Diskussionsforum
Menü

so lange die Zahlen stimmen


31.07.2015 09:47 - Gestartet von wolfbln
5x geändert, zuletzt am 31.07.2015 09:57
T-Mobile US hat in den letzten Jahren ein Wachstum hingelegt, von dem die Bonner in den anderen Märkten nur träumen können.

Der Umsatz (revenue) stieg um 14% auf 8,2 Mrd Dollar. der bereinigte Gewinn (EBITDA) um 25% auf 1,8 Mrd Dollar. Damit bleibt ein Überschuss (net profit) von 361 Mio Dollar.

T-Mobile rechnet alleine mit 3,9 Mio neuen Postpaid-Kunden (nach Abzug der Kündigungen) in diesem Jahr und sieht sich trotz neuer Angebote wie kostenloses Roaming in Kanada und Mexiko oder des "JUMP! on demand" Handyangebots (s. Artikel) auf der Überholspur. Sie werden bald Sprint überholt haben und nach Verizon und AT&T wohl die Nr.3 in den USA werden.

Der durchschnittliche Erlös pro Kunde (ARPU) liegt bei $48.19 (= -2,3%). Zum Vergleich in Deutschland (nur Mobilfunk, Festnetz ist nicht vergleichbar) liegt die ARPU der Telekom bei nur etwa 14€ !!! Der Rückgang in den USA ist auf das neu eingeführte "Data Stash" zurückzuführen. Demnach können ungenutzte Datenkontingente auf den Folgemonat übertragen werden ("roll over"). Wer bietet dies schon hierzulande an? Vielleicht mal eine gute Idee, oder?

Man wünscht sich nur einen Teil der Innovation und Kreativität von Legere für den deutschen Markt. Aber hier setzt man nur auf "Beständigkeit".