Diskussionsforum
Menü

Telefon Flat


16.04.2007 15:34 - Gestartet von stroh123
Nun ja bei Arcor ist es ja auch nicht viel anders.
Wenn man sich die immer wieder ändernden AGB's bezüglich Flat ansieht - hier gibt es von AGB zu AGB Version immer neue Konditionen. Man muß bedenken das sich zeitweise die AGB's bei Arcor von Monat zu Monat geändert hatten.
Nur definieren die leider das sogenannte "Nutzungsverhalten" genau so wenig !!
Flatrates beim Telefon sind dann doch immer noch "relativ" !!
Menü
[1] webmaster antwortet auf stroh123
16.04.2007 18:50
Benutzer stroh123 schrieb:
Nun ja bei Arcor ist es ja auch nicht viel anders. Wenn man sich die immer wieder ändernden AGB's bezüglich Flat ansieht - hier gibt es von AGB zu AGB Version immer neue Konditionen. Man muß bedenken das sich zeitweise die AGB's bei Arcor von Monat zu Monat geändert hatten.
Nur definieren die leider das sogenannte "Nutzungsverhalten" genau so wenig !!
Flatrates beim Telefon sind dann doch immer noch "relativ" !!

Es sei denn man geht zur Telekom...möge man schimpfen wie man möchte...und etwas teurer sind sie auch, aber dafür verar***** sie ihre Kunden wenigstens nicht so!!!
Menü
[1.1] Ratzeck antwortet auf webmaster
16.04.2007 18:53
Benutzer webmaster schrieb:

Es sei denn man geht zur Telekom...möge man schimpfen wie man möchte...und etwas teurer sind sie auch, aber dafür verar***** sie ihre Kunden wenigstens nicht so!!!

Dann erkläre mir das bitte mal..........

https://www.teltarif.de/forum/a-telekom/1169-...
Menü
[1.2] minimi antwortet auf webmaster
16.04.2007 18:56
Benutzer webmaster schrieb:
Benutzer stroh123 schrieb:
Nun ja bei Arcor ist es ja auch nicht viel anders. Wenn man sich die immer wieder ändernden AGB's bezüglich Flat ansieht - hier gibt es von AGB zu AGB Version immer neue Konditionen. Man muß bedenken das sich zeitweise die AGB's bei
Arcor von Monat zu Monat geändert hatten.
Nur definieren die leider das sogenannte
"Nutzungsverhalten"
genau so wenig !!
Flatrates beim Telefon sind dann doch immer noch "relativ" !!

Es sei denn man geht zur Telekom...möge man schimpfen wie man möchte...und etwas teurer sind sie auch, aber dafür verar***** sie ihre Kunden wenigstens nicht so!!!

Das kan man sehen wie man will. Dort gilt die "Flat" nur ins T-Com Netz nicht ins gesamte Festnetz!!!!! Sonst zahlt man einen Zuschlag.

Gruß

Minimi
Menü
[1.2.1] Steffi13 antwortet auf minimi
16.04.2007 19:19

einmal geändert am 16.04.2007 20:06
>Benutzer minimi schrieb:

Das kan man sehen wie man will. Dort gilt die "Flat" nur ins T-Com Netz nicht ins gesamte Festnetz!!!!! Sonst zahlt man einen Zuschlag.

Gruß

Minimi

Densagenhaften Zuschlag von 2 Euro für 1000 Minuten in "Fremdnetze".
Wahnsinn.
Andererseits ist es genau das, was die Kunden von der Telekom wegbringt.
Wie von Dir mit 5 Ausrufungszeichen versehen, glauben eben noch viele an den Weihnachtsmann und an ein horrendes Gebührenaufkommen.
Vielleicht sollte die Telekom statt teuer bezahlter Psychologiegenies ein paar Weihnachtsmänner einstellen, die den Gedankengang des deutschen Michels nachvollziehen können.
Menü
[1.2.1.1] Acroder antwortet auf Steffi13
26.04.2007 15:26
Benutzer Steffi13 schrieb:
>Benutzer minimi schrieb:

Das kan man sehen wie man will. Dort gilt die "Flat" nur ins T-Com Netz nicht ins gesamte Festnetz!!!!! Sonst zahlt man einen Zuschlag.

Gruß

Minimi

Densagenhaften Zuschlag von 2 Euro für 1000 Minuten in "Fremdnetze".
Wahnsinn.
Andererseits ist es genau das, was die Kunden von der Telekom wegbringt.
Wie von Dir mit 5 Ausrufungszeichen versehen, glauben eben noch viele an den Weihnachtsmann und an ein horrendes Gebührenaufkommen.
Vielleicht sollte die Telekom statt teuer bezahlter Psychologiegenies ein paar Weihnachtsmänner einstellen, die den Gedankengang des deutschen Michels nachvollziehen können.

