Diskussionsforum
Menü

Brauch kein Mensch


20.05.2013 11:24 - Gestartet von Elberfelder
Unser neues Autoradio hat Zugriff auf alle mp3s und auch TunrIn klappt prima. Warum wird für dieses DADingsbums immer noch Geld zum Fenster rausgeworfen. Das ist seit 10 Jahren tot.
Menü
[1] Azzel antwortet auf Elberfelder
20.05.2013 13:49
Braucht kein Mensch, ja.
Aber darauf Verzichten möchte ich auch nicht.

Ständig die selbe CD, oder 5 Minuten Wartezeit, bis das Radio den 32GB Stick gescannt hat?
Super...


Dann lieber Sunshine-Live oder KISSfm aus den Bundesmuxx!

Und im gegensatz zum Analogen Radio sind die meisten Sender nahezu ohne aussetzer und devinitiv ohne Knacksen und Rauschen.
Menü
[1.1] spunk_ antwortet auf Azzel
20.05.2013 15:05
Benutzer Azzel schrieb:

Und im gegensatz zum Analogen Radio sind die meisten Sender nahezu ohne aussetzer und devinitiv ohne Knacksen und Rauschen.

das stimmt - denn es gibt ja absolut keinen Empfang ausserhalb der Ballungsbeiete. also auch kein Knacksen.
Menü
[1.1.1] Azzel antwortet auf spunk_
20.05.2013 15:21
Dann habe ich von Rhein-Mein über Taunus bis hoch in den Westerwald ein überraschend hohen Ballungsraum ;p

Und auch während meiner "Überlandfahrten" schien ich meinen Ballungsraum nur gelegentlich zu verlassen ^^


Aber gut, jedem das seine.

Falls du Retronik magst, ich habe noch ein Transistorenradio zum selberbasteln.
Menü
[1.1.2] Hallenser antwortet auf spunk_
20.05.2013 15:31
Benutzer spunk_ schrieb:
Benutzer Azzel schrieb:

Und im gegensatz zum Analogen Radio sind die meisten Sender nahezu ohne aussetzer und devinitiv ohne Knacksen und Rauschen.

das stimmt - denn es gibt ja absolut keinen Empfang ausserhalb der Ballungsbeiete. also auch kein Knacksen.

Erstmal informieren,dann Klappe aufreissen..

Ich bin im letzten September von Bielefeld nach Mannheim gefahren.Man konnte ohne Probleme bis Mannheim den 5c mit den bundesweiten Programmen durchgehend empfangen.Meiner Meinung nach gehen die A33,A44,A7,A5 usw.nicht nur durch Ballungsgebiete.Das nur zum Thema.Mir braucht auf dieser Route auch keiner mit Webradio als Alternative kommen,denn teilweise steht nur das GSM Netz zur Verfügung !
Menü
[1.1.2.1] spunk_ antwortet auf Hallenser
20.05.2013 15:55
Benutzer Hallenser schrieb:

Erstmal informieren,dann Klappe aufreissen..

also gucken auf digitalradio.de

dann weiter blubbern
Menü
[1.1.2.1.1] Hallenser antwortet auf spunk_
20.05.2013 15:58
Benutzer spunk_ schrieb:
Benutzer Hallenser schrieb:

Erstmal informieren,dann Klappe aufreissen..

also gucken auf digitalradio.de

dann weiter blubbern

Ich muss da nicht gucken,ich teste in der Realität und die sagt mir das die Karte da eh zu pessimistisch ist ! Mobil mit anständiger DAB/FM Antenne auf dem Autodach hat man selbst noch in Gebieten Empfang wo laut Karte nichts mehr geht.Die Karte beruht auch nur auf Berechnungen und auf Rücksicht der Scheibenantennenfraktion. ;-)
Menü
[1.1.2.1.1.1] spunk_ antwortet auf Hallenser
20.05.2013 16:03
Benutzer Hallenser schrieb:

mir das die Karte da eh zu pessimistisch ist ! Mobil mit

ich zumindest sehe dass die Umgebung um mich herum nicht versorgt wird.

solange ds nicht der fall ist ist didital kein thema für mich.
(weder Empfang innerhlab des Hauses noch ausserhalb)

UKW dagegen geht sopgar im Keller

beruht auch nur auf Berechnungen und auf Rücksicht der Scheibenantennenfraktion. ;-)

es muss auch im Keller Empfang sein. ich will keine Aussenantenne anbringen.
Menü
[1.1.2.1.1.1.1] Hallenser antwortet auf spunk_
20.05.2013 16:05
Benutzer spunk_ schrieb:
Benutzer Hallenser schrieb:

mir das die Karte da eh zu pessimistisch ist ! Mobil mit

ich zumindest sehe dass die Umgebung um mich herum nicht versorgt wird.

solange ds nicht der fall ist ist didital kein thema für mich. (weder Empfang innerhlab des Hauses noch ausserhalb)

UKW dagegen geht sopgar im Keller

beruht auch nur auf Berechnungen und auf Rücksicht der Scheibenantennenfraktion. ;-)

es muss auch im Keller Empfang sein. ich will keine Aussenantenne anbringen.

Das kann ja auch alles sein,dass ganze befindet sich ja auch noch im Aufbau.UKW war auch nicht von jetzt auf gleich flächendeckend verfügbar.
Menü
[1.1.2.1.1.1.2] Donaldfg antwortet auf spunk_
03.06.2013 17:29
Hallo,
Benutzer spunk_ schrieb:
Benutzer Hallenser schrieb:

mir das die Karte da eh zu pessimistisch ist ! Mobil mit

ich zumindest sehe dass die Umgebung um mich herum nicht versorgt wird.

solange ds nicht der fall ist ist didital kein thema für mich. (weder Empfang innerhlab des Hauses noch ausserhalb)

UKW dagegen geht sopgar im Keller

bei mir umgekehrt UKW nur am Fenster oder mit Außenantenne und Verstärker.

beruht auch nur auf Berechnungen und auf Rücksicht der Scheibenantennenfraktion. ;-)

es muss auch im Keller Empfang sein. ich will keine Aussenantenne anbringen.

