Diskussionsforum
Menü

Alice Fun via Arcor


29.01.2008 10:14 - Gestartet von IMHO
Ich bin gespannt, ob das Sphairon-NGN-Modem zum Einsatz kommt.
Vielleicht gibt es aber auch eine gut funktionierende Lösung ohne das bisherige Knackst-und-Rauscht-NGN .
Ob dann endlich Mal der Kopf rollt, von dem, der die Sphairons eingekauft hat? Jede FritzBox schafft bessere Sprachqualität! Und ein ortsgebundenes propritäres NGN hat auf Dauer auch im Marketing Nachteile.
Menü
[1] wikolas antwortet auf IMHO
10.02.2008 07:21
Was bedeutet 'NGN'?
wikolas
Menü
[1.1] kamischke antwortet auf wikolas
10.02.2008 11:25
Benutzer wikolas schrieb:
Was bedeutet 'NGN'?
wikolas

NGN steht für Next Generation Network (NGN)

http://de.wikipedia.org/wiki/Next_Generation_Network

"Ab Ende 2006 startete Arcor mit der Migration seines klassischen leitungsvermittelten Telefonnetzes hin zu einer kostengünstigeren NGN-Infrastruktur; anfangs wurde nur die Telefonie der Komplettangebote von nicht per Kollokation erreichbaren Kunden über T-DSL-Resale-basierte IP-Telefonie realisiert.
Seit Frühjahr 2007 wird das eigene Sprachtelefonieangebot nicht mehr als Arcor-ISDN sondern als Arcor-Sprachanschluss vermarktet und auch mittels Kollokation erreichbare Neukunden werden in zunehmenden Maß nicht mehr mittels herkömmlicher ISDN-Technik an das Arcor-Netz angebunden, sondern über NGN-Anschlüsse und Integrated Access Devices." (Wikipedia)

Gruß Kamischke
Menü
[1.1.1] IMHO antwortet auf kamischke
10.02.2008 20:19
Theoretisch ist NGN die preisgünstige eierlegende Wollmilchau für Endkundenanschlüsse bei Kunden, die sowohl (DSL-)Datenverbindungen und Sprachtelefonie nachfragen. Technisch wird die NGN-Telefonie dem VoIP sehr ähnnlich abgewickelt. Allerdings bekommt der Endkunde ein NGN-Modem und bereits ab seienem Anschluss werden die Sprachdaten bevorzugt geroutet. Theoretisch ist das dem VoIP überlegen, da die Sprachdaten in einem seperatem Backbone laufen und von einem Datenstau nicht ausgebremst werden können. Die letzte Meile vom DSLAM bis zum Endanschluss müssen aber die Daten- und die Sprachpakete genauso wie beim VoIP durch dieselbe Leitung.
Parktisch funktioniert es bei Arcor oftmals sehr gut und bei Alice öfters mit schlechterer Qualität als ein paralleles VoIP-Gespräch über eine Fritz!Box.
Warum weiß der liebe Gott, aber theoretisch müßte es umgekehrt sein und bislang hat Telefonica/Hansenet/Alice das Problem nicht in den Griff bekommen. Was nützen mir kostenlose Gespräche zu AliceFestnetzanschlüssen, wenn diese nur rauschen?
Menü
[1.1.1.1] koelli antwortet auf IMHO
10.03.2008 21:21
Benutzer IMHO schrieb:
Praktisch funktioniert es bei Arcor oftmals sehr gut und bei Alice öfters mit schlechterer Qualität als ein paralleles VoIP-Gespräch über eine Fritz!Box.

Verstehe ich das also richtig, dass man problemlos statt dem Alice-Modem seine FritzBox nutzen kann, um dann über den Alice-DSL-Anschluss VoIP zu nutzen?

Warscheinlich dann aber eben nur Angebote anderer VoIP-Anbieter, die Alice Telefonflat läuft nur mit dem NGN-Modem, richtig?

Oder zwingt Alice seine Kunden etwa genauso wie O2 und Tele2, das hauseigene Modem zu nutzen, da keine Einwahldaten vergeben werden und das Modem sich anhand der Seriennummer einwählt?
Menü
[1.1.1.1.1] spaghettimonster antwortet auf koelli
10.03.2008 23:43
Benutzer koelli schrieb:
Verstehe ich das also richtig, dass man problemlos statt dem Alice-Modem seine FritzBox nutzen kann, um dann über den Alice-DSL-Anschluss VoIP zu nutzen?

Ja, mache ich auch.

Warscheinlich dann aber eben nur Angebote anderer VoIP-Anbieter, die Alice Telefonflat läuft nur mit dem NGN-Modem, richtig?

