Diskussionsforum
  • 07.12.2007 11:04
    kamischke schreibt

    Wieso 400 Mio.€ mehr Dividende???

    "Mit der jetzt vereinbarten Anhebung steigt die Ausschüttungsquote auf 52 Prozent, während die Dividendensumme um etwa 400 Millionen Euro auf rund 3,4 Milliarden Euro steigt."

    Wie kommt Frau Winter denn nur auf 400 Mio.€ ?

    Hier mal die aktuelle Aktionärsstruktur:

    "Das Grundkapital der Deutschen Telekom AG beträgt 11.164.805.306,88 €. Es ist eingeteilt in 4.361.252.073 Stück Namensaktien (Stand 1. Dezember 2007)."

    Quelle: http://tinyurl.com/3dkrrr

    4,361 Mrd. Stück x 0,06 € Dividendenerhöhung = 261,66 Mio. €


    Hier mal die offizielle Pressemitteilung der Telekom zur Dividendenanhebung:

    "Deutsche Telekom beabsichtigt Anhebung der Dividende für 2007 von 0,72 Euro auf 0,78 Euro je gewinnberechtigter Aktie
    06.12.2007

    Fortsetzung der Politik attraktiver Dividendenausschüttungen – Basis ist die positive Entwicklung des Free Cash Flow und die solide Bilanz

    Die Deutsche Telekom AG will ihre Politik der Ausschüttung attraktiver Dividenden an ihre Aktionäre fortsetzen. Für das Geschäftsjahr 2007 beabsichtigen Vorstand und Aufsichtsrat der Deutschen Telekom AG – vorbehaltlich des festgestellten Jahresabschlusses für das Geschäftsjahr 2007 – der Hauptversammlung eine Erhöhung der Dividende von zuletzt 0,72 Euro auf 0,78 Euro je gewinnberechtigter Aktie vorzuschlagen. Damit würde die Dividendensumme von 3,1 Mrd. Euro auf dann 3,4 Mrd. Euro steigen.(!!!)

    ..."

    Quelle:http://tinyurl.com/2549mb


    Gruß Kamischke
  • 07.12.2007 14:18
    Kai Petzke antwortet auf kamischke
    Benutzer kamischke schrieb:

    > Wie kommt Frau Winter denn nur auf 400 Mio.€ ?

    Wie kommen Sie darauf, dass Frau Winter diesen Betrag selber in den Text geschrieben hat, wenn als erster Autor klar die Agentur "ddp" unter dem Text steht?

    Die korrekte Frage lautet also: "Wie kommt ddp denn nur auf 400 Mio. €?" und dazu als Nachklapp: "Wieso übernimmt Frau Winter diesen Betrag ungeprüft?"

    Zur ersten Frage: Das wissen wir nicht, vermutlich hat ddp in irgendeinem Archiv für die letzte Dividendensumme die gerundete Zahl von 3 Mrd. Euro nachgeschlagen, und dann die Differenz zwischen 3 und 3,4 Mrd. gebildet.

    Zur zweiten Frage: Wir können leider in der Tat nicht alle Informationen nachrecherchieren, die die Presseagenturen liefern, dann würde sich deren Sinn, nämlich der Redaktion bei "Routinedingen" die Arbeit abzunehmen, natürlich ins Gegenteil verkehren. Die Größenordnung der von ddp genannten Steigerung der Dividendensumme war zudem richtig, so dass auch nicht gleich auffallen musste, dass die Zahl nicht stimmen kann.


    Kai
  • 07.12.2007 17:47
    sebklaas antwortet auf Kai Petzke
    Benutzer Kai Petzke schrieb:

    > so dass auch
    >
    nicht gleich auffallen musste, dass die Zahl nicht stimmen kann.


    na - auch eine Strategie ;-) - aber die Rechnung wurde ohne einige teltarif-User gemacht :D :D
  • 07.12.2007 18:27
    kamischke antwortet auf Kai Petzke
    Benutzer Kai Petzke schrieb:
    > Benutzer kamischke schrieb:
    >
    > > Wie kommt Frau Winter denn nur auf 400 Mio.€ ?
    >
    > Wie kommen Sie darauf, dass Frau Winter diesen Betrag selber in
    >
    den Text geschrieben hat, wenn als erster Autor klar die
    >
    Agentur "ddp" unter dem Text steht?

    Hallo Kai

    Mir war bis heute leider noch nicht bekannt, das Teltarif-Redakteure die Texte nur per Copy & Paste sozusagen eins zu eins übernehmen und dann nur noch ihren Namen daruntersetzen.

    Hier die Original-Quelle des verfassten Beitrages:
    http://www.live-pr.com/telekom-zahlt-wieder-h-ouml-here-dividende-r1048176053.htm

    Ich ging bisher immer davon aus die Texte beruhen zwar auf den zitierten Originalquellen (in diesem Falle des ddp, dem Deutschen Depeschendienst), werden aber immer noch um eigene Statements des jeweiligen Redakteurs ergänzt und bereichert.
    Sorry, das ich hier eine etwas andere Auffassung von journalistischer Betätigung haben sollte.
    Mir erschliesst sich in diesem Zusammenhang nicht ganz, warum man bei einer reinen Übernahme eines nicht selbst erstellten Textes nicht den Originalnamen des Autors des ddp verwenden sollte.

    > Die korrekte Frage lautet also: "Wie kommt ddp denn nur
    >
    auf 400 Mio. €?" und dazu als Nachklapp: "Wieso
    >
    übernimmt Frau Winter diesen Betrag ungeprüft?"

    Richtig, ein wenig mehr journalistische Sorgfaltspflicht wäre hier sicher auch wünschenswert.

    > Zur ersten Frage: Das wissen wir nicht, vermutlich hat ddp in
    >
    irgendeinem Archiv für die letzte Dividendensumme die gerundete
    >
    Zahl von 3 Mrd. Euro nachgeschlagen, und dann die Differenz
    >
    zwischen 3 und 3,4 Mrd. gebildet.

    Auch ddp kann Fehler machen, keine Frage, denn auch dort sitzen nur Menschen und wo Menschen sind können nun mal Fehler passieren.
    Keiner ist unfehlbar,auch ich nicht.
    Das erklärt aber dennoch nicht, warum man die Beiträge nicht auf ihre Plausibilität hin überprüfen sollte.
    Aus diesem Grund recherchiere ich z.B. immer noch einmal die Originalquellen des Unternehmens selbst gegen und frage bei Unklarheiten direkt an der Pressestelle nach.
    Mir fällt im Moment kein richtiger Grund ein, warum Teltarif-Redakteure nicht die gleiche Sorgfaltspflicht an den Tag legen könnten.

    > Zur zweiten Frage: Wir können leider in der Tat nicht alle
    >
    Informationen nachrecherchieren, die die Presseagenturen
    >
    liefern, dann würde sich deren Sinn, nämlich der Redaktion bei
    >
    "Routinedingen" die Arbeit abzunehmen, natürlich ins
    >
    Gegenteil verkehren.

    Ich glaube wir wissen beide ganz gut, das in der Schnelligkeit des heutigen Nachrichtengeschäfts immer wieder Fehler auftreten können.
    Deshalb sollte man meiner Einschätzung nach auch die möglichen Korrekturhinweise aus der Community eher dankbar aufnehmen, als den Eindruck einer Unfehlbarkeit zu erwecken.

