Diskussionsforum
Menü

Wechsel von Arcor und Co


02.07.2007 12:31 - Gestartet von timeändmore
Moin!
Leider ist ein Wechsel von Arcor und Co aus nicht möglich, müsste also erst zur Telekom, das wäre ja nicht wirklich sinnig.
Schade.
Menü
[1] DSLonly antwortet auf timeändmore
12.07.2007 19:58
Benutzer timeändmore schrieb:
Moin!
Leider ist ein Wechsel von Arcor und Co aus nicht möglich, müsste also erst zur Telekom, das wäre ja nicht wirklich sinnig. Schade.
Ist das immer noch so, das Angebot würd mir wirklich gefallen, ich würds sofort buchen, verzichte gerne auf meine alten Nummern!
gruß dslonly
Menü
[1.1] Senator007 antwortet auf DSLonly
12.07.2007 21:52
glaube nicht dass du erst zur Telekom musst, denn bekannte von mir ist vor 2 wochen von M-net direkt zu Arcor.

Benutzer DSLonly schrieb:
Benutzer timeändmore schrieb:
Moin!
Leider ist ein Wechsel von Arcor und Co aus nicht möglich, müsste also erst zur Telekom, das wäre ja nicht wirklich sinnig.
Schade.
Ist das immer noch so, das Angebot würd mir wirklich gefallen, ich würds sofort buchen, verzichte gerne auf meine alten Nummern!
gruß dslonly
Menü
[1.1.1] timeändmore antwortet auf Senator007
12.07.2007 22:36
Benutzer Senator007 schrieb:
glaube nicht dass du erst zur Telekom musst, denn bekannte von mir ist vor 2 wochen von M-net direkt zu Arcor.

Benutzer DSLonly schrieb:
Benutzer timeändmore schrieb:
Moin!
Leider ist ein Wechsel von Arcor und Co aus nicht möglich, müsste also erst zur Telekom, das wäre ja nicht wirklich sinnig.
Schade.
Ist das immer noch so, das Angebot würd mir wirklich gefallen,
ich würds sofort buchen, verzichte gerne auf meine alten Nummern!
gruß dslonly

Das ist ja auch kein Problem.
Es geht nur explizit nicht von einem anderen Anbieter als T-Home zum Komplettangebot von Tele2. Glaub mir einfach.
Von Arcor zu Alice ist wiederum kein Problem, wie ich aus eigener Erfahrung sagen kann.
Die Hotlinedamen von Tele2 meinten auch, dass das vorerst nicht vorgesehen sei.
Menü
[1.1.1.1] zoelac antwortet auf timeändmore
13.07.2007 12:01
Benutzer timeändmore schrieb:
Benutzer Senator007 schrieb:
glaube nicht dass du erst zur Telekom musst, denn bekannte von mir ist vor 2 wochen von M-net direkt zu Arcor.

Benutzer DSLonly schrieb:
Benutzer timeändmore schrieb:
Moin!
Leider ist ein Wechsel von Arcor und Co aus nicht möglich, müsste also erst zur Telekom, das wäre ja nicht wirklich sinnig.
Schade.
Ist das immer noch so, das Angebot würd mir wirklich gefallen,
ich würds sofort buchen, verzichte gerne auf meine alten Nummern!
gruß dslonly

Das ist ja auch kein Problem.
Es geht nur explizit nicht von einem anderen Anbieter als T-Home zum Komplettangebot von Tele2. Glaub mir einfach. Von Arcor zu Alice ist wiederum kein Problem, wie ich aus eigener Erfahrung sagen kann.
Die Hotlinedamen von Tele2 meinten auch, dass das vorerst nicht vorgesehen sei.

Vorgesehen sei... Es ist ein Mehraufwand von Tele2, weil sie selbst die Telekom mit brauchen (letzte Meile) und diesen Aufwand wollen sie nicht. Frag doch mal bei Tele2 nach, ob diese Praxis Bundesnetzagentur-Konform ist. Die Anbieter hören das Wort Regulierungsbehörde oder BNA nicht gerne.

zoelac
Menü
[2] niknuk antwortet auf timeändmore
12.07.2007 23:09
Benutzer timeändmore schrieb:

Leider ist ein Wechsel von Arcor und Co aus nicht möglich, müsste also erst zur Telekom, das wäre ja nicht wirklich sinnig. Schade.

Es ist grundsätzlich nicht wirklich sinnig, a) von einem echten Festnetzanschluss zu VoIP-Gefrickel zu wechseln und b) von einem wenigstens einigermaßen seriösen Anbieter wie Arcor zu einem Drückerverein wie Tele2 zu wechseln. Guckstu hier:

https://www.teltarif.de/arch/2007/kw27/...
http://www.wieistmeineip.de/dsl-anbieter/Tele2.html

Nicht geschenkt würde ich einen Anschluss von dem Saftladen nehmen.