Tja da sieht man, das T-Com immernoch Leute für dumm verkaufen kann. Denn die werben für eine Flatrate und schlagen trotdem Geld drauf und für was? Für NICHTS, wirklich rein GAR NICHTS. Da fragt man sich, wer an den Weihnachtsmann glaubt...
Du zahlst bei der Telekom schon im Schnitt mehr als bei den anderen Anbietern und wirst dann nochmal zur Kasse gebeten, weil die Ihr Rachen nicht voll bekommen. Weil, wenn ich es mal ausrechne sind es bei 1000 minuten telefonieren im Monat 2 EUR und hoch gerechnet auf 1 Jahr, 24 EUR. Und für was haste die 24 EUR bezahlt? Ich persönlich sehe die "T-Com Flatrate" eher als eine überteuerte Communityflatrate an, die den Namen flatrate nicht verdient hat.
Menü
[1.2.1.1.1] LOWI antwortet auf Acroder
27.04.2007 01:20
Benutzer Acroder schrieb:
Benutzer Steffi13 schrieb:
>Benutzer minimi schrieb:

Das kan man sehen wie man will. Dort gilt die "Flat" nur ins T-Com Netz nicht ins gesamte Festnetz!!!!! Sonst zahlt man einen Zuschlag.

Gruß

Minimi

Densagenhaften Zuschlag von 2 Euro für 1000 Minuten in "Fremdnetze".
Wahnsinn.
Andererseits ist es genau das, was die Kunden von der Telekom
wegbringt.
Wie von Dir mit 5 Ausrufungszeichen versehen, glauben eben noch viele an den Weihnachtsmann und an ein horrendes Gebührenaufkommen.
Vielleicht sollte die Telekom statt teuer bezahlter Psychologiegenies ein paar Weihnachtsmänner einstellen, die den Gedankengang des deutschen Michels nachvollziehen können.

Tja da sieht man, das T-Com immernoch Leute für dumm verkaufen kann. Denn die werben für eine Flatrate und schlagen trotdem Geld drauf und für was? Für NICHTS, wirklich rein GAR NICHTS. Da fragt man sich, wer an den Weihnachtsmann glaubt...

Die T-Com wirbt für eine Flat ins Festnetz der T-Com, nichts anderes. Aber da liegt eben der feine Unterschied

Du zahlst bei der Telekom schon im Schnitt mehr als bei den anderen Anbietern und wirst dann nochmal zur Kasse gebeten, weil die Ihr Rachen nicht voll bekommen. Weil, wenn ich es mal ausrechne sind es bei 1000 minuten telefonieren im Monat 2 EUR und hoch gerechnet auf 1 Jahr, 24 EUR.

Bei 1000 Gesprächsminuten ist bestimmt der größte Anteil ins T-Com Netz. Was bezahlt man da? Nix. Der Fremdnetzanteil ist eher gering, bei meinen monatlichen ca.250 Minuten entfallen auf Fremdnetze 5, maximal 10 Minuten. Das sind dann 2-4% oder eben 1-2 Cent. Nun ist bei uns die Infrastruktur bezüglich anderer Netzbetreiber nicht vorhanden, bzw gibt es in unserer Region keinen und in der nächsten Großstadt einen regionalen Anbieter.
Bei mir kommt höchstens mal ein O2-Genion Anschluß vor, das wars. Ehrlich gesagt hab ich erst einen Anschluß gesehen, dort waren es wirklich fast 1000 Minuten, allerdings belief sich die Gesammtrechnung (beim Fulltime) auf über 18000 Minuten. Also auch hier 5 % Fremdanbieteranteil.
Also scheint mir Deine Berechnung mit 1000Min x 0,2Cent x 12Monate doch etwas unrealistisch.
Menü
[1.2.1.1.1.1] Acroder antwortet auf LOWI
27.04.2007 22:35
Benutzer LOWI schrieb:
Benutzer Acroder schrieb:
Benutzer Steffi13 schrieb:
>Benutzer minimi schrieb:

Das kan man sehen wie man will. Dort gilt die "Flat" nur ins T-Com Netz nicht ins gesamte Festnetz!!!!! Sonst zahlt man einen Zuschlag.

Gruß

Minimi

Densagenhaften Zuschlag von 2 Euro für 1000 Minuten in "Fremdnetze".
Wahnsinn.
Andererseits ist es genau das, was die Kunden von der Telekom
wegbringt.
Wie von Dir mit 5 Ausrufungszeichen versehen, glauben eben noch viele an den Weihnachtsmann und an ein horrendes Gebührenaufkommen.
Vielleicht sollte die Telekom statt teuer bezahlter Psychologiegenies ein paar Weihnachtsmänner einstellen, die den Gedankengang des deutschen Michels nachvollziehen können.

Tja da sieht man, das T-Com immernoch Leute für dumm verkaufen kann. Denn die werben für eine Flatrate und schlagen trotdem Geld drauf und für was? Für NICHTS, wirklich rein GAR NICHTS.
Da fragt man sich, wer an den Weihnachtsmann glaubt...

Die T-Com wirbt für eine Flat ins Festnetz der T-Com, nichts anderes. Aber da liegt eben der feine Unterschied

Du zahlst bei der Telekom schon im Schnitt mehr als bei den anderen Anbietern und wirst dann nochmal zur Kasse gebeten, weil die Ihr Rachen nicht voll bekommen. Weil, wenn ich es mal ausrechne sind es bei 1000 minuten telefonieren im Monat 2 EUR
und hoch gerechnet auf 1 Jahr, 24 EUR.

