Diskussionsforum
Menü

Werden Sie Nokia in Zukunft boykottieren? Ja 73,47 %


18.01.2008 06:22 - Gestartet von service
einmal geändert am 18.01.2008 06:24
spiegelonline umfrage

Werksschließung in Bochum

Werden Sie Nokia in Zukunft boykottieren?
Ja 4439 73,47%
Nein 1603 26,53%
Gesamtbeteiligung 6042
Stand: 18.01.2008, 06.21 Uhr
Menü
[1] klaussc antwortet auf service
18.01.2008 08:08
Benutzer service schrieb:
spiegelonline umfrage

Werksschließung in Bochum

Werden Sie Nokia in Zukunft boykottieren?
Ja 4439 73,47%
Nein 1603 26,53%
Gesamtbeteiligung 6042
Stand: 18.01.2008, 06.21 Uhr

Sturm im Wasserglas.

Die Multis spielen nach den Regeln der Politik mit dem Ziel einen max. Gewinn zu erwirtschaften. Punkt, das wars.

Wer da etwas ändern möchte, muss die Regeln anpassen, sofern das überhaupt in einem "Globalen Markt" möglich ist.

Und den Nokia-Gegnern kann man wohl bei der Auswahl eines Handys aus deutscher Produktion ein glückliches Händchen wünschen.

Aber ihr habt es ja in der Hand, wenigstens die schnurlosen Telefone von SHC (Siemens-Gigaset) zu kaufen und nicht nach ALDI und co zu rennen, denn das Gigaset wird (noch) in Deutschland montiert.

Gruß
Klaus
Menü
[1.1] namorico antwortet auf klaussc
18.01.2008 08:11
SEHR GUT! Da hast du recht.
Menü
[1.2] peti55 antwortet auf klaussc
18.01.2008 09:04
Benutzer klaussc schrieb:
Benutzer service schrieb:
spiegelonline umfrage

Werksschließung in Bochum

Werden Sie Nokia in Zukunft boykottieren?
Ja 4439 73,47%
Nein 1603 26,53%
Gesamtbeteiligung 6042
Stand: 18.01.2008, 06.21 Uhr

Sturm im Wasserglas.

Die Multis spielen nach den Regeln der Politik mit dem Ziel einen max. Gewinn zu erwirtschaften. Punkt, das wars.

Wer da etwas ändern möchte, muss die Regeln anpassen, sofern das überhaupt in einem "Globalen Markt" möglich ist.

Und den Nokia-Gegnern kann man wohl bei der Auswahl eines Handys aus deutscher Produktion ein glückliches Händchen wünschen.

Aber ihr habt es ja in der Hand, wenigstens die schnurlosen Telefone von SHC (Siemens-Gigaset) zu kaufen und nicht nach ALDI und co zu rennen, denn das Gigaset wird (noch) in Deutschland montiert.

Gruß
Klaus


Welche Handys aus D? Motorola ist weg, Siemens - BenQ bankrott - Nokia bald weg.
Es gibt in D keine Hany Produktion mehr - dann müsst Ihr schon alle Handys boykottieren :-)
Tolle Spiegl online Umfrage - die werden wohl nie begreifen, dass für einen finnischen Konzern ein Job in Ungarn nicht weniger wertvoll ist als einer in D - warum auch?
Menü
[1.2.1] dancer antwortet auf peti55
18.01.2008 19:50
Hallöle!

Tolle Spiegl online Umfrage - die werden wohl nie begreifen, dass für einen finnischen Konzern ein Job in Ungarn nicht weniger wertvoll ist als einer in D - warum auch?

Tja, nur machen die Lohnkosten in dem Bochumer Werk nur 5 (FÜNF) % der Gesamtkosten eines Handys aus. Das Sparpontential ist also marginal. Hier geht es nur darum, noch mehr Gewinn zu machen und nicht Verluste abzuwenden. Aber auch das scheinbar Marktwirtschaft.

Guido
Menü
[1.2.1.1] peti55 antwortet auf dancer
20.01.2008 12:33
Benutzer dancer schrieb:
Hallöle!

Tolle Spiegl online Umfrage - die werden wohl nie begreifen, dass für einen finnischen Konzern ein Job in Ungarn nicht weniger wertvoll ist als einer in D - warum auch?