Gruß

niknuk
Menü
[2.1] myselfme antwortet auf niknuk
12.07.2007 23:30
@ niknuk: Schon wieder. Im Großen und Ganzen teile ich ja Deine Sichtweisen - zumindest teilweise. Aber Dein ständiges Geplabberre von wegen - angeblichem - VoIP-geflickere, sorry es geht mir zunehmend auf die Nerven.
Sicher, mit der falschen Hardware, zu geringer Bandbreite beim auch noch falschen Anbieter kann VoIP gewisse Probleme mit sich bringen. Bei guten Voraussetzungen allerdings - wie sie den meisten DSL-Nutzern prinzipiell sogar zur Verfügung stehen - ist VoIP nicht nur qualitativ (fast) überlegen, sondern auch noch kostengünstiger und flexibler.
Kein ISDN-Anschluß in diesem Land ermögicht Dir z.B. 3 Telefonate gleichzeitig - VoIP ja. Mit keinem Analoganschluß kannst Du gleichzeitig aktiv telefonieren und angerufen werden, mit ner Fritze an DSL 1000 generell schon.
Und - find ich bei 3 Mädels im Haus besonders SUPER - mit keinem Festnetz-Anschluß hast Du so schnell eine Übersicht der Telefonitis Deiner Familie wie mit der Anrufliste der VoIP - Geräte.
Ach ja, und Rufnummerbereiche temporär sperren und freigeben war ohne VoIP auch nie möglich bzw sehr teuer !
Aber rede gern weiter von frickelndem SIP und supergeilem Festnetz - desto Zeit, desto albern.
Sorry
Menü
[2.1.1] niknuk antwortet auf myselfme
12.07.2007 23:52
Benutzer myselfme schrieb:

Kein ISDN-Anschluß in diesem Land ermögicht Dir z.B. 3 Telefonate gleichzeitig - VoIP ja. Mit keinem Analoganschluß kannst Du gleichzeitig aktiv telefonieren und angerufen werden, mit ner Fritze an DSL 1000 generell schon. Und - find ich bei 3 Mädels im Haus besonders SUPER - mit keinem Festnetz-Anschluß hast Du so schnell eine Übersicht der Telefonitis Deiner Familie wie mit der Anrufliste der VoIP - Geräte.

Was interessiert mich all das? Ich brauche einen Anschluss, der auch dann funktioniert, wenn a) der Strom ausfällt, b) DSL ausfällt, c) der Internetzugang ausfällt, d) der SIP-Server ausfällt (zumindest eines davon passiert wesentlich häufiger als dass ein konventioneller Festnetzanschluss ausfällt, der von all dem nicht abhängig ist). Außerdem will ich telefonieren können, indem ich einfach eines meiner vorhandenen, x-beliebigen Telefone in eine TAE-Dose stecke. Keine Konfigurationsarien, keine Überlastungsprobleme, keine Echos, nur einfach problemlose Funktion. Bei Bedarf möchte ich auch Daten- und Faxverbindungen herstellen können und mich dabei nicht über sporadisch auftretende Übertragungsprobleme ärgern müssen.

Dass ich gleichzeitig 5 verschiedene Leute anrufen oder die Telefongebühren von 3 verschiedenen Mädels kontrollieren muss, kommt dagegen so gut wie nie vor. Zumindest für letzteres brauche ich aber kein VoIP. Und eine Festnetzflat erlaubt genauso Telefonate zum Pauschalpreis wie eine VoIP-Flat.

Ach ja, und Rufnummerbereiche temporär sperren und freigeben war ohne VoIP auch nie möglich bzw sehr teuer !

Ich wüsste nicht, was an meiner Fritz!X ISDN sehr teuer gewesen sein soll. Die hat weniger als 20 Euro bei Ebay gekostet. Und ja, sie kann Rufnummernbereiche temporär sperren und noch ein paar andere Schmankerln, u. A. das Logging aller ein- und ausgehenden Gespräche, das du mit deinen 3 Mädels ja so furchtbar wichtig findest. All das funktioniert mit konventionellem Festnetz, versteht sich.

Gruß

niknuk
Menü
[2.1.1.1] DSLonly antwortet auf niknuk
13.07.2007 00:08
Benutzer niknuk schrieb:
Benutzer myselfme schrieb:

Kein ISDN-Anschluß in diesem Land ermögicht Dir z.B. 3 Telefonate gleichzeitig - VoIP ja. Mit keinem Analoganschluß kannst Du gleichzeitig aktiv telefonieren und angerufen werden,
mit ner Fritze an DSL 1000 generell schon. Und - find ich bei 3 Mädels im Haus besonders SUPER - mit keinem Festnetz-Anschluß hast Du so schnell eine Übersicht der Telefonitis Deiner Familie wie mit der Anrufliste der VoIP -
Geräte.

Was interessiert mich all das? Ich brauche einen Anschluss, der auch dann funktioniert, wenn a) der Strom ausfällt, b) DSL ausfällt, c) der Internetzugang ausfällt, d) der SIP-Server ausfällt (zumindest eines davon passiert wesentlich häufiger als dass ein konventioneller Festnetzanschluss ausfällt, der von all dem nicht abhängig ist). Außerdem will ich telefonieren können, indem ich einfach eines meiner vorhandenen, x-beliebigen Telefone in eine TAE-Dose stecke. Keine Konfigurationsarien, keine Überlastungsprobleme, keine Echos, nur einfach problemlose Funktion. Bei Bedarf möchte ich auch Daten- und Faxverbindungen herstellen können und mich dabei nicht über sporadisch auftretende Übertragungsprobleme ärgern müssen.

Dass ich gleichzeitig 5 verschiedene Leute anrufen oder die Telefongebühren von 3 verschiedenen Mädels kontrollieren muss, kommt dagegen so gut wie nie vor. Zumindest für letzteres brauche ich aber kein VoIP. Und eine Festnetzflat erlaubt genauso Telefonate zum Pauschalpreis wie eine VoIP-Flat.

