Diskussionsforum
Menü

UMTS-WebSessions mit CallYa Compact?


28.04.2008 20:22 - Gestartet von dz
Ist mit einer CallYa-Compact Sim die Nutzung der WebSessions auch per UMTS möglich? Hab was im Hinterkopf, dass bei der Compact keine UMTS-Datendienste funktieren.

Gruß

DZ
Menü
[1] chickolino antwortet auf dz
28.04.2008 21:04
Benutzer dz schrieb:
Ist mit einer CallYa-Compact Sim die Nutzung der WebSessions auch per UMTS möglich? Hab was im Hinterkopf, dass bei der Compact keine UMTS-Datendienste funktieren.

Gruß

DZ

ich hatte es mal einen #Tag lang probiert und habe mit meiner Call Ya compact keinen schnellen umts empfang gehabt. Da ich das Hardwaregerät damals erst 2 tage hatte, habe ich aber nicht so darauf geachtet, ob das UMTS Symbolö da ist oder nicht (dort war es ein 3 G-Symbol).

hundertprozentig genau kann ich es also nicht bestätigien, aber die probesaison mit D1 lief deutlich schneller.
Menü
[2] wolfreimarhasse antwortet auf dz
28.08.2008 01:50
Benutzer dz schrieb:
Ist mit einer CallYa-Compact Sim die Nutzung der WebSessions auch per UMTS möglich? Hab was im Hinterkopf, dass bei der Compact keine UMTS-Datendienste funktieren.

Gruß

DZ

nein funktioniert nicht, denn bei CallYa Compact ist UMTS in Deutschland abgeschaltet. Im Ausland geht's komischerweise.... MFG
Menü
[2.1] bholmer antwortet auf wolfreimarhasse
28.08.2008 10:10
Benutzer wolfreimarhasse schrieb:
Benutzer dz schrieb:
Ist mit einer CallYa-Compact Sim die Nutzung der WebSessions auch per UMTS möglich? Hab was im Hinterkopf, dass bei der Compact keine UMTS-Datendienste funktieren.

Gruß

DZ

nein funktioniert nicht, denn bei CallYa Compact ist UMTS in Deutschland abgeschaltet. Im Ausland geht's komischerweise....
MFG
Im Ausland ist alles anders.
Z.B. meine Nicht-UMTS Simyo Karte im E-Plus Netz bucht sich in Dänemark problemlos in UMTS ein. Datendienste sind allerdings mit der Karte im Ausland gar nicht möglich.
Bert
Menü
[2.1.1] mapos antwortet auf bholmer
28.08.2008 19:20
Hallo,

kann man mit der Compact nur GPRS nutzen oder auch den "Datenturbo" EDGE?

Ich habe es mmit meiner Compact und dem VF Connector getestet, es wurde nur GPRS angezeigt. Kann aber auch sein, dass es nur Anzeigen mit GPRS oder UMTS gibt und trotzdem die max. erreichbare Geschwindigkeit genutzt wird.

Menü
[2.1.1.1] bernbayer antwortet auf mapos
30.08.2008 11:57
Benutzer mapos schrieb:
Hallo,

kann man mit der Compact nur GPRS nutzen oder auch den "Datenturbo" EDGE?

Ich habe es mmit meiner Compact und dem VF Connector getestet, es wurde nur GPRS angezeigt. Kann aber auch sein, dass es nur Anzeigen mit GPRS oder UMTS gibt und trotzdem die max. erreichbare Geschwindigkeit genutzt wird.

Es ist nur UMTS inkl.HSDPA beim Compact-Tarif gesperrt. EDGE kann soweit es vor Ort zu Verfügung steht genauso wie GPRS genutzt werden.

Menü
[2.1.1.1.1] DocWirsIng antwortet auf bernbayer
30.08.2008 12:10
Benutzer bernbayer schrieb:

Es ist nur UMTS inkl.HSDPA beim Compact-Tarif gesperrt. EDGE kann soweit es vor Ort zu Verfügung steht genauso wie GPRS genutzt werden.

Gilt das auch für "ganz normale" Callyas, also solche bspw. aus den Callya-Packs?
Menü
[2.1.1.1.1.1] bernbayer antwortet auf DocWirsIng
30.08.2008 12:49
Benutzer DocWirsIng schrieb:
Benutzer bernbayer schrieb:

Es ist nur UMTS inkl.HSDPA beim Compact-Tarif gesperrt. EDGE kann soweit es vor Ort zu Verfügung steht genauso wie GPRS genutzt werden.

Gilt das auch für "ganz normale" Callyas, also solche bspw. aus den Callya-Packs?

