Diskussionsforum
Menü

Umfrage


18.10.2007 14:48 - Gestartet von MarcoK

Hallo,

ich würde gerne wissen wie schnell bei anderen ein DSL- oder Kabelanschluss bei einem Neueinzug geschaltet wurde.

Ich höre von den verschiedensten Stellen alle möglichen Informationen und würde daher gern wissen wie es beim Endbenutzer direkt war.

Es ist übrigens kein T-Com Anschluss vorhanden und es soll auch keiner angemeldet werden.

Also nur Alternativanbieter wie Hansenet, Tele2 (Komplettanschluss), Versatel, Kabel Deutschland und Co.

Jemand irgendwelche Erfahrungen hier?
Menü
[1] ElaHü antwortet auf MarcoK
18.10.2007 16:19
Benutzer MarcoK schrieb:

Hallo,

ich würde gerne wissen wie schnell bei anderen ein DSL- oder Kabelanschluss bei einem Neueinzug geschaltet wurde.

Ich höre von den verschiedensten Stellen alle möglichen Informationen und würde daher gern wissen wie es beim Endbenutzer direkt war.

Es ist übrigens kein T-Com Anschluss vorhanden und es soll auch keiner angemeldet werden.

Also nur Alternativanbieter wie Hansenet, Tele2 (Komplettanschluss), Versatel, Kabel Deutschland und Co.

Jemand irgendwelche Erfahrungen hier?

Vielleicht erstmal die Frage, was denn in Eurem Wohnort überhaupt geht. Die alternativen Vollanschlussanbieter sind ja nicht überall verfügbar.
Bei Hansenet gibt es Regionen, wo der Telekom- Anschluss vorhanden sein muss, ebenso bei 1&1 (komplett regio).

Falls Telefon gewünscht ist, dann gibt es glaube ich nur noch bei Versatel echte Festnetztelefonie, ansonsten auf VoiP- Basis, was teilweise mit Problemen behaftet ist.
Menü
[1.1] MarcoK antwortet auf ElaHü
18.10.2007 20:43
Vielleicht erstmal die Frage, was denn in Eurem Wohnort überhaupt geht. Die alternativen Vollanschlussanbieter sind ja nicht überall verfügbar.

Es handelt sich um Hamburg.
Menü
[2] musikbox antwortet auf MarcoK
18.10.2007 19:48
Benutzer MarcoK schrieb:

Hallo,

ich würde gerne wissen wie schnell bei anderen ein DSL- oder Kabelanschluss bei einem Neueinzug geschaltet wurde.

Ich höre von den verschiedensten Stellen alle möglichen Informationen und würde daher gern wissen wie es beim Endbenutzer direkt war.

Es ist übrigens kein T-Com Anschluss vorhanden und es soll auch keiner angemeldet werden.

Also nur Alternativanbieter wie Hansenet, Tele2 (Komplettanschluss), Versatel, Kabel Deutschland und Co.

Jemand irgendwelche Erfahrungen hier?

Hier gibt es eine Provider Rangliste:
http://speedmeter.de/ranglist

Die Kablenetzbetreiber sind meistens immer schneller als vertraglich vereinbart. Ich teile übrigens nicht die Ansicht von ElaHü, das VoIP-Lösungen in der Qualität schlecht oder schlechter sein sollen als herkömmliche Festnetztelefonie. Die Sorge ist völlig unberechtigt. Ich nutze das nun seit etwas mehr als vier Jahren und hatte teilweise sogar bessere Verbindung als über das herkömmliche Telefonnetz. Zur Zeit bin ich bei dem Kabelnetzbetreiber "Unitymedia" und bin von der Qualität rundum begeistert. Der Upload beträgt bei mir satte 1400 KBit/s. Der Download liegt bei ca. 17000 KBit/s.
Menü
[3] mvm antwortet auf MarcoK
18.10.2007 20:15
Die Frage kannst du so nicht stellen, denn es kommt auf den Vormieter drauf an. Bei Alice wird meist ein T-Com Anschluss geschaltet, der dann von alice portiert wird. Da muss man erst auf T-Com warten, und später auf Alice...

