Diskussionsforum
Menü

Nicht nachvollziehbar!!!


07.05.2008 10:29 - Gestartet von nova
Ich kann das beim besten Willen nicht nachvollziehen. Wenn man mich auf meinem Handy anruft und ich dieses Gespräch auf eine Festnetznummer weiterleite, dann verdient T-Mobile doch noch richtig gut daran. Selbst wenn ich auf eine andere Handynummer im gleichen Netz weiterleite, kommen doch keine zusätzlichen Kosten auf die Netzbetreiber zu. Ich verstehe da den Sinn und Zweck nicht... kann mir jemand auf die Sprünge helfen!?

Nova
Menü
[1] Jochen_O2 antwortet auf nova
07.05.2008 10:38
Geldgier...?

Da ist noch eine Möglichkeit, was zu verdienen, und die wird eben ausgeschlachtet...

Vielleicht will man so auch einfach die "bundesweite Homezone" unterbinden...
(müsste doch bei T-Mobile (mit kostenloser Weiterleitung und gebuchter Option "T-Mobile@Home") technisch problemlos möglich sein, oder?)


Menü
[1.1] nova antwortet auf Jochen_O2
07.05.2008 10:44
Benutzer Jochen_O2 schrieb:
Geldgier...?

Da ist noch eine Möglichkeit, was zu verdienen, und die wird eben ausgeschlachtet...

Vielleicht will man so auch einfach die "bundesweite Homezone" unterbinden...
(müsste doch bei T-Mobile (mit kostenloser Weiterleitung und gebuchter Option "T-Mobile@Home") technisch
problemlos möglich sein, oder?)

So viel ich weiß, kann T-Mobble die BWHZ technisch unterbinden - sind also O² einen Schritt voraus. Sonst würde ich das ja auch nachvollziehen können. Aber mit den RUL können die doch tatsächlich gutes Geld verdienen.

Also ich wurde mein Handy auf meine Büronr. umleiten... wenn es kostenfrei wäre

Nova
Menü
[1.1.1] handytim antwortet auf nova
07.05.2008 10:54
Benutzer nova schrieb:
So viel ich weiß, kann T-Mobble die BWHZ technisch unterbinden
- sind also O² einen Schritt voraus.

Geht nach wie vor, und wer es in Zukunft braucht nimmt eben einen Max M zum Umleiten oder eben die T-Mobile-Flat, wenn man einen T-Home Festnetzanschluss hat.
Menü
[1.1.1.1] Jochen_O2 antwortet auf handytim
07.05.2008 11:02
Benutzer handytim schrieb:
Benutzer nova schrieb:
So viel ich weiß, kann T-Mobble die BWHZ technisch unterbinden
- sind also O² einen Schritt voraus.

Geht nach wie vor, und wer es in Zukunft braucht nimmt eben einen Max M zum Umleiten oder eben die T-Mobile-Flat, wenn man einen T-Home Festnetzanschluss hat.

Hm, ob sich das aber dann wirklich lohnt...?
"Max M" plus "T-Mobile@Home", um es in der Homezone liegen zu lassen...? Ne Flat will ich doch unterwegs nutzen, als "Ankerhandy" nutzt mir das doch so gut wie nix, oder?

Die Preise im Mobilfunk sinken so sehr, dass man es sich doch leisten kann, jemanden auch unter der Handynummer anrufen zu können, wenn derjenige gerade nicht zu Hause ist...
Oder man bucht sich eben (selbst) eine entsprechende Flat, wenn es sich lohnt.

Ich sehe jedenfalls keinen Sinn darin, mit monatlich hohen Fixkosten eine günstige Erreichbarkeit für andere herstellen zu müssen. Das rentiert sich doch immer weniger...

Je nach eingehenden Minuten könnte man sogar billiger dran sein, die Festnetzgespräche (kostenpflichtig) auf die Handynummer weiterleiten zu lassen.
Insbesondere wenn man einen "Max M" hat, könnte man das Gespräche kurz annehmen (oder sogar gar nicht), und dann selbst zurückrufen.



Menü
[1.1.1.1.1] handytim antwortet auf Jochen_O2
07.05.2008 11:07
Benutzer Jochen_O2 schrieb:
Hm, ob sich das aber dann wirklich lohnt...?