Ach ja, und Rufnummerbereiche temporär sperren und freigeben war ohne VoIP auch nie möglich bzw sehr teuer !

Ich wüsste nicht, was an meiner Fritz!X ISDN sehr teuer gewesen sein soll. Die hat weniger als 20 Euro bei Ebay gekostet. Und ja, sie kann Rufnummernbereiche temporär sperren und noch ein paar andere Schmankerln, u. A. das Logging aller ein- und ausgehenden Gespräche, das du mit deinen 3 Mädels ja so furchtbar wichtig findest. All das funktioniert mit konventionellem Festnetz, versteht sich.

Gruß

niknuk
Mädels hört mit dem gezicke auf, die neuen Preise sollen ab dem 14. gelten, werd zwar abwarten was congstar macht, aber wenn mich das congstar angebot nicht überzeugt, will ich ein Anbieter, der mir günstig DSL 16000 anbietet und dieser wäre dann Tele2.
6 Monat ist kein Beinbruch find ich und davon auch noch 3 Monate kostenlos.
gruß dslonly
Menü
[2.1.1.2] ricok antwortet auf niknuk
13.07.2007 10:45
Benutzer niknuk schrieb:

Was interessiert mich all das? Ich brauche einen Anschluss, der auch dann funktioniert, wenn a) der Strom ausfällt,

Gruß

niknuk

soso, die fritzX funktioniert bei stromausfall???
rico
Menü
[2.1.1.2.1] interessierter_Laie antwortet auf ricok
13.07.2007 10:58
Benutzer ricok schrieb:
Benutzer niknuk schrieb:
auch dann funktioniert, wenn a) der Strom ausfällt,

soso, die fritzX funktioniert bei stromausfall??? rico

Nein wohl nicht, aber wenn man zudem noch ein ISDN Telefon hat, dem die Notspeisung über die Amtsleitung ausreicht kann man noch telefonieren. Mit einem VoIP Anschluß funktioniert das sicher nicht.

Der letzte Stromausfall den ich mal erlebt habe war so großflächig dass auch das Telefonnetz ausgefallen war.
Ein Stromausfall wäre für mich daher kein Argument.
Vorallem da es ein Ausfall in den letzen 15 Jahren ist an den ich mich erinnern kann.
Menü
[2.1.1.2.1.1] Ruedi05 antwortet auf interessierter_Laie
13.07.2007 13:16
1. Bei Stromausfall gibt es ein Handy.
2. Bei Stromausfall funktioniert mein ISDN-Telefon (ohne VoIP) auch nicht.
3. In den letzten 10 Jahre hatte ich ca. für 2 Stunden mal Stromausfall.

Also was solls....
Menü
[2.1.1.2.1.1.1] timeändmore antwortet auf Ruedi05
13.07.2007 14:08
Benutzer Ruedi05 schrieb:
1. Bei Stromausfall gibt es ein Handy. 2. Bei Stromausfall funktioniert mein ISDN-Telefon (ohne VoIP) auch nicht.
3. In den letzten 10 Jahre hatte ich ca. für 2 Stunden mal
Stromausfall.

Also was solls....

Haben Deine Basissationen eine Extra-Stromversorgung ;-)?
Menü
[2.1.1.2.1.1.2] rofada antwortet auf Ruedi05
13.07.2007 14:27
Benutzer Ruedi05 schrieb:
2. Bei Stromausfall funktioniert mein ISDN-Telefon (ohne VoIP) auch nicht.

Wieso denn das nicht - normalerweise braucht ein ISDN Telefon keinerlei eigene Stromversorgung bzw. es reicht die via TAE.....
Menü
[2.1.1.2.1.1.2.1] hafenbkl antwortet auf rofada
13.07.2007 18:29
Benutzer rofada schrieb:
... normalerweise braucht ein ISDN Telefon keinerlei eigene Stromversorgung bzw. es reicht die via TAE.....

Dann schätze mal, wieviel der in Betrieb befindlichen ISDN-Telefone bei einem Stromausfall noch gehen.
Die schnurlosen fallen schon mal alle weg...
Und mein altes Europa 20i geht dann auch nicht mehr.
Menü
[2.1.1.2.1.1.2.1.1] rofada antwortet auf hafenbkl
14.07.2007 14:07
Benutzer hafenbkl schrieb:
Benutzer rofada schrieb:
... normalerweise braucht ein ISDN Telefon keinerlei eigene Stromversorgung bzw. es reicht die via TAE.....

Dann schätze mal, wieviel der in Betrieb befindlichen ISDN-Telefone bei einem Stromausfall noch gehen.

Nahezu alle mit Schnur ;-)

Die schnurlosen fallen schon mal alle weg...

Das sollte klar sein...

Und mein altes Europa 20i geht dann auch nicht mehr.

Wieso das?
Also ich habe ein altes Europa 11 - und dem ist es völlig egal, ob der Strom ausfällt - das funktioniert immer ;-)
Menü
[2.1.1.2.1.1.2.1.1.1] klaussc antwortet auf rofada
14.07.2007 14:36
Benutzer rofada schrieb:
Benutzer hafenbkl schrieb:
Benutzer rofada schrieb:
... normalerweise braucht ein ISDN Telefon keinerlei eigene Stromversorgung bzw. es reicht die via TAE.....

Dann schätze mal, wieviel der in Betrieb befindlichen ISDN-Telefone bei einem Stromausfall noch gehen.

