Diskussionsforum
Menü

SUPPORT ist auch wesentlich


01.02.2007 12:07 - Gestartet von djtm
1und1 sollte mal wieder Support anbieten. Bei einem bekannten liegt die DSL Verbindung jetzt schon 7 Monate still nach der Umstellung von T-Online DSL. Und jetzt haben sie nach 7 Monaten festgestellt, dass DSL gar nicht Verfügbar ist für den armen Kerl.

Ich kann mir gar nciht vorstellen, wie ich 1und1 hassen würde, wenn ich wegen denen mehr als ein halbes Jahr "auf dem Trockenen" sitzen würde.
Menü
[1] thekringel antwortet auf djtm
01.02.2007 12:35
Benutzer djtm schrieb:
1und1 sollte mal wieder Support anbieten. Bei einem bekannten liegt die DSL Verbindung jetzt schon 7 Monate still nach der Umstellung von T-Online DSL. Und jetzt haben sie nach 7 Monaten festgestellt, dass DSL gar nicht Verfügbar ist für den armen Kerl.

Ich kann mir gar nciht vorstellen, wie ich 1und1 hassen würde, wenn ich wegen denen mehr als ein halbes Jahr "auf dem Trockenen" sitzen würde.

Das kann gar nicht sein. Wenn er vorher T-DSL hatte, ist 1&1 DSL genauso verfügbar, da 1&1 DSL T-DSL mit einem anderen Stempel ist (RESALE!)
Menü
[1.1] fruli antwortet auf thekringel
01.02.2007 12:41
Hi,

Benutzer thekringel schrieb:

Das kann gar nicht sein. Wenn er vorher T-DSL hatte, ist 1&1 DSL genauso verfügbar, da 1&1 DSL T-DSL mit einem anderen Stempel ist (RESALE!)

Das ist in Einzelfällen durchaus möglich, falls der Anschluss grenzwertig geschaltet ist.

Manchmal korrigiert die T-Com die in der Kontes-Orka-Leitungsdatgenbank eingetragenen Leitungsführungen und wenn dann aufgrund geänderter Bedingungen (z.B. Leitung zu lang/dünn = Dämpfung zu hoch) bzw. verletzten Trennungsbedingungen gemäss mit der aktuellen Leitungsführung im T-Com-Buchungssystem kein DSL eingebucht werden kann, hat man Pech gehabt.

Das kommt übrigens nicht nur beim Umstieg auf Resale-DSL vor sondern auch beim Wechsel zwischen Consumer-, Business- und C&S-T-DSL bzw. den Wechsel zwischen T-ISDN und T-Net.

Wie gesagt, bedauerliche Einzelfälle, aber in der Praxis leider möglich.

So long.
fruli
Menü
[1.1.1] thekringel antwortet auf fruli
01.02.2007 13:48
Benutzer fruli schrieb:
Hi,

Benutzer thekringel schrieb:

Das kann gar nicht sein. Wenn er vorher T-DSL hatte, ist 1&1 DSL genauso verfügbar, da 1&1 DSL T-DSL mit einem anderen Stempel ist (RESALE!)

Das ist in Einzelfällen durchaus möglich, falls der Anschluss grenzwertig geschaltet ist.

Manchmal korrigiert die T-Com die in der Kontes-Orka-Leitungsdatgenbank eingetragenen Leitungsführungen und wenn dann aufgrund geänderter Bedingungen (z.B. Leitung zu lang/dünn = Dämpfung zu hoch) bzw. verletzten Trennungsbedingungen gemäss mit der aktuellen Leitungsführung im T-Com-Buchungssystem kein DSL eingebucht werden kann, hat man Pech gehabt.

Das kommt übrigens nicht nur beim Umstieg auf Resale-DSL vor sondern auch beim Wechsel zwischen Consumer-, Business- und C&S-T-DSL bzw. den Wechsel zwischen T-ISDN und T-Net.

Wie gesagt, bedauerliche Einzelfälle, aber in der Praxis leider

Das klingt für mich aber mehr nach geplanter Schikane...?
Menü
[1.1.1.1] fruli antwortet auf thekringel
01.02.2007 14:00
Hi,

Benutzer thekringel schrieb:

Das klingt für mich aber mehr nach geplanter Schikane...?

Ich kann diesen Einzelfall nicht beurteilen - aber das von mir beschriebene Szenario kommt vor - und dann hat man eben auch Pech, falls man einen T-DSL-Tarifwechsel bei der T-Com selbst in Auftrag gibt und verliert dadurch seinen DSL-Anschluss.