Soviel ich weiß, läuft Alice-NGN über SIP, so dass man das im Prinzip in die Fritzbox eingeben und dann auch die Sprachtarife mit der Fritzbox nutzen kann. Das Problem liegt darin, dass Alice die SIP-Zugangsdaten aus irgendeinem Grund nicht rausrückt und sie höchstens mittels mehr oder weniger funktionierender Hacks aus dem Sphairon auszulesen sind.

Oder zwingt Alice seine Kunden etwa genauso wie O2 und Tele2, das hauseigene Modem zu nutzen, da keine Einwahldaten vergeben werden und das Modem sich anhand der Seriennummer einwählt?

Die DSL-Zugangsdaten rückt Alice schon raus.
Menü
[1.1.1.2] spaghettimonster antwortet auf IMHO
11.03.2008 00:18
Benutzer IMHO schrieb:
Theoretisch ist das dem VoIP überlegen, da die Sprachdaten in einem seperatem Backbone laufen und von einem Datenstau nicht ausgebremst werden können.

Kann die Fritzbox auch ("Traffic shaping"). Ok, bei NGN läuft Voice noch über eine separate PPPoE-Verbindung, was vielleicht noch eine Spur besser ist. Wenn ich das richtig sehe, laufen aber beide Verbindungen spätestens beim PoP doch wieder ins selbe Netz zusammen, so dass es aus meiner Sicht zumindest nicht ausfall- oder sonst sicherer als VoIP ist. Und da sehe ich die größeren Fragezeichen als beim Bandbreitenmanagement.

bislang hat Telefonica/Hansenet/Alice das Problem nicht in den Griff bekommen.

Wie man hört, steht Hansenet D unter der Knute der uneinsichtigen Telecom Italia in Mailand. Würde Hansenet ein funktionierendes alternatives NGN-System suchen, hätte schon bei der AOL-Übernahme Gelegenheit bestanden, die hatten nämlich eins.

Übrigens glaube ich nicht, dass Arcor Alices NGN übernimmt. Vodafone hat es überhaupt nicht nötig TI diesen Sperrmüll abzukaufen. Davon ist auch in der Meldung keine Rede. Und wie wir nicht zuletzt aus der Erfahrung vom Telekom-Resale wissen, hat der DSL-Anschlussanbieter nichts mit dem verwendeten NGN-System zu tun.


Ich finde die Kooperation ganz gut. So sind dank ADSL2+ höhere Bandbreiten möglich und die Telekom bekommt Druck, endlich ADSL2+ weiter auszubauen, was sich positiv auf die DSL-Verfügbarbeit in ländlichen Gebieten auswirken wird. Und dort Wohnende müssen sich künftig nicht mehr zwischen Telekom und 24-Monats-Zwangsknebelung bei Arcor entscheiden. Problematisch könnte es werden, wenn Alice und Arcor es bei Störungen wieder nicht koordiniert kriegen, wer für was zuständig ist.
Menü
[1.1.1.2.1] klaussc antwortet auf spaghettimonster
11.03.2008 10:06
So wie ich es verstanden habe, werden bei Arcor NGN die VoIP-Datenpakete durchgehend priorisiert, daher funktioniert Arcor-NGN (nach meinen Informationen) praktisch einwandfrei.

Bei Alice scheint das nicht zu funktionieren, eben solche Probleme gibt es bei 1und1 Komplett (Telefonica-Netz) oder auch bei UnityMedia. Wenn der Telefonanbieter aus irgendwelchen Gründen (z.B. weil er nicht über die Möglichkeit verfügt die Netze selbst zu kontrollieren) nicht sicher stellen kann, dass alle VoIP-Pakete vollzählig und rechtzeitig weitergeleitet werden, kann es (vorsichtig ausgedrückt) zu Problemen kommen.

Aber auch ein "normaler" SIP-Account kann funktionieren, wenn das verfügbare Internet "schnell genug" ist. Damit meine ich nicht "DSL6000", sondern dass es auch temporär nicht zu stark ausgelastet ist...

Bei mir z.B. funktioniert auch die Arcor-VoIP-Nummer (nicht NGN) völlig problemlos, Anrufer bemerken den Unterschied meist auch dann nicht, wenn ich sie darauf hinweise, dass ich gerade die VoIP-Nummer nutze.

(Faxen läuft allerdings über die Arcor-VoIP Nummer nur sehr eingeschränkt.)

Zusammengefasst sehe ich es zurzeit so, dass Arcor-NGN techn. (unter den VoIP-Lösungen) die beste Alternative zum echten Telefonanschluss darstellt.

