Diskussionsforum
Menü

wenig Fortschritt an der DECT-Front


20.08.2007 15:34 - Gestartet von rolf_berg
Alle Jahre bringt Siemens mal wieder neue schnurlose Telefone auf den Markt. Von Jahr zu Jahr wurden sie häßlicher, die Displays schwerer lesbar und die Menüführung komplizierter. Und einzelne Zusatz-Mobilteile kosten so viel wie ein komplettes Telefon. Siemens verarsht uns! Sie ruhen sich auf ihrer Marktführerschaft aus, weil die Konkurrenz noch miesere Telefone baut.

Ehrlich gesagt sehe ich keinen Fortschritt zu den 12 Jahre alten Gigaset 950 oder 1000. Klar, das Display ist nun bunt. Toll! Dafür aber auch pixelig, weil Siemens miese Displays verbaut. Und die Menüführung ist Grütze wie ehedem.

Wenn man sich den Handymarkt anschaut und mit DECT vergleicht, so sieht man, dass es tatsächlich bei DECT nahezu keine Fortschritte gab. Selbst ein uraltes Siemens S35 ist vom der Displayqualität, der Menüführung, dem Funktionsumfang und dem Zubehör deutlich fortschrittlicher, als die neuesten DECT-Telefone. Die Micro- und Mini-Modelle der Gigaset-Reihe waren ein Fortschritt, dennoch inkonsequent, da man nur die Größe den Handys anpaßte, nicht jedoch die Funktionalität.

Ein ordentliches DECT-Mobilteil sähe so aus:
- hochwertiges Gehäuse
- keine Gummitasten, eindeutiger Druckpunkt
- großes kontraststarkes hochauflösendes Display (s/w oder Farbe, hauptsache ohne Brille lesbar und ohne Schnickschnack)
- Telefonbuchfunktionen wie im Handy (Übernahme aus Liste entgangener Anrufe...)
- Anruferliste (entgangen, angenommen, abgehend) mit mind. 10 Nummern inkl. Zeit und datum (gespeichert in Mobilteil und Basis)
- Klingeltöne, die nicht nach 1980er Computerspielen klingen

Die einzigen "Innovationen" jüngerer Zeit fürften natürlich auch nicht fehlen:
- Sendeleistungsreduzierung des Basisstation
- beleichtetes Display und Tastatur
Menü
[1] bratwurst antwortet auf rolf_berg
20.08.2007 15:48
Die sinnvollste Lösung wäre in Handys einen (IMHO trivialen) DECT/GAP Empfangsteil einzubauen. Wozu weiterhin zwei Geräte? Alle Handys haben mittlerweile Tri- oder Quadband-Empfänger, meist Bluetooth und die neuesten Geräte sogar GPS. Aber DECT gibts nicht.

Klar, ein solches Gerät würde kein GSM-Netzbetreiber ins Programm aufnehmen und leider werden wohl hierzulande ca. 85% aller Handys über die Netzbetreiber/Provider vertrieben. Bei hochpreisigen Modellen dürfte die Rate gegen 100% gehen. Tja, da lassen wir gemeinen Kunden uns schön verGESÄßen, weil die meisten ein Handy für lau haben wollen...
Menü
[2] snupone antwortet auf rolf_berg
20.08.2007 16:56
Benutzer rolf_berg schrieb:
Alle Jahre bringt Siemens mal wieder neue schnurlose Telefone auf den Markt. Von Jahr zu Jahr wurden sie häßlicher, die Displays schwerer lesbar und die Menüführung komplizierter. Und einzelne Zusatz-Mobilteile kosten so viel wie ein komplettes Telefon. Siemens verarsht uns! Sie ruhen sich auf ihrer Marktführerschaft aus, weil die Konkurrenz noch miesere Telefone baut.

Ehrlich gesagt sehe ich keinen Fortschritt zu den 12 Jahre alten Gigaset 950 oder 1000. Klar, das Display ist nun bunt. Toll! Dafür aber auch pixelig, weil Siemens miese Displays verbaut. Und die Menüführung ist Grütze wie ehedem.

Wenn man sich den Handymarkt anschaut und mit DECT vergleicht, so sieht man, dass es tatsächlich bei DECT nahezu keine Fortschritte gab. Selbst ein uraltes Siemens S35 ist vom der Displayqualität, der Menüführung, dem Funktionsumfang und dem Zubehör deutlich fortschrittlicher, als die neuesten DECT-Telefone. Die Micro- und Mini-Modelle der Gigaset-Reihe waren ein Fortschritt, dennoch inkonsequent, da man nur die Größe den Handys anpaßte, nicht jedoch die Funktionalität.