    > Die Größenordnung der von ddp genannten
    >
    Steigerung der Dividendensumme war zudem richtig, so dass auch
    >
    nicht gleich auffallen musste, dass die Zahl nicht stimmen kann.

    Die Größenordnung der von ddp genannten Steigerung der Dividendensumme um 400 Mio. war falsch und ist noch immer falsch und nur darum ging es, auch wenn der Gesamtbetrag der Dividendenausschüttung von 3,4 Mrd. EUR am Ende richtig ausgeführt wurde.

    > Kai

    Gruß Kamischke
  • 07.12.2007 20:42
    Kai Petzke antwortet auf kamischke
    Größenordnungen und Agenturen.
    Benutzer kamischke schrieb:

    > Die Größenordnung der von ddp genannten Steigerung der
    >
    Dividendensumme um 400 Mio. war falsch und ist noch immer
    >
    falsch

    Üblicherweise werden zwei Zahlen als zur gleichen Größenordnung zugehörig betrachtet, wenn sie sich maximal um einen kleinen Faktor unterscheiden. Diese Bedeutung des Begriffes "Größenordnung" ist fest etabliert. Wikipedia (siehe
    http://de.wikipedia.org/wiki/Größenordnung ) macht den maximalen Unterschiedsfaktor für dieselbe Größenordnung an der Basis des verwendeten Zahlsystems fest, ordnet folglich also die Zahlen 100 Millionen und 900 Millionen derselben Größenordnung so. Damit sind aber die hier in Frage kommenden Zahlen von ca. 262 Mio. vs. 400 Mio. erst recht derselben Größenordnung zuzurechnen, unabhängig davon, wie oft Sie das als "falsch" darstellen.

    Ansonsten verstehe ich nicht, was Sie mit Ihrem Vorwurf des "copy&paste" meinen: Die Agentur liefert gegen Geld Texte an, wie jeder andere freie Redakteur auch. Und natürlich werden die Texte in der Redaktion nochmal geprüft und bei Bedarf inhaltlich korrigiert oder stilistisch angepasst. Doch muss sich eine solche Prüfung auf Plausibilität beschränken, denn sämtliche Originalquellen nachzurecherchieren würde zwangsläufig heißen, dass wir auf den "Agenturmitarbeiter" dann auch komplett verzichten und alles selber schreiben könnten. In Tageszeitungen läuft das auch nicht anders. Auch andere Online-Portale wie heise.de verwenden Agenturtexte weitgehend unverändert, z.B. heute ebenfalls zur Telekom-Ausschüttung: http://www.heise.de/newsticker/meldung/100233
    oder über Stellenstreichungen bei Sony in Frankreich:
    http://www.heise.de/newsticker/meldung/100218
    (und viele andere mehr)

    Bezüglich Autornamen: ddp nennt keine Klarnamen ihrer Autoren. Wir setzen grundätzlich unseren Autor, der den Text redigiert hat, dazu, um einen direkten Ansprechpartner zu nennen. Auch hier geht z.B. heise vergleichbar vor, indem deren Autor-Kürzel hinter den Agenturnamen gesetzt wird.

    Von daher: Vielleicht sind Sie nun tatsächlich verwundert, wie viele Texte der Agenturen wie dpa, ddp, AFP usw. in den deutschen Medien verwendet werden. Aber alles im Original zu recherchieren, ist selbst für große Zeitungen wie die Süddeutsche oder FAZ nicht zu leisten. Wir bemühen uns bei teltarif.de insofern um eine gute Qualität, als wir uns gleich alle drei der genannten Agenturen leisten, und bei offensichtlichen Widersprüchen zwischen deren Texten auch abgleichen.

    Ansonsten kann ich noch auf den Leserbeirat (siehe http://www.teltarif.de/arch/2007/kw49/... ) verweisen, den wir bald einrichten werden, und für den wir derzeit Bewerbungen entgegennehmen. Wir hoffen dort auf viele engagierte Leser, die dort ihre Bedürfnisse formulieren - aber dann auch in einen Dialog mit uns eintreten, um am Schluss Lösungen zu finden, die die Qualität verbessern, aber auch wirtschaftlich umsetzbar sind.


    Kai
  • 08.12.2007 00:47
    einmal geändert am 08.12.2007 12:20
    Monika Penthouse antwortet auf Kai Petzke
    Benutzer Kai Petzke schrieb:
    >
    > Üblicherweise werden zwei Zahlen als zur gleichen Größenordnung
    >
    zugehörig betrachtet, wenn sie sich maximal um einen kleinen
    >
    Faktor unterscheiden. Diese Bedeutung des Begriffes
    >
    "Größenordnung" ist fest etabliert. Wikipedia (siehe
    >
    http://de.wikipedia.org/wiki/Größenordnung ) macht den
    >
    maximalen Unterschiedsfaktor für dieselbe Größenordnung an der
    >
    Basis des verwendeten Zahlsystems fest, ordnet folglich also
    >
    die Zahlen 100 Millionen und 900 Millionen derselben
    >
    Größenordnung so. Damit sind aber die hier in Frage kommenden
    >
    Zahlen von ca. 262 Mio. vs. 400 Mio. erst recht derselben
    >
    Größenordnung zuzurechnen, unabhängig davon, wie oft Sie das
    >
    als "falsch" darstellen.
    >
    > Kai

    In einem Forum, in dem Cent Beträge über Wohl und Wehe der jeweiligen Anbieter entscheiden, ist eine Differenz von
    138 Millionen Euro doch schon erwähnenswert.
    Da braucht es auch keinerlei weitschweifende Ausflüchte in die Welt der Größenordnungen von Zahlensystemen.

    "O.K., wir haben es unbesehen übernommen, sorry."

    Hätte hier vollkommen gelangt.


    Monika
  • 08.12.2007 02:19
    spl antwortet auf Kai Petzke
    Benutzer Kai Petzke schrieb:
    > Ansonsten verstehe ich nicht, was Sie mit Ihrem Vorwurf des
    >
    "copy&paste" meinen: Die Agentur liefert gegen
    >
    Geld Texte an, wie jeder andere freie Redakteur auch. Und
    >
    natürlich werden die Texte in der Redaktion nochmal geprüft und
    >
    bei Bedarf inhaltlich korrigiert oder stilistisch angepasst.
    >
    Doch muss sich eine solche Prüfung auf Plausibilität
    >
    beschränken, denn sämtliche Originalquellen nachzurecherchieren
    >
    würde zwangsläufig heißen, dass wir auf den
    >
    "Agenturmitarbeiter" dann auch komplett verzichten
    >
    und alles selber schreiben könnten.

    Das finde ich, mit Verlaub, ein journalistisches Armutszeugnis. Ich sehe die Aufgabe von Pressemeldungen eher darin, Anstöße zum eigenen Denken und Recherchieren zu geben. Wenn es nur ums Abschreiben geht, fällt die Existenzberechtigung der vielen Medien weg. Von der Pressevielfalt ist schon heute nicht mehr viel übrig, weil sie faktisch nicht mehr genutzt wird. Ist das aber der Gedanke der Pressefreiheit? Eine reine Abschreibefreiheit?

    Natürlich braucht es zur Verwirklichung Mitarbeiter, die irgendeinen journalistischen Stil und zu Recherchen die Zeit haben und intellektuell in der Lage sind etwas Anspruchsvolles zu produzieren. Das ist bei Onlinemedien sicher weniger der Fall als bei Printmedien.