Nahezu alle mit Schnur ;-)

Nöö, nur die mit einer "Notspeisefunktion" und das sind noch lange nicht alle.

Die schnurlosen fallen schon mal alle weg...

Das sollte klar sein...

Und mein altes Europa 20i geht dann auch nicht mehr.

Wieso das?
Also ich habe ein altes Europa 11 - und dem ist es völlig egal, ob der Strom ausfällt - das funktioniert immer ;-)

Übrigens hat die Arcor Starterbox eine solche Funktion, so dass ein angeschlossenes Analogtelefon noch läuft.

Gruß
Klaus
Menü
[2.1.1.2.1.1.2.1.1.1.1] rofada antwortet auf klaussc
15.07.2007 12:25
Benutzer klaussc schrieb:
Übrigens hat die Arcor Starterbox eine solche Funktion, so dass ein angeschlossenes Analogtelefon noch läuft.


Danke für den Hinweis, dass wußte ich noch nicht.

Menü
[2.1.1.2.1.1.2.1.1.2] hafenbkl antwortet auf rofada
14.07.2007 14:38
Benutzer rofada schrieb:
Wieso das? Also ich habe ein altes Europa 11 - und dem ist es völlig egal, ob der Strom ausfällt - das funktioniert immer ;-)

Glückwunsch!
Wahrscheinlich liegt das beim Europa 20i am eingebauten Anrufbeantworter.

Vielleicht liegt es auch am Hersteller.
Wer ist denn der Hersteller vom Europa 11?
Beim Europa 20, 30, 40 war es Hagenuck.

PS: Da ich im Moment sowieso nur einen analogen Anschluss habe, ist es eigentlich egal...
Menü
[2.1.1.2.1.1.2.1.1.2.1] rofada antwortet auf hafenbkl
15.07.2007 12:26
Benutzer hafenbkl schrieb:
Benutzer rofada schrieb:
Also ich habe ein altes Europa 11 - und dem ist es völlig egal, ob der Strom ausfällt - das funktioniert immer ;-)

Glückwunsch!

Danke ;-)

Wer ist denn der Hersteller vom Europa 11?

Sorry - keine Ahnung....
Menü
[2.1.1.2.1.1.3] niknuk antwortet auf Ruedi05
13.07.2007 14:43
Benutzer Ruedi05 schrieb:

1. Bei Stromausfall gibt es ein Handy.

Wozu Handy-Gesprächspreise zahlen, wenn es auch weit billiger übers Festnetz geht? (habe eine Festnetz-Flatrate). Und was ist, wenn mich Leute, die meine Handynummer nicht kennen, unter der Festnetznummer erreichen wollen?

2. Bei Stromausfall funktioniert mein ISDN-Telefon (ohne VoIP) auch nicht.

Dann hast du das falsche Telefon. Mein T-Concept P522 ISDN funktioniert auch allein mit Notstrom aus der Vermittlungsstelle. Damit kann ich also auch dann telefonieren, wenn meine Fritz!X mangels Strom nicht läuft.

3. In den letzten 10 Jahre hatte ich ca. für 2 Stunden mal Stromausfall.

Auch bei mir fällt der Strom selten aus. Ich habe aber noch ein paar andere Nachteile von NGN aufgezählt, nicht nur die Nichtnutzbarkeit bei Stromausfall. Beispielsweise die Nichtnutzbarkeit bei DSL-Ausfall oder VoIP-Serverüberlastung. Und dieser Fall kommt häufiger vor als ein Stromausfall, insbesondere wenn ein Billigheimer wie Tele2 die Technik stellt.

Gruß

niknuk
Menü
[2.1.1.3] hafenbkl antwortet auf niknuk
13.07.2007 17:42
Benutzer niknuk schrieb:
auch dann funktioniert, wenn a) der Strom ausfällt, ...

... meiner Fritz!X ISDN ...

Widerspricht sich das nicht?
Menü
[2.1.1.3.1] niknuk antwortet auf hafenbkl
13.07.2007 19:21
Benutzer hafenbkl schrieb:
Benutzer niknuk schrieb:
auch dann funktioniert, wenn a) der Strom ausfällt, ...

... meiner Fritz!X ISDN ...

Widerspricht sich das nicht?

https://www.teltarif.de/forum/s22310/7-16.html

Gruß

niknuk
Menü
[2.1.1.3.1.1] hafenbkl antwortet auf niknuk
13.07.2007 19:36
Menü
[2.1.1.3.1.1.1] niknuk antwortet auf hafenbkl
13.07.2007 20:11
Benutzer hafenbkl schrieb:
Benutzer niknuk schrieb:

q.e.d.

Du hast bewiesen, dass ich mit meiner Fritz!X nicht telefonieren kann, wenn der Strom ausfällt (wobei mir das natürlich vorher schon klar war). Du hast aber ganz und gar nicht widerlegt, dass ich überhaupt nicht mehr per Festnetz telefonieren kann, wenn der Strom ausfällt.

Derzeit gibt es keine Möglichkeit, an einem reinen VoIP-Anschluss auch bei Strom- und/oder DSL-Ausfall zu telefonieren, es sei denn, man schafft sich einen Notstromgenerator an (bei DSL-Ausfall hilft noch nichtmal der). An einem konventionellen Festnetzanschluss kann dagegen der Strom und/oder DSL ausfallen, Telefonieren ist trotzdem noch möglich. Die dafür nötigen Gerätschaften (ein schlichtes schnurgebundenes Telefon) haben viele Haushalte bereits im Haus, wenn nicht, sind sie bedeutend einfacher und preiswerter zu beschaffen und zu betreiben als ein Notstromgenerator.

q.e.d.