Hier meine drei erfahrungen von Freunden und Familienangehörigen:

14Tage für 1und1 (Resale)
3 Tage T-com (Telefonanschuss)
11 Tage nach schaltung des Anschlusses.
(Normal)

13Tage für 1und1 (Resale)
5 Tage T-Com (Telefonanschuss)
8 Tage nach schaltung des Anschlusses.
(normal)

"48Tage" 1und1 (Resale) Wunschtermin!!!
"30Tage" T-Com Wunschtermin!!!
18 Tage nach schaltung des Anschlusses.
(Auftrag ging verloren)


T-Com DSL währe immer zusammen mit T-Net schaltbar gewesen, aber ging wegen Laufzeit bei 1und1, oder Kundenwunsch nicht.
Menü
[3.1] MarcoK antwortet auf mvm
18.10.2007 20:54

Die Frage kannst du so nicht stellen, denn es kommt auf den Vormieter drauf an. Bei Alice wird meist ein T-Com Anschluss geschaltet, der dann von alice portiert wird. Da muss man erst auf T-Com warten, und später auf Alice...

... das passiert aber im Hintergrund?

Ich meine es macht ja keinen wirklichen Sinn für mich erst einen T-Com oder T-Home oder Telekom Anschluss zu beauftragen, dafür dann 60 Euro Einrichtungsgebühr zahlen zu müssen, den dann zu kündigen / bzw. zu Hansenet zu portieren? Mir geht es gerade darum, dass ich es nicht einsehe 60 Euro EG zu zahlen, wenn ich selbst keinen Telefonanschluss benötige, sondern nur den reinen Internetzugang brauche...

Mir ist natürlich schon klar, dass es bei T-Home/T-Com/DTAG direkt am schnellsten geht... aber ich will keinen T... Anschluss und entsprechend keinen DSL-Resale Zugang.

Ich glaube QSC, Alice/Hansenet, Tele2, Versatel, Kabel Deutschland kommen dann "nur" in HH in Frage... Wobei Kabel Deutschland wohl am wenigsten verbreitet ist bei der o.g. Auswahl...



Hier meine drei erfahrungen von Freunden und Familienangehörigen:
[...]

Das ist interessant, ist ja wirklich alles dabei haha. Von daher stimmt es ja auch mit 14 Tagen bis 4 Wochen was die meisten Anbieter sagen lol

Menü
[3.1.1] mvm antwortet auf MarcoK
18.10.2007 21:13
Benutzer MarcoK schrieb:

Die Frage kannst du so nicht stellen, denn es kommt auf den Vormieter drauf an. Bei Alice wird meist ein T-Com Anschluss geschaltet, der dann von alice portiert wird. Da muss man erst auf T-Com warten, und später auf Alice...

... das passiert aber im Hintergrund?

Ich meine es macht ja keinen wirklichen Sinn für mich erst einen T-Com oder T-Home oder Telekom Anschluss zu beauftragen, dafür dann 60 Euro Einrichtungsgebühr zahlen zu müssen, den dann zu kündigen / bzw. zu Hansenet zu portieren? Mir geht es gerade darum, dass ich es nicht einsehe 60 Euro EG zu zahlen, wenn ich selbst keinen Telefonanschluss benötige, sondern nur den reinen Internetzugang brauche...

Mir ist natürlich schon klar, dass es bei T-Home/T-Com/DTAG direkt am schnellsten geht... aber ich will keinen T... Anschluss und entsprechend keinen DSL-Resale Zugang.

Ich glaube QSC, Alice/Hansenet, Tele2, Versatel, Kabel Deutschland kommen dann "nur" in HH in Frage... Wobei Kabel Deutschland wohl am wenigsten verbreitet ist bei der o.g.
Auswahl...



Warum es bei Alice so ist habe ich bis heute nicht rausgefunden, die sparen sich da vieleicht Arbeit, oder so....
Das ist komischer Weise nur bei Alice so. Sollte ein anderer Anbieter das verlangen kannst du zu 95%iger Wahrscheinlichkeit sagen, das dort kein DSL geschaltet werden kann...
dann hättest du CallPlus, das du nicht brauchst.