    Natürlich ist mir auch klar: Forderungen stellen und meckern ist immer einfach. Das als Arbeitgeber, der es heute nicht leicht hat, in der Praxis zu verwirklichen und mit wirtschaftlichen und anderen Rahmenbedingungen in Einklang zu bringen, ist ungleich schwieriger. Aber am Befund ändert das eben nichts.

    > In Tageszeitungen läuft das auch nicht anders.

    Na, nicht ganz so schlimm (zu erkennen auch schon an der Form wie Rechtschreibung und Zeichensetzung, eigentlich etwas Grundlegendes bei Medien). Außerdem heißt das ja nicht, dass man sich das deshalb zum Vorbild nehmen muss.

    > Auch andere Online-Portale wie heise.de
    >
    verwenden Agenturtexte weitgehend unverändert, z.B. heute
    >
    ebenfalls zur Telekom-Ausschüttung:
    > http://www.heise.de/newsticker/meldung/100233

    Bei Heise kommt meist (nicht immer) noch irgendein Hintergrundwissen oder eine Zusatzinformation dazu, oder es wird in einen bestimmten politischen Kontext gesetzt, der dann eben für Heises Individualität steht. Bei Teltarif gibt es das kaum. Vielleicht, weil bei den Redakteuren einfach der geistige Horizont fehlt? Weil eine journalistische Strategie fehlt? Weil der Chef es selbst nicht besser weiß? Ich weiß es nicht.

    Beispiel:
    http://www.teltarif.de/arch/2007/kw49/... vs.
    http://www.heise.de/newsticker/meldung/100035

    Wir vergleichen: Teltarif knollt nur von Heise ab. Woher hatte denn Heise die Info? Und Heise hat den Verfügungsantrag gelesen, im Ggs. zu Teltarif wahrscheinlich. Auch über Gesetzentwürfe berichtet Heise regelmäßig nach deren Lektüre und deckt dabei nicht selten Interessantes auf, Teltarif berichtet ohne sie gelesen zu haben. Heise bringt in der Meldung noch umfangreiche Rahmeninfos über Video Buster Entertainment, über weiter Abmahnungen, die Reaktion anderer Provider, die Sperrfolgen, es wird verwiesen auf die BGH-Rechtsprechung zur Haftung, und es wird über die Absichten Huchs und dessen Verfassungsbeschwerde und deren Bedeutung berichtet. Schließlich hat Heise selbst mit Huch gesprochen, während Teltarif auch das nur abknollt. Das alles ist, sind wir ehrlich, eine Recherche- und Denkleistung, die ein Teltarif-Redakteur nie und nimmer auf die Beine gebracht hätte.

    Sicherlich fällt diese Telekom-Finanzmeldung nicht gerade in Heises Kernbereich und interessiert die Zielgruppe auch nur bedingt. In Teltarifs auch nicht, insofern würde ich den Copy&Paste-Vorwurf nicht speziell hier festmachen, wohl aber in sehr, sehr vielen anderen Meldungen. Das Problem ist: Bei Teltarif sind leider auch die Meldungen so fad, die thematisch in den Kernbereich fallen! Teltarif kann fast gar nicht anders.

    Was ich z.B. gut fände, wäre eine Art Editorial, die du aber dann bitte nur über Themen der Physik oder auch des TK-Markts schreibst. Über die anderen Themen schreiben Experten, die sich damit auskennen. Das andere ist Stammtischgerede und in meinen Augen nicht veröffentlichungswürdig. Klar, über "Tele099 erhöht seine Tarife morgen um 0,2 Cent" kann auch sonstwer schreiben.

    Vielleicht fehlt den Redakteuren auch einfach ein professionelles Hintergrundwissen welchen Fachs auch immer, das sie beim Schreiben einbringen und so Schwerpunkte setzen könnten, so dass sie bei der Recherche für einen guten Artikel so leider immer bei Adam und Eva anfangen müssten, was sie natürlich nicht machen.

    So schreiben in c't juristische Artikel und auch Tickermeldungen meist Juristen, das hat dann fachlich Hand und Fuß. Bei Teltarif vielleicht alle Jahre wieder RA Gottschalkson, ansonsten wird sich halt irgendwas aus den Fingern gesaugt oder maximal RA X zitiert. Und so kann man das in weiteren Fachrichtungen fortsetzen. Der Teltarif-Leser merkt eigentlich nie: "Mensch, der Redakteur kennt sich da aus, weil er das studiert hat oder sonst eine Ausbildung hat o.ä." Stattdessen merkt man: "Mensch, der hat eigentlich gar keinen Bezug zu dem, über das er schreibt, und eigentlich hat er keinen Bock und will nach Hause." Und dann hat der Leser eben auch keinen Bock. Gut, nach Hause will ich auch immer, wenn ich in Berlin bin, aber drum wohne und arbeite ich auch nicht dort.

    > Wir bemühen uns bei
    >
    teltarif.de insofern um eine gute Qualität, als wir uns gleich
    >
    alle drei der genannten Agenturen leisten, und bei
    >
    offensichtlichen Widersprüchen zwischen deren Texten auch
    >
    abgleichen.

    Ich fände es viel anerkennenswerter, wenn Teltarif auch mal danebenhauen oder Gewagtes schreiben würde, wenn es denn eine eigene Leistung wäre.

    > Leserbeirat

    Ohne mich als notorischer Miesmacher betätigen zu wollen und nicht auch Chancen in einem solchen Konzept zu sehen: Ich sehe nicht, wie ein solcher "Leserbeirat" schlecht qualifizierte und/oder schlecht bezahlte und/oder unter schlechten Bedingungen arbeitende Redakteure in journalistisch fruchtbarer Weise kompensieren soll.

    Soll er ihnen eine Weiterbildung finanzieren? Ein Studium? Soll er die Gehaltsdifferenz zahlen, die Teltarif nicht zahlt? Soll er eine Teltarif-Stiftung gründen? Soll er selbst ehrenamtlich als Redakteur tätig werden?

    spl
  • 10.12.2007 12:56
    Kai Petzke antwortet auf spl
    Benutzer spl schrieb:

    > Ich sehe die Aufgabe von Pressemeldungen [...]

    Bitte unterscheide erstmal exakt zwischen Pressemeldungen und Agenturmeldungen. Oder kannst Du das nicht, weil das eben nicht DEIN Metier ist?


    Kai
  • 12.12.2007 21:30
    einmal geändert am 12.12.2007 21:34
    kamischke antwortet auf Kai Petzke
    FREIHEIT für spl
    Benutzer Kai Petzke schrieb:
    > Benutzer kamischke schrieb:
    >
    > > Die Größenordnung der von ddp genannten Steigerung der
    > >
    Dividendensumme um 400 Mio. war falsch und ist noch immer
    > >
    falsch
    >
    > Üblicherweise werden zwei Zahlen als zur gleichen Größenordnung
    >
    zugehörig betrachtet, wenn sie sich maximal um einen kleinen
    >
    Faktor unterscheiden. Diese Bedeutung des Begriffes
    >
    "Größenordnung" ist fest etabliert. Wikipedia (siehe
    >
    http://de.wikipedia.org/wiki/Größenordnung ) macht den
    >
    maximalen Unterschiedsfaktor für dieselbe Größenordnung an der
    >
    Basis des verwendeten Zahlsystems fest, ordnet folglich also
    >
    die Zahlen 100 Millionen und 900 Millionen derselben
    >
    Größenordnung so. Damit sind aber die hier in Frage kommenden
    >
    Zahlen von ca. 262 Mio. vs. 400 Mio. erst recht derselben
    >
    Größenordnung zuzurechnen, unabhängig davon, wie oft Sie das
    >
    als "falsch" darstellen.