Gruß

niknuk
Menü
[2.1.1.3.1.1.1.1] boban antwortet auf niknuk
13.07.2007 20:42
Benutzer niknuk schrieb:
Derzeit gibt es keine Möglichkeit, an einem reinen VoIP-Anschluss auch bei Strom- und/oder DSL-Ausfall zu telefonieren, es sei denn, man schafft sich einen Notstromgenerator an (bei DSL-Ausfall hilft noch nichtmal der).
Muss nicht ein Notstromgenerator sein, lässt sich auch mithilfe einer USV (unterbrechungsfreie Stromversorgung) realisieren. Natürlich nicht lange, aber bei wenig Verbrauch kann man auch hier ein paar Stunden telefonieren.
q.e.d.

Gruß

niknuk
Gruß
boban
Menü
[2.1.1.3.1.1.1.2] hafenbkl antwortet auf niknuk
13.07.2007 21:33

einmal geändert am 13.07.2007 21:35
Benutzer niknuk schrieb:
Du hast bewiesen, dass ich mit meiner Fritz!X nicht telefonieren kann, wenn der Strom ausfällt (wobei mir das natürlich vorher schon klar war).

Und ich habe bewiesen, dass nicht einmal du dich selbst an deine eigenen Ansprüche an einen Telefonanschluss hältst.

... Notstromgenerator ...

Größer hast du es nicht?

>... bei DSL-Ausfall hilft noch nichtmal der.

Wieso denn das?
Das Kabel hat zwei Enden. An jedem Ende ist ein Modem. Mein Modem wird von meinem "Notstromgenerator" versorgt, das andere Modem wird vom selben "Notstromgenerator" versorgt, der auch deinen analogen Telefonanschluss versorgt.

... Die dafür nötigen Gerätschaften (ein schlichtes schnurgebundenes Telefon) haben viele Haushalte bereits im Haus, wenn nicht, sind sie bedeutend einfacher und preiswerter zu beschaffen und zu betreiben als ein Notstromgenerator.

Also bevor ich mir einen "Notstromgenerator" oder ein schnurgebundenes Telefon kaufe, da telefoniere ich bei dem in Deutschland ja so oft vorkommenden Stromausfall lieber mit dem Handy (Ich habe für alle 4 Netze SIMs).
Auch die Menschen, die mich auf der Festnetznummer anrufen wollen, landen auf der T-NetBox und die ruft mich wieder kostenlos auf meinem Handy an.
Der nächste Stromausfall kann kommen.

PS: Ich habe übrigens den billigsten analogen Telefonanschluss der Telekom :-o
Menü
[2.1.1.3.1.1.1.2.1] niknuk antwortet auf hafenbkl
13.07.2007 23:32
Benutzer hafenbkl schrieb:

Also bevor ich mir einen "Notstromgenerator" oder ein schnurgebundenes Telefon kaufe, da telefoniere ich bei dem in Deutschland ja so oft vorkommenden Stromausfall lieber mit dem Handy (Ich habe für alle 4 Netze SIMs).

Uh, du musst ja ungeheuer wichtig sein. Naja, bevor ich mir SIMs aller verfügbaren Netze oder eine Notstromversorgung vorhalte (was mir Kosten verursachen würde, die in keinem Verhältnis zum Nutzen stehen), decke ich lieber nur meinen persönlichen Bedarf. Der besteht in meinem Fall aus einem 30-Euro-Telefon für den Notfall und SIMs für allenfalls 2 Netze, demnächst nur noch für 1 Netz.

PS: Ich habe übrigens den billigsten analogen Telefonanschluss der Telekom :-o

Also kein VoIP. Warum eigentlich nicht? Bei SIM-Karten für alle Netze ist doch so ein klitzekleiner VoIP-Ausfall locker zu verschmerzen, oder? ;-) Oder ist dein Analoganschluss vielleicht ein Fallback für VoIP?

Gruß

niknuk
Menü
[2.1.1.3.1.1.1.2.1.1] hafenbkl antwortet auf niknuk
13.07.2007 23:44
Benutzer niknuk schrieb:
Uh, du musst ja ungeheuer wichtig sein.

Wieso denn das?

Naja, bevor ich mir SIMs aller verfügbaren Netze oder eine Notstromversorgung vorhalte (was mir Kosten verursachen würde, die in keinem Verhältnis zum Nutzen stehen),

Also für die 4 SIMs habe ich insgesamt 5 oder 10 Euro bezahlt (nach Abzug der Guthaben). Und wenn ich mit denen nicht telefoniere, entstehen mir auch keine weiteren Kosten.

... Der besteht in meinem Fall aus einem 30-Euro-Telefon für den Notfall

Ups, ca. 3 bis 6 Mal teurer als meine Lösung. Sehr schlau!
Menü
[2.1.1.3.1.1.1.2.1.1.1] niknuk antwortet auf hafenbkl
14.07.2007 00:10

einmal geändert am 14.07.2007 00:11
Benutzer hafenbkl schrieb:

Uh, du musst ja ungeheuer wichtig sein.

Wieso denn das?

