Diskussionsforum
Menü

Super-Idee Radio-over-LTE: Lösung sucht Problem


17.07.2015 12:58 - Gestartet von IMHO
einmal geändert am 17.07.2015 12:59
Am besten wir teilen den Bereich 87,5 bis 108 MHz so auf wie bei der LTE700 oder der LTE 800-Versteigerung 6 Blöcke mit 2x5MHz. Wenn wir die Mittenlücke auf 0,5 MHz zusammenstreichen, reicht ein Spektrum von 87,5-107,5 spielend für den Upload, dann kommt die schmale Mittenlücke 107,5-108 und den Downloadbereich verteilen wir auf 108-138MHz. Diesen Bereich konnnten wir zwar bislang nicht einmal für DAB+ requirieren aber wenn die Mobilfunker kommen, die alle heilige Zeit 5Mrd Euro an die BNetzA spenden, dann geht das bestimmt.

Ach, das war gar nicht so gemeint? Es geht nur um einen Rückkanal im Rundfunk, damit man die in den Werbeblöcken beworbenen Produkte bestellen kann? Na das geht in Großstädten mit LTE1800-Zellen trotzdem besser und schneller. Und auf dem Land geht das mit LTE800-Zellen noch besser als mit LTE-100-Zellen.

Nein, so war das auch nicht gemeint? Ja aber dann doch wenigstens dafür, dass man im Rundfunk Grundverschlüsselung einführen kann, damit man zum Radiohören von Prvatsendern abgezockt werden kann. Das ist eine prima Idee, man was bin ich froh, wenn man endlich nicht mehr ohne Rückkanal Radio hören kann. Dann kann man den GEZ-Beitrag online kassieren und die Privatsender können verschlüsseln. Das ist genau das, worauf Deutschlannd gewartet hat. Vielleicht kann man das dann noch schnell patentieren lassen und gewinnbringend ins Ausland exportieren.

Mannomann, Lösung sucht Problem
Jede gedrosselte Mobilfunkflat mit 16kbit/s Upstram kann pro User mehr Informationen uploaden, als das Chaos, wenn die Endgeräte von 3 Millionen Hörer eines Radiosenderstandortes (einer LTE-100-Zelle) durcheinander quatschen.
Menü
[1] R o E s I antwortet auf IMHO
17.07.2015 18:28
Die Wahrheit ist, das Mobilfunkunternehmen gar kein Interresse an solchen niedrigen Frequenzen haben, da diese mehr technische Nachteile als Vorteile bieten. Diese währen höchstens für Polizei/Feuerwehrfunk geeignet, aber nicht für mobiles Internet.