Diskussionsforum
Menü

Was ist eigentlich DSL ?


17.08.2000 19:23 - Gestartet von sunny34
Weiss zufällig jemand was genau ein DSL-Anschluss eigentlich ist ? Braucht man neue Hardware bzw. wie läuft die Verbindung zum PC ? Werden während der Nutzung ein oder gar beide ISDN-Kanäle belegt ? Fragen über Fragen....
Menü
[1] reinermoll antwortet auf sunny34
17.08.2000 20:03
RE: Weiss zufällig jemand was genau ein DSL-Anschluss eigentlich ist ? Braucht man neue Hardware bzw. wie läuft die Verbindung zum PC ? Werden während der Nutzung ein oder gar beide ISDN-Kanäle belegt ? Fragen über Fragen....

Soviel ich weiss, wird die Anschlussdose ausgewechselt. Dann werden neue Geräte angeschlossen und eingemessen. Dann kann man den PC anstöpseln und kann sich über den schnelleren Seitenaufbau freuen. Die Technik ist aber längst veraltert. Wer grosse Datenmengen bewegen muss, wird enttäuscht sein, weil es nur in Empfangsrichtung schneller geht.

Reiner


Menü
[1.1] Pumuckl antwortet auf reinermoll
17.08.2000 20:17
Das is nur für ADSL der Fall (A = Asyncron) Bei SDSL (S=Syncron) sind beide Richtungen gleich schnell.

Sobald sich mehr Angebote für DSL Anschlüsse von anderen Anbietern einbürgern wird auch die Auswahl solcher Techniken steigen.
Menü
[1.2] kuschi antwortet auf reinermoll
18.08.2000 08:33
Benutzer reinermoll schrieb:


Soviel ich weiss, wird die Anschlussdose ausgewechselt. Dann werden neue Geräte angeschlossen und eingemessen. Dann kann man den PC anstöpseln und

Sorry, "Bullshit"!!!!
An den TAE wird ein sog. Splitter gehängt, der ADSL vom Telefon trennt. DAS WARS!!
Das einzige, das man IN den PC einbauen muß ist eine Ethernet-Karte (Netzwerkkarte).

kann sich über den schnelleren Seitenaufbau freuen. Die Technik ist aber längst veraltert. Wer grosse Datenmengen bewegen muss, wird enttäuscht sein, weil es nur in Empfangsrichtung schneller geht.

Reiner

Mangels bezahlbarer Alternativen nehme ich gerne eine "veraltete" Technik in Kauf.
Es stimmt ADSL ist, wie der Name schon sagt, eine asynchrone Techik, wie z. B. ein 56k-Modem. Es ist speziell für den Heimanwender gedacht, der in der Regel größere Datenmengen DOWNLOADEN will, überigens: der Rückkanal hat immer noch 128 k/bit (2x ISDN), das reicht für größere e-mails.
Dem, wie dir, den das nicht reicht, kann sich doch eine Standleitung holen (und arm werden).
Menü
[2] Keks antwortet auf sunny34
17.08.2000 22:37
Weiss zufällig jemand was genau ein DSL-Anschluss eigentlich ist ? Braucht man neue Hardware bzw. wie läuft die Verbindung zum PC ? Werden während der Nutzung ein oder gar beide ISDN-Kanäle belegt ?

DSL (Digital Subscriber Line) gibt es in verschiedenen Ausführungen (Geschwindigkeiten). ADSL lässt theoretisch bis zu 8 MBit/s zu, UDSL (in den USA) bis zu 2 MBit/s, soweit ich weiß.

T-DSL der Telekom hat beim Download 768 KBit/s (12-fache ISDN-Geschwindigkeit) und beim Upload 128 KBit/s (2-fache ISDN-Speed).

DSL funktioniert mit den bisherigen Doppel-Kupferadern auf bisher freien Frequenzen, so dass der Analog- oder ISDN-Anschluss dadurch nicht beeinträchtigt wird. Da ISDN eine höhere Bandbreite hat, steht genaugenommen bei Analog mehr Bandbreite für DSL zur Verfügung (prinzipiell).

Man kann also trotz DSL-Zugang weiterhin alle Telefonkanäle gleichzeitig nutzen.

Soweit ich weiß, bekommt man ein "DSL-Modem", das die Verbindung zwischen Telefonanschluss und PC herstellt. Im PC benötigt man dafür eine Ethernet-Netzwerkkarte.

Bei der Telekom gibt es DSL zum Aufpreis von rund 30 DM bei Analog, 15 DM bei ISDN bzw. 10 DM bei T-ISDN-300 oder -XXL.

Alles klar soweit?

Liebe Grüße, Keks.
http://blitztarif.de
Menü
[2.1] Paul Reinhuber antwortet auf Keks
17.08.2000 23:02
Benutzer Keks schrieb:

Soweit ich weiß, bekommt man ein "DSL-Modem", das die Verbindung zwischen Telefonanschluss und PC herstellt.

Der Rest war so weit richtig. Díes ist nicht ganz korrekt. Es gibt zwei Geräte von der DTAG, den Splitter und das NTBBA (= "ADSL-Modem", schrecklicher Name, da kein Modem). Der Splitter hängt zwischen TAE (dreifach Telefonbuchse der DTAG) und NTBA (ISDN) bzw. Analogtelefon. Ein weiterer Stecker führt vom Splitter zum NTBBA.

Es gibt zahllose xDSL-Varianten, z. B. SDSL oder HSDL. Mehr Informationen unter www.orckit.com

reinhuber@nikocity.de
Menü
[2.1.1] sunny34 antwortet auf Paul Reinhuber
18.08.2000 13:06
Danke für die Info. Wir verwenden eine ISDN-Analge am Mehrgeräteanschluss, da dürfte es dann wohl keine Probleme geben ?
Menü
[2.1.2] Keks antwortet auf Paul Reinhuber
20.08.2000 19:08
Es gibt zwei Geräte von der DTAG, den Splitter und das NTBBA

Wofür steht denn NTBBA? (NTBA kenne ich ja.)

Danke, Keks.
blitztarif.de
Menü
[2.1.2.1] Claus antwortet auf Keks
21.08.2000 00:18
Hallo,

NTBBA = Network Terminator Breitband Angebot;
Die Bezeichnung für das T-DSL-Modem. Der NTBBA ist der Netzabschluß der DTAG im T-DSL.

btw:
http://www.br-online.de/wissenschaft/wimfs/treff/tr0006.html
http://www.telekom.de/dtag/ipl2/cda/t2/0,4260,10599,00.html
http://gschwarz.de/t-dsl.htm

Gruß
Claus


Benutzer Keks schrieb:

Es gibt zwei Geräte von der DTAG, den Splitter und das NTBBA

Wofür steht denn NTBBA? (NTBA kenne ich ja.)

Danke, Keks.
blitztarif.de