Nein, in allen anderen Callya-Tarifen, wie z.B. "Comfort", OpenEnd" u.a. Kann UMTS inkl.HSDPA sofern es vor Ort zur Verfügung steht, mit "Websessions" genutzt werden. Die Einschränkung gilt nur für den "Compact"-Tarif. Bei diesen Tarif erhält man auch keine Vodafone-Email-Adresse.
Menü
[2.1.1.1.1.1.1] Monatsflatrate? - Grundsatzbetrachtung
peggy antwortet auf bernbayer
30.08.2008 22:55
Was kostet denn ein UMTS-Monatsabonnement, wenn ich nicht tageweise buchen will?

Die Vodafone WebSessions haben bei mir in Spanien übrigens super funktioniert. Ich habe mir meinen Urlaub zwar mit Börsenspekulationen versaut, eine Menge Nerven verloren und meine Lektion gelernt. Aber der technische Teil dieses Erlebnisses war perfekt. 50 MB reichten dicke für die Onlinebroker-Seiten aus.

In Zukunft bleibt das Notebook im Urlaub zu Hause. Ich habe für mich eine richtige "Internet- und Handyhygiene" eingeführt. Man gebe sich nicht planlos der Elektronik hin und lasse sich von ihr überwältigen, sondern lege ganz gezielt Abwesenheitsansagen (wozu gibt es sonst diese Handyfunktion?), beschränke das Surfen grundsätzlich auf bestimmte Websites und reglementiere den Besuch neuer Seiten auf ein striktes Zeitlimit. Zum Beispiel zwei Stunden pro Woche.

Denn merke: Alle Elektronik ist nur eine Ersatzbefriedigung realer Bedürfnisse. Habe ich einen Tag im Internet verbracht, fühle ich mich hohl und leer am Ende desselben. Ich bestelle Fertigpizza, dazu eine Cola mit Whisky und werde dick und träge. Eine biotronische Karriere droht, ohne Hinterfragen der Realitäten und ohne Reflexion der Ereignisse.

Überwinde ich mich jedoch zu einer realen Aktivität, idealerweise einer aktiv-aufbauenden wie zum Beispiel einem sportlichen Hobby oder zur Malerei, oder wenigstens zu einer passiv-verzehrenden Tätigkeit wie Kinokonsum oder Essen gehen im Restaurant, dann habe ich unter'm Strich mehr davon.

Elektronik ist kein Selbstzweck zur Befriedigung von Eitelkeiten, sondern ein im Grunde überflüssiges Vehikel zur Informationsübertragung. Solange es nicht anders geht, muss man sich eben der Krücken bedienen. Indische Yogis kommunizieren telepathisch und reisen in Gedanken zu ihren Gesprächspartnern, und zwar ohne Funkmasten und Tastaturen. Dahin sollte die Entwicklung auch gehen, nur überblickt irgendwie kaum noch jemand den grossen Rahmen.

Kommentare sind ausdrücklich erwünscht. Ich würde gern wissen, ob ich mit meinem Standpunkt völlig allein bin auf weiter Flur. Gibt es jemanden, der meine Gedanken nachvollziehen kann?

Peggy
Menü
[2.1.1.1.1.1.1.1] rudiradler antwortet auf peggy
16.09.2008 14:17
Hallo Peggy!

Ich kann Deine Gedanken nachvollziehen!

Im Urlaub gibt es bei mir kein Internet. Sollte ich es doch mal brauchen, dann gibt es fast überall Internetcafes, wobei man gleich Land und Leute im praktischen Alltag kennenlernt.

Erstmal "mit Händen und Füßen" dem Eingeborenen im Internetcafe verständlich machen, daß man Internet surfen will. Das setzt natürlich voraus, daß man ein Internetcafe gefunden hat. Ist keines in Sichtweite, so fährt man ggf. ein paar Straßen mit dem Taxi. Im Taxi und auch im Internetcafe fragt man vorsichtshalber gleich nach dem Preis, das erspart böse Überraschungen beim Bezahlen.

Sitzt man dann endlich am heißbegehrten "online Tor zur Welt", fragt man sich als erstes, wie man die Startseite des gewohnten Freemailers auf einer arabischen Tastatur fehlerfrei eingibt. Da hilft nur Ausprobieren, denn die Tasten sind gewöhnlich vierfach belegt und alle Symbole sehen irgendwie gleich aus.

Hat man sich endlich angemeldet, bestellt man sich am besten erstmal einen Kaffee, in afrikanischen Ländern besser gleich ein Mehrgängemenü und ein Hotelzimmer für die nächste Nacht, denn die Daten lassen auf sich warten. Eine Viertelstunde Ladezeit pro Mailseite sollte man schon einplanen, aber man hat ja Zeit, man ist ja im Urlaub.

Ob die Datensicherheit gewährleistet ist, sollte man lieber nicht fragen. Erstens versteht einen eh keiner, zweitens sollte man lieber davon ausgehen, daß eventuell irgendein legales oder illegales Interesse an den getippten und gesendeten Texten und Daten besteht.

Summa Summarum: Der Urlaub ist zum Erholen da, wer sich da stundenlanger Onlinearbeit hingibt, der hätte wohl besser zuhause im Büro bleiben sollen.