Bei 1000 Gesprächsminuten ist bestimmt der größte Anteil ins T-Com Netz. Was bezahlt man da? Nix. Der Fremdnetzanteil ist eher gering, bei meinen monatlichen ca.250 Minuten entfallen auf Fremdnetze 5, maximal 10 Minuten. Das sind dann 2-4% oder eben 1-2 Cent. Nun ist bei uns die Infrastruktur bezüglich anderer Netzbetreiber nicht vorhanden, bzw gibt es in unserer Region keinen und in der nächsten Großstadt einen regionalen Anbieter.

Bei kleineren Orten, wo es keine Alternative gibt, fällt es ja gar nicht ins Gewicht, wenn man bei T-Com ist, weil es ja fast die ganze Gemeinde ist. Da sieht man ja auch, das diese "Flat" von T-Com eine Communityflat ist und nicht eine reine Telefonflat. Aber hier in Berlin, wo ich wohne, kannste nicht sagen, das, sagen wir mal, 90% der Einwohner bei der T-Com sind (Versatel hat hier ein Marktanteil von über 30% und nutzen nicht die Netze der T-Com) und somit keine Bange ist, weil man ja ins gleiche Netz funkt. Um ehrlich zu sein, kenne ich nur eine Person, die bei der T-Com ist.

Bei mir kommt höchstens mal ein O2-Genion Anschluß vor, das wars. Ehrlich gesagt hab ich erst einen Anschluß gesehen, dort waren es wirklich fast 1000 Minuten, allerdings belief sich die Gesammtrechnung (beim Fulltime) auf über 18000 Minuten. Also auch hier 5 % Fremdanbieteranteil.
Also scheint mir Deine Berechnung mit 1000Min x 0,2Cent x 12Monate doch etwas unrealistisch.

Meine Berechnung belief sich ja nur auf das telefonieren in Fremdnetze und so unrealistisch wäre das bei mir nicht, weil ich monatlich schon locker auf über 30 Stunden komme und die grundsätzlich nicht zu T-Com geht (eigtl. NUR zu Arcor, Versatel und o2). Somit komme ich auf 1800 Minuten im Monat, womit ich meine Rechnung niedriger eingestuft habe als dmein Beispiel. Und da kann ich nicht sagen, das 0,2ct wenig sind pro Minute.
Menü
[1.2.1.1.1.2] ChrisRenucci antwortet auf LOWI
28.04.2007 10:16
Ich bin Student hier in Köln.
Die meisten haben hier NetCologne oder Arcor.
Insgesammt dürfte der Fremdnetzanteil bei 35% liegen.
Aus meinem Umfeld (egal ob jung oder alt) hat auch kaum noch jemand T-Com.Und das obwohl ich aus T-Com City stamme.
Menü
[1.2.1.1.2] TheLittle antwortet auf Acroder
08.05.2008 10:08
Densagenhaften Zuschlag von 2 Euro für 1000 Minuten in "Fremdnetze".
Wahnsinn.
Tja da sieht man, das T-Com immernoch Leute für dumm verkaufen kann. Denn die werben für eine Flatrate und schlagen trotdem Geld drauf und für was? Für NICHTS, wirklich rein GAR NICHTS. Da fragt man sich, wer an den Weihnachtsmann glaubt... Du zahlst bei der Telekom schon im Schnitt mehr als bei den anderen Anbietern und wirst dann nochmal zur Kasse gebeten, weil die Ihr Rachen nicht voll bekommen. Weil, wenn ich es mal ausrechne sind es bei 1000 minuten telefonieren im Monat 2 EUR und hoch gerechnet auf 1 Jahr, 24 EUR. Und für was haste die 24 EUR bezahlt? Ich persönlich sehe die "T-Com Flatrate" eher als eine überteuerte Communityflatrate an, die den Namen flatrate nicht verdient hat.

Also wenn ich mal kurz darauf anmerken darf:
der Zuschlag von 0,21 CENT (ja, nur Cent) dient NICHT der Telekom.
Dieser ist bis kurz vor Ende diesen Jahres von der BnetzA noch für Alternativanbieter genehmigt, damit DIE Ihre Netze ausbauen können.
Da dieser ZUSCHLAG wegfällt und schon in den höheren Tarifen nicht an die Kunden weitergereicht werden, ist das für micht nicht mehr diskutabel!

Ich bin bei so einem Anbieter (BiTEL), welcher einen Zuschlag erhebt. Aber liegt daran, dass 2005 bei mir noch kein DSL verfügbar war (heute mit 75dB) sondern eine echte ISDN-flat anbot und nix sagte, dass ich 720h im Monat online war!
Menü
[1.2.1.2] GrößterNehmer antwortet auf Steffi13
27.04.2007 00:16
Benutzer Steffi13 schrieb:
>Benutzer minimi schrieb:

Das kan man sehen wie man will. Dort gilt die "Flat" nur ins T-Com Netz nicht ins gesamte Festnetz!!!!! Sonst zahlt man einen Zuschlag.