Dab+ geht auch im Keller.
Außerdem wird bei DAB ja noch gebaut.
Also es besteht noch Hoffnung für dich .
Menü
[1.1.2.2] Elberfelder antwortet auf Hallenser
20.05.2013 15:56
Wenn die paar DAB Hörer selbst für ihre Veranstaltung zahlen müssten, wäre der Spuk schnell vorbei.
Webradio wird sich durchsetzen, weil es weltweiter Standard ist und nicht nur für ein paar Antennen-Freaks in Deutschland und ein paar anderen "wichtigen" Ländern wie Norwegen und der Schweiz.
Menü
[1.1.2.2.1] Hallenser antwortet auf Elberfelder
20.05.2013 16:04
Benutzer Elberfelder schrieb:
Wenn die paar DAB Hörer selbst für ihre Veranstaltung zahlen müssten, wäre der Spuk schnell vorbei.
Webradio wird sich durchsetzen, weil es weltweiter Standard ist und nicht nur für ein paar Antennen-Freaks in Deutschland und ein paar anderen "wichtigen" Ländern wie Norwegen und der Schweiz.

Noch einer der nicht kapiert hat,dass die mobilen Netze für sowas nicht ausgelegt sind und auch den Anbietern das ganze kostentechnisch über den Kopf wächst.Löhne du mal extra monatlich für 5 GB und mehr um Webradio zu hören,wenn den Mobilfunkern das zu viel wird dann werden sie Maßnahmen gegen das ganze ergreifen.Die lassen sich ihre Netze nicht durch Webradiohörer dicht machen.Entweder lassen sie sich das ganze noch fürstlich extra bezahlen oder das ganze wird blockiert so wie einige Dienste jetzt schon.Von der angedrohten Drossel im Festnetz reden wir erstmal gar nicht.
Menü
[1.1.2.2.1.1] spunk_ antwortet auf Hallenser
20.05.2013 16:13
Benutzer Hallenser schrieb:

kostentechnisch über den Kopf wächst.Löhne du mal extra monatlich für 5 GB und mehr um Webradio zu hören,wenn den

so 50MB pro Stunde werdens wohl schon sein.
es gibt kaum Sender mit mehr als 128kbit.


und im Gegensatz zu audiocast (also gezieltes Abrufen der Inhalte bei appla wird dies als podcast bezeichnet) besteht bei nEtzradio (der Sender schreibt den Zeitpunkt vor wann der Inhalt empfangen wird) die Möglichkeit die Daten mit multicast auszustrahlen.

bisher wollen sowohl die Internetzugangsanbieter als auch die Mobilfunkanbieter dies nicht.
ich sehe zwar keinen Grund aber es wird wohl einen geben.
Menü
[1.1.2.2.1.1.1] helmut-wk antwortet auf spunk_
25.05.2013 12:18
Benutzer spunk_ schrieb:
bisher wollen sowohl die Internetzugangsanbieter als auch die Mobilfunkanbieter dies nicht.
ich sehe zwar keinen Grund aber es wird wohl einen geben.

Ich vermute mal:

Es macht eine technischen Unterschied, ob du nur einen Router hat, der Pakete weitergibt und je nach Adresse in verschiedene Richtungen forwarded, oder ob der Router bei Multicast Pakete ggf. verdoppeln oder gar verdreifachen muss, weil ein Multicastpaket an Adressen in verschiedene "Richtungen" geht.

Wenn also an manchen Knotenpunkten nur ein billiger Router mit begrenztem Funktionsumfang steht, müsste für Multicast nachgerüstet werden.
Menü
[1.1.2.2.2] DABplus antwortet auf Elberfelder
20.05.2013 16:33
Benutzer Elberfelder schrieb:
Wenn die paar DAB Hörer selbst für ihre Veranstaltung zahlen müssten, wäre der Spuk schnell vorbei.
Webradio wird sich durchsetzen, weil es weltweiter Standard ist und nicht nur für ein paar Antennen-Freaks in Deutschland und ein paar anderen "wichtigen" Ländern wie Norwegen und der Schweiz.

Ach Gottchen, was für eine Kindergarten-Argumentation "Wenn die DAB Hörer selbst für ihre Veranstaltung zahlen müssten... bla bla bla"

Das kannst du genau so gut auf alle anderen Übertragungswege und deren Hörer übertragen.

Am besten passt es bei Web-Radio: Denn bei Leuten wie euch werden sich die Mobilfunkanbieter freuen, denn ihr zahlt dafür dann tatsächlich. Selbst wenn man 5GB inklusiv-Volumen hat und diese Grenze nicht ganz erreicht, wird dieses durchs Radiohören aufgebraucht und dann habt ihr umso weniger für andere Dinge, die man mit dem Internet macht.

Glaubt ihr im übrigen ernsthaft, dass die Mobilfunker den letzten Busch mit mindestens UMTS/HSDPA versorgen? Ich nicht.

Übrigens: wenn die Drossel greift, wird man bei den meisten Anbietern mittlerweile auf 32 kbit/s statt auf wie bisher 64kbit/s gedrosselt. Viel Spaß dann mit dem weiteren Gebrauch! Der wird dann nicht mehr möglich sein.
Menü
[1.1.2.2.2.1] Elberfelder antwortet auf DABplus
20.05.2013 16:35
Lassen wir einfach den Markt entscheiden.
Menü
[1.2] Elberfelder antwortet auf Azzel
20.05.2013 15:28
Ja, das analoge UKW hat auch viele Vorteile. Da bekommt man Sender wie RPR, die über DAB gar nicht rein kommen.
Menü
[1.2.1] Azzel antwortet auf Elberfelder
20.05.2013 15:43
Es gab da wohl mal Gebührenfinanzierte Sendergruppen, die sich zu DAB-Zeiten von Deutschland (und EU?) Subventionieren ließen, allerdings von desem Geld nicht viel Investierten.