Selbst würde ich meinen Arcor-ISDN allerdings nicht gegen einen NGN-Anschluss tauschen, egeal von wem ;-)

Würde Arcor mich auf NGN "zwangsumstellen" (was derzeit nicht geplant ist), würde ich wohl zurück zur T-Com wechseln.

Gruß
Klaus
Menü
[1.1.1.2.1.1] musikbox antwortet auf klaussc
11.03.2008 11:07

einmal geändert am 11.03.2008 11:09
Benutzer klaussc schrieb:
Bei Alice scheint das nicht zu funktionieren, eben solche Probleme gibt es bei 1und1 Komplett (Telefonica-Netz) oder auch bei UnityMedia. Wenn der Telefonanbieter aus irgendwelchen Gründen (z.B. weil er nicht über die Möglichkeit verfügt die Netze selbst zu kontrollieren) nicht sicher stellen kann, dass alle VoIP-Pakete vollzählig und rechtzeitig weitergeleitet werden, kann es (vorsichtig ausgedrückt) zu Problemen kommen.

Bei Unitymedia wird eine bestimmte Bandbreite meines Wissens immer fest für Telefonie reserviert. Probleme können also an dieser Stelle eigentlich nicht auftreten.
Menü
[1.1.1.2.1.1.1] spaghettimonster antwortet auf musikbox
11.03.2008 14:32
Benutzer musikbox schrieb:
Bei Unitymedia wird eine bestimmte Bandbreite meines Wissens immer fest für Telefonie reserviert. Probleme können also an dieser Stelle eigentlich nicht auftreten.

Ich kann dazu sagen, dass ich letztens mal im UM-Callcenter zwecks Produktinformation angerufen habe und mich qualitativ stark an ein Feldtelefon um 1940 herum erinnert gefühlt habe. Klang ein bisschen wie 4-Bit-Audio, ich musste mich stark konzentrieren, um die Dame zu verstehen. Wenn man annimmt, dass die ihre eigene Technologie verwenden, die sie auch ihren Kunden anbieten, steht nichts Gutes zu erwarten...
Menü
[1.1.1.2.1.1.1.1] musikbox antwortet auf spaghettimonster
11.03.2008 14:57
Benutzer spaghettimonster schrieb:
Ich kann dazu sagen, dass ich letztens mal im UM-Callcenter zwecks Produktinformation angerufen habe und mich qualitativ stark an ein Feldtelefon um 1940 herum erinnert gefühlt habe.
Dann solltest Du Dir vielleicht einen anderen Anbieter wählen. Mit welchem Netz telefonierst Du denn? Die Htline war bei mir immer glasklar zu hören.

Klang ein bisschen wie 4-Bit-Audio, ich musste mich stark konzentrieren, um die Dame zu verstehen. Wenn man annimmt, dass die ihre eigene Technologie verwenden, die sie auch ihren Kunden anbieten, steht nichts Gutes zu erwarten...
Könnte auch sein, das Deine Hardware defekt ist. Die Telefonie-Qualität von UM ist jedenfalls bei mir hervorragend.
Menü
[1.1.1.2.1.1.1.1.1] spaghettimonster antwortet auf musikbox
11.03.2008 15:47
Benutzer musikbox schrieb:
Benutzer spaghettimonster schrieb:
Ich kann dazu sagen, dass ich letztens mal im UM-Callcenter zwecks Produktinformation angerufen habe und mich qualitativ stark an ein Feldtelefon um 1940 herum erinnert gefühlt habe.
>
Dann solltest Du Dir vielleicht einen anderen Anbieter wählen.

Spare dir deine voreiligen Schuldzuweisungen. Ich habe über GMX-VoIP angerufen und damit seit ca. 2 Jahren noch nie Sprachqualitätsprobleme. Eine Fehlerursache bei GMX halte ich deshalb für ziemlich unwahrscheinlich. Außerdem bestätigte mir die Dame, dass ihr die Qualitätsprobleme "bekannt" seien. Mir nicht.

Könnte auch sein, das Deine Hardware defekt ist.

Selbstverständlich. Und nach Endes des Anrufs reparierte sich der Defekt wieder selbst, wie bei Harry Potter. Fahr nicht gleich die Stacheln aus, ich behaupte doch gar nicht, dass das Problem alle Anschlüsse oder das komplette Netz betrifft. Bei Alice gibt's auch Sphairon-Kunden, bei denen alles einwandfrei klappt.
Menü
[1.1.1.2.1.1.1.1.1.1] musikbox antwortet auf spaghettimonster
11.03.2008 17:20
Benutzer spaghettimonster schrieb:

Spare dir deine voreiligen Schuldzuweisungen.
Es muss ja ein Problem vorliegen und diese Art der Diskussion ist dann weniger hilfreich.

