Diskussionsforum
Menü

200MB/Monat = 20EUR; 200,1MB/Monat ) 4.000EUR???


14.03.2007 13:11 - Gestartet von glyxkecks
Hab ich das richtig gerechnet?

>>
Kunden, die das jeweilige Inklusivvolumen überschreiten, werden danach zeitbasiert nach den Konditionen des S-Tarifs abgerechnet. In diesem Fall wird also von volumem- auf zeitbasierte Abrechnung umgestellt und es fallen 3 Cent pro Minute innerhalb und 9 Cent pro Minute außerhalb der Homezone an.
<<

d.h. im Extremfall (24h/Tag online) macht eine winzige Überschreitung von 0,1MB gute 4000 EUR aus!????

0,09 * 60min * 24h * 31 Tage = 4017,60 EUR

Ist das nicht sittenwiedrig und erfüllt den Straftatbestand des Wuchers ?

>>
§ 138 BGB
(1) Ein Rechtsgeschäft, das gegen die guten Sitten verstößt, ist nichtig.
(2) Nichtig ist insbesondere ein Rechtsgeschäft, durch das jemand unter Ausbeutung der Zwangslage, der Unerfahrenheit, des Mangels an Urteilsvermögen oder der erheblichen Willensschwäche eines anderen sich oder einem Dritten für eine Leistung Vermögensvorteile versprechen oder gewähren lässt, die in einem auffälligen Missverhältnis zu der Leistung stehen.
<<

Also bei mir mangelt es an dem Urteilsvermögen, rechzeitig zu erkennen, ob ich die 200MB bereits überschritten habe oder nicht...
Und das Mißverhältnis des Vermögensvorteiles (4000 EUR) gegenüber der Leistung (100kByte) ist in diesem Fall ja wohl mehr als auffällig!? (40.000,00EUR/MB bei Überschreitung gegenüber 0,05EUR/MB bei Einhaltung des Inklusivvolumens)

>>
Wucher ist in Deutschland unter Strafe gestellt. § 291 StGB sieht für das Vergehen des Wuchers Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren vor, in besonders schweren Fällen Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren.
<< (wikipedia.de)
Menü
[1] wurde wohl aktuallisiert
glyxkecks antwortet auf glyxkecks
14.03.2007 13:16
>>
Unklar ist noch, in welchen Takten abgerechnet wird und welche Kosten anfallen, wenn das jeweilige Inklusivvolumen überschritten wird. Weitere Informationen zu den neuen Datentarifen von o2 finden Sie im Laufe des Tages auf teltarif.de.
<<

Die umstellung von Volumen auf Zeittarif wäre wohl wirklich der Hammer - den Volumentarif wählt man ja genau dann, wenn man lange online ist, ohne wirklich viele Daten zu Übertragen (Push-eMail, Chat, ...). Dann sollte auch bei der Überschreitung nach Volumen abgerechnet werden....
Menü
[1.1] Interessierterleser antwortet auf glyxkecks
14.03.2007 13:39
Die Zeitbasierte abrechnung nach verbrauch des Inklusivvolumes ist sehr abenteuerlich, gerade wenn man bedenkt das unter WinXP automatische Updates stattfinden und man unter Umständen gar nichts davon mitbekommt dass man sein Volumen bereits überschritten hat. In diesem Falle wäre eine SMS benachrichtigung oder eine Drosselung der Geschwindikeit von nutzen. In Österreich wird sowas schon praktiziert. Auch eine fair Use regelung oder eine einsicht in das verbrauchte Datenvolumen könnte hier Abhilfe schaffen, sofern das denn möglich ist.
Menü
[1.1.1] nova antwortet auf Interessierterleser
14.03.2007 14:11
Benutzer Interessierterleser schrieb:
Die Zeitbasierte abrechnung nach verbrauch des Inklusivvolumes ist sehr abenteuerlich, gerade wenn man bedenkt das unter WinXP automatische Updates stattfinden und man unter Umständen gar nichts davon mitbekommt dass man sein Volumen bereits überschritten hat. In diesem Falle wäre eine SMS benachrichtigung oder eine Drosselung der Geschwindikeit von nutzen. In Österreich wird sowas schon praktiziert. Auch eine fair Use regelung oder eine einsicht in das verbrauchte Datenvolumen könnte hier Abhilfe schaffen, sofern das denn möglich ist.

Im Online-Manager von O2 kannst du jederzeit einsehen ob und wann du dein Limit erreicht hast. Du kannst für deinen abrechnungszeitraum auch selbst ein Limit setzen. Ist doch alles kein wirkliches Problem. Versucht doch nicht immer wieder ein gutes Produkt schlecht zu machen.

Bei Genion S Card war das auch so. 0 Euro Grundgebühr... hier haben sich viele aufgergt das keine Frei-SMS vorhanden sind.

So langsam muss ja auch mal schluß sein.

