Diskussionsforum
Menü

E + Pleite ?


25.02.2007 22:04 - Gestartet von tcsmoers
Wie ich schon vor längerer Zeit geschrieben habe, wird sich E+ aus dem Vertrieb vermutlich zurückziehen und nur noch als Netzbetreiber auftreten. Der Hauptverdienst wird dann beim Roaming und den eingehenden Gesprächen liegen.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass die derzeitigen Kostensenkungen überhaupt noch so viel Geld reinbringen, dass der lautstark propagierte Netzausbau überhaupt finanziert werden kann.

Es ist zwar so, dass Mobilfunk grundsätzlich billiger als Festnetz ist, aber ob das in unser aller Sinne ist ??

Schon rein wirtschalftlich gesehen, werden hier erhebliche Probleme auftreten, sofern nicht der Gesamtumsatz als solches steigen wird.

peso
Menü
[1] AmEnoPhis antwortet auf tcsmoers
25.02.2007 22:18
Benutzer tcsmoers schrieb:
Wie ich schon vor längerer Zeit geschrieben habe, wird sich E+ aus dem Vertrieb vermutlich zurückziehen und nur noch als Netzbetreiber auftreten. Der Hauptverdienst wird dann beim Roaming und den eingehenden Gesprächen liegen.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass die derzeitigen Kostensenkungen überhaupt noch so viel Geld reinbringen, dass der lautstark propagierte Netzausbau überhaupt finanziert werden kann.

Es ist zwar so, dass Mobilfunk grundsätzlich billiger als Festnetz ist, aber ob das in unser aller Sinne ist ??

Schon rein wirtschalftlich gesehen, werden hier erhebliche Probleme auftreten, sofern nicht der Gesamtumsatz als solches steigen wird.

peso

?
Menü
[2] musikbox antwortet auf tcsmoers
25.02.2007 22:26
Benutzer tcsmoers schrieb:
Wie ich schon vor längerer Zeit geschrieben habe, wird sich E+ aus dem Vertrieb vermutlich zurückziehen und nur noch als Netzbetreiber auftreten. Der Hauptverdienst wird dann beim Roaming und den eingehenden Gesprächen liegen.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass die derzeitigen Kostensenkungen überhaupt noch so viel Geld reinbringen, dass der lautstark propagierte Netzausbau überhaupt finanziert werden kann.

Es ist zwar so, dass Mobilfunk grundsätzlich billiger als Festnetz ist, aber ob das in unser aller Sinne ist ??

Schon rein wirtschalftlich gesehen, werden hier erhebliche Probleme auftreten, sofern nicht der Gesamtumsatz als solches steigen wird.

peso

Wieso sollte E-Plus bald pleite sein??? Tarifsenkung bedeutet auch: Mehr Kunden und mehr Auslastung/Nutzung. Das geht dann zu Lasten der Konkurrenz und nennt sich Wettbewerb.

Outsourcing-Strategien sind ein geeignetes Mittel um zusätzlich Kosten und Personal einzusparen.
Menü
[2.1] handytim antwortet auf musikbox
25.02.2007 22:38
Benutzer musikbox schrieb:
Wieso sollte E-Plus bald pleite sein??? Tarifsenkung bedeutet auch: Mehr Kunden und mehr Auslastung/Nutzung.

Mehr Kunden? Nicht unbedingt. Schließlich steigen die eigenen Kunden auch auf die billigeren Tarife um, und da die Wettbewerber auch nachziehen, bleiben deren Kunden gleich dort. Und mehr Auslastung bedeutet auch, dass man die Kapazität erhöhen muss, das hat E-Plus ja selbst leidlich erfahren müssen.


Das geht dann zu Lasten der Konkurrenz und nennt sich Wettbewerb.

Oder zu eigenen Lasten... Der Markt ist gesättigt und die Konkurrenz zieht relativ flott nach.


Outsourcing-Strategien sind ein geeignetes Mittel um zusätzlich Kosten und Personal einzusparen.

E-Plus hat Erfahrungen mit Outsourcing gemacht (Hotline und IT) - jetzt würden die Manager vielleicht eine andere Entscheidung treffen.
Menü
[2.1.1] rainbowsix antwortet auf handytim
25.02.2007 23:08
Es bleibt aber auch die Frage, wer bei diesen weiterhin fallenden Kosten, die D-Netze ziehen ja nach, die größeren Probleme haben wird.

Und da sieht es doch wohl so aus, das im Besonderen, T-Mobile bzw die Telekom einen doch erheblich umfangreicheren Verwaltungsapparat an der Backe haben.

Kann man das so einfach übersehen?
Menü
[2.1.1.1] musikbox antwortet auf rainbowsix
25.02.2007 23:14
Benutzer rainbowsix schrieb:
Es bleibt aber auch die Frage, wer bei diesen weiterhin fallenden Kosten, die D-Netze ziehen ja nach, die größeren Probleme haben wird.

Und da sieht es doch wohl so aus, das im Besonderen, T-Mobile bzw die Telekom einen doch erheblich umfangreicheren Verwaltungsapparat an der Backe haben.

Kann man das so einfach übersehen?

Da gebe ich Dir absolut recht!
Menü
[2.1.1.2] handytim antwortet auf rainbowsix
26.02.2007 08:58
Benutzer rainbowsix schrieb:
Es bleibt aber auch die Frage, wer bei diesen weiterhin fallenden Kosten, die D-Netze ziehen ja nach, die größeren Probleme haben wird.

Ja, eindeutig der mit weniger Kunden.


Und da sieht es doch wohl so aus, das im Besonderen, T-Mobile bzw die Telekom einen doch erheblich umfangreicheren Verwaltungsapparat an der Backe haben.

Je mehr Kunden ein Netzbetreiber hat, desto mehr Gespräche bleiben netzintern, man muss also keinen IC bezahlen.

Zudem hat T-Mobile deutlich mehr Geschäftskunden im Netz, welche insgesamt gesehen wohl deutlich mehr Umsatz machen als Privatkunden.

Bei den 10 Cent-Tarifen lautet das Motto: Die Masse machts.
Menü
[3] tobi-nrw antwortet auf tcsmoers
26.02.2007 00:27
Benutzer tcsmoers schrieb:
Wie ich schon vor längerer Zeit geschrieben habe, wird sich E+ aus dem Vertrieb vermutlich zurückziehen und nur noch als Netzbetreiber auftreten. Der Hauptverdienst wird dann beim Roaming und den eingehenden Gesprächen liegen.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass die derzeitigen Kostensenkungen überhaupt noch so viel Geld reinbringen, dass der lautstark propagierte Netzausbau überhaupt finanziert werden kann.

Es ist zwar so, dass Mobilfunk grundsätzlich billiger als Festnetz ist, aber ob das in unser aller Sinne ist ??

Schon rein wirtschalftlich gesehen, werden hier erhebliche Probleme auftreten, sofern nicht der Gesamtumsatz als solches steigen wird.

peso

Nach Angaben der "Welt" hat E-Plus seine operative Gewinnmarge um fast zehn Prozentpunkte auf beachtliche 31 Prozent hochgeschraubt. (und liegt damit inzwischen nach denselben Angaben sieben Prozentpunkte über der operativen Gewinnmarge von o2, obwohl E-Plus vor seinem Strategiewechsel hier noch hinter dem Konkurrenten aus München lag)

Das spricht, wenn es stimmt, aus meiner Sicht ganz deutlich eher dafür, dass sich die Firma mit ihrer aktuellen Strategie zwar nicht zwingend auf einem Kurs befindet den wir uns als Kunden für wünschenwert halten - aber auf jedenfall auf einem der wirtschaftlich erfolgreich zu sein scheint.
Menü
[3.1] minimi antwortet auf tobi-nrw
26.02.2007 01:04
Benutzer tobi-nrw schrieb:
Benutzer tcsmoers schrieb:
Wie ich schon vor längerer Zeit geschrieben habe, wird sich E+
aus dem Vertrieb vermutlich zurückziehen und nur noch als Netzbetreiber auftreten. Der Hauptverdienst wird dann beim Roaming und den eingehenden Gesprächen liegen.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass die derzeitigen Kostensenkungen überhaupt noch so viel Geld reinbringen, dass der lautstark propagierte Netzausbau überhaupt finanziert werden kann.

Es ist zwar so, dass Mobilfunk grundsätzlich billiger als Festnetz ist, aber ob das in unser aller Sinne ist ??

Schon rein wirtschalftlich gesehen, werden hier erhebliche Probleme auftreten, sofern nicht der Gesamtumsatz als solches
steigen wird.

peso

Nach Angaben der "Welt" hat E-Plus seine operative Gewinnmarge um fast zehn Prozentpunkte auf beachtliche 31 Prozent hochgeschraubt. (und liegt damit inzwischen nach denselben Angaben sieben Prozentpunkte über der operativen Gewinnmarge von o2, obwohl E-Plus vor seinem Strategiewechsel hier noch hinter dem Konkurrenten aus München lag)

Das spricht, wenn es stimmt, aus meiner Sicht ganz deutlich eher dafür, dass sich die Firma mit ihrer aktuellen Strategie zwar nicht zwingend auf einem Kurs befindet den wir uns als Kunden für wünschenwert halten - aber auf jedenfall auf einem der wirtschaftlich erfolgreich zu sein scheint.

Ganz deiner Meinung die anzen Gerüchte von den Leuten E-Plus sei Pleite oder wie auch immer ist doch nur unverständniss.
Menü
[4] minimi antwortet auf tcsmoers
26.02.2007 00:59
Benutzer tcsmoers schrieb:
Wie ich schon vor längerer Zeit geschrieben habe, wird sich E+ aus dem Vertrieb vermutlich zurückziehen und nur noch als Netzbetreiber auftreten. Der Hauptverdienst wird dann beim Roaming und den eingehenden Gesprächen liegen.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass die derzeitigen Kostensenkungen überhaupt noch so viel Geld reinbringen, dass der lautstark propagierte Netzausbau überhaupt finanziert werden kann.

Es ist zwar so, dass Mobilfunk grundsätzlich billiger als Festnetz ist, aber ob das in unser aller Sinne ist ??

Schon rein wirtschalftlich gesehen, werden hier erhebliche Probleme auftreten, sofern nicht der Gesamtumsatz als solches steigen wird.

peso

Gähn schon wider diese nicht zutreffende Überschrift. Die ahtten wir doch schon mal... echt langweilig
Menü
[5] RE: E+ Pleite ?
spl antwortet auf tcsmoers
26.02.2007 01:12
Du sprichst ein Thema an, über das ich mir auch seit einiger Zeit Gedanken mache. Und zwar, seitdem E-Plus bekannt gegeben hat, als einziger deutscher Netzbetreiber keine weitere UMTS-Aufrüstung betreiben zu wollen. Und das, obwohl mit Base eine echte Datenflatrate angeboten wird.

Das ist ein schwerer Wettbewerbsnachteil, bei dem ich mich frage: Wann soll E-Plus diese Versäumnisse wieder aufholen? Ich kann mir das in der Tat nur so erklären, dass die Luft bei E-Plus dünn wird.

Davon abgesehen wundert mich schon länger, warum zumindest VF und O2 die Discountbewegung im Mobilfunk weitgehend aussitzen. Zumindest VF ist doch nicht blöd, und O2 weiß auch, dass ihnen ihre minderwertigen Produkte niemand mehr abkauft, wenn sie nicht wenigstens billig sind. Auch TM verhält sich zwar weitgehend sportlich (Festnetz- und netzinterne Flat, Callmobile, Simply, Klarmobil, Zehnsation, Xtra Nonstop...), hat sich aber zumindest einer Daten-Flat verweigert.

Diese "Wettbewerbsverweigerung" könnte darauf hindeuten, dass E-Plus' Konkurrenten davon ausgehen, dass der Spuk auf absehbare Zeit ein Ende haben wird.

spl
Menü
[5.1] scorpi antwortet auf spl
26.02.2007 08:02
Benutzer spl schrieb:
Du sprichst ein Thema an, über das ich mir auch seit einiger Zeit Gedanken mache. Und zwar, seitdem E-Plus bekannt gegeben hat, als einziger deutscher Netzbetreiber keine weitere UMTS-Aufrüstung betreiben zu wollen. Und das, obwohl mit Base eine echte Datenflatrate angeboten wird.

Das ist ein schwerer Wettbewerbsnachteil, bei dem ich mich frage: Wann soll E-Plus diese Versäumnisse wieder aufholen? Ich kann mir das in der Tat nur so erklären, dass die Luft bei
E-Plus dünn wird.

Davon abgesehen wundert mich schon länger, warum zumindest VF und O2 die Discountbewegung im Mobilfunk weitgehend aussitzen. Zumindest VF ist doch nicht blöd, und O2 weiß auch, dass ihnen ihre minderwertigen Produkte niemand mehr abkauft, wenn sie nicht wenigstens billig sind. Auch TM verhält sich zwar weitgehend sportlich (Festnetz- und netzinterne Flat, Callmobile, Simply, Klarmobil, Zehnsation, Xtra Nonstop...), hat sich aber zumindest einer Daten-Flat verweigert.

Diese "Wettbewerbsverweigerung" könnte darauf hindeuten, dass E-Plus' Konkurrenten davon ausgehen, dass der Spuk auf absehbare Zeit ein Ende haben wird.

spl

o2 hat Tchibo als Discounter und die sind ja nun mit der 12,95 Euro Festnetzflat vorgeprescht. Da kann man ja nun nicht von Verweigerung sprechen.
o2 und Vodafone bieten zusätzlich DSL an, die T-Mobile Mutter ja ohnehin, also ist eplus der einzige Anbieter, der ne Datenflat als solches anbieten muss.
Menü
[5.1.1] handytim antwortet auf scorpi
26.02.2007 09:06
Benutzer scorpi schrieb:
o2 und Vodafone bieten zusätzlich DSL an, die T-Mobile Mutter ja ohnehin, also ist eplus der einzige Anbieter, der ne Datenflat als solches anbieten muss.

E-Plus vertreibt auch DSL, auch wenn sie nur 1&1-Produkte verkaufen.
Menü
[5.1.1.1] scorpi antwortet auf handytim
26.02.2007 09:07
Benutzer handytim schrieb:
Benutzer scorpi schrieb:
o2 und Vodafone bieten zusätzlich DSL an, die T-Mobile Mutter ja ohnehin, also ist eplus der einzige Anbieter, der ne Datenflat als solches anbieten muss.