Ich habe über GMX-VoIP angerufen und damit seit ca. 2 Jahren noch nie Sprachqualitätsprobleme.
Daraus ergibt sich keine Pauschalität und eindeutige Fehlerdiagnose. Und ich habe beispielsweise mit 1&1 zeitweise schlechte Erfahrungen gemacht. Über einen Zeitraum von vier Jahren waren diese Probleme aber nur marginal. Und ich wäre nie auf den Gedanken gekommen, dem anderen Netzanbieter die schlechte Qualität zuzuschreiben.

Eine Fehlerursache bei GMX halte ich deshalb für ziemlich unwahrscheinlich.
Ich vermute, das es an GMX lag.

Außerdem bestätigte mir die Dame, dass ihr die Qualitätsprobleme "bekannt" seien. Mir nicht.
Ich kann Dich aber beruhigen: Bei Unitymedia gibt es keine Qualitätsprobleme.

Könnte auch sein, das Deine Hardware defekt ist.

Selbstverständlich.
Ist ja durchaus möglich!

Und nach Endes des Anrufs reparierte sich der Defekt wieder selbst, wie bei Harry Potter. Fahr nicht gleich die Stacheln aus, ich behaupte doch gar nicht, dass das Problem alle Anschlüsse oder das komplette Netz betrifft.
Die Behauptung ist schlichtweg falsch, das es bei UM ein Qualitätsproblem bei der Telefonie gibt. Und auch bei GMX gibt es erfahrungsgemäß die ein oder anderen Problemchen.
Menü
[1.1.1.2.1.1.1.1.1.1.1] klaussc antwortet auf musikbox
11.03.2008 17:46
Benutzer musikbox schrieb:
Benutzer spaghettimonster schrieb:

Daraus ergibt sich keine Pauschalität und eindeutige Fehlerdiagnose. Und ich habe beispielsweise mit 1&1 zeitweise schlechte Erfahrungen gemacht. Über einen Zeitraum von vier Jahren waren diese Probleme aber nur marginal. Und ich wäre nie auf den Gedanken gekommen, dem anderen Netzanbieter die schlechte Qualität zuzuschreiben.

Ich kann Dich aber beruhigen: Bei Unitymedia gibt es keine Qualitätsprobleme.

... und so weiter und so weiter.

Bei VoIP hat der Kunde kaum Möglichkeiten die Qualität zu beeinflussen, außer einigen Einstellungen an der Fritz-Box (die allerdings im Auslieferungszustand meist einwandfrei arbeitet).

Das Gleiche gilt für andere VoIP-Adapter.

Die Qualität hängt vom Netzanbieter ab. So kenne ich z.B. UnityMedia Kunden die nur Ärger mit schlechter Sprachqualität haben, das Gleiche gilt für 1und1 Komplett.

Es kann natürlich sein, dass es bereits im Nachbarort schon ganz anders aussieht, daher schrieb ich auch aus meiner Perspektive.

Genau so kann es sein, dass es irgendwo Ärger mit Arcor-NGN (im Betrieb) gibt, aber ich habe das bisher noch nicht gehört.

Vielleicht gibt es ja hier noch weitere Erfahrungsberichte...

Gruß
Klaus
Menü
[1.1.1.2.1.1.1.1.1.1.1.1] musikbox antwortet auf klaussc
11.03.2008 19:22
Benutzer klaussc schrieb:

... und so weiter und so weiter.

Bei VoIP hat der Kunde kaum Möglichkeiten die Qualität zu beeinflussen, außer einigen Einstellungen an der Fritz-Box (die allerdings im Auslieferungszustand meist einwandfrei arbeitet).

Das Gleiche gilt für andere VoIP-Adapter.

Die Qualität hängt vom Netzanbieter ab. So kenne ich z.B. UnityMedia Kunden die nur Ärger mit schlechter Sprachqualität haben, das Gleiche gilt für 1und1 Komplett.

...und so weiter und so weiter geht es mit Pauschalitäten.
Weder mit 1&1, noch mit aktuell Unitymedia habe ich persönlich schlechte Erfahrungen gemacht. Im Gegenteil: Die Sprachqualität war insbesondere im Netz von 1&1 hervorragend. Und dazu Bedarf es lediglich korrekter Einstellungen der Hardware. Im Falle von Unitymedia wird hier sogar eine bestimmte Bandbreite fest reserviert. Das es bei einem rasant wachsenden Anbieter durchaus zu Problemen kommen kann, steht außer Frage. Aber ein generelles problem liegt bei Unitymedia nicht vor. Die Aussage "Kunden, die nur Ärger mit schlechter Sprachqualität haben" klingt ohnehin unglaubwürdig.