Genau dieses Essamble macht nun wieder einmal NegativWDRerbung gegen DAB+.
Vermutlich weil es für den W wieder keine Fördergelder mehr gibt?!?


Das Private Rundfunksender, die ihr Eigenkapital Investieren müssen, und nicht das der Bürger, Steuerzahler und Doppeltzahler, sich hier zurückhalten ist bedauerlich aber auch in ewisser weise nachvollziehbar.
Schließlich hat man die Kranke Sterbende Kuh schon damals künstlich am leben erhalten um sie weiter mit Fremdkapital zu mesten und auszuschlachten :(
Menü
[1.2.1.1] Hallenser antwortet auf Azzel
20.05.2013 15:50
Benutzer Azzel schrieb:


Genau dieses Essamble macht nun wieder einmal NegativWDRerbung gegen DAB+.
Vermutlich weil es für den W wieder keine Fördergelder mehr gibt?!?

Das Problem liegt ganz woanders und zwar beim privaten Rundfunk.In den diversen Bundesländern haben die Platzhirsche ihre starken UKW Sender und mit dem Wissen das UKW kapazitätstechnisch am Ende ist will man somit kein weiteres System wo plötzlich Konkurrenz aufkommt und der Hörer merken könnte das es noch mehr gibt als den deutschen Dummdudelfunk der deutschlandweit den selben Müll spielt.Somit wird DAB+ mit allen Mitteln bekämpft um weiter alleine auf UKW funken zu können.Was die fehlende Konkurrenz anrichtet hört man...
Menü
[1.2.1.1.1] DABplus antwortet auf Hallenser
20.05.2013 16:24

einmal geändert am 20.05.2013 16:26
Benutzer Hallenser schrieb:
Benutzer Azzel schrieb:


Genau dieses Essamble macht nun wieder einmal NegativWDRerbung gegen DAB+.
Vermutlich weil es für den W wieder keine Fördergelder mehr gibt?!?

Das Problem liegt ganz woanders und zwar beim privaten Rundfunk.In den diversen Bundesländern haben die Platzhirsche ihre starken UKW Sender und mit dem Wissen das UKW kapazitätstechnisch am Ende ist will man somit kein weiteres System wo plötzlich Konkurrenz aufkommt und der Hörer merken könnte das es noch mehr gibt als den deutschen Dummdudelfunk der deutschlandweit den selben Müll spielt.Somit wird DAB+ mit allen Mitteln bekämpft um weiter alleine auf UKW funken zu können.Was die fehlende Konkurrenz anrichtet hört man...

@Hallensener

Es hat keinen Sinn, die werden das niemals kapieren. Ebenso werden die es nie kapieren, dass sich Internetradio niemals durchsetzen wird und dass es schlicht keinen unabhängigen Rundfunk mehr gibt, wenn man vom gutdünken der Mobilfunkanbieter abhängig ist, wenn man Radio hören will.

Im Jahre 2013, in dem wirklich sämtliche Übertragungswege bis auf UKW und das mittlerweile nahezu bedeutungslose analoge Kabel, digital sind, hat UKW einfach keinen Platz mehr.

Ich glaube auch, dass die meisten, die hier gegen DAB+ die Klappe aufreißen, noch niemals ein DAB-Radio in der Hand gehalten haben. Wer einmal via DAB+ gehört hat, will nicht mehr zu UKW zurück.
Menü
[1.2.1.1.1.1] garfield antwortet auf DABplus
21.05.2013 10:01

4x geändert, zuletzt am 21.05.2013 11:01
Benutzer DABplus schrieb:
Wer einmal via DAB+ gehört hat, will nicht mehr zu UKW zurück.

Stimmt, ich auch nicht. Bald muss ein neues Autoradio her. Aber ich kauf mir kein altertümliches Kästchen OHNE DAB+ mehr.
Hatte mal mein eierlegendes Wollmilch-Küchenradio (u.a. auch mit DAB+) auf dem Beifahrersitz durch die Gegend spazieren gefahren. 1A-Empfang im Rhein-Main-Gebiet in Berg und Tal.
Das ständige Gerausche und die Störungen auf UKW von z.B. DLF, Klassikradio und anderen Sendern abseits der stärker "feuernden" Pop-Dudelwellen - selbst im eigentlich gut versorgten Rhein-Main-Gebiet, sobald man die City verlassen hat - geht mir auf den Keks.
Internetradio (auch) immer gern, aber zu Hause und kein Muss im Auto. Warum die Zusatzkosten der aktuellen Datentarife löhnen, wenn's digital mobil auch ohne sie geht? So wichtig sind mir meine Internet-Spartensender für unterwegs dann doch nicht.
Selbst bei dem momentan deutlich ausbaufähigen DAB-Angebot ist bereits jetzt für alle "groben" Musik- und Geschmacksrichtungen was dabei, finde ich.
Menü
[1.2.1.1.1.1.1] fanlog antwortet auf garfield
21.05.2013 11:14
Benutzer garfield schrieb:
Benutzer DABplus schrieb:
Wer einmal via DAB+ gehört hat, will nicht mehr zu UKW zurück.

Stimmt, ich auch nicht. Bald muss ein neues Autoradio her. Aber ich kauf mir kein altertümliches Kästchen OHNE DAB+ mehr.

Tja, bloß dass die schweineteuer sind. Der Aufpreis von 200,--- bis 300,-- Euro gilt meist nicht für das Basisradio, so dass meist mehr als 400,-- Euro nötig sind.
Sorry, aber das ist es mir nicht wert.
Menü
[1.2.1.1.1.1.1.1] garfield antwortet auf fanlog
21.05.2013 12:28

einmal geändert am 21.05.2013 12:30
Benutzer fanlog schrieb:
Tja, bloß dass die schweineteuer sind. Der Aufpreis von 200,--- bis 300,-- Euro gilt meist nicht für das Basisradio, so dass meist mehr als 400,-- Euro nötig sind.
Sorry, aber das ist es mir nicht wert.

