Diskussionsforum
Menü

1 Kunde = 1 Euro


04.02.2010 14:57 - Gestartet von baerlihome
einmal geändert am 04.02.2010 14:58
Was muss ich denn da lesen!!!

"Die Zahl der Mobilfunkkunden sank den Angaben zufolge um 4,2 Prozent auf rund 34,63 Millionen Euro"

Heißt also 1 Kunde = 1 Euro???

Wenn die Super Flat Tarife gut angenommen werden, dann liegt es einzig und allein daran, dass es nichts anderes gibt. Auch ne Art sich den miesen Tarifdschungel schönzureden.

Und einen Kunderückgang gab es nur, weil ungenutzte Prepaidkarten ausgebucht wurden.

Ich würde sagen:

Einen Kundenrückgang gab es, weil die Kunden vermehrt vergleichen und feststellen, dass sie mit den ach so tollen Superflat Tarifen draufzahlen und demnach ihren Vertrag kündigen.

Solange sich Vodafone seine eigene heile Mobilfunkwelt vorgaukelt, wird sich vermutlich nichts an der Tarifstruktur bzw. den Preisen ändern. Für mich die Bestätigung mit meinem Wechsel zu einem anderen Anbieter richtig gelegen zu haben.

Menü
[1] DenSch antwortet auf baerlihome
04.02.2010 16:37

einmal geändert am 04.02.2010 16:37
Benutzer baerlihome schrieb:

Einen Kundenrückgang gab es, weil die Kunden vermehrt vergleichen und feststellen, dass sie mit den ach so tollen Superflat Tarifen draufzahlen und demnach ihren Vertrag kündigen.

Der GRoßteil der SuperFlat Kunden ab Tarifstufe SF Mobil/Festnetz würde mit einem Discounter draufzahlen was die Nutzung angeht.

Uns das draufzahlen geht schon ab 166 Minuten im Monat los.
Menü
[1.1] taeve antwortet auf DenSch
04.02.2010 17:24
Mit dem Draufzahlen ab 166 Minuten meinst du sicherlich den SF-Tarif Festnetz/Vodafon-Netz für 15,- = 166 Minuten bei 0,09/min, aber nur in den ersten 3 Monaten! Danach werden 25,-/Monat fällig, dass entspricht bei 0,09/min 277 Minuten.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Großteil, wie du es nennst, im Monat 300 Minuten telefoniert und das nur ins Vodafon- und Festnetz, für die anderen Netze zahlt man pro Minute nochmals 0,19 drauf. Da wird sich sicher immer ein Discounter rechnen.


Und zu den Tarifen von Vodafone:
der SF-Tarif Festnetz kostet regulär 10,-/Monat +
der SF-Tarif Vodafonnetz kostet regulär 10,-/Monat = 20,-,
zusammen entspricht es dem SF-Tarif Festnetz/Vodafon-Netz für regulär 25,-/Monat.
Was steckt da bitte für eine Logik dahinter? Ab...zocke?!
Menü
[1.1.1] baerlihome antwortet auf taeve
04.02.2010 19:42

4x geändert, zuletzt am 04.02.2010 20:03
Benutzer taeve schrieb:
Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Großteil, wie du es nennst, im Monat 300 Minuten telefoniert und das nur ins Vodafon- und Festnetz, für die anderen Netze zahlt man pro Minute nochmals 0,19 drauf. Da wird sich sicher immer ein Discounter rechnen.


Jede Mehrminute bzw. Fremdnetzminute kostet bei Vodafone wie auch T-Mobile 0,29 Euro.

Im Übrigen stimme ich dir zu.

Weiterhin sollten bei den gemachten Vergelichsrechnungen die eigentlichen Gebühren und nicht die für 3 Monate rabattierten Grundpreise rangezogen werden.

SF Festnetz 14,95 Euro + 0,29 Euro für jede Minute in andere Netze außer Festnetz. (oder Minutenpaket ab 5 Euro)

Beispiel:

SF Festnetz 14,95 + 60 Minutenoption f. 5 Euro = 19,95 Euro.

Für 19,95 Euro kann ich beim 9 cent Discounter gute 221 Minuten telefonieren. Dies alles ohne mir Gedanken machen zu mssen in welchem Netz der Angerufene telefoniert.

Edit:

Habe gerade auf Onlinekosten.de gelesen, dass der Umsatz pro Kunde von 16,20 auf 15,80 gesunken ist. Weiterhin telefoniert jeder Kunde im Schnitt dank der SuperFlat Tarife 118 Minuten im Monat. Rein vom Telefonaufkommen würden demnach ein Großteil der Kunden bei Vodafone draufzahlen. Und das nicht zu knapp.