Tja, nur machen die Lohnkosten in dem Bochumer Werk nur 5 (FÜNF) % der Gesamtkosten eines Handys aus. Das Sparpontential ist also marginal. Hier geht es nur darum, noch mehr Gewinn zu machen und nicht Verluste abzuwenden. Aber auch das scheinbar Marktwirtschaft.

Guido

Genau - so funktioniert der Markt in der EU - musst Du Dich an die Verheugens, Joschkas und Co wenden, die Billiglohnländer mal so eben zu EU Mitgliedern gemacht haben ohne alle Konsequenzen zu bedenken.
Menü
[1.2.1.2] peti55 antwortet auf dancer
25.01.2008 10:32
Benutzer dancer schrieb:
Hallöle!

Tolle Spiegl online Umfrage - die werden wohl nie begreifen, dass für einen finnischen Konzern ein Job in Ungarn nicht weniger wertvoll ist als einer in D - warum auch?

Tja, nur machen die Lohnkosten in dem Bochumer Werk nur 5 (FÜNF) % der Gesamtkosten eines Handys aus. Das Sparpontential ist also marginal. Hier geht es nur darum, noch mehr Gewinn zu machen und nicht Verluste abzuwenden. Aber auch das scheinbar Marktwirtschaft.

Guido

Ja das stimmt aber wenn man 5% um drei Viertel senken kann ist das eine Kostenersparnis von knapp 4% - das ist in dieser Branche mit ihren Profit Margins durchaus nicht zu vernachlässigen. Wir müssen begreifen, dass einfache Jobs in D keine Zukuft mehr haben, wenn Länder wie Rumänien EU Mitgliedsstaaten sind.
Menü
[1.3] Spam.General antwortet auf klaussc
18.01.2008 14:25
Ich hab nur Siemens Telefone.

Aber ihr habt es ja in der Hand, wenigstens die schnurlosen Telefone von SHC (Siemens-Gigaset) zu kaufen und nicht nach ALDI und co zu rennen, denn das Gigaset wird (noch) in Deutschland montiert.

Gruß
Klaus
Menü
[1.4] Handys kaufen keine Handys
sunshinelive antwortet auf klaussc
21.01.2008 16:51
Es mag vielleicht vieles in Zeiten Globalisierung nachzuvollziehen sein, aber was für mich unverständlich ist, ist diese Arroganz mit der Nokia vorgeht. Zu Weihnachten bekamen die Mitarbeiter noch Kuchen und Kaffee für ihre Sonderschichten an Weihnachten. Und nun, ja nun, erfahren die Mitarbeiter über die Presse die bereits hier heftig diskutierten Pläne von Nokia.

Boykott? Es ist fraglich, ob das Image für Nokia so wichtig ist. Scheinbar nicht. Aber ein kleiner hilfloser Protest von uns Bürgern, eine Solidarität mit dem Betroffenen scheint unabdingbar. Auch ich protestiere, lehne Nokia ab! Große Marken habe ich bisher immer mit Verantwortung verbunden, mit Seriösität, Qualität, gute Bezahlung in Betrieben.

Nokia ist ein Beispiel, wie man sich hier irren kann. Ein Beispiel wie wenig der Mitarbeiter in einem so großen Konzern noch im Mittelpunkt steht. Handys kaufen keine Handys. Noch zur Kenntnis zu nehmen, wenn Nokia langfristig eine Umlagerung geplant hätte, inakzeptabel, wie hier Menschen, die zum Umsatz begeitragen, behandelt werden. Auf der Homepage der Firma steht "Bei Nokia steht der Mensch im Mittelpunkt". Nicht nur in Bochum mag man diesen Satz noch verstehen...

Menü
[1.4.1] ejunky antwortet auf sunshinelive
21.01.2008 22:25
Benutzer sunshinelive schrieb:
Es mag vielleicht vieles in Zeiten Globalisierung nachzuvollziehen sein, aber was für mich unverständlich ist, ist diese Arroganz mit der Nokia vorgeht. Zu Weihnachten bekamen die Mitarbeiter noch Kuchen und Kaffee für ihre Sonderschichten an Weihnachten. Und nun, ja nun, erfahren die Mitarbeiter über die Presse die bereits hier heftig diskutierten Pläne von Nokia.