Dann habe ich eine angenehme Überraschung für Dich:
Preisspanne von 100 bis 270 Euro (wenns nicht noch ein Monoceiver sein muss). Also ich seh da praktisch nicht einen Euro mehr als bei den analogen Dampfgeräten der jeweils gleichen Liga. Das verwundert sogar mich, wie sehr die Preise für die neuartigen Chips bzw. Tuner offenbar schon gefallen sind.

http://pearl.de/a-PX1581-5446.shtml

http://www.conrad.de/ce/de/overview/0303990/Autoradios-mit-DAB-Tuner?sort=Price-desc

http://geizhals.de/?cat=carhdvdrec&xf=3633_DAB%2B&sort=-p

Dann rückt mein Neukauf in "bedrohliche" Nähe ;-)
Haben sich doch Angebot und Preise schneller verändert, als ich es beim letzten Ad-hoc-Vergleich selber ermittelte.
Menü
[1.2.1.1.1.1.1.1.1] fanlog antwortet auf garfield
22.05.2013 08:23
Benutzer garfield schrieb:

Dann habe ich eine angenehme Überraschung für Dich: Preisspanne von 100 bis 270 Euro (wenns nicht noch ein Monoceiver sein muss). Also ich seh da praktisch nicht einen Euro mehr als bei den analogen Dampfgeräten der jeweils gleichen Liga. Das verwundert sogar mich, wie sehr die Preise für die neuartigen Chips bzw. Tuner offenbar schon gefallen sind.


Aktueller Mehrpreis für den Golf (ein wohl nicht seltenes Auto) Stand 22.05.:
225,-- für DAB aber erst ab 870,-- Euro Radio verfügbar, d.h. Mehrpreis zum Basisradio ohne CD 685,-- Euro und 480,-- Euro zum Basisradio mit CD.

Ich werde mir kein anderes Auto wegen DAB auswählen, aber 480,--bzw. 685,-- Euro Aufpreis sind mir zu teuer. Also nix mit DAB.






Menü
[1.2.1.1.1.1.1.1.1.1] garfield antwortet auf fanlog
22.05.2013 10:35
Benutzer fanlog schrieb:
Aktueller Mehrpreis für den Golf (ein wohl nicht seltenes Auto) Stand 22.05.:
225,-- für DAB aber erst ab 870,-- Euro Radio verfügbar, d.h.
Mehrpreis zum Basisradio ohne CD 685,-- Euro und 480,-- Euro zum Basisradio mit CD.

Ja du lieber Himmel, wer lässt sich denn auch die überteuerten "Automarken"-Radios einbauen???
Da müsste ich ja einen an der Backe haben.

Bei meinem alten gebraucht gekauften Golf habe ich als erstes das eingebaute "VW"-Radio rausgehackt und ein anständiges eingebaut, dass deutlich mehr konnte und auch keinen schlechteren Empfang hatte.

Auch mein jetziges Auto ist so alt, dass es noch einen DIN-Schacht hat und mir die Wahl des Autoradios überlässt.

Nun weiß ich zwar, dass das bei Neuwagen so "verzahnt" ist, um Käufer nicht auf "dumme Gedanken" kommen zu lassen. Allerdings ist es wohl dennoch nicht unmöglich, ein "Fremdradio" einzubauen, denn sonst gäbe es diesen Markt ja schon gar nicht mehr. Nur noch Restbestände für "alte" Automarken mit DIN-Schacht? Wohl kaum.
Dann würde eben das fest eingebaute Display auf der Mittelkonsole keine Radiodaten mehr, sondern nur noch die Gimmicks anzeigen. Oder wäre es dann ganz dunkel?

Nun ja, muss man dann eben entscheiden, was einem wichtiger ist.

Ich sag ja, zugenagelte Systeme, fest eingebaute Akkus - und wohl auch einige neue Autos sind eben Mist ;-)

Dann bleib bei Deinem CD-Radio für 480 Euro, ich kauf mir demnächst ein DAB+-Autoradio für 100 bis 200 Euro (auch mit CD und USB und Bluetooth und und und...
Menü
[1.2.1.1.1.1.1.1.1.1.1] ScorpioCosworth antwortet auf garfield
22.05.2013 11:42
Benutzer garfield schrieb:
Benutzer fanlog schrieb:
Aktueller Mehrpreis für den Golf (ein wohl nicht seltenes Auto) Stand 22.05.:
225,-- für DAB aber erst ab 870,-- Euro Radio verfügbar, d.h.
Mehrpreis zum Basisradio ohne CD 685,-- Euro und 480,-- Euro zum Basisradio mit CD.

Ja du lieber Himmel, wer lässt sich denn auch die überteuerten "Automarken"-Radios einbauen???
Da müsste ich ja einen an der Backe haben.

Bei meinem alten gebraucht gekauften Golf habe ich als erstes das eingebaute "VW"-Radio rausgehackt und ein anständiges eingebaut, dass deutlich mehr konnte und auch keinen schlechteren Empfang hatte.

Auch mein jetziges Auto ist so alt, dass es noch einen DIN-Schacht hat und mir die Wahl des Autoradios überlässt.


Bei mir ist es auch so - ich besitze div. Fahrzeuge Ford (Mondeo Scorpio) - das jüngste ist Jg. 1998 und da brauchte es eine Radioblende.
Alle anderen Autos haben 1-Din-Schacht, so dass es mir auch die Wahl des geeigneten DAB+-Autoradio lässt. Ich muss auch noch erwähnen, dass wenn ich eine bestehende Dachantenne habe, so genannte aktive DAB-Antennenweiche benütze und somit brauche ich keine DAB-Frontscheibenantenne an die Frontscheibe zu kleben.