Nova
Menü
[1.1.1.1] nova antwortet auf nova
14.03.2007 14:19
Benutzer KoSo schrieb:
Benutzer nova schrieb:
Benutzer Interessierterleser schrieb:
Die Zeitbasierte abrechnung nach verbrauch des Inklusivvolumes ist sehr abenteuerlich, gerade wenn man bedenkt das unter WinXP automatische Updates stattfinden und man unter Umständen gar nichts davon mitbekommt dass man sein Volumen bereits überschritten hat. In diesem Falle wäre eine SMS benachrichtigung oder eine Drosselung der Geschwindikeit von nutzen. In Österreich wird sowas schon praktiziert. Auch eine fair Use regelung oder eine einsicht in das verbrauchte Datenvolumen könnte hier Abhilfe schaffen, sofern das denn möglich ist.

Im Online-Manager von O2 kannst du jederzeit einsehen ob und wann du dein Limit erreicht hast. Du kannst für deinen abrechnungszeitraum auch selbst ein Limit setzen. Ist doch alles kein wirkliches Problem. Versucht doch nicht immer wieder
ein gutes Produkt schlecht zu machen.

Bei Genion S Card war das auch so. 0 Euro Grundgebühr...
hier haben sich viele aufgergt das keine Frei-SMS vorhanden sind.

So langsam muss ja auch mal schluß sein.

Stimmt! o2 ist einfach klasse!

Zufrieden jetzt? ;-)



Nova


jo
Menü
[1.1.1.2] siegenlester antwortet auf nova
14.03.2007 14:28
Im Online-Manager von O2 kannst du jederzeit einsehen ob und wann du dein Limit erreicht hast. Du kannst für deinen abrechnungszeitraum auch selbst ein Limit setzen. Ist doch alles kein wirkliches Problem. Versucht doch nicht immer wieder ein gutes Produkt schlecht zu machen.

Das versucht auch keiner. Es ist unter den gegebenen Konditionen nämlich schlicht kein gutes Angebot.

Dein Hinweis, man könne ja jederzeit in einem Online-Menü den Verbrauch nachsehen halte ich für albern. Zum einen ist das sehr umständlich und man muss sich fragen warum man nicht einfach eine Benachrichtung bei Überschreitung bekommt (andere Anbieter schaffen das ja auch) und zum zweiten kostet auch dieses nachsehen jedesmal einen gehörigen Teil des Volumens.

Seriös wäre eine Benachrichtung. Gibt es eine solche nicht kann das zwei Gründe haben: Entweder ist der Anbieter dazu technisch einfach nicht in der Lage (das spräche nicht für ihn) oder aber er will es nicht, weil er bewusst kalkuliert dass es dann einige Leute gibt die mal eben ein wenig drüber gehen und die man dann kräftig abkassieren kann. Ich vermute bei o2 letzteres, denn die technischen Möglichkeiten dazu müsste selbst dieser Haufen hinbekommen. Wenn man dann die Überschreitung zusätzlich auch noch Zeitbasiert abrechnen - und das in einem Volumentarif!!! - wird es offenkundig, wohin der Hase läuft. Nämlich auf das übliche o2-Schema: Keine Preissenkung ohne gleichzeitige Erhöhung an anderer Stelle. Das scheint in dem Laden inzwischen gägnige Praxis zu sein (Bestes Beispiel auch die neuen SMS-Optionen. Man schafft zwei neue die durchaus sehr gut und auch günstig sind - und verteuert gleichzeitig die Option die die meisten Leute nutzen werden um saftige 20%).

Und den hier diskutierten Tarif anbelangt: Hast sich schon mal einer Gedanken über die Taktung gemacht? Wie werden die 200MB denn abgerechnet? Ganz sicher nicht in fairer KB oder 10 KB-Taktung, vermutlich sind es mal wieder mindestens die 100Kb die O2 bislang auch veranschlagt - und auch damit geht das Volumen bei Nutzung etwa mit PDAs die oft nur 30-50KB für eine Sitzung benötigen ganz schnell in den Keller.
Menü
[1.1.1.2.1] nova antwortet auf siegenlester
14.03.2007 14:58
Benutzer siegenlester schrieb:
Im Online-Manager von O2 kannst du jederzeit einsehen ob und wann du dein Limit erreicht hast. Du kannst für deinen abrechnungszeitraum auch selbst ein Limit setzen. Ist doch alles kein wirkliches Problem. Versucht doch nicht immer wieder ein gutes Produkt schlecht zu machen.

Das versucht auch keiner. Es ist unter den gegebenen Konditionen nämlich schlicht kein gutes Angebot.

Dein Hinweis, man könne ja jederzeit in einem Online-Menü den Verbrauch nachsehen halte ich für albern. Zum einen ist das sehr umständlich und man muss sich fragen warum man nicht einfach eine Benachrichtung bei Überschreitung bekommt (andere Anbieter schaffen das ja auch) und zum zweiten kostet auch dieses nachsehen jedesmal einen gehörigen Teil des Volumens.


