Diskussionsforum
Menü

Büro-Radio


12.04.2016 23:33 - Gestartet von Handyman12345
Tja, seit dem im Büro ein DAB+ Radio steht, gibt es für uns kein Radio NRW mehr! Vermisst auch keiner. Der Bundesmux und WDR Multiplex decken alles ab, Nur mal so. Es wird Sunshine Live, Energy, Absolut Relax, WDR 2, WDR 4 und WDR 5 gehört. Manchmal auch Schlagerparadies... Ohne DAB+ lief vorher verrauscht Radio Gütersloh. Eventuell würde der Lokalfunker zwischendurch laufen, wenn er auf DAB+ wäre, isser aber nicht und weg isser!
Menü
[1] mikiscom antwortet auf Handyman12345
13.04.2016 10:59
Benutzer Handyman12345 schrieb:

verrauscht Radio Gütersloh. Eventuell würde der Lokalfunker zwischendurch laufen, wenn er auf DAB+ wäre, isser aber nicht und weg isser!

Hab auch so den Eindruck, die Lokalsender wollen langsam aber stetig ihr eigenes Grab schaufeln. Statt mit einzusteigen, verschließen sie sich dagegen.

Zugegeben, es scheint ja von der Prozedur her ziemlich kompliziert zu sein, ein paar Sender zu verbreiten. Aber wenn andere das schon machen, würde ich mit auf's Trittbrett springen und mich nicht verschließen und dann später entweder alleine ne Menge Geld in die Hand nehmen, oder bis dahin schon so klein sein, dass ich mir das nicht mehr leisten kann.
Menü
[1.1] fonpfutzi antwortet auf mikiscom
13.04.2016 11:59
Bei uns in der Küche ist ganz schlecht mit UKW-Empfang. Hatte dann mal ein billiges DAB+ geholt um festzustellen, dass wir morgens die lokalen Nachrichten vermissen.
Jetzt steht dort ein ausgedientes Smartphone als Küchenradio und versorgt und morgens mit Lokalnews und zwischendurch mit Musik von wer weiß wo und dem eigenen NAS ...
DAB ist genauso eine Totgeburt wie es DVB-T ist/sein wird. Geht alles viel zu träge voran und am laufenden Band wird die Technik geändert...
Das verunsichert den vielleicht interessierten Verbraucher doch erheblich.
Menü
[1.1.1] arbeiterjoe antwortet auf fonpfutzi
13.04.2016 12:45
Benutzer fonpfutzi schrieb:
Bei uns in der Küche ist ganz schlecht mit UKW-Empfang. Hatte dann mal ein billiges DAB+ geholt um festzustellen, dass wir morgens die lokalen Nachrichten vermissen.
Jetzt steht dort ein ausgedientes Smartphone als Küchenradio und versorgt und morgens mit Lokalnews und zwischendurch mit Musik von wer weiß wo und dem eigenen NAS ...
DAB ist genauso eine Totgeburt wie es DVB-T ist/sein wird. Geht alles viel zu träge voran und am laufenden Band wird die Technik geändert...
Ich bin mit DVB-T sehr zufrieden bislang. Wenn dann noch mehr Spartensender der ÖR hinzukommen wird es noch besser. Und wenn die Sender noch alle in HD empfangbar sind, stehe ich besser da als zuvor mit meinem Kabelanschluss von UM. Zudem funktionierten aufgrund des UM-Receivers die Mediatheken nicht, obwohl der TV die Funktion unterstützt.
DAB(+) kenne ich nicht. Die Berichte sind sehr durchwachsen. Bei entsprechender Infrastruktur denke ich auch, dass IP-Radio, die bessere Wahl ist. Anders könnte es aussehen, wenn Internet nicht vorhanden, oder der Datentraffic kostet.
Einen allgemein zugänglichen Rundfunk finde ich jedenfalls höchst wünschenswert. Ob man sich damit einen Gefallen tut den bewährten UKW abzuschalten, darf bezweifelt werden.
Menü
[1.1.1.1] fonpfutzi antwortet auf arbeiterjoe
13.04.2016 13:06
Benutzer arbeiterjoe schrieb:

Ich bin mit DVB-T sehr zufrieden bislang. Wenn dann noch mehr Spartensender der ÖR hinzukommen wird es noch besser. Und wenn die Sender noch alle in HD empfangbar sind, stehe ich besser da als zuvor mit meinem Kabelanschluss von UM. Zudem funktionierten aufgrund des UM-Receivers die Mediatheken nicht, obwohl der TV die Funktion unterstützt.

OK, ist zwar kein DAB Thema, aber Du weißt schon, dass der Standard mit HD TV geändert wird nach DVB-T2 und somit auch mal wieder neue Hardware an den Mann gebracht werden soll... Und dass Deutschland einen anderen Standard fährt als die Nachbarländer ist auch nicht gerade förderlich.
Menü
[1.1.1.1.1] fanlog antwortet auf fonpfutzi
13.04.2016 13:31
Benutzer fonpfutzi schrieb:
. Und
dass Deutschland einen anderen Standard fährt als die Nachbarländer ist auch nicht gerade förderlich.

