Diskussionsforum
Menü

IP-Adressen & Urheberrecht


21.02.2007 17:19 - Gestartet von vanessa77
Könnte mich mal jemand aufklären? Was haben IP-Adressen mit dem Urheberrecht zu tun?
Menü
[1] wetty antwortet auf vanessa77
21.02.2007 17:46
Benutzer vanessa77 schrieb:
Könnte mich mal jemand aufklären? Was haben IP-Adressen mit dem Urheberrecht zu tun?

Bei dem angesprochenen Urheberrechtgeht es um Verletzungen eben des selbigen durch Kunden der Internetprovider. Anhand der IP-Adresse kann man denjenigen ausfindig machen, der urheberrechtlichgeschütze Daten (Musik, Vidoes, etc.) illegal down- bzw. uploaded.
Menü
[2] RaoVantika antwortet auf vanessa77
21.02.2007 17:52
Benutzer vanessa77 schrieb:
Könnte mich mal jemand aufklären? Was haben IP-Adressen mit dem Urheberrecht zu tun?

Ganz einfach: Beim Filesharing im sog Peer-to-Peer (p2p)-Verfahren ist es unter umständen möglich, die IP-Adressen von den einzelnen Tauschpartnern in seinem Filesharin-Programm zu sehen oder zumindest sichtbar zu machen. Urheberrechtssch­utzorganisationen können auf diese Art und Weise heraus bekommen, von welcher IP-Adresse urheberrechtlich geschützes Material angeboten wurde.

Die gängige Praxis ist dann so, dass diese Organisationen ermitteln, von welchem Provider die fragliche IP zur fraglichen Zeit welchem User zugeordnet war (der einzelne User bekommt nämlich bei den meisten Providern nicht eine IP, die dann immer "seine" ist zugeordnet, sondern bei jeder Einwahl eine Neue - dynamische IP-Vergabe), und bekommen so (theoretisch) heraus, wer die Urheberrechtsverletzung begangen hat.

Werden diese Daten aber zeitnah gelöscht, kann nicht mehr recht nachvollzogen werden, wer eine bestimmte IP zu einer bestimmten Zeit zugeordnet bekommen hat und Urheberrechtsverletzungen sind so schwerer aufklärbar.
Menü
[2.1] mediamike antwortet auf RaoVantika
22.02.2007 08:26
Gab es vor kurzem ein Urteil gegen die T-Com, was die Speicherung der IP Adressen von Flatrate Nutzern verbietet, da nicht Abrechnungsrelevant? Hat heute nicht fast jeder eine Flat? Warum wird dann hier über eine Speicherung von 80 Tagen auf 7 Tage diskutiert?
Menü
[2.1.1] preisspecht antwortet auf mediamike
22.02.2007 11:43
Benutzer mediamike schrieb:
Gab es vor kurzem ein Urteil gegen die T-Com, was die Speicherung der IP Adressen von Flatrate Nutzern verbietet, da nicht Abrechnungsrelevant?

Füttere einfach mal eine Suchmaschine mit "Holger Voss" und "T-Online". Wer sich nur ein wenig für die Sache interessiert, kann an der sich schon mehr als 2 Jahre hinziehenden Geschichte eigentlich kaum vorbeigekommen sein.

Ausgangspunkt war etwas ganz anderes: Voss hatte in einem Forum unter einem Pseudonym einen Beitrag veröffentlicht für den er strafrechtlich verfolgt wurde (am Ende aber Freispruch). Die Ermittlung des Urhebers dieses Beitrages war aber nur durch die Herausgabe der Nutzerdaten möglich, da T-Online diese über die IP-Adresse ermittelt und an die Staatsanwaltschaft weitergegeben hatte. Gegen diese Speicherung der IP-Adresse, die nach Ansicht von Voss rechtswidrig war, wehrte er sich nun in einem Gerichtsverfahren gegen T-Online.

Das Urteil des Landgerichtes Darmstadt wirkt zwar nur für Holger Voss, Begründung war aber ein Verstoß gegen § 96 TKG und das dürfte für alle gleichgelagerten Fälle gelten. Die Beschwerde von T-Online gegen das Urteil wurde vom BGH nicht angenommen.

Mittlerweile hat Holger Voss sogar einen eigenen Wikipedia-Eintrag mit Hintergrund und weiterführenden Links:
http://de.wikipedia.org/wiki/Holger_Voss

aktueller Pressebeitrag mit kurzem Hintergrundabriss:
http://www.sueddeutsche.de/computer/artikel/21/102918/

Meine Achtung für Holger Voss, der das konsequent durchgezogen hat und sich nicht wie viele andere in ähnlich gelagerten Fällen hat einschüchtern lassen sondern den Weg durch die Instanzen gegangen ist.