Gruß

Minimi

Densagenhaften Zuschlag von 2 Euro für 1000 Minuten in "Fremdnetze".
Wahnsinn.
Andererseits ist es genau das, was die Kunden von der Telekom wegbringt.
Wie von Dir mit 5 Ausrufungszeichen versehen, glauben eben noch viele an den Weihnachtsmann und an ein horrendes Gebührenaufkommen.

Und Manche lassen sich eben alles gefallen. Niemand denkt, dass plötzlich horrende Gebühren durch den Fremdnetzaufschlag auf ihn zu kommen. Allerdings kann man nicht (im Sinne von "sollte man nicht") damit werben, dass alle Kosten mit einer Pauschale gedeckt sind und dann plötzlich noch irgendwelche Zuschläge berechnen. Wie würde es dir gefallen, wenn du Warmmiete im Mietvertrag stehen hast, aber einen Aufschlag von einem Cent für jede Stunde zahlen musst, in der du über 19°C heizt. Ist sicher nicht viel, aber das ist eben nicht, was man erwartet, wenn man einen Mietvertrag mit Warmmiete abschließt.

Außerdem können sich auch kleine Beträge summieren. Ich habe zum Beispiel in 2006 ca. 500 Stunden über Festnetz telefoniert (mit 4 Personen). Die Gespräche gingen hauptsächlich in "Fremdnetze". Die Festnetzflatrate hat ca. 120 Euro/Jahr gekostet. Wenn ich mich nicht verrechnet habe, wären das dann 60 Euro für das Jahr 2006 zusätzlich an Zuschlägen. Natürlich unter der Annahme, dass alle Gespräche in Fremdnetze gegangen sind. In Wirklichkeit sind es zwar nicht alle gewesen, aber sicherlich über 95 Prozent. Damit würden der sog. Aufschlag dann rund 50 Prozent betragen. Ich würde mal sagen, dass so ein Verhältnis doch auch fünf Ausrufezeichen rechtfertigen würde. Gut, ist vielleicht ein Extrembeispiel, weil die meisten Leute sicherlich weniger Telefonieren, aber da du ja anscheinend alle "über einen Kamm scherst", muss man dann auch solche Fälle berücksichtigen.

Gruß
GroessterNehmer
Menü
[1.2.1.2.1] LOWI antwortet auf GrößterNehmer
27.04.2007 01:56
Benutzer GrößterNehmer schrieb:
Benutzer Steffi13 schrieb:
>Benutzer minimi schrieb:

Das kan man sehen wie man will. Dort gilt die "Flat" nur ins T-Com Netz nicht ins gesamte Festnetz!!!!! Sonst zahlt man einen Zuschlag.

Gruß

Minimi

Densagenhaften Zuschlag von 2 Euro für 1000 Minuten in "Fremdnetze".
Wahnsinn.
Andererseits ist es genau das, was die Kunden von der Telekom
wegbringt.
Wie von Dir mit 5 Ausrufungszeichen versehen, glauben eben noch viele an den Weihnachtsmann und an ein horrendes Gebührenaufkommen.

Und Manche lassen sich eben alles gefallen. Niemand denkt, dass plötzlich horrende Gebühren durch den Fremdnetzaufschlag auf ihn zu kommen.

"Horrende Gebühren" ....der ist gut. Was ist denn für Dich horrend?

Allerdings kann man nicht (im Sinne von "sollte
man nicht") damit werben, dass alle Kosten mit einer Pauschale gedeckt sind und dann plötzlich noch irgendwelche Zuschläge berechnen. Wie würde es dir gefallen, wenn du Warmmiete im Mietvertrag stehen hast, aber einen Aufschlag von einem Cent für jede Stunde zahlen musst, in der du über 19°C heizt. Ist sicher nicht viel, aber das ist eben nicht, was man erwartet, wenn man einen Mietvertrag mit Warmmiete abschließt.

Ja das sollte aber auch jeder wissen, dass die Warmmiete aber nur ein veranschlagter Preis ist. Ich konnte, da mehr geheizt, nun einiges nachzahlen. Habe ich auch erwartet, allerdings kann man den Betrag meiner Nachzahlung (verglichen mit meinen jährlichen Zuschlagskosten bei der T-Com von ca. 20 Cent)dann nun horrend nennen.

Außerdem können sich auch kleine Beträge summieren. Ich habe zum Beispiel in 2006 ca. 500 Stunden über Festnetz telefoniert (mit 4 Personen). Die Gespräche gingen hauptsächlich in "Fremdnetze". Die Festnetzflatrate hat ca. 120 Euro/Jahr gekostet.

Wo kostet denn die FN-Flat 10,- Monat? VoIP?

Wenn ich mich nicht verrechnet habe, wären das dann
60 Euro für das Jahr 2006 zusätzlich an Zuschlägen. Natürlich unter der Annahme, dass alle Gespräche in Fremdnetze gegangen sind. In Wirklichkeit sind es zwar nicht alle gewesen, aber sicherlich über 95 Prozent. Damit würden der sog. Aufschlag dann rund 50 Prozent betragen.
Naja diese Berechnung hinkt. Denn dann müsstest Du schon die T-Com Flat zu Grunde legen. Da der Zuschlag generell und nicht nur bei der Flat anfällt, dürfte man dann nicht nur die zusätzlichen Flat-Kosten (bei der T-Com 19,58) zu Grunde legen, sondern müsste mit 35,95 rechnen. Dann wären es ~15%

95% in Fremdnetze, alle Achtung. Hast Du da ein Telekom-Filter? Sowas hab ich nicht mal annähernd gesehen, eher umgekehrt also 5%, siehe auch vorheriges Posting.