    Hallo Kai,

    eigentlich wollte ich mich zu diesem Thema jetzt nicht mehr weiter äußern, da jedem Teltarif-Leser klar geworden sein sollte, worum es mir in meinem Beitrag in der Hauptsache ging - nämlich um falsche Zahlenangaben im Beitrag selbst.
    Die Reaktionen der "noch mündigen" Teltarifleser zeigen mir zumindest das sie es verstanden haben.

    Allerdings fühle ich mich zur Zeit äußerst unwohl mit dem Gedanken daran ein Thema ins Leben gerufen zu haben, welches Du, lieber Kai, jetzt dazu benützt um beherzt gegen Meinungen vorzugehen, die Dir anscheinend so nicht ganz in den Kram passen.
    Damit meine ich konkret die Sperrung des Users spl und die Löschung seiner Stellungnahme.

    http://www.teltarif.de/forum/s23824/3-1.html


    Benutzername: spl
    Im Forum seit: 18.05.04 13:22
    Beiträge insgesamt: 2288


    Jemanden zu sperren, der über 3,5 Jahre bewiesen hat, das er sich an die Community-Regeln halten kann, das wirft bei mir jetzt doch schon ein paar Fragezeichen auf:

    Ist Teltarif in der Tat so dünnhäutig geworden oder ist das nur ein privater Denkzettel Deinerseits, um dem anderen zu zeigen, wer hier am längeren Hebel sitzt?

    Ohne hier jetzt aber mißverstanden zu werden, Beleidigungen gehören sicher nicht ins Forum, das sollte jedem klar sein.
    Allerdings habe ich auch nicht den Eindruck gehabt das dies der wahre Grund gewesen sein sollte, denn da gab es schon ganz andere Auseinandersetzungen auf Teltarif.
    Mit der Sperrung seit Ihr/bist Du meiner persönlichen Einschätzung nach meilenweit über das eigentliche Ziel hinausgeschossen.

    Ich würde es daher für begrüßenswert halten, wenn Ihr/Du den User spl wieder in seiner alten Form und seinem alten Namen auf Teltarif zulassen würdet.
    Ich hoffe die Community mißbilligt die unangebrachte Vorgehensweise ebenfalls und unterstützt mich mit meinem Anliegen:

    FREIHEIT für spl


    > Ansonsten verstehe ich nicht, was Sie mit Ihrem Vorwurf des
    >
    "copy&paste" meinen: Die Agentur liefert gegen
    >
    Geld Texte an, wie jeder andere freie Redakteur auch. Und
    >
    natürlich werden die Texte in der Redaktion nochmal geprüft und
    >
    bei Bedarf inhaltlich korrigiert oder stilistisch angepasst.
    >
    Doch muss sich eine solche Prüfung auf Plausibilität
    >
    beschränken, denn sämtliche Originalquellen nachzurecherchieren
    >
    würde zwangsläufig heißen, dass wir auf den
    >
    "Agenturmitarbeiter" dann auch komplett verzichten
    >
    und alles selber schreiben könnten. In Tageszeitungen läuft das
    >
    auch nicht anders. Auch andere Online-Portale wie heise.de
    >
    verwenden Agenturtexte weitgehend unverändert, z.B. heute
    >
    ebenfalls zur Telekom-Ausschüttung:
    > http://www.heise.de/newsticker/meldung/100233
    > oder über Stellenstreichungen bei Sony in Frankreich:
    > http://www.heise.de/newsticker/meldung/100218
    > (und viele andere mehr)

    > Bezüglich Autornamen: ddp nennt keine Klarnamen ihrer Autoren.
    >
    Wir setzen grundätzlich unseren Autor, der den Text redigiert
    >
    hat, dazu, um einen direkten Ansprechpartner zu nennen. Auch
    >
    hier geht z.B. heise vergleichbar vor, indem deren Autor-Kürzel
    >
    hinter den Agenturnamen gesetzt wird.
    >
    > Von daher: Vielleicht sind Sie nun tatsächlich verwundert, wie
    >
    viele Texte der Agenturen wie dpa, ddp, AFP usw. in den
    >
    deutschen Medien verwendet werden. Aber alles im Original zu
    >
    recherchieren, ist selbst für große Zeitungen wie die
    >
    Süddeutsche oder FAZ nicht zu leisten. Wir bemühen uns bei
    >
    teltarif.de insofern um eine gute Qualität, als wir uns gleich
    >
    alle drei der genannten Agenturen leisten, und bei
    >
    offensichtlichen Widersprüchen zwischen deren Texten auch
    >
    abgleichen.

    Der Abgleich scheint im konkreten Fall dann leider nicht richtig funktioniert zu haben, an den Ursachen sollte man evtl. forschen.
    Ein Editorial über die Entstehung der redaktionellen Beiträge auf Teltarif wäre doch mal wünschenswert, damit auch Unbedarfte wie ich einen besseren Einblick in die Arbeit eines Redakteurs erhalten können.
    Vielleicht kann ich dann ein wenig mehr Verständnis zeigen als jetzt.

    > Ansonsten kann ich noch auf den Leserbeirat (siehe
    > http://www.teltarif.de/arch/2007/kw49/... ) verweisen,
    >
    den wir bald einrichten werden, und für den wir derzeit
    >
    Bewerbungen entgegennehmen. Wir hoffen dort auf viele
    >
    engagierte Leser, die dort ihre Bedürfnisse formulieren - aber
    >
    dann auch in einen Dialog mit uns eintreten, um am Schluss
    >
    Lösungen zu finden, die die Qualität verbessern, aber auch
    >
    wirtschaftlich umsetzbar sind.

    In der Tat hatte ich mich bereits mit dem Gedanken angefreundet evtl. meine Mitarbeit im Leserbeirat (falls überhaupt erwünscht) anzubieten, da ich gerade im Umgang mit betriebswirtschaftlichen Begriffen den ein oder anderen Ausrutscher hier erleben durfte und da sehe ich durchaus noch einigen Verbesserungsbedarf.

    http://www.teltarif.de/forum/s25106/9-1.html

    Ich würde es daher sehr begrüßen, wenn Du lieber Kai, der Du Dich augenscheinlich gut mit Wikipedia auszukennen scheinst, dafür Sorge tragen könntest, das die Definition des Betriebsergebnisses auch auf Teltarif trotz meines "offenen und ehrlichen" Korrektuhinweises Einzug auf Teltarif halten könnte.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Betriebsergebnis

    Und da wir schon mal gerade bei Korrekturhinweisen sind:

    "Auch die Ziele für das bereinigte Betriebsergebnis bekräftigte Eick: Hier sind 2007 und 2008 rund 19 Milliarden Euro angestrebt. "
    http://www.teltarif.de/arch/2007/kw49/...

    Auch hier wäre das EBITDA angebrachter.

    Auch in der Kommunikation der veröffentlichten Zahlen aus dem Telekommunikatonssektor selbst gäbe es meiner Ansicht nach ebenfalls noch Verbesserungspotential.