Boykott? Es ist fraglich, ob das Image für Nokia so wichtig ist. Scheinbar nicht. Aber ein kleiner hilfloser Protest von uns Bürgern, eine Solidarität mit dem Betroffenen scheint unabdingbar. Auch ich protestiere, lehne Nokia ab! Große Marken habe ich bisher immer mit Verantwortung verbunden, mit Seriösität, Qualität, gute Bezahlung in Betrieben.

Nokia ist ein Beispiel, wie man sich hier irren kann. Ein Beispiel wie wenig der Mitarbeiter in einem so großen Konzern noch im Mittelpunkt steht. Handys kaufen keine Handys. Noch zur Kenntnis zu nehmen, wenn Nokia langfristig eine Umlagerung geplant hätte, inakzeptabel, wie hier Menschen, die zum Umsatz begeitragen, behandelt werden. Auf der Homepage der Firma steht "Bei Nokia steht der Mensch im Mittelpunkt". Nicht nur in Bochum mag man diesen Satz noch verstehen...


Mit Boykott ists wie mit den schönen Apellen zur Bescheidenheit für gierige Manager - nutzt nix. Die Politik muß anderweitig für Ausgleich sorgen. Und niemand braucht denken daß es auch ohne die Politik geht. Daß wird man früher oder später schon sehen
Menü
[2] Und wer boykottiert Mercedes ...?
Ohrmuschel antwortet auf service
18.01.2008 13:35
... wenn Sie in D schließen und im Ausland dafür produzieren?
Menü
[2.1] ALBERTROS antwortet auf Ohrmuschel
18.01.2008 14:35
Benutzer Ohrmuschel schrieb:
... wenn Sie in D schließen und im Ausland dafür produzieren?

Ich, aber ich kann mir auch keinen leisten ;-)
Menü
[2.1.1] kunde-bei-teltarif antwortet auf ALBERTROS
18.01.2008 15:04
Benutzer ALBERTROS schrieb:
Benutzer Ohrmuschel schrieb:
... wenn Sie in D schließen und im Ausland dafür produzieren?

Ich, aber ich kann mir auch keinen leisten ;-)



Ich kann mir auch keinen Mercedes leisten.
ICH fahre Winora.

;-)

Menü
[2.1.1.1] peso antwortet auf kunde-bei-teltarif
18.01.2008 17:08
Benutzer kunde-bei-teltarif schrieb:
Benutzer ALBERTROS schrieb:
Benutzer Ohrmuschel schrieb:
... wenn Sie in D schließen und im Ausland dafür produzieren?

Ich, aber ich kann mir auch keinen leisten ;-)



Ich kann mir auch keinen Mercedes leisten.
ICH fahre Winora.

;-)


Ich Porsche. Da bleibt ja kaum noch ein richtig nationaler Autohersteller mehr übrig.

peso

Menü
[2.2] DenSch antwortet auf Ohrmuschel
18.01.2008 19:39
Benutzer Ohrmuschel schrieb:
... wenn Sie in D schließen und im Ausland dafür produzieren?

Schlechtes Beispiel.

Nokia = Finnland....

Wenn Mercerdes ein evtl vorhandenes Werk in Finnland dicht Macht, du dort wohnen würdst und finnischer staatsbürger wärst... DANN kannst du mercedes boykottiern :)
Menü
[2.2.1] CGa antwortet auf DenSch
18.01.2008 20:08
Benutzer DenSch schrieb:
Benutzer Ohrmuschel schrieb:
... wenn Sie in D schließen und im Ausland dafür produzieren?

Schlechtes Beispiel.

Nokia = Finnland....