Gut, ist vielleicht ein Extrembeispiel, weil die meisten Leute sicherlich weniger Telefonieren

Nicht nur weniger, sondern auch weniger in Fremdnetze.
500 Stunden, also etwas über 40 Stunden im Monat ist zwar nicht der Durchschnitt, eher das obere Mittelfeld. Bei Leuten mit rund 2500 Minuten(wie bei Dir), ist der Normalfall eher ca. 150 Minuten ins Fremdnetz, also rund 30 Cent. Selbst Leute mit 8000 minuten haben 1-2 Cent auf der Rechnung.
Menü
[1.2.1.2.1.1] GrößterNehmer antwortet auf LOWI
27.04.2007 02:25
Und Manche lassen sich eben alles gefallen. Niemand denkt, dass plötzlich horrende Gebühren durch den Fremdnetzaufschlag auf
ihn zu kommen.

"Horrende Gebühren" ....der ist gut. Was ist denn für Dich horrend?

Wie der Name schon sagt: abschreckend. Niemand erwartet Gebühren, die einen an den Rande des Ruins treiben würden. Du hast vielleicht meinen Post nicht richtig gelesen. Der Fremdnetzaufschlag ist nur sehr gering im Vergleich mit der eigentlichen Telefongebühr. Allerdings heißt "pauschal" für mich dann auch "pauschal" und nicht "plus x/Minute".

Außerdem können sich auch kleine Beträge summieren. Ich habe zum Beispiel in 2006 ca. 500 Stunden über Festnetz telefoniert (mit 4 Personen). Die Gespräche gingen hauptsächlich in "Fremdnetze". Die Festnetzflatrate hat ca. 120 Euro/Jahr gekostet.

Wo kostet denn die FN-Flat 10,- Monat? VoIP?
Bei 1&1 betrug der Aufschlag 9,95 Euro pro Monat und ja: VoIP. Die Durchleitungskosten in "Fremdnetze" sind aber gleich denen einer "normalen" Telefonflat.

Wenn ich mich nicht verrechnet habe, wären das dann
60 Euro für das Jahr 2006 zusätzlich an Zuschlägen. Natürlich unter der Annahme, dass alle Gespräche in Fremdnetze gegangen sind. In Wirklichkeit sind es zwar nicht alle gewesen, aber sicherlich über 95 Prozent. Damit würden der sog. Aufschlag dann rund 50 Prozent betragen.
Naja diese Berechnung hinkt. Denn dann müsstest Du schon die T-Com Flat zu Grunde legen. Da der Zuschlag generell und nicht nur bei der Flat anfällt, dürfte man dann nicht nur die zusätzlichen Flat-Kosten (bei der T-Com 19,58) zu Grunde legen, sondern müsste mit 35,95 rechnen. Dann wären es ~15%

Du meinst also, man könne zwar ein Pauschalangebot anbieten und dieses auch so vermarkten, als ob man damit alle Kosten gedeckt hätte, aber einen beliebigen Teil an Gebühren aus dieser Pauschale ausschließen. Würdest du auch so argumentieren, wenn die Telekom einen Schritt weiter gehen würde und einfach Gespräche in Fremdnetze komplett berechnen und somit aus der Flat rausnehmen würde?


95% in Fremdnetze, alle Achtung. Hast Du da ein Telekom-Filter?
Ja, es wird vor dem Gespräch automatisch geprüft, ob der Anruf ins Netz von der Telekom geht. Wenn die Nummer im Telekom-Netz geschaltet ist, wird der Anruf abgebrochen und der Anzurufende erhält automatisch eine Postkarte mit der Aufforderung den Telefonanbieter zu wechseln.

Spaß beiseite: wir telefonieren halt sehr viel mit Leuten, die keinen Anschluss bei der T-Com haben. Das ist unter Studenten übrigens nichts Ungewöhnliches. Warum einen Telekomanschluss haben, wenn du im Wohnheim Internet für 10 Euro im Monat mit Geschwindigkeiten von bis zu 10 MBit und von o2 eine Festnetznummer für 0 bis 10 Euro kriegst? Andere Bekannte brauchen überhaupt kein Internet Zuhause und haben deshalb auch zu o2 gewechselt. Kommt also immer auf den Bekanntenkreis an.

Sowas hab ich nicht mal annähernd gesehen, eher umgekehrt also 5%, siehe auch vorheriges Posting.
Wie gesagt, unter Studenten nicht unüblich.
Menü
[1.2.1.2.1.2] marbri antwortet auf LOWI
28.04.2007 01:29
Benutzer LOWI schrieb:
Benutzer GrößterNehmer schrieb:
Benutzer Steffi13 schrieb:
>Benutzer minimi schrieb:

Das kan man sehen wie man will. Dort gilt die "Flat" nur ins T-Com Netz nicht ins gesamte Festnetz!!!!! Sonst zahlt man einen Zuschlag.