SIMs für alle Netze? Wozu, wenn du nicht ungeheuer wichtig bist und unter allen Umständen erreichbar sein musst?

Also für die 4 SIMs habe ich insgesamt 5 oder 10 Euro bezahlt (nach Abzug der Guthaben).

Und die Guthaben hast du ausnahmslos vertelefoniert? Oder schlummern die als totes Kapital in deiner Schublade? Und behältst du bei deinen ganzen SIMs überhaupt noch den Überblick?

Ich habe übrigens nach Abzug der Guthaben für meine SIMs (D1 und Alice/O2) gar nichts bezahlt, sondern sogar etwas herausbekommen. Und eine Notstromversorgung besitze ich nicht, denn zumindest zum Telefonieren brauche ich die nicht. Wie war das noch mit 3-6 Mal so teuer wie deine Lösung?

Und wenn ich mit denen nicht telefoniere, entstehen mir auch keine weiteren Kosten.

Du müsstest damit telefonieren, wenn du keinen Festnetzanschluss hättest und dein VoIP-"Anschluss" ausgefallen wäre. Und das ist dann wesentlich teurer als übers Festnetz zu telefonieren, zumal dann wenn man eine Festnetzflat hat. Letztere zu nutzen, setzt natürlich voraus, dass der Festnetzanschluss funktioniert. Meiner ist z. B. in 25 Jahren noch nie ausgefallen, ganz im Gegensatz zu DSL, dem Internetzugang und auch zu diversen VoIP-Servern, die ich mal testweise genutzt habe.

... Der besteht in meinem Fall aus einem 30-Euro-Telefon für den Notfall

Ups, ca. 3 bis 6 Mal teurer als meine Lösung. Sehr schlau!

Du hast also die Gesprächskosten nicht mit einberechnet. Sehr schlau! Und den Umstand, dass mein 30-Euro-Notfalltelefon nicht nur Notfalltelefon ist, sondern als stinknormales Alltagstelefon dient, hast du ebenfalls nicht berücksichtigt. Ich brauchte ein schnurgebundenes Telefon für mein Arbeitszimmer, und da habe ich eben darauf geachtet, dass es eines ist, was auch ohne Netzstrom läuft.

Gruß

niknuk
Menü
[2.1.1.3.1.1.1.2.1.1.1.1] hafenbkl antwortet auf niknuk
14.07.2007 00:36

einmal geändert am 14.07.2007 00:38
Benutzer niknuk schrieb:
SIMs für alle Netze? Wozu,

Um hier bei teltarif kompetent mitschreiben zu können und nicht wie der Blinde von Farben zu erzählen.

wenn du nicht ungeheuer wichtig bist und unter allen Umständen erreichbar sein musst?

S.o.
Es gibt noch viel mehr Gründe, warum man mehrere SIMs besitzt.

Also für die 4 SIMs habe ich insgesamt 5 oder 10 Euro bezahlt (nach Abzug der Guthaben).

Und die Guthaben hast du ausnahmslos vertelefoniert? Oder schlummern die als totes Kapital in deiner Schublade?

Teils, teils.

Und behältst du bei deinen ganzen SIMs überhaupt noch den Überblick?

Ja. Ich leide noch nicht an Alzheimer.

... Wie war das noch mit 3-6 Mal so teuer wie deine Lösung?

Nochmals für so kleine Mathe-Genies wie dich:

3 * 10 Euro = 30 Euro.
6 * 5 Euro = 30 Euro.

... Und das ist dann wesentlich teurer als übers Festnetz zu telefonieren,

Ich weiss gar nicht, wieviel Jahre es jetzt schon her ist, dass bei mir ein Stromausfall war. Und in diesem seltenen Fall sind mir 14 bis 15 ct/min nicht zu teuer.
Und in die Mobilfunknetze ist das Festnetz/VoIP sowieso TEURER als die 14 bis 15 ct/min vom Handy aus, zumal es ja Intern-Tarife für 0,6 bis 5 ct/min gibt.

zumal dann wenn man eine Festnetzflat hat.

Die habe ich aber nicht, rentiert sich für mich nicht.

Du hast also die Gesprächskosten nicht mit einberechnet.

Gespräche vom Festnetzanschluss sind natürlich umsonst, klar. (Flatrate kostet auch und gilt meistens nicht in Mobilfunknetze)

... Und den Umstand, dass mein 30-Euro-Notfalltelefon nicht nur Notfalltelefon ist, sondern als stinknormales Alltagstelefon dient, hast du ebenfalls nicht berücksichtigt.

Was geht mich dein Telefon an? ICH müsste die 30 Euro zusätzlich ausgeben (wir haben uns nämlich schnurlose Telefone geleistet). Da gebe ich lieber die 5 bis 10 Euro für die 4 SIMs aus, bzw. gar nichts, wenn man es so wie du mit deinen SIMs macht.
Menü
[…1.1.3.1.1.1.2.1.1.1.1.1] niknuk antwortet auf hafenbkl
14.07.2007 00:42
Benutzer hafenbkl schrieb:
Benutzer niknuk schrieb:
SIMs für alle Netze? Wozu,

Um hier bei teltarif kompetent mitschreiben zu können und nicht wie der Blinde von Farben zu erzählen.

Oje, wie selbstlos. Kannst du die Kosten wenigstens von der Steuer absetzen? Ich jedenfalls leiste mir SIM-Karten nur für den dauernden persönlichen Gebrauch, nicht als Schubladenkarte um irgendwann mal bei teltarif mitreden zu können.