    "Wir erwarten von den Mitgliedern unseres Leserbeirates Ehrlichkeit, Offenheit, eine Affinität zur Telekommunikation sowie das Interesse an unseren Dienstleistungen."

    Allerdings habe ich mit der gezeigten Entwicklung der letzten Tage jetzt ernsthafte Zweifel ob "Ehrlichkeit und Offenheit" wirklich noch erwünscht sind.

    > Kai

    Gruß Kamischke
  • 13.12.2007 17:13
    kunde-bei-teltarif antwortet auf peso
    Benutzer peso schrieb:
    > Hallo Kamischke,
    >
    > Du hast einen Mitstreiter.
    >
    > peso


    Hallo teltarif.de,

    jeden eine zweite Chance, auch dem/der "spl".

    Ist doch bald Weihnachten!
    :-)
  • 13.12.2007 10:29
    Discountsurfer antwortet auf kamischke
    Benutzer kamischke schrieb:
    > Benutzer Kai Petzke schrieb:
    > > Benutzer kamischke schrieb:
    > >
    > > > Die Größenordnung der von ddp genannten Steigerung der
    > > >
    Dividendensumme um 400 Mio. war falsch und ist noch immer
    > > >
    falsch
    > >
    > > Üblicherweise werden zwei Zahlen als zur gleichen
    > >
    Größenordnung
    > >
    zugehörig betrachtet, wenn sie sich maximal um einen
    > >
    kleinen
    > >
    Faktor unterscheiden. Diese Bedeutung des Begriffes
    > >
    "Größenordnung" ist fest etabliert. Wikipedia
    > >
    (siehe
    > > http://de.wikipedia.org/wiki/Größenordnung ) macht den
    > >
    maximalen Unterschiedsfaktor für dieselbe Größenordnung an
    > >
    der
    > >
    Basis des verwendeten Zahlsystems fest, ordnet folglich
    > >
    also
    > >
    die Zahlen 100 Millionen und 900 Millionen derselben
    > >
    Größenordnung so. Damit sind aber die hier in Frage
    > >
    kommenden
    > >
    Zahlen von ca. 262 Mio. vs. 400 Mio. erst recht derselben
    > >
    Größenordnung zuzurechnen, unabhängig davon, wie oft Sie
    > >
    das
    > >
    als "falsch" darstellen.
    >
    > Hallo Kai,
    >
    > eigentlich wollte ich mich zu diesem Thema jetzt nicht mehr
    >
    weiter äußern, da jedem Teltarif-Leser klar geworden sein
    >
    sollte, worum es mir in meinem Beitrag in der Hauptsache ging -
    >
    nämlich um falsche Zahlenangaben im Beitrag selbst.
    >
    Die Reaktionen der "noch mündigen" Teltarifleser
    >
    zeigen mir zumindest das sie es verstanden haben.
    >
    > Allerdings fühle ich mich zur Zeit äußerst unwohl mit dem
    >
    Gedanken daran ein Thema ins Leben gerufen zu haben, welches
    >
    Du, lieber Kai, jetzt dazu benützt um beherzt gegen Meinungen
    >
    vorzugehen, die Dir anscheinend so nicht ganz in den Kram
    >
    passen.

    Hallo Kamischke,

    es geht hier nicht um das Thema, dass Du angesprochen hast, es geht um den Tonfall und die beleidigenden Äußerungen mit denen spl in den Thread eingestiegen ist.

    > Damit meine ich konkret die Sperrung des Users spl und die
    >
    Löschung seiner Stellungnahme.


    > Ist Teltarif in der Tat so dünnhäutig geworden oder ist das nur
    >
    ein privater Denkzettel Deinerseits, um dem anderen zu zeigen,
    >
    wer hier am längeren Hebel sitzt?

    Auch Dir teile ich gerne nochmal mit das Kai die Sperre weder selbst vorgenommen oder veranlasst hat und auch ich habe kein persönliches Problem mit spl, es geht nur um sein Verhalten was mit den Nutzungsbedingungen nicht mehr vereinbar war.
    Die Sperre ist auch nicht zwingend endgültig, aber statt den angebotenen Kontakt über die Forumsmail zu nutzen um eine Lösung zu finden verstößt spl wiederholt gegen die Nutzungsbedingungen.

    > Mit der Sperrung seit Ihr/bist Du meiner persönlichen
    >
    Einschätzung nach meilenweit über das eigentliche Ziel
    >
    hinausgeschossen.
    >
    > Ich würde es daher für begrüßenswert halten, wenn Ihr/Du den
    >
    User spl wieder in seiner alten Form und seinem alten Namen auf
    >
    Teltarif zulassen würdet.
    Das ist nicht ausgeschlossen, ich habe ihm mehrfach mitgeteilt, dass die Sperre nicht entgültig sein muss.

    > Ich hoffe die Community mißbilligt die unangebrachte
    >
    Vorgehensweise ebenfalls und unterstützt mich mit meinem
    >
    Anliegen:
    >
    > FREIHEIT für spl

    Ich finde es gut das hier im Forum ein Gemeinschaftsgefühl exisitert, aber wenn sich der Betroffene selbst nicht meldet um die Sache zu klären wird es keine Lösung geben.
    Ich kann nicht mehr tun als ihm diesen Weg anzubieten.

    > ...
    >
    > Allerdings habe ich mit der gezeigten Entwicklung der letzten
    >
    Tage jetzt ernsthafte Zweifel ob "Ehrlichkeit und
    >
    Offenheit" wirklich noch erwünscht sind.

    Sind sie! Das kann ich Dir versichern, aber bitte konstruktiv und nicht rein beleidigend.

    Viele Grüße
    Falko Hansen
  • 13.12.2007 16:27
    Kai Petzke antwortet auf kamischke
    RE: User spl
    Benutzer kamischke schrieb:

    > Allerdings fühle ich mich zur Zeit äußerst unwohl mit dem
    >
    Gedanken daran ein Thema ins Leben gerufen zu haben, welches
    >
    Du, lieber Kai, jetzt dazu benützt um beherzt gegen Meinungen
    >
    vorzugehen, die Dir anscheinend so nicht ganz in den Kram
    >
    passen.

    Wie an anderer Stelle schon geschrieben: Für die Sperre von spl zeichnet unser Forum-Admin verantwortlich. Zu Deiner Beruhigung: Hauptauslöser war wohl auch nicht der Beitrag hier. Zulu - der ansonsten m.W. vollkommen unbeteiligt ist - hat einen an spl gerichteten Kommentar geschrieben, in dem er ihm aufzeigt, worin spls Entgleisungen bestehen:
    http://www.teltarif.de/forum/s28017/3-22.html

    Es fällt also nicht nur unserem Forenadmin auf, dass spl den Bereich der sachlichen Kritik verlassen hat. spl ist auch clever genug, um das selber zu merken. Trotzdem geht er nicht den normalerweise in einer solchen sozialen Interaktion folgenden nächsten Schritt, nämlich sich zu entschuldigen, seine Beleidigungen zurückzunehmen und wieder in eine sachliche Diskussion einzutreten, und das trotz Angebot unseres Forenadmins. So lange aber kein Entgegenkommen von spl sichtbar ist, kann unser Forenadmin gar nicht anders reagieren, als die Sperre aufrecht zu erhalten, denn andernfalls sind noch schwerere und häufigere Entgleisungen zu befürchten.