Gruß

Minimi

Densagenhaften Zuschlag von 2 Euro für 1000 Minuten in "Fremdnetze".
Wahnsinn.
Andererseits ist es genau das, was die Kunden von der Telekom
wegbringt.
Wie von Dir mit 5 Ausrufungszeichen versehen, glauben eben noch viele an den Weihnachtsmann und an ein horrendes Gebührenaufkommen.

Und Manche lassen sich eben alles gefallen. Niemand denkt, dass plötzlich horrende Gebühren durch den Fremdnetzaufschlag auf
ihn zu kommen.

"Horrende Gebühren" ....der ist gut. Was ist denn für Dich
horrend?

Allerdings kann man nicht (im Sinne von "sollte
man nicht") damit werben, dass alle Kosten mit einer Pauschale gedeckt sind und dann plötzlich noch irgendwelche Zuschläge berechnen. Wie würde es dir gefallen, wenn du Warmmiete im Mietvertrag stehen hast, aber einen Aufschlag von einem Cent für jede Stunde zahlen musst, in der du über 19°C heizt.
Ist sicher nicht viel, aber das ist eben nicht, was man erwartet,
wenn man einen Mietvertrag mit Warmmiete abschließt.

Ja das sollte aber auch jeder wissen, dass die Warmmiete aber nur ein veranschlagter Preis ist. Ich konnte, da mehr geheizt, nun einiges nachzahlen. Habe ich auch erwartet, allerdings kann man den Betrag meiner Nachzahlung (verglichen mit meinen jährlichen Zuschlagskosten bei der T-Com von ca. 20 Cent)dann nun horrend nennen.

Außerdem können sich auch kleine Beträge summieren. Ich habe zum Beispiel in 2006 ca. 500 Stunden über Festnetz telefoniert (mit 4 Personen). Die Gespräche gingen hauptsächlich in "Fremdnetze". Die Festnetzflatrate hat ca. 120 Euro/Jahr gekostet.

Wo kostet denn die FN-Flat 10,- Monat? VoIP?

www.talkgreener.de


Wenn ich mich nicht verrechnet habe, wären das dann
60 Euro für das Jahr 2006 zusätzlich an Zuschlägen. Natürlich unter der Annahme, dass alle Gespräche in Fremdnetze gegangen sind. In Wirklichkeit sind es zwar nicht alle gewesen, aber sicherlich über 95 Prozent. Damit würden der sog. Aufschlag dann rund 50 Prozent betragen.
Naja diese Berechnung hinkt. Denn dann müsstest Du schon die T-Com Flat zu Grunde legen. Da der Zuschlag generell und nicht nur bei der Flat anfällt, dürfte man dann nicht nur die zusätzlichen Flat-Kosten (bei der T-Com 19,58) zu Grunde legen, sondern müsste mit 35,95 rechnen. Dann wären es ~15%

95% in Fremdnetze, alle Achtung. Hast Du da ein Telekom-Filter? Sowas hab ich nicht mal annähernd gesehen, eher umgekehrt also 5%, siehe auch vorheriges Posting.

Gut, ist vielleicht ein Extrembeispiel, weil die meisten Leute
sicherlich weniger Telefonieren

Nicht nur weniger, sondern auch weniger in Fremdnetze. 500 Stunden, also etwas über 40 Stunden im Monat ist zwar nicht der Durchschnitt, eher das obere Mittelfeld. Bei Leuten mit rund 2500 Minuten(wie bei Dir), ist der Normalfall eher ca. 150 Minuten ins Fremdnetz, also rund 30 Cent. Selbst Leute mit 8000
minuten haben 1-2 Cent auf der Rechnung.
Menü
[1.2.1.3] ChrisRenucci antwortet auf Steffi13
28.04.2007 10:12
Benutzer Steffi13 schrieb:
>Benutzer minimi schrieb:

Das kan man sehen wie man will. Dort gilt die "Flat" nur ins T-Com Netz nicht ins gesamte Festnetz!!!!! Sonst zahlt man einen Zuschlag.

Gruß

Minimi

Densagenhaften Zuschlag von 2 Euro für 1000 Minuten in "Fremdnetze".
Wahnsinn.
Andererseits ist es genau das, was die Kunden von der Telekom wegbringt.
Wie von Dir mit 5 Ausrufungszeichen versehen, glauben eben noch viele an den Weihnachtsmann und an ein horrendes Gebührenaufkommen.
Vielleicht sollte die Telekom statt teuer bezahlter Psychologiegenies ein paar Weihnachtsmänner einstellen, die den Gedankengang des deutschen Michels nachvollziehen können.