Es kann natürlich sein, dass es bereits im Nachbarort schon ganz anders aussieht, daher schrieb ich auch aus meiner Perspektive.
Um welchen Ort geht es denn? Ich habe gelesen, das es im Dortmunder Raum kurzfristige Störungen gab.

Genau so kann es sein, dass es irgendwo Ärger mit Arcor-NGN (im Betrieb) gibt, aber ich habe das bisher noch nicht gehört.
Es kann grundsätzlich in jedem Netz Störungen geben. Mein Anschluss der Deutschen Telekom war mal für einen halben Tag tot, weil ein Bagger Leitungen übersehen hatte.

Vielleicht gibt es ja hier noch weitere Erfahrungsberichte...
Es gibt etliche wahre und unwahre Berichte, keine Frage!

Ich bin jetzt seit ca. einem Jahr bei UM ohne eine gravierende Störung oder mit Qualitätseinbußen in der Telefonverbindung.
Menü
[1.1.1.2.1.2] spaghettimonster antwortet auf klaussc
11.03.2008 14:14
Hallo klaussc,

Benutzer klaussc schrieb:
So wie ich es verstanden habe, werden bei Arcor NGN die VoIP-Datenpakete durchgehend priorisiert, daher funktioniert Arcor-NGN (nach meinen Informationen) praktisch einwandfrei.

Alice nutzt auch ihr eigenes Datennetz, insofern hat sie auch die Möglichkeit. Im Übrigen ist es, soweit ich weiß, in allen Netzen üblich, VoIP-Daten zu priorisieren. Daran dürfte es auch sonst nicht liegen, denn wenn etwas zu langsam ist, dann doch der Anschluss und nicht das Datennetz. Das stünde ja kurz vor dem Zusammenbruch, wenn es so hart am Limit ausgelastet wäre, dass es mal mehr eine einzelne SIP-Verbindung locker durchgeht...

Aber auch ein "normaler" SIP-Account kann funktionieren, wenn das verfügbare Internet "schnell genug" ist. Damit meine ich nicht "DSL6000",
sondern dass es auch temporär nicht zu stark ausgelastet ist...

Bei mir funktionierte VoIP (mit Fremdaccounts) über Alice mit der Fritzbox tadellos, auch bisher mit dem langsamen Upstream von 192 KBit/s, und zwar selbst dann, wenn die DSL-Leitung restlos mit Up- und Downloads zugebombt war. Was bei mir schnell erreicht war, weil nicht die volle Bandbreite erreicht wird. Die Fritzbox "schaufelt" das dann frei, was man auch an den Datenraten merkt. Man muss nur die Traffic-Shaping-Parameter großzügig einstellen. Das spricht für meine Annahme, dass es nicht am Datennetz liegt. Wenn ich im vorigen Beitrag geschrieben habe, die Sphairon-Probleme könnten am Netz liegen, dann meinte ich das Voice-Netz im Sinne der Infrastruktur ab dem SIP-Server.

Wer unbedingt will, kann mit der Fritzbox sogar eine separate PPPoE-Verbindung für VoIP aufbauen, sofern das natürlich vom DSL-Anbieter unterstützt wird und er die Zugangsdaten rausrückt. Wenn die Anbieter die Zugangsdaten nicht rausgeben, weil sie ihre proprietären Lösungen durchdrücken wollen, kann AVM dafür auch nix.

(Faxen läuft allerdings über die Arcor-VoIP Nummer nur sehr eingeschränkt.)

Das Problem habe ich auch, aber generell bei VoIP-Accounts unabhängig vom Anbieter. Ab Firmware xx.04.37 soll die Fritzbox T38 unterstützen, die AVM bei meinem Modell leider nicht mehr rausrückt. Wahrscheinlich soll ich mal wieder ohne Not eine neue Fritzbox kaufen. :) Mach ich vielleicht, wenn AVM endlich SIP over TLS unterstützt. Bis dahin faxe ich halt über den Telefonanschluss.

Würde Arcor mich auf NGN "zwangsumstellen" (was derzeit nicht geplant ist), würde ich wohl zurück zur T-Com wechseln.

Bis 2012, wo die Telekom selbst auf NGN mit unbekannter Qualität umstellen will. :)