... Wie war das noch mit 3-6 Mal so teuer wie deine Lösung?

Nochmals für so kleine Mathe-Genies wie dich:

3 * 10 Euro = 30 Euro.
6 * 5 Euro = 30 Euro.

Du hast die Notstromversorgung vergessen, die dein Modem angeblich versorgt und die bei mir zum Telefonieren nicht nötig ist (bei dir übrigens auch nicht, denn du hast ja einen konventionellen Festnetzanschluss). Bitte erweitere deine Rechnung um die Kosten der Notstromversorgung, dann reden wir weiter.

Gruß

niknuk
Menü
[…1.3.1.1.1.2.1.1.1.1.1.1] hafenbkl antwortet auf niknuk
14.07.2007 00:53
Benutzer niknuk schrieb:
Du hast die Notstromversorgung vergessen, die dein Modem angeblich versorgt und die bei mir zum Telefonieren nicht nötig ist (bei dir übrigens auch nicht, denn du hast ja einen konventionellen Festnetzanschluss). Bitte erweitere deine Rechnung um die Kosten der Notstromversorgung, dann reden wir weiter.

ICH BENUTZE DAS HANDY STATT DER NOTSTROMVERSORGUNG. Hast du es jetzt kapiert?

Es gibt 3 Möglichkeiten bei einem Stromausfall:
1.) notstromfähiges Festnetztelefon: ca. 30 Euro.
2.) Handy: max. ca. 5 bis 10 Euro, wenn man ganz sicher gehen will, ansonsten 0 Euro.
3.) "Notstromgenerator": ca. X Euro.
Menü
[…3.1.1.1.2.1.1.1.1.1.1.1] niknuk antwortet auf hafenbkl
14.07.2007 01:08
Benutzer hafenbkl schrieb:

2.) Handy: max. ca. 5 bis 10 Euro, wenn man ganz sicher gehen will, ansonsten 0 Euro.

Du hast immer noch die Gesprächskosten vergessen. Ich zahle für ausgehende Gespräche auch im Falle eines Strom-/DSL-Ausfalls nach wie vor den normalen Festnetztarif und gut ist. Du zahlst im Falle eines Festnetz-Ausfalls für abgehende Gespräche Handytarife und bist per Festnetz nicht direkt erreichbar. Meine SIMs haben nichts gekostet, sondern sogar 10 Euro Guthaben eingebracht. Deine SIMs haben dagegen abzüglich der Guthaben 5-10 Euro gekostet (übrigens bezeichnend, dass du das nicht genau weißt).

Davon abgesehen zahle ich für meinen konventionellen ISDN-Festnetzanschluss vermutlich weniger als du für deinen VoIP-Anschluss (sofern du überhaupt einen solchen hast, aber du scheinst ja eher ein Mobilfunk-Freak mit Behelfs-Analoganschluss zu sein. Wie war das nochmal mit den Blinden und der Farbe?).

Gruß

niknuk
Menü
[…1.1.1.2.1.1.1.1.1.1.1.1] hafenbkl antwortet auf niknuk
14.07.2007 01:24
Benutzer niknuk schrieb:
Du hast immer noch die Gesprächskosten vergessen.

Nein!
Hast nicht DU eine SIM wo es in das Festnetz gar nichts kostet?
Und in Mobilfunknetze ist es vom Handy aus BILLIGER als vom Festnetzanschluss aus. Auch das habe ich schon mal geschrieben!
Dann rechne mal für Gesprächskosten während des so häufigen Stromausfalls 1 Euro. Das ist immer noch billiger als deine 30 Euro! Und auch beim Festnetzanschluss fallen noch Gesprächskosten an. Auch das habe ich schon mal geschrieben.
Ich habe keine Lust, mich dauernd zu wiederholen.

Ich zahle für ausgehende Gespräche auch im Falle eines Strom-/DSL-Ausfalls nach wie vor den normalen Festnetztarif und gut ist. Du zahlst im Falle eines Festnetz-Ausfalls für abgehende Gespräche Handytarife und bist per Festnetz nicht direkt erreichbar.

Richtig und gut ist.

Meine SIMs haben nichts gekostet, sondern sogar 10 Euro Guthaben eingebracht.

Na also, wieder q.e.d. Die Handy-Lösung ist die billigste Lösung von allen.

Deine SIMs haben dagegen abzüglich der Guthaben 5-10 Euro gekostet (übrigens bezeichnend, dass du das nicht genau weißt).

Ja, ich weiss wirklich nicht mehr, ob bei der ALDI nun 5 oder 10 Euro Guthaben drauf waren. Ich tippe eher auf 10 Euro, somit wären die Gesamtkosten für alle 4 SIMs 5 Euro. Da ich es aber nicht mehr genau weiss und nicht gleich wieder ein Kontra von dir einfahren wollte, habe ich 5 bis 10 Euro geschrieben. Jetzt alles klar?
Außerdem braucht man ja wirklich nicht alle 4 Netze. Die meisten haben sowieso ein Handy, also keine Zusatzkosten.