Sag mal Steffi,ist alles ok bei dir?
Wir reden hier über "verarsche".Wie nennst du es eine Flat anzukündigen,die nur ins eigene Netz gilt.Ich denke man sollte lieber dem Michel klar machen,dass Flat keine Flat bei der Telekom ist,denn wenn Michels Freunde bei Arcor sind und er 2000 Min mit ihnen telefoniert...dann hat Michel 4€ mehr auf der Rechnung.Wusstest du,dasss das bei keinem anderen Anbieter ist?Ich finde das oberste Ab*zocke.
Menü
[1.2.1.3.1] Steffi13 antwortet auf ChrisRenucci
28.04.2007 12:26
Benutzer ChrisRenucci schrieb:
Benutzer Steffi13 schrieb:
>Benutzer minimi schrieb:

Das kan man sehen wie man will. Dort gilt die "Flat" nur ins T-Com Netz nicht ins gesamte Festnetz!!!!! Sonst zahlt man einen Zuschlag.

Gruß

Minimi

Densagenhaften Zuschlag von 2 Euro für 1000 Minuten in "Fremdnetze".
Wahnsinn.
Andererseits ist es genau das, was die Kunden von der Telekom
wegbringt.
Wie von Dir mit 5 Ausrufungszeichen versehen, glauben eben noch viele an den Weihnachtsmann und an ein horrendes Gebührenaufkommen.
Vielleicht sollte die Telekom statt teuer bezahlter Psychologiegenies ein paar Weihnachtsmänner einstellen, die den Gedankengang des deutschen Michels nachvollziehen können.

Sag mal Steffi,ist alles ok bei dir?
Wir reden hier über "verarsche".Wie nennst du es eine Flat anzukündigen,die nur ins eigene Netz gilt.Ich denke man sollte lieber dem Michel klar machen,dass Flat keine Flat bei der Telekom ist,denn wenn Michels Freunde bei Arcor sind und er 2000 Min mit ihnen telefoniert...dann hat Michel 4€ mehr auf der Rechnung.Wusstest du,dasss das bei keinem anderen Anbieter ist?Ich finde das oberste Ab*zocke.


Nichts anderes habe ich damit zum Ausdruck bringen wollen.

1. Den eigentlichen Grund, für das desaströse Versagen der Telekom durch genau solche unnötigen und billigen Tricks.(billig und unnötig, in der Tat.

2. Eine Kritik am deutschen Michel, der sich wegen solcher Sachen in`s Knie schießt.
Wegen nichts weltbewegendem hier so einen Almauftrieb zu starten.

Einfach sagen, daß man die Schnauze voll hat, vera*scht zu werden, aber nicht als Grund die "immensen" Gebühren anzugeben.
Das ist allemal mehr als lächerlich, weil es eben nicht so ist.

Beides traurige Angelegenheiten, schließen sich aber leider nicht aus und sind eben typisch für deutsche Korinthenkacker.

Menü
[1.2.1.4] minimi antwortet auf Steffi13
29.04.2007 21:00
Benutzer Steffi13 schrieb:
>Benutzer minimi schrieb:

Das kan man sehen wie man will. Dort gilt die "Flat" nur ins T-Com Netz nicht ins gesamte Festnetz!!!!! Sonst zahlt man einen Zuschlag.

Gruß

Minimi

Densagenhaften Zuschlag von 2 Euro für 1000 Minuten in "Fremdnetze".
Wahnsinn.
Andererseits ist es genau das, was die Kunden von der Telekom wegbringt.
Wie von Dir mit 5 Ausrufungszeichen versehen, glauben eben noch viele an den Weihnachtsmann und an ein horrendes Gebührenaufkommen.
Vielleicht sollte die Telekom statt teuer bezahlter Psychologiegenies ein paar Weihnachtsmänner einstellen, die den Gedankengang des deutschen Michels nachvollziehen können.


Aber es kostet halt etwas. Die Mitbewerber geben den zuschlag nicht an ihre Kunden weiter. An den Weihnachtsmann glaube ich nicht mehr. ;-)
Menü
[1.3] stroh123 antwortet auf webmaster
16.04.2007 20:47
Benutzer webmaster schrieb:
Es sei denn man geht zur Telekom...möge man schimpfen wie man möchte...und etwas teurer sind sie auch, aber dafür verar***** sie ihre Kunden wenigstens nicht so!!!

Genau aus dem Grund bin und bleibe ich auch bei der T-COM und T-Systems. Da ist eine Flat eine Flat.... Nun ja es gibt zwar maximale Minutenbegrenzungen - aber auch wenn man dort drüber liegt ist das kein Problem.
Die Interconnection Gebühren kann man wirklich unter Peanuts abheften. Is zwar ärgerlich aber locker zu verschmerzen.
AUch ist der Service ja um Längen besser !!
Menü
[2] stroh123 antwortet auf stroh123
16.04.2007 20:53
Benutzer stroh123 schrieb:
Nun ja bei Arcor ist es ja auch nicht viel anders.