Im Grunde gilt "never touch a running t-dsl" - dann kann so etwas nicht passieren - denn an bestehenden DSL-Anschlüssen wird auch in so einem Fall das DSL nicht entzogen sondern der Anschluss geniesst Bestandsschutz - solange man eben nicht irgendeine Änderung bucht, die im T-Com-System eine Neueinbuchung des DSL-Anschlusses erfordert (Bandbreitenup/downgrade, Wechsel der Vertriebsschiene (Consumer/Business/C&S/Resale oder Wechsel T-ISDN<->T-Net), in dessen Zug der DSL-Anschluss dann erlischt falls die in der Leitungsdatenbank verändert eingetragene Leitungsführung keine DSL-Schaltung gemäss Kontes-Orka-Schaltregime mehr erlaubt.

Falls es sich hier um etwas anderes handelt, könnte folgendes helfen: Telefonanschluss kündigen und neuen Telefonanschluss mit neuer Rufnummer beauftragen - dann wäre eine Portblockade, die bei Resale-DSL-Aufträgen (und insbesondere bei Stornierungen derselben) immer noch z.T. vorkommt, weggewischt.

Was in diesen Fällen auch hilft, ist Wechsel zu alternativen Direktanschlussanbietern - denn dann ist kein T-Com-DSL-Port mehr involviert.

So long.
fruli
Menü
[1.1.1.1.1] CGa antwortet auf fruli
01.02.2007 18:17
Naja, die einfachere Lösung liegt ja auch auf der Hand! T-Com vermietet ja Ports an die anderen DSL-Resale Anbieter und wenn eben 1&1 in der Vermittlungsstelle alle Ports schon rausgegeben hat und der KN kündigt seinen DSL-Anschluss (Port) bei der T-Com, und möchte ebe zu 1&1 die keinen mehr haben dann hat der eben Pech gehabt! Der KN sollte aber ein Sonderkündigungrecht wg. Nichterfüllung haben!
Menü
[1.1.1.1.1.1] fruli antwortet auf CGa
01.02.2007 19:19
Hi,

Benutzer CGa schrieb:
Naja, die einfachere Lösung liegt ja auch auf der Hand! T-Com vermietet ja Ports an die anderen DSL-Resale Anbieter und wenn eben 1&1 in der Vermittlungsstelle alle Ports schon rausgegeben hat und der KN kündigt seinen DSL-Anschluss (Port) bei der T-Com, und möchte ebe zu 1&1 die keinen mehr haben dann hat der eben Pech gehabt!

Neue Ports sind heutzutage aber spätestens binnen weniger Wochen nachgerüstet - die Ursache dafür, dass der Kunde etzt schon seit 7 Monaten auf seinen DSL-Anschluss wartet, kann das nicht sein.

Bgzl. genereller T-DSL-Verfügbarkeit würde ich mal diesen Check versuchen:

http://www.3utelecom.de/index.php?frame=268&lang=49&site=5&kiosk=1&
prefix=030&number=­12345678&button1=OK
(alles in eine Zeile ohne Leerzeichen und 030 durch Vorwahl und 12345678 durch Rufnummer ersetzen).

Da sieht man zum einen den Port-Status (T-Com- bzw. Resale-DSL geschaltet/beauftragt) und falls als max. Bandbreite 0 kbit/s trotz geschaltetem T-DSL angegeben wird, dann bedeutet das, dass mittels der derzeitigen in der Leitungsdatenbank eingetragenen Leitungsdaten jegliche Buchungsänderung am DSL-Port zum gänzlichen Verlust von DSL führt (der Anschluss kann dabei entweder über Vitamin B oder im Zuge von offiziellen Feldtests mittels kurzfristiger Kontes-Orka-Leitungsdatenbankmanipulation geschaltet worden sein oder die Kontes-Orka-Leitungsdaten wurden mittlerweile seit der Schaltung korrigiert).

Mir sind etliche ehemalige Light-Nutzer bekannt, denen im Zuge der C&S-Werbeaktionen (fälschlicherweise) bei C&S-Buchung eine höhere Bandbreite versprochen wurde und die nun stattdessen ohne DSL dastehen - hätten sie besser zuvor den o.a. DSL-Check gemacht.


Der KN sollte aber ein Sonderkündigungrecht wg. Nichterfüllung haben!