Das musst Du wissen.


"Max M" plus "T-Mobile@Home", um es in der Homezone liegen zu lassen...? Ne Flat will ich doch unterwegs nutzen, als "Ankerhandy" nutzt mir das doch so gut wie nix, oder?

Naja, @home ist bei Max M ja schon dabei. Unterwegs nen Max L und zu Hause nen Max M. Ok, vielleicht ein bisschen zu heftig.


Ich sehe jedenfalls keinen Sinn darin, mit monatlich hohen Fixkosten eine günstige Erreichbarkeit für andere herstellen zu müssen. Das rentiert sich doch immer weniger...

Es lohnt sich vor allem, wenn die meisten Anrufer eine Festnetzflatrate (im Festnetz, aber gerade auch im Mobilfunk z.B. Base, SuperFlat, Genion L) haben. Ich zahle 12,45 Euro im Monat für den Homezone-Anker, jedoch gabs eine Auszahlung von 300 Euro zu Vertragsbeginn, im Endeffekt ist die ganze Sache also kostenlos, warum dann also nicht nehmen?


Insbesondere wenn man einen "Max M" hat, könnte man das Gespräche kurz annehmen (oder sogar gar nicht), und dann selbst zurückrufen.

Nee, dann lieber eine kostenlose Umleitung ;-)
Menü
[1.1.1.1.1.1] Jochen_O2 antwortet auf handytim
07.05.2008 11:23

Es lohnt sich vor allem, wenn die meisten Anrufer eine Festnetzflatrate (im Festnetz, aber gerade auch im Mobilfunk z.B. Base, SuperFlat, Genion L) haben. Ich zahle 12,45 Euro im Monat für den Homezone-Anker, jedoch gabs eine Auszahlung von 300 Euro zu Vertragsbeginn, im Endeffekt ist die ganze Sache also kostenlos, warum dann also nicht nehmen?

Okay...!
Darf man fragen was das für ein sensationeller Tarif ist, bzw. bei welchem Provider es eine so hohe Auszahlung gibt, dass das ganze quasi kostenlos ist...?

Das würde ich auch gerne machen... ;-)

(Und gilt die D1-Umleitung ins gesamte Netz oder nur zu T-Mobile...?)


Menü
[1.1.1.1.1.1.1] handytim antwortet auf Jochen_O2
07.05.2008 11:29
War im August 2007 via Avanti24, aktuell sind die Provisionen weitaus geringer.

Ist ein T-Mobile Relax 50 Student mit @home-Option, original T-Mobile, kein Provider. Die kostenlose RUL geht zu allen Anschlüssen im T-Mobile-Netz, also auch zu den Discountern usw.
Menü
[1.1.1.1.2] arndt1972 antwortet auf Jochen_O2
07.05.2008 13:15
Ich sehe jedenfalls keinen Sinn darin, mit monatlich hohen Fixkosten eine günstige Erreichbarkeit für andere herstellen zu müssen. Das rentiert sich doch immer weniger...

Das sehe ich genauso! Ich kann nicht so ganz den Sinn nachvollziehen.
1. Muß doch derjenige der mich anruft entscheiden ob es ihm das wert ist oder nicht.
2. I.d.R. kann man heute so günstig Handynummern anrufen, muß man da noch groß überlegen? Also wer heute noch mehr als 15 Cent, ich würde sogar fast sagen mehr als 10 Cent für Anrufe bezahlt ist selber schuld oder den stört es eh nicht.

Je nach eingehenden Minuten könnte man sogar billiger dran sein, die Festnetzgespräche (kostenpflichtig) auf die Handynummer weiterleiten zu lassen.
Insbesondere wenn man einen "Max M" hat, könnte man das Gespräche kurz annehmen (oder sogar gar nicht), und dann selbst zurückrufen.