Der Connection Manager ist ein Programm! Den Verbrauch kannst du jedezeit ablesen. Ein Limit kann man sich auch setzen. Das reicht doch als Kontrolle.
Menü
[1.1.1.2.1.1] siegenlester antwortet auf nova
14.03.2007 15:03
Der Connection Manager ist ein Programm! Den Verbrauch kannst du jedezeit ablesen. Ein Limit kann man sich auch setzen. Das reicht doch als Kontrolle.

Sind dir bei den anderen, wesentlich relavanteren, Punkten die Argumente ausgegangen oder warum versteifst du dich jetzt ausgerechnet auf den Aspekt?

Im übrigen wie auch schon in einem andern Thread der Hinweis: Der ConnectionManger hilft nur beim Surfen über den Rechner. Gerade das 200MB-Angebot dürfte i.d. Tendenz eher von Smartphone und PDA-Nutzern gebucht werden, und denen hilft der ConnectiuonManager überhaupt gar nichts.
Menü
[1.1.1.2.1.1.1] nova antwortet auf siegenlester
14.03.2007 15:09
Benutzer siegenlester schrieb:
Der Connection Manager ist ein Programm! Den Verbrauch kannst du jedezeit ablesen. Ein Limit kann man sich auch setzen.
Das reicht doch als Kontrolle.

Sind dir bei den anderen, wesentlich relavanteren, Punkten die Argumente ausgegangen oder warum versteifst du dich jetzt ausgerechnet auf den Aspekt?

Im übrigen wie auch schon in einem andern Thread der Hinweis: Der ConnectionManger hilft nur beim Surfen über den Rechner. Gerade das 200MB-Angebot dürfte i.d. Tendenz eher von Smartphone und PDA-Nutzern gebucht werden, und denen hilft der ConnectiuonManager überhaupt gar nichts.

Das hat mit Argumenten nichts zu tun. Ich wollte nur mal ein paar Dinge anregen. Für den einen sicherlich sinnvoll... für dich eher nicht. Das solls geben. Dein Beitrag ist einfach zu lang. Da fehlt mir die Lust. Wechsel doch zu Base, dann hast du deine Flatrate die die meisten so eh nicht brauchen.
Menü
[1.1.1.2.1.1.1.1] siegenlester antwortet auf nova
14.03.2007 15:14
Das hat mit Argumenten nichts zu tun. Ich wollte nur mal ein paar Dinge anregen. Für den einen sicherlich sinnvoll... für dich eher nicht. Das solls geben. Dein Beitrag ist einfach zu lang. Da fehlt mir die Lust. Wechsel doch zu Base, dann hast du deine Flatrate die die meisten so eh nicht brauchen.

Nicht den Thread verwechseln: Wir sprechen hier nicht von der Flatrate oder dem 5GB-Angebot sondern der 200MB-Volumenrate, das ist eine ganz andere Kategorie und diens i.d.R. ganz anderen Anwendungszwecken. (Nämlich einfach ZUSÄTZLICH zu einem bestehenden Internetanschluss auch ab und an mobil surfen zu können bzw. mit dem PDA/Smartphone mal Emails zu checken, Nachrichten abzusurfen etc.) Als alleinigen Internetanschluss dürften 200 MB wohl keinem ausreichen!

Menü
[1.2] RE: auch zum alten Genion buchbar?
dominic antwortet auf glyxkecks
14.03.2007 15:28

einmal geändert am 14.03.2007 15:30
Moin,

interessant ist auch, ob dies zu den alten Tarifen buchbar ist
oder ob man wie bisher in die S/M/L Tarife wechseln muss?

Gruß
Dominic
Menü
[1.2.1] Interessierterleser antwortet auf dominic
14.03.2007 16:02
Benutzer dominic schrieb:
Moin,

interessant ist auch, ob dies zu den alten Tarifen buchbar ist
oder ob man wie bisher in die S/M/L Tarife wechseln muss?

Gruß
Dominic

Wie o2 auf der CeBIT weiter mitteilte, haben die neuen Datenpakete eine Mindestlaufzeit von drei Monaten. Danach lassen sich die Optionen mit einer Frist von 30 Tagen kündigen. Gebucht werden können die Data-Packs zu allen Genion- und Active-Tarifen.

Damit sind vermutlich auch die alten Geniontarife gemeint. Ansonsten müssten die Leute welche die Bundesweite Homezone nutzen noch zusätzlich einen O2 Genion S Tarif abschließen.
Wäre schön wenn TT das nochmal recherchieren könnte :)
Menü
[2] schinge antwortet auf glyxkecks
14.03.2007 16:43
Jetzt steht was von 15 Cent pro MB im Artikel ...
Menü
[2.1] schinge antwortet auf schinge
14.03.2007 19:43
Benutzer schinge schrieb:
Jetzt steht was von 15 Cent pro MB im Artikel ...


Und wiederum aktualisiert: 15ct/MB in der Homezone und 50ct/MB außerhalb.