Diskussionsforum
Menü

Wieso ist freenet in mehr Städten?


07.08.2007 13:47 - Gestartet von chris-
Freenet greift, wie 1&1, auf die Infrastruktur von Telefonica und QSC/Plusnet zurück. Mich würde ja wirklich mal interessieren, wieso Freenet dann mehr Städte erreichen kann als die Konkurrenz. Ob die Stadtteile einzeln zählen?
Menü
[1] dandy85 antwortet auf chris-
07.08.2007 13:51
Diese Frage habe ich mir auch gestellt.
1&1 bietet ja eine Verfügbarkeitsabfrage einzelner Bereiche auf der Profisellerseite an. Jedoch sind diese Angaben dort auch falsch. Unser Ort ist dort zwar verzeichnet, aber unter einer falschen Vorwahl (PLZ stimmt). Die Verfügbarkeitsabfrage auf der DSL-Seite sagt aber, dass die Komplettpakete hier nicht verfügbar sind.
Menü
[2] kamischke antwortet auf chris-
07.08.2007 18:47
Benutzer chris- schrieb:
Freenet greift, wie 1&1, auf die Infrastruktur von Telefonica und QSC/Plusnet zurück. Mich würde ja wirklich mal interessieren, wieso Freenet dann mehr Städte erreichen kann als die Konkurrenz. Ob die Stadtteile einzeln zählen?

"Sowohl freenet als auch 1&1 haben ihr Komplett-Angebot in rund 300 Vorwahlgebieten liegen (Deutschland gesamt: 5200 Vorwahlen).
Nach Angaben der Anbieter liegt die prozentuale Abdeckung jedoch bei rund 60 Prozent der Bevölkerung, da das Angebot in vielen Großstädten und deren Umland zu haben ist.
Tele2 deckt nach eigenen Angaben etwa 200 Städte und deren Umland ab, eine Prozentzahl nennt der Anbieter nicht."(www.call-magazin.de)

Wirklich fragwürdig, wie schnell Freenet innerhalb so kurzer Zeit (< 3Wochen) über 500 Städte ausbauen konnte?
Im (hoffentlich) gut recherchierten Teltarif-Artikel waren es unlängst nur etwa knapp 200 Städte (20.07.2007).
https://www.teltarif.de/arch/2007/kw29/...?...

Vielleicht wollte man aber auch dem Redakteur Björn Brodersen von Teltarif mal aufzeigen wie investigativer Journalismus richtig funktionieren sollte:
http://de.wikipedia.org/wiki/Investigativer_Journalismus

Ich hoffe der Autor hilft mit und sorgt selbst für Aufklärung wie diese "kleine Ungereimtheit" den Weg in die Öffentlichkeit finden konnte.

Gruß Kamischke

Menü
[2.1] BjörnB antwortet auf kamischke
08.08.2007 06:30
Wie in beiden Texten geschrieben geben die Anbieter keine genauen Verfügbarkeitsangaben heraus. Von daher sind beide Zahlen - 200 und 703 - mit Vorsicht zu genießen. Dem einzelnen Anwender nützt die bloße Zahl der Städte auch rein gar nichts. Aufschluss, ob das entbündelte DSL am eigenen Wohnort geschaltet werden kann, gibt die Verfügbarkeitsabfrage des jeweiligen Anbieters - so muss jeder Interessent selbst investigativ tätig sein :)

Björn