E-Plus vertreibt auch DSL, auch wenn sie nur 1&1-Produkte verkaufen.

aber eben nicht mit großer Werbund ala o2 DSL
Menü
[5.1.2] spl antwortet auf scorpi
26.02.2007 16:37

2x geändert, zuletzt am 26.02.2007 16:48
Benutzer scorpi schrieb:
o2 ist Tchibo als Discounter und die sind ja nun mit der 12,95 Euro Festnetzflat vorgeprescht. Da kann man ja nun nicht von Verweigerung sprechen.

Na ja, so halbherzig. Base bot mit 20 Euro schon vorher eine Flatrate an. Bei O2 7 Euro runterzugehen für ein minderwertiges Netz (u.a. gebarrte D1-Gebiete), erhöhte Unseriosität (https://www.teltarif.de/arch/2007/kw06/... ) und das Fehlen der netzinternen Flat gegenüber Base finde ich keinen Hochmut. Überzeugen tut höchstens die 1-monatige MVLZ, die bei O2 glaube ich besonders nötig ist.

Aus den o.g. Gründen fand ich den Tchibo-15-Ct-Tarif nie besonders günstig. Fürs O2-Netz wären vielleicht 12 oder 10 Ct günstig. Auch hier haben E-Plus/T-Mobile mit Zehnsation aber wieder die Nase vorn, wenn auch zunächst nur mit 10 Euro MU.

Auch bei VF hatten wir ja den Smobil, was aber ähnlich halbherzig und nicht wirklich günstig war. Eher auf Prepaid umfunktionierte Minutenpakete. Es gibt OpenEnd, aber immer nur als befristete Aktion, was zeigt, dass VF das nicht dauerhaft anzubieten gedenkt. Zugegeben, es gab die VF Superflat, aber auch erst, nachdem TM Max angekündigt hatte und VF nicht mehr anders konnte.

o2 und Vodafone bieten zusätzlich DSL an, die T-Mobile Mutter ja ohnehin, also ist eplus der einzige Anbieter, der ne Datenflat als solches anbieten muss.

Ich denke, mobile Datenflats sind nicht gleich (immobilem) DSL. Wenn E-Plus das als DSL-Konkurrenz sehen würde, würde sie auch DSL anbieten statt ihr Mobilfunknetz vollends zu überlasten.

E-Plus ist ja diesbezüglich auf der Suche:
https://www.teltarif.de/arch/2006/kw49/... und vertreibt vorläufig 1&1-DSL: https://www.teltarif.de/arch/2006/kw44/... . Meiner Ansicht nach ist DSL aber ein ganz anderer Markt.

spl
Menü
[5.1.2.1] RE: O2
wolfram antwortet auf spl
26.02.2007 18:26
Benutzer KoSo schrieb:
Benutzer Lapasius schrieb:
Du scheinst einen schlechtern Dealer zu haben, wechsel mal den Stoff! ;-)

Mit diesem Satz hast Du Dich offensichtlich intellektuell total
verausgabt.

Was soll man von jemand mit vollgepissten Windeln auch anders erwarten?


Vielleicht die liebgemeinte Frage: Bringst Du sie in den Müll?
Wäre nett von Dir!

So, aber es ging ja um o2, also...



MfG
>

Wär schön, wenn ihr jetzt mal ein Päuschen einschiebt und mir erklärt, warum ich den Base2 nehmen soll und nicht Genion-Card L

Danke im Voraus
wolfram















Menü
[5.1.2.2] RE: O2
dittsche antwortet auf spl
26.02.2007 19:14
Benutzer Lapasius schrieb:
Ich bin zufriedener Kunde bei O2 dank:

1. Genion-Deutschland-Flatrate (incl. Festnetznummer!!!)

Wers braucht.

2. Surf&EMail-Pack


Auch hier,braucht sicher nicht jeder.


(Echtes Surf-Pack und nicht kastriert wie bei E-Plus) 3. Communicator mit vielen hervorragenden Features

Hab das CC mal getestet.Abholung von anderen Anbietern(AOL,GMX usw) ist eher Glückssache gewesen.
Im Moment klappt es,fragt sich aber nur wie lange.

4. Fester Preis von 59 Cent/Min. für Gespräche vom europäischen Ausland nach Deutschland, egal welche Uhrzeit, welches Netz. Gleicher Preis für angenommene Gespräche dort.

Bin nur 2Wochen im Jahr vieleicht im Ausland.Und im Urlaub kann ich gerne aufs Handy verzichten.

Im Laufe des Jahres werde ich eventuell zu O2-DSL wechseln mit Telefonflatrate, weil dort nicht nur die Anrufe ins Festnetz, sondern auch ins O2-Netz inclusive sind.

Da die O2-Loop-Tarife erheblich günstiger sind als die vergleichbaren Tarife von E-Plus, Telekom und Vodafone (die Discounter/Zweitmarken lasse ich hier bewusst aussen vor), rechnet sich das sehr gut, in der eigenen Familie eben auf Loop umzustellen.

Nutz ich nicht.

Leider bringt mir "dank" der sch....Indoorversorgung o2 nix.

Daß O2 mit T-Mobile kooperiert ist für den Kunden kein Nachteil.


Wichtig ist doch nur, dass es funktioniert.

Eben.Leider nützt mir das aber auch nicht viel.Wenn ich von Hamburg nach Bremen mit den Zug fahre, habe ich zwar fast durgehend Netz ,dank T-Mobile.Aber,wenn ich wieder o2 Empfang habe,bricht das Gespräch ab.
Mich jedenfalls stört es nicht, wenn im Display anstelle von O2 ab und zu T-Mobile steht.

Besser jedenfalls als "Netzsuche" wie bei E-Plus.

Hab keine Probleme in HH.Hier und da Indoor.Allerdings bietet o2 da keine Alternative für mich.

In seltenen Fällen funktioniert mal was nicht wie es soll.

Mhhh,wenn ich mal so zurück denke an letztes Jahr.Alle paar Wochen gabs hier ne Meldung über Probleme.


Aber das kommt in den besten Familien vor.


Stimmt.6Wochen S card haben es mir gezeigt,soo schlecht ist ePlus gar nicht.
Bei O2 arbeiten eben auch nur Menschen so wie bei den anderen Mobilfunkbetreibern auch (hoffe ich jedenfalls).

Nein, ich bin kein fanatischer O2-Fan.
Wenn es für mich und meine persönlichen Verhältnisse bessere Angebote gibt wechsele ich schnellstmöglich den Anbieter.

Den O2-Mitarbeitern in den Shops der Innenstädte sind teilweise sehr inkompetent.

Aber die Konkurrenz habe ich festgestellt ist nicht besser.

Gut beraten ist man nue, wenn man sich selbst kundig macht.

Auch das was einige Mitposter hier zum Besten geben ist von der Beratungskompetenz her mehr als fragwürdig.

MfG Lapasius




Menü
[5.1.2.3] RE: O2
marbri antwortet auf spl
26.02.2007 22:35
Benutzer Lapasius schrieb:
Ich bin zufriedener Kunde bei O2 dank:

1. Genion-Deutschland-Flatrate (incl. Festnetznummer!!!)
2. Surf&EMail-Pack
(Echtes Surf-Pack und nicht kastriert wie bei E-Plus) 3. Communicator mit vielen hervorragenden Features 4. Fester Preis von 59 Cent/Min. für Gespräche vom europäischen Ausland nach Deutschland, egal welche Uhrzeit, welches Netz. Gleicher Preis für angenommene Gespräche dort.

Im Laufe des Jahres werde ich eventuell zu O2-DSL wechseln mit Telefonflatrate, weil dort nicht nur die Anrufe ins Festnetz, sondern auch ins O2-Netz inclusive sind.

Da die O2-Loop-Tarife erheblich günstiger sind als die vergleichbaren Tarife von E-Plus, Telekom und Vodafone (die Discounter/Zweitmarken lasse ich hier bewusst aussen vor), rechnet sich das sehr gut, in der eigenen Familie eben auf Loop umzustellen.

Wenn Du auf Tchibo umstellst, könnt ihr für 5 Ct./Min. "Tchibointern" telefonieren. Allerdings ist "Smobil" intern noch günstiger, nämlich nur 1 Ct./Min. "Smobilintern"
für die ersten 200 Minuten im Monat. Fremdnetze kosten 15 Ct.
allerdings auch ins VF-Netz.

Daß O2 mit T-Mobile kooperiert ist für den Kunden kein Nachteil.
Wichtig ist doch nur, dass es funktioniert.
Mich jedenfalls stört es nicht, wenn im Display anstelle von O2 ab und zu T-Mobile steht.

Besser jedenfalls als "Netzsuche" wie bei E-Plus.

In seltenen Fällen funktioniert mal was nicht wie es soll.
Aber das kommt in den besten Familien vor.
Bei O2 arbeiten eben auch nur Menschen so wie bei den anderen Mobilfunkbetreibern auch (hoffe ich jedenfalls).

Nein, ich bin kein fanatischer O2-Fan.
Wenn es für mich und meine persönlichen Verhältnisse bessere Angebote gibt wechsele ich schnellstmöglich den Anbieter.

Den O2-Mitarbeitern in den Shops der Innenstädte sind teilweise sehr inkompetent.

Aber die Konkurrenz habe ich festgestellt ist nicht besser.

Gut beraten ist man nue, wenn man sich selbst kundig macht.

Auch das was einige Mitposter hier zum Besten geben ist von der Beratungskompetenz her mehr als fragwürdig.

MfG Lapasius




Menü
[5.1.2.3.1] marbri antwortet auf marbri
27.02.2007 21:20
Benutzer Lapasius schrieb:
Wenn Du auf Tchibo umstellst, könnt ihr für 5 Ct./Min. "Tchibointern" telefonieren. Allerdings ist "Smobil" intern
noch günstiger, nämlich nur 1 Ct./Min. "Smobilintern"
für die ersten 200 Minuten im Monat. Fremdnetze kosten 15 Ct.
allerdings auch ins VF-Netz

-----------------­----------­----------­------------------------ Das "Intern-telefonieren" bringt nicht viel, weil meine "Community" zu klein ist und die Familienmitglieder im selben Haushalt sich nicht soo oft gegenseitig anrufen.

Probiert habe ich T-Mobile mit X-Tra "Click&Go".
Die 5 Cent/Min. Netzintern waren leider immer nur zeitlich befristet, Anrufe in andere Netze erheblich zu teuer.

Bei Aldi-Mobile sind zwar die Tarife günstig, aber wegen bis vor kurzem nicht abschaltbarer Zwangsmailbox und Netzproblemen bei E-Plus, was zu Kosten für den Anrufer bei
Nichterreichbarkeit führte, fast unbrauchbar.
Jetzt sind diese Mängel zwar weitgehend beseitigt... zu spät.

Vodafone kommt nicht in Frage, da die Tarife praktisch von T-Mobile geklont sind.

Stimmt, die Preise vom Callya"Compact" sind zwar identisch mit den Preisen vom Xtra "Click", sind aber seit September 06
nicht mehr befristet und das Guthaben ist nicht mehr begrenzt
gültig, sondern es reicht, im Jahr mal ein Gespräch, sei es
eingehend oder abgehend mit der Callya-Karte geführt zu haben.
Kostet netzintern nur 5 Ct./Min. gegenüber 15 Ct./Min. mit der
Loop-Karte und das auch nur, wenn Du 50 € auf einmal auflädst.
Sonst bezahlst Du nämlich 25 Ct./Min. und es ist auch nur ein
halbes Jahr gültig. Bei VF sowie bei Tchibo kannst Du auch per
Banküberweisung weniger aufladen, VF bietet das als sog.
"Handytaschengeld" an! Übrigens bekommst Du auch bei SMOBIL
50 € gutgeschrieben, wenn Du 30 € auflädst, und hast nen günstigen "Smobilinternpreis" von 1 Ct./Min, in die
Fremdnetze 15 Ct./Min., wie bei den Loop-Karten, nur bei Loop ohne günstigen "Communitypreis" und begrenzter Gültigkeit.


Bleibt nur O2, weil die Loop-Tarife endlich vernünftig sind. Nichterreichbarkeit löst nur eine für den Anrufer kostenlose Ansage aus.

Aber nur, wenn Du die ungefragt geschalteten "Komfortdienste"
bei der Hotline deaktivieren läßt oder der Anrufer seine Nummer
unterdrückt. Sonst zahlt er nämlich, damit er weiß, daß Dein
Handy aus ist oder Du im Funkloch bist.


Bei Aufladung von 30 Euro werden 50 gutgeschrieben, so daß Minutenpreise in alle Netze sowie SMS-Preise OK sind.

Des weiteren habe ich Genion-Deutschland-Flatrate, bei Wechsel des Festnetztelefons auf DSL von O2 mit Telefonflatrate sind Anrufe zu O2 Netzintern inclusive. Bevor ein solcher Wechsel klar gemacht wird muß ich aber sehen, wie die Kosten zu sämtlichen anrufbaren Telefonnummern kostet. Mit Informationen dazu (speziell Sonderrufnummern) hält sich O2 ja sehr bedeckt und von den überwiegend sehr inkompetenten Mitarbeitern in den O2-Shops bekommt man keine Info. Kann durchaus sein, daß das "Dummstellen" zur Geschäftspolitik gehört. Aber gut, wenn ich die Tarife nicht kenne werden die auch keinen Cent an mir verdienen. Dann bleibe ich eben bei NetCologne, die legen sämtliche Kosten sehr übersichtlich offen.

Bei O2-Loop für die Familie + Genion-Flatrate wird es erst einmal bleiben, weil der permanente Wechsel der Telefonnummern wegen einiger weniger Cent Ersparnis für alle Leute, die unsere Handy-Nummern haben, nicht zumutbar ist.

"Zehnsation" von E-Plus wäre eine Überlegung wert, wenn SMS-Versand in alle Netze auch nur 10 Cent kosten würde und auf die 10 Euro Mindestabsatz angerechnet würde.
Aber so können die das vergessen.

MfG L.






Menü
[5.2] tcsmoers antwortet auf spl
26.02.2007 09:42
Benutzer spl schrieb:
Du sprichst ein Thema an, über das ich mir auch seit einiger Zeit Gedanken mache. Und zwar, seitdem E-Plus bekannt gegeben hat, als einziger deutscher Netzbetreiber keine weitere UMTS-Aufrüstung betreiben zu wollen. Und das, obwohl mit Base eine echte Datenflatrate angeboten wird.

Das ist ein schwerer Wettbewerbsnachteil, bei dem ich mich frage: Wann soll E-Plus diese Versäumnisse wieder aufholen? Ich kann mir das in der Tat nur so erklären, dass die Luft bei
E-Plus dünn wird.