Hier der Artikel:

http://www.onlinekosten.de/news/artikel/37897/0/Vodafone-Viele-neue-DSL-und-Mobilfunk-Kunden

Menü
[1.1.1.1] DenSch antwortet auf baerlihome
05.02.2010 10:04
Benutzer baerlihome schrieb:


Edit:

Habe gerade auf Onlinekosten.de gelesen, dass der Umsatz pro Kunde von 16,20 auf 15,80 gesunken ist. Weiterhin telefoniert jeder Kunde im Schnitt dank der SuperFlat Tarife 118 Minuten im Monat. Rein vom Telefonaufkommen würden demnach ein Großteil der Kunden bei Vodafone draufzahlen. Und das nicht zu knapp.

Hier der Artikel:

http://www.onlinekosten.de/news/artikel/37897/0/Vodafone-Viele-
neue-DSL-und-Mobilfunk-Kunden



Nicht ganz korrekt, denn in den Minuten sind auch Prepaid Karten drin.

Rein die Vertragskunden werden WESENDLICH mehr im durchschnitt haben.
Menü
[1.1.2] DenSch antwortet auf taeve
05.02.2010 10:03
SuperFlat Festentz/Mobil.

Kann jeder auf diesem Planeten, der einen deutschen Ausweis (oder EU Bürger) buchen für 14,95. So lange er will.


Ich hab eim übrigenerwähnt, das es sicht nicht für JEDEN lohnt, aber wohlgemerkt für einige.


Für andere lohnen sich sogar die 109,95 Allnet Flat. ALles drin alles dran, telefonie, SMS, Internet.




Aber für jeden, der im Monat nichtmal seine 15 Aufladung verballert, lohnt sich nichmal der kleinste Vertrag.
Menü
[1.2] chickolino antwortet auf DenSch
18.05.2010 11:32
@DenSch
@baerlihome
Der GRoßteil der SuperFlat Kunden ab Tarifstufe SF Mobil/Festnetz würde mit einem Discounter draufzahlen was die Nutzung angeht.

Uns das draufzahlen geht schon ab 166 Minuten im Monat los.

Wer den richtige Prepaiddscounterwahl getroffen hat - legt sicher nicht drauf !

Ich würde empfehlen die Festnetzflatrate bei Vodafone-Discountern Edekamobil oder Allmobil zu buchen ( 10 Euro monatlich ) und nutzt für die Telefonate einfach Call-Trough über CallEasy.com ( 6 Cent pro Minute in die Mobilfunknetzte ).

Wem das Call-Trough zu umständlich (gebe ich ja zu) ist, der liegt im Orginaltarif von edeka-Mobil bzw. Allmobil mit 9 Cent pro Minute in die Handynetze und 9 Cent pro SMS auch nicht schlecht.

Wer viel zu Vodafone telefoniert - liegt mit meinem Dritthandytarif Call-Ya 1-15 ( 1 Cent pro Minute zu Vodafone - wird aber leider nicht mehr vermarktet) gut - aber auch der Call Ya 5/15 ist nicht unbedingt schlecht !
Menü
[1.2.1] Telly antwortet auf chickolino
18.05.2010 11:38
Wer viel zu Vodafone telefoniert - liegt mit meinem Dritthandytarif Call-Ya 1-15 ( 1 Cent pro Minute zu Vodafone - wird aber leider nicht mehr vermarktet) gut

Die 1-cent-Tarife klingen ja immer gut. Doch man müsste dann schon sehr viele 1 cent/Min.-Gespräche führen, damit sich das Guthaben nicht durch Aufladungen unendlich erhöht.

Denn die 15 cent/Min. möchte man ja wohl nicht nutzen. Zumindest nicht, wenn man eh mehrere Karten im Gebrauch hat.

Telly
Menü
[1.2.1.1] chickolino antwortet auf Telly
18.05.2010 11:54
@Telly
Die 1-cent-Tarife klingen ja immer gut. Doch man müsste dann schon sehr viele 1 cent/Min.-Gespräche führen, damit sich das Guthaben nicht durch Aufladungen unendlich erhöht.

stimmt - bei mir sind es mittlerweile deutlich über 100 euro - obwohl ich schon mehrfach anderen D2-Kunden im Bekanntenkreis mal per Call-Now-Transfer etwas Guthaben rübergebucht habe.

Aber ich denke mal das rund 120 Euro guthaben in 1,5 Jahren seitdem ich diesen Tarif habe, nicht so schlimm sind. Man kann ja den Tarif als Sparbuch nutzen und irgendwann mal kündigen und es sich auszahlen lassen.
Menü
[1.2.1.1.1] Telly antwortet auf chickolino
18.05.2010 12:58
Aber ich denke mal das rund 120 Euro guthaben in 1,5 Jahren seitdem ich diesen Tarif habe, nicht so schlimm sind. Man kann ja den Tarif als Sparbuch nutzen und irgendwann mal kündigen und es sich auszahlen lassen.