Ein ordentliches DECT-Mobilteil sähe so aus:
- hochwertiges Gehäuse
- keine Gummitasten, eindeutiger Druckpunkt
- großes kontraststarkes hochauflösendes Display (s/w oder Farbe, hauptsache ohne Brille lesbar und ohne Schnickschnack)
- Telefonbuchfunktionen wie im Handy (Übernahme aus Liste entgangener Anrufe...)
- Anruferliste (entgangen, angenommen, abgehend) mit mind. 10 Nummern inkl. Zeit und datum (gespeichert in Mobilteil und Basis)
- Klingeltöne, die nicht nach 1980er Computerspielen klingen

Die einzigen "Innovationen" jüngerer Zeit fürften natürlich auch nicht fehlen:
- Sendeleistungsreduzierung des Basisstation
- beleichtetes Display und Tastatur

...sehe ich genauso! Nur neue Verpackung und der Inhalt ist der gleiche (wenn überhaupt)!
Menü
[2.1] klaussc antwortet auf snupone
20.08.2007 17:10
Das sind Geräte der C-Klasse, das hat nicht mit Innovation zu tun...

Die neuen S-Geräte haben z.B. eine BT-Schnittstelle.

Überhaupt dürfte es schwierig sein, neue sinnvolle Verbesserungen zu finden.

Recht gebe ich euch bei schlechten Ablesbarkeit der Farbdisplays (gilt für alle Displays aller Hersteller) da immer Licht von Nöten ist. Fragt sich natürlich, ob sich ein SW-Display in den erforderlichen Stückzahlen verkaufen ließe.

Gruß
Klaus
Menü
[2.1.1] rolf_berg antwortet auf klaussc
20.08.2007 17:20
Benutzer klaussc schrieb:
Das sind Geräte der C-Klasse, das hat nicht mit Innovation zu tun...

Tasten mit klar fühlbaren Druckpunkt, kontrastreiche grosse Displays, ein handyähnliches Telefonbuch und eine anruferliste haben auch nichts mit Innovation zu tun. Dennoch schafft es seit 12 Jahren kein einziger DECT-Hersteller auch nur halbwegs ein mit Handys vergleichbares Gerät zu produzieren. Bluetooth, Farbpixeldisplays und Hintergrundbilder hätten sie von mir aus auch weglassen können.

Die neuen S-Geräte haben z.B. eine BT-Schnittstelle.

Sage ich ja: Scheininnovationen.
Schrott mit nem goldenen Knopf. Ab in den Müll damit!

Überhaupt dürfte es schwierig sein, neue sinnvolle Verbesserungen zu finden.

Siehe oben. Es wäre so simpel!

Recht gebe ich euch bei schlechten Ablesbarkeit der Farbdisplays (gilt für alle Displays aller Hersteller) da immer Licht von Nöten ist. Fragt sich natürlich, ob sich ein SW-Display in den erforderlichen Stückzahlen verkaufen ließe.

Nicht Licht ist das Problem! Die Displays sind zu klein, die Schrift winzig und die Auflösung ist sehr gering (80x80 Pixel würde sich auf dem Handy niemand gefallen lassen). Wer über 50 z.B. erkennt auch nur halbwegs die anzeigen auf einem DECT-Telefon? Die meisten nicht. Von der bescheidenen Gummitastatur ganz zu schweigen. Nicht Tastenklick ist gefragt, sondern Tasten mit Klick-Gefühl - einem klaren Druckpunkt!!!
Menü
[2.2] ein 10 Jahre altes Nokia ist besser als jedes Gigaset
rolf_berg antwortet auf snupone
20.08.2007 17:13
Benutzer snupone schrieb:
Benutzer rolf_berg schrieb:
...
Wenn man sich den Handymarkt anschaut und mit DECT vergleicht, so sieht man, dass es tatsächlich bei DECT nahezu keine Fortschritte gab. Selbst ein uraltes Siemens S35 ist vom der Displayqualität, der Menüführung, dem Funktionsumfang und dem Zubehör deutlich fortschrittlicher, als die neuesten DECT-Telefone.
>
...sehe ich genauso! Nur neue Verpackung und der Inhalt ist der gleiche (wenn überhaupt)!

Um es den inkompetenten Siemens-Entwicklern mal deutlich zu sagen:

Ein gutes DECT-Telefon sieht aus wie ein Nokia 6210, ist geringfügig größer und hat ein detailiertes kontrastreiches Display (s/w oder bunt, egal). Tasten, Menü, Funktionen und Akkuausdauer sind hingegen völlig identisch zum Nokia.