Wenn Mercerdes ein evtl vorhandenes Werk in Finnland dicht Macht, du dort wohnen würdst und finnischer staatsbürger wärst... DANN kannst du mercedes boykottiern :)

Ich nutze schon immer Nokia und werde es weiter tun, es sind eben die besten Geräte! (m.E.) Mein nächstes wird das E51!
Warum soll ich die boykottieren und mich mich schlechteren, mir nicht gefallenden HY rumärgern?

cu ChrisX
Menü
[3] DenSch antwortet auf service
18.01.2008 19:43
Benutzer service schrieb:
spiegelonline umfrage

Werksschließung in Bochum

Werden Sie Nokia in Zukunft boykottieren?
Ja 4439 73,47%
Nein 1603 26,53%
Gesamtbeteiligung 6042
Stand: 18.01.2008, 06.21 Uhr

Mach die gleiche Umfrage mal Im Sommer........
Menü
[3.1] kamischke antwortet auf DenSch
18.01.2008 20:27
Benutzer DenSch schrieb:
Benutzer service schrieb:
spiegelonline umfrage

Werksschließung in Bochum

Werden Sie Nokia in Zukunft boykottieren?
Ja 4439 73,47%
Nein 1603 26,53%
Gesamtbeteiligung 6042
Stand: 18.01.2008, 06.21 Uhr

Mach die gleiche Umfrage mal Im Sommer........


Viel klarer als das heutige Ergebnis wird es auch nicht ausfallen:


VOTE-AUSWERTUNG
Werksschließung in Bochum

Werden Sie Nokia in Zukunft boykottieren?
Ja 10114 72,44%
Nein 3847 27,56%
Gesamtbeteiligung 13961
Stand: 18.01.2008, 16.16 Uhr

http://www1.spiegel.de/active/vote/fcgi/vote.fcgi?voteid=4995&x=42&y=5


Nokia wird nicht nur in 2008 deutliche Umsatzrückgänge in Deutschland verzeichnen, ähnlich wie bereits zuvor bei Elektrolux und BenQ, sondern auch einen erheblichen Imageschaden erleiden, dessen Auswirkungen schon heute deutlich sichtbar geworden sind:
https://www.teltarif.de/forum/s28483/9-12.html

"Ob es hilft? In jüngster Zeit haben sich große Konzerne nicht durch Boykottdrohungen von ihren Schließungsplänen abbringen lassen. Der taiwanesische Nokia-Konkurrent BenQ machte seine Handy-Produktion in Deutschland trotz Boykotts dicht.
Folgenlos war der Käuferstreik trotzdem nicht: BenQ-Mobiltelefone wurden nur noch zu Ramschpreisen verkauft. Mittlerweile ist die Handymarke vom deutschen Markt verschwunden.

Auch der schwedische Hausgerätehersteller Electrolux machte unliebsame Erfahrungen mit einem Boykottaufruf. Electrolux wollte sein AEG-Werk in Nürnberg schließen und nach Polen verlagern. Mit Streiks und Boykottaktionen reagierten Beschäftigte und Gewerkschaften auf die Pläne. Politiker solidarisierten sich mit den Arbeitnehmern. Der Konzern setzte sich zwar durch, doch Electrolux kämpft mit erheblichen Problemen in Deutschland. Marktanteil und Umsatz gingen stärker als anderswo zurück. Für die Initiatoren ist das ein klarer Beleg, dass der Boykott wirkt.

Langfristiger Imageschaden

Doch belastbare Daten über den Schaden für Electrolux gibt es nicht. "Das Problem ist der Imageschaden, der langfristig wirkt", sagt Stefan Hoffmann von der TU Dresden. Die Aktionen könnten den Unternehmen aber einen "Denkzettel" verpassen. Hoffmann ist Mitautor einer Studie über den Electrolux/AEG-Boykott und hält die Fälle Nokia und AEG für vergleichbar. " (FTD)

Vollständiger Artikel nachzulesen unter:
http://www.ftd.de/politik/deutschland/:Boykottiert%20Nokia/305265.html

Gruß Kamischke
Menü
[3.1.1] Imageschaden in D ist den Herstellern egal
jani75 antwortet auf kamischke
21.01.2008 17:06
Ich denke das ein Imageschaden in D denen völlig egal sein kann. Warum ? Ich bin seit Dezember in Singapur und seit dem wird mir immer mehr bewusst das der Deutsche Markt keine Rolle für die Hersteller mehr spielt. Was sind schon 80 Mil potenzielle Deutsche Kunden von denen Vielleicht 10 Prozent das Produkt kaufen gegen ein paar Milliarden Asiaten und Inder. Die Produkte sind jetzt schon auf deren bedürfnisse abgestimmt. Der Deutsche hat kaum noch ein Mitspracherecht.
Menü
[3.1.1.1] kamischke antwortet auf jani75
21.01.2008 22:21
Benutzer jani75 schrieb:
Ich denke das ein Imageschaden in D denen völlig egal sein kann. Warum ? Ich bin seit Dezember in Singapur und seit dem wird mir immer mehr bewusst das der Deutsche Markt keine Rolle für die Hersteller mehr spielt. Was sind schon 80 Mil potenzielle Deutsche Kunden von denen Vielleicht 10 Prozent das Produkt kaufen gegen ein paar Milliarden Asiaten und Inder. Die Produkte sind jetzt schon auf deren bedürfnisse abgestimmt. Der Deutsche hat kaum noch ein Mitspracherecht.

