Diskussionsforum
Menü

Merwürdig


23.11.2007 11:37 - Gestartet von J.Malberg
Wenn das Insolvenzverfahren eröffnet ist, darf Comnet On Line nichts mehr an die Gläubiger auszahlen. Das obliegt alleine den Insolvenzverwalter.

https://www.insolvenzbekanntmachungen.de/

Dürfte die Erleuchtung bringen! ;-)

Aber bei einer Insolvenz dürften die Kunden höchstwahrscheinlich fast völlig leer ausgehen.
Menü
[1] RE: Merkwürdig
grinsefrau antwortet auf J.Malberg
23.11.2007 11:59
Schon die Meldungen über die Server von damals haben mich hellhörig werden lassen. Nun das erwartete. Sobald der Insolvenzantrag gestellt ist, bekommt kein Kunde mehr etwas, das ist richtig. Das ist dann Sache des Insolvenzverwalters, sofern überhaupt eine Insolvenz eröffnet werden kann. Kann ja sein, daß mangels Masse abgelehnt wird.

Trotzdem schade, daß wieder ein Unternehmen den Bach runter geht.
Menü
[1.1] J.Malberg antwortet auf grinsefrau
23.11.2007 12:04

sofern überhaupt eine Insolvenz eröffnet werden kann. Kann ja sein, daß mangels Masse abgelehnt wird.

Das befürchte ich auch. Dann Comnet on line eine GmbH ist/war kann die Akte auch noch einen roten Deckel bekommen. Das heißt eine Akte bei der Staatsanwaltschaft wenn Verdacht auf Insolvenzstraftaten vorliegen. DIe StAs sind neuerdings da richtig heiß geworden. :-)

Aber unter: www.Anwaltsauskunft.de findet man auch sehr gute Inso-Anwälte. :-)
Menü
[1.1.1] Nova Telecom antwortet auf J.Malberg
23.11.2007 12:39
Ich finde das Verhalten der Comnet sehr fragwürdig. Die Abschaltung der Server mit techn. Problemen oder Hardwaretausch zu begründen, dürfte jeden stutzig machen. In der Regel wird Saftware getauscht. Sollte dennoch einmal eine Erweiterung der Server oder gar der Austausch notwendig werden, so geschieht dies in der Regel parallel , wobei die alten Server noch am Netz bleiben. Auch ein Wiederanfahren der alten Server wäre durchaus möglich. Ich vermute hier eine arglistige Täuschung der Kunden, um einen Ausweg aus der bevorstehenden Insolvenz zu suchen. Dafür benötigt man Zeit. Ich habe den Verdacht, dass der Geschäftsinhaber seine Rechnungen nicht immer pünktlich an die Unternehmen (z.B. MCI World) bezahlt hat und ein Berg von Schulden vor sich hergeschoben hat. Irgendwann drohte die Abschaltung. Also suchte man sich einen neuen Partner (z.B. 3U). Da dieser selbst Schwierigkeiten hat (das Festnetzgeschäft ist nun mal rückläufig und alles andere als gewinnbringend) und die sekundengenaue Abrechnung nicht mehr anbietet und möglicherweise das Dilemma wie schon zuvor zwischen Comnet und Bsp.-Carrier beginnt, ist die Pleite fast schon vorprogrammiert. Dieses Problem ist bereits seit dem Konkurs der TeDaFax AG bekannt. Scheinbar hat der Geschäftsinhaber die Zeichen der Zeit nicht erkannt oder erkennen wollen. Lieber Herr Kraus, es handelt sich bei den vorstehenden Andeutungen um meine persönliche Meinung. Wachen Sie auf und tun Sie für Ihre Kunden das, mit dem man Sie bisher in Verbindung brachte: Service und Ehrlichkeit.

MfG

Andre Kaiser