Davon abgesehen zahle ich für meinen konventionellen ISDN-Festnetzanschluss vermutlich weniger als du für deinen VoIP-Anschluss (sofern du überhaupt einen solchen hast,

Dann müsste dein ISDN-Festnetzanschluss schon umsonst sein. Mein VoIP ist umsonst, selbstverständlich nur, sofern man nicht damit telefoniert, aber hier geht es ja wohl um die monatlichen Grundkosten, oder?

aber du scheinst ja eher ein Mobilfunk-Freak mit Behelfs-Analoganschluss zu sein. Wie war das nochmal mit den Blinden und der Farbe?).

Danke für die Blumen, aber wenn einem die Argumente ausgehen...
Menü
[…3.1.1.1.2.1.1.1.1.1.1.2] timeändmore antwortet auf hafenbkl
14.07.2007 19:34
Benutzer hafenbkl schrieb:
Benutzer niknuk schrieb:
Du hast die Notstromversorgung vergessen, die dein Modem angeblich versorgt und die bei mir zum Telefonieren nicht nötig ist (bei dir übrigens auch nicht, denn du hast ja einen konventionellen Festnetzanschluss). Bitte erweitere deine Rechnung um die Kosten der Notstromversorgung, dann reden wir weiter.

ICH BENUTZE DAS HANDY STATT DER NOTSTROMVERSORGUNG. Hast du es jetzt kapiert?

Es gibt 3 Möglichkeiten bei einem Stromausfall: 1.) notstromfähiges Festnetztelefon: ca. 30 Euro. 2.) Handy: max. ca. 5 bis 10 Euro, wenn man ganz sicher gehen will, ansonsten 0 Euro.
3.) "Notstromgenerator": ca. X Euro.


Sagt mal, wie alt seid ihr eigentlich?
Das ist ja mal richtig Kindergarten hier!
Weder brauch ein Mensch vier SIM-Karten, noch bringen die einem was bei einem langfristigen Stromausfall, weil dann i.d.R. alles drumherum auch keine Strom hat, ich sage nur Münsterland Nov2005.
Und die paar Minuten, die es ab und an mal einen Ausfall gibt, kann man auch mal ohne Telefon.

Ganz davon ab:
Ihr schreibt wie zwei End-Teenager, die nix besseres zu tun habt. Seht es doch einfach ein: Ihr habt zwei Meinunge die meilenweit auseinander liegen. Fertig. Gönnt doch dem Anderen seine Meinung und genießt das Wetter!
Amen.
Aber immerhin ist es für die anderen einigemaßen amüsant ;-).
Menü
[…1.1.1.2.1.1.1.1.1.1.2.1] hafenbkl antwortet auf timeändmore
14.07.2007 20:16
Benutzer timeändmore schrieb:
Sagt mal, wie alt seid ihr eigentlich?

Also ich bin mindestens doppelt so alt wie du.

Weder brauch ein Mensch vier SIM-Karten,

Das habe ich nie geschrieben. Bitte nochmal nachlesen.
Ich wollte nur ausdrücken, dass man selbst mit SIMs für alle 4 Netze immer noch billiger wegkommt als mit den 30 Euro für das schnurgebundene Festnetztelefon.

noch bringen die einem was bei einem langfristigen Stromausfall, weil dann i.d.R. alles drumherum auch keine Strom hat, ich sage nur Münsterland Nov2005.

Da nützt dir aber das Festnetztelefon auch nichts mehr.

Und die paar Minuten, die es ab und an mal einen Ausfall gibt, kann man auch mal ohne Telefon.

Genau!

Ganz davon ab: Ihr schreibt wie zwei End-Teenager, die nix besseres zu tun habt. Seht es doch einfach ein: Ihr habt zwei Meinunge die meilenweit auseinander liegen. Fertig. Gönnt doch dem Anderen seine Meinung und genießt das Wetter!

Normalerweise schon, aber wenn dann einer einen Notstromgenerator auffahren will, da kann ich mich nicht mehr halten...

Aber immerhin ist es für die anderen einigemaßen amüsant ;-).

Na also ;-)
Menü
[2.2] rofada antwortet auf niknuk
13.07.2007 14:33

einmal geändert am 13.07.2007 14:36
Benutzer niknuk schrieb:
Es ist grundsätzlich nicht wirklich sinnig, a) von einem echten Festnetzanschluss zu VoIP-Gefrickel zu wechseln ...

Sehe ich auch so - VoIP muß nicht zwangsläufig "Gefrickel" sein, aber die Warscheinlichkeit Probleme zu bekommen ist ungleich größer als bei einem FN Anschluß. Habe einige Bekannte mit VoIP, beim Großteil läuft das problemlos (seltsamerweise eher bei 1&1 als bei der t-com), aber eben nicht bei Allen. Bei einigen ist VoIP immer noch mit Echos/Hall, undeutlicherem Klang sowie verspäteter Sprache (werde von VoIP Anschluß angerufen und höre für 1-2 Sekunden erst mal nichts..) verbunden. Das auch bei meinem Arbeitgeber, der eine professionell eingerichtete VoIP Anlage sein eigen nennt, es liegt beileibe nicht nur an der falschen Hardware/Konfiguration, sondern VoIP bietet systembedingt mehr Ausfallquellen......

Ergo :
Probleme erlebe ich eigentlich nur bei Bekannten mit VoIP....
Daher ziehe auch ich FN, soweit möglich immer noch vor!

b)
einem wenigstens einigermaßen seriösen Anbieter wie Arcor zu einem Drückerverein wie Tele2 zu wechseln.


Na na, auch Arcor bedient sich häufig der "Hilfe" der bekannten Drückerkolonnen - leider ;-(