Davon abgesehen wundert mich schon länger, warum zumindest VF und O2 die Discountbewegung im Mobilfunk weitgehend aussitzen. Zumindest VF ist doch nicht blöd, und O2 weiß auch, dass ihnen ihre minderwertigen Produkte niemand mehr abkauft, wenn sie nicht wenigstens billig sind. Auch TM verhält sich zwar weitgehend sportlich (Festnetz- und netzinterne Flat, Callmobile, Simply, Klarmobil, Zehnsation, Xtra Nonstop...), hat sich aber zumindest einer Daten-Flat verweigert.

Diese "Wettbewerbsverweigerung" könnte darauf hindeuten, dass E-Plus' Konkurrenten davon ausgehen, dass der Spuk auf absehbare Zeit ein Ende haben wird.

spl

Das ist auch meine Auffassung. Insbesonders vor dem Hintergrund, dass die "Kriegskassen" der anderen Anbieter prall gefüllt sind.

peso
Menü
[5.3] Kai Petzke antwortet auf spl
26.02.2007 18:14

einmal geändert am 26.02.2007 18:21
Benutzer spl schrieb:
Wann soll E-Plus diese Versäumnisse [Eingesteller UMTS-Aufbau] wieder aufholen?

Dann, wenn UMTS-Datendienste wirklich nennenswerte Umsätze machen, also ggfls. sogar nie, siehe https://www.teltarif.de/s/s24976.html . Fürs Telefonieren und SMSen, und das sind derzeit 95% der Umsätze, reicht GSM dicke, und für Logo/Klingelton/MMS, das sind geschätzte weitere 2% der Umsätze, ist GPRS auch nicht das schlechteste. Kommt der UMTS-Durchbruch doch noch, nicht nur bei den Handys zum Telefonieren, sondern auch bei den Datendiensten und bei den damit erzielten Umsätze, kann E-Plus ggfls. kurzfristig nachrüsten. Denn der UMTS/HSDPA/HSUPA-Netzaufbau ist in drei oder fünf Jahren, sicher deutlich billiger als heute.

Ich kann mir das in der Tat nur so erklären, dass die Luft bei E-Plus dünn wird.

... oder sich eben auf das wesentliche fokussiert. Noch besser wäre es gewesen, E-Plus hätte schon vor der UMTS-Wahnsinns-Versteigerung sich dieser neuen Technik verweigert, aber besser eine späte Einsicht als gar keine. Es ist sicher auch gut, dass T-Mobile und Vodafone stark UMTS/HSDPA ausbauen, denn mobile Datendienste werden natürlich in Zukunft höhere Umsatzanteile haben als heute, wenn auch nicht die früher vorhergesagten oder erhofften.

Vor allem ist es aber für den Markt gut, wenn unterschiedliche Anbieter unterschiedliche Strategien verfolgen. Nur dadurch können sich die Dienste-Angebote differenzieren und so etwas wie "echten Wettbewerb" schaffen.

Davon abgesehen wundert mich schon länger, warum zumindest VF und O2 die Discountbewegung im Mobilfunk weitgehend aussitzen.

Am Schluss entscheidet der Kunde - und so lange die Kunden nicht in Scharen von VF und o2 wegrennen, haben die genannten Firmen doch gar keinen Anlass, den Preiskampf mitzugehen. o2 macht mit weniger Kunden mehr Umsatz als E-Plus, obwohl o2 später gestartet ist. Da hat Herr Gröger doch allen Grund zufrieden zu sein, vielleicht mit Ausnahme der Darstellung in den Medien, die immer noch o2 als den kleinsten Netzbetreiber bezeichnen, weil in der Regel Kunden- und nicht Umsatzzahlen zum Vergleich herangezogen werden. Die langfristige und teure Premium-Strategie von Vodafone beim UMTS-Ausbau kann sich zudem erst langfristig rechnen - nämlich dann, wenn UMTS zum Renner wird, und viele Kunden wegen guter früherer Erfahrungen auch ihren Freunden zum UMTS-Handy bei Vodafone raten.

Zumindest VF ist doch nicht blöd, und O2 weiß auch, dass ihnen ihre minderwertigen Produkte niemand mehr abkauft, wenn sie nicht wenigstens billig sind.

ARPU, Umsatz usw. sprechen bei o2 eine andere Sprache.

Auch TM verhält sich zwar weitgehend sportlich (Festnetz- und netzinterne Flat, Callmobile, Simply, Klarmobil, Zehnsation, Xtra Nonstop...), hat sich aber zumindest einer Daten-Flat verweigert.

Das verstehe ich auch: T-Mobile möchte eher das "obere" Kundensegment, das auch auf Service-Qualität wert legt. Ungedeckelte Daten-Flatrates würden wie bei E-Plus einfach nur das Netz zumachen. Das will man natürlich vermeiden.

Diese "Wettbewerbsverweigerung" könnte darauf hindeuten, dass E-Plus' Konkurrenten davon ausgehen, dass der Spuk auf absehbare Zeit ein Ende haben wird.

Das nicht. Aber die Wettbewerber gehen davon aus, dass zumindest bei der derzeitigen Service-Qualität von E-Plus nur ein Teil der deutschen Bevölkerung zu simyo, BASE und Co. wechseln wird.


Kai
Menü
[5.3.1] spl antwortet auf Kai Petzke
26.02.2007 22:40
Benutzer Kai Petzke schrieb:
Benutzer spl schrieb:
Wann soll E-Plus diese Versäumnisse [Eingesteller UMTS-Aufbau] wieder aufholen?

Dann, wenn UMTS-Datendienste wirklich nennenswerte Umsätze machen, also ggfls. sogar nie, siehe
https://www.teltarif.de/s/s24976.html .

"Nie" werden mobile Datendienste nach meiner festen Überzeugung nur dann nachgefragt werden, wenn die Anbieter die Entwicklung bspw. durch Mondpreise verzögern. Oder aber auch durch einen unzulänglichen Netzausbau mangels UMTS. Entgegen den UMTS-Unkenrufen, die in den letzten Jahren in waren, bin ich der festen Überzeugung, dass bei mobiler Datenübertragung ein großes Potenzial liegt. Dass die Leute diese Leistungen nicht unbedingt "brauchen", ist kein Argument und außerdem relativ. Sie werden die Vorzüge kennenlernen und ihr Verhalten umstellen.

Mit deiner Argumentation hätte man damals auch prophezeien können, dass sich Mobiltelefonie unter Privatkunden nie ausbreiten würde. Die braucht da nämlich auch kaum jemand so wirklich dringend. Ebenso wie SMS. Dass das Gros des Umsatzes heute mit anderen Leistungen gemacht wird, wie im zitierten Artikel erwähnt, ist kein Argument dafür, dass das auch in Zukunft so bleiben wird.

Vielleicht müssen die Endgeräte noch ausgereifter werden. Aber irgendwann werden die Leute anbeißen, auf die eine oder andere Weise. Wenn sie grundlos unterwegs mobil telefonieren, wovon ich täglich Zeuge werde, warum sollen sie nicht auch dahin zu konditionieren sein, grundlos unterwegs im Internet zu surfen, dort News zu lesen, E-Mails zu checken etc.?

Wenn diese Entwicklung in X Jahren Eintritt, dann wird E-Plus technologisch und erfahrungsmäßig eben X Jahre hinterherhängen und es werden ihr entsprechende Umsätze durch die Lappen gehen.

Außerdem wird E-Plus bei der Festnetz-Substitution den Anschluss verpassen. GSM taugt nicht als DSL-Ersatz. Bis heute bietet E-Plus meines Wissens auch keine Zuhause-Produkte mit Festnetznummer an. Stattdessen versucht E-Plus verzweifelt den Umsatz an eingehender IC hoch zu halten. Das wird nicht aufgehen.

Und: Die ersten Kunden, die mobile Datendienste nutzen werden, sind umsatzträchtige Businesskunden, vermehrt zu beobachten bspw. in ICEs. Denen geht es primär um Performance und nicht ums Geldsparen. Die schließt E-Plus bis auf weiteres aus. Ob sie später wieder zurück kommen, ist die Frage. Neukundenakquise ist teuer.

Sollten WLAN-/Wimax-Anbieter künftig eine nennenswerte Abdeckung erreichen, werden die Kunden damit schnelle Datendienste und auch VoIP nutzen können. Die UMTS-Anbieter wären hier gewappnet, während E-Plus in die Röhre schauen würde. Sogar die DTAG will ja ihr Netz auf IP umstellen.

... oder sich eben auf das wesentliche fokussiert.

Ich kann mir schwer vorstellen, dass TM, VF und O2 alle miteinander Geld zum Fenster rauswerfen, wenn sie nicht fest damit rechnen, dass die "Datenzeit" noch kommt.

Der UMTS-Lizenzerwerb war richtig. Sicherlich wurde für die UMTS-Lizenzen damals, bedingt durch den Neuen-Markt-Hype, zu viel bezahlt. Aber wertlos sind sie beileibe nicht.

Vor allem ist es aber für den Markt gut, wenn unterschiedliche Anbieter unterschiedliche Strategien verfolgen. Nur dadurch können sich die Dienste-Angebote differenzieren und so etwas wie "echten Wettbewerb" schaffen.

Ich sehe das fehlende UMTS als ein dickes Minus. Das sich vielleicht im Moment noch nicht bemerkbar macht, aber bald.

o2 macht mit weniger Kunden mehr Umsatz als E-Plus, obwohl o2 später gestartet ist.

Das spricht nur für meine Theorie, dass E-Plus am Boden ist.

Nicht zu vergessen auch, dass Krammer dafür bekannt ist, Telering *saniert* zu haben. Wenn E-Plus sich selbst schon als Sanierungsfall sieht...

Aber die Wettbewerber gehen davon aus, dass zumindest bei der derzeitigen Service-Qualität von E-Plus nur ein Teil der deutschen Bevölkerung zu simyo, BASE und Co. wechseln wird.

Wobei der Kundenservice bei O2 (die nicht mitzieht) wesentlich besser und bei TM (die mitzieht) wahrscheinlich schlechter ist. :)

Wäre den deutschen Privatkunden Service wirklich wichtig, hätten sich 0180-/0900-Hotlines und solche Dinge nicht durchgesetzt. Jeder schreit "Servicewüste Deutschland", aber keiner ist bereits dafür zu zahlen. Im Zweifel zieht beim deutschen Privatkunden der Preis. Im Mobilfunk vielleicht angesichts anderer Preisgrößenordnungen auch ein bisschen verständlich.

Welche Kriterien vergleicht denn Teltarif, wenn verschiedene Vollanschlussangebote miteinander verglichen werden? Doch nicht, ob das Unternehmen eine 0800-Hotline anbietet, sondern der Preis. Warum berücksichtigt das Teltarif nicht? Weil es die meisten Kunden nicht interessiert oder erst dann, wenn es zu spät ist.


Ich jedenfalls sehe E-Plus hier einigermaßen verzweifelt in eine Sackgasse laufen. Nicht, weil man nicht auch mal eine andere Strategie als die Konkurrenz fahren dürfte. Aber weil die "Strategie" E-Plus' keine Zukunft hat.

"Meines Erachtens nach." ;)

spl
Menü
[5.3.1.1] tcsmoers antwortet auf spl
26.02.2007 23:02
Benutzer spl schrieb:
Benutzer Kai Petzke schrieb:
Benutzer spl schrieb:
Wann soll E-Plus diese Versäumnisse [Eingesteller UMTS-Aufbau] wieder aufholen?

Dann, wenn UMTS-Datendienste wirklich nennenswerte Umsätze machen, also ggfls. sogar nie, siehe
https://www.teltarif.de/s/s24976.html .

"Nie" werden mobile Datendienste nach meiner festen Überzeugung nur dann nachgefragt werden, wenn die Anbieter die Entwicklung bspw. durch Mondpreise verzögern. Oder aber auch durch einen unzulänglichen Netzausbau mangels UMTS. Entgegen den UMTS-Unkenrufen, die in den letzten Jahren in waren, bin ich der festen Überzeugung, dass bei mobiler Datenübertragung ein großes Potenzial liegt. Dass die Leute diese Leistungen nicht unbedingt "brauchen", ist kein Argument und außerdem relativ. Sie werden die Vorzüge kennenlernen und ihr Verhalten umstellen.

Mit deiner Argumentation hätte man damals auch prophezeien können, dass sich Mobiltelefonie unter Privatkunden nie ausbreiten würde. Die braucht da nämlich auch kaum jemand so wirklich dringend. Ebenso wie SMS. Dass das Gros des Umsatzes heute mit anderen Leistungen gemacht wird, wie im zitierten Artikel erwähnt, ist kein Argument dafür, dass das auch in Zukunft so bleiben wird.

Vielleicht müssen die Endgeräte noch ausgereifter werden. Aber irgendwann werden die Leute anbeißen, auf die eine oder andere Weise. Wenn sie grundlos unterwegs mobil telefonieren, wovon ich täglich Zeuge werde, warum sollen sie nicht auch dahin zu konditionieren sein, grundlos unterwegs im Internet zu surfen, dort News zu lesen, E-Mails zu checken etc.?

Wenn diese Entwicklung in X Jahren Eintritt, dann wird E-Plus technologisch und erfahrungsmäßig eben X Jahre hinterherhängen und es werden ihr entsprechende Umsätze durch die Lappen gehen.

Außerdem wird E-Plus bei der Festnetz-Substitution den Anschluss verpassen. GSM taugt nicht als DSL-Ersatz. Bis heute bietet E-Plus meines Wissens auch keine Zuhause-Produkte mit Festnetznummer an. Stattdessen versucht E-Plus verzweifelt den Umsatz an eingehender IC hoch zu halten. Das wird nicht aufgehen.

Und: Die ersten Kunden, die mobile Datendienste nutzen werden, sind umsatzträchtige Businesskunden, vermehrt zu beobachten bspw. in ICEs. Denen geht es primär um Performance und nicht ums Geldsparen. Die schließt E-Plus bis auf weiteres aus. Ob sie später wieder zurück kommen, ist die Frage.
Neukundenakquise ist teuer.

Sollten WLAN-/Wimax-Anbieter künftig eine nennenswerte Abdeckung erreichen, werden die Kunden damit schnelle Datendienste und auch VoIP nutzen können. Die UMTS-Anbieter wären hier gewappnet, während E-Plus in die Röhre schauen würde. Sogar die DTAG will ja ihr Netz auf IP umstellen.

... oder sich eben auf das wesentliche fokussiert.

Ich kann mir schwer vorstellen, dass TM, VF und O2 alle miteinander Geld zum Fenster rauswerfen, wenn sie nicht fest damit rechnen, dass die "Datenzeit" noch kommt.

Der UMTS-Lizenzerwerb war richtig. Sicherlich wurde für die UMTS-Lizenzen damals, bedingt durch den Neuen-Markt-Hype, zu viel bezahlt. Aber wertlos sind sie beileibe nicht.