Sogar in Oldtimer habe ich 1-Din-DAB+-Autoradio eingebaut. Unter dem Armaturenbrett habe ich ein 1-Din-Schacht montiert, darin ist das DAB+-Autoradio, denn dort wo das bestehende Autoradio ist, lasse ich das normale Autoradio drin.
Bei einem Kollegen von mir, habe ich ein DAB+-Autoradio im Handschuhfach eingebaut. Er hatte dort ein 1-Din-Schacht drin.
Seine grosse Stabantenne ist links hinten auf dem Kotflügel und bei ihme habe ich auch so eine aktive DAB-Antennenweiche eingebaut.

Ich will doch nicht darauf verzichten, während der Fahrt zur Arbeit und wieder nach Hause meine Lieblingsmusik zu hören.
Radio hören im Auto mit DAB+ bereichert den Autofahrer mit rauschfreien Radiohören in CD-Qualität.
Gruss
Menü
[1.2.1.1.1.1.1.1.1.2] DABplus antwortet auf fanlog
27.05.2013 13:30
Benutzer fanlog schrieb:
Benutzer garfield schrieb:

Dann habe ich eine angenehme Überraschung für Dich: Preisspanne von 100 bis 270 Euro (wenns nicht noch ein Monoceiver sein muss). Also ich seh da praktisch nicht einen Euro mehr als bei den analogen Dampfgeräten der jeweils gleichen Liga. Das verwundert sogar mich, wie sehr die Preise für die neuartigen Chips bzw. Tuner offenbar schon gefallen sind.


Aktueller Mehrpreis für den Golf (ein wohl nicht seltenes Auto) Stand 22.05.:
225,-- für DAB aber erst ab 870,-- Euro Radio verfügbar, d.h.
Mehrpreis zum Basisradio ohne CD 685,-- Euro und 480,-- Euro zum Basisradio mit CD.

Ich werde mir kein anderes Auto wegen DAB auswählen, aber 480,--bzw. 685,-- Euro Aufpreis sind mir zu teuer. Also nix mit
DAB.







Also ich muss sagen, ich hab mir, als ich letzten Sommer meinen Ford Focus bestellt habe, für 195 Euro DAB+ als Zusatzoption bestellt. Ich glaube die 195 gelten sowohl beim Standartradio, als auch beim Sony-Audiosystem (welches ich drin habe).

Also ich will es nicht mehr missen.

Selbst wenn es 300-500 Euro wären, muss ich ehrlich sagen, kommt es bei einem Auto für einen Preis von 26.000 EUR darauf nicht mehr an.

Menü
[1.2.1.1.1.1.1.1.1.2.1] fanlog antwortet auf DABplus
28.05.2013 13:10

einmal geändert am 28.05.2013 13:18
Benutzer DABplus schrieb:

Also ich muss sagen, ich hab mir, als ich letzten Sommer meinen Ford Focus bestellt habe, für 195 Euro DAB+ als Zusatzoption bestellt.

Also 195,-- Euro würde ich vielleicht noch als Aufpreis für ein DAB-Autoradio akzeptieren, aber wie gesagt, aktueller Aufpreis beim Golf zum Basisradio ist 685,-- Euro (zzgl. einem CD-Teil das ich nicht brauche, weil mir die SD unterwegs viel lieber ist.). Für 685,-- bekomme ich auch eine schicke Metallic-Lackierung und ein mobiles Navi, da hab ich mehr davon als von so einem komischen DAB-Dingsbums.
Der Klang ist gerade beim Autoradio doch zweitrangig und Aussetzer hat mein UKW-Radio auch nicht, also wozu so viel Geld ausgeben?
Menü
[1.2.1.1.1.1.1.1.1.2.1.1] ScorpioCosworth antwortet auf fanlog
28.05.2013 13:22
Aber fast nützt den UKW - wenn man keine gute Musik hören kann.

Mit DAB+-Autoradio (in der Schweiz hat man 28 Sender), es werden jetzt noch mehr Sender dazu kommen.

Die Vielfalt der Programme macht es eben aus, ein DAB+-Autoradio oder als Aufpreis zu kaufen.

Benutzer fanlog schrieb:
Benutzer DABplus schrieb:

Also ich muss sagen, ich hab mir, als ich letzten Sommer meinen Ford Focus bestellt habe, für 195 Euro DAB+ als Zusatzoption bestellt.

Also 195,-- Euro würde ich vielleicht noch als Aufpreis für ein DAB-Autoradio akzeptieren, aber wie gesagt, aktueller Aufpreis beim Golf zum Basisradio ist 685,-- Euro (zzgl. einem CD-Teil das ich nicht brauche, weil mir die SD unterwegs viel lieber ist.). Für 685,-- bekomme ich auch eine schicke Metallic-Lackierung und ein mobiles Navi, da hab ich mehr davon als von so einem komischen DAB-Dingsbums.
Der Klang ist gerade beim Autoradio doch zweitrangig und Aussetzer hat mein UKW-Radio auch nicht, also wozu so viel Geld ausgeben?
Menü
[…2.1.1.1.1.1.1.1.2.1.1.1] fanlog antwortet auf ScorpioCosworth
28.05.2013 13:28
Benutzer ScorpioCosworth schrieb:
Aber fast nützt den UKW - wenn man keine gute Musik hören kann.


Die Vielfalt der Programme macht es eben aus, ein DAB+-Autoradio oder als Aufpreis zu kaufen.


Seit wann spielt denn swissgroove auf DAB?

Okay dann wäre es mir auch 685,-- Euro wert.

;-))

Menü
[1.2.1.1.1.1.1.1.1.2.1.2] Donaldfg antwortet auf fanlog
03.06.2013 17:23
Hallo,

Benutzer fanlog schrieb:
Benutzer DABplus schrieb:

Also ich muss sagen, ich hab mir, als ich letzten Sommer meinen Ford Focus bestellt habe, für 195 Euro DAB+ als Zusatzoption bestellt.

warum überhaupt Aufpreis?