    Kai
  • 13.12.2007 17:00
    peso antwortet auf Kai Petzke
    Benutzer Kai Petzke schrieb:
    > Benutzer kamischke schrieb:
    >
    > > Allerdings fühle ich mich zur Zeit äußerst unwohl mit dem
    > >
    Gedanken daran ein Thema ins Leben gerufen zu haben,
    > >
    welches
    > >
    Du, lieber Kai, jetzt dazu benützt um beherzt gegen
    > >
    Meinungen
    > >
    vorzugehen, die Dir anscheinend so nicht ganz in den Kram
    > >
    passen.
    >
    > Wie an anderer Stelle schon geschrieben: Für die Sperre von spl
    >
    zeichnet unser Forum-Admin verantwortlich. Zu Deiner
    >
    Beruhigung: Hauptauslöser war wohl auch nicht der Beitrag hier.
    >
    Zulu - der ansonsten m.W. vollkommen unbeteiligt ist - hat
    >
    einen an spl gerichteten Kommentar geschrieben, in dem er ihm
    >
    aufzeigt, worin spls Entgleisungen bestehen:
    > http://www.teltarif.de/forum/s28017/3-22.html
    >
    > Es fällt also nicht nur unserem Forenadmin auf, dass spl den
    >
    Bereich der sachlichen Kritik verlassen hat. spl ist auch
    >
    clever genug, um das selber zu merken. Trotzdem geht er nicht
    >
    den normalerweise in einer solchen sozialen Interaktion
    >
    folgenden nächsten Schritt, nämlich sich zu entschuldigen,
    >
    seine Beleidigungen zurückzunehmen und wieder in eine sachliche
    >
    Diskussion einzutreten, und das trotz Angebot unseres
    >
    Forenadmins. So lange aber kein Entgegenkommen von spl sichtbar
    >
    ist, kann unser Forenadmin gar nicht anders reagieren, als die
    >
    Sperre aufrecht zu erhalten, denn andernfalls sind noch
    >
    schwerere und häufigere Entgleisungen zu befürchten.
    >
    >
    > Kai

    Um es auf den Punkt zu bringen !

    Ich bin dafür, dass sich SPL wieder einbringt und zurückrudert.

    M.E. ist TT bereit auf SPL zuzugehen und das sollte SPL auch respektieren.

    In den ganzen Jahren meiner TT-Schreiberei ist es noch nicht vorgekommen, dass TT so offensichtlich auf Deaskalationskurs ist.

    Alleine daran sieht man, dass man SPL wieder als TT-Mitglied "haben" will.


    Ehrlich gesagt, wäre ein SPL im Leserbeirat eine wirkliche Bereicherung.

    Aber Rechtsgelehrte muss man mit anderen Augen sehen und sie sehen sich auch mit anderen Augen ;-)

    peso
  • 13.12.2007 19:13
    Kai Petzke antwortet auf kamischke
    Leserbeirat
    Benutzer kamischke schrieb:

    > Der Abgleich scheint im konkreten Fall dann leider nicht
    >
    richtig funktioniert zu haben, an den Ursachen sollte man evtl.
    >
    forschen.

    Im konkreten Fall hatten die anderen Agenturen wohl nur die Zahlen aus der Telekom-Pressemeldung (= alte und neue Höhe der Ausschüttung pro Aktie, sowie neue Gesamthöhe der Ausschüttung) verwendet. Nur ddp hatte sich die Mühe gemacht, auch die Steigerung der Gesamthöhe der Ausschüttung auszurechnen - und dabei wahrscheinlich den von mir bereits erwähnten Rechenfehler begangen. Folglich standen in den anderen Agenturmeldungen weder die falschen 400 Mio. noch die richtigen knapp 300 Mio.

    > Ein Editorial über die Entstehung der redaktionellen Beiträge
    >
    auf Teltarif wäre doch mal wünschenswert,

    Sicher eine gute Idee, aber weniger für ein Editorial, als eher für eine Reportage. Im Rahmen des jetzigen Themas "10 Jahre offener Tk-Markt - 10 Jahre teltarif.de" würde es auch gut reinpassen, es steht aber, soviel ich weiß, noch nicht auf der Agenda. Ich werde es anregen, am Schluss müssen aber die Redakteure selber entscheiden, ob sie diese Form der Offenheit wollen.

    > In der Tat hatte ich mich bereits mit dem Gedanken angefreundet
    >
    evtl. meine Mitarbeit im Leserbeirat (falls überhaupt
    >
    erwünscht) anzubieten,

    Gerne können Sie Ihre Mitarbeit im Leserbeirat anbieten. Kritiker sind das, was wir brauchen. Wer nur kommt und sagt: "Ihr macht alles toll" ist zwar nett, bringt aber nichts weiter. Wer nur kommt und sagt: "Alles ist Mist", ist aber ebenso nutzlos. Beiratsmitglieder sollten uns also durchaus hart kritisieren, wenn wir "auf dem falschen Dampfer" sind, aber eben auch positive Rückkopplung geben, wenn wir etwas tatsächlich verbessert haben.

    > das[s] die Definition des
    >
    Betriebsergebnisses auch auf Teltarif [...] Einzug auf
    >
    Teltarif halten könnte.

    Den Unterschied zwischen EBIT und EBITDA habe ich der Redaktion schon mehrfach erläutert. Du sprichst diesbezüglich die folgenden Meldungen an:
    http://www.teltarif.de/arch/2007/kw46/...
    http://www.teltarif.de/arch/2007/kw49/...
    Dort ist leider in beiden Fällen EBITDA als EBIT ausgewiesen worden. In beiden Fällen war es auch wiederum die Presseagentur, die den Fehler lieferte, der bei uns in der Nachkontrolle nicht entdeckt wurde.

    Ich werde dieses Thema nochmal ansprechen - muss dazu aber auch sagen, dass wir kein Wirtschafts-, sondern ein Verbrauchermagazin sind, und Wirtschaftsmeldungen zu den hier interessierenden Unternehmen vor allem der Vollständigkeit halber bringen. Wenn die Redaktion bei einem "sensationell günstigem neuen Tarif" nicht ausführlich recherchiert, und somit das vom Anbieter nur im fünften Sternchentext aufgeführte Verbindungsaufbauentgelt von 1 Euro in unserer Meldung unerwähnt bleibt, dann ist das schlimmer, als wenn in einer Wirtschaftsmeldung EBIT und EBITDA durcheinander fliegen, oder in einer Meldung zu einem Urteil die Begriffe anklagen (Strafrecht) und verklagen (Zivilrecht) verwechselt werden. Keiner dieser Fehler ist gut, ohne Zweifel, aber der Fokus liegt bei uns klar auf den Verbraucherthemen.

    > Allerdings habe ich mit der gezeigten Entwicklung der letzten
    >
    Tage jetzt ernsthafte Zweifel ob "Ehrlichkeit und
    >
    Offenheit" wirklich noch erwünscht sind.

    Ehrlichkeit und Offenheit sind sehr erwünscht.


