapazitätsengpässe, wie Du in diversen Foren nachlesen kannst.
In letzter Zeit lese ich eher, dass andere Anbieter Engpässe haben und teils klagen, bei E-Plus hätten sie eine höhere Geschwindigkeit bei mehr Stabilität erreicht. Bringt halt nichts, wenn man 7,2 MBit/s HSDPA hat, die BTS aber nicht gut angebunden ist oder der Backbone überlastet ist. Alles in allem haben alle Anbieter regional Probleme, die Flats anbieten.

Über die Lage in Tübingen kann ich nichts sagen, glaube dir aber natürlich.

Wenn Du dazu noch die Schlagzeilen bei teltarif verfolgst, die regelmäßig von weiträumigen Störungen bei eplus berichten
Regelmäßig? Das ist jetzt, in den letzten 1-2 Monaten regional ausgetreten, weil E-Plus massiv ausbaut. Bei anderen Anbietern habe ich das über gewisse Phasen hinweg auch gelesen. Das verschwindet also auch wieder.
Menü
[1.1.1.3] Hellwach antwortet auf efteris
22.03.2008 17:02
Benutzer efteris schrieb:
Nach 10 Jahren bei E+ kann ich sagen, dass E+ bester Anbieter auf dem deutschem Markt ist

>beste Preise
Wenn man die Zu-Tode-Subventionierung von Vodafone und T-Mobile betrachtet kann ich das nicht bestätigen

>beste Sprachqualität
Meist die beste, das kann ich bestätigen

>gutes Netz
Gutes Netz, wenn denn verfügbar, ja. Z.Z. gibt es aufgrund von Umbauarbeiten aber viele Netzstörungen. Aber das hatten wie bei Tö-Mobile und O2 vor wenigen Monaten ja auch.


>top Service
Die Hotline ist gut, stimmt. Wurde erst vor Kurzem unabhängig getestet.

Ich denke die werden auch in Zukunft revolutionär bleiben
E-Plus hat keinen "revolutionären Anspruch", höchstens in Sachen Tarife. Sie sehen sich eher als "smart follower".

Erster Prepaid Anbieter, Minutenpakete, Discountpreise im Prepaidbereich, Sprachflatrate, Datenflatrate etc.
Richtig, ohne E-Plus sähe die Mobilfunklandschaft heute wahrscheinlich noch sehr mau aus.

Die sind jedenfalls auf gutem Weg.
In der Tat. Dirks ist eben ein Praktiker, kein BWLer. Der weiß wie man es macht.
Menü
[1.1.1.4] bundy.2002 antwortet auf efteris
22.03.2008 21:13
Hallo!!

Guter Beitrag von meinen Vorredner.
Für die anderen laßt die Hackerei auf e+.

Wenn alle Mobilfunkanbieter so ein Netz hätten, dürften wir uns nicht beklagen. Supe Kundenservice, was BASE angeht, gerade bei Vergünstigungen gerade bei Pers. mit Handycap. (BASE Kunde)

Zu D1 & D2 sage ich gar nichts, beide von sich eingenommen bisschen hochnäsig. O2 kann ich nichts zu sagen.


Tschau
Bundy.2002
Menü
[1.2] Hellwach antwortet auf RobbieG
22.03.2008 16:57
Benutzer RobbieG schrieb:
Haben Herr Dirks und seine Vorgänger uns nicht immer erklärt, daß die Leute nur telefonieren und SMSen wollen?
Bis dato war das ja auch so.


Welch Sinneswandel :-)
Es gab von E-Plus schon immer Aussagen, dass man nicht die technische Avantgarde spielen will. Mittlerweile ist die Technik günstiger und es stellt sich langsam ein erwähnenswerter Bedarf an mobilem Breitband ein, sodass die Investitionen jetzt lohnender sind.

Preislich ist E-Plus nicht mehr soviel günstiger als die Konkurrenten. Warum sollte ich also E-Plus Kunde werden?
Das stimmt. solange Vodafone und T-Mobile noch so dumm sind und subventionieren bis zum Umfallen nehme ich lieber deren Angebote, mache ordentlich Gewinn und erfreue mich.
Wo E-Plus verfügbar ist sind die i.d.R. ziemlich gut, insb. in Sachen Sprachqualität (da reichen auch 1-2 Balken). Zudem sprechen Flatrates und Frei-SMS für Angebote im E-Plus-Netz.
Menü
[2] Hellwach antwortet auf handytim
22.03.2008 16:51
Benutzer handytim schrieb:
Also so langsam frage ich mich, ob sich E-Plus damals beim Erwerb der GSM1800-Lizenz überhaupt etwas gedacht hat.
Was soll man sch dabei gedacht haben? 1800er Frequenzen sind besser als keine Frequenzen. T-Mobil und D2 hatten einfach den Vorteil, von vornherein die C-Netz-Frequenzen im 900er-Band nutzen zu können. Dadurch benötigen sie weniger BTS als O2 oder E-Plus (längere Wellen --> bessere Materialdurchdringung).