Nächstes Thema: Handy im Urlaub.

Wenn ich im Urlaub bin, dann bin ich nicht zuhause. Im Urlaub will ich mich ausruhen, fremde Länder und Kulturen sowie neue Leute kennenlernen. Mal was Verrücktes machen, Spaß haben, den Tag genießen.

Kurzum: Meine Zeit nach Lust und Laune UNGESTÖRT genießen.

Der ganze Urlaubsfilm würde nur kaputtgehen, wenn mitten im Aerobictraining, während der Wildwasserfahrt, während eines heißen Flirts oder sonstiger schöner Aktivitäten mein Handy klingeln würde, damit mich dann jemand, der sonst selten bei mir anruft, gelangweilt fragt, was ich denn so mache und wie das Wetter ist.

Wer sich sonst nicht meldet, der soll mich im Urlaub erst recht in Ruhe lassen!

Zumal interessiert es mich überhaupt nicht, welcher Klatsch und Tratsch in der Nachbarschaft kursiert, wer sich am Wochenende wieder extrem besoffen hat, wessen Freundins Freundin - die ich übrigens gar nicht persönlich kenne - welche eingebildeten Krankheiten hat oder ob der Hausmeister eine neue Schirmmütze trägt.

Zumal ich ja im Ausland auch für eingehende Gespräche - im Normalfall - satt zahlen muß!

Selbst bei Notfällen kann ich nichts ändern, da ich tausende Kilometer von Zuhause entfernt bin. Meine Flüge sind fest gebucht, da gibt es nichts dran zu rütteln.

Auf Arbeit hat jeder einen Stellvertreter, und wie der Name schon sagt, wird dieser während meiner Abwesenheit auch stellvertretend für mich alle meine beruflichen Probleme lösen.

Wenn man sehr lange verreist, dann kann man ja zwischendurch mal bei der Familie zuhause anrufen, danach wird das Handy sofort wieder ausgeschaltet.

Zur Telepathie: Die funktioniert bei mir nur mit meiner Freundin und meiner ehemaligen Mitbewohnerin. Es muß also gelegentlich auch mal telefoniert werden.

Zum Thema Flatrate: telefonieren tue ich extrem viel, so ca. 2000 Min./Monat, da ist ein Pauschaltarif sehr angebracht und günstig im Preis.

Internet brauche ich nur alle paar Tage mal, drum habe ich zuhause gar keinen Anschluß. Zuhause ist meine Ruheinsel, da muß nicht immer ein komplettes Büro rumstehen.

Bei den günstigen Flatratepreisen in der Werbung muß man ja auch alle weiteren Kosten beachten, sonst surft und tefflonniert man am Ende nämlich gar nicht mehr günstig.

Ich brauche auch kein Hyper-Email-Internet-Touchscreen-Handy, welches zwar cool aussieht, aber in der Bedienugsfreundlichkeit soviel taugt wie ein Fahrrad zum Fliegen.

Die Werbung suggeriert einem, daß man ja nur Mitglied der erfolgreichen, coolen, begehrenswerten Gesellschaft sein kann, wenn man sich unausgereifte Protzhandys mit den dazugehörigen Extra-Teuer-Tarifen "gönnt". Mitglied WELCHER Gesellschaft eigentlich? Ich will nicht irgendwelche unreifen und unselbständigen konsumsüchtigen Möchtegerne immitieren, ich bin ich, ich bin eine eigenständige Persönlichkeit! Es interessiert mich überhaupt nicht, was gerade Mode ist. Wenn es die von mir begehrten Klamotten nicht im Laden gibt, dann lasse ich sie mir eben nach Wunsch anfertigen, notfalls bastele ich mir selber was, für Sport und Freizeit tut es das gewöhnlich.

Neulich schrieb mir meine Bank, ich solle mich doch mal mit der Goldenen Kreditkarte "belohnen". Wie bitte? Meine blaue Kreditkarte funktioniert einwandfrei. Und für was soll ich mich denn jetzt schon wieder belohnen? Für meine Faulheit? Weil ich so cool bin? Na vielen Dank auch!!!

Gestern war ich im Eplus Shop. Nachdem der Verkäufer gehört hat, daß ich ca. 2000 Minuten monatlich vertelefoniere, wollte er mir gleich die BASE 5 Flatrate aufschwatzen, mit "satten" 20 Prozent Rabatt, macht "nur" 60 statt 75 Euro monatlich.

Mit meinem Genion-L-Aktionstarif von Debitel bekomme ich diese 2000 Minuten aber für nur 16 Euro, da ich nur Festnetz und O2 anrufe. Für fremde Netze gibt es Discounter Sims, und damit ich nicht zwei Handys brauche, habe ich von 7mobile.de bei Vertragsabschluß ein nagelneues Dual-Sim-Handy kostenlos dazubekommen. So macht man das!

Viele Liebe Grüße!

Rudi