Also 195,-- Euro würde ich vielleicht noch als Aufpreis für ein DAB-Autoradio akzeptieren, aber wie gesagt, aktueller Aufpreis beim Golf zum Basisradio ist 685,-- Euro (zzgl. einem CD-Teil das ich nicht brauche, weil mir die SD unterwegs viel lieber ist.).

Das Elektronicbauteil kostet Centbeträge .
Aber diie Autohersteller schlafen mal wieder.
Kenne das Thema von Audi wo man über Jahre Freisprechadapter mit Antennenkoppelung für völlig alte Handytypen anbietet.
Mein Vater nutzt deshalb im aktuellen A6 immer noch ein Nokia 6700 classic nicht lachen, ich habe extra noch mal das Handy über Amazon bestellt weil es defekt war.
Jetzt gibt es ja im A3 eine Fonbox die dann universal ist man kann das Handy einfach reinwerfen.
Menü
[1.2.1.1.1.1.2] industrieclub antwortet auf garfield
21.05.2013 17:59
Seh`ich genauso, garfield (übrigens sympathischer Name!).
Menü
[2] helmut-wk antwortet auf Elberfelder
25.05.2013 12:00
Ich kenne Leute die "brauchen" das.

Wenn du das nicht brauchst, dann heißt das nioch nicht, dass das für jeden gilt.

Unser neues Autoradio hat Zugriff auf alle mp3s und auch TunrIn klappt prima. Warum wird für dieses DADingsbums immer noch Geld zum Fenster rausgeworfen. Das ist seit 10 Jahren tot.

Und in 11 Jahren ist das Netz dann so voller Radio-Datenströme, dass die auf 10 Kb/s gedrosselt werden müssen, weil sonst vor lauter Datenstau jedes Pakete einige Minuten braucht, um den Empfänger zu erreichen.

Bei UKW und DAB+ gibt es einen "Datenstrom" pro Sender und Sendemast, bei Internetradio einen Datenstrom pro Hörer. Solange das wenige machen, funktioniert das. Und damit das weiter so bleibt, müssen 90% weiter andere Wege als das Internet benutzen.

Internetradio ist was für Leute, die gerne Nischenradios hören, wer unbedingt den Sender hören will, der ihm beim Urlaub in Kanada so gut gefallen hat, oder wer unbedingt georgische Volksmusik hören will, der mag das im Netz tun. Aber große, viel gehörte Sender gehören in den Sendemast, ob UKW oder DAB+.
Menü
[2.1] Elberfelder antwortet auf helmut-wk
25.05.2013 12:07
"Aber große, viel gehörte Sender gehören in den Sendemast, ob UKW oder DAB+."

Also solche Sender wie Radio Horeb oder die anderen 0,0001 Einschaltquote Sender, die via DAB senden.

Hybrid ist die Zukunft. Ich stelle einen Sender ein und das Radio sucht sich dann den geeigneten Empfangsweg. UKW oder Web, je nach dem, was verfügbar ist.

DAB ist tot und nur noch auf Sendung, weil wir uns in D immer noch mehr Dinge leisten (z.B. 8 Mrd. Zwangsgebühren p.a.), als wir uns leisten können.
Menü
[2.1.1] Hörerzahlen
helmut-wk antwortet auf Elberfelder
25.05.2013 12:39

einmal geändert am 25.05.2013 12:42
Benutzer Elberfelder schrieb:
"Aber große, viel gehörte Sender gehören in den Sendemast, ob UKW oder DAB+."

Also solche Sender wie Radio Horeb oder die anderen 0,0001 Einschaltquote Sender, die via DAB senden.

0,0001 Prozent von 80 Mio. Bundesbürgern wären ca. 80 Leute, ich hab zwar keine Ahnung, wie viele Hörer Horeb hat, aber mehr als 80 dürften es sein.

Der andere religiöse Sender im Bundesweiten Mix (ERF) hat über 100.000 regelmäßige Hörer, wie viele davon auf DAB+ weiß ich jetzt aber nicht.

Der religiöse Sektor wird gerne unterschätzt - war selbst überrascht, wie ich hörte, das Fernsehgottesdienste im Schnitt mehr Zuschauer haben als Bundesligaspiele im Fernsehen.

Hybrid ist die Zukunft. Ich stelle einen Sender ein und das Radio sucht sich dann den geeigneten Empfangsweg. UKW oder Web, je nach dem, was verfügbar ist.

Und wieso UKW und nicht DAB+. Was, außer dass du je nach Gegend u.U. noch bis zu 3 Jahre warten musst, bis du DAB+Empfang hast, ist der Vorteil von UKW?

DAB ist tot

Hier hieß es in einem Artikel auf Teltarif, dass DAB+ nur halb so viel kostet wie UKW. Also am besten wäre es, UKW abzuschalten. Würde Geld sparen, und wenn UKW nicht mehr zur Verfügung steht, werden die heutigen UKW-Sender auch über DAB+ senden. Und noch weitere, denn technisch ist da mehr Platz.