Das denke ich auch. Ich habe das Glück, daß ich z.B. über meine Arbeit eine für mich kostenlose virtuelle Festnetznummer habe, die ich auf mein Handy umleite. Mit einem Kumpel, mit dem ich recht häufig telefoniere, ist abgesprochen, daß ich oft bei hm Zuhause anklingel und er mich dann über die Festnetznummer auf dem Handy anruft (er hat eine Falt Zuhause). Das klappt einwandfrei! Also muß es doch umgekehrt genauso möglich sein. Man wird angeklingelt und ruft dann kostenlos zurück.
Menü
[1.1.1.1.2.1] Beschder antwortet auf arndt1972
07.05.2008 13:26
Benutzer arndt1972 schrieb:
Ich sehe jedenfalls keinen Sinn darin, mit monatlich hohen Fixkosten eine günstige Erreichbarkeit für andere herstellen zu müssen. Das rentiert sich doch immer weniger...

das ist im privaten bereich evtl. richtig.


Das sehe ich genauso! Ich kann nicht so ganz den Sinn nachvollziehen.
1. Muß doch derjenige der mich anruft entscheiden ob es ihm das wert ist oder nicht.

ja genau! wenn es ihm das nicht wert ist muss ich aber überlegen ob es mir das wert ist die kosten zu übernehmen. in meinem job bin ich auf erreichbarkeit angewiesen und möchte meinen kunden auch eine günstige möglichkeit anbieten mich erreichen zu können.


2. I.d.R. kann man heute so günstig Handynummern anrufen, muß man da noch groß überlegen? Also wer heute noch mehr als 15 Cent, ich würde sogar fast sagen mehr als 10 Cent für Anrufe bezahlt ist selber schuld oder den stört es eh nicht.

die meisten sind nicht so gut informiert über die tarife und kennen auch nicht den preis ihres vertrages, dafür sind sie in anderen bereichen evtl. besser informiert und wissen dort immer die günstigste lösung zu bekommen.



Je nach eingehenden Minuten könnte man sogar billiger dran sein, die Festnetzgespräche (kostenpflichtig) auf die Handynummer weiterleiten zu lassen.
Insbesondere wenn man einen "Max M" hat, könnte man das Gespräche kurz annehmen (oder sogar gar nicht), und dann selbst zurückrufen.

im privaten bereich geht das, ist aber doch gegenüber fremden eine kindergartenlösung.


Das denke ich auch. Ich habe das Glück, daß ich z.B. über meine Arbeit eine für mich kostenlose virtuelle Festnetznummer habe, die ich auf mein Handy umleite. Mit einem Kumpel, mit dem ich recht häufig telefoniere, ist abgesprochen, daß ich oft bei hm Zuhause anklingel und er mich dann über die Festnetznummer auf dem Handy anruft (er hat eine Falt Zuhause). Das klappt einwandfrei! Also muß es doch umgekehrt genauso möglich sein. Man wird angeklingelt und ruft dann kostenlos zurück.

so machen wir das unter kollegen auch.

gruss
beschder

Menü
[1.1.1.1.2.1.1] arndt1972 antwortet auf Beschder
07.05.2008 14:05
ja genau! wenn es ihm das nicht wert ist muss ich aber überlegen ob es mir das wert ist die kosten zu übernehmen. in meinem job bin ich auf erreichbarkeit angewiesen und möchte meinen kunden auch eine günstige möglichkeit anbieten mich erreichen zu können.

Im Geschäftsleben ist das wieder was ganz anderes. Da ist es logisch, aber da gibt es z.B. auch Businesstarife von O2, da kostet einen die Anrufweiterleitung 9 Cent die Minute. Da muß man schon viel telefonieren, damit sich 30,- € Fixkosten pro Monat für eine andere Lösung lohnen...

Also wer heute noch mehr als 15
Cent, ich würde sogar fast sagen mehr als 10 Cent für Anrufe bezahlt ist selber schuld oder den stört es eh nicht.

die meisten sind nicht so gut informiert über die tarife und kennen auch nicht den preis ihres vertrages, dafür sind sie in anderen bereichen evtl. besser informiert und wissen dort immer die günstigste lösung zu bekommen.

Keine Frage, aber die interessiert es dann auch nicht, ob sie eine Handynummer oder eine andere Nummer anrufen...

Je nach eingehenden Minuten könnte man sogar billiger dran sein, die Festnetzgespräche (kostenpflichtig) auf die Handynummer weiterleiten zu lassen.Insbesondere wenn man einen "Max M" hat, könnte man das Gespräche kurz annehmen (oder sogar gar nicht), und dann selbst zurückrufen.

im privaten bereich geht das, ist aber doch gegenüber fremden eine kindergartenlösung.