Vor allem ist es aber für den Markt gut, wenn unterschiedliche Anbieter unterschiedliche Strategien verfolgen. Nur dadurch können sich die Dienste-Angebote differenzieren und so etwas wie "echten Wettbewerb" schaffen.

Ich sehe das fehlende UMTS als ein dickes Minus. Das sich vielleicht im Moment noch nicht bemerkbar macht, aber bald.

o2 macht mit weniger Kunden mehr Umsatz als E-Plus, obwohl o2 später gestartet ist.

Das spricht nur für meine Theorie, dass E-Plus am Boden ist.

Nicht zu vergessen auch, dass Krammer dafür bekannt ist, Telering *saniert* zu haben. Wenn E-Plus sich selbst schon als Sanierungsfall sieht...

Aber die Wettbewerber gehen davon aus, dass zumindest bei der derzeitigen Service-Qualität von E-Plus nur ein Teil der deutschen Bevölkerung zu simyo, BASE und Co. wechseln wird.

Wobei der Kundenservice bei O2 (die nicht mitzieht) wesentlich besser und bei TM (die mitzieht) wahrscheinlich schlechter ist.
:)

Wäre den deutschen Privatkunden Service wirklich wichtig, hätten sich 0180-/0900-Hotlines und solche Dinge nicht durchgesetzt. Jeder schreit "Servicewüste Deutschland", aber keiner ist bereits dafür zu zahlen. Im Zweifel zieht beim deutschen Privatkunden der Preis. Im Mobilfunk vielleicht angesichts anderer Preisgrößenordnungen auch ein bisschen verständlich.

Welche Kriterien vergleicht denn Teltarif, wenn verschiedene Vollanschlussangebote miteinander verglichen werden? Doch nicht, ob das Unternehmen eine 0800-Hotline anbietet, sondern der Preis. Warum berücksichtigt das Teltarif nicht? Weil es die meisten Kunden nicht interessiert oder erst dann, wenn es zu spät ist.


Ich jedenfalls sehe E-Plus hier einigermaßen verzweifelt in eine Sackgasse laufen. Nicht, weil man nicht auch mal eine andere Strategie als die Konkurrenz fahren dürfte. Aber weil die "Strategie" E-Plus' keine Zukunft hat.

"Meines Erachtens nach." ;)

spl

E+ macht das, was an sich alle machen sollten. Sie sehen sich als reiner Netzbetreiber und wollen die Vermarktung den Anderen überlassen.

Man verdient ja genug beim Roaming und den eingehenden Verbindungen.

Wenn E+ sich endlich aufraffen sollte, ist der Zug bereits abgefahren. E+ ist, selbst mit den Discountern, nicht günstiger als D in Rahmenverträgen.

Warum sollen die wirklichen Umsatzbringer (Gewerbetreibende) zu diesem Netz wechseln, wenn es nicht handfeste finanzielle Vorteile bringt. E+ verkauft nur noch über den Preis und das ist eine Sackgasse.

peso
Menü
[5.3.1.1.1] tcsmoers antwortet auf tcsmoers
27.02.2007 00:21
Benutzer KoSo schrieb:
Benutzer tcsmoers schrieb:


E+ macht das, was an sich alle machen sollten. Sie sehen sich als reiner Netzbetreiber und wollen die Vermarktung den Anderen
überlassen.

Man verdient ja genug beim Roaming und den eingehenden Verbindungen.

Wenn E+ sich endlich aufraffen sollte, ist der Zug bereits abgefahren. E+ ist, selbst mit den Discountern, nicht günstiger
als D in Rahmenverträgen.

Warum sollen die wirklichen Umsatzbringer
(Gewerbetreibende) zu diesem Netz wechseln, wenn es nicht handfeste finanzielle Vorteile bringt. E+ verkauft nur noch über den Preis und das ist eine Sackgasse.

Und scheinbar ein Netz, das immer weiter ausgebaut wird.

Es wird definitiv ausgebaut. Nur, was nutzen die paar hundert Basisstationen bei dem großen Fehlbestand ?



Ernstgemeinte Frage, wenig bis keine Polemik: Du gabest das schon 2005 ab, wenn ich mich nicht irre - wie sind Deine Vorstellungen von - dem künftigen Namen?
Wird es weiterhin "eplus" geben oder wird es künftig Läden/Shops geben mit völlig neuen Namen, die Produkte verkaufen und irgendwo wird stehen: Wir nutzen das eplus-Netz!??

So sehe ich es. An sich macht E+ es auch richtig. Es kann doch nicht sein, dass große Unternehmen bei den Netzanbietern bessere Konditionen als die Provider bekommen.

Die Netzbetreiber sollten den Direktvertrieb einstellen müssen und die Provider sollten als virtuelle Netzbetreiber auftreten können. Sie würden dann eine Nutzungsgebühr bezahlen und hätten an allen Verbindungen ihren Anteil. Dann könnte man auch interessante VPN-Produkte verschiedener Netze anbieten (z.B. Vater bei D 1 / Mutter bei D 2 und Tochter bei E+ -- aber alle drei könnten günstig miteinander telefonieren)
**Sowas gab es früher bei Talkline**


Wenn ja - wie denkst Du, wird die Bevölkerung das annehmen??

Das ist denen egal. Die wollen einfach günstig telefonieren.


Dann gebe es doch sicherlich etliche neue Namen/Marken/Symbole was auch immer und Flats ala BASE oder was auch immer kommen mag wird niemand mehr den wirklichen Überblick haben:

Hat man den denn jetzt ?? Selbst Eingeweihte blicken kaum noch durch. Hier müsste als "echter" Wettbewerb MobilfunkCbC eingeführt werden.

peso

Was ist
jetzt inklusive??


peso
Menü
[5.3.1.1.2] spl antwortet auf tcsmoers
27.02.2007 01:16
Benutzer tcsmoers schrieb:
E+ macht das, was an sich alle machen sollten. Sie sehen sich als reiner Netzbetreiber und wollen die Vermarktung den anderen überlassen.

Das ist die Frage. Wie viele Rahmenverträge habt ihr denn bei MVNOs/Providern? Die könnten sowas gar nicht vernünftig kalkulieren.

Ich habe Zweifel, ob dadurch der Wettbewerb angeregt werden kann. Gut ist diese Scheinvielfalt meiner Ansicht nach vor allem für die Anbieter. Der Netzbetreiber hat nach wie vor das Monopol auf den Zugang zu seinem Netz und der Reseller muss die von diesem diktierten Preise fressen und dann mit einem Aufschlag weiterverkaufen. Der Kunde müsste künftig auch noch den Reseller ernähren, insgesamt würde es also eher teurer.

Zudem haben wir das Problem, das wir von Resale-DSL kennen: Niemand kennt das Netz so gut wie der Netzbetreiber selbst. Er ist am nächsten dran, was sich bei der Störungsbeseitigung usw. eben auch auf den Kunden auswirkt. Also: höherer Preis, mehr Fehlerquellen.

spl
Menü
[5.3.1.2] Kai Petzke antwortet auf spl
27.02.2007 12:37
Benutzer spl schrieb:

"Nie" werden mobile Datendienste nach meiner festen Überzeugung nur dann nachgefragt werden, wenn die Anbieter die Entwicklung bspw. durch Mondpreise verzögern.

Diese "Mondpreise" gibt es seit Jahren.

Mit deiner Argumentation hätte man damals auch prophezeien können, dass sich Mobiltelefonie unter Privatkunden nie ausbreiten würde. Die braucht da nämlich auch kaum jemand so wirklich dringend. Ebenso wie SMS.

Ich habe in meinem letzten Forums-Beitrag nicht kategorisch gesagt, dass mobile Datendienste schlecht sind. Ich bezweifle nur, dass sie große Umsatzanteile erhalten. Macht man sie teuer, werden die Nutzer die Dienste vermeiden. Anders als mobile Sprachdienste werden mobile Datendienste erst dann den Massenmarkt erreichen, wenn sie preis- und leistungsmäßig mit DSL konkurrieren können. Aber selbst der heutige DSL-Umsatz ist nur ein kleiner Bruchteil des Umsatzes mit mobilen Sprachdiensten. Zudem sind im DSL-Markt bereits Sättigungseffekte spürbar - nicht nur das prozentuale Wachstum, sondern auch die absolute jährliche Zunahme bei der Zahl der DSL-Anschlüsse verringert sich beispielsweise bereits.

"Voice" ist den Kunden somit offensichtlich mehr wert als "Data", warum, weiß "Lieschen Müller", also der durchschnittliche Verbraucher, nicht der "durchschnittliche Uni-Absolvent mit technischem Hintergrund". Letztere Zielgruppe ist aber in der Mobilfunk-Branche (notwendigerweise) stark überrepräsentiert, und so macht dann die Branche den kollektiven Fehler, von sich auf andere zu schließen. Mit Verbesserungen im Sprachbereich wäre wahrscheinlich mehr Umsatzwachstum zu holen, als mit den hohen aktuellen Investitionen im Datenbereich.

Wenn diese Entwicklung [Kunden nutzen tatsächlich mobile Datendienste umfangreich] in X Jahren Eintritt, dann wird E-Plus technologisch und erfahrungsmäßig eben X Jahre hinterherhängen und es werden ihr entsprechende Umsätze durch die Lappen gehen.

E-Plus schaltet ja nicht alle Datendienste heute ab. Im Gegenteil, sie probieren mit Simyo/Aldi Talk ja sogar ein neues, erheblich günstigeres Preismodell. Insofern ist vollkommen unklar, welcher Erfahrungsverlust hier stattfinden soll. Hinzu kommt, dass E-Plus ein Netzbetreiber und kein Technologieunternehmen (wie Tk-Ausrüster oder Handy-Hersteller) ist. Ob die die BTSen heute oder in fünf Jahren auf HSDPA umrüsten, macht da kaum einen Unterschied. Sobald HSDPA "drin" ist, ist es eben drin.

Außerdem wird E-Plus bei der Festnetz-Substitution den Anschluss verpassen. GSM taugt nicht als DSL-Ersatz. Bis heute bietet E-Plus meines Wissens auch keine Zuhause-Produkte mit Festnetznummer an. Stattdessen versucht E-Plus verzweifelt den Umsatz an eingehender IC hoch zu halten. Das wird nicht aufgehen.

Mal schauen. Bleibt die BNetzA bei einer IC-Senkung von 20% pro Jahr, sind wir in fünf Jahren unter 3,3 Cent pro Minute. Selbst bei 15% pro Jahr (der Umfang, in dem die Netzbetreiber schon freiwillig die zwei Jahre zuvor jeweils gesenkt hatten), erreichen wir in fünf Jahren 4,4 Cent pro Minute. Damit wird es für Verbraucher nicht mehr so wichtig wie heute sein, zu unterscheiden, ob sie eine Festnetz- oder Mobilfunknummer anrufen, und E-Plus Strategie, viel mit dem Incoming zu verdienen, könnte auch dank gestiegener Minutenzahlen weiterhin aufgehen.

Und: Die ersten Kunden, die mobile Datendienste nutzen werden, sind umsatzträchtige Businesskunden, vermehrt zu beobachten bspw. in ICEs. Denen geht es primär um Performance und nicht ums Geldsparen. Die schließt E-Plus bis auf weiteres aus. Ob sie später wieder zurück kommen, ist die Frage. Neukundenakquise ist teuer.

Die 50-Euro-im-Monat-Verträge mit Datenkarten, die Vodafone und T-Mobile derzeit abschließen, refinanzieren garantiert nicht die hohen Kosten, die der schnelle UMTS-, HSDPA- und EDGE-Ausbau derzeit verursacht. Klar ist zu hoffen, dass hier der break even in absehbarer Zeit erreicht wird. Doch zu diesem Zeitpunkt kann E-Plus mit wesentlich geringerem Kapitaleinsatz den HSDPA-Ausbau nachholen und dann ebenfalls über die "Billig"-Strategie Kunden akquirieren. Damit E-Plus damit in X Jahren glaubhaft ist, ist es für E-Plus heute wichtig, bei den angestammten Diensten, also Sprache, gute Qualität anzubieten. Insofern muss von E-Plus in den GSM-Ausbau investiert werden, in überlasteten Gebieten, die mit GSM nicht mehr zu versorgen sind, bei ausreichender "3G-Handy-Dichte" auch in Standard-UMTS. Alles andere wäre teuer, eine Investition in eine ungesicherte Zukunft und bei der derzeitigen Strategie von E-Plus schlicht und einfach falsch.

Sollten WLAN-/Wimax-Anbieter künftig eine nennenswerte Abdeckung erreichen, werden die Kunden damit schnelle Datendienste und auch VoIP nutzen können. Die UMTS-Anbieter wären hier gewappnet, während E-Plus in die Röhre schauen würde.

Wenn ein WiMAX-Anbieter über ein dichtes Netz billige VoIP-über-WiMAX-Sprachdienste anbietet, und damit am Markt erfolgreich ist, dann jammern anschließend alle herkömmlichen Netzbetreiber, egal, ob UMTS oder nicht. Das WiMAX-Angebot würde ja dann sowohl UMTS- als auch GSM-basierte Dienste preislich ausstechen. Voice-over-IP-over-UMTS wäre preislich auch kein Vorteil gegenüber Voice-over-UMTS. Somit gilt: Wenn WiMAX über den Preis angreift, dann würde ein solches Szenario dem Netzbetreiber zuspielen, der schon vorher ebenfalls eine Billig-Strategie fuhr.

Ich kann mir schwer vorstellen, dass TM, VF und O2 alle miteinander Geld zum Fenster rauswerfen, wenn sie nicht fest damit rechnen, dass die "Datenzeit" noch kommt.

Gehen Sie mal auf eine Pressekonferenz von o2, und hören Sie sich an, was Herr Gröger zu Datendiensten meint: o2 begann schon vor der Übernahme durch Telefonica damit, ein eigenes DSL-Angebot vorzubereiten.


Kai
Menü
[5.3.1.2.1] spl antwortet auf Kai Petzke
27.02.2007 17:42
Benutzer Kai Petzke schrieb:
Benutzer spl schrieb:
"Nie" werden mobile Datendienste nach meiner festen Überzeugung nur dann nachgefragt werden, wenn die Anbieter die Entwicklung bspw. durch Mondpreise verzögern.

Diese "Mondpreise" gibt es seit Jahren.

Eben. Einer der Gründe, warum es aktuell Essig mit Datendiensten ist. Was nichts mit einer künftigen Nachfrage zu tun hat.