Ich finde das total unpraktisch. Außerdem gehst Du das Risiko ein, dass plötzlich einfach mal Guthaben fehlt. So mal aus technischen Gründen oder so. Habe ich ja erst kürzlich hier im Forum wieder gelesen, dass das jemandem passiert ist. Waren zum Glück nur wenige Euro. Aber je höher das Guthaben ist, desto höher ist auch diese Gefahr. Ehrlich gesagt, halte ich das Geld auf einem Sparbuch (Das Thema Zinsen lassen wir sowieso lieber) für sicherer als auf einem Prepaidkonto.

Telly
Menü
[1.2.1.1.1.1] chickolino antwortet auf Telly
18.05.2010 17:57
@Telly

Stimmt sicherlich ist das Risiko größer je mehr auf dem konto drauf ist.

Aber wenn du das einem Mobilfunkunternehmen unterstellst, dann musst du bei anderen unternehmen (z.b. eine bank) genauso kritisch sein (und vor allem regelmässig kontrollieren - wobei genau das bei einer Bank einfacher ist).

Trotzdem - bzw. gerade bei den geringen Zinsen heutzutage, ist der "nebeneffekt" günstig damit telefonieren zu können mehr wert als die Zinsen und solange es überschaubare Beträge sind die nicht in die 1000er (ich persönlich würde für mich derzeit wohl bei 250 Euro eine Grenze ziehen) gehen, halte ich es für mich persönlich für o.k. Das kann aber zum Glück jeder für sich selber entscheiden.
Menü
[1.2.1.1.1.1.1] Telly antwortet auf chickolino
18.05.2010 20:56
Aber wenn du das einem Mobilfunkunternehmen unterstellst, dann musst du bei anderen unternehmen (z.b. eine bank) genauso kritisch sein (und vor allem regelmässig kontrollieren - wobei genau das bei einer Bank einfacher ist).

Ich kontrolliere meine Auszüge und bin kritisch genug.

Trotzdem - bzw. gerade bei den geringen Zinsen heutzutage, ist der "nebeneffekt" günstig damit telefonieren zu können mehr wert als die Zinsen

Ich schrieb, dass ich Geld auf einem Sparbuch für sicherer halte. Um Äußerungen von Mitlesern vorzubeugen, dass Sparbücher wegen ihrer mikrigen Zinsen keine gute Wahl sind, wollte ich das Thema "Zinsen" gänzlich ausklammern. Mir ging es also auch nicht darum, dass Prepaidguthaben nicht verzinst wird.

und solange es überschaubare Beträge sind die nicht in die 1000er (ich persönlich würde für mich derzeit wohl bei 250 Euro eine Grenze ziehen) gehen, halte ich es für mich persönlich für o.k. Das kann aber zum Glück jeder für sich selber entscheiden.

Natürlich kannst Du das für Dich so entscheiden. Mir wären 100 Euro bereits viel zu viel für ein Prepaidkonto.

Telly
Menü
[1.2.2] Beschder antwortet auf chickolino
18.05.2010 11:40
Benutzer chickolino schrieb:

und nutzt für die Telefonate einfach
Call-Trough über CallEasy.com ( 6 Cent pro Minute in die Mobilfunknetzte ).


und warum zahlt man keine USt?

Menü
[1.2.2.1] chickolino antwortet auf Beschder
18.05.2010 11:51
Benutzer Beschder schrieb:
Benutzer chickolino schrieb:

und nutzt für die Telefonate einfach
Call-Trough über CallEasy.com ( 6 Cent pro Minute in die Mobilfunknetzte ).


und warum zahlt man keine USt?

Stimmt natürlich zahlen die meisten zu den 6 Cent nochmal Märchensteuer (oder auch umsatzsteuer) - sofern sie keinen Wohnsitz im aussereuropäischen Ausland haben.

Sorry - Das vergisst man dann schon mal leicht, wenn man den hat.

Also kommen auf die 6 Cent nochmal rund 25 % drauf für Überweisungseinzahlgebühr und Märchensteuer - damit sind die "Normal-"Kunden von CallEasy bei 7,5 Cent pro Minute - was aber immer noch günstiger ist als 9 cent bei Allmobil oder Edeka-Mobil.

Menü
[2] deutschbein antwortet auf baerlihome
04.02.2010 17:09
Benutzer baerlihome schrieb:
Was muss ich denn da lesen!!!

"Die Zahl der Mobilfunkkunden sank den Angaben zufolge um 4,2 Prozent auf rund 34,63 Millionen Euro"

Heißt also 1 Kunde = 1 Euro???....

Ihr habt Recht, da hat sich ein Fehler eingeschlichen. Keine Euro sondern Kunden. Wurde korrigiert - Danke!