Diskussionsforum
Menü

Moment mal


28.09.2007 17:25 - Gestartet von Michelle-Janine
2x geändert, zuletzt am 28.09.2007 17:37
Hallo,

um noch einmal ganz sicher zu gehen, da es im Artikel nicht drin stand:

Wurde dem -Käufer- das gestohlene Navigationsgerät wieder abgenommen und dem ursprünglichem Besitzer zurückgegeben, so daß der Freigesprochene den Kaufpreis nun beim
-Dieb/Verkäufer- wieder einklagen muß?
Oder muß ebay, sozusagen als -Zwischenhehler-, den entstandenen Schaden tragen, wie jedes andere, nicht gewissenhaft arbeitende, Auktionshaus auch?

Gruß

Michelle


À propos: Was ist denn mit den Anführungszeichen passiert?
Menü
[1] iwir antwortet auf Michelle-Janine
29.09.2007 09:06
Ebenfalls HALLO,

Hier geht es um eine strafrechtliche Angelegenheit und nicht um die zivilrechtliche Seite.

Zivilrechtlich dürfte unter den gegeben Umständen von einem gutgläubigen Erwerb ausgegangen werden. Vorsatz wurde negiert, Fahrlässigkeit wird schwerlich nachzuweisen sein. Schnäppchenjäger sind regelmäßig von schlichter Persönlichkeitsstruktur.

Weder der freigesprochene Beschuldigte noch EBay haben sodann nach 823 BGB Schadenersatz zu leisten (Es mangelt an der unerlaubten Handlung) noch hat der Bestohlene einen durchsetzbaren Herausgabeanspruch (Der im übrigen höchstens in diesem strafrechtlichen Verfahren als Nebenkläger aufgetreten sein dürfte).

Was mit Anführungszeichen passiert liegt regelmäßig in den HTML-bedingten Problmen.

gruß

iwir


Benutzer Michelle-Janine schrieb:
Hallo,

um noch einmal ganz sicher zu gehen, da es im Artikel nicht drin stand:

Wurde dem -Käufer- das gestohlene Navigationsgerät wieder abgenommen und dem ursprünglichem Besitzer zurückgegeben, so daß der Freigesprochene den Kaufpreis nun beim -Dieb/Verkäufer- wieder einklagen muß?
Oder muß ebay, sozusagen als -Zwischenhehler-, den entstandenen Schaden tragen, wie jedes andere, nicht gewissenhaft arbeitende, Auktionshaus auch?

Gruß

Michelle


À propos: Was ist denn mit den Anführungszeichen passiert?
Menü
[1.1] Michelle-Janine antwortet auf iwir
29.09.2007 12:05
Benutzer iwir schrieb:
Ebenfalls HALLO,

Hier geht es um eine strafrechtliche Angelegenheit und nicht um die zivilrechtliche Seite.

Zivilrechtlich dürfte unter den gegeben Umständen von einem gutgläubigen Erwerb ausgegangen werden. Vorsatz wurde negiert, Fahrlässigkeit wird schwerlich nachzuweisen sein. Schnäppchenjäger sind regelmäßig von schlichter Persönlichkeitsstruktur.


Hallo iwir,

erst einmal vielen Dank für Deine Aufklärung, die ich als juristisch Unbedarfter so nicht nachvollziehen kann.

Heißt das, daß in "unserem" Fall ein bestens ausgebildeter Softwareingenieur , der ein Schnäppchenteil aus EBAY POLEN ersteigert, vor unserem Gesetz eine schlichte, sowie gutgläubige Persönlichkeitsstruktur aufweisen darf?


Weder der freigesprochene Beschuldigte noch EBay haben sodann nach 823 BGB Schadenersatz zu leisten (Es mangelt an der unerlaubten Handlung) noch hat der Bestohlene einen durchsetzbaren Herausgabeanspruch (Der im übrigen höchstens in diesem strafrechtlichen Verfahren als Nebenkläger aufgetreten sein dürfte).

Der Geschädigte, weil Bestohlene, bekommt also noch nicht einmal sein Eigentum zurück, weil durch den Diebstahl nun eine gerichtlich abgesegnete Eigentumsübertragung (Enteignung) stattgefunden hat?

Hieße das auch, daß ich eine Herausgabe eines über ebay "ersteigerten" Gegenstandes bei einer Polizeikontrolle verweigern darf, weil es gutgläubig erworben wurde und mir dementsprechend gehört?

Da lacht sich doch die organisierte Kriminalität schlapp.

Gruß

Michelle
Menü
[1.2] J.Malberg antwortet auf iwir
29.09.2007 22:25
.

Zivilrechtlich dürfte unter den gegeben Umständen von einem gutgläubigen Erwerb ausgegangen werden.

Wenn man keine Ahnung von Jura hat sollte man besser schweigen!

Es gibt keinen gutgläubigen Erwerb an Diebesgut!

§ 935 BGB

Kein gutgläubiger Erwerb von abhanden gekommenen Sachen

(1) 1Der Erwerb des Eigentums auf Grund der §§ 932 bis 934 tritt nicht ein, wenn die Sache dem Eigentümer gestohlen worden, verloren gegangen oder SONST ABHANDEN GEKOMMEN war. 2 Das Gleiche gilt, falls der Eigentümer nur MITTELBARER BESITZER war, dann, wenn die Sache dem Besitzer abhanden gekommen war.
Menü
[1.3] hotte70 antwortet auf iwir
30.09.2007 14:31
Benutzer iwir schrieb:

Schnäppchenjäger sind regelmäßig von schlichter Persönlichkeitsstruktur.


Hm, also jeder Schnäppchenjäger ist in deinen Augen naiv und die Gutgläubigkeit in Person oder direkter formuliert etwas unterbelichtet?! Ziemlich gewagte These.
Menü
[1.3.1] Wiewaldi antwortet auf hotte70
30.09.2007 15:45
Benutzer hotte70 schrieb:
Benutzer iwir schrieb:

Schnäppchenjäger sind regelmäßig von schlichter Persönlichkeitsstruktur.


Hm, also jeder Schnäppchenjäger ist in deinen Augen naiv und die Gutgläubigkeit in Person oder direkter formuliert etwas unterbelichtet?! Ziemlich gewagte These.

Wurde aber durch einschlägige Bilder von den neuesten MM-Eröffnungen in Berlin und Turkey untermauert... wer macht denn sonst sowas?