Ich denke genau das Gegenteil, denn Nokia wäre nicht die erste Firma die sich über den "mündigen" deutschen Verbraucher letztendlich wundern dürfte:

"Der Chef des Deutschen Instituts für Markenbewertung, Michael Hartung, sagte der "BamS", der "Schaden für die Marke wird auch mittelfristig größer sein als der Gewinn an Produktivität".
Er rechne mit einem "Umsatzdämpfer von zehn bis 15 Prozent in Deutschland, am Anfang deutlich mehr".
(http://www.berlinonline.de)

Ich bin bei meinen eigenen Berechnungen bislang nur von etwa 10 Prozent Umsatzverlust für Nokia ausgegangen:
"Sollte der Absatz in 2008 nur um 10 Prozent einbrechen, was nach dem Imageverlust Nokias nicht unrealistisch ist, bedeutet das für Nokia mindestens 160 Mio.€ Umsatzverlust."
https://www.teltarif.de/forum/s28483/21-7.html

Sollte obiges Szenario für Nokia in D Realität werden, bin ich mal gespannt, ob Nokia den deutschen Markt und seine Befindlichkeiten dann noch weiter ignorieren wird.
Im Gegensatz zu den anderen Beispielen wie Motorola, Samsung oder Siemens-Benq erwirtschaftet Nokia in Deutschland noch immer ordentliche Gewinne.
In einem Fernsehbeitrag am Wochenende wurde sogar berichtet, das die Belegschaft selbst die Weihnachtsfeiertage über Sonderschichten geschoben haben, dafür gab es von der Nokia-GL als zusätzliches Dankeschön für die Arbeitsbereitschaft sogar Kaffee und Kuchen für die Mitarbeiter.
Das sich die Nokia-Mitarbeiter jetzt veräppelt vorkommen - wer kann das nicht nachvollziehen?

Gruß Kamischke
Menü
[3.1.1.1.1] Spardoktor antwortet auf kamischke
22.01.2008 17:21
Das traurige daran ist, dass Nokia nur die Preise für die Handys dementsprechend absenken muß und schon kaufen die Deutschen schon wieder.

Denn in Deutschland ist man zwar schnell empört aber auch leider für sich erheblich egoistisch.

Ich sage nur bei KIK malochen die BESTBEZAHLTESTEN Mitarbeiter für 5,20 € die Stunde und dürfen noch nicht mal aufs Klo. Die schlechten Arbeitsbedingungen bei LIDL würden schon lange aufgedeckt. Bei Ryan Air wird auch ausgebeutet und sogar die Arbeitsagentur vermittelte dorthin...

Und das lustigste ist. Alles die Konzern verzeichen zweistellige Zuwachsraten und eröffnen neue Filialen wie verrückt.

Fakt ist also: Die meisten Kunden interessieren sich nur für billige Preise. Alles andere ist erstmal egal, so lange man selbst nicht davon betroffen ist.

So wird es wohl auch bei Nokia sein. Wer möglichst billig produziert und seine Mitarbeiter ordentlich ausbeutet kann die meiste Rendite machen, da billige Preise bei höhere Marge und wird vom Kunden noch belohnt.

Ich denke da anders. Kaufe viele Bioprodukte von kleinen und mittelständischen Unternehmen, dessen einzige Überlebenschance die Biozertifizierung war. Achte darauf nicht so viele Produkte der großen Konzerne zu kaufen und achte darauf wie das Unternehmen mit den Mitarbeitern umgeht.

Allerdings sehe ich dieses Umdenken beim Großteil der Bevölkerung nicht!