Nun sind also wieder die Frequenzen schuld, dass E-Plus nicht wirklich vorankommt.
E-Plus steht sehr gut da. Die haben fast 40% Umsatzrendite vor Steuern. O2 liegt etwa bei 20%. Klar, O2 und E-Plus haben durch EGSM Nachteile, das bestreitet keiner ernsthaft.

>Wollen die wirklich ernsthaft ein
Mobilfunknetz betreiben, oder nur abstruse Forderungen stellen?
Abstruse Forderungen? Ist es naturgegeben, dass ich die beiden großen die "besseren" Frequenzbänder haben?

Denkbar wäre ein Tausch, E-Plus und o2 bekommen weitere GSM900 Frequenzen von T-Mobile und Vodafone, geben dafür aber im gleichen Umfang Kanäle im GSM1800-Band ab. Aber von einem (fairen) Tausch lese ich in den Aussagen von Herrn Dirks nichts.
Und du meinst T-Mobile und Vodafone seien scharf auf weitere GSM1800-Lizenzen? Für deren Bedarf haben sie mittlerweile genug.

Beachten sollte man auch, dass die Kapazität eines Mobilfunknetzes immer wichtiger wird. Gerade unter diesem Aspekt haben E-Plus und o2 mehr Kanäle/Frequenzen zur Verfügung
Was jedoch meist nichts bringt, da sie auch deutlich weniger Kunden haben.

Ist doch wieder das gleiche wie bei den IC-Gebühren. E-Plus weigert sich mit den anderen Netzbetreibern sich freiwillig zu einigen und beschwert sich hinterher über die Entscheidung der BNetzA, den IC-Unterschied zwischen T-Mobile/Vodafone und E-Plus/o2 zu verringern.
E-Plus hatte sich v.a. geweigert, um die Preise zu drücken, die das Anbieterkartell jahrelang oben gehalten hatte. Klar jammern sie, wenn sie einen Preisvorteil verlieren.

>Sehr schade, dass ein solches
>Unternehmen unter dem Management zu leiden hat.
Tja, KPN scheint sich an E-Plus und Dirks zu erfreuen.
Menü
[2.1] handytim antwortet auf Hellwach
22.03.2008 17:14
Benutzer Hellwach schrieb:
Was soll man sch dabei gedacht haben? 1800er Frequenzen sind besser als keine Frequenzen.

Genau. Und damals hat man ein Mobilfunknetz aufgebaut, ohne überhaupt jemals einen Gedanken an zusätzliche 900er Frequenzen zu verlieren. Und nun jammert man, dass man zu wenig davon hat und stellt Ansprüche auf Frequenzen, die anderen Anbietern "gehören".


E-Plus steht sehr gut da. Die haben fast 40% Umsatzrendite vor Steuern. O2 liegt etwa bei 20%. Klar, O2 und E-Plus haben durch EGSM Nachteile, das bestreitet keiner ernsthaft.

EGSM verschafft E-Plus und o2 doch Vorteile und keine Nachteile.


Abstruse Forderungen? Ist es naturgegeben, dass ich die beiden großen die "besseren" Frequenzbänder haben?

Wieso sollte E-Plus plötzlich eine Frequenz zugesprochen bekommen, für die T-Mobile und Vodafone schon Lizenzgebühren und eine Nutzungserlaubnis für x Jahre bezahlt haben?


Denkbar wäre ein Tausch, E-Plus und o2 bekommen weitere GSM900 Frequenzen von T-Mobile und Vodafone, geben dafür aber im gleichen Umfang Kanäle im GSM1800-Band ab.
Und du meinst T-Mobile und Vodafone seien scharf auf weitere GSM1800-Lizenzen? Für deren Bedarf haben sie mittlerweile genug.

E-Plus fordert eine Gleichberechtigung bei der Anzahl an GSM/EGSM900-Kanälen. Im Gegenzug sollten doch dann T-Mobile und Vodafone die gleiche Anzahl an GSM1800er Kanälen bekommen. Am Ende hätte sonst E-Plus mit Abstand die meisten Kanäle und damit Kapazität. Und wenn die zwei Großen weitere GSM900-Kanäle abgeben müssen, haben sie natürlich einen Bedarf an anderen Kanälen.

Mich wundert es sowieso, dass es in einem Netz mit 14 Mio. Kunden und mehr verfügbaren Kanälen auf der Luftschnittstelle immer wieder zu Überlastungen kommt, es aber andere Netzbetreiber mit 35. Mio Kunden und begrenzteren Ressourcen besser hinbekommen.


Was jedoch meist nichts bringt, da sie auch deutlich weniger Kunden haben.

Wenn Gleichberechtigung, dann in allen Bereichen. Und dann auch bei den IC-Gebühren.


Tja, KPN scheint sich an E-Plus und Dirks zu erfreuen.

Wenigstens einer :-)
Menü
[2.1.1] efteris antwortet auf handytim
22.03.2008 20:06
Ich habe zwar nicht behauptet, dass E+ bestes Netz hat, aber die haben wirklich ein gutes Netz, zumindest in Ballungsräumen, wo ich lebe und telefoniere(NRW). Es kann gut sein, dass Vodafone Netz besser ist als von E+, aber das bedeutet ja nicht, Vodafone ist der beste Anbieter.

