Diskussionsforum
Menü

Wird das Roaming jetzt billiger?


24.07.2000 20:12 - Gestartet von jos
Das wäre doch jetzt mal angebracht.
Das "die US-Anbieter verlangen eben so hohe Roaminggebühren"
kann ja jetzt wohl kaum mehr als Rechtfertigng für die
extrem hohen Roaming-Preise genannt werden.

Aber ich glaube trotzdem nicht, dass sich da viel tut.
Ankommende Gespräche z.B. kosten in anderen europäischen
Netzen auch seit Jahren fast gleichviel, obwohl
Auslandsgespräche in Europa in den letzten Jahren
extrem günstiger geworden sind.

Und da behaupte noch einer, die deutschen Mobilfunknetz-
betreiber würden keine Preisabsprachen machen...
Menü
[1] Devil_MC antwortet auf jos
25.07.2000 19:54
Garaniert wird nichts billiger. Die Telekom hat zwar das Zeug dazu, jede noch so dreiste Tariferhöhung (ich erinnere nur an die Umstellung auf den 12 Pf - Takt) als innovatives Produkt darzustellen, aber solange keine Regulierungsbehörde eingrift, werden die Mobilfunkunternehmen weiterhin nehmen, was Sie kriegen können !!
Im übrigen kann man in USA ja auch eine Calling-Card benutzen, da umgeht man die Roaming-Gebühren gleich ganz !
Menü
[1.1] Mr. Mind antwortet auf Devil_MC
28.08.2000 10:56
Die Gebühren (12 Pf.) hatte der damalige Minister für Post und Telekommunikation verordnet, damit der kommende Private Markt an diesen Preisen partizipieren kann.

Überlicherweise werden die Preise für´s Roamen folgedermassen festgelegt: Ein gültiger Tarif wird als Basis genommen, dann entfällt die MWST. des jeweiligen Roming Landes und die eigene MWST. in Deutschland. Ggf. wird noch ein Roamingaufschlag zwischen 10-15% erhoben. Da die MWST. in eigigen europäischen Ländern wesentliche höher liegt als in Detuschland ist klar, dass diese Preise zustande kommen.

Den Basispreis bestimmt hierbei der jeweilige Netzbetreiber der in Anspruch genommen wird. Für D1 heisst dieses z.B. Telly 10/10 plus Formel wie oben beschieben.