Und, ist es wirklich so schwer ein 7 Jahre altes Handy zu marktüblichen Preisen ähnlich nachzubauen? Für Siemens anscheinend schon. Vielleicht sollten sie einfach die Festnetz-Telefonproduktion an BenQ verkaufen... ;-)
Menü
[2.2.1] cabal antwortet auf rolf_berg
20.08.2007 18:43

2x geändert, zuletzt am 20.08.2007 18:46
Benutzer rolf_berg schrieb:
Benutzer snupone schrieb:
Benutzer rolf_berg schrieb:
...
Wenn man sich den Handymarkt anschaut und mit DECT vergleicht, so sieht man, dass es tatsächlich bei DECT nahezu keine Fortschritte gab. Selbst ein uraltes Siemens S35 ist vom der Displayqualität, der Menüführung, dem Funktionsumfang und dem Zubehör deutlich fortschrittlicher, als die neuesten DECT-Telefone.
>
...sehe ich genauso! Nur neue Verpackung und der Inhalt ist der gleiche (wenn überhaupt)!

Um es den inkompetenten Siemens-Entwicklern mal deutlich zu sagen:

Ein gutes DECT-Telefon sieht aus wie ein Nokia 6210, ist geringfügig größer und hat ein detailiertes kontrastreiches Display (s/w oder bunt, egal). Tasten, Menü, Funktionen und Akkuausdauer sind hingegen völlig identisch zum Nokia.

Und, ist es wirklich so schwer ein 7 Jahre altes Handy zu marktüblichen Preisen ähnlich nachzubauen? Für Siemens anscheinend schon. Vielleicht sollten sie einfach die Festnetz-Telefonproduktion an BenQ verkaufen... ;-)


zu geil der Bericht, Rolf!

Rolf for teltarif ;-)

das wäre endlich konkrete kritische Berichterstattung eines Onlinemagazins.

!


edit: immerhin lautsprechen ist schon ein cooles "neues" feature, gabs ab gigaset 3000 oder?

BTW !!

Mein Siemens S455 kann nicht mal mehr abheben also quasi aushängen damit ich meine Ruhe habe vor dem Ding

nix is... geht nimmer
stattdessen Wahlwiederholung

welcher war denn Idee dieses Schwachsinns

ich muss zum Ruhe haben nun immer mein Telefonkabel ausstecken

ist das bei anderen neuen Gigasets genauso?
Menü
[2.2.1.1] bholmer antwortet auf cabal
20.08.2007 20:55

2x geändert, zuletzt am 21.08.2007 09:10
Benutzer cabal schrieb:
Benutzer rolf_berg schrieb:
Benutzer snupone schrieb:
Benutzer rolf_berg schrieb:
...
Wenn man sich den Handymarkt anschaut und mit DECT vergleicht, so sieht man, dass es tatsächlich bei DECT nahezu keine Fortschritte gab. Selbst ein uraltes Siemens S35 ist vom der Displayqualität, der Menüführung, dem Funktionsumfang und dem Zubehör deutlich fortschrittlicher, als die neuesten DECT-Telefone.
>
...sehe ich genauso! Nur neue Verpackung und der Inhalt ist der gleiche (wenn überhaupt)!

Um es den inkompetenten Siemens-Entwicklern mal deutlich zu sagen:

Ein gutes DECT-Telefon sieht aus wie ein Nokia 6210, ist geringfügig größer und hat ein detailiertes kontrastreiches Display (s/w oder bunt, egal). Tasten, Menü, Funktionen und Akkuausdauer sind hingegen völlig identisch zum Nokia.

Und, ist es wirklich so schwer ein 7 Jahre altes Handy zu marktüblichen Preisen ähnlich nachzubauen? Für Siemens anscheinend schon. Vielleicht sollten sie einfach die Festnetz-Telefonproduktion an BenQ verkaufen... ;-)


zu geil der Bericht, Rolf!

Rolf for teltarif ;-)

das wäre endlich konkrete kritische Berichterstattung eines Onlinemagazins.

!


edit: immerhin lautsprechen ist schon ein cooles "neues" feature, gabs ab gigaset 3000 oder?


Wir haben an meinem Arbeitsplatz gerade eine nagelneue Siemens DECT Telefonanlage bekommen mit Roaming an einem anderen Standort des Betriebes, automatischem Handover zwischen den Basisstationen etc. Als Handsets sind die Gigaset SL2 professional im Einsatz.
Haben sogar Bluetooth, aber zum Übertragen von Hintergrundbildern und Klingeltönen braucht man trotzdem ein Kabel. Die Kabel vom Handyhändler mit Migrationshintergrund auf dem Flohmarkt passen zwar rein, funktionieren aber nicht. Über BT geht nur Freisprechen und (manchmal) Telefonbucheinträge vom und zum Handy kopieren.
Also mal wieder nur eine halbe Sache.
Wenigstens kann ich das SL2 prof auch bei mir zu Hause an meiner Gigaset SX255 anmelden und hab so ein weiteres Mobilteil... und per GMX VoIP sendet es sogar meine dienstliche Telefonnummer von zu Hause :-)
Und das Mobilteil kostet knapp 200 !!! Euro mit kleiner Ladestation, wenn man es einzeln kaufen müsste.
Gut dass es meinem Arbeitgeber gehört.