Ich telefoniere ca. 1000 Minuten Netzintern, 10-20 Minuten andere Netze, 150 SMS im Monat und alle 2 Jahre 200,-€ für die Vetragsverlängerung über Ebay und das ganze kostet mich im Monat nur 15,-€! (Clever One S Web)

Ich brauche keine HSDPA, UMTS, Videotelefonie usw.. Hab zu Hause DSL und das reicht mir im Moment auch.

Wer andere Ansprüche hat oder in den Orten wohnt, wo E+ Probleme hat, sollte sich natürlich ein D-Netz aussuchen.

Außerdem mittlerweile habe ich eine emotionale Bindung zu E+ entwickelt :)
Menü
[2.1.1.1] maddin89 antwortet auf efteris
23.03.2008 00:08
Benutzer efteris schrieb:
Außerdem mittlerweile habe ich eine emotionale Bindung zu E+ entwickelt :)

Also mein Wohnort ist ein Beispiel für eine schlechte Netzabdeckung von E-Plus. Indoor hat man nur wenig Emfpang, aber es stimmt: Es reichen wirklich schon 1-2 Balken aus, um störungsfrei zu telefonieren. Das und eben die günstigen Preise haben mich bisher immer von einem Wechsel abgehalten. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich mich einfach mit E-Plus verbunden fühle (wie es mein Vorredner schon sagte), denn ich bin schon immer bei E-Plus gewesen.

Vielleicht hat mich auch das immer davon abgehalten, das Netz zu wechseln, obwohl es in meinem Ort (66271) wirklich keine gute Netzabdeckung gibt. Aber ich wüsste auch nicht, mit welchem Netzbetreiber ich mich anfreunden könnte!
Menü
[2.1.1.1.1] thekringel antwortet auf maddin89
23.03.2008 13:32
Ich bin seit 12 Jahren bei E-Plus und kann daher den Fortschritt bestens beurteilen. Geschäftlich hatte ich bisher immer D1 oder D2 - früher keine Frage, da waren die D-Netze um Längen besser, aber das hat sich innerhalb der letzten 2 Jahre aufs selbe Niveau angeglichen. Davor ging es tatsächlich schleppend voran, aber der Netzausbau unter Krammer hat E+ meilenweit nach vorne gebracht.
Menü
[3] bseplus antwortet auf handytim
24.03.2008 11:19
Oh, eine geschliffene Antwort. E-Plus-Musterhäuser - da muss man erst einmal drauf kommen. Hut ab!

Wenn ich mir Deine Ausführungen so durchlese, scheint es ja 15 Millionen "Verstrahlte" in Deutschland zu einem defizitären Mobilfunkunternehmen getrieben zu haben. Aber irgendwie scheint das nicht ganz zu stimmen, denn vom wirtschaftlichen Standpunkt steht E-Plus ja gar nicht so schlecht da, und 15 Millionen Musterhäuser ist ja auch schon eine Menge, oder?!

Wie ich Herrn Dirks verstanden habe, geht es um einen gewissen Grad von Fairness bei der Frequenzverteilung. Und Zellen im 900er Netz sind halt vom Wirkungsgrad her preisgünstiger zu erstellen bzw. zu betreiben. Und klar, in den 1800er Zellen gibt es eine höhere Kapazität. Deshalb haben die beiden Großen auch vor einiger Zeit 1800er Frequenzen bekommen und damit den Schlamassel in den Innenstädten nachittags um fünf zumindest ansatzweise in den Griff bekommen. Und E-Plus hat mit den zusätzlichen 900er Frequenzen viel für Netzabdeckung in der Fläche (habe den Harz vor der Haustür) und Inhouse getan. Man schaue sich nur den letzten Netztest der connect an.

Wenn es nun um den Ausbau des UMTS-Netzes auch im GSM 900 Bereich geht, wären nun einmal die beiden Großen im Vorteil, was die Netzabdeckung in der Fläche angeht. Und da sollen die beiden kleinen Netzbetreiber eben nicht benachteiligt werden, nur weil sie viel später die höheren Frequenzen bekommen haben. Eine ganz einfache Sache, die darüberhinaus auch den Kunden zugute kommt, die eben in der Fläche wohnen. Wenn dort vier Anbieter Leistungen anbieten können, dann ist der Wettbewerb höher und die Preise halt günstiger. So funktioniert es. Das Problem der beiden Großen ist, dass sie diesen Wettbewerb eben nicht wollen, weil sie mit niedrigeren Gebühren - anders als E-Plus - eben so ihre Probleme haben.

Und warum rede ich von den Großen und den Kleinen? Weil es eben die klassischen D-Netze und E-Netze nicht mehr gibt. Daher nicht auf Congstar oder Klarmobil hören: D-Netz-"Qualität" gibt es auch bei E-Plus und O2.

Buenos Aires!!