Auch die mir wohlbekannten Umfragen, wonach die Leute einfach nur telefonieren wollen, halte ich für nur bedingt aussagekräftig. Die Leute können gar nicht beurteilen, ob sie etwas brauchen, dessen Vorzüge sie nicht kennen.

Vor Jahrzehnten hätte eine Umfrage auch ergeben, dass die Leute ohne Internet sehr gut leben können, weil sie gar nicht gewusst hätten, was damit alles möglich ist und wie sich die Gesellschaft wandelt. Noch vor 15 Jahren habe ich kein Bedürfnis verspürt ein Handy zu haben. Ich kannte es nicht anders und hätte mir ein anderes Verhalten als das gewohnte nicht vorstellen können.

Ich habe in meinem letzten Forums-Beitrag nicht kategorisch gesagt, dass mobile Datendienste schlecht sind. Ich bezweifle nur, dass sie große Umsatzanteile erhalten. Macht man sie teuer, werden die Nutzer die Dienste vermeiden.

Das kann man ja für Sprache genauso sagen. Ist in einer 13-Euro-Flatrate viel Marge enthalten? Macht man die Gespräche dagegen teuer, vermeiden die Leute es halt tendenziell mobil zu telefonieren.

Ob der Umsatz mit Sprachdiensten hoch ist, ist eine Frage der Perspektive. Gegenüber Datendiensten sicherlich ja. Gegenüber dem, was bei vernünftigen Sprachpreisen bspw. durch Abziehen von Traffic aus dem Festnetz möglich wäre, vermutlich nein.

Anders als mobile Sprachdienste werden mobile Datendienste erst dann den Massenmarkt erreichen, wenn sie preis- und leistungsmäßig mit DSL konkurrieren können.

Und das wird bei UMTS möglicherweise der Fall sein, bei GSM aber wegen der Geschwindigkeit ganz sicher nicht. Auf diesem Markt wird E-Plus ganz unabhängig von tariflichen Erwägungen schon mangels technologisch-infrastruktureller Voraussetzungen keinen Blumentopf gewinnen können.

Wie gesagt wird E-Plus nach meiner Meinung auch nicht den finanziellen Atem haben das kurzfristig nachzurüsten. Woher soll es kommen? Es hängt ja jetzt schon bei GSM-Ausbau. Selbst wenn, wäre es so viel billiger als bei den D-Netzen auch nicht, so dass E-Plus gezwungen wäre die Kosten auf die Kunden umzulegen.

Mit Verbesserungen im Sprachbereich wäre wahrscheinlich mehr Umsatzwachstum zu holen, als mit den hohen aktuellen Investitionen im Datenbereich.

Langfristig gesehen bin ich dieser Meinung nicht. Irgendwann wird den Leuten Sprache nicht mehr reichen, sondern sie wollen unterwegs multimedialen Access haben. Ob das über "Laptop-ähnliche Handys" oder "Handy-ähnliche Laptops" kommen wird, wird die Zukunft zeigen.

Die hohen Sprachumsätze werden bröckeln, der Anfang ist schon eingeläutet. Die Netzbetreiber werden sich zwangsläufig an niedrigere Umsätze gewöhnen müssen, unabhängig von UMTS. Dieser Trend wird auch nicht durch eine hypothetische bessere Sprachqualität aufzuhalten sein.

Was deinen Gedanken zu bessere Sprachcodecs angeht, muss ich sagen: Da gibt es sehr gute psychoakustische Codecs, bspw. in Skype, von denen ich sehr beeindruckt bin. Die fressen aber eine CPU-Leistung, die ein Handy mit seinem kleinen 1-Ah-Akküchen in der nächsten Zeit nicht erbringen kann. Auch kann ich nicht beobachten, dass E-Plus mit ihrem schon bisher hörbar besseren Sprachcodec besondere Erfolge feiert. Selbst die meisten E-Plus-Kunden wissen das gar nicht, so jedenfalls die Erfahrung in meiner Bekanntschaft. Wenn du selbst meinst, dass die Kunden auf Funktionalität abstellen werden, wird ihnen die Sprachqualität schon dann ausreichen, wenn sie den anderen gut verstehen können. Das ist derzeit der Fall. Ich glaube nicht, dass die Masse für eine bessere Klangqualität Geld ausgeben würde. Zumal die meisten völlig unmusikalisch sind und das gar nicht richtig wahrnehmen. Die Leute hören ja auch den minderwertigen Mist im Radio, ohne sich daran zu stören.

[IC-Einnahmen]
Mal schauen. Bleibt die BNetzA bei einer IC-Senkung von 20% pro Jahr, sind wir in fünf Jahren unter 3,3 Cent pro Minute. Selbst bei 15% pro Jahr (der Umfang, in dem die Netzbetreiber schon freiwillig die zwei Jahre zuvor jeweils gesenkt hatten), erreichen wir in fünf Jahren 4,4 Cent pro Minute.

Wenn die Festnetz-/VoIP-Preise entsprechend purzeln, werden die Leute selbst 4 Ct. als Wucher empfinden. 1999 hielten wir auch 5 Pf/min für IbC für ein prima Angebot, während das heute nicht mehr der Fall ist.

Damit E-Plus in X Jahren glaubhaft ist, ist es für E-Plus heute wichtig, bei den angestammten Diensten, also Sprache, gute Qualität anzubieten. Insofern muss von E-Plus in den GSM-Ausbau investiert werden,

Was E-Plus entgegen ihrer Ankündigung nicht zu tun scheint. Jedenfalls bemerke ich, wenn ich durch die verschiedensten Bundesländer fahre, dieselben Löcher wie schon vor 4 Jahren.

Zudem steckt E-Plus in der nachteiligen Situation der E-Frequenzen. E-Plus müsste erst mal die Basisstationen auf 900 MHz umrüsten. Wovon ich mangels verbesserter Netzabdeckung ebenfalls nichts merke.

Der Meinung, dass der Netzausbau bei E-Plus nur schleppend vorangeht, ist auch Peso (https://www.teltarif.de/forum/s25050/3-59.html ).

Und dass E-Plus offensichtlich und trotz Notwendigkeit auch GSM nicht richtig ausbaut, ist für mich nur so zu erklären, dass kein Geld da ist. Peso sagt selbst: Die Geschäftskunden bringen das Geld, und für die ist E nicht günstiger als D-Rahmenverträge. Da E dann auch noch das schlechtere Netz hat, was auch und gerade Sprache betrifft, gehen die Kunden natürlich zu D. E-Plus verscheucht also umsatzträchtige Kundengruppen. Das würde sie nicht machen, wenn sie auch anders könnte. Einem TK-Anbieter, der Privatkunden gegenüber Geschäftskunden vorzieht, ist nicht mehr zu helfen.

Wenn ein WiMAX-Anbieter über ein dichtes Netz billige VoIP-über-WiMAX-Sprachdienste anbietet, und damit am Markt erfolgreich ist, dann jammern anschließend alle herkömmlichen Netzbetreiber, egal, ob UMTS oder nicht. Das WiMAX-Angebot würde ja dann sowohl UMTS- als auch GSM-basierte Dienste preislich ausstechen.

Die UMTS-Anbieter könnten dem aber technologisch etwas entgegensetzen bspw. wenigstens eine Gebühr für eine mobile Internetflatrate abstauben o.ä. E-Plus kann dann höchstens eine Sprachflatrate anbieten, mit der keine schnelle Internetnutzung möglich ist.

Ich kann mir schwer vorstellen, dass TM, VF und O2 alle miteinander Geld zum Fenster rauswerfen, wenn sie nicht fest damit rechnen, dass die "Datenzeit" noch kommt.

Gehen Sie mal auf eine Pressekonferenz von o2, und hören Sie sich an, was Herr Gröger zu Datendiensten meint: o2 begann schon vor der Übernahme durch Telefonica damit, ein eigenes DSL-Angebot vorzubereiten.

Was soll mir das sagen?

spl
Menü
[5.3.1.2.1.1] tcsmoers antwortet auf spl
27.02.2007 22:06
Benutzer spl schrieb:
Benutzer Kai Petzke schrieb:
Benutzer spl schrieb:
"Nie" werden mobile Datendienste nach meiner festen Überzeugung nur dann nachgefragt werden, wenn die Anbieter die Entwicklung bspw. durch Mondpreise verzögern.

Diese "Mondpreise" gibt es seit Jahren.

Eben. Einer der Gründe, warum es aktuell Essig mit Datendiensten ist. Was nichts mit einer künftigen Nachfrage zu tun hat.

So sehe ich das auch.

Der Datenübertragung gehört die Zukunft. Wenn ich nur an unsere derzeit laufenden Projekte denke oder die Projekte, die die Netzbetreiber "geheim" abgewickelt haben.


Auch die mir wohlbekannten Umfragen, wonach die Leute einfach nur telefonieren wollen, halte ich für nur bedingt aussagekräftig. Die Leute können gar nicht beurteilen, ob sie etwas brauchen, dessen Vorzüge sie nicht kennen.

Stimmt.



Vor Jahrzehnten hätte eine Umfrage auch ergeben, dass die Leute ohne Internet sehr gut leben können, weil sie gar nicht gewusst hätten, was damit alles möglich ist und wie sich die Gesellschaft wandelt. Noch vor 15 Jahren habe ich kein Bedürfnis verspürt ein Handy zu haben. Ich kannte es nicht anders und hätte mir ein anderes Verhalten als das gewohnte nicht vorstellen können.

So ist die Denkweise von 90 % der Bevölkerung gewesen. Nicht umsonst denken die Leute heute noch, dass MF teuer ist und man ist bereit, diese überhöhten Preise zu bezahlen.



Ich habe in meinem letzten Forums-Beitrag nicht kategorisch gesagt, dass mobile Datendienste schlecht sind. Ich bezweifle nur, dass sie große Umsatzanteile erhalten. Macht man sie teuer, werden die Nutzer die Dienste vermeiden.

Das kann man ja für Sprache genauso sagen. Ist in einer 13-Euro-Flatrate viel Marge enthalten? Macht man die Gespräche dagegen teuer, vermeiden die Leute es halt tendenziell mobil zu telefonieren.

Ob der Umsatz mit Sprachdiensten hoch ist, ist eine Frage der Perspektive. Gegenüber Datendiensten sicherlich ja. Gegenüber dem, was bei vernünftigen Sprachpreisen bspw. durch Abziehen von Traffic aus dem Festnetz möglich wäre, vermutlich nein.

Der Umsatz mit Sprachdiensten ist nur so hoch, weil er zuerst da war und ein Voicehandy jeder bedienen kann.



Anders als mobile Sprachdienste werden mobile Datendienste erst dann den Massenmarkt erreichen, wenn sie preis- und leistungsmäßig mit DSL konkurrieren können.

Wie kommst Du da drauf ? Dem mobilen Datenbereich gehört die Zukunft. Der heutige Jugendliche sitzt in einigen Jahren mit seinem Notebook im Schrebergarten.



Und das wird bei UMTS möglicherweise der Fall sein, bei GSM aber wegen der Geschwindigkeit ganz sicher nicht. Auf diesem Markt wird E-Plus ganz unabhängig von tariflichen Erwägungen schon mangels technologisch-infrastruktureller Voraussetzungen keinen Blumentopf gewinnen können.

Stimmt. Der Markt ist dann verteilt.


Wie gesagt wird E-Plus nach meiner Meinung auch nicht den finanziellen Atem haben das kurzfristig nachzurüsten. Woher soll es kommen? Es hängt ja jetzt schon bei GSM-Ausbau. Selbst wenn, wäre es so viel billiger als bei den D-Netzen auch nicht, so dass E-Plus gezwungen wäre die Kosten auf die Kunden umzulegen.

Gleiche Meinung


Mit Verbesserungen im Sprachbereich wäre wahrscheinlich mehr Umsatzwachstum zu holen, als mit den hohen aktuellen Investitionen im Datenbereich.

Das glaube ich nicht. Diese Leute wollen einfach billig telefonieren und nehmen dafür einige Unbilligkeiten inkauf.


Langfristig gesehen bin ich dieser Meinung nicht. Irgendwann wird den Leuten Sprache nicht mehr reichen, sondern sie wollen unterwegs multimedialen Access haben. Ob das über "Laptop-ähnliche Handys" oder "Handy-ähnliche Laptops" kommen wird, wird die Zukunft zeigen.

Die hohen Sprachumsätze werden bröckeln, der Anfang ist schon eingeläutet. Die Netzbetreiber werden sich zwangsläufig an niedrigere Umsätze gewöhnen müssen, unabhängig von UMTS.

Genau. Und dann hat der den längsten Atem, der genügend Geld in der Kriegskasse hat.

Dieser
Trend wird auch nicht durch eine hypothetische bessere Sprachqualität aufzuhalten sein.

Die Sprachqualität ist für die meisten Nutzer nachrangig.


Was deinen Gedanken zu bessere Sprachcodecs angeht, muss ich sagen: Da gibt es sehr gute psychoakustische Codecs, bspw. in Skype, von denen ich sehr beeindruckt bin. Die fressen aber eine CPU-Leistung, die ein Handy mit seinem kleinen 1-Ah-Akküchen in der nächsten Zeit nicht erbringen kann. Auch kann ich nicht beobachten, dass E-Plus mit ihrem schon bisher hörbar besseren Sprachcodec besondere Erfolge feiert. Selbst die meisten E-Plus-Kunden wissen das gar nicht, so jedenfalls die Erfahrung in meiner Bekanntschaft. Wenn du selbst meinst, dass die Kunden auf Funktionalität abstellen werden, wird ihnen die Sprachqualität schon dann ausreichen, wenn sie den anderen gut verstehen können.

Zustimmung

Das ist derzeit der Fall. Ich glaube
nicht, dass die Masse für eine bessere Klangqualität Geld ausgeben würde. Zumal die meisten völlig unmusikalisch sind und das gar nicht richtig wahrnehmen. Die Leute hören ja auch den minderwertigen Mist im Radio, ohne sich daran zu stören.

Sehe ich auch so


[IC-Einnahmen]
Mal schauen. Bleibt die BNetzA bei einer IC-Senkung von 20% pro
Jahr, sind wir in fünf Jahren unter 3,3 Cent pro Minute.
Selbst bei 15% pro Jahr (der Umfang, in dem die Netzbetreiber schon freiwillig die zwei Jahre zuvor jeweils gesenkt hatten), erreichen wir in fünf Jahren 4,4 Cent pro Minute.

Wenn die Festnetz-/VoIP-Preise entsprechend purzeln, werden die Leute selbst 4 Ct. als Wucher empfinden. 1999 hielten wir auch 5 Pf/min für IbC für ein prima Angebot, während das heute nicht mehr der Fall ist.