Genau das ist so nervig. Kaufste DAB, kommt DAB+ und Dein DAB ist Schrott, kaufste DVB-T, kommt DVB-T2 und dein DVB-T ist Schrott. Und dann ist DVB-T2 noch nicht einmal kompatibel mit DVB-T2HD.

Nichts gegen eine (echte) Verbesserung, aber dann sollte sie auch innerhalb Europas standardisiert sein.

Diese Insellösungen sind einfach nur Schei...benkleister.
Menü
[1.1.1.1.1.1] arbeiterjoe antwortet auf fanlog
19.04.2016 09:21
Benutzer fanlog schrieb:
Aber Chromecast, Amazon Fire TV, etc. werden millionenfach gekauft und teilweise zum Vielfachen des Preises einer simplen DVB-Tx Empfangsbox, dazu am besten noch ein paar StreamingAbos. Da meckert dann keiner wegen Insellösungen. Warum bloß? Wahrscheinlich waschen die einfach fleißiger Gehirne mit unterschwelliger Werbung, oder was?
Menü
[1.1.1.1.1.1.1] tokiox antwortet auf arbeiterjoe
22.04.2016 17:35
Also dass mit den Kosten für Streaming ist doch recht relativ. Hab 2 WII und darüber läuft Prime und bisher reichts. Ansonsten halt Mediatheken oder direkt außem Netz. Also relativ günstig mit 4 Euro paar zerquetschte im Monat. UM wäre die schlechtere Alternative und Sat darf ich nicht.

Nu aber Schluss mit Off Topic.
Menü
[1.1.1.1.1.1.2] Wechseler antwortet auf arbeiterjoe
03.06.2016 09:15
Benutzer arbeiterjoe schrieb:
Aber Chromecast, Amazon Fire TV, etc. werden millionenfach gekauft und teilweise zum Vielfachen des Preises einer simplen DVB-Tx Empfangsbox,

Eine Chromecast kostet $35. Die billigsten DVB-T-Empfänger sind leider teurer und häßlicher, bei wesentlich weniger Möglichkeiten.

Aber es gibt noch einen Vorteil: Während DVB-Zeug nach wenigen Jahren zu nutzlosem Schrott erklärt wird, bekommt ein Chromecast regelmäßige Software-Updates und wird einfach weiter mit Inhalten in kompatiblen Codecs beliefert. Der Chromecast 1 sieht dann natürlich kein 4K, aber HD funktioniert weiterhin.
Menü
[1.1.1.1.1.2] mikiscom antwortet auf fanlog
22.04.2016 19:48
Benutzer fanlog schrieb:

Diese Insellösungen sind einfach nur Schei...benkleister.

Jo. Deshalb sollten die Mieter sich extra Wohnungen aussuchen, wo sie ne Sat-Schüssel installieren dürfen oder ne Gemeinschaftsantenne haben. Die verursacht keine laufenden Kosten und hat ne riesen Auswahl. Und in Zeiten von WLAN und Unicable brauchen die Leute die Angst vom Kabel verlegen haben auch keine Sorgen mehr zu haben.

Zugegeben in so Apothekenstädten wie Düsseldorf wo man für ne Bruchbude High-End Mieten kassieren kann und die Wohnung trotzdem nie leer steht kann man das als Vermieter noch machen. Aber in Städten wo 1,5 Seiten in der Zeitung mit "Zu Vermieten" voll sind, kann man sich ne Wohnung aussuchen und sollte da auch auf die Sat-Antenne achten. Ggf. nachfragen und im Vertrag mit rein schreiben. Man kann die Dinger ja auch vernünftig installieren und nicht so locker, dass man beim drunter hergehen Angst haben muss, dass die gleich runter fällt. Oder eben die Gemeinschaftsantenne.

Die Sat-Normen sind mindestens in Europa gleich (inkl. Schweiz) wenn nicht sogar weltweit. Und wenn das mit terrestrisch für unterwegs auf Dauer nix werden sollte, wird halt so weit wie möglich übers Netz gehört. Und Musik gibt es z. B. auf SD-Karte. Und wer hört übers Netz schon Radio NRW wenn es da die ganze Welt gibt?
Menü
[1.2] chrissaso780 antwortet auf mikiscom
30.04.2016 20:00
Benutzer mikiscom schrieb:
Benutzer Handyman12345 schrieb:

verrauscht Radio Gütersloh. Eventuell würde der Lokalfunker zwischendurch laufen, wenn er auf DAB+ wäre, isser aber nicht und weg isser!

Hab auch so den Eindruck, die Lokalsender wollen langsam aber stetig ihr eigenes Grab schaufeln. Statt mit einzusteigen, verschließen sie sich dagegen.

Zugegeben, es scheint ja von der Prozedur her ziemlich kompliziert zu sein, ein paar Sender zu verbreiten. Aber wenn andere das schon machen, würde ich mit auf's Trittbrett springen und mich nicht verschließen und dann später entweder alleine ne Menge Geld in die Hand nehmen, oder bis dahin schon so klein sein, dass ich mir das nicht mehr leisten kann.

