Diskussionsforum
Menü

U-SIM


13.02.2007 19:18 - Gestartet von bholmer
Nur nochmal zum Verständnis:

Irgendwie wird es mir immer noch nicht klar:
Warum braucht man in anderen Mobilfunknetzen teurere U-SIMS um UMTS benutzen zu können,
während es bei Vodafone mit jeder auch noch so alten Sim-Karte, selbst in den Roamingländern geht ? (Meine ist von 1997)

Technisch kann das wohl nicht zu begründen sein.

Bert
Menü
[1] christoph007 antwortet auf bholmer
13.02.2007 20:41
Benutzer bholmer schrieb:
Nur nochmal zum Verständnis:

Irgendwie wird es mir immer noch nicht klar:
Warum braucht man in anderen Mobilfunknetzen teurere U-SIMS um UMTS benutzen zu können, während es bei Vodafone mit jeder auch noch so alten Sim-Karte, selbst in den Roamingländern geht ? (Meine ist von 1997)

Technisch kann das wohl nicht zu begründen sein.

Bert

Doch ist es. Meine Recherchen:
http://www.environmental-studies.de/SIM-Karte/SIM-Karte-6/sim-karte-6.html
http://www.telefon-treff.de/showthread.php?s=9b8e4ba6719715b9046f39ed92bea1fc&threadid=105867&perpage=15&pagenumber=1

Demnach bieten USIMs andere verbesserte Sicherheitsfunktionalitäten gegenüber den normalen SIMs. Diese können z.B. bei der Authentifizierung, also dem Einbuchen ins Mobilfunknetz, zum Einsatz kommen. Dies ist bei E-Plus der Fall, mit den normalen SIMs kann man sich nicht ins E-Plus-UMTS einbuchen, da die normalen SIMs die UMTS-Authentifizierung technisch nicht unterstützen.
In den D-Netzen kann man mit normalen SIMs UMTS nutzen. Das geht deshalb, weil dort das sichere Einbuchen mittels USIM-Sicherheitsfunktionen nicht erzwungen wird. Man kann sich auch mit dem alten Verfahren der normalen SIMs einbuchen.
Soweit die Infos aus den o.g. Seiten.
Falls das falsch ist bitte korrigieren. Ausführlich ist es nicht, wer alles wissen will liest die o.g. Seiten komplett.
Menü
[1.1] kf6lgg antwortet auf christoph007
13.02.2007 23:48
Benutzer christoph007 schrieb:
Benutzer bholmer schrieb:
Nur nochmal zum Verständnis:

Irgendwie wird es mir immer noch nicht klar: Warum braucht man in anderen Mobilfunknetzen teurere U-SIMS um
UMTS benutzen zu können, während es bei Vodafone mit jeder auch noch so alten Sim-Karte,
selbst in den Roamingländern geht ? (Meine ist von 1997)

Technisch kann das wohl nicht zu begründen sein.

Bert

Doch ist es. Meine Recherchen:
http://www.environmental-studies.de/SIM-Karte/SIM-Karte-6/sim-k
arte-6.html
http://www.telefon-treff.de/showthread.php?s=9b8e4ba6719715b904 6f39ed92bea1fc&th­readid=105­867&perpag­e=15&pagenumber=1

Demnach bieten USIMs andere verbesserte Sicherheitsfunktionalitäten gegenüber den normalen SIMs. Diese können z.B. bei der Authentifizierung, also dem Einbuchen ins Mobilfunknetz, zum Einsatz kommen. Dies ist bei E-Plus der Fall, mit den normalen SIMs kann man sich nicht ins E-Plus-UMTS einbuchen, da die normalen SIMs die UMTS-Authentifizierung technisch nicht unterstützen.
In den D-Netzen kann man mit normalen SIMs UMTS nutzen. Das geht deshalb, weil dort das sichere Einbuchen mittels USIM-Sicherheitsfunktionen nicht erzwungen wird. Man kann sich auch mit dem alten Verfahren der normalen SIMs einbuchen.
Soweit die Infos aus den o.g. Seiten.
Falls das falsch ist bitte korrigieren. Ausführlich ist es nicht, wer alles wissen will liest die o.g. Seiten komplett.

stimmt nicht ganz: mit meinen ausländischen SIM-Karten(u. a. aus dem Jahren 1998/1999, prepaid und noch immer aktiv) kann ich sehr sohl das UMTS-Netz von Eplus nutzen...bei den U-SIMs dürfte also nur der "Sicherheitsaspekt" eine Rolle spielen...
Menü
[1.1.1] christoph007 antwortet auf kf6lgg
14.02.2007 01:14
Benutzer kf6lgg schrieb:
Benutzer christoph007 schrieb:
Benutzer bholmer schrieb:
Nur nochmal zum Verständnis:

Irgendwie wird es mir immer noch nicht klar: Warum braucht man in anderen Mobilfunknetzen teurere U-SIMS um
UMTS benutzen zu können, während es bei Vodafone mit jeder auch noch so alten Sim-Karte,
selbst in den Roamingländern geht ? (Meine ist von 1997)

Technisch kann das wohl nicht zu begründen sein.