UKW wird durch digitales Radio abgelöst werden, die Frage ist nur wann. Wenns DAB+ nicht schafft, kommt in 10 Jahren vielleicht DRM+ oder so. Hätte für die Sender den "Vorteil", dass bei DRM+ die Bandbreite (und Klangqualität) geringer ist ...
Menü
[2.1.1.1] spunk_ antwortet auf helmut-wk
25.05.2013 14:10
Benutzer helmut-wk schrieb:

Hier hieß es in einem Artikel auf Teltarif, dass DAB+ nur halb so viel kostet wie UKW. Also am besten wäre es, UKW abzuschalten. Würde Geld sparen, und wenn UKW nicht mehr zur Verfügung steht, werden die heutigen UKW-Sender auch über DAB+ senden. Und noch weitere, denn technisch ist da mehr Platz.

oder gleich das gesamte Frequenberecih nutzen um dieses für Internetprotokoll verwenden.
also weder DAB noch DAB+ noch UKW

UKW wird durch digitales Radio abgelöst werden, die Frage ist nur wann. Wenns DAB+ nicht schafft, kommt in 10 Jahren

digitaler Rundfunk wird durch ein beliebiges datenprotokoll abgelöst - die Frage ist nur wann.

vielleicht DRM+ oder so. Hätte für die Sender den "Vorteil", dass bei DRM+ die Bandbreite (und Klangqualität) geringer ist

das Problem bei Vorhersagen ist eben , dass diese in der Zukunft liegen.
und niemand kann in die Zukunft blicken - bzw. wer so tut hofft dass es niemand bemerkt dfass alles nur geraten ist.
Menü
[2.1.1.1.1] helmut-wk antwortet auf spunk_
25.05.2013 18:27
Benutzer spunk_ schrieb:
Benutzer helmut-wk schrieb:

Hier hieß es in einem Artikel auf Teltarif, dass DAB+ nur halb so viel kostet wie UKW. Also am besten wäre es, UKW abzuschalten. Würde Geld sparen, und wenn UKW nicht mehr zur Verfügung steht, werden die heutigen UKW-Sender auch über DAB+ senden. Und noch weitere, denn technisch ist da mehr Platz.

oder gleich das gesamte Frequenberecih nutzen um dieses für Internetprotokoll verwenden.
also weder DAB noch DAB+ noch UKW

Halte ich für weniger optimal.

digitaler Rundfunk wird durch ein beliebiges datenprotokoll abgelöst - die Frage ist nur wann.

Glaub ich nicht. Außerdem wäre das die Horrorvorstellung - von einem Tag zum andern sperrt mein Provider meinem Lieblingssender den Zugang zu seinem Netz?!

das Problem bei Vorhersagen ist eben , dass diese in der Zukunft liegen.
und niemand kann in die Zukunft blicken - bzw. wer so tut hofft dass es niemand bemerkt dfass alles nur geraten ist.

Wenn ich zum Zeitpunkt nur ein vielleicht sagen kann und auch nicht weiß, was genau UKW ablöst, sondern von DAB+, DRM+ "oder so" rede, dann merkst natürlich niemand außer dir, dass das keine exakte Prognose war. ;)

Ich kann mich natürlich auch irren, und UKW gibt es noch in 100 Jahren - falls du das sagen wolltest. Nur erstens kann ich mir das nicht wirklich vorstellen, und zweitens wär das keine gute Lösung.
Menü
[2.1.1.1.1.1] spunk_ antwortet auf helmut-wk
26.05.2013 10:11
Benutzer helmut-wk schrieb:

Ich kann mich natürlich auch irren, und UKW gibt es noch in 100 Jahren - falls du das sagen wolltest. Nur erstens kann ich mir das nicht wirklich vorstellen, und zweitens wär das keine gute Lösung.

100 Jahre (du weisst schon wann die Sintflut kommen wird - nach mir!)

eines ist sicher: alles ändert sich bis dahin. die Menschen werden auf heute zurückblicken und sich fragen wie man damals nur leben konnte.
ähnlich wie du jetzt gerade 100 Jahre zurückblickst und dich dasselbe fragen kannst.
Menü
[2.1.1.1.1.1.1] DABplus antwortet auf spunk_
27.05.2013 19:44

2x geändert, zuletzt am 27.05.2013 19:57
Boah Leute...

mal ganz im Ernst: Glaubt ihr wirlich, dass man im digitalen Zeitalter (überlegt mal, welches Jahr wir in 50 bzw. 100 Jahren haben) noch Bock auf UKW oder besser gesagt analoge Übertragung und damit verbundenem Rauschen und Knacksen hat???

Es ist heut zu Tage alles digital, wirklich alles. Bis auf UKW und das mittlerweile fast bedeutungslose analoge Kabelfernsehen und Radio.

Wie einer meiner Vorredner sagte:
Noch hat UKW gegenüber DAB EINEN EINZIGEN Vorteil: Nämlich der, dass DAB noch nicht komplett ausgebaut ist. Ist dies erst mal der Fall, hat man überall Empfang und damit auch keine Aussetzer mehr. Spätestens dann ist der einzig verbliebene "Vorteil" von UKW Geschichte.

In England, in der Schweiz und anderen Musterländern wird DAB auch angenommen. Also kann die Neuanschaffung von Geräten kein wirkliches Contra-Argument sein. Erst recht nicht wenn man bedenkt, wie viel Millionen von Euros die Deutschen jedes Jahr für Smartphones, LED-Fernseher, Notebooks etc. ausgeben. Also ganz ehrlich, wer da keine 40 Euro für ein einfaches DAB-Küchenradio übrig hat, der tut mir nicht leid.

Apropos England: Dort gibt es seit über 12 Jahren DABalt. Und die Zeichen stehen alles andere als auf Ablösung durch einen Nachfolgestandart.

Länder wie CH und UK wissen, welcher Weg zum Erfolg von DAB(+) ge(führt) hat: Werbung, Werbung und nochmals Werbung und am an einem Strang ziehen aller Beteiligten.

Solange bei uns noch Hampelmänner und Ewiggestrige wie die Leute vom VPRT zu viel Einfluss haben und ihr Platzhirsch-Dasein mit erlogenen Aussagen über die Technik DAB+ sichern, wird DAB+ in der Tat unnötig ausgebremst.


Nochwas:

Was mir absolut gar nicht in den Kopf geht:
Da regen sich Leute darüber auf, dass sie sich neue Radios anschaffen müssten, ärgern sich über die Zwangsabgabe an die GEZ, sind aber andererseits bereit, den Mobilfunkanbietern fürs Radiohören ihr Geld in den Rachen zu schmeißen?