Aber wenn es nur um die 60 euro geht, die bekommst du bei Alice erstattet. Die Letzte Meile kostet ca 10 euro/Monat, den Aufpreis zum Callplus bekommst du auch erstattet...
(Bei einigen Tarifen zumindest)

Aber wenn es nur um die Bereitstellungskosten geht kannst du selbst mit T-Com verhandeln. Hast du aber einen Handyvertrag wo du kostenlos telefonieren kannst zahlst du den nicht genutzten fulltie-Tarif mit. Das ist der große Nachteil der Komplettangebote.
Menü
[3.1.1.1] blubbla antwortet auf mvm
19.10.2007 11:20
Aber wenn es nur um die Bereitstellungskosten geht kannst du selbst mit T-Com verhandeln.

eben. wer nicht verhandelt, ist selber schuld. ich musste jedenfalls nach einigen minuten feilschen kein bereitstellungspreis für telefon und vdsl zahlen, hab den media receiver kostenfrei erhalten und zusätzlich eine gutschrift von 40 euro. wer natürlich mit standartangeboten zufrieden ist, darf sich über die kosten nicht wundern ;)
Menü
[3.1.1.1.1] MarcoK antwortet auf blubbla
19.10.2007 11:29

Aber wenn es nur um die Bereitstellungskosten geht kannst du
selbst mit T-Com verhandeln.

eben. wer nicht verhandelt, ist selber schuld. ich musste jedenfalls nach einigen minuten feilschen kein bereitstellungspreis für telefon und vdsl zahlen, hab den media receiver kostenfrei erhalten und zusätzlich eine gutschrift von 40 euro.

Dann scheint es gewisse Kriterien zu geben. Mein Bekannter hat monatlich 200 Euro alleine an reinen Telefoniekosten, zzgl. Internetzugang usw. kommt er auf knapp 300 Euro pro Monat. Wollte auch mal was von T-Home, wurde immer wieder abgeschmettert, bis er letztendlich mit Wechsel zur Konkurenz per Einschreiben an die GL drohte... Rückruf innerhalb von 14 Tagen... "wenn Sie meinen, andere Anbieter wären günstiger, dann sollten Sie wirklich wechseln"... was er daraufhin auch machte. Scheibar sind 300 Euro im Monat zu wenig für irgendwelche Subventionen, oder es ist von den Mitarbeitern abhängig und die *alle* einen schlechten Tag hatten. Keine Ahnung.

Bei mir war übrigens das gleiche. Zuerst schei$$freundlich gewesen die Mitarbeiterin, aber als es um 10 Euro ging (damals Umstellung zu Rechnung online... und per Internet die Beauftagung nicht funktioniert hatte) wurde sofort abgeblockt und mehr oder weniger direkt gesagt "... sind nicht auf Sie angewiesen".

Klar, bei den ganzen Pfennigkunden kann ich es verstehen, aber in der heutigen Zeit wo man sich Kunden warmhalten muss... oder sollte, ... und es geht ja nicht um 500 Euro, sondern um 10! Euro.

Nichts gegen die Telekom, aber sowas muss ich mir nicht geben. Klar sind dafür die jeweiligen MA wohl verantwortlich, aber betteln... das muss ich mir wirklich (noch) nicht geben.

Menü
[3.1.1.1.1.1] blubbla antwortet auf MarcoK
19.10.2007 12:59
kommt sicherlich drauf an, an wen man gerät. ob es ein kompetenter verkäufer ist oder doch nur ne zeitarbeitskraft. wenn du mit jemanden verhandelst, der wirklich spass an der arbeit hat, bekommt man super beratung und auch echte angebote. da klappt dann auch feilschen. hast du aber jemanden vor dir, der nur seine stunden da absitzt und hofft, dass bald feierabend ist, dann kann man noch so sehr feilschen. solchen mitarbeitern macht der job keinen spass, die halten sich stur an schema f, keine abweichung vom vorgeschriebenen weg möglich. solche leute sollten gnadenlos vor die tür gesetzt werden, da die einfach fehl am platz sind.

aber in welcher firma gibt es keine inkompetenten menschen?