Logisch! Das geht gar nicht!
Menü
[1.1.1.1.2.2] handytim antwortet auf arndt1972
07.05.2008 13:29
Benutzer arndt1972 schrieb:
Ich habe das Glück, daß ich z.B. über meine Arbeit eine für mich kostenlose virtuelle Festnetznummer habe, die ich auf mein Handy umleite.

Du erkennst den Nutzen nicht ganz, machst es aber selber?


Man wird angeklingelt und ruft dann kostenlos zurück.

Das ist privat vielleicht ganz nett, aber irgendwie auch nur eine Bastellösung. Da ich keinen Festnetzanschluss mehr habe, finde ich es dennoch gut eine Festnetznummer zu haben. Bei ca 6 Stunden eingehenden Anrufen im Monat finde ich eine bwHZ wirklich sinnvoll, selbst wenn diese 13 Euro/Monat kosten würde (immerhin kosten 6 Stunden mit einem 9 Cent Discounter auch über 30 Euro).
Menü
[1.1.1.1.2.2.1] arndt1972 antwortet auf handytim
07.05.2008 14:00
Benutzer handytim schrieb:
Benutzer arndt1972 schrieb:
Ich habe das Glück, daß ich z.B. über meine Arbeit eine für mich kostenlose virtuelle Festnetznummer habe, die ich auf mein Handy umleite.

Du erkennst den Nutzen nicht ganz, machst es aber selber?

Stopp, das habe ich nicht gesagt!
Natürlich erkenne ich den Nutzen, aber ich sehe keinen Sinn darin, daß man 25-40 € pro Monat extra zahlt, nur um unter einer Festnetznummer reichbar zu sein.

Man wird angeklingelt und ruft dann kostenlos zurück.

Das ist privat vielleicht ganz nett, aber irgendwie auch nur eine Bastellösung. Da ich keinen Festnetzanschluss mehr habe, finde ich es dennoch gut eine Festnetznummer zu haben. Bei ca 6 Stunden eingehenden Anrufen im Monat finde ich eine bwHZ wirklich sinnvoll, selbst wenn diese 13 Euro/Monat kosten würde (immerhin kosten 6 Stunden mit einem 9 Cent Discounter auch über 30 Euro).

Bei einer solch hohen Zahl ist das keine Frage. Nun fragt sich ja nur, pb man diese Zahl nicht deutlich reduzieren kann, indem man wie oben beschrieben vorgeht.
Eingehende Anrufe in diesem Volumen werden nur die wenigsten haben, es sei denn es ist privat ein Festnetzersatz, aber dann ruft man halt zurück.
Für Geschäftsleute ist das sicher anders. Aber wie viele sind das dann?!
Menü
[1.1.1.1.2.2.1.1] handytim antwortet auf arndt1972
07.05.2008 14:48
Benutzer arndt1972 schrieb:
Natürlich erkenne ich den Nutzen, aber ich sehe keinen Sinn darin, daß man 25-40 € pro Monat extra zahlt, nur um unter einer Festnetznummer reichbar zu sein.

Naja, 12,50 Euro sind deutlich weniger als 25-40 Euro. Überhaupt, die T-Home T-Mobile-Flat ergibt nur dann einen Sinn, wenn man sowieso einen T-Home Festnetzanschluss hat. Der Aufpreis von 15 Euro ist ganz ok, vor allem wenn man von dem Anschluss auch mal eine andere T-Mobile-Nummer anruft.

Auf die 20-30 Euro kommt man sowieso nur, wenn man einen Max M als Homezone-Umleitung nutzt (was ja wie schon geschrieben ziemlich übertrieben ist).

Nett wäre eine Replace-Option, wie es sie bei T-Mobile in Österreich gibt (http://www.t-mobile.at/privat/tarifangebote/replace_preise/index.html).


Bei einer solch hohen Zahl ist das keine Frage. Nun fragt sich ja nur, pb man diese Zahl nicht deutlich reduzieren kann, indem man wie oben beschrieben vorgeht.

Natürlich kann man es reduzieren. Aber eine Umleitung ist nach wie vor das einfachste und wirkt auch weniger "gefrickelt".