Damit E-Plus in X Jahren glaubhaft ist, ist es für E-Plus heute wichtig, bei den angestammten Diensten, also Sprache, gute Qualität anzubieten.
Insofern muss von E-Plus in den GSM-Ausbau investiert werden,

Was E-Plus entgegen ihrer Ankündigung nicht zu tun scheint. Jedenfalls bemerke ich, wenn ich durch die verschiedensten Bundesländer fahre, dieselben Löcher wie schon vor 4 Jahren.

Na ja, dass stimmt definintiv nicht. Die machen was. Nur aber zu wenig.



Zudem steckt E-Plus in der nachteiligen Situation der E-Frequenzen. E-Plus müsste erst mal die Basisstationen auf 900 MHz umrüsten. Wovon ich mangels verbesserter Netzabdeckung ebenfalls nichts merke.



Der Meinung, dass der Netzausbau bei E-Plus nur schleppend vorangeht, ist auch Peso (https://www.teltarif.de/forum/s25050/3-59.html ).

Das räumt doch sogar E Plus ein. Verteile doch mal die geplanten BST auf das ganze Bundesgebiet. Die müssen doppelt soviel aufstellen und verdienen nur die Hälfte (übertrieben).


Und dass E-Plus offensichtlich und trotz Notwendigkeit auch GSM nicht richtig ausbaut, ist für mich nur so zu erklären, dass kein Geld da ist. Peso sagt selbst: Die Geschäftskunden bringen das Geld, und für die ist E nicht günstiger als D-Rahmenverträge. Da E dann auch noch das schlechtere Netz hat, was auch und gerade Sprache betrifft, gehen die Kunden natürlich zu D.

Genau so ist es. Die Geschäftleute, die nach E+ gewandert sind, kommen fast alle zurück.

E-Plus verscheucht also umsatzträchtige
Kundengruppen. Das würde sie nicht machen, wenn sie auch anders könnte.

E+ ist im Gewerbebereich unterrepräsentiert (leider).

Einem TK-Anbieter, der Privatkunden gegenüber
Geschäftskunden vorzieht, ist nicht mehr zu helfen.

Wenn ein WiMAX-Anbieter über ein dichtes Netz billige VoIP-über-WiMAX-Sprachdienste anbietet, und damit am Markt erfolgreich ist, dann jammern anschließend alle herkömmlichen Netzbetreiber, egal, ob UMTS oder nicht. Das WiMAX-Angebot würde ja dann sowohl UMTS- als auch GSM-basierte Dienste preislich ausstechen.

Die UMTS-Anbieter könnten dem aber technologisch etwas entgegensetzen bspw. wenigstens eine Gebühr für eine mobile Internetflatrate abstauben o.ä. E-Plus kann dann höchstens eine Sprachflatrate anbieten, mit der keine schnelle Internetnutzung möglich ist.

Wenn WIMAX zur Konkurrenz wird, wird über den Preis reagiert. Die meisten Leute sind gar nicht an verschiedenen Übertragungssystemen interessiert. Die wollen nur ein Medium haben. Nicht umsonst finden diese ganzen HotSpots kaum beachtung im "wirklichen" Geschäft. Selbst innerhalb von HotSpots bleibt man bei Mobilfunk.



Ich kann mir schwer vorstellen, dass TM, VF und O2 alle miteinander Geld zum Fenster rauswerfen, wenn sie nicht fest damit rechnen, dass die "Datenzeit" noch kommt.

Gehen Sie mal auf eine Pressekonferenz von o2, und hören Sie sich an, was Herr Gröger zu Datendiensten meint: o2 begann schon vor der Übernahme durch Telefonica damit, ein eigenes DSL-Angebot vorzubereiten.

Was soll mir das sagen?

Was interessiert mich ein Gerede von Herr Gröger ? Das ist genau so unsinnig, wie die O 2 Behauptung, dass man ein Premiumanbieter ist.

peso

spl
Menü
[5.3.1.2.1.1.1] Martin Kissel antwortet auf tcsmoers
28.02.2007 10:01
Benutzer KoSo schrieb:
Genau. Und dann hat der den längsten Atem, der genügend Geld in der Kriegskasse hat.
Wenn dem so ist und eplus von KNP und anderen Stellen womöglich gut Geld bekommt und durch den vergögerten UMTS-Aufbau Geld sparte, werden sie vielleicht mehr drin haben als die anderen!??

Nicht wirklich. Schau dir mal an wie viel Gewinn T-Mobile oder Vodafone im Monat einfahren und was E-Plus im Jahr macht.


Na ja, dass stimmt definintiv nicht. Die machen was. Nur aber zu wenig.
Sicher??
Keine Ahnung, aber überall wird davon berichtet!

Genau das ist das Problem beim E-Plus Netzausbau! Es wird mehr darüber berichtet und angekündigt als er stattfindet.
In den letzten Jahren hat E-Plus sein Netz deutlich verbessert, dennoch hängt es noch hinterher. Um einen Bekannten zu zitieren:
"Als ich damals bei E-Plus arbeitete, [...] es war immer spannend, wie nach jedem Jahreswechsel allein in Schleswig-Holstein locker hundert geplante Stationen in der Karte eingezeichnet waren, von denen dann übers Jahr so nach und nach weit über die Hälfte wieder verschwand."



Mal ein Vergleich mit o2: Da sehe ich oft, ziemlich oft D1 im Display. Ich habe keine eigenen Erfahrungen mit mobilen GEsprächen, weil ich keine Flat habe und es mir sonst zu teuer wäre, aber fast überall steht und Premium-o2 räumt es selbst ein (und o2 räumt NIE Fehler ein!): Der Wechsel o2-D1-o2 klappt nicht wirklich perfekt. Ich glaube, da muß o2 erheblich mehr leisten als eplus, oder!??

o2 baut stärker aus als E-Plus. Lies mal bei telefon-treff.de den Netzausbauthread. Ich find die aktuelle Meldung von teltarif dazu gerade nicht, daher hier nur der Verweis auf eine alte:
https://www.teltarif.de/arch/2005/kw06/...

Fairerweise muß man aber sagen, daß man als Kunde mit o2 besser dran ist als mit E-Plus, schließlich gibts das D1-Roaming. Lediglich Handover von o2 zu D1 klappt nicht in allen Fällen perfekt. In umgekehrter Richtung gibts übrigens keins. Man bleibt so lange im D1-Netz bis das Gespräch beendet ist.


Genau so ist es. Die Geschäftleute, die nach E+ gewandert sind, kommen fast alle zurück.
Ist dem so?? (Ich habe keinerlei Ahnung!)

Wie viele Geschäftsleute mit E-Plus-Handy kennst du denn? Siehste. :-)


Meine Erfahrung ist: Fängt man mal mit Mobilfunk an, tut man es wirklich mal, heißt es: Wow, Du hast ja eine Menge Ahnung. (Um jedoch "Fachmann" sein zu können muß man eigentlich nur die 4 Netzbetreiber unfallfrei aufzählen können. ;-)

T-Mobile, o2, vistream, Quam.

SCNR :-)


Gruß,
Martin
Menü
[5.3.1.2.1.1.1.1] tcsmoers antwortet auf Martin Kissel
28.02.2007 10:09
Benutzer Martin Kissel schrieb:
Benutzer KoSo schrieb:
Genau. Und dann hat der den längsten Atem, der genügend Geld in der Kriegskasse hat.
Wenn dem so ist und eplus von KNP und anderen Stellen womöglich gut Geld bekommt und durch den vergögerten UMTS-Aufbau Geld sparte, werden sie vielleicht mehr drin haben als die anderen!??

Nicht wirklich. Schau dir mal an wie viel Gewinn T-Mobile oder Vodafone im Monat einfahren und was E-Plus im Jahr macht.

Kannst Du das genauer ausführen ?




Na ja, dass stimmt definintiv nicht. Die machen was. Nur aber zu wenig.
Sicher??
Keine Ahnung, aber überall wird davon berichtet!

Genau das ist das Problem beim E-Plus Netzausbau! Es wird mehr darüber berichtet und angekündigt als er stattfindet.

Stimmt


In den letzten Jahren hat E-Plus sein Netz deutlich verbessert, dennoch hängt es noch hinterher. Um einen Bekannten zu zitieren: "Als ich damals bei E-Plus arbeitete, [...] es war immer spannend, wie nach jedem Jahreswechsel allein in Schleswig-Holstein locker hundert geplante Stationen in der Karte eingezeichnet waren, von denen dann übers Jahr so nach und nach weit über die Hälfte wieder verschwand."

Auch meine Erfahrung




Mal ein Vergleich mit o2: Da sehe ich oft, ziemlich oft D1 im Display. Ich habe keine eigenen Erfahrungen mit mobilen GEsprächen, weil ich keine Flat habe und es mir sonst zu teuer wäre, aber fast überall steht und Premium-o2 räumt es selbst ein (und o2 räumt NIE Fehler ein!): Der Wechsel o2-D1-o2 klappt
nicht wirklich perfekt. Ich glaube, da muß o2 erheblich mehr leisten als eplus, oder!??

o2 baut stärker aus als E-Plus.

Stimmt - denen wir das nationale Roaming zu teuer. Daher kommt auch das Problem mit den gebarrten Gebieten.

Lies mal bei telefon-treff.de
den Netzausbauthread. Ich find die aktuelle Meldung von teltarif dazu gerade nicht, daher hier nur der Verweis auf eine alte:
https://www.teltarif.de/arch/2005/kw06/...

Fairerweise muß man aber sagen, daß man als Kunde mit o2 besser dran ist als mit E-Plus, schließlich gibts das D1-Roaming.

Das ist ein Problem. Auf dem einen Seite wird das nationale Roaming beworben und auf der anderen Seite werden Gebiete gesperrt.

Vielleicht ist das ja auch nur eine Nebenleistung ;-))


Lediglich Handover von o2 zu D1 klappt nicht in allen Fällen perfekt. In umgekehrter Richtung gibts übrigens keins. Man bleibt so lange im D1-Netz bis das Gespräch beendet ist.

Wie sieht es aus, wenn Du in ein gebarrtes Gebiet einreist ?




Genau so ist es. Die Geschäftleute, die nach E+ gewandert sind, kommen fast alle zurück.
Ist dem so?? (Ich habe keinerlei Ahnung!)

Wie viele Geschäftsleute mit E-Plus-Handy kennst du denn?
Siehste. :-)


Meine Erfahrung ist: Fängt man mal mit Mobilfunk an, tut man es wirklich mal, heißt es: Wow, Du hast ja eine Menge Ahnung.
(Um
jedoch "Fachmann" sein zu können muß man eigentlich nur die 4
Netzbetreiber unfallfrei aufzählen können. ;-)

T-Mobile, o2, vistream, Quam.

SCNR :-)


Gruß,
Martin
Menü
[5.3.1.2.1.1.1.1.1] Martin Kissel antwortet auf tcsmoers
28.02.2007 10:24
Benutzer tcsmoers schrieb:
Nicht wirklich. Schau dir mal an wie viel Gewinn T-Mobile oder Vodafone im Monat einfahren und was E-Plus im Jahr macht.
Kannst Du das genauer ausführen ?

Hier der Vergleich fürs selbe Quartal:

T-Mobile
2,1 Milliarden Euro Umsatz im 3. Quartal 2006
42,1% EBITDA-Marge im 3. Quartal 2006

2.100.000 x 0,421 = 884.100 Euro

E-Plus
760 Millionen Euro Umsatz im 3. Quartal 2006
EBITDA-Marge im 3. Quartal 2006 32,6%

760.000 x 0,326 = 247.760 Euro

Das ist zwar noch nicht das was unterm Strich übrig bleibt, zeigt aber schon mal einen ersten Vergleich. Man beachte den Unterschied in Höhe Faktor 3,5.


Lediglich Handover von o2 zu D1 klappt nicht in allen Fällen perfekt. In umgekehrter Richtung gibts übrigens keins. Man bleibt so lange im D1-Netz bis das Gespräch beendet ist.
Wie sieht es aus, wenn Du in ein gebarrtes Gebiet einreist ?

Dann läuft das Gespräch weiter über D1.


Gruß,
Martin
Menü
[5.3.1.2.1.2] Kai Petzke antwortet auf spl
04.03.2007 12:18
Benutzer spl schrieb:

Hier noch eine etwas späte Antwort - auch wenn ich nicht erwarte, dass sich gegensätzliche Standpunkte dadurch auflösen lassen würden:

Was deinen Gedanken zu bessere Sprachcodecs angeht, muss ich sagen: Da gibt es sehr gute psychoakustische Codecs, bspw. in Skype, von denen ich sehr beeindruckt bin. Die fressen aber eine CPU-Leistung, die ein Handy mit seinem kleinen 1-Ah-Akküchen in der nächsten Zeit nicht erbringen kann.

Die Handys konnten schon vor zehn Jahren GSM "full rate". Bis heute ist die Rechenleistung von DSPs bei gleichem Stromverbrauch um ein Vielfaches gestiegen. Ich bin mir sicher, dass die neu vorgestellten Chips, die Video-Encoding in DVD-Auflösung hinkriegen (siehe z.B. https://www.teltarif.de/s/s24889.html ) im Audio-Bereich "wahre Wunder" vollbringen würden, wenn man sie nur auch darauf optimieren würde.

Auch kann ich nicht beobachten, dass E-Plus mit ihrem schon bisher hörbar besseren Sprachcodec besondere Erfolge feiert.

E-Plus hatten als erste den verbesserten GSM-Codec "enhanced full rate" eingeführt. Dieser ist inzwischen auch in den anderen Netzen drin, weswegen es da keine Unterschiede mehr gibt und E-Plus von der Selbsttitulierung "high quality net" wieder abgerückt ist. Zeitweilig war das aber für E-Plus eines der wesentlichen Merkmale in der eigenen Außendarstellung.

Die Leute hören ja auch den minderwertigen Mist im Radio, ohne sich daran zu stören.

Im Vergleich zu einer hochwertigen CD-Aufnahme ist das dynamik-komprimierte Programm der meisten Radiostationen in der Tat "Mist". Normales Telefon ist aber im Vergleich dazu noch "viel mistiger", weswegen diverse Radios z.B. mit uns auch keine Telefoninterviews machen, sondern mit DAT-Recorder vorbeikommen, ein Redakteur von uns ins Studio muss oder wir ein MP3 liefern.


Kai
Menü
[5.3.2] KnuddelTim antwortet auf Kai Petzke
27.02.2007 12:19
[...] Noch besser
wäre es gewesen, E-Plus hätte schon vor der UMTS-Wahnsinns-Versteigerung sich dieser neuen Technik verweigert, aber besser eine späte Einsicht als gar keine.