Ich glaube die Prozedur ist wirklich Komplizierter.
Bei UKW. Da stellt man eine Atenne auf den Dach. Schon kannst man los Funken. Auf der Frequenz die ein zugewiesen wurde.

DAB+ ist ja ein Multiplex Betrieb.
Wahrscheinlich müssen die kleinen Radio Sender ihr Signal über das Internet verschicken damit dann MediaBroadcast dieses dann auf eine Frequenz mit drauf Muxen können.

Für diese Dienstleistung halten die auch noch Hand auf. Diese Dienstleistung kostet extra was.
Menü
[1.2.1] mikiscom antwortet auf chrissaso780
01.05.2016 16:15
Benutzer chrissaso780 schrieb:

Ich glaube die Prozedur ist wirklich Komplizierter. Bei UKW. Da stellt man eine Atenne auf den Dach. Schon kannst man los Funken. Auf der Frequenz die ein zugewiesen wurde.

Also die mir bekannten Sender haben für terrestrisch keine Antenne auf dem Dach sondern senden von einem größeren Sendeturm, bzw. mehreren, wenn sie weiter empfangbar sein wollen. Bei mir senden Sender, die weit gehört werden wollen über UKW immer vom Sendeturm Velbert-Langenberg, selbst wenn die in Köln ihr Gebäude haben. Scheint wohl von der Lage her gut die Wellen zu verbreiten. Wie die ihr Signal dort hinkriegen und das auch schon in vor-Internet-Zeiten dort hinbekommen haben ist mir bis heute ein Rätsel. Zur zum Satellit habe ich schon bei 2 Sendern eine extra große Schüssel auf dem Dach gesehen, die direkt nach oben funkt.

Und die Sendeturmbetreiber wollen mit Sicherheit auch ne Sendegebühr. Schließlich kostet die der Betrieb ja auch was.

DAB+ ist ja ein Multiplex Betrieb. Wahrscheinlich müssen die kleinen Radio Sender ihr Signal über das Internet verschicken damit dann MediaBroadcast dieses dann auf eine Frequenz mit drauf Muxen können.

Das mit MediaBroadcast wird schon irgendwie stimmen. Jedenfalls haben die mit dem Multiplex den Vorteil, dass die entweder in ganz NRW (oder anderem Bundesland) oder sogar ganz DE empfangbar sind. Nicht nur im Umkreis von 50 km.

Für diese Dienstleistung halten die auch noch Hand auf. Diese Dienstleistung kostet extra was.

Das käme dann zusätzlich zum Sendeturmbetreiber. Bei Radio NRW könnten die ja als Dachverband einen Vertrag mit Media Broadcast alias Freenet abschließen. Das sollte doch kein so großes Problem sein. Dann hört jeder Hörer halt den Lokalsender, den er am Besten findet.

Der WDR ist mit seinen (vielleicht 10) Lokalstationen ja auch komplett über Satellit vertreten und der Zuschauer kann sich aussuchen welche Lokalzeit er guckt. Und das nicht nur Nachts.
Sogar die österreichischen und schweizer Versionen von Sat1 & Co kann man über Sat empfangen. Da läuft zwar, falls inzwischen nicht geändert, das gleiche, aber die Reklame ist kürzer. Hab das schon lange nicht mehr geguckt.
Menü
[2] Oetker antwortet auf Handyman12345
05.05.2016 06:45
Benutzer Handyman12345 schrieb:
Tja, seit dem im Büro ein DAB+ Radio steht, gibt es für uns kein Radio NRW mehr! Vermisst auch keiner.

Tatsächlich? Und das bei der wirklich unterirdisch schlechten DAB+ Tonqualität in NRW? Ich kann mir das gezischel auf DAB+ keine 3 Minuten freiwillig anhören, es wundert mich wirklich, dass es überhaupt Hörer gibt, die sich damit zufrieden geben.
Menü
[2.1] industrieclub antwortet auf Oetker
05.06.2016 22:37
Benutzer Oetker schrieb:
Benutzer Handyman12345 schrieb:
Tja, seit dem im Büro ein DAB+ Radio steht, gibt es für uns kein Radio NRW mehr! Vermisst auch keiner.

Tatsächlich? Und das bei der wirklich unterirdisch schlechten DAB+ Tonqualität in NRW? Ich kann mir das gezischel auf DAB+ keine 3 Minuten freiwillig anhören, es wundert mich wirklich, dass es überhaupt Hörer gibt, die sich damit zufrieden geben.

Tja, nur dass die Klangqualität im überbelegten NRW-UKW-Band leider meist noch
schlechter ist...Außerdem ging es 'Handyman12345' ja wohl im Wesentlichen um die Programmbelegung / Programmvielfalt und mit der sieht es in NRW bekanntlich
(OHNE DAB+) auf UKW nirgendwo in DE so zappenduster aus...In Hamm z.B. kannst du auf ungefähr 30 (!) Frequenzen WDR-Programme und auf ungefähr 10
Frequenzen Radio NRW Programme empfangen... "TOLL" !