    Kai
  • 13.12.2007 21:46
    Zulu antwortet auf kamischke
    Benutzer kamischke schrieb:

    > Jemanden zu sperren, der über 3,5 Jahre bewiesen hat, das er
    >
    sich an die Community-Regeln halten kann, das wirft bei mir
    >
    jetzt doch schon ein paar Fragezeichen auf:

    Hier wurden schon Leute gesperrt die länger mitgeschrieben haben und trotzdem lässt man sie heute noch unter einem anderen Nicnamen gewähren.
    Schreib mal heftig was gegen e-Plus und du weißt wen ich meine.:-)
    Auch dieser Mensch war damals äußerst ausfällig gegen alle möglichen Forumsteilnehmer. Nur hatte das bei ihm eine ganz andere Note, da dies alles auf einem anderen Nivea ablief und man das, nach seiner Reinkarnation nicht mehr so eng sah, weil er die Kraftausdrücke bis heute noch unterlässt.

    Bei SPL ist das ein ganz anderes Niveau und somit nimmt man seine Worte eher auf die Goldwaage - insbesondere dann, wenn diese Worte nur noch ein persönlicher Feldzug sind.

    Um es auf einen Nenner zu bringen: spl mit seinem Intellekt war schlichtweg zu unfair und meiner Meinung nach wiegt eine solche verletzende Kritk mehr wie irgendwelche Kraftausdrücke von Menschen die es nicht anders gelernt haben.
    Sowas erwartet man nicht von spl.

    Das Spielchen hatte er mit mir auch mal versucht, aber ich hatte mich nicht aufs Glatteis ziehen lassen.

    Für ihn Abwertend finde ich, dass er sich nicht auf eine sachliche Diskussion ohne seine Tiefschläge einlässt.

    > Ist Teltarif in der Tat so dünnhäutig geworden oder ist das nur
    >
    ein privater Denkzettel Deinerseits, um dem anderen zu zeigen,
    >
    wer hier am längeren Hebel sitzt?

    Ich möchte mich nicht vor Teltarif werfen, aber das hatte wohl wirklich nichts mit einem längeren Hebel zu tun.

    > Mit der Sperrung seit Ihr/bist Du meiner persönlichen
    >
    Einschätzung nach meilenweit über das eigentliche Ziel
    >
    hinausgeschossen.

    Naja - spl ist nun auch nicht gerade der Typ Mensch, der sich überhaupt von irgend jemand was sagen lässt. Da ist es für ihn auch nicht relevant wer im Recht ist.
    Wie sollte man sonst einen Forumsteilnehmer im Zaum halten, der ja nicht nur einmal seine "verbalen Tiefschläge" austeilte und meiner Meinung nach sehr wohl wusste an wessen Nerven er ging.

    > Ich würde es daher für begrüßenswert halten, wenn Ihr/Du den
    >
    User spl wieder in seiner alten Form und seinem alten Namen auf
    >
    Teltarif zulassen würdet.
    > Ich hoffe die Community mißbilligt die unangebrachte
    >
    Vorgehensweise ebenfalls und unterstützt mich mit meinem
    >
    Anliegen:

    Ich bin ein Gegner jeglicher Zensur oder Willkür, aber wer austeilt muß auch einstecken können.
    Abgesehen daovon galt die Sperre nicht um ihn zu denunzieren, oder ihm zu zeigen wo der Bartl den Most holt, sondern einfach um weitere verbale Tiefschläge zu bremsen.
    Kai und Falko erwähnten ja schon das sie nur auf ein entschuldigendes Wort gegenüber den Redakteuren warten.

    Ist das schon zuviel für ihn, oder schwebt er zu hoch über dem Boden der Tatsachen?

    Ich halte von spl viel als Jurist, allerdings sehr sehr wenig als Mensch. Diesbezüglich hatte er schon diverse Defizite mit seinem Rundschlag auf die Redakteure aufgezeigt - um nicht zu sagen eine gewisse Note an Arroganz und Überheblichkeit.

    > Auch in der Kommunikation der veröffentlichten Zahlen aus dem
    >
    Telekommunikatonssektor selbst gäbe es meiner Ansicht nach
    >
    ebenfalls noch Verbesserungspotential.
    >
    > "Wir erwarten von den Mitgliedern unseres Leserbeirates
    >
    Ehrlichkeit, Offenheit, eine Affinität zur Telekommunikation
    >
    sowie das Interesse an unseren Dienstleistungen."
    >
    > Allerdings habe ich mit der gezeigten Entwicklung der letzten
    >
    Tage jetzt ernsthafte Zweifel ob "Ehrlichkeit und
    >
    Offenheit" wirklich noch erwünscht sind.

    Du musst aber auch beide Aspekte mal ganz unparteiisch sehen.
    Und wie oben schon erwähnt, war das für mich kein Ausrutscher, sondern ein gezielter Angriff, wenn man spl's Intellekt mit einbezieht.


    Zulu

    @Kai... sorry für meine Ignoranz, aber ich hatte viel um die Ohren die Tage. Normalerweise beantworte ich eine Mail schnellstmöglich.:-)
  • 13.12.2007 22:12
    Monika Penthouse antwortet auf Zulu
    Benutzer Zulu schrieb:
    >
    > Hier wurden schon Leute gesperrt die länger mitgeschrieben
    >
    haben und trotzdem lässt man sie heute noch unter einem anderen
    >
    Nicnamen gewähren.

    Fällt dir bei dem Namen "Herbert Frahm" irgend etwas ein?
    Nicht nur Teltarif schreibt Geschichte!

    Monika
  • 13.12.2007 22:20
    Zulu antwortet auf Monika Penthouse
    Benutzer Monika Penthouse schrieb:
    > Benutzer Zulu schrieb:
    > >
    > > Hier wurden schon Leute gesperrt die länger mitgeschrieben
    > >
    haben und trotzdem lässt man sie heute noch unter einem
    > >
    anderen
    > >
    Nicnamen gewähren.
    >
    > Fällt dir bei dem Namen "Herbert Frahm" irgend etwas
    >
    ein?
    > Nicht nur Teltarif schreibt Geschichte!

    Du meinst spl ist uns Willy?
    Nein, Willy hatte menschlichere Züge.

    Ja ich weiß was du meinst. Man nennt es hier auch das GHA-Syndrom.:-)))

    Zulu
  • 14.12.2007 08:46
    klaussc antwortet auf Zulu
    Aus meiner Sicht wäre es sehr schade, wenn spl zukünftig hier im Forum nicht mehr schreiben würde. In vielen Fällen waren seine Beiträge sicherlich sehr informativ und hilfreich.

    Einige der auslösenden Zitate habe ich gelesen. Um es auf den Punkt zu bringen: Es ist sicherlich viel einfacher über irgendwelche Kraftausdrücke hinwegzusehen wie über eine solche Kritik. Etwas netter und verständnisvoller ausgedrückt hätte man sicherlich den ein oder anderen Punkt sogar diskutieren können.

    Wie es spl auch stellenweise eingefügt hat, dürfte es Jedem klar sein, dass es "für Alles" Grenzen gibt, ich drücke es mal vorsichtig so aus: Bei Teltarif wird es kaum die Möglichkeit geben den Hintergrund einer Meldung im Bedarfsfall 3 Monate mit mehreren Journalisten zu recherchieren...

    ... mich würde es jedenfalls sehr freuen, wenn die Parteien sich aufeinander zu bewegen würden, vielleicht hilft ein altes Sprichwort: Der Klügere gibt nach ;-)

    In diesem Sinne

    Eine frohe und besinnliche Vorweihnachtszeit

    Gruß
    Klaus
  • 15.12.2007 08:44
    Zulu antwortet auf klaussc
    Benutzer klaussc schrieb:

    [...]