Naja... die späte Einsicht hat viel Geld gekostet. Ansonsten bin ich der gleichen Meinung. Ich habe damals die Auktion mit Spannung verfolgt und wartete eigentlich darauf, das einer der vier aussteigt: "Ätsch - dann zahlt mal schön die Milliarden - wir senken die Preise!". Welchen Druck hätte einer der Wettbewerbere aufbauen können, der keine Verbindlichkeiten in Milliardenhöhe zu bedienen hätte. Der kein Geld in unausgereifte Technik investieren hätte müssen.

Objektiv betrachtet kann man UMTS seit vielleicht zwei Jahren nutzen. Aber wer nutzt das wirklich? Wie verhält sich der zusätzliche Umsatz durch UMTS zu den Kosten durch UMTS. Und nun werden viele Basisstationen ersetzt oder erweitert mit HDSPA. Nochmal zusätzliche Kosten für UMTS. Natürlich werden die alle lange abgeschrieben, weil es ja eine Zukunftsinvestition ist. Aber ist UMTS noch so zukunftsfähig?

Schon zur Zeit der Auktion war bekannt, dass man in Asien schon an 4G arbeitete. Seit Jahren gibt es nun WLAN. Demnächst WiMax. Wie würde der Markt heute aussehen, wenn einer der Vier aus der Auktion ausgestiegen wäre, sich auf GSM + GPRS konzentriert hätte und dann eine WLAN-Infrastruktur bzw. heute eine WiMax-Infrastruktur angeboten hätte. Öffentliche, kommerzielle WLAN-Hotspots sind doch in Deutschland unter anderem deshalb so teuer und rar weil der größte Betreiber seinem eigenen Mobilfunkprodukt keine Konkurrenz machen will.

Und wo benötigt man den hohe Datenraten? Auf dem Land, weil man kein DSL bekommt, oder in der Stadt, weil man Geschäfte macht? Auf dem Land zu wohnen war schon immer ein Trade-Off zwischen günstig und hochwertig wohnen und Infrastrukturangebot.

Naja... alles Spekulation, niemand kann die Zeit zurückdrehen. Mal sehen, was die Zukunft bringt.
Menü
[6] kf6lgg antwortet auf tcsmoers
26.02.2007 17:45
Benutzer tcsmoers schrieb:
Wie ich schon vor längerer Zeit geschrieben habe, wird sich E+ aus dem Vertrieb vermutlich zurückziehen und nur noch als Netzbetreiber auftreten. Der Hauptverdienst wird dann beim Roaming und den eingehenden Gesprächen liegen.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass die derzeitigen Kostensenkungen überhaupt noch so viel Geld reinbringen, dass der lautstark propagierte Netzausbau überhaupt finanziert werden kann.

Es ist zwar so, dass Mobilfunk grundsätzlich billiger als Festnetz ist, aber ob das in unser aller Sinne ist ??

Schon rein wirtschalftlich gesehen, werden hier erhebliche Probleme auftreten, sofern nicht der Gesamtumsatz als solches steigen wird.

peso

...tja, manchmal pinselst Du das board einfach nur voll...
Menü
[6.1] Meinungsfreiheit im Board: hier kf6lgg
tcsmoers antwortet auf kf6lgg
26.02.2007 22:50

einmal geändert am 26.02.2007 23:02
oder die Eliens sind wieder da:



von kf6lgg per PN:

es reicht langsam mit dem gewäsch von Dir - hast du wieder keine kunden, daß du das board vollpinselst? ...




Es reicht wirklich langsam, dass Diskussionen immer ins persönliche abdriften.



Lieber kf6lgg,

schön, wenn man anonym so austoben kann.


peso
Menü
[6.1.1] tcsmoers antwortet auf tcsmoers
27.02.2007 00:12
Benutzer KoSo schrieb:
Benutzer tcsmoers schrieb:
oder die Eliens sind wieder da:



von kf6lgg per PN:

es reicht langsam mit dem gewäsch von Dir - hast du wieder keine kunden, daß du das board vollpinselst? ...




Es reicht wirklich langsam, dass Diskussionen immer ins persönliche abdriften.



Lieber kf6lgg,

schön, wenn man anonym so austoben kann.


peso


Auch wenn ich es nicht prickelnd finde, wenn Du PNs veröffentlichst - in der Sache hast Du Recht!

Dir ist bekannt, dass ich das an sich nicht mache.

Ich finde aber, dass ein derartiges Benehmen unverschämt ist und angeprangert gehört.

Besser kann man diese Typen nicht ins Aus stellen.

peso
Menü
[6.2] Eplusler antwortet auf kf6lgg
28.02.2007 07:50
Benutzer kf6lgg schrieb:
Benutzer tcsmoers schrieb:
Wie ich schon vor längerer Zeit geschrieben habe, wird sich E+
aus dem Vertrieb vermutlich zurückziehen und nur noch als Netzbetreiber auftreten. Der Hauptverdienst wird dann beim Roaming und den eingehenden Gesprächen liegen.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass die derzeitigen Kostensenkungen überhaupt noch so viel Geld reinbringen, dass der lautstark propagierte Netzausbau überhaupt finanziert werden kann.

Es ist zwar so, dass Mobilfunk grundsätzlich billiger als Festnetz ist, aber ob das in unser aller Sinne ist ??

Schon rein wirtschalftlich gesehen, werden hier erhebliche Probleme auftreten, sofern nicht der Gesamtumsatz als solches
steigen wird.

peso

...tja, manchmal pinselst Du das board einfach nur voll...

Na ja,jedenfalls sind seine Beiträge nicht so farblos wie deine!
Menü
[6.2.1] tcsmoers antwortet auf Eplusler
28.02.2007 10:00
Benutzer Eplusler schrieb:
Benutzer kf6lgg schrieb:
Benutzer tcsmoers schrieb:
Wie ich schon vor längerer Zeit geschrieben habe, wird sich E+
aus dem Vertrieb vermutlich zurückziehen und nur noch als Netzbetreiber auftreten. Der Hauptverdienst wird dann beim Roaming und den eingehenden Gesprächen liegen.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass die derzeitigen Kostensenkungen überhaupt noch so viel Geld reinbringen, dass der lautstark propagierte Netzausbau überhaupt finanziert werden kann.

Es ist zwar so, dass Mobilfunk grundsätzlich billiger als Festnetz ist, aber ob das in unser aller Sinne ist ??

Schon rein wirtschalftlich gesehen, werden hier erhebliche Probleme auftreten, sofern nicht der Gesamtumsatz als solches
steigen wird.

peso

...tja, manchmal pinselst Du das board einfach nur voll...

Na ja,jedenfalls sind seine Beiträge nicht so farblos wie deine!

Um es mal klarzustellen. Ich finde die Verhaltensweise von E+ an sich richtig. Sie entspricht an sich auch den E-Vorschriften, dass Netzbetreiber und Vertrieb getrennt sein müssen. Nicht ohne Grund gibt es zwei E+ Gesellschaften.

M.E. hätte der Gesetzgeber auch D zu dieser Verhaltensweise zwingen müssen.

Es ist derzeit so, dass die Mischkalkulationen der Netzbetreiber immer besser als die der Provider sind.

So. lieber Volksvertreter, kann man keinen Wettbewerb erzwingen.

peso
Menü
[7] Jochen_O2 antwortet auf tcsmoers
26.02.2007 17:57
Was ein Schrott...!

Es gibt Leute, die haben echt nix besseres zu tun als das Forum mit so einem Mist zu füllen.

Siehst Du denn nicht, wie peinlich das ist?
Du machst Dich damit selbst lächerlich...
Über solche Beiträge kann man ja nur lachen, da ist jeder Satz überflüssig.

In diesem Sinne...

Menü
[7.1] nosscirE ynoS antwortet auf Jochen_O2
26.02.2007 17:58
Benutzer Jochen_O2 schrieb:
Was ein Schrott...!

Es gibt Leute, die haben echt nix besseres zu tun als das Forum mit so einem Mist zu füllen.

Siehst Du denn nicht, wie peinlich das ist?
Du machst Dich damit selbst lächerlich...
Über solche Beiträge kann man ja nur lachen, da ist jeder Satz überflüssig.

In diesem Sinne...


Auf welchen Beitrag war das jetzt bezogen?
Menü
[7.1.1] Jochen_O2 antwortet auf nosscirE ynoS
26.02.2007 18:39
Benutzer nosscirE ynoS schrieb:
Benutzer Jochen_O2 schrieb:
Was ein Schrott...!

Es gibt Leute, die haben echt nix besseres zu tun als das Forum
mit so einem Mist zu füllen.

Siehst Du denn nicht, wie peinlich das ist?
Du machst Dich damit selbst lächerlich...
Über solche Beiträge kann man ja nur lachen, da ist jeder Satz
überflüssig.

In diesem Sinne...


Auf welchen Beitrag war das jetzt bezogen?


Auf den Original-Beitrag von tcsmoers natürlich!
:-)

Menü
[7.1.1.1] rofada antwortet auf Jochen_O2
26.02.2007 19:07
Benutzer Jochen_O2 schrieb:
Auf den Original-Beitrag von tcsmoers natürlich! :-)

Was heißt hier "natürlich" - lern du doch erst mal anständig zitieren (http://learn.to/quote) - dann erübrigen sich solche (völlig berechtigte!) Fragen ;-(
Menü
[7.1.1.1.1] Jochen_O2 antwortet auf rofada
26.02.2007 19:36
Benutzer rofada schrieb:
Benutzer Jochen_O2 schrieb:
Auf den Original-Beitrag von tcsmoers natürlich! :-)

Was heißt hier "natürlich" - lern du doch erst mal anständig zitieren (http://learn.to/quote) - dann erübrigen sich solche (völlig berechtigte!) Fragen ;-(

Völlig berechtigte Fragen?
Naja, nicht umsonst gibt es ja Absätze und Einrückungen,
so kann man schon auf den ersten Blick erkennen,
auf welchen Teil des Threads sich meine Antwort bezieht.
Menü
[7.1.1.1.1.1] rofada antwortet auf Jochen_O2
26.02.2007 19:40
Benutzer Jochen_O2 schrieb:
Völlig berechtigte Fragen?
Ja!

Naja, nicht umsonst gibt es ja Absätze und Einrückungen, ...

Tu uns (und letztlich auch dir) den Gefallen und lese:

http://learn.to/quote

Danke!
Menü
[7.1.1.1.1.1.1] Jochen_O2 antwortet auf rofada
26.02.2007 19:47
Nö, das war für intelligente Leser offensichtlich, auf was sich das bezogen hat.
Die anderen brauchen meine Beiträge ja nicht lesen.

Im übrigen fühle ich mich momentan gerade wieder bestätigt.
In diesem Thread, den wir beide gerade weiterführen, weiß ja wohl auch jeder, auf was ich mich beziehe, und das gleiche gilt für Deine Kommentare. Was soll ich die Beiträge unnötig in die Länge ziehen, hier muss man nichts zitieren!
Menü
[7.1.1.1.1.1.1.1] rofada antwortet auf Jochen_O2
26.02.2007 20:23
Benutzer Jochen_O2 schrieb:
Was soll ich die Beiträge unnötig in die Länge ziehen, hier muss man nichts zitieren!

"Warum soll ich mich mit Rechtschreibung/Grammatik aufhalten, "intelligente" Leser verstehen auch so was ich sagen will..."

Es bewahrheitet sich immer wieder:

Mit DAU´s zu diskutieren ist sinnlos - geh deine "Alte" (deinen Frisör/deine Stammtischkumpane..) nerven - du kapierst es ohnehin nicht ;-(
Menü
[7.1.1.1.1.1.2] tcsmoers antwortet auf rofada
26.02.2007 22:55
Benutzer rofada schrieb:
Benutzer Jochen_O2 schrieb:
Völlig berechtigte Fragen?
Ja!

Naja, nicht umsonst gibt es ja Absätze und Einrückungen, ...

Tu uns (und letztlich auch dir) den Gefallen und lese:

http://learn.to/quote

Danke!

Kann nicht. Wer bei grün rot sieht, kann nicht auch noch lesen.

peso
Menü
[7.1.1.2] tcsmoers antwortet auf Jochen_O2
26.02.2007 22:54
Benutzer Jochen_O2 schrieb:
Benutzer nosscirE ynoS schrieb:
Benutzer Jochen_O2 schrieb:
Was ein Schrott...!

Es gibt Leute, die haben echt nix besseres zu tun als das Forum
mit so einem Mist zu füllen.

Siehst Du denn nicht, wie peinlich das ist?
Du machst Dich damit selbst lächerlich...
Über solche Beiträge kann man ja nur lachen, da ist jeder Satz
überflüssig.

In diesem Sinne...


Auf welchen Beitrag war das jetzt bezogen?


Auf den Original-Beitrag von tcsmoers natürlich!
:-)


Und, was ist denn daran falsch - ausser das es nicht Deine Meinung ist ?


peso
Menü
[7.1.1.2.1] nosscirE ynoS antwortet auf tcsmoers
27.02.2007 01:26
Benutzer tcsmoers schrieb:
Benutzer Jochen_O2 schrieb:
Benutzer nosscirE ynoS schrieb:
Benutzer Jochen_O2 schrieb:
Was ein Schrott...!

Es gibt Leute, die haben echt nix besseres zu tun als das Forum
mit so einem Mist zu füllen.

Siehst Du denn nicht, wie peinlich das ist? Du machst Dich damit selbst lächerlich... Über solche Beiträge kann man ja nur lachen, da ist jeder Satz
überflüssig.

In diesem Sinne...


Auf welchen Beitrag war das jetzt bezogen?


Auf den Original-Beitrag von tcsmoers natürlich!
:-)


Und, was ist denn daran falsch - ausser das es nicht Deine Meinung ist ?


peso


Was darann Falsch ist? Das du wieder in deiner Magenta Brille Artikel schreibst! Allein schon die Überschrift zeigt wieviel du von Mobilfunk wirklich verstehst! Du weißt doch noch nicht mal wie ein Dualband Panel aussieht, aber hier auf Profi machen ;-)
Menü
[7.1.1.2.1.1] tcsmoers antwortet auf nosscirE ynoS
27.02.2007 11:01
Benutzer nosscirE ynoS schrieb:
Benutzer tcsmoers schrieb:
Benutzer Jochen_O2 schrieb:
Benutzer nosscirE ynoS schrieb:
Benutzer Jochen_O2 schrieb:
Was ein Schrott...!

Es gibt Leute, die haben echt nix besseres zu tun als das Forum
mit so einem Mist zu füllen.