Und ich muß hinzufügen das die dann auch keine Verwarnung oder ähliches ablassen !! Ich war einer dieser Geschädigten der Arcor-Schwamm-AGB's !!!!
Einfach ohne Vorwarnung kam einfach anstelle der Flat-Rechnung eine Zwischenrechnung (über fast 3 Monate) mit der VOLLEN Berechnung SÄMTLICHER Verbindungen zum normalen Listenpreis. Zusätzlich sollte ich trotzdem die Flatpauschale bezahlen.
Und da dort telefonisch niemand dazu erreichbar ist muß man alles schriftlich versuchen zu klären. Und als Antwort kommen automatisch generierte Textbausteine die nicht mal was mit der Beschwerde zu tun haben.
Arcor = Katastrophe !!!
Menü
[2.1] torky59 antwortet auf stroh123
25.04.2007 16:08
Dann lies doch mal im ARCOR- Forum, wie ARCOR vor Gericht jetzt reihenweise verliert. Hoffentlich hast Du nicht bezahlt...
Menü
[2.1.1] stroh123 antwortet auf torky59
25.04.2007 16:11
Benutzer torky59 schrieb:
Dann lies doch mal im ARCOR- Forum, wie ARCOR vor Gericht jetzt reihenweise verliert. Hoffentlich hast Du nicht bezahlt...

Neee - natürlich hab ich nicht bezahlt. Und das Beste ist das ich dadurch sogar früher aus diesem Knebelvertrag rausgekommen bin !!! ;o)
Menü
[2.1.1.1] GrößterNehmer antwortet auf stroh123
27.04.2007 00:22
Benutzer stroh123 schrieb:
Benutzer torky59 schrieb:
Dann lies doch mal im ARCOR- Forum, wie ARCOR vor Gericht jetzt reihenweise verliert. Hoffentlich hast Du nicht bezahlt...

Neee - natürlich hab ich nicht bezahlt. Und das Beste ist das ich dadurch sogar früher aus diesem Knebelvertrag rausgekommen bin !!! ;o)

Ihr macht mir ja Mut! Hab einen Vertrag zum 2. Mai mit Arcor abgeschlossen. Dachte, dass man wenigstens bezüglich Internet- und Telefonflat keine Gedanken machen muss, da Arcor doch ein großer Anbieter ist und ich bisher auch noch nichts Schlechtes gehört hatte. Hab im Monat so 200 GB Datenvolumen und hatte in 2006 ca. 40 Stunden/Monat Telefonie. Was machen die denn da? Kündigen oder was?

Gruß
GroessterNehmer
Menü
[2.1.1.1.1] fruli antwortet auf GrößterNehmer
27.04.2007 00:33
Hi,

bzgl. Datenvolumen ist Arcor unkritisch.

Nur bei sehr hohem Telefonieaufkommen schreiben sie böse Briefe.

40h/Monat sind aber noch völlig im Rahmen.

So long.
fruli
Menü
[2.1.1.1.2] stroh123 antwortet auf GrößterNehmer
27.04.2007 09:26
Benutzer GrößterNehmer schrieb:

Ihr macht mir ja Mut! Hab einen Vertrag zum 2. Mai mit Arcor abgeschlossen. Dachte, dass man wenigstens bezüglich Internet- und Telefonflat keine Gedanken machen muss, da Arcor doch ein großer Anbieter ist und ich bisher auch noch nichts Schlechtes gehört hatte. Hab im Monat so 200 GB Datenvolumen und hatte in 2006 ca. 40 Stunden/Monat Telefonie. Was machen die denn da? Kündigen oder was?

Nun ja - davon ausgenommen das der telefonische Service eher eine Katastrophe ist brauchst du dir bei Internet weniger Gedanken machen - obwohl 200GB ist natürlich eine Hausnummer die nicht unerheblich ist.
Bei der Telefonflat hatte ich in 4 Monaten etwa 7500 Verbindungen (wobei die meißten zwischen 2 sek. und 1,5 Minuten waren) und ich habe halt keine Handy- oder Auslandsnummern angerufen.... Da haben die zwar nicht gekündigt - sondern eine "Nachberechnung" dieser Verbindungen geschickt. Man sollte mal anmerken das es sich um einen Geschäftsanschluss gehandelt hatte und die das natürlich auch wussten. Also die Flat haben sie ja auch nicht gekündigt, sondern auch berechnet.
Welche Kriterien Arcor für Telefon und Datenvolumen anlegt bleibt wohl deren Geheimnis - allerdings sollte man natürlich bei den Preisen auch klar sein das dort die Schmerzgrenze recht klein ist.
Wir sind jetzt wieder seit fast 2 Jahren wieder bei der Telekom und da gibt es ehrlich gesagt keinerlei Probleme was das betrifft.... Da ist es zwar teurer aber selbst 170h im Monat Telefonieverbindungen sind da kein Problem....
Menü
[2.1.1.1.2.1] TheLittle antwortet auf stroh123
08.05.2008 10:25

Wir sind jetzt wieder seit fast 2 Jahren wieder bei der Telekom und da gibt es ehrlich gesagt keinerlei Probleme was das betrifft.... Da ist es zwar teurer aber selbst 170h im Monat Telefonieverbindungen sind da kein Problem....


Ich wär auch gern wieder bei der T-Com, zwecks Call-By-Call!

Und es ist doch bekannt, welche Anbieter Poweruser "kicken" oder?

1&1 hat es doch damals gezeigt und ratet mal, warum die alle billiger als die T-Home seihen können, zumindest Arcor versucht es?
Die haben keinen Service mehr und hoffen, dass alles funktioniert!

Greetzies
Menü
[2.1.2] alexh antwortet auf torky59
27.04.2007 09:33
Hast du mal nen Link? Irgendwie bin ich gerade zu doof, das zu finden ...