Bert

Doch ist es. Meine Recherchen:
>
http://www.environmental-studies.de/SIM-Karte/SIM-Karte-6/sim-k arte-6.html
>
http://www.telefon-treff.de/showthread.php?s=9b8e4ba6719715b904
>
6f39ed92bea1fc&th­readid=105­867&perpag­e=15&pagenumber=1

Demnach bieten USIMs andere verbesserte Sicherheitsfunktionalitäten gegenüber den normalen SIMs.
Diese können z.B. bei der Authentifizierung, also dem Einbuchen ins Mobilfunknetz, zum Einsatz kommen. Dies ist bei E-Plus der Fall, mit den normalen SIMs kann man sich nicht ins E-Plus-UMTS
einbuchen, da die normalen SIMs die UMTS-Authentifizierung technisch nicht unterstützen.
In den D-Netzen kann man mit normalen SIMs UMTS nutzen. Das geht deshalb, weil dort das sichere Einbuchen mittels USIM-Sicherheitsfunktionen nicht erzwungen wird. Man kann sich auch mit dem alten Verfahren der normalen SIMs einbuchen.
Soweit die Infos aus den o.g. Seiten.
Falls das falsch ist bitte korrigieren. Ausführlich ist es nicht, wer alles wissen will liest die o.g. Seiten komplett.

stimmt nicht ganz: mit meinen ausländischen SIM-Karten(u. a. aus dem Jahren 1998/1999, prepaid und noch immer aktiv) kann ich sehr sohl das UMTS-Netz von Eplus nutzen...bei den U-SIMs dürfte also nur der "Sicherheitsaspekt" eine Rolle spielen...

Dann vermute ich mal, dass E-Plus die stärkere Sicherheit mittels U-SIM nur den eigenen Kunden aufzwingt. Und die Roaming-Kunden dürfen gerne immer ins E-Plus-Netz... oder so ähnlich!?
Menü
[1.1.1.1] Betschlor antwortet auf christoph007
20.03.2007 21:34
So hab ich das jetzt auch verstanden.

Danke für die technischen Infos, jetzt ist mir diese U-SIM UNsinn auch mal klar geworden :)
Menü
[1.1.1.1.1] kf6lgg antwortet auf Betschlor
21.03.2007 00:05
Benutzer Betschlor schrieb:
So hab ich das jetzt auch verstanden.

Danke für die technischen Infos, jetzt ist mir diese U-SIM UNsinn auch mal klar geworden :)

Ganz meiner Meinung...habe mal meine, zum Teil recht alten, ausländischen Karten ausprobiert-sie laufen alle und loggen sich brav ins UMTS-Netz von Eplus ein, vorrausgesetzt der Netzbetreiber hat mit Eplus einen Roamingvertrag...die schicke "Wilkommens SMS" gibts auch und die Funktionalität ist bei diesen Nicht-U-SIM-Karten auch voll gegeben...
Menü
[1.1.1.1.2] bholmer antwortet auf Betschlor
21.03.2007 09:29
Ich nehme an, dass der Zwang von U-SIM Karten bei ausländischen Karten nicht gilt, da ja die Authentifizierung, soweit ich es verstanden habe, sowieso im Heimatnetz erfolgt, wo im Rechner im Panzerschrank der geheime Schlüssel liegt, mit dem die Rechenergebnisse des Challenge-Response des Schlüssels auf der Sim-Karte verglichen werden.

Bei meiner D2-Karte von 1997 hängt es von den jeweiligen Verträgen mit den Roaminpartnern ab, ob ich im Ausland ins UMTS-Netz komme. In der Schweiz ging es letztes Jahr nur über das Swisscom Netz, alle anderen nur GSM/GPRS. In Österreich ging es selbst über das reine 3G Netz problemlos.

Umgekehrt mit meiner 5-jahre alten dänischen Telia Prepaid Karte, die in Deutschland nur im T-Mobil Netz geht, komme ich nur ins T-Mobil GSM-Netz.

Bei Vodafone gingen zunächst die CallYa Karten nicht mit UMTS, Ende 2005 wurde das vom Netzbetreiber einfach freigegeben, dann gingen alle Karten, auch die älteren nicht-USims.

Da ich nicht glaube, dass Vodafone ein Befürworter von Sicherheitsrisikos ist, denke ich, dass es eher eine strategische oder Marketing- Entscheidung ist, wen man reinlässt.
Bert