Dieses Recht besteht mit Sicherheit in der Praxis. Dem Anbieter einfach eine Frist setzen und bei Nichterfüllung den Vertrag stornieren - nur dann kann es eben wieder zu der Port-Blockierungsproblematik kommen, wenn der Port durch fehlenden Datenabgleich durch die Stornierung praktisch in der Luft hängt.

Das kann im übrigen auch hier mit im Spiel gewesen sein, denn der Kunde hatte ja anscheinend T-Online-Resale-DSL. Wenn da im T-Com-System dann widersprüchliche Port-Daten stehen (T-Online führt den Port nicht mehr als eigenen Resale-Port, im T-Com-System ist der T-Online-Resale-Port aber nicht als sauber gekündigt vermerkt), dann hängt der Kunde dadurch monatelang in der Luft.

So long.
fruli
Menü
[1.1.1.1.1.1.1] superhase antwortet auf fruli
01.02.2007 23:42
Benutzer fruli schrieb:
Neue Ports sind heutzutage aber spätestens binnen weniger Wochen nachgerüstet - die Ursache dafür, dass der Kunde etzt schon seit 7 Monaten auf seinen DSL-Anschluss wartet, kann das nicht sein.

Bgzl. genereller T-DSL-Verfügbarkeit würde ich mal diesen Check versuchen:

http://www.3utelecom.de/index.php?frame=268&lang=49&sit
e=5&kiosk=1&
prefix=030&number=­12345678&button1=OK
(alles in eine Zeile ohne Leerzeichen und 030 durch Vorwahl und 12345678 durch Rufnummer ersetzen).


vielen Dank für den link, der ist ja echt genial!! Kenne auch jemand, bei dem der DSL light hin besch*ssen wurde (da über 55 dB Dämpfung), da steht tatsächlich 0 kbit/s...
Das ist ja der Hammer, das 3U Telecom direkten Zugriff auf das ORKA (Leitungsdaten) der Telekom hat...

Da sieht man zum einen den Port-Status (T-Com- bzw. Resale-DSL geschaltet/beauftragt) und falls als max. Bandbreite 0 kbit/s trotz geschaltetem T-DSL angegeben wird, dann bedeutet das, dass mittels der derzeitigen in der Leitungsdatenbank eingetragenen Leitungsdaten jegliche Buchungsänderung am DSL-Port zum gänzlichen Verlust von DSL führt (der Anschluss kann dabei entweder über Vitamin B oder im Zuge von offiziellen Feldtests mittels kurzfristiger Kontes-Orka-Leitungsdatenbankmanipulation geschaltet worden sein oder die Kontes-Orka-Leitungsdaten wurden mittlerweile seit der Schaltung korrigiert).

Mir sind etliche ehemalige Light-Nutzer bekannt, denen im Zuge der C&S-Werbeaktionen (fälschlicherweise) bei C&S-Buchung eine höhere Bandbreite versprochen wurde und die nun stattdessen ohne DSL dastehen - hätten sie besser zuvor den o.a. DSL-Check gemacht.


Der KN sollte aber ein Sonderkündigungrecht wg. Nichterfüllung haben!

Dieses Recht besteht mit Sicherheit in der Praxis. Dem Anbieter einfach eine Frist setzen und bei Nichterfüllung den Vertrag stornieren - nur dann kann es eben wieder zu der Port-Blockierungsproblematik kommen, wenn der Port durch fehlenden Datenabgleich durch die Stornierung praktisch in der Luft hängt.

Das kann im übrigen auch hier mit im Spiel gewesen sein, denn der Kunde hatte ja anscheinend T-Online-Resale-DSL. Wenn da im T-Com-System dann widersprüchliche Port-Daten stehen (T-Online führt den Port nicht mehr als eigenen Resale-Port, im T-Com-System ist der T-Online-Resale-Port aber nicht als sauber gekündigt vermerkt), dann hängt der Kunde dadurch monatelang in der Luft.

So long.
fruli
Menü
[1.1.1.1.1.1.2] Sunny01 antwortet auf fruli
02.02.2007 11:30
Bgzl. genereller T-DSL-Verfügbarkeit würde ich mal diesen Check versuchen:

http://www.3utelecom.de/index.php?frame=268&lang=49&sit
e=5&kiosk=1&
prefix=030&number=­12345678&button1=OK
(alles in eine Zeile ohne Leerzeichen und 030 durch Vorwahl und 12345678 durch Rufnummer ersetzen).

Bei mir findet er die Seite nicht. Ich kann die Abfrage auch nicht über die normale Menüführung finden. Könntest Du mir bitte mal die einzelnen Menüpunkte angeben?

