Diskussionsforum
Menü

was passiert bei einem Verkauf des DSL-Geschäftes eig. mit Strato?


24.08.2007 14:36 - Gestartet von sebklaas
Da Strato ja atm eine 100% Tochter von freenet ist - wäre es mal interessant zu wissen, was mit denen passieren würde, zu der Drillisch-Strategie passt Strato ja nun definitiv nicht. Daher halte ich einen Verkauf für sehr wahrscheinlich.

Hat jmd dazu Infos - oder kann teltarif sich damit mal befassen?

MFG
Menü
[1] RobbieG antwortet auf sebklaas
24.08.2007 15:17
Hallo,

ist doch einfach: Wenn 1&1 (United Internet) die Firma Freenet kauft, haben sie

- eine Telefongesellschaft (01019)
- zwei Internet-Provider "Freenet" und "Strato"

Ob 1&1 auch die "Mehrtnummernbude" Next-ID (0900, 0137 etc.) nimmt, ich denke eher nicht, die kann ja DTMS haben, wenn sie wollen.

Am Ende bleibt dann eine Drillisch-Mobilcom deren neuer Chef dann Choulidis oder Spoerr oder ganz anders heißt... Schau mer mal...

Oder doch die Debitel-Drillisch-Mobilcom (wie sie auch immer heißen wird?)



Menü
[1.1] netwriter antwortet auf RobbieG
24.09.2007 20:43
Benutzer RobbieG schrieb:
Hallo,

ist doch einfach: Wenn 1&1 (United Internet) die Firma Freenet kauft, haben sie

- eine Telefongesellschaft (01019)
- zwei Internet-Provider "Freenet" und "Strato"

Ob 1&1 auch die "Mehrtnummernbude" Next-ID (0900, 0137 etc.) nimmt, ich denke eher nicht, die kann ja DTMS haben, wenn sie wollen.

Am Ende bleibt dann eine Drillisch-Mobilcom deren neuer Chef dann Choulidis oder Spoerr oder ganz anders heißt... Schau mer mal...

Oder doch die Debitel-Drillisch-Mobilcom (wie sie auch immer heißen wird?)



Ist doch alles gar keine Frage: Strato geht dann "endlich" auch an 1&1, die damit definitiv nahezu konkurrenzlos im deutschen und europäischen Domaingeschäft dastehen.
Schlimm, sehr schlimm.
Eigentlich müsste hier das Kartellamt einschreiten, da sich dadurch m.E. im Domain-/Webhosting so langsam ein Monopol abzeichnet.
Was das Zugangsgeschäft angeht, gibt es ja noch andere starke Mitbewerber.

Gruß vom

Netwriter
Menü
[1.1.1] sebklaas antwortet auf netwriter
24.09.2007 22:07
joa - nach den neuesten Entwicklungen würde ich mal vermuten, dass genau das passieren wird - aber ich könnte mir gut vorstellen, dass die Freene-Übernahme an die AUflage geknüft wird, den Strato-Wenhostingteilbereich weiterzuverscherbeln - andernfalls sehe ich schwarz für den Webhostingmarkt
Menü
[1.1.2] ger1294 antwortet auf netwriter
25.09.2007 14:02
Hallo,

gerade im Webhosting-Bereich gibt es doch noch hunderte andere, kleine Anbieter mit teilweise super Service und günstigen Preisen. Hier mache ich mir keine SOrgen.

Im DSL-Bereich verschwinden jetzt einfach die ganzen Wiederverkäufer ohne jegliche eigene Netztechnik.

Telekom, ARCOR, Hansenet, Kabel-D und die Regionalen Netzbetreiber haben alle eigene Vermittlungstechnik und Leitungsnetze. United Internet steigt hier auch zunehmend mit Telefonica ein.
Reine Wiederverkäufer von Telekom DSL wie Lycos, Tele2, AOL, etc. sind einfach outdated, da die Leute heute keinen Telekom Telefonanschluss mehr wollen.
Menü
[1.1.2.1] netwriter antwortet auf ger1294
25.09.2007 14:48
Benutzer ger1294 schrieb:
Hallo,

gerade im Webhosting-Bereich gibt es doch noch hunderte andere, kleine Anbieter mit teilweise super Service und günstigen Preisen. Hier mache ich mir keine SOrgen.

Naja, aber schlussendlich kaufen die kleineren Anbieter Ihre Domains über die Großen, die akkreditierten Nic-Mitglieder.
Das ist die Strato-Gruppe und das ist 1&1, die halt Reseller-Programme aufgelegt haben. So weiß man nicht wirklich, wo die kleineren Reseller ihre Domains einkaufen.

Ich behaupte/schätze mal, dass sich Strato und 1&1 zu zwei Dritteln den Domain-Markt aufgeteilt haben, das andere Drittel entfällt auf den Rest.

Wenn das stimmt, dann ergäben das 66% Marktanteil beim Domainhosting - ich spreche zunächst nur mal von Deutschland - in der UI-Gruppe. Das wäre eine ganz klar marktbeherrschende Stellung und somit ein Fall fürs Kartellamt.

Gruß vom

Netwriter


Im DSL-Bereich verschwinden jetzt einfach die ganzen Wiederverkäufer ohne jegliche eigene Netztechnik.

Telekom, ARCOR, Hansenet, Kabel-D und die Regionalen Netzbetreiber haben alle eigene Vermittlungstechnik und Leitungsnetze. United Internet steigt hier auch zunehmend mit Telefonica ein. Reine Wiederverkäufer von Telekom DSL wie Lycos, Tele2, AOL, etc. sind einfach outdated, da die Leute heute keinen Telekom
Telefonanschluss mehr wollen.