    > ... mich würde es jedenfalls sehr freuen, wenn die Parteien
    >
    sich aufeinander zu bewegen würden, vielleicht hilft ein altes
    >
    Sprichwort: Der Klügere gibt nach ;-)

    Ich glaube nicht das spl sich ein bischen bewegt. Denn wenn man bedenkt das er einen recht hohen IQ hat, kann man sich denken das er diese Situation, nach seinen letzten Postings, vorausgesehen hat.
    Ich vermute spl wollte hier absichtlich ein "Zensurmeckern" der Userschaft bezwecken nachdem er gesperrt wurde, um Teltarif in einem schlechteres Licht zu stellen. Aus welchen Gründen auch immer.

    > In diesem Sinne

    Rein in die Rinne.:-)

    > Eine frohe und besinnliche Vorweihnachtszeit

    Die bei mir immer in Streß ausartet - aber danke gleichfalls.


    Zulu
  • 15.12.2007 11:34
    klaussc antwortet auf Zulu
    Benutzer Zulu schrieb:
    > Benutzer klaussc schrieb:
    >
    > [...]
    >
    > > ... mich würde es jedenfalls sehr freuen, wenn die Parteien
    > >
    sich aufeinander zu bewegen würden, vielleicht hilft ein
    > >
    altes
    > >
    Sprichwort: Der Klügere gibt nach ;-)
    >
    > Ich glaube nicht das spl sich ein bischen bewegt. Denn wenn man
    >
    bedenkt das er einen recht hohen IQ hat, kann man sich denken
    >
    das er diese Situation, nach seinen letzten Postings,
    >
    vorausgesehen hat.
    > Ich vermute spl wollte hier absichtlich ein
    >
    "Zensurmeckern" der Userschaft bezwecken nachdem er
    >
    gesperrt wurde, um Teltarif in einem schlechteres Licht zu
    >
    stellen. Aus welchen Gründen auch immer.
    >
    An Vermutungen möchte ich mich diesbezüglich nicht beteiligen, beobachte aber an mir selbst, dass ich zuweilen, z.B. wenn ich von irgend etwas genervt bin, eventuell härter reagiere, als vielleicht bereits am nächsten Morgen...

    So habe ich mir z.B. auch angewöhnt wichtige Schreiben nicht an dem Tag loszuschicken an dem ich sie verfasst habe, sondern erst einen Tag später um den Inhalt dann noch einmal auf "zu harte" oder sonstwie unglückliche Formulierungen zu prüfen. Dabei habe ich festgestellt, dass ich doch gelegentlich besser noch einmal umformuliere. Und genau dies fällt in Foren nahezu immer weg.

    Gruß
    Klaus
  • 15.12.2007 17:32
    Zulu antwortet auf klaussc
    Benutzer klaussc schrieb:

    > An Vermutungen möchte ich mich diesbezüglich nicht beteiligen,
    >
    beobachte aber an mir selbst, dass ich zuweilen, z.B. wenn ich
    >
    von irgend etwas genervt bin, eventuell härter reagiere, als
    >
    vielleicht bereits am nächsten Morgen...

    Mag sein. Nur ist spl nicht von Teltarif angegriffen worden, sodass eine unüberlegte Antwort bei ihm rausfällt.
    Eben auch von daher kam ich zum Schluß, das er diese Situation absichtlich herbeiführen wollte - eben um damit berechnenderweise auf die Zensur-Schreie im Forum herbeizuführen und somit teltarif in ein schlechtes Licht zu stellen.
    Denn dumm is unser spl ja nicht, sogar sehr berechnend.
    Und manchmal sogar schon im Voraus berechenbar.:-)
    Leider bleiben die Zensur-Rufe größtenteils aus. Dumm gelaufen.:->

    Warum ich mich auf diese Meinung festlege?
    Nun - Petzke und Müller haben ihm schon vor einigen Monaten eine konstruktive Mitarbeit angeboten. Anstatt nur zu meckern, hätte er somit die Möglichkeit gehabt aktiv an den Kritikpunkten mitzuwirken. spl lehnte aus irgendwelchen Gründen ab.
    Allerdings lehnte er es nie ab zu kritisieren - was auch akzeptiert wird. Aber wenn nunmal die Leistungsbereitschaft der Mitarbeiter bemängelt wird, und das noch teilweise doch recht tief unter der Gürtellinie..... den Rest kennst du ja.

    > So habe ich mir z.B. auch angewöhnt wichtige Schreiben nicht an
    >
    dem Tag loszuschicken an dem ich sie verfasst habe, sondern
    >
    erst einen Tag später um den Inhalt dann noch einmal auf
    >
    "zu harte" oder sonstwie unglückliche Formulierungen
    >
    zu prüfen. Dabei habe ich festgestellt, dass ich doch
    >
    gelegentlich besser noch einmal umformuliere. Und genau dies
    >
    fällt in Foren nahezu immer weg.

    Ja sicher. Aber ein rauher Ton ist hier ja normal. Da ist man auch nicht empfindlich wenn es mal ein bischen ruppiger zugeht.
    Und notfalls kann man seinen rauhen Ton auch noch revidieren. Die Chance hat ja nun wirklich jeder.

    Und hier sind wir wieder bei spl, er hielt es noch nicht mal nötig - soweit ich weiß.


    Zulu... nein, ich arbeite nicht für Teltarif! :->

  • 14.12.2007 09:22
    einmal geändert am 14.12.2007 09:23
    kunde-bei-teltarif antwortet auf Zulu
    > Auch dieser Mensch war damals äußerst ausfällig gegen alle
    >
    möglichen Forumsteilnehmer.

    Da kenne ich auch eine/n.:-)

    Ich habe sogar meinen Nicknamen ändern müssen, weil er/sie mich wegen meines Namen angegriffen hat.

    Er/Sie war auch länger hier nicht mehr Anwesend und hat auch eine Chance bekommen.

    Heute ist er/sie ein/eine nette Schreiber/in, so ein Mensch kann sich auch ändern.
    ;-)
  • 16.12.2007 11:53
    Nato antwortet auf kunde-bei-teltarif
    Hallo !
    Ich habe ehrlich gesagt die Postings von spl in der letzten Zeit garnicht mehr gelesen. Weiss also nicht, ob er sich aktuell vergangen hat.
    Eines möchte ich aber zum besten geben:
    "Deutschland, sperrt eure Meckerer aus. Das Land leidet darunter. Lasst uns endlich Mut zeigen, den Meckerern die Stirn zu bieten. Wir Deutschen haben einen viel zu langen Geduldsfaden, müssten eigentlich oft viel früher einschreiten. Nur wegen unserer unsäglichen 1933-1945 Geschichte trauen wir uns immer noch nicht, aufzutreten, wo es notwendig ist. Bei anderen ohne entsprechende Geschichte ist das ganz selbstverständlich. Nicht jede Authorität ist schlecht.
    An Kai und Kollegen:
    Siebt nur ordentlich aus, spl und Kollegen werden sich dann schon früher oder später zu ganz normalen deutschen Bundesbürger entwickeln, vorausgesetzt, sie spüren harte Bandagen, wenn sie sich danebenbenehmen.

    Viel Glück dabei,
    Gruss Nato