Nur zur Info: Immer mehr Anbieter drosseln einen nach Erreichen der Grenze mittlerweile auf 32kbit/s. Da geht dann absolut gar nix mehr.
Menü
[2.1.1.2] fanlog antwortet auf helmut-wk
27.05.2013 08:37
Benutzer helmut-wk schrieb:

UKW wird durch digitales Radio abgelöst werden, die Frage ist nur wann. Wenns DAB+ nicht schafft, kommt in 10 Jahren vielleicht DRM+ oder so. Hätte für die Sender den "Vorteil", dass bei DRM+ die Bandbreite (und Klangqualität) geringer ist ...
Bei DVB-T war es relativ einfach umzusteigen: Empfänger + Antenne kosten ca. 50,-- Euro. Bei durchschnittlich 2 TV-Geräte pro Haushalt also 100,-- Euro pro Haushalt. Das ist erschwinglich.

Das Problem bei UKW ist, das jeder Haushalt viel mehr Geräte hat, man denke nur an die integrierten teueren Autoradios. Ein Komplettumstieg würde bei uns ca. 2000,-- Euro kosten. Undenkbar. Also muss UKW länger parallel laufen. Länger parallel heißt aber dass auch die Technik sich weiterentwickelt. DAB ist veraltet, jetzt gibt es DAB+ und in 5 Jahren DAB++ und später DAB+++. Glücklich wer in dieser Zeit sein UKW-Radio weiterlaufen läßt...

Ich denke, entweder gibt es in der EU einen angekündigten Zwangsumstieg (mit mind. 7 Jahren Vorlaufzeit) oder außer Internetradio hat nix eine Chance und UKW läuft noch in 30 Jahren.
Menü
[2.1.1.2.1] helmut-wk antwortet auf fanlog
27.05.2013 10:52
Benutzer fanlog schrieb:
Das Problem bei UKW ist, das jeder Haushalt viel mehr Geräte hat, man denke nur an die integrierten teueren Autoradios. Ein Komplettumstieg würde bei uns ca. 2000,-- Euro kosten.

Glaub ich nicht. Erstems werden elektronische Geräte nach der Einführung immer billiger (die ersten Schwarz-Weißfernseher haben anno dazumal auch mehrere Tausend Mark gekostet), zweitens kannst du für High-End-Geräte dir einen Empfänger holen, an dem die alten Lautsprecherboxen angeschlossen werden können, und drittens sind Geräte mit weniger hohen Ansprüchen schon für ca. 50 € (Tendenz fallend) zu haben.

2000 Euro: das wären ja zwei High-End-Geräte für 400 Euro und 24 andere für 50 Euro, oder so ähnlich. Und das sich schon leicht nach oben abgeschätzte Preise, insbesondere wenn ich an die Zukunft denke.

Wenn es erst DAB+Chips in Massenproduktion gibt, wird ein DAB+Gerät in etwa so viel kosten wie heute ein UKW-Gerät. Vorausgesetzt natürlich, DAB+ setzt sich durch.

DAB ist veraltet, jetzt gibt es DAB+ und in 5
Jahren DAB++ und später DAB+++.

Wer das einkalkulieren will, wird sich wohl ein Gerät kaufen, dass sich per Software updaten lässt, da wäre wohl ein Digitalreceiver für Fernsehen der bessere Vergleich für die langfristig zu erwartenden Preise als ein UKW-Gerät.

Schließlich ist es prinzipiell möglich (weiß nur nicht, ob die entsprechende Hardware schon auf dem Markt ist), mit nur einem digatelem Empfänger mehrere Anlagen zu beliefern, ein digitales Signal kann ja ohne Qualitätsverluste auf mehrere Kabel verteilt oder drahtlos (bluetooth? oder was auch immer) übertragen werden. Wenn du von 2000 Euro sprichst, könnte es auch Sparpotential in der Richtung geben.

Und jetzt denke ich, dass du, falls du nicht noch in diesem Monat komplett umsteigen willst, auf deutlich weniger als 2000 Euro kommst.

Ich denke, entweder gibt es in der EU einen angekündigten Zwangsumstieg (mit mind. 7 Jahren Vorlaufzeit) oder außer Internetradio hat nix eine Chance und UKW läuft noch in 30 Jahren.

Ne Vorlaufzeit für Zwangsumstieg muss natürlich sein, aber ich denke das können auch weniger als 7 Jahre sein. 3 Jahre dürften mMn auch reichen. Spätestens ein halbes Jahr vor dem Termin gibts dann auch ausreichend preiswerte Geräte. Und als Ersatz für das UKW-Kleingerät, das sowieso nur mittelmäßigen Klang bietet, gibts ja schon heute Geräte für ca. 30 Euro, so was ließe sich also heute schon ersetzen.
Menü
[2.1.1.3] batrabbit antwortet auf helmut-wk
28.05.2013 04:20

einmal geändert am 28.05.2013 04:21
Benutzer helmut-wk schrieb:
Also solche Sender wie Radio Horeb oder die anderen 0,0001 Einschaltquote Sender, die via DAB senden.

0,0001 Prozent von 80 Mio. Bundesbürgern wären ca. 80 Leute, ich hab zwar keine Ahnung, wie viele Hörer Horeb hat, aber mehr als 80 dürften es sein.

Zumindest 8.000. Bei 0,0001%.
Menü
[2.1.1.3.1] helmut-wk antwortet auf batrabbit
28.05.2013 08:40
Benutzer batrabbit schrieb:
Benutzer helmut-wk schrieb:
0,0001 Prozent von 80 Mio. Bundesbürgern wären ca. 80 Leute, ich hab zwar keine Ahnung, wie viele Hörer Horeb hat, aber mehr als 80 dürften es sein.

Zumindest 8.000. Bei 0,0001%.

1% von 80 Mio. sind 800.000. 0,0001% sind 80.