Den Link habe ich natürlich einzeilig und mit meiner Nr. versucht.
Menü
[1.1.1.1.1.1.2.1] Zeffel antwortet auf Sunny01
02.02.2007 12:22
Benutzer Sunny01 schrieb:
Bgzl. genereller T-DSL-Verfügbarkeit würde ich mal diesen Check
versuchen:

>
http://www.3utelecom.de/index.php?frame=268&lang=49&sit e=5&kiosk=1&
prefix=030&number=­12345678&button1=OK
(alles in eine Zeile ohne Leerzeichen und 030 durch Vorwahl und 12345678 durch Rufnummer ersetzen).

Bei mir findet er die Seite nicht. Ich kann die Abfrage auch nicht über die normale Menüführung finden. Könntest Du mir bitte mal die einzelnen Menüpunkte angeben?

Den Link habe ich natürlich einzeilig und mit meiner Nr. versucht.

Geht mir genauso. Haben die etwa innerhalb eines Tages die Webseite geändert?
Menü
[1.1.1.1.1.1.2.1.1] fruli antwortet auf Zeffel
02.02.2007 12:26

2x geändert, zuletzt am 02.02.2007 12:55
Hi,

Benutzer Zeffel schrieb:
Benutzer Sunny01 schrieb:

>> Bei mir findet er die Seite nicht.

Geht mir genauso. Haben die etwa innerhalb eines Tages die Webseite geändert?

Ja, haben sie. Das war aber abzusehen, nachdem die Seite mit der Abfragemaske bereits einen Tag zuvor entfernt wurde. Immerhin bietet 3U nun auch bereits seit einem halben Jahr kein DSL mehr für Neukunden an (nur bestehende 3U-DSL-Kunden werden noch bedient), insofern war eher überraschend, dass der Check auf der Website noch so lange aufrechterhalten wurde.

EDIT - Nachtrag: Man kann aber die Sache mit der bestehenden T-DSL-Schaltung jenseits der aktuell gültigen Kontes-Orka-Kriterien auch mit Hilfe des normalen T-Com-Quickchecks und des Freenet-Checks überprüfen:

wenn beim normalen T-Com-Quickcheck ( http://eki-pi.t-com.de/verfuegbarkeit/partner.php ) das ganz normale Ergebnis "T-DSL verfügbar mit 384kbit" erscheint und beim Freenet-Quickcheck (nicht dem für Freenet-Komplett sondern dem für normales Resale-DSL: http://pos.freenet.de/VCheckApp/app?port=free ) für die Rufnummer das Ergebnis erscheint "Für die von Ihnen eingegebene Anschlussrufnummer kann zur Zeit kein 100%-iges Ergebnis ausgegeben werden.", dann handelt es sich um bestehende T-DSL-Anschlüsse, an denen gemäss den derzeitigen Kontes-Orka-Daten kein T-DSL eingebucht werden könnte.


So long.
fruli
Menü
[1.1.1.1.1.1.3] PixelHannes antwortet auf fruli
02.02.2007 21:54
Benutzer fruli schrieb:

Bgzl. genereller T-DSL-Verfügbarkeit würde ich mal diesen Check versuchen:

http://www.3utelecom.de/index.php?frame=268&lang=
49&site=5&kiosk=1&
prefix=der_arme_webmaster&
number=vorbei_ists­_leider&button1=OK
(alles in eine Zeile ohne Leerzeichen)

Vielen Dank nochmal für den Link, (nicht nur-) ich durfte ihn glücklicherweise noch ausgiebig testen, als Betthupferl gestern abend.
Sehr interessante Daten, auch für/von Bekannte(n) und Freunde(n), an die man wahrscheinlich so schnell und einfach nicht wieder rankommen dürfte nach Abschaltung des Services.

Gruß Hannes
Menü
[1.1.1.1.1.1.3.1] fruli antwortet auf PixelHannes
02.02.2007 23:12
Hi,

Benutzer PixelHannes schrieb:

Vielen Dank nochmal für den Link, (nicht nur-) ich durfte ihn glücklicherweise noch ausgiebig testen, als Betthupferl gestern abend.
Sehr interessante Daten, auch für/von Bekannte(n) und Freunde(n), an die man wahrscheinlich so schnell und einfach nicht wieder rankommen dürfte nach Abschaltung des Services.

Ich sag trotzdem nur Danke 3U für das letzte Jahr ;-)

http://preview.tinyurl.com/uod9k
http://preview.tinyurl.com/7w2bv
http://preview.tinyurl.com/28sfp2

So long.
fruli