Siehst Du denn nicht, wie peinlich das ist? Du machst Dich damit selbst lächerlich... Über solche Beiträge kann man ja nur lachen, da ist jeder Satz
überflüssig.

In diesem Sinne...


Auf welchen Beitrag war das jetzt bezogen?


Auf den Original-Beitrag von tcsmoers natürlich!
:-)


Und, was ist denn daran falsch - ausser das es nicht Deine Meinung ist ?


peso


Was darann Falsch ist? Das du wieder in deiner Magenta Brille Artikel schreibst! Allein schon die Überschrift zeigt wieviel du von Mobilfunk wirklich verstehst! Du weißt doch noch nicht mal wie ein Dualband Panel aussieht, aber hier auf Profi machen ;-)

unter welchen neuen namen schreibst du noch?

peso
Menü
[7.1.1.2.1.1.1] KnuddelTim antwortet auf tcsmoers
27.02.2007 12:26
Gehört jetzt zwar nicht an diese Stelle des Diskussionsbaumes, muss ich aber trotzdem mal loswerden:

Also ich mag die Beiträge von peso. Auch wenn ich fast immer nicht (also fast nie) seiner Meinung bin. Aber seine Beiträge haben Inhalt und sind oft so richtig schön kritisch und nicht lauwarmes Wiedergekäutes.

Das einzige was man an peso bemängeln kann sind seine permanenten unnötigen Vollzitate. Würde mich freuen, wenn er mal einfach "Antwort" statt "Antwort mit Zitat" klicken würde. (zwinker)
Menü
[7.1.1.2.1.1.1.1] tcsmoers antwortet auf KnuddelTim
27.02.2007 15:31
Benutzer KnuddelTim schrieb:
Gehört jetzt zwar nicht an diese Stelle des Diskussionsbaumes, muss ich aber trotzdem mal loswerden:

Also ich mag die Beiträge von peso. Auch wenn ich fast immer nicht (also fast nie) seiner Meinung bin. Aber seine Beiträge haben Inhalt und sind oft so richtig schön kritisch und nicht lauwarmes Wiedergekäutes.

Das einzige was man an peso bemängeln kann sind seine permanenten unnötigen Vollzitate. Würde mich freuen, wenn er mal einfach "Antwort" statt "Antwort mit Zitat" klicken würde.
(zwinker)

Danke Dir. Bezüglich Deines Vorschlages hast Du Recht. Es ist aber so, dass ich viel unterwegs mit einem Mininotebook arbeite. Da ist das immer aufwändig nur den Bezugssatz stehen zu lassen. Und reine Antworten sind auch schlecht, da sie für den Nachlesenden zusammenhanglos erscheinen.

Und ob die Leser es glauben oder nicht, ich bin gegenüber allen Anbietern kritisch. Es ist nur so, dass wir derzeit sehr viel mit der T-Mobile machen, weil nur die den Mittelstand echt unterstützen.

Während die anderen Anbieter lieber kleine Rahmenverträge mit hohen Gebühren abschliessen wollen, lässt die T-Mobile kleine Unternehmen in den TCS-RV mit über 10.000 Anschlüssen teilnehmen.

Wer sich im RV-Wesen etwas auskennt, weiss, was das bedeutet.

peso
Menü
[7.1.1.2.1.1.1.1.1] KnuddelTim antwortet auf tcsmoers
27.02.2007 16:49
Der geneigte Leser kann den Beitrag auf den du dich beziehst ja noch einmal aufrufen, wenn er den Zusammenhang nicht findet.

Bzgl. T-Mobile: Ich kenne mich mit den RV der Branche nicht aus, teile aber deine Einstellung zu T-Mobile. Wenn man dort ein sachliches Anliegen hat, wird man auch ernst genommen und es bewegt sich auch was - manchmal muss man zwar etwas "drücken" (bleibt sicher erspart, wenn man wie du - so nehme ich jedenfalls an - ständig mit denen im Kontakt stehst).

Von allen anderen Anbieter kenne ich eigentlich nur: "Geht nicht!" und "Gibt's nicht!" auch wenn deren Auftritt am Markt immer gerne "Geht nicht - gibt's nicht!" suggeriert.

Meistens kommt es hier im Forum ja zur Reibung, weil Du alles durch die GK-Brille siehst, während der Großteil des Forums nunmal PK ist.

Um auch mal was zu deiner provokanten Überschrift im ersten Beitrag loszuwerden:

Warum sollte Mobilfunk nicht soviel bzw. sowenig kosten wie Festnetz? Ein Mobilfunknetz läßt sich auch günstiger installieren/betreiben als ein Festnetz. Jeweils bezogen auf Sprachdienste.

E-Plus ist ja schon immer wirtschaftlich geteilt in Netz und Service, ein Ablösung wäre also durchaus recht einfach möglich.

Mit der Information von heute (Outsourcing an Alcatel-Lucent) erscheint deine These nun aber sehr unwahrscheinlich: Dann wäre E-Plus ja nur noch eine leere Hülle (in beide Richtungen der WSK Wertschöpfungstiefe verringert).

Problematisch bei E-Plus sehe ich, das sie vieles einfach nicht (richtig) können. Weder Netzbetrieb, noch Vertrieb, noch Service. Nach der Ausflug "Service-Outsourcing" nun beendet scheint, probiert's E-Plus nun mit dem Netzbetrieb. In meinen Augen der richtige Schritt, das Netz ist als Differenzierungsmerkmal wenig geeignet und mit dem Betrieb hatte E-Plus in letzter Zeit erheblich Schwierigkeiten. Was ich mir von E-Plus in Zukunft wünsche, ist besserer Service, bessere Kommunikation und bessere Werbung/Marketing.

Gerade beim letzten Punkt schafft E-Plus es konsequent "schlechter" zu sein, als die Wettbewerber. Total idio-tisch zuletzt "E-Plus - Mach' Schluss" - das hat man bei E-Plus dann aber wohl auch recht schnell gemerkt und durch "Mach Plus - E-Plus" ersetzt. Die Kampagne für Zehnsation ist zwar nett und mMn einer der Besten, die E-Plus je gemacht hat, kann aber trotzdem nicht gegen das was T-Mobile, Vodafone und o2 bietet anstinken.

Sieht man solche Patzer, wie das mit dem "Schluss" frage ich mich immer ob es bei E-Plus überhaupt 'ne Marketing-Abteilung gibt, oder ob die auch outgesourct wurde. Die sollten mal MaFo machen, dann würden sie feststellen, das ein Großteil der potenziellen Kunden denkt, das man mit E-Plus nur neben dem Funkmast telefonieren kann. Dann sollten sie ganz schnell die bestehenden Netzprobleme lösen (oder lösen lassen) und dann mal ganz aktiv kommunizieren, dass die Netzlücken Vergangenheit sind.

Als zweiten Schritt empfehle ich eine Entrümpelung der internen Prozesse. Solche Geschichten wie "kein MNP auf der Prepaidplatform" und "BASE Doppelflat nur von Anfang an auf einer Karte, sonst zwei Karten" dürfen einfach nicht sein und sind auch keinem Kunden erklärbar. Die WAP-Flatrate ist genauso ein Unsinn, da fehlt doch jede Transparenz.

Ups... viel zu viel und lange geschrieben.
Menü
[7.1.1.2.1.1.1.1.1.1] tcsmoers antwortet auf KnuddelTim
27.02.2007 17:12
Benutzer KnuddelTim schrieb:
Der geneigte Leser kann den Beitrag auf den du dich beziehst ja noch einmal aufrufen, wenn er den Zusammenhang nicht findet.

Du liest doch im Regelfall auch nicht zuerst die Antwort !!



Bzgl. T-Mobile: Ich kenne mich mit den RV der Branche nicht aus, teile aber deine Einstellung zu T-Mobile. Wenn man dort ein sachliches Anliegen hat, wird man auch ernst genommen und es bewegt sich auch was - manchmal muss man zwar etwas "drücken" (bleibt sicher erspart, wenn man wie du - so nehme ich jedenfalls an - ständig mit denen im Kontakt stehst).

Von allen anderen Anbieter kenne ich eigentlich nur: "Geht nicht!" und "Gibt's nicht!" auch wenn deren Auftritt am Markt immer gerne "Geht nicht - gibt's nicht!" suggeriert.

Meistens kommt es hier im Forum ja zur Reibung, weil Du alles durch die GK-Brille siehst, während der Großteil des Forums nunmal PK ist.

Das stimmt nicht. Es kommt hier zu Reibungen, wenn man das vom Leser gewählte Netz "angreift". Das ist das ganz normale Verteidigungsverhalten. Letztendlich kommt da einer und zweifelt die Entscheidungskompetenz an.

Nur, warum wird man dann immer gleich persönlich, wenn einem Argumte ausgehen ??



Um auch mal was zu deiner provokanten Überschrift im ersten Beitrag loszuwerden:

Warum sollte Mobilfunk nicht soviel bzw. sowenig kosten wie Festnetz? Ein Mobilfunknetz läßt sich auch günstiger installieren/betreiben als ein Festnetz. Jeweils bezogen auf Sprachdienste.

Mobilfunk muss billiger als Festnetz sein. Die Betriebskosten sind im Festnetz wesentlich höher.



E-Plus ist ja schon immer wirtschaftlich geteilt in Netz und Service, ein Ablösung wäre also durchaus recht einfach möglich.

Glaube ich nicht. Dazu ist das zu sehr verzahnt. Das könnte bei den anderen Anbietern genauso zutreffen.


Mit der Information von heute (Outsourcing an Alcatel-Lucent) erscheint deine These nun aber sehr unwahrscheinlich: Dann wäre E-Plus ja nur noch eine leere Hülle (in beide Richtungen der WSK Wertschöpfungstiefe verringert).

Genauso wird es sein. E Plus wird nur noch als "Wertschöpfer" agieren.



Problematisch bei E-Plus sehe ich, das sie vieles einfach nicht (richtig) können. Weder Netzbetrieb, noch Vertrieb, noch Service. Nach der Ausflug "Service-Outsourcing" nun beendet scheint, probiert's E-Plus nun mit dem Netzbetrieb. In meinen Augen der richtige Schritt, das Netz ist als Differenzierungsmerkmal wenig geeignet und mit dem Betrieb hatte E-Plus in letzter Zeit erheblich Schwierigkeiten. Was ich mir von E-Plus in Zukunft wünsche, ist besserer Service, bessere Kommunikation und bessere Werbung/Marketing.

Gerade beim letzten Punkt schafft E-Plus es konsequent "schlechter" zu sein, als die Wettbewerber. Total idio-tisch zuletzt "E-Plus - Mach' Schluss" - das hat man bei E-Plus dann aber wohl auch recht schnell gemerkt und durch "Mach Plus - E-Plus" ersetzt. Die Kampagne für Zehnsation ist zwar nett und mMn einer der Besten, die E-Plus je gemacht hat, kann aber trotzdem nicht gegen das was T-Mobile, Vodafone und o2 bietet anstinken.

Sieht man solche Patzer, wie das mit dem "Schluss" frage ich mich immer ob es bei E-Plus überhaupt 'ne Marketing-Abteilung gibt, oder ob die auch outgesourct wurde. Die sollten mal MaFo machen, dann würden sie feststellen, das ein Großteil der potenziellen Kunden denkt, das man mit E-Plus nur neben dem Funkmast telefonieren kann. Dann sollten sie ganz schnell die bestehenden Netzprobleme lösen (oder lösen lassen) und dann mal ganz aktiv kommunizieren, dass die Netzlücken Vergangenheit sind.

Als zweiten Schritt empfehle ich eine Entrümpelung der internen Prozesse. Solche Geschichten wie "kein MNP auf der Prepaidplatform" und "BASE Doppelflat nur von Anfang an auf einer Karte, sonst zwei Karten" dürfen einfach nicht sein und sind auch keinem Kunden erklärbar. Die WAP-Flatrate ist genauso ein Unsinn, da fehlt doch jede Transparenz.

Ups... viel zu viel und lange geschrieben.
Menü
[7.1.1.2.1.1.1.1.1.1.1] KnuddelTim antwortet auf tcsmoers
27.02.2007 17:35
Du liest doch im Regelfall auch nicht zuerst die Antwort !!

Ich lese im Regelfall im Thread und nicht einzeln. Daher finde ich Fullquotes auch so lästig. Wenn Du wenigstens oben drüber schreiben würdest, dann müßte ich das Scrollrad nicht so quälen. ;-)

Nur, warum wird man dann immer gleich persönlich, wenn einem Argumte ausgehen ??

Ja... das ist eine traurige Sache. Verstehe ich auch nicht. Liegt aber wohl an der Erziehung und an unserer Gesellschaft. Respekt findet man nur noch sehr selten. Wieso auch, wenn einem doch von allen Seiten Respektlosigkeit vorgelebt wird? Aber das ist ein anderes Thema...


>> Warum sollte Mobilfunk nicht soviel bzw. sowenig kosten wie
>> Festnetz? Ein Mobilfunknetz läßt sich auch günstiger
>> installieren/betreiben als ein Festnetz. Jeweils bezogen
>> auf Sprachdienste.

Mobilfunk muss billiger als Festnetz sein. Die Betriebskosten sind im Festnetz wesentlich höher.

Öhm... sorry, dachte du wärst da anderer Meinung: "Es ist zwar so, dass Mobilfunk grundsätzlich billiger als Festnetz ist, aber ob das in unser aller Sinne ist ??"

>> E-Plus ist ja schon immer wirtschaftlich geteilt in Netz
>> und
>> Service, ein Ablösung wäre also durchaus recht einfach
>> möglich.

Glaube ich nicht. Dazu ist das zu sehr verzahnt. Das könnte bei den anderen Anbietern genauso zutreffen.

E-Plus Mobilfunk GmbH & Co. KG
E-Plus Service GmbH & Co. KG

EPM und EPS. Schon seit Jahren. EPM "betreibt" das Netz, Vertragspartner wird immer EPS. Da ich dort nicht im FI arbeite und dort auch nicht prüfe, kann ich über die Verzahnung keine Aussage treffen. Aber Glauben ist nunmal Kirche. FI ist nüchtern, sachlich und eindeutig.

>> Dann wäre
>> E-Plus ja nur noch eine leere Hülle (in beide Richtungen
>> der WSK Wertschöpfungstiefe verringert).

Genauso wird es sein. E Plus wird nur noch als "Wertschöpfer" agieren.

Da denke ich anders. Worraus soll denn da geschöpft werden? Aus der Marke? Kernkompetenz Netzplanung? Wenn es dazu kommt: Gute Nacht E-Plus. Eine so geringe "Fertigungstiefe" kann nicht funktionieren. So weit sind noch nichtmal die Automobilhersteller, aus guten Grund.