Eingehende Anrufe in diesem Volumen werden nur die wenigsten haben, es sei denn es ist privat ein Festnetzersatz, aber dann ruft man halt zurück.

Wie gesagt, wenn der Freundes (bzw. Anrufer-)kreis in allen möglichen Netzen ist, aber eine Festnetznummer günstiger erreichen kann, lohnt es sich, auch bei wesentlich geringerem Telefonaufkommen.
Menü
[1.1.1.2] hafenbkl antwortet auf handytim
20.05.2008 10:29
Benutzer handytim schrieb:
... eben die T-Mobile-Flat, wenn man einen T-Home Festnetzanschluss hat.

Bitte beachten Sie: Festnetz zu T-Mobile Flatrate ist für den Tarif "Call Plus" leider nicht zubuchbar.
Menü
[2] handytim antwortet auf nova
07.05.2008 10:41

einmal geändert am 07.05.2008 10:42
Einzig denkbare Erklärung ist meiner Meinung nach die Möglichkeit der "Ausreizung" eines MyFaves-Tarifes:

Man bucht einen MyFaves (z.B. MyFaves L) und einen Relax-Tarif. Nun kann man alle T-Mobile Nummern durch eine kostenlose Rufumleitung auch kostenlos erreichen und kann für die restlichen 4 Faves Festnetznummern nehmen.

Allerdings würden bei dieser Variante Kosten von 25 Euro plus 10 Euro für den Relax entstehen, da könnte man gleich einen Max M nehmen...

Vodafone bietet übrigens in allen Tarifen eine kostenfreie netzinterne Umleitung sowie bei den Flats buchbare SMS-Pakete, die in alle Netze gelten sowie ein Fremdnetzpaket... Da sollte T-Mobile mal nachlegen, schließlich führt man eine "Preisoffensive".
Menü
[2.1] lars1311 antwortet auf handytim
07.05.2008 12:22
Was ist denn mit Bestandskunden? Ändert sich da etwas? Oder gelten die Änderungen nur bei Neuverträgen?
Menü
[2.1.1] handytim antwortet auf lars1311
07.05.2008 12:24
Benutzer lars1311 schrieb:
Oder gelten die Änderungen nur bei Neuverträgen?

Genau das.
Menü
[2.1.1.1] Antinoos antwortet auf handytim
07.05.2008 13:01
Benutzer handytim schrieb:
Benutzer lars1311 schrieb:
Oder gelten die Änderungen nur bei Neuverträgen?

Genau das.

Na hoffentlich!

Ich habe meinen "Lieblings"-XtraClick nämlich vor allem wegen der kostenlosen RUL (ist eine palindrom-mäßige "VIP-Nummer": 0171/xyyzyyx). Und da ist - hab's soeben ausprobiert - die Weiterleitung auf meinen "Alltags-Anschluß" (MaxM, aber unsäglich komplizierte Nummer...) immer noch kostenlos.

Wäre ja noch schöner, wenn die den Bestandskunden an den Konditionen "schrauben" würden...

-Antinoos
Menü
[2.1.1.1.1] cabal antwortet auf Antinoos
07.05.2008 18:28
bezüglich dem Max M und dem Ankerhandy:

Geht inzwischen @home mit einer Multikarte?

Das ist doch schon ewig geplant?

Falls ja könnte man ja eine Sim daheim lassen und mit der anderen unterwegs ausgehend zum Flat Tarif telefonieren?


Menü
[2.1.1.1.1.1] handytim antwortet auf cabal
07.05.2008 18:58
Benutzer cabal schrieb:
Geht inzwischen @home mit einer Multikarte?

Das geht schon ewig ;-)


Falls ja könnte man ja eine Sim daheim lassen und mit der anderen unterwegs ausgehend zum Flat Tarif telefonieren?

Ja, man kann aber keine bwHZ damit machen, man braucht unterwegs dann noch eine zweite Karte.
Menü
[2.1.1.1.1.1.1] cads86 antwortet auf handytim
08.05.2008 22:25
Der perfekte Anker wäre die CombiCard Max M, da hier die @home-Option inkl. ist und eine Weiterleitung der Handyrufnummer der CombiCard auf eine andere Rufnummer (z.B. Max L usw.) kostenlos ist

http://www.t-mobile.de/tarife/0,10821,17773-_1061,00.html